Foto
Hoffnung längst verstorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
  • Zeugnisse
    Inhoud blog
  • Vetternwirtschaft im gemeinnützigen Verein SV e.V. - Jetzt aktualisiert
  • Die bessere Lektüre über den Deutschen Schäferhund
  • Lektüre
  • Vetternwirtschaft im gemeinnützigen Verein SV e.V.
  • Der Goldene SV HD-Hips Award für Paula von den Klosterspatzen
  • 11 November
  • Von Indiana vom Wildsteiger Land bis zu Nanuk vom Grafenbrunn
  • Steter Tropfen höhlt den Stein!
  • Cooperation fraud
  • Neues aus der Szene
  • Dogtraining
  • Es gab mal eine Parodie vom Belgier. Oder: von Göttingen nach Finnland
  • Informationen aus Finnland
  • Absolut unvergessen!
  • Nichts ist passiert! Der Belgier hatte recht!
  • Der Untergang - Wer erinnert sich... NICHT?
  • Hobbyzucht im SV? Nein! Kommerz und Hundehandel
  • Im SV gibt es kein Corona!
  • Bist ein Angeber, Papa!
  • Facebookdiskussionen und Rassestandard
  • Das Jahr 2020 ohne Siegerschau
  • Internationale Reiseverbote und Messler, eine Reflektion
  • Weite Reisen für ein Deckakt, in Zeiten von COVID-19
  • SV-Deckgeschäft durch COVID-19-Pandemie zum Erliegen gebracht
  • Vetternwirtschaft im SV lahmgelegt
  • Corona und SV/WUSV
  • Katastrophaler Rückgang im Mitgliederwesen wie in der Zucht
  • Messler schmeisst im VDH das Handtuch
  • Alte Zuchtrichter kämpfen mit allen Mitteln um ihrer Macht
  • Per aspera ad astra
  • 14. Februar 2020
  • Mitglieder kündigen
  • Ich hab's satt! Ich gehe zur Jan van Eyck Ausstellung
  • Werbung: Prüfung in die OG Scherlebeck
  • Geheime Vorbereitungen FCI-Meeting in Zürich Airport
  • Offener Brief an SV-Züchter Wolfgang Krumnack
  • Grosse Kontroverse
  • Beim Deckakt und beim Deckschein fängt die Rassezucht an
  • Grosse Verwirrung oder klare Sache? Zweifel!
  • Neuer Deckrüde aus der Zucht des Präsidenten
  • GIBT es überhaupt noch eine Strategie?
  • Enormous turmoil - Gewaltiger Aufruhr - FCI versus Messler
  • 01 Januar 2020 - SILVESTER - Der Anfang vom Ende
  • Game of Thrones
  • Losgetretene Lawine?
  • More Breaking News: The WUSV Soap Opera continues
  • Anweisungen des VDH an die HG des SV (Richterfreigaben für die WUSV)
  • International Breaking News!! - FCI clashes with WUSV, or v.v.
  • Es weihnachtet sehr...
  • Nein! Herr Nordsieck! Nicht SO!
  • SV-Mitgliedschaft lehnt Nordsiecks Wiederbelebungsversuche der ZR ab
  • Fazit
  • Weihnachtsgeschenk von Wilhelm Nordsieck?
  • Präsident Messler auf Intensivstation
  • Ökologischer Fussabdruck des SV/der SV-Richter
  • BAW soll sich geirrt haben
  • Zuschrift bzgl. SV-Prüfung auf die Insel
  • Sieger vom Grafenwald, Rüde - Geht er nach Grimmen oder nach Radeberg?
  • Unterschiede im direkten Vergleich
  • Finja von Walenius im Projekt 365
    Archief per week
  • 07/02-13/02 2022
  • 10/01-16/01 2022
  • 15/11-21/11 2021
  • 08/11-14/11 2021
  • 01/11-07/11 2021
  • 11/10-17/10 2021
  • 21/06-27/06 2021
  • 15/03-21/03 2021
  • 08/03-14/03 2021
  • 11/05-17/05 2020
  • 04/05-10/05 2020
  • 27/04-03/05 2020
  • 20/04-26/04 2020
  • 06/04-12/04 2020
  • 23/03-29/03 2020
  • 24/02-01/03 2020
  • 17/02-23/02 2020
  • 10/02-16/02 2020
  • 03/02-09/02 2020
  • 30/12-05/01 2020
  • 23/12-29/12 2019
  • 16/12-22/12 2019
  • 09/12-15/12 2019
  • 02/12-08/12 2019
  • 25/11-01/12 2019
  • 11/11-17/11 2019
  • 04/11-10/11 2019
  • 28/10-03/11 2019
  • 21/10-27/10 2019
  • 07/10-13/10 2019
  • 30/09-06/10 2019
  • 23/09-29/09 2019
  • 16/09-22/09 2019
  • 09/09-15/09 2019
  • 02/09-08/09 2019
  • 08/07-14/07 2019
  • 17/06-23/06 2019
  • 20/05-26/05 2019
  • 13/05-19/05 2019
  • 06/05-12/05 2019
  • 29/04-05/05 2019
  • 15/04-21/04 2019
  • 08/04-14/04 2019
  • 01/04-07/04 2019
  • 25/03-31/03 2019
  • 18/03-24/03 2019
  • 11/03-17/03 2019
  • 04/03-10/03 2019
  • 25/02-03/03 2019
  • 18/02-24/02 2019
  • 11/02-17/02 2019
  • 04/02-10/02 2019
  • 28/01-03/02 2019
  • 21/01-27/01 2019
  • 14/01-20/01 2019
  • 07/01-13/01 2019
  • 01/01-07/01 2018
  • 24/12-30/12 2018
  • 05/11-11/11 2018
  • 29/10-04/11 2018
  • 22/10-28/10 2018
  • 15/10-21/10 2018
  • 08/10-14/10 2018
  • 01/10-07/10 2018
  • 24/09-30/09 2018
  • 17/09-23/09 2018
  • 10/09-16/09 2018
  • 03/09-09/09 2018
  • 27/08-02/09 2018
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
  • 26/09-02/10 2005
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    28-04-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Internationale Reiseverbote und Messler, eine Reflektion
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    SV-Präsident Prof. Dr. H. Messler schrieb vor Kurzem: "Bevor man beginnt, bedarf es der Überlegung und, sobald man überlegt hat, rechtzeitiger Ausführung." (Ein Zitat von Sallust, römischer Geschichtsschreiber (86 vChr - 35 v. Chr).

    Nun, die Züchter in Putignano (Italien), Lekeryd (Schweden), Belgrad (Serbien), Sao Paulo (Brasilien), Fontenay St. Père (Frankreich), in Minsk, Rom, Barcelona, Monza, San Gregorio di Catania (CT) im tiefsten Italiens oder Orchomenos, in Griechenland, und sogar aus Giza in Ägypten, (nicht-exhaustive Listing)... haben sich anscheinend etwas überlegt, bevor sie begonnen sind, und dann haben sie auch gleich rechtzeitig ausgeführt, was sie sich überlegt hatten!

    Einen Deckakt, das hatten sie sich überlegt! Damit haben sie begonnen! In Deutschland! Bei einem Auslese-Deckrüden! Auf soll's gehen, mit der läufigen Hündin, nach Paderborn, Vallendar oder Meerbusch. Auf der Suche nach Tell v. Ghattas, oder nach Nero v. Ghattas, oder nach Spencer di Casa Massarelli, Gary vom Hühnegrab oder Sastor vom Hühnegrab. In voller Pandemie! Als gäbe es kein Coronavirus, kein COVID-19.

    Das haben sie alsdann auch sofort, sobald sie überlegt hatten, also rechtzeitig ausgeführt! Die Ausführung wird perfekt dokumentiert in den SV-Decknachrichten, Ausgabe 04., also April 2020, alle Reisen sind unstrittig und können nicht geleugnet werden. Die Züchter sind Tausende von Kilometern durch Europa gefahren, quer durch die Krisengebiete, trotz auferlegte internationale Reiseverbote. Die Staatsanwaltschaft sollte sich etwas überlegen und nicht tatenlos bleiben.

    Und Messler schaute zu und überlegte sich!! Da war er schon wieder sprachlos und müsste sich überlegen was er nun beginnen würde.

    28-04-2020 om 07:22 geschreven door jantie  


    27-04-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Weite Reisen für ein Deckakt, in Zeiten von COVID-19
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Sie kommen von weitem angereist mit ihren läufigen Hündinnen. Und das in Zeiten von COVID-19, wenn es Reiseverbote gibt.

    Angeblich haben die keine Gültigkeit für den SV und für Deckrüden wie Tell und Nero v. Ghattas, Spencer di Casa Massarelli, Gary und Sastor vom Hühnegrab!

    Wer kommt wann wie weit angereist?

    Pesce aus 70017 Putignano (BA) = 1.792 Km!! (Wir geben immer nur die Anfahrt auf!) Lata aus RO-445100 LOC Carei = 1.430 Km!!

    Marjanovic aus RS-11211 Borca Belgrad = 1.460 Km!! Schorling aus S-561 96 Lekeryd = 1.094 Km!!

    Petkovic aus RS-11000 Belgrad = 1.463 Km!! Thadeu Hergert aus BR-13091-700 Paulinia-Sao Paulo = Der kommt noch aus Brasilien!!

    Marton aus H-4481 Nyiregyhaza = 1.343 Km! Mastrantoni aus I-00144 Roma = 1.341 Km!

    Urena Lopez aus E-08430 La Roca del Valles – Barcelona = 1.293 Km! Kislyakov aus BY-Minsk = 1.661 Km!

    Salvinucci kam aus I-00048 Nettuno = 1.516 Km! Beggiato aus I-20052 Monza (MB) = 879 Km! Anastasi aus I-95027 San Gregorio di Catania (CT) = 2.203 Km!!

    Die Reiseverbote gelten anscheinend nicht für renommierte Zuchtrichter (ehemalige Vereinszuchtwarte) wie Scheerer und sonstige Leute die im SV ihr Unwesen treiben und unbedingt Welpen verkaufen wollen, auch in COVID-19-Krisen-Zeiten. Ist der Verein führerlos ? In fast allen Ländern gibt es gravierende Einschränkungen im Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Und da muss man obige Entfernungen auf sich nehmen für einen Deckakt? Total absurd! Und nur möglich in einem führerlosen und mittlerweile schändlichen Verein wie der SV.

    Bleiben Sie gesund! Und schreiben Sie uns! j.demeyere@skynet.be Ihr Jantie - (Der zuhause bleibt und Ihnen das Gleiche empfiehlt.)

    Lesen Sie die vollständige Abhandlung in Beilage!

    Bijlagen:
    CoronaReisenDeckakt.pdf (570.1 KB)   

    27-04-2020 om 20:43 geschreven door jantie  


    26-04-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV-Deckgeschäft durch COVID-19-Pandemie zum Erliegen gebracht
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Im ersten Quartal 2020 werden im SV noch um die 460 Deckakte monatlich absolviert. Im Monat April aber ist diese Zahl bereits auf 179 gefallen. Nicht SV-Präsident Heinrich Messler hat das geschafft, um die Zucht und somit den SV zu retten beispielsweise (wie er mir einst heilig versprochen hat), sondern ein Mikroorganismus hat das im Alleingang und in kürzester Zeit bewerkstelligt. (Wikipedia sagt: Es ist umstritten, ob auch Viren zu den Mikroorganismen gerechnet werden sollen. Überwiegend werden sie nicht als Lebewesen und daher auch nicht als Mikroorganismen angesehen. Dennoch wird die Virenforschung (Virologie) als ein Teilgebiet der Mikrobiologie betrachtet.)

    Bei Tell v. Ghattas und Nero v. Ghattas, sowie bei Spencer di Casa Massarelli hat das Coronavirus noch nicht so richtig zugeschlagen, stehen sie ja auch bekanntlich und theoretisch im Ausland, und somit nicht die Deutschen Schäferhündinnen zur Verfügung, sie decken hauptsächlich Hündinnen in Rumänien, Ungarn, Serbien, Polen, Italien, Algerien, Weissrussland... Auch bei den Neuanfängern und nicht angekörten Usher aus der Brunnenstraße und den immer noch nicht angekörten Youles von Aducht hat das Virus zunächst noch keine grosse Auswirkungen auf die Deckaktivität dieser vermeintlichen künftigen Stars gezeigt, ihre Besitzer werden (noch) zufrieden sein. Auch Sastor vom Hühnegrab und Gary vom Hühnegrab, beiden aus der Zucht = aus der Hundefabrik des alten Zuchtrichters Heinz Scheerer scheinen noch nicht betroffen zu sein, aber schauen wir was nächsten Monat an Deckmeldungen im SV für seine Hunde publiziert wird.

    Alle andere Top-Rüden aber, bzw. ihre stolze Besitzer, kriegen das Coronavirus voll ins Gesicht geschlagen. Die sonst absolut lukrative Einnahmen purzeln, nein sie stürzen regelrecht ab und zwar massiv. Dieses COVID-19-Virus hat den SV und seine Vetternwirtschaft erreicht und die Geschäfte völlig zum Erliegen gebracht. Ob sich die kleine Mitglieder darüber freuen?

    Dirk Wortmann und Hans Karl, um nur einige Probanden zu nennen, werden sich an geringere Einnahmen gewöhnen und kleinere Brötchen backen müssen, wenn Hunde wie Cyrus vom Osterberger-Land, der gewöhnlich 11/12 mal im Monat deckt, Kampus vom Drei Birkenzwinger, der auch seine 90 Deckakte pro Jahr voll ausnutzt, und der Neue, Yoris vom Osterberger-Land, auch schon gut für 8/9 Deckakte monatlich, jetzt gar nicht mehr ran dürfen. Man muss das wirklich mal hochrechnen, welche hohe Einnahmen hier verloren/flöten gehen. Auch bei Kody vom Wolfsfriede und bei Team Marlboro Hilton wird es mächtig weh tun, wenn die Rüden nicht finanziell, wie erhofft, ausgelastet werden dürfen/können, und von 12 Deckakten monatlich erst auf 2 und dann auf 0 zurückfallen. Auch Jörg Niedergassel, der mit 28 Deckakte im ersten Quartal für Negus de Marka alleine schon zurückfällt auf 1 einzelner Deckakt, wird es schmerzlich auffallen, welches grosse Geschäft nun wegen dieses kleinste aller Lebewesen einbricht, und auch die Deckeinnahmen von Henko vom Holtkämper Hof, sowie von Xandur von der Pfalzperle (zusammen gut für weitere 22 + 18 = 40 Deckakte im ersten Quartal) alle weggebrochen sind. Wer braucht ein Taschenrechner?

    Das einbrechen des Deckgeschäftes ist nicht das alleinige Thema was dem SV-Vorstand aktuell beunruhigen soll. Der SV stand übrigens unter Messler schon Kopf VOR dieser Pandemie, wie wird das erst jetzt ein Chaos werden? Keine Landesgruppenversammlungen, und somit keine gültige Jahreshauptversammlung, keine Körungen und somit keine rosaroten Papiere für die Welpen, keine Landesgruppenausscheidungen und keine Zuchtschauen, somit keine gültige Auswahl für Siegerprüfungen und Siegerschauen. Aber wenn es diese grosse Sportveranstaltungen eh gar nicht geben darf, was soll's!

    Bleiben Sie mir gesund, es ist das Einzige was zählt! Ihr Jantie

    26-04-2020 om 00:00 geschreven door jantie  


    12-04-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Vetternwirtschaft im SV lahmgelegt
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Bild anbei: Ansteckungsgefahr! Messler wird ab sofort niemand mehr ins Ohr flüstern können, er wird Abstand nehmen müssen. Corona, wissen Sie!

    Was die grosse Dachorganisation F.C.I. (Fédération Cynologique Internationale) nicht geschafft hat, und was das V.D.H. (Verband für das Deutsche Hundewesen) nicht gelungen ist, was auch interne Visionäre im S.V. (Schäferhundeverein in Augsburg) nicht haben bewirken können, was letztendlich auch den Belgischen Blogger nicht gelungen ist und was die deutschen Behörden der Finanzämter mit ihren Steuerfahndungen nicht haben bewirken können, nämlich die jahrelange erschreckende Vetternwirtschaft in diesem lukrativen Hundegeschäft mit dem Deutschen Schäferhund einzudämmen oder gar zum Halt zu bringen, das hat nun einer der kleinsten Lebewesen überhaupt in wenigen Tagen oder Wochen geschafft. Schluss mit lustig! Die Hundezucht ist lahmgelegt! Rien ne va plus!

    Das Coronavirus hat nicht nur in Deutschland ALLES flachgelegt. Ortsgruppen, Landesgruppen, Körungen, Prüfungen und Zuchtschauen, alle mögliche Veranstaltungen, und nicht im Geringsten auch das dicke Deckgeschäft. Schluss ist, mit dem gewinnbringendem Deckgeschäft, mit der lukrativen Hundeausbildung und mit dem internationalen ausgeuferten Hundeverkauf. Und wenn die Ortsgruppenversammlungen nicht stattfinden können, kann auch die Landesgruppenversammlung nicht durchgeführt werden, weil die Voraussetzungen nicht erfüllt wurden und die Basis nicht geschaffen ist, und im verlängertem davon kann dann natürlich auch die Jahresversammlung nicht stattfinden. Es werden somit aus den Ortsgruppen keine Anträge abgestimmt und über die LG-Versammlungen bis in die grosse Jahresversammlung kommen, und dementsprechend werden alle (möglichst vielversprechende) Änderungen nicht durchgeführt werden können. Der Verein kommt somit völlig zum Stehen, zum Stillstand, und Stillstand heisst bekanntlich Rückschritt!

    Wir können uns darüber nur freuen, weil es an erster Stelle die Rasse, wenn auch nur ein wenig, gesunden wird. Zeitweilig ist Schluss mit dieser Vetternwirtschaft, wie wir sie seit Jahren bemängelt und gerügt haben, und es ist vorübergehend Schluss mit Inzucht und Zurückzüchten auf einigen wenigen couch potatoes, die durch ihren Züchterfreunden und Richterfreunden als angebliche Champions, als Ausleser, hochgepuscht wurden, obwohl ihnen alle Gebrauchshundeeigenschaften mittlerweile längst abhandengekommen sind und sie sich beim Probeschutzdienst für eine Pause hinlegen. Schwachsinn, diese Ausleser. Es war alles eine grosse Lüge!

    Die Zahl der Welpeneintragungen wird auf ein historisches Tief sinken, tiefer als die Zahl der jährlich geborene Dachshunde (ca. 8.000). Und die Hauptgeschäftsstelle wird nur noch von einem Mann bemannt werden. Der Hauptgeschäftsführer wird es wohl alleine schaffen, die wenigen noch nicht abgehandelte Eintragungen schnell in das Zuchtbuch einzufügen. Es wird keine SV-Decknachrichten im April geben und es braucht keine 40 Mann Personal mehr. Man wird eine Menge Geld einsparen können. Und man wird sich die Zeit für Besinnung nehmen können. Das war längst überfällig. Eine Siegerschau muss es 2020 auch nicht geben, obwohl man sich dabei unmöglich vom Coronavirus anstecken könnte, es gibt dabei seit Jahren kaum noch Publikum (siehe Bild anbei) und die wenigen Zuschauer die auf der Haupttribüne kommen, können ohne weiteres 100 Meter auseinander sitzen, Platz genug.

    Wie lange der Dornröschenschlaf dauern wird, kann heute niemand ahnen. Es wird den S.V. aber zweifellos zwingen nachzudenken und Altes abzustellen. Ut aliquid fiat! Es kann nur besser werden. Ich freue mich! Frohe Ostern! Und bleiben Sie gesund zuhause!

    Ihr Jantie

    12-04-2020 om 10:31 geschreven door jantie  


    23-03-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Corona und SV/WUSV

    Anstatt alle Züchter aufzurufen, dass Züchten zeitweilig sofort einzustellen, setzt die Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Schäferhundeklubs in Zeiten von Coronavirussen alle notwendige Zuchtvorschriften und wichtige Verordnungen und Handlungen für eine kontrollierte Zucht ausser Kraft. Es ist NICHT zu glauben! Unfassbar!

    Man bräuchte lediglich 20 bis 30 Deckrüdenbesitzer zu bitten, das Decken sofort einzustellen (oder die Deckerlaubnisse - zeitweilig - zu streichen), schon würde man die Chancen auf Verbreitung des Coronavirus im SV/WUSV um fast 60% einschränken. Aber nein!

    Man versäumt es völlig sofort in das Geschehen einzugreifen, genauso wie auch das Internationale Olympische Kommittee versäumt die olympischen Spiele abzusagen. Amateure!! Die Reaktionen weltweit fast durchwegs verwundert bis vernichtend. Von Hinhaltetaktik und Führungsversagen ist die Rede!

    Siehe hier:

    https://www.schaeferhunde.de/der-verein/news/detail/corona-pandemie-betreuung-von-wuerfen

    Schreiben Sie uns dazu Ihrer Meinung.

    23-03-2020 om 19:23 geschreven door jantie  


    27-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Katastrophaler Rückgang im Mitgliederwesen wie in der Zucht
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Bild anbei: Copyright Bloggen.be/hd. Mit beeindruckenden Grafiken der vereinseigenen Zahlen, sowie mit scharfen (unvergessenen) Parodien, haben wir „den Untergang“ des SV immer wieder reichlich dokumentiert. Wenn es heute noch 45.000 Mitglieder geben sollte (die Mitgliederzahl fällt damit schon aus dieser Grafik raus), dann nur mit nicht berichtigten, aber geschonten, falschen Zahlen.

    Richtigstellung Editorial 02/2020

    Es gilt ein Satz aus dem Editorial richtig zu stellen. Was haben wir dort gelesen? "Momentan erfährt der SV Stagnation im Mitgliederwesen wie in der Zucht. Die Rasse, aber auch ein Teil der Funktionäre halten nicht mehr Schritt mit der Anpassung. Hier sind neben dem SV-Vorstand besonders die LG- und OG-Vorstände gefragt."

    Die zwei letzten Sätzen des Zitates können wir voll und ganz unterschreiben. Der erste Satz ist aber ein grosser Irrtum.

    Man soll mich nicht falsch verstehen. Wenn Björn Bröker, SV-Sportbeauftragter, eine Lanze bricht für MEHR Deutscher Schäferhund, dann freuen wir uns. Wenn er im Editorial der Vereinszeitung schreibt: "Es geht um Fortschritt, um Anpassung an Veränderungen, um die Suche nach neuen Zielen und um den Erhalt der vorhandenen Strukturen. Der SV muss stets als Ganzes gesehen werden: Er ist der Rassezuchtverein eines Gebrauchshundes, dessen Eigenschaften es zu erhalten gilt. Die Definition Gebrauchshund alleine gleichzusetzen mit dem Schutzhunde-sport wäre allerdings falsch. Das Wesen eines Hundes ist komplexer und besteht nicht allein aus Fährte, Unterordnung und Schutzdienst...", dann freuen wir uns über die Tatsache, dass es noch Leute gibt, die, wie wir seit Jahren, eine Wende herbeiführen wollen.

    Wenn Sportsfreund Björn also schreibt: "Tun wir schon alles, was möglich ist? Noch lange nicht! Aber wir machen die ersten Schritte. Und die wollen wir, mit Ihnen als Mitglied, gemeinsam gehen" dann ist das OK. Man soll aber nicht mit einer völligen Fehleinschätzung, nämlich: "der SV erfährt Momentan Stagnation im Mitgliederwesen wie in der Zucht" anfangen, sondern mit der korrekten Zusammenfassung: "der SV erfährt nicht nur momentan, sondern seit vielen Jahren, einen katastrophalen Rückgang im Mitgliederwesen wie in der Zucht." DAS wäre die richtige Einschätzung und einzig mögliche Zusammenfassung. DARAN gibt es zu arbeiten. Ob man da noch etwas ändern kann? "Einfach anfangen", meinte Björn im Titel seiner Zusammenfassung. Ich wünsche ihm viel Glück dabei, er soll aber mit korrekten Tatsachen anfangen, nicht mit einer Lüge oder sagen wir mal mit einer Unwahrheit. Nicht "Stagnation im Mitgliederwesen wie in der Zucht" ist das angemessene Assessment und der heutige Ausgangspunkt im SV, sondern "Rückgang im Mitgliederwesen wie in der Zucht", und nicht "momentan", sondern "seit Jahren".

    27-02-2020 om 12:32 geschreven door jantie  


    25-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Messler schmeisst im VDH das Handtuch

    Der Interessenkonflikt war bei allen bisher angezeigten Kontroversen eindeutig. Messler kann nicht die Interessen der WUSV, geschweige denn die des SV, wahren und vertreten, wenn sich diese auf Kollisionskurs mit der FCI und dem VDH befinden. Erst wenn nun die Hütte voll brennt (und kostspielige und gefährliche Gerichtsverfahren gegen den VDH und gegen die FCI drohen), und sich erste Ergebnisse vor Gericht abzeichnen (durch Einstweilige Verfügungen), werden nun endlich Informationen dem gespannten Publikum angeboten. Einiges geht aus der aktuellen Publikation des VDH hervor. Kein Mensch der sich wagt eine Vorhersage über das Ausgehen der noch möglichen Verfahren zu tun. Messler hat aber im VDH nun endlich das Handtuch geworfen. (Es war höchster Zeit, wurde er jeden Tag weniger glaubhaft.) Ob das beim VDH jemand bedauern wird? Und ob das beim SV/WUSV jemand freuen wird?!

    Ich bin schon mal sehr gespannt, wie diese Verfahren alle ausgehen werden, wunderte ich mich schon immer, wieso es weltweit ein FCI-Monopol, oder deutschlandweit ein VDH-Monopol, oder sogar auf kynologisches Gebiet ein SV-Monopol, oder sagen wir mal mit anderen Worten eine Alleinherrschaft geben kann, und somit einen einzigen Dachverband, in der heutigen "freien Marktwirtschaft". Sind nicht alle Dachvereine entbehrliche Geistervereine? Hat nicht Dr. Helmut Raiser bereits bewiesen, dass es mehrere Deutsche Schäferhundeklubs im VDH beispielsweise geben kann und darf? (Siehe RSV2000.) Auch die sich selbst erfundenen Dachvereinen müssten vielleicht bald Nebenbuhler akzeptieren. Stellen wir uns vor. Bald gibt es nicht nur alleinig die FCI, sondern auch die ICF: die "International Canine Federation", auf Deutsch die "Internationale Hunden-Föderation". Was wäre dann?! Oder neben die WUSV gäbe es eine WSDF, die "World Shepherd Dog Federation", MIT RSV2000 und vielen anderen Dissidenzvereinen. Alles nur eine Game of Thrones. Ein Kampf um die Macht!

    Pressemitteilung vom VDH

    Das Original finden Sie an dieser Stelle:

    https://www.vdh.de/news/artikel/ruecktritt-des-vdh-vizepraesidenten/

    Rücktritt des VDH-Vizepräsidenten Professor Dr. Heinrich Meßler

    Wir möchten Sie darüber informieren, dass Professor Dr. Heinrich Meßler, auch Präsident des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) und der Weltunion der Vereine für Deutsche Schäferhunde (WUSV) von seinem Amt als Vizepräsident des VDH zum 24.02.2020 zurückgetreten ist. Der VDH-Vorstand ist trotz dieses Rücktritts uneingeschränkt handlungs-und beschlussfähig.

    Professor Meßler reagiert damit auf einen sich in den letzten Wochen für ihn ergebenen Interessenskonflikt, der ihn in seinen verschiedenen Vorstandsämtern in WUSV, SV und VDH betrifft.

    Vielen von ihnen wird bekannt sein, dass es seit vielen Jahren Spannungen zwischen WUSV und FCI gibt. Die letzte bestehende Kooperationsvereinbarung zwischen WUSV und FCI aus dem Jahr 2013 wurde im Jahr 2017, nach entsprechendem Votum der FCI-Generalversammlung in Leipzig, von der FCI gekündigt.

    Eine der Hauptforderungen der FCI ist es bis heute, dass die in den Richterlisten der Mitglieder oder Vertragspartner der FCI geführten Richter nicht dazu berechtigt sind, bei von WUSV Mitgliedsvereinen organisierten Veranstaltungen, die keine Mitglieder des nationalen Mitglieds oder Vertragspartner der FCI sind, zu richten.

    Die FCI hat diese Rechtsauffassung mit den Zirkularen 13/2018 und 24/2019 noch einmal bekräftigt.

    Dies gilt insbesondere dann, wenn es darum geht, Titel und Bewertungen nach dem offiziellen Reglement der FCI zu vergeben, die dann u.a. auch als Zuchtzulassungskriterien herangezogen oder in Leistungsurkunden eingetragen werden.

    Erst nach Wegfall des Kooperationsvertrages waren Vertreter der WUSV darum bemüht, einen neuen Vertrag mit der FCI abzuschließen. Hierbei hat sich der VDH intensiv als Vermittler eingebracht. Auch noch am Rande der Generalversammlung in Shanghai, Ende April 2019 gab es Gespräche zwischen Vertretern der WUSV, der FCI und des VDH.

    Seitens der FCI wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die für mögliche Verhandlungen mit der WUSV zuständig sein sollte. Die ursprüngliche Frist der FCI, bis zu deren Ablauf ein regelkonformes Verhalten seitens der FCI-Mitglieder eingefordert wurde, wurde bis zum 31.12.2019 verlängert.

    Die FCI hat in allen Gesprächen und in jeglicher Korrespondenz klargestellt, dass es keinen Verhandlungsspielraum mehr gibt, was den Richtereinsatz in WUSV Vereinen außerhalb der FCI betrifft.

    Adressat möglicher Sanktionen der FCI wegen derartiger Verstöße kann im Falle Deutschlands nur der VDH als Mitglied der FCI sein, der für ein regelkonformes Verhalten seines Mitgliedsvereins SV verantwortlich ist.

    Anfang Dezember 2019 wurde bei einem erneuten Treffen zwischen WUSV, SV und VDH ein gemeinsamer Kompromiss erarbeitet, auf dessen Basis dann (absprachegemäß) die Weisung des VDH an den SV vom 13.12.2019 erging, wonach der regelwidrige und von der FCI monierte Richtereinsatz nicht mehr erfolgen sollte.

    Die WUSV hat dies dann auch, wie ebenfalls vereinbart, innerhalb ihrer Organisation kommuniziert.

    Hätte der VDH nicht reagiert, hätten dem VDH konkret zu Beginn des Jahres 2020 Sanktionen durch die FCI gedroht. Die Versagung jeglichen Terminschutzes für alle unsere Internationalen Rassehundeausstellungen durch die FCI und eine FCI-weite Sperre aller deutschen Richter standen bereits zur Diskussion.

    Der VDH war daher im Interesse aller seiner Mitgliedsvereine zum Handeln gezwungen und tat dies zunächst im erklärten Einvernehmen mit Vertretern von WUSV und SV.

    Seit Januar 2020 droht uns der SV nun plötzlich rechtliche Schritte wegen der Weisung an, mittlerweile wurde auch ein einstweiliges Verfügungsverfahren von drei WUSV- Mitgliedsvereinen, die keinem FCI Landesverband zugehörig sind, gegen den VDH in die Wege geleitet.

    Da hier sehr offensiv versucht wird, das Ganze auf eine kartellrechtliche Argumentation zu stützen, lassen wir uns durch die Düsseldorfer Kartellrechtlerin vertreten, die in der Vergangenheit schon die Einstellung des Verfahrens vor dem Bundeskartellamt für uns erwirkt hat.

    Unsere Vorgehensweise haben wir mit der FCI abgestimmt, wir haben gegenseitige Unterstützung zugesagt, da konkret droht, dass auch noch die FCI Adressatin dieses Rechtsstreits wird.

    Wir informieren Sie über die weitere Entwicklung.

    25-02-2020 om 17:22 geschreven door jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Alte Zuchtrichter kämpfen mit allen Mitteln um ihrer Macht

    129 Stimmberechtigte Delegierte sowie "erfreulich interessierte LG-Mitglieder" soll es bei der Landesversammlung der LG Westfalen am 23.02.2020 in der Stadthalle Kamen gegeben haben. Wie wir die ersten Ausführungen auf die LG-Webseite entnehmen können, bleiben die SV-Fürsten mit allen möglichen Mitteln kämpfen für die Verlängerung ihrer eigenen Amtstätigkeit, obwohl sie es selber gewesen sind, und noch IMMER sind, die eine Durchströmung von jüngeren Leute blockiert und den ordentlichen Nachwuchs verhindert haben.

    Man schreibt: "Eine lebhafte Diskussion entwickelte sich um die Problematik des Mangels an Zuchtrichtern in unserer LG. Thomas Leyener wies bereits in seinem Bericht darauf hin, dass dringender Überarbeitungsbedarf der Voraussetzungen zum Einschreiten der Richterlaufbahn besteht. Auch Norbert Scharschmidt widmete sich intensiv dieser Thematik und schlug eine Interimslösung mit der Aussetzung der 70iger-Regelung im Bedarfsfall vor. Hier wurde ausführlich drüber diskutiert."

    Man darf davon ausgehen, dass diese Strategie auch in andere Landesgruppen vorgestellt werden wird. Aber NOCHMAL!! Es kann NICHT Sinn der Sache sein, die abgestimmte (gute) neue 70er-Regelung zu kippen, schon mal gar nicht weil gerade die alte (schlechte) Regelung dafür verantwortlich ist, dass der Engpass bei den Zuchtrichtern erst entstanden ist!! Viel zu lange haben sie sich an die alleinige Macht in ihrer Region geklammert und verhindert, dass andere (bessere) Leute nachrücken. Es kann keine Interimslösung geben. Die Alten sollen gehen, wie schneller desto besser, und die Jüngeren, die es bereits in benachbarten Landesgruppen gibt, sollen sich verstärkt um die Engpässe kümmern. Dadurch werden sie ihren Erfahrungsschatz erheblich ausbreiten können. Die Alten behalten wäre total absurd, Herr Scharschmidt! Gehen Sie!

    25-02-2020 om 07:15 geschreven door jantie  


    17-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Per aspera ad astra

    Unter dieses Motto publizieren die Spanier heute die aktuelle Situation in ihrem Hundeverein.

    Auf WikiDeutsch: Per aspera ad astra, wörtlich: "durch das Raue zu den Sternen", ist eine lateinische Redewendung; sie bedeutet: "Über raue Pfade gelangt man zu den Sternen" oder "Durch Mühsal gelangt man zu den Sternen".

    Die Wahl dieser Devise mag zunächst nicht so schlecht gewählt erscheinen, gibt es heutzutage ja massive Probleme überall dort, wo es die Rasse des Deutschen Schäferhundes betrifft. Es ist in der Tat alles sehr mühselig in diesem Verein, das stellt dieses Blog seit fast 20 Jahren unter Beweis. Es sind auch raue Pfade, das wissen alle die etwas bewegen möchten. Ob man allerdings letztendlich wirklich zu den Sternen gelangen wird, wenn man lediglich mit Kriegsoperationen vorangeht, statt mit Diplomatie, und alle Konfrontationen vor Gericht ausgetragen, ja erstritten werden müssen, anstatt durch Dialoge gelöst zu werden, nun, das steht, euh, steht wohl in den Sternen. Bei näherer Betrachtung ist der Titel also eher überheblich als wirklich zutreffend, weil "gewonnen" hat hier keiner.

    Unter dem Unter-Titel: "Der Markt für genealogische Zertifizierungen von reinrassigen Hunden ist heute freier und wettbewerbsfähiger" schreibt Rodrigo González Campuzano eine Mitteilung an alle Mitglieder des spanischen Ablegers des SV, namentlich der RealCeppa (Königlicher Deutscher Schäferhundeklub), und somit für das WUSV-Mitglied Spanien, und er führt aus über die vor dem Dortmunder Landgericht gegen den VDH, der Vertreter der FCI in Deutschland, erreichte Einstweilige Verfügung.

    Die Rechtsberater der renommierten Anwaltskanzlei Gleiss Lutz hätten das Verfahren vor dem Landgericht Dortmund im Namen und in der Vertretung der WUSV-Clubs geleitet. Man betont in die Benachrichtigung des Weiteren, dass die vorliegende Angelegenheit auch der Europäischen Kommission zur Kenntnis gebracht wurde für eine Überprüfung des Missbrauchs der Regulierungsbefugnisse durch die FCI-VDH.

    Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte das beigefügte Originaldokument.

    Die Devise "per aspera ad astra" finde ich persönlich nicht gut gewählt. Besser wäre auf jeden Fall: "Schtunk im SV!" Damit wäre eigentlich auch alles schon gesagt. Von einem Pfad zu den Sternen kann in dieser Welt von internationaler Vetternwirtschaft keine Rede sein.

    Bijlagen:
    RealCEPPA_Jueces_SV.pdf (1.6 MB)   

    17-02-2020 om 08:21 geschreven door jantie  


    16-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.14. Februar 2020

    FCI, VDH, SV, WUSV, RealCEPPA, USCA, ...

    Was einst so gut strukturiert daherkam, ist heute ein grosser Sumpf. Die Machtkämpfe, was sage ich, die Kriegsoperationen, werden ausgetragen, ohne das Volk zu informieren, geschweige denn zu befragen. Dass es alles sehr kompliziert ist, ist natürlich eine schreckliche Untertreibung, aber wir werden es bald erfahren, ob man die FCI auf höchster Ebene, da wo Kartelämter und Europäische Gerichte tätig sind, ins Abseits drängeln kann, und ob man die Gespräche mit dem VDH wieder mit einer Friedenspfeife anfangen kann.

    Irgendwo dazwischen nämlich steht der VDH, die nationale Dachorganisation für den SV, wo Messler sogar nicht weniger als Vize-Präsident ist, aber klein beigeben musste in Sachen internationale Richtergenehmigungen. Wir haben den Durchblick über die Streitigkeiten längst verloren, wissen nur, dass grosse internationale Koalitionen tätig sind und Lobbyarbeit leisten, um den totalen Krieg und die Endlösung zu vermeiden und eine für alle Parteien zufriedenstellende Lösung herbeizuschaffen. Schafft man es den Frieden wieder herbei zu führen? Nur die Zeit wird diese Frage beantworten.

    Wer daran interessiert sein soll, kann gerne mitlesen in die Korrespondenz die sich heute im Internet anbietet. Beispielsweise an dieser Stelle: http://www.angelplace.net/vadim/USCA_Feb11,2020.pdf

    BREAKING NEWS! SV-Richter dürfen wieder um die Welt reisen!

    Wir gehen davon aus, dass der Blogger/Schriftsteller Jim Engel es uns nicht übel nehmen wird, dass wir seine letzte Mail verbreiten.

    Was ist geschehen? Jim Engel schreibt (über die zunächst einmal erreichte Einstweilige Verfügung) folgendes und bietet ein PDF an mit wichtigen Informationen!

    WUSV Prevails in Euro courts! SV Judges Coming to America.

    The official announcement, more to follow: http://www.angelplace.net/usca/USCA_2020_2_14.pdf

    BAW Tautz hat viele Kopfzerbrechen

    Während Bundesausbildungswart Tautz überlegen muss, ob er hier oder dorthin mal wieder eine Prüfungsaufsicht schickt, um das von Messler zertifizierte Krebsgeschwür der Prüfungsmanipulation zu begegnen, muss er sich gleichzeitig die Informationen ansehen, die nun so in den sozialen Medien verbreitet werden. Einer seiner Lehrhelfer soll sich nicht von der gewünschten hundefreundlichen Seite gezeigt haben. Während wir wie immer die Unschuldsvermutung aller Beteiligten oder ggf. genannten Personen betonen, schreibt man im Internet darüber folgendes:

    "Man kann zu diesem Lehrhelfer nur schreiben was man gehört hat. Er soll Ausbildung mit seinem Hund betrieben haben, so dass der Hund vor Schmerzen geflüchtet sein soll und von fremden Personen im Wald zunächst aufgefunden, anschliessend ins Tierheim gebracht worden sein. Um den Hals des Hundes hätte man ein Stachelhalsband gefunden, eine Schlinge und ein Teletakt, worauf das Tierheim die Polizei informiert hätte. Schlimmer geht Nimmer und das als Lehrhelfer. Mal schauen wie sich der BAW verhält, ist ja sein Jünger!"

    Bis hier die uns zugeteilten Infos. Wie der Verein damit umgehen wird, wird sich noch herausstellen. Ende des Blogs.

    Diese Infos wurden heute, Sonntag, den 16.02.2020 wie folgt ergänzt:

    Titel: "Zu den Vorwürfen gegen den Lehrhelfer der LG01"

    Reaktion: "Besagter Lehrhelfer wurde vor einigen Jahren schon mal nach kurzer Zeit abgesetzt. Er ging dann nach Berlin. Nach seiner Rückkehr hat man ihn erneut ins Lehrhelfer-Team der LG01 aufgenommen. Was, wie man sieht, ein Fehler gewesen ist. Hoffentlich entfernt man ihn nun für immer."

    Wir bedanken uns beim freundlichen Schreiber für die ergänzende Information. Ut aliquid fiat!! Damit etwas geschieht!!

    16-02-2020 om 19:50 geschreven door jantie  


    13-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Mitglieder kündigen
    Klik op de afbeelding om de link te volgen Es wird so langsam leer in vielen SV-Ortsgruppen. Verordnungen müssen jetzt schon angepasst werden, weil der Mitgliederschwund allzu gross ist, es nicht genügend "Personal", oder "Teilnehmer", und es schon mal kaum noch "Idioten" gibt, die den dummen Komparsen spielen wollen für die grosse Landesfürsten, wie sie noch an die Macht klammern, Altersgrenzen hin oder her. Wir hatten schon mal irgendwo gelesen, und es war ein SV-Zuchtrichter der es verfasst hat, dass man bald sogar Landesgruppen fusionieren werden muss, um in allen Bereichen noch genügend Leute zu finden. Die SV-Maschine fängt an mächtig ins holpern und stolpern zu kommen.

    Wer ist schuld daran? Nun, der Vereinsvorstand natürlich, und die verantwortlichen Zuchtrichter, die Grosszüchter von damals, die einstigen "Macher". Heute versuchen sie zu reparieren was noch geht, Fehler der Vergangenheit auszubügeln, da wo sie niemals auf die Mitgliedschaft gehört und nie das was im Verein bei den kleinen Züchtern lebt gelauscht haben.

    Heute ist Messler schuld! Er hat mir meine wegen einer scharfen wahrheitsgemässen Parodie gestohlene Mitgliedschaf NICHT zurückgeben wollen. Heute verweigern ihm die Leute nun endgültig die Unterstützung. Ganz einfach! Die Hoffnung, die bringt er nicht, sonst würden sie bleiben. Die Hoffnung ist längst gestorben. Hätte er mir meine Mitgliedschaft zurückgegeben, für ihm eine winzige Formalität, so wären sie geblieben, weil es ein eindeutiges Statement gewesen wäre, im Sinne von: "Der Belgier hat mit allem Recht (DAS hat der Präsident schon in einem Zeugnis für die Staatsanwaltschaft schriftlich festgehalten) und ICH, Messler, werde das honorieren und werde eine grosse Wende im Schäferhundeverein herbeiführen!" Hat er nicht! Wird er nicht! Es wird sich somit auch nichts ändern! Ende der Geschichte! Die Mitglieder nehmen alsdann letztendlich die Schere und setzen sie in ihrer Mitgliedskarte. Schluss! Fertig! Aus! "Pfirti!!"

    Sie schreiben alsdann die Kündigung an die Hauptgeschäftsstelle und erklären wie folgt (nicht exhaustives Beispiel):

    "Hallo Jan, das ist jetzt meine endgültige Reaktion auf die durch und durch korrupte Situation im SV. Genug ist genug. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Habe gerade gekündigt! Viel Spass noch bei der Kunstausstellung, die Kunst ist ein guter Weg um von all diesen Schlechtigkeiten abzulenken. LG"

    Kündigen auch Sie, wenn Sie der Meinung sind, das alles verloren ist. Und schreiben Sie uns! Auch, wenn Sie noch Hoffnung haben.

    13-02-2020 om 13:54 geschreven door jantie  


    12-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ich hab's satt! Ich gehe zur Jan van Eyck Ausstellung
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Es bewegt die SV-Mitgliedschaft schon sehr, wie aktuell über die Ausbildung im SV geschrieben wird. Die Meinungen sind verteilt und die Verordnungen eindeutig nicht eindeutig (!!), bzw. es sieht fast so aus, als könnte man alles wieder recht biegen was krummnack, ich meine, was krumm war. (Entschuldigung. Der Spellchecker = die Rechtschreibprüfung der Applikation spielt gerade verrückt.) Man lese beispielsweise den Thread bei der bekannten Initiativgruppe SV bei Facebook über die für die OG Scherlebeck angekündigte Familien-Prüfung. Verwirrung und Erstaunen allerseits!

    Es kommen in der Zwischenzeit die Fragen der Mitglieder, wie dieser beispielsweise: "Hallo Jan, ich habe natürlich deine Geschichte um "Youles" mitverfolgt. Interessant, dass er jetzt die IPG2 ablegen möchte. Nur meines Wissens kann er das gar nicht. Er hat zwar die IPG1, die ja auch anerkannt wird, aber um eine höhere Prüfungsstufe abzulegen benötigt er im Schutzdienst die 80 Punkte. Da er die nicht hat, kann er somit eigentlich keine IPG2 ablegen. Nur die IPG1 wiederholen. Oder irre ich mich?? MfG"

    Wenn ich die Frage alsdann an absolute Zucht-Insider weiterreiche, wird deutlich, dass es im SV für alle Fälle tolle Lösungen gibt, es hat ja immer der Zuchtausschuss der Grosszüchter gegeben mit den grossen Viecher der Zuchtwarten. Und so haben die Loser im SV immer wieder tolle Schleichwege gefunden. Spezialisten meinen nun: "Man kann zur nächsten Stufe gehen mit einer bestandenen IGP1, auch ohne mindestens 80 in C. Nur zur Körung kann er nicht, da braucht er die 80 in C. Wenn er nun die IGP2 mit 80 besteht, kann's auch zur Körung gehen und er wird mit IGP2 geführt."

    Euh!! Bitte?? Und auf dieser Art und Weise, kann man alles was krumm war schon wieder ausbügeln. Nachher wird sich darüber keiner mehr gross aufregen und mehrmals durchgefallene Rüden kommen wieder ins grosse Deckgeschäft um gross Kohle zu machen und abzukassieren. Die Ausländer, die überhaupt keine Ahnung haben über das was auf OG-Plätze in Deutschland läuft, werden mit ihren Hündinnen schon kommen und sich freuen, dass sie im Heimatland des Deutschen Schäferhundes einen Deckakt beim Freund des Präsidenten bekommen! Und sie werden für ihrem Nachwuchs später die besten Platzierungen bekommen von den freundlichen Freunden der Züchter die nun auch wieder Zuchtrichter geworden sind. SV wie gehabt! Vetternwirtschaft, wie wir sie immer wieder unter Beweis gestellt haben, bis vor dem Landesgericht in Trier.

    "Hallo Jan! Ich kopiere mal eine Mail, die ich von einem guten Freund bekommen habe. Der hat mich gebeten, es evtl. als Leserbrief bei dir anzubieten. Er hat so seine ganz eigene Meinung dazu - aber durchaus lesenswert!"

    "Sehr geehrter Herr Demeyere! Ich verfolge Ihren Blog jetzt schon einige Zeit aber dieses Theater um einen, in meinen Augen völlig uninteressanten Rüden verstehe ich nicht. Youles von Aducht habe ich im Sommer in Belgien auf der Siegerschau gesehen, eine leblose Hülle ohne Geist oder Willen zum Laufen. Und in der Ausbildung gehört er wohl auf die Hilfsschule oder besser sofort als Couch-Hund ausmustern. Aber das ist nur meine Meinung! Was will man als Züchter mit so einem, der auch noch so hoch im HD-Zuchtwert steht? Was mich aber auf die Palme bringt, ist so eine Prüfung im engsten Kreis, wie die am Samstag in Scherlebeck, genau kontrovers zu dem was der Züchter und Präsident im SV so anprangert. Wenn auf so einer Prüfung keine Aufsicht bestellt wird, kommt man sich als ehrlich arbeitendes Mitglied total verarscht vor. Unschuldsvermutung hin oder her, sowas hat ein Geschmäckle! Und ich weiß, dass mittlerweile viele Mitglieder so denken und auf so etwas achten. Es wäre beschämend, oder besser bezeichnend, wenn Herr Tautz dort keinen hinschickt. Aber wer weiß, wie groß der Einfluss von ganz oben ist? Dieser andere Rüde des Herrn Krumnack Ben Anrachtal hat alle seine Prüfungen im Ausland oder nicht im SV gemacht: BH beim PSK in Uedem, IPO1 in Köszeg/Ungarn, IPO2 beim PSK Marienheide. 18 Monate später dann die IPO3 in Péronnes-lez-Binches/Belgien. Muss ja nichts heißen, ist nur eine Feststellung, wie es um die Ausbildung im Bärenschlucht-Zwinger bestellt ist. Ich hoffe, dass es in dieser OG Scherlebeck mit rechten Dingen zugeht und dann wünsche ich diesem Youles, dass er eine gute Prüfung macht. Es ist ja bereits in aller Munde, das Herr Klöpper es nun richten muss/soll! Ist aber auch egal, denn für seriöse Züchter scheint dieser Rüde bestimmt uninteressant."

    "Soweit der Text. Vielleicht kannst Du was damit anfangen?!"

    Ich bedanke mich recht herzlich für alle freundliche Zuschriften. Aber mir reicht's jetzt. Ich gehe heute zur Ausstellung. Die größte Jan-van Eyck-Ausstellung aller Zeiten. Man kann mich mal. Ich habe keinen Hund, geschweige denn einen Deutschen Schäferhund. Ich muss nicht zum Decken zum Rüden Youles von Aducht und werde auch nicht eine gute Bewertung für eine Ankörung oder eine Ausstellung bei den korrupten Zuchtrichtern brauchen. Habe keinen Zwinger, man kann ihm also nicht anzünden. Messler ist schon längst kein Freund mehr von mir, hat er mich nun mehrfach betrogen. Mir ginge es lediglich um Ethik, um Wahrheit und Recht, um Kultur und Anstand, ja Anständigkeit, was ich im SV schon längst nicht mehr finden kann.

    https://vaneyck2020.be/de/: Auszug: "Im Jahr 2020 präsentiert das Museum der Schönen Künste Gent (MSK) die größte Jan-van-Eyck-Ausstellung aller Zeiten. Weltweit sind nur etwa zwanzig Werke des flämischen Meisters erhalten geblieben, und gut die Hälfte von ihnen wird in dieser Ausstellung zu sehen sein. Dazu kommen Werke aus seiner Werkstatt, Kopien nach verschollenen Gemälden sowie mehr als hundert Meisterwerke des Spätmittelalters. Eigens für diesen Anlass wurden nicht weniger als dreizehn Museumsräume renoviert. Ein einmaliges Erlebnis! Möchten Sie das Staunen nachempfinden, das van Eycks Werke bei seinen Zeitgenossen erregte? Kommen Sie seiner Meisterschaft näher denn je und bewundern Sie das Genie des Meisters bis ins letzte Detail. Van Eyck. Eine optische Revolution wird ein absolut einmaliges Erlebnis, ergänzt durch zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen des Genter Themenjahres OMG! Van Eyck was here."

    12-02-2020 om 07:33 geschreven door jantie  


    11-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Werbung: Prüfung in die OG Scherlebeck
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Zitat des Jahres: "Prüfungs- Körmanipulation - Es ist mir ein besonderes Ärgernis, dass Vorstand, Verein und seine Rechtsorgane im Zusammenhang mit Prüfungs- und Körmanipulationen nicht kurzfristig einwirken können. Auch über Prüfungsaufsichten gelingt es nur in Ausnahmefällen, den Richtern, den Hundeführern und Veranstaltern justiziabel habhaft zu werden. Ich zitiere aus der vorliegenden Korrespondenz: 'Und dies geschieht letztendlich vor dem Hintergrund, dass unser Verein nicht fähig ist, zielführende Maßnahmen gegen unredliche Richter zu ergreifen und deshalb nunmehr zum wiederholten Male Globalrestriktionen zum Nachteile aller Richterbeschlossen wurden.' ... In welchem Ausmaß das Krebsgeschwür der Prüfungsmanipulation in unserem Verein bereits um sich gegriffen hatte, muss ich den Kommentaren einiger Spezialisten entnehmen: Diese behaupten ohne rot zu werden, dass durch die konsequente Durchführung der Prüfungsaufsicht das Überleben großer Anteile unserer Population infrage gestellt sei..." Ende Zitat. Das war das Armutszeugnis von Professor Dr. Heinrich Messler in seinem Jahresbericht 2018.

    Müssen wir bei den Prüfungen genauer hinschauen, um die Prüfungs- und Körmanipulation erfolgreich entgegen zu wirken? Ich würde meinen, der Vereinspräsident wird es begrüssen, wenn wir gelegentlich mal genauer zuschauen, wie das die Initiativgruppe SV bisher auch ziemlich erfolgreich getan hat. Im Hinblick auf die aktuelle kontroverse, wobei die Antworten bisher, sagen wir mal unbefriedigend geblieben sind, würde ich, ohne auch nur die geringste Aussage oder eine Anschuldigung zu formulieren, und mit der Betonung der absoluten Unschuldsvermutung der Akteure, es lediglich als zu begrüssen empfinden, mal eine Prüfung überwachen zu lassen.

    Was mir bei dieser individuellen angekündigten Mini-Prüfung aufgefallen ist beispielsweise, neben der komischen Vorgeschichte in der bisherigen Ausbildung eines schon im Deckgeschäft eingesetzten Rüden natürlich, ist die Tatsache, dass nicht nur der Züchter seinen bei uns in Frage gestellten Deckrüden, nach dem kläglichen Durchfallen, noch einmal vorstellen will, aber gleichzeitig, sicherlich nicht etwa zufällig für die gleiche Prüfung angemeldete andere Hundesportler, sondern die engste Familie, sowie die besten Freunde anreisen, und wobei ein, sagen wir mal befreundete Richter kommt, und die Schwiegertochter alsdann noch den Prüfungsleiter macht. Ich würde meinen, ENGER und im kleineren Kreis eine Prüfung organisieren geht ja nicht! War die Maffia nicht auch die Geschichte einer intimen Familie? Siamo tutti una grande famiglia!

    Man schreibt und warnt uns: "Schau Dir mal die Prüfung am 15.02.20 in Scherlebeck an! Interessante Teilnehmerliste: Johannes Tidden hält viele Jahre Hunde für Krumnack, Luciano Foresti ebenfalls. Karl-Heinz Friedrichs ist einer der Hündinnenbesitzer, die bei Youles bereits zum Decken waren. Und dann noch der Sohn von Krumnack und er selber. Prüfungsleiter ist seine Schwiegertochter. Richter Reimund Klöpper!! Es gilt die Unschuldsvermutung, auch für R. Klöpper, dass er nach der Sperre nicht rückfällig wird. Ich hoffe, die schicken eine Aufsicht, oder es finden sich ein paar mutige Besucher, die nicht aus dem Dunstfeld von Krumnack kommen.

    Kolja Bärenschlucht BH Hundeführer Johannes Tidden

    Dasha Friedrichskluft IGP1 Hundeführer Karl-Heinz Friedrichs

    Youles Aducht IGP2 Hundeführer Wolfgang Krumnack

    Crash Wolfskuhle IGP3 Hundeführer Sebastian Krumnack

    Betty Ariovist SPr1 Hundeführer Luciano Foresti

    Richter Reimund Klöpper und Prüfungsleiter Jana Krumnack

    Interessant wäre auch noch zu wissen, wer da Schutzdiensthelfer macht?!

    Die OG Scherlebeck hat übrigens ein kleiner versteckter Hundeplatz, mit nur einer Stichstraße/Sackgasse als Zufahrt. Man sieht also von weitem, wenn jemand kommt. Für das Navi reicht die Adresse Herten, Westerholter Straße 405, den Zusatz im Kellergatt kann man auch weglassen. Man kann aber auch an der nahegelegenen L511 parken und muss dann nur durch einen kleinen Wald zum Prüfungsgelände laufen."

    Note: Diese kleine OG wurde erst gegründet im März 2019! Der Vorstand der OG Scherlebeck setzt sich wie folgt zusammen! Vorsitzender: Volker Sukowski, Stellvertretenden Vorsitzender: Jochen Dankwart, Zuchtwart: Jörg Remmecke (Wenn unsere Infos stimmen, würde LR Jörg Remmecke den Gerüchten nach im Fokus der Aufsichten stehen, ist und bleibt natürlich völlig unschuldig bis das Gegenteil bewiesen ist. Im Zusammenhang mit der Dokumentation ist das aber ein nicht zu vernachlässigendes Detail.) Ausbildungswart: Sebastian Krumnack, Jugendwartin: Jana Krumnack, Schriftwartin: Kerstin Vedder, Kassenwart: Sebastian Krumnack.

    Ich würde meinen, wenn der Präsident mal Trauzeuge des Züchters war, und mit allen Mitgliedern der Familie eng befreundet ist, wird es wohl sehr unwahrscheinlich und gar unmöglich sein, ihm hier zu einer Prüfungsaufsicht zu überreden. Gibt es aber womöglich einige Hundesportler in der Nähe? Und eigentlich müsste Herr BAW Tautz hier mal schnell aktiv werden. ER hat ein Mandat, laut Selbstdarstellung auf Facebook einen guten Bike, und im Hinblick auf die anfänglich zitierte Aussage des Präsidenten über das Krebsgeschwür der Prüfungsmanipulation sogar eine zwingende Aufgabe!!

    11-02-2020 om 14:04 geschreven door jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Geheime Vorbereitungen FCI-Meeting in Zürich Airport
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Bild anbei: Copyright Webseiten von der Bärenschlucht

    Weil das Vertrauensverhältnis zu seinen Vorstandsmitgliedern aus seiner Sicht zur Zeit nicht weiter belastbar ist, wollte er seine strategischen Überlegungen zum Umgang mit der FCI nicht bekannt geben und lediglich mal darüber... euh... Skypen. Das dürfte aber nicht reichen, um die immensen Schwierigkeiten zu lösen und es sieht ganz so aus, als müsste der SV/WUSV-Präsident klein beigeben. Vom 19. bis 22. Februar soll es nun einige grössere Sitzungen mit dem VWA geben, die womöglich als Vorbereitung für das Treffen mit der FCI-Spitze in Zürich am 28. Februar einzuschätzen sind. Fragt sich im gleichen Atemzug aber, ob der Professor sich, wie früher ein Staatsbeamter, schnell ein Krankenschein holen wird, oder ob er, wie in letzter Zeit immer, wenn es brennt, Fliegenfischen gehen wird?

    Es hat uns jemand die Einladung nach Zürich geschickt, siehe bitte weiter unten. Wir glauben aber, dass es Fake News ist. Wer genaueres weiss, darf uns gerne informieren.

    Bei den Sitzungen am 19.02 bis 22.02 treffen sich die Vorstände SV, WUSV und VDH wahrscheinlich um die Strategie für das Gespräch in Zürich festzulegen. Es ist schon sehr erstaunlich wer da so alles nach Zürich reist. Normal wäre es doch, dass der Präsident (Messler) und der Vizepräsident (Buss) des SV an solchen Gesprächen teilnehmen, und alsdann für die WUSV auch der Vizepräsident (Rudin), aber Kritiker des Präsidenten werden anscheinend  kaltgestellt. Lieber lässt man aus Südamerika Freunde wie Caputi einfliegen, wie Kritiker meinen, weil der erstens keine Ahnung hätte und zweitens lediglich das machen würde was der Professor will. Wie böse sind doch die Aussagen. Lässt man Imran Husain dann lieber zuhause, weil er auch sehr gut Bescheid weiss? Man darf sich wundern und spekulieren. WIR aber sind auf jeden Fall eingeladen, und werden selbstverständlich darüber berichten. NUR hier, bei Bloggen.be/hd!! (Oder vielleicht auch auf Facebook. Grins. Mal sehen!)

    Hier die geheime Einladung zur WUSV-FCI Meeting in Zürich, wie sie uns freundlicherweise zugeleitet wurde, wir haben unsere geschätzte Informanten zu danken:

    "Dear Mr. De Clercq,

    thank you very much for your electronic correspondence dated January 21st 2020. We are looking forward to mutual informal talks with representatives of the FCI and are very pleased to confirm the appointment as scheduled for February 28th 2020 at 09.00 hours at the Mövenpick Restaurant in Zurich at the Airport.

    From our side the following party will attend:

    For the Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.: Professor Dr. Heinrich Meßler, SV/ WUSV President; Mr. Wilfried Tautz, SV Training Warden; Mr. Bernd Weber, SV Breed Warden

    For the WUSV: Mr. Roberto Caputi

    For the WUSV/SV Management: Mr. Clemens Lux, Senior Consultant; Mr. Hartmut Setecki, Secretary General

    For the SV-Membership Community: Mr. Jan Demeyere, Journalist from Bloggen.be/hd

    In case of doubt please do not hesitate to contact us. We are looking forward to meeting you again in Zurich. With kind regards from Augsburg"

    11-02-2020 om 14:03 geschreven door jantie  


    10-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Offener Brief an SV-Züchter Wolfgang Krumnack
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Bild anbei: Copyright Webseiten von der Bärenschlucht

    War es nicht Heinrich Messler, der heutige Vereinspräsident, der uns schrieb: "Was wäre wohl in den vergangenen sechs Jahren geschehen, wenn Sie nicht da gewesen wären? Zumindest haben wir jetzt ein kollektives Unrechtsbewusstsein."

    Nun, Herrn Krumnack, der Professor ist bekanntlich Ihren Freund. Und es dürfte wohl in seinem Sinne sein, dass ich mich weiterhin bemühe, damit das Unrechtsbewusstsein sich weiter im Verein verbreiten kann. Wir haben uns bisher schon sehr bemüht, wie Sie wissen, und wie dieses Blog eindrucksvoll unter Beweis stellt (siehe Archiv). Meine bereits angekündigte Antwort per E-Mail (die ich nun dank meiner guten Ratgebern ein wenig besser habe formulieren können, dafür gebührt ihnen an dieser Stelle meinen grossen Dank), möchte ich anlässlich der aktuellen sehr interessanten Kontroverse im Zuchtbereich als "offener Brief" im Netz stellen, scheuen wir ja die Auseinandersetzung keineswegs.

    "Sehr geehrter Herr Krummnack,

    vielen Dank für Ihre E-Mail. Es freut mich, dass mein Blog immer noch in allen SV-Kreisen Beachtung findet. Zur aktuellen Sache: Sie beschweren sich über die Veröffentlichung Ihres eigenen Facebook Posts, in dem Sie einen Deckakt am 28.12.19 mitteilen, der laut Decknachrichten erst am 1.1.20 stattgefunden haben soll. Es wundert mich sehr, dass Sie Ihre eigene Veröffentlichung ohne "Pflicht, wahrheitsgemäße Angaben zu machen" (also unwahr??) tätigten und selbst als "irrelevant" bezeichnen. Das bleibt Ihnen aber unbenommen. Leider sagen Sie nichts zu Ihren Beweggründen für diesen Post. Ob es sich dabei um einen Satzungsverstoß handelt oder nicht, habe ich nicht zu bewerten, unabhängig davon, was meine Informanten davon halten.

    Viel mehr erstaunt es mich aber, dass Sie über den von den Informanten benannten viel größeren mutmaßlichen Satzungsverstoß eines Deckaktes, ohne die erforderliche formale Zuchtzulassung des Rüden (keine IGP mit 80 Punkten in C), kein Wort verlieren. Vielleicht können Sie zur Aufklärung der von mir publizierten Vermutungen und Meinungen beitragen, indem Sie mitteilen, welche Zuchtvoraussetzungen der Rüde denn tatsächlich hat, die nicht in DOxS dokumentiert sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie als erfahrener Züchter (und intimer Freund des Präsidenten eines Zuchtvereins) Ihre Hündin von einem Rüden ohne gültige Zuchtzulassung decken lassen, mit dem Sie persönlich am selben Tag (oder 4 Tage vorher) die IGP1 mit 70 Punkten in C bestanden haben.

    Ihrer aufklärenden Antwort sehe ich erwartungsvoll entgegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jan Demeyere"

    In der Zwischenzeit durften wir eine weitere kritische Leserzuschrift empfangen die wir auch gleichzeitig gerne mitgeben.

    Zuschrift eines Lesers, wofür herzlichen Dank: "Was hat das noch mit Zucht zu tun"

    "Es ist doch alles unfassbar...

    Abgesehen mal davon, dass Herr Krumnack so skrupellos ist seinen Hund Youles Hündinnen decken zu lassen ohne jede Zuchtzulassung stellt sich mit doch auch die Frage! Wie können Eigentümer von Zuchthündinnen den denn überhaupt auswählen? Man muss  sich vor  der Rüdenwahl doch ein Mindestmaß an Informationen beschaffen zum Deckrüden. Man kann das doch ohne Mühe feststellen, dass der Hund keinerlei Zuchtqualifikation besitzt. Man muss doch wissen, dass die Nachkommen keine Ahnentafeln vom SV ausgehändigt kriegen können. Wie kann man sich denn lediglich auf die  Aussagen eines Deckrüdenbesitzers verlassen der vorgaukelt, dass alles in Ordnung sei. Auch die Züchter trifft eine große Schuld. Ich wäre an dieser Stelle doch mal sehr interessiert an einer Aussage des Zuchtbuchamtes des SV wie dieser fünffache Verstoß gegen die Zuchtordnung zu sehen ist, und insbesondere welche Konsequenzen sich ergeben werden für Herrn Krumnack, sowie für die Züchter, welche sich ja nicht weniger strafbar gemacht haben."

    10-02-2020 om 14:36 geschreven door jantie  


    09-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Grosse Kontroverse

    Verschriebener DA kein Zufall & Das Wesentliche wird übersehen

    Wir widerholen an dieser Stelle zunächst einmal mit aller Vehemenz, dass wir bisher keine Aussagen gemacht und keine Beschuldigungen geäussert haben, lediglich Sachen in Frage gestellt haben, was völlig legitim ist, und Kommentare von Lesern angeboten haben, die alle Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes (GG) betreffend der freien Meinungsäusserung unterliegen.

    Während der Züchter nun nach unserer Einladung zur Richtigstellung lediglich meint, dass die Wahrheit nicht halb so wichtig ist, bzw. dass man bei Facebook nicht die Pflicht hat wahrheitsgemässe Angaben zu machen, er meint in seiner Mail: "Sehr geehrter Herr Demeyrer, unterlassen Sie bitte die Anschuldigungen eines Satzungsverstoßes. Facebook ist keine Seite des Vereins für deutsche Schäferhunde, mit der Pflicht, wahrheitsgemäßen Angaben zu machen. Fiktive Veröffentlichungen haben hier keine Bedeutung und sind irrelevant. Dort sieht man einfach auch nur zwei Standbilder. Mit freundlichen Grüßen, W.K.", (Ende der Zuschrift), und wir ihm noch antworten werden, dass wir ihm keineswegs eines Satzungverstosses beschuldigt, lediglich die Meinungen der Leser wahrheitsgemäss dokumentiert, und sogar wiederholt darauf hingewiesen haben, dass immer die Unschuldsvermutung gilt, und wir alles nur in Frage stellen, was ebenfalls völlig legitim ist, versuchen die Mitglieder Erklärungen zu finden für die Fehler des Datums.

    Unter dem Titel "Verschriebener Deckakt ist kein Zufall" schreibt man beispielsweise:

    "Den durch Herrn Krumnack selbst auf Facebook am 28.12.2019 geposteten Deckakt des Rüden Youles von Aducht mit Ernah von der Bärenschlucht erst am 01.01.2020 zu schreiben dient folgendem Zweck. Bei einer angenommenen Tragezeit von 61-63 Tagen würde der Wurftag, wenn man den wahrheitsgemäßen Deckakt vom 28.12.2019 melden würde, am 28-29.02. fallen. Nimmt man jedoch den 01.01.2020 fällt der Wurf naturgemäß am 03-05. März. Nun könnte man denken, was spielt das für ne Rolle??? Ich erkläre es. Wenn der Hund der Wahrheit entsprechend noch im Februar 2020 geboren wird, was ja beim wahrheitsgemäßen Deckakt am 28.12.2019 der Fall wäre, ist er auf der BSZS 2021 bereits in der JHKl 18-24 Monate und müsste sich dort als einer der jüngsten in der Klasse mit 19-23,99 Monate alten Hunden messen. Somit wählt man dann doch lieber den Decktag 01.01.2020 und meldet den Wurf entsprechend geboren kurz vor den Zeitraum in den der Hund dann so gerade noch in der Jugendklasse ist von 12-18 Monate. Das erhöht dann deutlich die Chancen auf Erfolg, weil der Hund dann an der Altersobergrenze der Klasse steht. Das ist der einzige Grund für das Verschreiben des Deckaktes durch Herrn Krumnack selber als Züchter von der Bärenschlucht. Ich hoffe sehr, dass er sich insofern verrechnet hat, als das der ganze Wurf keine Papiere erhält, weil die Welpen aus einer Zucht wo stammen ja wie bekannt die Zuchtzulassung ohnehin fehlte beim Deckakt der Hündin Ernah. So billig und plump alles. Hoffentlich legt ihm endlich jemand das schäbige Handwerk..." Ende der Zuschrift.

    Andere Mitglieder weisen hin auf das Wesentliche bei der Zucht von Deutschen Schäferhunden, wie aus dieser Zuschrift hervorgeht.

    Zucht - Das Wesentliche wird übersehen

    "Es war einmal... So fangen die meisten Märchen an.

    Es war einmal ein stolzer Rassezuchtverein mit ca. 120.000 Mitgliedern, der die Zucht eines "Gebrauchshundes" durch verschiedene Auswahlkriterien selektierte.

    Heute ist es leider so, dass man die nicht mehr vorhandenen Gebrauchshundeeigenschaften noch mehr fördert indem man die zwar vorhandenen aber meistens nicht konsequent angewandten Kriterien (die ja schon zu der Verweichlichung des DSH geführt haben) noch mehr untergräbt indem man den Zuchteinstieg durch die Hintertür zwecks ZTP einführt. Ausschließlich um die nötigen finanziellen Einnahmen weiterhin zu erhalten. Soweit so gut oder eher so schlecht.

    Was mich an der Geschichte wirklich beschäftigt ist nicht die Frage wer wann wo eine Zuchtberechtigung hatte sondern: WAS BEWEGT EINEN ZÜCHTER ZU SOLCH EINEM RÜDEN ZU FAHREN? Es ist doch schon auf Grund seiner Ergebnisse mehr als deutlich zu sehen (3x durchgefallen und dann Abt. C mit 71 Punkten, wohlbemerkt bei einem HZ-Richter), dass es sich nun wirklich um alles andere als einen die Zucht verbessernden DSH handelt. Das dann innerhalb von 2 Wochen 5 Deckakte von nicht unbekannten Züchtern vollzogen werden, lässt für die Zukunft erahnen, wie alleine durch diese Luftnummer die Population des DSH weiterhin negativ beeinflusst wird. Noch deutlicher geht es nicht mehr meine Herren. Hier kann jeder sehen, worum es in der Hundezucht tatsächlich geht. Es möge doch jeder Züchter einmal erklären was diesen Hund für die Zucht so interessant macht? Über Antworten würde ich mich freuen. Ich denke es liegt ausschließlich nur daran seine Kontakte zu pflegen um dann wieder selbst von den Beziehungen zu profitieren. Es ist einfach nur noch lächerlich. Das System SV braucht viele dumme Mitglieder, damit ein paar wenige dieses System für sich ausnutzen können.

    3x IGP 1 durchgefallen und dann in C 71. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Da darf man sich nicht wundern, wie sich die DSH-Population zum "Couch Potato" verschiebt und von den einst weltweit so gelobten Gebrauchshundeeigenschaften nichts mehr übrig bleibt."

    Wie bereits weiter oben am Anfang gesagt, unterliegen und entsprechen alle hier angebotene Kommentare Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes (GG) betreffend der freien Meinungsäusserung. Wir bedanken uns bei den Schreibern recht herzlich für ihre freundliche Meinung.

    09-02-2020 om 14:15 geschreven door jantie  


    08-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Beim Deckakt und beim Deckschein fängt die Rassezucht an
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Deckakt bei FB angezeigt mit 28.12.2019, im DOxS mit 01.01.2020 offiziell dokumentiert?! Die Rassezucht in Frage gestellt.

    Wir können es nur mal in der aktuellen Diskussion mitgeben. Die Hundeverkäufer machen heutzutage allerseits, ja weltweit Werbung in den sozialen Medien, wie bei Facebook beispielsweise. Dort geben sie zum Zeitpunkt des Deckaktes schon an mit ihren Verpaarungen (am liebsten aus Auslesekreisen), bevor die Hündin überhaupt anzeigt, dass sie aufgenommen hätte. Man will ja schon so früh wie nur möglich Sicherheit darüber haben, dass man die Welpen auch alle loskriegen wird. Blöd ist dabei allerdings, dass jedermann nun dabei mitlesen, zuschauen und sogar kritisieren (und hinterfragen) kann, Facebook ist dafür bekanntlich eine Kloake. Noch blöder ist, wenn andere dadurch auf die Spur von möglichen Fehlern oder gar Unstimmigkeiten in der Berichterstattung kommen. Was bemängeln die Facebook-Leser heute in Bezug auf die bei Bloggen.be/hd vorangegangene Diskussion?

    Nun! Aufmerksame Leser schreiben uns folgendes:

    "Herr Krummnack postet am 28.12.2019 auf Facebook:

    Youles von Aducht JHKl SG 10 deckte HEUTE (den 28.12.2019)

    Gondor Tochter Ernah Bärenschlucht"

    Beweis? Siehe Bilder von Facebook anbei. Und man führt weiter aus:

    "Laut SV-DOxS war der Deckakt von Youles mit Ernah aber angeblich 5 Tage später, und zwar am 01.01.2020!?

    Auch hier liegt ein durch Herrn Krumnack dümmlich zugegebener Verstoß gegen die Zuchtordnung vor, nämlich der des vorsätzlichen Verschreibens des Deckaktes.

    Es handelt sich hierbei um einen, ich nenne es mal zusätzlichen Verstoß, neben dem, dass der Hund ohnehin die Zuchtzulassung nicht besessen hat und auch nach wie vor nicht besitzt. Dass der Hund möglicherweise eine ZAP im Ausland abgelegt hat, ist sowieso ein weiteres Lügenmärchen."

    Bis hier die kritische Zuschrift eines aufmerksamen Lesers über das Verhalten eines (eher bekannten) SV-Züchters mit grossem Freundeskreis (bis in den SV-Vorstand nämlich). Wir laden Herrn Krumnack hiermit herzlich ein, bei uns eine Richtigstellung abzugeben, sollten wir fehlerhaft berichtet haben, haben wir ihm und seinem Trauzeugen, den SV/WUSV-Präsidenten Heinrich Messler, schon früher immer gerne ein Forum angeboten, auch um gelegentliche Fehler auszubessern oder ihren persönlichen Ansichten zu formulieren.

    Wir werden das was er persönlich auf Facebook geschrieben hat (Zitat: "Youles von Aducht JHKl SG 10 deckte HEUTE (Anm. der Quelle: den 28.12.2019) Gondor Tochter Ernah Bärenschlucht") natürlich NICHT widersprechen, während wir gleichzeitig betonen, dass auch hier zunächst einmal die Unschuldsvermutung gilt. Sehr wohl aber werden wir weiterhin unsere Meinung ventilieren und daran festhalten, dass der Deckschein der erste Schritt ist, bei dem was am Ende eine offizielle Urkunde darstellen muss oder sollte, nämlich die SV-Ahnentafel, die den Deutschen Schäferhund letztendlich zu einem Rassenhund macht, der nicht nur vom SV und die WUSV, sondern auch vom VDH und von der FCI (nicht zu vergessen, bis auf Weiteres die absolute Obrigkeit in Sachen Kynologie übrigens!) anerkannt wird. Wenn die Daten von vorne bis hinten aber nicht stimmen, die Züchter die Daten nicht mal korrekt festhalten können oder vielleicht sogar mutmasslich betrügen, so muss die ganze kontrollierte Zucht in Frage gestellt werden.

    Wir bedanken uns an dieser Stelle selbstverständlich noch einmal bei unseren vielen freundlichen Informanten, ohne wessen Hilfe wir nichts mehr zu berichten hätten.

    08-02-2020 om 07:34 geschreven door jantie  


    07-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Grosse Verwirrung oder klare Sache? Zweifel!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Gestern hatten wir wieder mal einen sehr interessanten Bericht publiziert. Überraschenderweise haben wir den schon nach wenigen Stunden zurücknehmen müssen, weil sofort eine Reaktion kam und unser Bericht widersprach, bzw. die gestellte Frage(n) beantwortete. Es sah so aus, als wäre mit der kurzen Antwort alles in Ordnung gewesen, alle Zweifel genommen, alle Zuchtanforderungen wären Folge geleistet gewesen und es hätte keinen Wert die Dokumentation so stehen zu lassen, weil eben nichts mehr in Frage gestellt werden musste.

    Nach einigen, sich zum Teil widersprechenden Leserzuschriften, kommen wir heute zu der Feststellung, dass es einige Unsicherheit, oder sogar grosse Verwirrung gibt, darüber, was sich mit der neuen ZAP in die Zucht im SV nun ändert. Wir können also für die Mitglieder, die wissen wollen, was nun geht und was nicht, lediglich durch die Dokumentation einiger Fragen, beitragen um endlich Klarheit zu schaffen. Vielleicht wissen mit alle den vielen amendierten kleinen Buchtstaben in der Zuchtordnung sogar die Mitarbeiter beim Zuchtamt in der Hauptgeschäftsstelle nicht mehr, was nun Sache ist. Wenn alsdann bei Setecki und Fath die Software nicht aktualisiert ist und für mögliche Fehler oder gar Missbrauch warnt, dann haben wir den Salat.

    Nachdem wir also den ersten Bericht zurückgezogen hatten, kamen später im Laufe des Tages, wie gesagt, neue Fragen auf, die etwas mehr Licht auf die Sache werfen. Jawohl, der Bericht hätte ohnehin korrigiert werden müssen, weil es nicht um 4, sondern bereits um 5 Deckakte ginge, die alsdann unter Beweis stellen, dass es sich hier um einen bedeutsamen Einstieg in dem grossen, lukrativen Deckgeschäft handeln könnte. Wir korrigieren bzw. ergänzen die Liste der Deckakte zunächst schon einmal mit dem neu beigelegten Bild. Dann posten wir den gestrigen Bericht integral zurück. Und dann fügen wir die verwirrte Meldungen hinzu, ohne irgendwelche Vorverurteilungen.

    Per Facebook kamen Korrekturen wie: "Der Rüde steht mit 5 Deckackten drin 😎 Auf deinem Screenshot waren es erst 4. Der fünfte, zwischen den 03.01 und den 05.01 nun dazwischen geschobenen Deckakt, ist eine Hündin von Klaus Sievers." Es ist an dieser Stelle nicht weiter relevant, und wir bedanken uns trotzdem beim freundlichen Schreiber der Nachricht, aber wenn mir nicht alles täuscht, wurde sie nur von Sievers gezüchtet und gehört sie nun einem Freund von Krumnack, Ricardo Gonzales, ich glaube vom Zwinger Atlantico oder so. Mann darf mich gerne korrigieren, sollte ich falsch liegen.

    Wenn wir unsere Quelle geschrieben haben, dass wir von einer freundlichen Leserin den Hinweis bekommen hatten: "Hallo Jan, man braucht im SV keine IPO mehr um züchten zu können, es reicht eine Zuchtanlageprüfung" und daher den Bericht sofort vollständig entfernt haben, reagierte er wie folgt: "Hallo Jan, die freundliche Leserin hat wirklich recht mit ihrer Aussage. Aber der Hund Youles von Aducht hat 150% keine Zuchtanlageprüfung und darf somit nicht Decken! Und er deckt wie blöde, was ein Riesenskandal ist. Normalerweise kannst du den Bericht wieder reinsetzen. LG"

    In der Zwischenzeit bekamen wir weitere Hinweise und Bemerkungen. Alle tragen zu grosse Verwirrung bei. "Hallo Jan, ZAP reicht zum Züchten! Wenn dieser Youles von Aducht die gemacht hat, ist alles OK! Aber wo und wann hat er die gemacht? Ansonsten wäre das Zuchtverstoß in 5 Fällen = 5 Deckakten, denke ich mal?! Schläft unsere HG so fest, dass so etwas nicht auffällt? Oder will man in diesem Fall nicht so genau hinschauen?"

    "Eine ZAP unterliegt wie alle Prüfungen Wesenstest, BH, IGP etc. Anforderungen, also muss vorab angemeldet sein, es können Aufsichten bestellt werden und es wird auch in DOxS veröffentlicht! Falls denn gemacht...!"

    Ich würde an dieser Stelle Vorsicht walten lassen und anmerken wollen, dass der Rüde seine Zuchtanlageprüfung womöglich irgendwo im Ausland gemacht hat (bei ca. 2.200 Ortsgruppen in Deutschland?) und das Ergebnis wäre nur noch nicht im SV-DOxS veröffentlicht! Das ist möglich, aber würde nicht den erforderlichen Sportsgeist und nicht die gewünschte Ethik im Heimatverein zeigen. Aber warten wir es ab. Alle sind unschuldig bis mögliche Verstösse bewiesen sind.

    Ein weiterer Leser schreibt: "Youles hat einen aktuellen HD-Zuchtwert von 96!!! Durchschnitt und vom SV empfohlener Richtwert liegt bei 80! Wenn Züchter die Empfehlung einhalten wollten, müssen die Hündinnen um die 64 haben?! Gibt´s die überhaupt? Aber unser Präsident kämpfte mehr für einen Größenzuchtwert!"

    Wenn ich mir letzendlich die einfache Frage stelle, und fragen ist legitim: "Durfte Youles decken oder nicht?", so kommt die eine Antwort mit: "Ohne ZAP oder bestandene IGP1 mit mind. 80 in C nicht! Steht so in der Zuchtordnung, die Du auch von U. bekommen hast! Ich kann auch kaum glauben, dass Krumnack so einen Fehler macht und der SV auch noch die Deckakte veröffentlicht... Mir wurde heute gesagt, wo kein Kläger, da kein Richter und Deckakte und Prüfung bearbeiten 2 verschiedene Abteilungen. Kann da schon mal passieren und bei der Präsidentenzucht wagt man vielleicht nicht nachzufragen..." Und eine andere Antwort auf die konkrete Frage, dürfte Youles schon decken, lautet: "Nein, das sieht man an den Daten, also am Datum. Die IGP 1 war ja am 28.12.2019 und der erste Deckakt war am 01.01.2020, wo hat er dazwischen seine ZAP (früher Körung) gemacht?? 😎"

    Wir finden keine Sicherheiten und bleiben deshalb bei Fragestellungen, dann sind wir für die im SV so gern schnell angeschossen kommenden Anwälten in keinem Fall angreifbar. Wir müssen vorsichtig sein, Deckrüdenhalter haben Millionen, wir dagegen sind arme Hundesportler. Hundesportler die aber wissen wollen was nun Sache ist.

    Es kommt noch ein etwas bösartigen, lustigen, Stich, man soll aber einen bösen Witz ertragen können: "Ich habe schon Läuten gehört, wo der die IGP2 machen will und dann mit 80 Punkte in C besteht. Aber diese Deckakte waren ja vor einer gültigen Zuchtzulassung - in any case!"

    Während ich in meinem Kopf ein Bild von der Website von der Bärenschlucht vom Präsidenten und seinem besten Freund habe, war es nicht mit einer Bemerkung über die Maffia oder die cosa nostra, so hoffen wir, dass weitere Zuschriften Klarheit schaffen mögen und eventuelle Verstösse entsprechend geahndet werden.

    07-02-2020 om 12:49 geschreven door jantie  


    06-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Neuer Deckrüde aus der Zucht des Präsidenten
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Viele Leser unseres Blogs haben uns das Vertrauen ausgesprochen und befragen uns immer wieder, wenn ihnen etwas verdächtiges aufgefallen ist. Bei ihren Meldungen an das Zuchtamt der Hauptgeschäftsstelle des SV passiert nämlich vielmals gar nichts, es bleiben die Antworten aus, geschweige denn, dass etwas geschehen würde. Dann hoffen sie auf unser Leitmotiv: "Ut aliquid fiat!" Damit etwas geschieht! Messler selber hat unsere Berichterstattung immer wieder gelobt. Originalton Messler: "In Ihrem Blog liegt eine einzigartige Dokumentation über die desolaten Zustände des Vereins vor, die ich bis auf 2-3 Punkte nur vorbehaltlos bestätigen kann." Ende Zitat. So wollen weiter dokumentieren.

    Ganz sicherlich gibt es einen guten Grund dafür, dass der Rüde (Youles von Aducht) aus der Zucht des Präsidenten, mit der Hündin seines besten Freundes (Ernah von der Bärenschlucht), für wem er einst Trauzeuge gespielt hat, ohne die guten alten SV-Zuchtordnungen decken darf. Wir wollen es, zusammen mit dem Verfasser der uns zugestellten Nachricht, lediglich hinterfragen, man kann uns ja diesbezüglich gerne belehren. DAS ist nun mal ein kleines Thema, das mit einer kurzen Skype-Konferenz sehr wohl zu besprechen und zu klären wäre! Es muss einen guten Grund und eine plausible Erklärung geben! Vielleicht ist man am Silvestertag zum Feiern zusammengesessen und wenn um Mitternacht das Feuerwerk geballert hat und die Champagnerkorken geflogen sind, man über den blöden Belgier gelästert hat, haben die Hündchen am 01.01.2020 unbemerkt hinter die Scheune gedeckt und somit den ersten Unfall des neuen Jahres gehabt!? Was schreiben uns heute die Mitglieder?

    Betreff: Möglicher Verstoß gegen die Zuchtordnung

    "Wie ist es möglich , dass ein Hund in Deutschland zur Zucht eingesetzt wird ohne die dafür erforderlichen Mindestvoraussetzungen zu erfüllen?

    Mindestvoraussetzung nach unserer Zuchtordnung ist eine bestandene IGP 1-3 mit mindestens 80 Punkten im SD bei einem SV Richter auf einer SV geschützten Prüfung. So ein Hund wäre dann mit entsprechendem HD/ED-Ergebnis zur Zucht zugelassen.

    Zur Zucht geeignet ist ein Hund mit einer erfolgreichen Ankörung im SV die gleichermaßen eine vorherige bestandene IGP 1 mit mind. 80 Punkten im SD bedarf. In diesem Fall, über den ich hier hinterfragen möchte, handelt es sich um den mit SG 10 in der JHKL bewerteten Rüden Youles von Aducht. Züchter: unser Vereinspräsident Heinrich Meßler. Eigentümer: Wolfgang Krumnack.

    Der Rüde ist dreimal durchgefallen bei der IGP 1 und hat im 4. Versuch mit 71 Punkten in Abteilung C die IGP 1 bestanden. Die erforderlichen 80 Punkte die ihn zur Zucht zulassen würden (auch ohne Körung) hat er nicht erreicht. In den Decknachrichten taucht dieser Hund dennoch bereits 4 mal auf.

    Wie ist das zu erklären und welche Sonderrechte genießen denn eigentlich diese Leute... Das gilt es mal aufzuklären... In der Anlage die Prüfungen des Hundes sowie die Liste des Zuchteinsatzes. Es handelt sich bei den Züchtern auch nicht um ausländische Züchter oder dergleichen. ZB Ist der Zwinger von der Bärenschlucht der Zwinger des ehrenhaften Herrn Krumnack selber."

    Bis hier die kurze Zuschrift. Wir bitten um Aufklärung (gerne per Skype!) und danken dafür recht herzlich im Voraus.

    Wie ich es mir gedacht habe!

    Man schreibt uns unter: Titel: Zuchtzulassung, Reaktion:

    "Hallo Jan, man braucht im SV keine IPO mehr um züchten zu können, es reicht eine Zuchtanlageprüfung."

    Wir bedankten uns bei der freundlichen Verfasserin für den freundlichen Hinweis. Und es wurde der Bericht zu diesem Zeitpunkt sofort vollständig zurückgenommen, die Fragen schienen gelöst.

    06-02-2020 om 00:00 geschreven door jantie  


    05-02-2020
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GIBT es überhaupt noch eine Strategie?

    Imran Husain schreitet ein, Messler will nur noch per Skype-Konferenz reden, René Rudin rügt den Alleinherrscher, Andreas Quint fordert Diplomatie

    Wir waren eine Weile sehr beschäftigt, haben ja bekanntlich ein sehr bewegtes Leben, und fanden nicht mehr die Zeit zu bloggen. Was ist inzwischen so alles passiert? In der LG01 soll Lehrhelfer Björn Jäger wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetzt angezeigt worden sein und aufgrund dieser Tatsache dann natürlich von seinem Amt enthoben. Mal sehen wie sich der BAW dazu äußert. Und was läuft in Sachen FCI?

    Nun! Imran Husain bat zunächst um eine Sitzung beim SV-Präsidenten und fügte die Tagesordnung hinzu. Er appellierte dann beim Hauptgeschäftsführer Setecki und will die anstehende FCI-Sitzung gründlich vorbereiten. In der Zwischenzeit hat Messler aber eine Zusammenkunft abgelehnt, es würde eine Skype-Konferenz völlig genügen, um seine strategische Überlegungen zum Umgang mit der FCI zu besprechen. Übrigens hätte er keine Lust mehr sich mit anderen Vorstandsmitgliedern auszutauschen, weil, seiner Meinung nach, und wir zitieren: "das Vertrauensverhältnis ... aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate zur Zeit nicht weiter belastbar" wäre. Auch René Rudin, Vizepräsident der WUSV, reagiert furios, wenn er das Verhalten des Präsidenten rügt, und er bezeichnet dem WUSV-Präsidenten (vom SV für diese Aufgabe nominiert) als "Alleinherrscher". Andreas Quint, der Beauftragte für Spezialhundeausbildung im SV, hat alsdann den Mut einiges auf den Punkt zu bringen und appelliert an die Diplomatie. In Zeiten von Multimedien kursieren die E-Mails allerseits im Internet und werden uns im Sinne von Offenheit und Transparenz im Verein angeboten. Wir teilen Sie deshalb gerne, in chronologischer Reihenfolge.

    From: Imran Husain <ihusain42@gmail.com>
    Date: Wed, Jan 8, 2020 at 3:12 PM
    Subject: Joint Board Meeting at Augsburg
    To: SV Präsident <
    praesident@schaeferhunde.de>
    Cc: René Rudin <
    rene.rudin@hotmail.com>, Südamerika - Roberto Caputi <dicasacaputi@yahoo.com>, Imran Husain <ihusain42@gmail.com>, Hartmut Setecki <hartmutsetecki@schaeferhunde.de>, SV-HG/WUSV, Seidel Helga <helgaseidel@schaeferhunde.de>

    Dear President, My dear Heinrich, Pursuant to your communication dated 31.12.2019 and 06.01.2019 (Bemerkung Bloggen.be/hd: ist hier nicht 06.01.2020 gemeint?), it has become necessary to urgently convene a Joint Board Meeting of the SV and WUSV at Augsburg. This meeting may kindly be scheduled at any suitable date between 21.01 and 31.01.2020. The working agenda is attached for consideration and adoption. Best wishes, Imran Husain

    Von: Imran Husain <ihusain42@gmail.com>

    Gesendet: Dienstag, 28. Januar 2020 14:56
    An: Setecki Hartmut
    Cc: SV Präsident; SV-HG/WUSV, Seidel Helga; Südamerika - Roberto Caputi; René Rudin
    Betreff: Fwd: Joint Board Meeting at Augsburg

    Dear Mr. Secretary General, Dear Hartmut, Please note I had sent an email requesting a Board Meeting to discuss the  meeting with FCI scheduled for 28.02.2020, along with the required Agenda. This has neither been acknowledged nor replied to by your office. I would once again request you to convene the Board to enable all the decisions important to this meeting to be discussed and decided. Best regards, Imran Husain, Member of the WUSV Board

    Von: SV Präsident <praesident@schaeferhunde.de>

    Gesendet: Dienstag, 28. Januar 2020 16:46

    An: Imran Husain <ihusain42@gmail.com>; Setecki Hartmut <hartmutsetecki@schaeferhunde.de>

    Cc: Roberto Caputi <dicasacaputi@yahoo.com>; Rudin <rene.rudin@hotmail.com>

    Betreff: AW: Joint Board Meeting at Augsburg

    Sehr geehrter Herr Setecki, Das Schreiben von Herrn Husain ist mir bekannt. Aus meiner Sicht möchte ich feststellen, dass das Vertrauensverhältnis zu einigen meiner Vorstandsmitglieder aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate zur Zeit nicht weiter belastbar ist. Aus diesem Grunde werde ich meine strategischen Überlegungen zum Umgang mit der FCI nicht bekannt geben. Unter den genannten Gesichtspunkten genügt hier eine Skypekonferenz. Diese bitte ich für Anfang nächster Woche zu organisieren. Beste Grüße, Prof. Dr. Heinrich Meßler

    Von: René Rudin <rene.rudin@hotmail.com>

    An:    SV Präsident <praesident@schaeferhunde.de>, Imran Husain <ihusain42@gmail.com>, Setecki Hartmut <hartmutsetecki@schaeferhunde.de>, Roberto Caputi, Ecuador <dicasacaputi@hotmail.com>

    Betreff:       AW: Joint Board Meeting at Augsburg

    Datum:       Tue, 28 Jan 2020 22:20:20 +0000

    Kopie (CC):          Herr Wilfried Tautz <wilfriedtautz@gmx.de>, Bernd Weber <webermobe@icloud.com>, helmutbuss@osnanet.de <helmutbuss@osnanet.de>, brauchrichard@gmail.com<brauchrichard@gmail.com>, roswitha.dannenberg@yahoo.de <roswitha.dannenberg@yahoo.de>, henzler-juergen@t-online.de <henzler-juergen@t-online.de>, bjoern.broeker@t-online.de <bjoern.broeker@t-online.de>, quint.a@t-online.de <quint.a@t-online.de>, steinbornbartsch.yvonne@yahoo.de <steinbornbartsch.yvonne@yahoo.de>, georg.zum.felde@t-online.de <georg.zum.felde@t-online.de>, lg-vorsitzender@lg-waterkant.de <lg-vorsitzender@lg-waterkant.de>, w.felten@versicherungsbuero-ernst-michel.de<w.felten@versicherungsbuero-ernst-michel.de>, d.t.leyener@web.de <d.t.leyener@web.de>, gerd@dexel.de <gerd@dexel.de>, matthiasrosenthal@email.de<matthiasrosenthal@email.de>, wolfg.lauber@t-online.de <wolfg.lauber@t-online.de>, heinz-scheerer@gmx.de <heinz-scheerer@gmx.de>, koenig.helmut@gmx.de<koenig.helmut@gmx.de>, harald.hohmann@vonmelanchthon.de <harald.hohmann@vonmelanchthon.de>, c.lasser@gmx.de <c.lasser@gmx.de>, marco@fichtenschlag.com<marco@fichtenschlag.com>, Herr Thomas Schimpf <schimpf-thomas@t-online.de>, stiegler.joachim@gmx.de <stiegler.joachim@gmx.de>, thomas.teubert@t-online.de<thomas.teubert@t-online.de>, vonklobenwalde@t-online.de <vonklobenwalde@t-online.de>, k.schult@greifswald.de <k.schult@greifswald.de>

    Sehr geehrter Herr Setecki, Sehr geehrte Vorstandsmitglieder des SV und der WUSV, Sehr geehrte Damen und Herren des Verwaltungs- und Wirtschaftsausschusses des SV, Nachdem ich eine Vorstandssitzung der WUSV beantragt habe, verweigert sich der Präsident der WUSV erneut einem Austausch mit dem WUSV-Vorstand. Er will seine strategischen Überlegungen bezüglich FCI dem WUSV-Vorstand vorenthalten und hat anscheinend das Gefühl, dass die WUSV seine "Firma" sei. Der WUSV-Präsident ist vom SV für diese Aufgabe nominiert, jedoch nicht als Alleinherrscher eingesetzt worden. Dies ist für mich nicht akzeptabel und zeigt erneut, dass der WUSV-Präsident bezüglich Vereinsführung und Demokratie eine Einstellung vertritt, die nicht toleriert werden kann. Eine, für den SV sowie für die WUSV so entscheidende Frage, kann nicht mit einer Skypekonferenz abgehandelt werden. Zudem möchte ich festhalten, dass auch mein Vertrauensverhältnis zum WUSV-Präsidenten, aufgrund seiner Entscheidungen, mehr als gestört ist. Bewusst leite ich mein Mail auch an den Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss  des SV, weil ev. Sanktionen des VDH oder gerichtliche Auseinandersetzungen deutliche finanzielle Konsequenzen für den SV haben könnten (da nicht alle Mitglieder des VWA an der SV-Richtertagung anwesend waren, füge ich die von mir vorgestellte PPP bei). Mit freundlichen Grüssen, Best regards, René Rudin, Vizepräsident der WUSV

    Von: Andreas Quint <quint.a@t-online.de>

    An:    SV Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss <vwa@schaeferhunde.de>, SV Vorstand <vo@schaeferhunde.de>

    Betreff:       AW: Joint Board Meeting at Augsburg

    Datum:       Wed, 29 Jan 2020 10:19:41 +0100

    Sehr geehrte Damen und Herren, da ich im SV-Vorstand nicht zu den Entscheidungsträgern zähle, was auch richtig ist und auch unmissverständlich in Bezug auf diese Thematik erwähnt wurde, habe ich mich zunächst aus diesem Dialog weitestgehend zurückgezogen. Im VWA gibt mir aber die SV-Satzung Sitz und Stimme, daher erlaubt ich es mit, meiner Stimme im VWA Überzeugungskraft zu geben. Nachfolgend ist meine persönliche Meinung in dieser Angelegenheit, die weder für noch gegen eine Person oder ein Gremium spricht oder Partei ergreift. Diplomatie ist bekanntlich die Kunst und Praxis des Verhandelns zwischen bevollmächtigten Repräsentanten verschiedener Gruppen, also die Pflege verbandsintern zwischen den Angelegenheiten des SV und der WUSV und verbandsübergreifen mit dem VDH und der FCI über die gegenseitigen Beziehungen durch Absprachen, Handel und Beseitigung von Konflikten. Internationale Verträge werden auf diplomatischen Wegen ausgehandelt und die bevollmächtigten Repräsentanten handeln im Auftrag ihrer Verbände und vertreten deren Interessen. Diplomatisches Verhalten erfordert das Tun und Lassen von verhandelnden Personen, in Bezug auf: •das Agieren von Kompromissbereitschaft und den Willen, die Absichten und die Wünsche jedes Beteiligten zu erkennen; •die sogenannten Win-win-Situationen zu suchen; •es möglichst zu vermeiden, andere Verhandelnde in die Enge zu treiben – also zu drohen; •den langfristigen Nutzen sowohl für den SV als auch für die WUSV zu maximieren. Es wäre undiplomatisch, sich in den bevorstehenden Verhandlungen einen kurzfristigen Nutzen zu sichern, dabei aber langfristig Nachteile oder Konflikte zu riskieren bzw. in Kauf zu nehmen. Auch wenn die bisherige Praxis des EUGH uns eine gewisse Zuversicht für eine "Win-Situation" in Aussicht stellt, kann sich niemand sicher sein, wie das EUGH letztendlich entscheiden wird (die drei Wahrheiten: es steht geschrieben, es interpretieren die Anwählte und so entscheidet letztendlich das Gericht). Egal wie der Gang vor das EUGH ausgehen mag, es wird sich im Nachhinein auf keinen Fall eine Win-win-Situation zwischen SV / WUSV und VDH/FCI einstellen. Der Gang zum EUGH ist auch gleichzeitig das Ende jeder "Diplomatie". Eine Verhandlungsbasis im Nachhinein wird es nicht mehr geben. Langfristig Nachteile oder Konflikte sind nicht gänzlich ausgeschlossen. Was mir gänzlich fehlt, ist eine "Risikoabschätzung" durch unser Rechtsamt, das die Situation unseres Vereins in Bezug auf ein mögliches Rechtsverfahren und deren möglichen Konsequenzen bewertet. Weiterhin wird auch immer vor finanziellen Konsequenzen gewarnt - es wäre schön, wenn dieses Risiko in Zahlen dargestellt wird. Auch wenn zwischenzeitlich eine rechtliche Einschätzung einer externen Kanzlei existiert, beinhaltet dieses keine Risikobewertung und Risikobetrachtung aus der Sichtweise unseres SV als Ganzes. Es beinhaltet die Verfahrensstände in einem Streitverfahren - also der Gang am Ende der Diplomatie! Ich bin davon überzeugt, dass wir eine gute Verhandlungsposition für diplomatisch geführte Dialoge mit der FCI besitzen. Die FCI ist sich sehr wohl über die rechtlichen Situationen in Europa bewusst und hat dieses auch schon öfters zum Ausdruck gebracht. Daher bin ich zuversichtlich, dass der FCI letztendlich auch ein Konsens in dieser Angelegenheit gelegen ist. Nur, wie sollen SV und WUSV in einem Dialog mit der FCI gehen, wenn sich SV und WUSV uneinig in der strategischen Ausrichtung sind? Es muss zuerst Einigkeit über ein gemeinsames Vorgehen bestehen! Es ist die Verhandlung mit bevollmächtigten Repräsentanten sowohl des SV als auch der WUSV. Ich bin dafür, dass vor einer einem möglichen Rechtsstreit zunächst alle Möglichkeiten auf diplomatischen Weg zu versuchen sind, ohne den Verhandlungspartnern zu drohen oder in die Enge zu treiben. Ich bevorzuge das Aushandeln von Win-win-Situationen um langfristige Nachteile oder Konflikte zu verhindern. Mit freundlichen Grüßen, Andreas Quint, Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V., Beauftragter für Spezialhundeausbildung im SV

    Krise in der Weltunion für Schäferhunde? Aber sicher!

    05-02-2020 om 10:13 geschreven door jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Meer blogs