Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Aber nicht anonym!!

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
    Inhoud blog
  • Messlers Messkommission
  • Im SV keine Decakte für normale Schäferhundzüchter!
  • Kein Betrug im SV?
  • Campeonato de Pastor Alemán, Mexiko 2016
  • Kommentar
  • Zuschrift mit Frage und Kommentar
  • German Shepherd Dog “World Union” (WUSV) thrown out of the FCI
  • Kündigung Vertrag FCI mit WUSV
  • Wikileaks, Panama Papers, Paradise Papers, Bloggen…
  • Unsicherheiten FCI und WUSV
  • World Dog Show 2017 Leipzig: ‘And the Winner is…’
  • Impressionen - Gute Laune zum bösen Spiel
  • Der Spencer di Casa Massarelli kriegt jetzt ne Schaufel!
  • Armistice? Niemals! Waffenruhe? Fehlanzeige!
  • Leipzig 2017
  • FCI World Dog Show & German Winner Show - Leipzig 2017
  • Grösse Geschäfte mit Chinesen – Eine Auswahl
  • Vorbei Flutlichtschau OG Wildeshausen!
  • Wer machte schon den Vergleich mit dem Schweinetrog?
  • Prüfung im hohen Norden – Gibt es Verdachtsmomente?
  • Zusammenfassungen Infos aus Skandinavien
  • Trübe Gedanken
  • Hundefabriken
  • Hundehandel unter dem WUSV-Dach
  • Bloggen.be/hd - Massvoll im Ton, aber bestimmt in der Sache!
  • Messler versus Realität - AT-Atrappen! Aber Sieger!
  • Beweise gefällig 02.
  • Beweise gefällig 01.
  • Und, Herr Präsident Messler!
  • Umsätze ausgelesener Züchter (im Kreis der Kölner Klüngel)
  • SV-Vereinspräsident schwer unter Druck - Leserzuschrift
  • Türkei ist WUSV
  • Abändern von Ahnentafeln für Zuchtrichter
  • Der Präsident fragt! Die Mitglieder antworten!
  • Tautz schwenkt die Fahne für die Teletaktbenutzer!
  • Für dumme Leute im Gästebuch
  • Ein absolutes Skandal!
  • Sieg für den Teletakter! WUSV WM Vize-Sieger mit Teleimpulsgerät!
  • Das ultimative Opfer für den Hundesport - Seppuku!
  • Kündigung Teil 2.
  • Ich habe den SV gekündigt! Du fragst warum?
  • Zuchtschauen im SV? – Sie sind absolut LÄCHERLICH!
  • IG-DSH
  • Kleine Hobbyzüchter dominieren das Millionen-Geschäft in China
  • WUSV 2015 - 1.
  • WUSV 2015 - 2.
  • AKTUELL: Aus dem Gästebuch!
  • Selbstbetrug im SV
  • Immer die Gleichen
  • Vetternwirtschaft bis in China!
  • Bei den Prüfungen wird es schlimmer, anstatt besser! Messler hat zu tun!
  • Sicherheiten!
  • Terminschluss! SV-Mitgliedschaft kündigen geht nur noch bis zum 30/09/2017!
  • Es geht den Bach runter! Und wie!
  • Aus der Presse
  • Ein Jahr später, und nichts ist passiert…
  • Freundschaften
  • Prüfungen – Unangemeldete Teilnehmer, mit MEHREREN Hunden
  • Hilfe! Hilfe! Hilfe!!
  • Erste FB-Reaktionen auf ZR Reinhardt Meyer's "Manipulation"
    Archief per week
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    17-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Witz des Jahres 2006
    Der Witz des Jahres 2006 ist für mich persönlich eindeutig der Folgende geworden:

    "Der Anteil von Deutschen Schäferhunden mit mittlerer und schwerer Hüftgelenksdysplasie konnte dadurch von anfangs 27% auf heute nur noch 3% drastisch verringert werden! Maßgeblich beteiligt an diesem außerordentlichen Erfolg bei der Bekämpfung der Hüftgelenksdysplasie sind die vom SV zugelassenen HD-Röntgenstellen und HD-Tierärzte. Über 4.000 Tierärzte wurden seit Beginn des Verfahrens vom SV als autorisierte HD-Tierärzte anerkannt."

    Dieser Auszug stammt aus den SV-Informationen zur Bekämfpung von HD und ED.

    Meine Studien zeigen an, dass mit der geringsten Korrektur von 10% ZuBef (zurückgehaltene Befunde), nur 44,72% a-1 Hüften (einwandfreie Hüften) vorliegen, 17,35% a-2 Hüften (leicht dysplastische weil nicht 100% OK).
    Zusammen verfügen (mit der geringsten Korrektur möglich) NUR 62,07% der DSH über "anatomisch gesunden" Hüften, wobei a-2 Hüften bereits eindeutige Mangel auf dem Röntgenbild erkennen lassen.
    Mittlere und schwere HD haben demnach nicht weniger als 37,93% DSH! Statt die vom SV angegebene 3%.

    Von einer schweren Täuschung gesprochen!



    17-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    16-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Vorzüglich Auslese-Rüden und HD: eine kleine Studie

    Die Vorzüglich Auslese-Rüden und HD: eine kleine Studie

    Untertitel: Haben die Richter die HD vergessen?

    • Zitat aus meine ersten Studie: Die Massnahmen des grössten Rassenhundevereins der Welt reichen nicht aus um die HD im Griff zu bekommen. Nach jahrzehntenlangen und vergeblichen Kampf gegen die HD, erscheinen neben strengere Bewertungen der Röntgenaufnahmen auch strengere Zuchtauflagen dringend notwendig.

    • Bei einer Geburtenrate von jährlich circa 20.000 DSH-Welpen, müsste statistisch gesehen ungefähr die Hälfte als geringfügig bis schwer dysplastisch eingestuft werden. Dabei dürften einige zwar schmerzfrei sein, ein unbekannter Teil davon aber muss vom Sport und von der Zucht sowieso ausgeschlossen, viele sogar eingeschläfert werden. Es ist zu hoffen, dass der SV alles in seiner Macht stehende tun wird, um die HD kräftiger zu bekämpfen.

    Vorwort:

    Es werden in dieser Studie zunächst 75 VA-Rüden aufgeführt. Es sind alle Rüden gelistet welche in den Jahren 1986 bis einschliesslich 2003 in die VA-Gruppe, also in die „Vorzüglich Auslese“-Gruppe der SV-Bundessiegerhauptzuchtschau aufgenommen wurden. Sie alle gehören laut den damals amtierenden Richtern zu den absoluten Champions der Rasse.

    Weil sie als Deckpartner überdurchschnittlich gefragt wurden/werden, haben sie einen ausserordentlich grossen Einfluss auf die ganze Rasse, das ist ja bekannt. Durchschnittlich haben diese 75 Rüden nämlich 903 Nachkommen in circa 206 Würfe (Wurfstärke durchschnittlich: 4,4 Welpen). Das bedeutet schon eine ganze Menge an Sprünge für diese schöne Rüden, bzw. eine Menge anstrengender Arbeit für sich (und nicht geringe Einkünfte für ihre Besitzer!)

    Auffallend ist bei der Betrachtung der gesamten Tabelle, dass die Durchschnitts-ZW-Ziffer der 75 Ausleser eine sehr hohe ZW 95 beträgt. Ob die ausgezeichnete Rüden damit in der Lage sind die Rasse erheblich zu verbessern im Bereich der Vererbung von HD, wofür diese Zuchtwertziffer ja eingeführt wurde, ist fraglich.

    Wichtig! Die Reihenfolge in der Tabelle richtet sich nach ihrem Prozentsatz an mit HD-1 bewerteten Nachkommen (Stand und Quelle 1. Quartal 2006 der SV-Genetics).

    Feststellungen:

    Durchschnittlich erhalten diese Champions, die „crème de la crème“ der Deutschen Schäferhund-rüden, bei ihre Nachkommen eine HD1 (a1) -Quote von lediglich 55,55%.

    Erfreulich ist das sicherlich nicht. Stellen Sie sich nun einmal vor, ich würde meine gängige Korrektur von geringen 10% an zurückgehaltene (nicht eingereichte/schlechte) Befunde wiederholen und auch hier wieder einsetzen. Dann wäre das Ergebnis sehr enttäuschend.

    Aber lassen wir das zunächst und schauen wir einmal genauer hin auf die vom SV publizierten Daten.

    Ando vom Altenberger Land (ZW 77) scheint in dieser Reihe von Spitzenrüden der beste Vererber von einwandfreien Hüften zu sein mit 74,14% an HD1-Befunden. Der Unterschied mit, zum Beispiel, einen (späteren!) Sieger: Larus von Batu (ZW 98) = 48,13% HD1-NK ist schon erstaunlich.

    Bemerkenswert dürfte sein, dass Ando ein HD1-Befund hatte, Larus allerdings nur HD2 vorlegen konnte. Meiner Meinung nach ein ausserordentlich wichtiger Unterschied bei Zuchtüberlegungen. (Wie weiter in diesem Bericht zu lesen sein wird, hätte Larus erst gar nicht im letzten Ring kommen dürfen, damit er die Rasse auch später gar nicht mit schlechten Hüften belasten könnte.)

    Nero vom Nöbachtal (ZW 74), Orbit von Tronje (ZW 76), Leif von der Noriswand (ZW 79) und Enzo von Buchhorn (ZW 81), Nero’s Vater, dürfen sich zu Ando gesellen. Sie zeigen überdurchschnittliche Resultate (oberhalb der 70% Grenze) bei ihren Nachkommen. Bemerkenswert ist:
    Eltern wie Grosseltern von Nero haben alle HD1,
    Eltern wie Grosseltern von Orbit haben alle HD1 (1 X HD6 Ausland),
    auch die Eltern und Grosseltern von Leif verfügen alle über dem HD1-Befund.
    Lediglich Enzo hat zwei HD2-Ahnen bei seinen Grosseltern.

    Daran schliesst sich nun Esko vom Dänischen Hof (ZW 73) an, und unterscheidet sich als Rüden mit der höchsten Zahl an medizinisch normalen Hüften (HD1+HD2) bezogen auf der ganzen Population seiner Nachkommen. Immerhin 33,10% seines gesamten Nachwuchses (geröntgt + nicht geröntgt) verfügt über gesunde Hüften. (Diese Durchschnittsquote liegt sonst bei circa 21%.)

    Er stammt aus Eltern und Grosseltern welche alle dem HD1-Befund mitbringen und kann demzufolge auch aufwarten mit 70,95% HD1-Nachkommen, und dies bei einer überdurchschnittlichen Röntgenquote: nicht weniger als 46,66% seiner Nachkommen sind bereits geröntgt. Vielleicht ist er der wirkliche Gewinner dieser HD-Studie.

    · Ich weise an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass die Zahlen dieser Tabelle beruhen auf das Material enthalten in den offiziellen SV-Statistiken (hier: SV-Genetics, 1. Quartal 2006). Ich habe mehrfach darauf hingewiesen, dass diese Zahlen mit äusserster Vorsicht zu geniessen sind. Insider wissen wie ganze Würfe im jungem Alter ‚vorgeröntgt’ werden, somit bereits im Vorfeld viele Tiere eine korrekte Erfassung in der SV-Genetics Datenbank fernbleiben (vom Tisch fallen). Später werden vom Züchter beim Kunden angeforderte Röntgenaufnahmen (nach der Reklamation des Käufers der Hund habe HD) vernichtet oder zurückbehalten, wodurch sie ebenfalls nicht dem Datenbank zugeleitet werden können. Die meisten Kunden/Hundesportler scheuen sich später neue Bilder anfertigen zu lasen, wozu auch. Bekannt ist des weiteren, dass spitzfindige Züchter bereits beim Verkauf der Welpen die späteren Röntgenbildern für sich beanspruchen. Nach diesen Ausführungen wird deutlich, dass die SV-Zahlen unbedingt einen (erhebliche?) Korrektur bedürfen, wie ich sie bereits in meine Studien vorgestellt habe. Meine Leser bestätigen des öfteren, dass meine 10% ZuBef (zurückgehaltene Befunde) nicht ausreichen um die fehlenden Befunden Rechnung zu tragen. Es steht Ihnen frei, die Ergebnisse auch einmal mit einer 20%-Quote an ZuBef zu berechnen, ich habe davon abgesehen, das Resultat ist erschütternd.

    · Nur ein Beispiel: Das Resultat von Ando vom Altenberger Land würde mit meiner Korrektur von 74% auf 56% HD1 senken, dass Resultat eines Orbit von Tronje fiele herab von 74% auf 57,5%. Würde man eine 20% ZuBef-Quote verwenden, blieben Ando bei 45,4% a1-NK und Orbit bei 47,1% a1-NK stecken. Ein Armutszeugnis?

    · Das System der HD-ZW kann nicht funktionieren, wenn, wie bereits erwähnt, eine Vorselektion stattfindet und schlechte Ergebnisse bewusst zurückgehalten werden. Die Aussagekraft der HD-ZW-Ziffer ist nichtig, wenn lediglich einzelne Ergebnisse der Geschwister vorliegen und der Gesamtüberblick lückenhaft ist. Es werden mir regelmässig Fälle von Manipulationen in erschreckendem Ausmass angeboten, leider möchten viele Leute damit nicht an die Öffentlichkeit gehen.

    · Die Aussage in der Zuchtordnung des Vereins: „Der Verein hat zur züchterischen Bekämpfung ein Verfahren eingerichtet, das seit 1966 angewandt wird und über die züchterische Selektion bis heute überragende Ergebnisse aufzuweisen hat“ ist, linde gesagt, sehr täuschend. In 30 Jahren hat sich die Krankheit nicht verringert, sie wurde lediglich besser vertuscht.

    Zahlenmässig liegt nun - mit seinem Auslandsbefund HD6 (a6) - auf ein einsames Spitzenniveau der Rüde Ulk von Arlett (ZW 101), Sieger 1995, mit 1.967 Nachkommen in 459 Würfen. Er wird gefolgt von Jeck von Noricum (ZW 94) - der wie ausreichend bekannt ein HD3 (a3) = Noch Zugelassen Befund bekam. Jeck, Sieger 1993, ist mittlerweile Vater von mehr als 1.891 Nachkommen, allerdings in 462 Würfen.

    Ob die Rüden sich über derart viele Sprünge gefreut haben, bzw. ob das Finanzamt Interesse hätte an die getätigte Einkünfte der Besitzer, lasse ich an dieser Stelle mal aussen vor.

    Ulks HD1-Quote von 45,67% (65. Stelle) steht Jecks Quote von 54,35% HD1-Nachkommen gegenüber (40. Stelle). Fedor von Arminius (ZW 101) folgt bei der Zahl der Nachkommen an nächster Stelle mit 1.749 NK in 345 Würfe, und das bei einer HD1-Quote von 53,08%.

    Damit liegen Ulk: 28,47%, Fedor: 21,06% und Jeck: 19,79% unterhalb das Ergebnis von Ando, recht grosse und signifikante Unterschiede bei der Bekämpfung einer allerseits bekannten Krankheit.

    Aufgefallen ist mir des weiteren, dass bis zur 28. Stelle, alle Hunde den HD1-Befund nachweisen können, kein einziger HD2 Hund sich weiter hervorkämpfen konnte. Die HD2-Befunde werden dann allmählich zahlreicher desto weiter man in die Tabelle runter schaut. Auch die HD6-Befunde sammeln sich an am unteren Ende der Tabelle. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass ihre Hüften (vielleicht?) auch nicht die besten waren.

    · Hier möchte ich gerne anmerken, dass es höchste Zeit ist endlich einmal eine weltweit gültige Übersicht durchzusetzen. Die HD-6 Befunde müssen abgeschafft werden. Als ob im Ausland nicht genau nach der HD1 bis HD5 Skala (Richtlinien der FCI) bewertet werden könne. Die HD-Kommissionen im Ausland sind durchaus in der Lage die Tiere ordnungsgemäss zu bewerten, die Auslandsergebnisse müssten NICHT diskriminiert werden.

    · Zu diesem Thema gehört eine weitere Einschätzung, nämlich diese, dass es eine weitere unabdingbare Massnahme sein muss, die lächerliche "Anerkennung" von TAe im Schosse des Vereins (Vertragstierärzte) sofort abzuschaffen. Wo gibt es denn sowas? "Sie sind dem Verein freundlich gesonnen, dann dürfen Sie für uns röntgen!" Jeden TA mit entsprechender Praxis und Ausbildung muss es erlaubt und gestattet sein die Röntgenbilder, wie er sie auch für andere Rassen anfertigt, zu machen. Dafür muss man nicht vom Verein "anerkannt" werden. Es leuchtet mir nicht ein, warum ein TA an einem Rassenhundeverein (vertraglich) gebunden werden sollte.

    · Es müssen auch die "Oberrichter" abgeschafft werden, wenn sie sich eindeutig im Schosse des Vereins befinden. Es muss doch jeden einleuchten, dass die absolute Unabhängigkeit der Gutachter gewährleistet sein muss. Dass ist es nicht, wenn einzelne Personen über viele Jahre hinweg die Stelle innehaben. Die Befunde müssen von unabhängige! HD/ED-Kommissionen bewertet werden, NICHT von Wissenschaftler innerhalb des Vereins (zentrale Auswertungsstelle), oder Personen die "verwachsen" sind mit dem Verein. Sagt man: "SV HD-Gutachter" weiss jeder: "Ah! Person XYZ?!" Das kann ja nicht angehen.

    Visum von Arminius (ZW 94), Sieger 1996, kann sich mit einem HD2-Befund am weitesten vorkämpfen in dieser Liste, bis an der 29. Stelle: das Höchste der Gefühle für einen HD2-VA-Rüden ist somit 58,75% an HD1-Nachkommen. Das sind immerhin 15,39% weniger als Ando. Ein aussagekräftiger Unterschied, so würde ich meinen.

    Die höchste Prozentsätze an HD2-Befunden bei ihre Nachkommen legen Larus von Batu (selber HD2, wie seine Mutter auch) mit 34,58%, Erasmus van Noort (selber HD2, Mutter Alke: Noch Zugelassen) mit 31,08% und Don vom Lennefetal (selber HD2, Vater wie Mutter HD2) mit 31,21% vor. Das sollte keinen überraschen, man muss ja keine Genetik studiert haben um da drauf zu kommen, diese Ergebnisse waren abzusehen, sie hätten bereits früher berücksichtigt werden müssen.

    Schauen wir uns einmal die ZW-Ziffer der Sieger (VA1) von 1986 bis 2003 an:

    Von den ehemaligen Siegern (=VA1) konnte sich Kimon von Dan Alhedy’s Hoeve (ZW 86) am weitesten empor kämpfen: er erreicht mit seine Nachkommen eine runde HD1-Quote von 65%. Der Sieger 1994 schneidet somit am besten ab bei den höchstplatzierten Rüden, diese welche sich den Siegertitel schon einmal (oder sogar zweimal) holten.

    Quando von Arminius: ZW 103, aus HD2 Vater, HD2 Mutter
    Eiko vom Kirschental: ZW 100, aus 2 X HD1
    Iso vom Bergmannshof: ZW 100, aus HD2, HD1
    Fanto vom Hirschel: ZW 96, aus 2 X HD2
    Zamb von der Wienerau: ZW 104, aus HD1, HD2
    Jeck vom Noricum: ZW 94, aus HD1, HD2
    Kimon von Dan Alhedy’s Hoeve: ZW 86, aus HD2, HD1
    Ulk von Arlett: ZW 101, aus 2 X HD1
    Visum von Arminius: ZW 94, aus HD3, HD1
    Lasso vom neuen Berg: ZW 96, aus HD2, HD1
    Rikkor von Bad-Boll: ZW 102, aus 2 x HD1

    Durchschnittliche HD-ZW obengenannter Sieger: ZW 98!!

    Anlass zur Freude? Wohl kaum.

    Mit einem solchen ZW kann man im Bezug auf HD wohl kaum die Rasse verbessern, geschweige denn sie würden die Krankheit ausrotten können. Welche ausserordentliche Qualitäten hätten sie denn gehabt, diese Rüden, die ihre Aufnahme in der Auslese-Gruppe so zwingend notwendig gemacht haben?

    Gerade weil diese Rüden als Sieger so überdurchschnittlich viel gefragt und verwendet wurden, haben sie die Rasse auch auf Dauer überdurchschnittlich belastet mit der HD.

    (Ursus von Batu: 87, aus 2 X HD1)
    (Yasko vom Farbenspiel: 83, aus 2 X HD1)
    (Bax von der Luisenstrasse: 82, aus 2 X HD1)

    Beachten Sie bitte, dass bei den jüngsten Jahrgängen noch viele Diagnosen eingereicht werden müssen um eine aussagekräftige Beurteilung abgeben zu können. Ich möchte deshalb Ursus, Yasko und Bax einmal ausser Betracht lassen (obwohl es bereits Anlass zur Freude gibt, weil sie aus HD1- Eltern stammen) und auf die Rüden schauen, welche ihrer Deck-Karriere grossenteils beendet haben dürfen.

    Es fällt mir auf, dass die ehemalige Sieger, obwohl bereits (frühzeitig/vorzeitig?) als beste Vertreter ihrer Rasse ausgezeichnet, keineswegs im Stande sind, die HD ZW-Ziffer auf Dauer niedrig zu halten. Nur Kimon scheint bei den HD1-Quoten seiner Nachkommen einsame Spitze zu sein. Meines Erachtens ist ein Grund für den Misserfolg bei der Bekämpfung der HD (neben die genannte Vorselektion), die nicht konsequente Durchsetzung von Zuchtvorlagen welche besagen, NUR mit den besten züchten zu wollen, Hunde also welche (neben andere Vorzüge) einwandfreie Hüften, sprich HD1-Befunde vorweisen können. Das geringste was man von einem Sieger (und von einem Ausleser) erwarten dürfte, wäre ein HD1- Befund.

    Von den 11 zusammen gelisteten Sieger haben nur 3 Rüden Eltern welche beide HD1 mitbringen! Eiko, Ulk und Rikkor. Ist es möglich, dass die amtierende Richter bei der Abgabe der VA-Prädikate etwas verschlafen haben, dass sie die HD-Befunde der Teilnehmer nicht berücksichtigt haben (sowohl bei der Siegerschau, wie bereits im Vorfeld bei den dahinführenden Zuchtschauen)?

    Bei diesen 75 Auslesehunden schneidet Esko von der Wienerau (ZW 107), Auslandsbefund HD6!, mit lediglich 34,93% HD1-Nachkommen am schlechtesten ab, zusammen mit Jack vom Trienzbachtal (ZW 120), der bekanntlich HD3 Noch Zugelassen hatte und die Quote 35,48% erreicht. Jack stammt ja von zwei HD2-Eltern.

    Die Spitzenrüden Max della Loggia dei Mercanti (ZW 101) und sein Sohn Dux della Valcuvia (ZW 100), beiden mit Auslandsbefund A6!, und bei ihrer Nachkommen die HD1-Quoten: niedrige 36,36% bzw. 40,33%, tragen am Ende der Tabelle nicht wesentlich zur Ausrottung der HD bei. „Auslesehunde“ brauchen also nicht unbedingt Vererber von gute Hüften zu sein. Leider!

    Meiner Meinung nach, hätten ‚verantwortungsvolle’ Richter die Tiere bereits im Vorfeld von den höchsten Rängen fernhalten und beim BSZS die Tiere nicht im letzten Ring zulassen sollen. Es ist nicht so als wären zu wenig Teilnehmer da um einen gesunden Sieger und gesunde Ausleser auswählen zu können.

    Beispiel eines Siegers:

    Jeck von Noricum mit seinem HD3 = Noch Zugelassen Befund war Erzeuger von nicht weniger als 1.891 Nachkommen.
    Davon wurden 1.098 (58,06%) (angeblich) NICHT geröntgt, nur 793 Hunde wurden geröntgt (41,94%). Die Ergebnisse zeigen nun: 431 HD1, 181 HD2, 69 HD3, 32 HD4, 5 HD5, 75 HD6.

    In Prozenten bedeutet dies: 54,35% HD1, 22,82% HD2, 8,70% HD3, 4,04% HD4, 0,63% HD5, 9,46% HD6.

    Bei der Simulation aber, wobei für 10% an zurückgehaltene Befunde Rechnung getragen wird, wären dementsprechend in Wirklichkeit 982 Tiere geröntgt (51,94%), und gäbe dies eine HD1-Quote von: 43,89% und eine HD2-Quote von: 18,43%.

    Es dürfte jeden schwer fallen zu verstehen, wie ein Hund der nur an 62,32% seiner Nachkommen gesunde Hüften vererbt, als „Weltmeister der Rasse“ gelten sollte und als Sieger der Bundessiegerhauptzuchtschau ausgerufen werden müsste.
    Sein Zuchtwert wird heute angegeben mit: 94.

    • Wichtige Note: Diese Auswertung erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit. Die sehr grossen Unterschiede bei den vorhandenen Zahlen der HD3, HD4 und HD5 Befunden könnten zum Beispiel ein Hinweis darauf sein, dass der eine oder der andere Züchter bei dem Einsenden der Diagnosen einen bestimmten Einfluss ausübt, oder es versteht Diagnosen von der Einreichung fernzuhalten. Ich schreibe ausdrücklich: „könnten“, es muss ja nicht so sein. Bei Insiderkreisen taucht diese Vermutung des öfteren auf, ich lasse diese Behauptung einfach mal so stehen.

    Und was ist mit die V1-Rüden?

    Ich habe nun spasshalber die V1-Rüden dieser Epoque ebenfalls einmal zusammengelistet und ihre Ergebnisse recherchiert. Es werden dabei 11 Rüden aufgeführt die auf dem SV-Bundessiegerhauptzuchtschau in dem gleichem Zeitraum die Bewertung „V1“ bekommen haben, also den Sprung in die Auslese-Klasse knapp verpasst, bzw. niemals geschafft haben. Sie gehören möglicherweise zu den besten der Rasse, ihnen wurde lediglich den Spitzentitel verwehrt.

    Auch sie wurden als Deckpartner überdurchschnittlich gefragt, allerdings nicht in derselben Grössenordnung. Durchschnittlich haben diese 11 Rüden 669 (statt 903) Nachkommen in circa 148 (statt 206) Würfe (Wurfstärke durchschnittlich ebenfalls 4,4 Welpen). Auch sie hatten also noch eine ganze Menge an Sprünge (und nicht geringe Einkünfte für ihre Besitzer)!

    Auffallend ist bei der Betrachtung dieser Tabelle, dass die Durchschnitts-ZW-Ziffer der 11 V1-Rüden ein besserer ZW als bei den Auslesern aufweist, nämlich: 90 (statt 95). Damit schneiden sie im Bereich der Vererbung von HD bereits viel besser ab als die grossen Champions, und hätten ihren Platz bei den Auslesern vielleicht eher verdient als einige andere Exemplare.

    Zusammen vererben die V1-Rüden durchschnittlich 60,13% HD1-Hüften und 20,72% HD2-Hüften (Summe 80,85%), in Kontrast zu dem Durchschnittswert von 55,55% HD1 und 23,38% (Summe: 78,93%) bei den Auslesern. Möglicherweise würde eine Übersicht der ersten 20 V-Rüden für den genannten Zeitraum einen genaueren Überblick ermitteln, allerdings würde dies dem Rahmen dieser kleinen Studie sprengen.

    Des weiteren ist mir in dieser Tabelle aufgefallen wie wenig Nachkommen von Indo von der Bildeiche geröntgt wurden. Mit 24,70% geröntgte NK liegt er weit unterhalb den Durchschnittswert von 36,95%. Dagegen würden von Dando aus Nordrheinland 46,24% geröntgt, einen recht beträchtlichen unterschied zwischen zwei Spitzenhunden.

    Ebenfalls auffällig ist die niedrige Zahl der Würfe von Lärry vom Grapenhof. Für einen Hund der zweimal den V1-Titel erreicht erscheinen mir 49 Würfe als äusserst gering, aber vielleicht ist er früh verstorben, das entzieht sich meine Kenntnisse. (Sicher ist, dass er nach Amerika verkauft wurde, später zurück nach Deutschland gekommen ist.) Seine HD-Vererbung liegt aber in etwa gleich mit dieser von Yasko vom Farbenspiel.

    Eine kleine Anekdote: Nach werbewirksamem Auftritt dokumentiert eine willkürliche Hündin einiges über die Rasse

    Gar nicht lange ist es her, da wurde eine junge Deutsche Schäferhündin in der offiziellen Vereinsstatistik als Zweitmillionste ihrer Rasse aufgenommen mit einer einprägsamen SZ-Nummer: SZ 2.000.000. Werbewirksam wurde dies vorgestellt im Jubiläumsheft (Sonderausgabe 100 Jahre DSH).

    Mit ihre 8 Geschwister belegt die Hündin heute aber für dem genaueren Betrachter, neben dem Erfolg der züchterischen Tätigkeiten (wer züchtet schon 2 Millionen Rassehunde?), auch folgendes:
    nur 2 Hunde aus dem Wurf können HD1-Hüften (a1) dokumentieren: Zello und Zari,
    1 Wurfbruder hat ein HD2-Befund bekommen: Zoltan,
    und 2 Geschwister haben HD3-Diagnosen ausgewiesen: Zack und Zaffi,
    die weiteren vier Hunde, Zambo, Zapp, Zasko und Zambi wurden zwar möglicherweise geröntgt, ihre Ergebnisse wurden allerdings im Verein nicht registriert.

    Kleine Anmerkung: der Vater des Wurfes hatte zwar HD1, und war angeblich gut für die Zucht, berücksichtigt hat man aber keineswegs, dass der Grossvater HD2 und die Grossmutter HD3 hatten. Man sollte schon ein bisschen genauer hinschauen und Sorgfalt walten lassen, die HD-Ergebnisse aller Familienmitglieder berücksichtigen.

    Folge der Geschichte:
    Dass ausgerechnet Zoltan mit HD2-Hüften bereits in der Zucht eingesetzt wurde wundert mich, dass er bei 3 Würfe (11 NK) nur 2 HD1-NK, aber 3 HD2-Nachkommen hat, dahingegen nicht.

    Es verschlägt mir dann die Sprache, dass Zaffi mit ihrem HD3-Befund in der Zucht eingesetzt wurde, sie hatte bereits 3 Würfe (und mit namhaften Rüden dazu!)
    Dass von ihre 20 Welpen später nur 3 überhaupt registrierte HD-Ergebnisse vorweisen, wundert keiner mehr, 2 x HD2 und 1 x HD5 sagt alles.
    Zaffi wurde trotz HD3 angepaart mit Spitzenrüden: Zuchtwerte 82, 95, 97. Mit ihr hätte aber niemals gezüchtet werden dürfen.

    Dokumentiert dieser Wurf sorgfaltige züchterische Tätigkeit?
    Wie viel Information bzw. Warnung braucht der Züchter?

    Fazit:

    Ich plädiere dafür Rüden frühestens ab vollendetem 4. Lebensjahr (oder sogar erst dem 5. Lebensjahr) in der VA-Klasse aufzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt dürften bereits einige oder sogar viele Diagnosen ihrer Nachkommen vorliegen und eine korrekte Beurteilung der Vererbung im Bereich der HD ermöglichen.

    VOR diesem Zeitpunkt sollte V1 das Höchste der Gefühle für die jungen Rüden darstellen. Einfach davon auszugehen, dass die Vererbung neben den anderen gewünschten Eigenschaften wohl in Ordnung gehen wird, ist fahrlässig. Man darf die Trophäen nicht vorzeitig verteilen!

    Von einem VA-Rüden dürfte man auch als Mindestanforderung erwarten, dass er über medizinisch und anatomisch einwandfrei ausgebildeten Hüften verfügt, gerade im Hinblick auf die Bekämpfung von HD. Ein HD1-Befund muss sein für einen Ausleser. Es dürfte nicht allzu schwierig sein, die Zuchtordnung zu ergänzen mit der folgende Klausel: „Für die Zuchtbewertung ‚Vorzüglich Auslese’ ist die Zuerkennung HD1 (normal) Voraussetzung“!

    Im letzten Ring einer BSZS = Weltmeisterschaft dürften demnach nur die Hunde antreten welche dem Rassestandard voll und ganz entsprechen, neben den anderen gewünschten Vorzügen ein HD1-Befund vorlegen können UND dem Grössenfaktor entsprechen. Es dürfte nicht schwer fallen mit den heutigen digitalen Messinstrumenten alle 70 cm-Rüden schnell nach Hause zu schicken um Platz zu machen für die andere Anwärter welche die korrekte Grösse mitbringen. Wenn man die Körbücher konsultiert, kommt man zu der unglaublichen Feststellung, dass die DSH-Rasse äusserst „einheitlich“ zu sein scheint im Bezug auf die Grösse der Hunden. Fast ALLE Rüden sind genau 65 cm gross!

    Es bleibt schwer nachzuvollziehen, wieso Hunde mit HD, auch wenn sie nur geringfügig ist, in der Zucht belassen bleiben. In der ehemaligen DDR wurde seit 1979 nur noch mit HD-freien Hunden gezüchtet. Die Auswertung der HD-Untersuchungen wurden zentral für die ganze DDR durchgeführt durch Prof. Schlaaff an der Humboldt-Universität von Berlin.

    Zitat Werner Dalm: „Dadurch, dass 1971 und 1979 die Hunde mit mittlere und leichter HD aus der Zucht eliminiert wurden, aber auch durch die Kennzeichnung des HD-Statuses bei jedem Hundenamen, so dass die Züchter in die Selektion einbezogen wurden und sich auf HD-freien Hunde orientierten, gab es nach der Wirksamkeit der Verdrängungskreuzung eine deutliche Zunahme der HD-freien Hunde...“ und „Wir hatten im Jahre 1985 unseren besten Stand mit 94,4% HD-freien Hunden.“

    Es ist sehr schade, dass nach der Wiedervereinigung, der SV nichts gelernt hat von seine Kollegen, bzw. die vorbildlichen Anstrengungen und die Erkenntnisse der Schäferhundfreunde aus dem Osten nicht folge geleistet hat.

    Die Zucht wie sie in der Grössenordnung der Spitzenrüden betrieben wird hat selbstverständlich nichts mehr zu tun mit der Definierung: „Hobby-Zucht“ und kann nur noch als „gewerblicher Zucht“ beurteilt werden. Dementsprechend können Kaufverträge in diesem Bereich unmöglich „jeglicher Haftung“ ausschliessen. Dieses Thema sollte eingehend geklärt werden. Unzulässige Vertragsklauseln müssen vom Verein gewehrt werden. Diese Tabellen beweisen (nach notwendiger Korrektur) auf eindrucksvoller Art und Weise, wie schwerwiegend die Hüftgelenksdysplasie die Rasse des DSH belastet hat. Der Verein und seine Züchter sollten alle potentielle Kunden auf die Gefahr hinweisen und ihre Haftung uneingeschränkt unter Beweis stellen.

    Zuchtwertziffer-Ergänzung dringend notwendig:

    Insider und Wissenschaftler bemängeln schon länger, dass die ZW-Zahl für eine eindeutige Bewertung der Vererbungskraft eines DSH nicht ausreicht. Die Zuchtwertziffer muss schnellstens um zwei Zahlen ergänzt werden, ich möchte hier nur eine der vielen Möglichkeiten anbieten:

    Zunächst einmal, müsste nach der ZW-Ziffer die Zahl der bereits geröntgten Nachkommen wiedergegeben werden, dahinter die Zahl der bereits erhaltene HD1-Befunde. Ein junge Rüden der z.B. eine ZW-Zahl von 85 hat, 15 bereits geröntgte Nachkommen und davon 7 HD1 Befunde, würde wie folgt beschrieben werden können: ZW 85-15-7 oder ZW 85 (15/7)

    Beispiele:
    Ando vom Altenberger Land würde demnach wie folgt wiedergegeben werden: ZW 77 (232/172),
    Esko vom Dänischen Hof: ZW 73 (537/381),
    Quando von Arminius: ZW 103 (676/336).

    Es spielt für den Betrachter kaum eine Rolle ob es nun viele oder wenig Nachkommen gibt, es müssen aber Informationen gewonnen werden über die Vererbungskraft der Tiere. Wichtig ist es also eine grosse (grössere) Menge an NK zu röntgen und die Zahl der HD1-Befunde in der Zucht zu steigern, letztere Zahl also im Vergleich zu der Zahl an geröntgten Tiere zu sehen.

    Selbstverständlich könnte man hier statt Zahlen auch Prozentzahlen verwenden. Möglicherweise führe dies sogar zu einem besseren Verständnis, habe deshalb beide Versionen (in ihrer Entstehung) bewusst angeboten. Dann würden obige Beispiele wie folgt aussehen (%Zahlen werden gerundet):
    Ando vom Altenberger Land: ZW 77 (32 / 74), bedeutet: 32% geröntgte NK, davon 74% HD1-Befund,
    Esko vom Dänischen Hof: ZW 73 (47 / 71),
    Quando von Arminius: ZW 103 (45 / 50).

    Dieses Format zeigt eine klare Aussage über dem Rüden!
    Vielleicht nur am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber unstreitig ‚informativ’!

    Der Unterschied zwischen einen Esko und einen Quando wird sofort deutlich. Hat Esko einen sehr hohen Prozentsatz an a1-NK (71%), sieht es bei Quando nicht so gut aus (nur 50%).

      • Gedanken: Man könnte es zur Auflage einer Aufnahme in der Auslesegruppe machen, dass (zum Beispiel) mindestens 50% der NK geröntgt sein müssen, und (zum Beispiel) mindestens 75% HD1-Befunde vorliegen.

    Da können die gelisteten V1-Rüden sehr gut mithalten, bzw. schneiden sogar besser ab.
    Zum Vergleich: Raps vom Preussentor: ZW 81 (40 / 72),
    und Dando aus Nordrheinland: ZW 92 (46 / 64).

    Ich darf an dieser Stelle auch den Rüden Lord vom Gleisdreieck erwähnen aus meiner Ost-Tabelle, er hat seine Vererbungskraft im Hinblick auf die HD eindeutig unter Beweis gestellt. Seine Eckdaten würden in diesem Format wie folgt aussehen: ZW 82 (47 / 71). Er würde sich damit zu den Top-Auslesern Ando und Esko gesellen können, wobei ich sofort hinzufügen muss, dass hier eine Korrektur nicht notwendig wäre, weil die Befunde nicht zurückgehalten werden konnten. Die Zahlen von Lord sind also sehr realistische Zahlen welche die Wirklichkeit entsprechen, ganz im Gegenteil zu diese der VA-Rüden.

    Die hier beschriebene Ergänzung der HD-ZW-Ziffer ist sicherlich nicht die einzigste Möglichkeit wie man die Erkenntnisse über die Vererbungskraft dokumentieren kann. Ich würde mich freuen über andere mögliche Formate lesen zu dürfen.

    • Note: In diesen Zusammenhang darf ich einmal darauf hinweisen, dass in der DDR alle Namen der Hunde vorangegangen wurden durch ihre HD-Diagnose. Ich zitiere den allerseits geschätzten Herrn Werner Dalm: (Quelle: Die Zucht des Deutschen Schäferhundes in der ehemaligen DDR, Verlag SV):

    · „Eine sehr wichtige und erfolgreiche Massnahme war die Verbindung jedes HD-Befundes mit dem Hundenamen. Für die vier genannten Befundgruppen standen die kleinen Buchstaben a- (HD-frei), b- (leichte HD), c- (mittlere HD), und d- (schwere HD). Diese kleinen Buchstaben wurden mit Bindestrich vor den Rufnamen des Hundes gesetzt und waren verbindlicher Bestandteil des zuchtbuchmässigen Namen jedes geröntgten Hundes. Diese HD-Buchstaben von dem Rufnamen erschienen dementsprechend in den Ahnentafeln, im Körschein, auf der ZTP-Bescheinigung, in Schaukatalogen, in Richterberichten in der Fachzeitschrift, in den Deck- und Belegnachrichten und wo immer ein Hundenamen gedruckt wurde. So war jeder Rüde und jede Hündin für die Züchter und Mitglieder mit seinem HD-Status gekennzeichnet, von den meistbenützten Rüden wusste man diesen bald auswendig. Die Züchter und Mitglieder, auch Welpenkäufer orientierten sich auf HD-freie Hunde und so konnten wir die Masse der Züchter in die Selektion der Rasse mit einbeziehen.“

    Abschliessend möchte ich noch erwähnen, dass diese Studie sich konzentriert auf das HD-Phänomen. Denken Sie aber bitte daran, dass es neben dieser Krankheit noch eine ganze Reihe an beträchtliche Probleme bei der Rasse gibt die es gilt anzugehen. Einige der Ausleser haben bereits erhebliche Defekte vererbt und weit verbreitet, auch das muss berücksichtigt werden. Auszug aus dem Internet: „Die Massenzucht hat jedoch leider physische und Verhaltensprobleme geschaffen. Arthritis der Gelenke, Augenleiden, Magen-Darm-Beschwerden und andere Krankheiten treten deutlich gehäuft auf. Ebenso häufig sind Wesensschwäche, Ängstlichkeit und Aggressivität gegenüber anderen Hunden. Das Resultat ist, daß die individuelle Qualität der Tiere erheblich schwankt.”

    Ich möchte vor allem auch Exocrine Pankreas Insuffizienz und Spondylose nennen, wie auch Probleme bei der Fortpflanzung, möchte Ihnen damit aber an dieser Stelle nicht überstrapazieren.

    Nun wünsche ich mir, dass viele Leser dem Verein dazu auffordern werden die verfügbare Daten schnellstens (gemäss dem heutigen Wissensstand) zu ergänzen und in geeigneter Manier an den Mitgliedern anzubieten und, dass sie dafür werben werden, die Auslese-Titel nicht vorzeitig an zu junge Rüden (welche noch nichts bewiesen haben) zu vergeben. Die Folgen dieser (übereilte) Entscheidungen belasten die Rasse nämlich auf Dauer.

    Mit sportlichen Grüssen,

    Jan Demeyere
    B - 8570 Vichte

    P.S.: Es liegen dieser Studie 3 Tabellen in .xls (Excel Format) bei.

    16-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    15-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Aktion "Erster Wurf"
    Ich habe in meine Ausführungen bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Aktion "Erster Wurf" (Züchten Sie Ihren ersten Wurf!) von Stupidität nur so trieft. Diese Aktion sollte sofort eingestellt werden, regt sie ja (unbefugte!?) Anfänger geradezu an sofort mit dem Züchten zu beginnen (als wäre es ein Kinderspiel, ein Ballspiel auf der Kirmes: So von: "Machen Sie Ihren ersten Wurf!, dann bekommen Sie vielleicht einen wunderschönen Schlüsselanhänger!")

    Vielmehr sollte Anfänger strengstens davon abgeraten werden, die oh so schwierige Zucht zu versuchen. Wenn schon langjährige Züchter immer wieder anzeigen, wie schwierig es ist, sollten blosse Anfänger die Hände bitte davon lassen.

    Die Spitze des Vereins muss sich darüber im Klaren sein, dass Züchten eine äusserst schwierige Sache ist, und man eigentlich nur damit anfangen dürfte, wenn man bewiesenermassen über ausreichende Fachkenntnisse verfügt. Wer solche nicht nachweisen kann, sollte es gar nicht erst versuchen. Züchten ist kein Kinderspiel! Ich kann es mir nur so vorstellen, dass der Verein sich dringend MEHR Einträge erhofft, mehr Mitglieder, und mehr Geld bei schwindendem/rückläufigem Interesse.

    Das einspielen auf die Gefühle: "Möchten nicht auch Sie das wunderbare Gefühl erleben, Ihren ersten Wurf aufwachsen zu sehen?" ist kindisch und hat mit verantwortungsvoller Zucht gar nichts zu tun!
    (Nur meine persönliche Meinung.)

    Sportliche Grüsse,

    Jan

    15-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    14-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.VA-Rüden 1986-2003: Eine Dokumentation ihrer HD-Ergebnisse
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

    14-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    13-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Post Mortem von Indiana

    Post Mortem Examination Indiana vom Wildsteiger Land

    Laboratorium Pathologie v/d Huisdieren - UGent

    Faculteit Dierengeneeskunde, Salisburylaan 133, B-9820 Merelbeke

    Prof. Dr. R. Ducatelle

    Autopsiedatum: 19.05.2006

    Identifikation: Männliche DSH: RK-5053, Alter: 2J10M, Gewicht: 39 Kg, gestorben: 18.05.2006 Euthanasie

    Sectiebevindingen:

    Gewrichten en beenderen:

    Heup-rechts: het gewrichtskraakbeen van femurkop en acetabulum is volledig gaaf en macroscopisch overal gelijk van dikte. Er is mogelijks een milde afplatting van de femurkop naar de femurhals toe. Het gewrichtskapsel en het ligamentum capitis femoris zijn normaal.

    Heup-links: het gewrichtskraakbeen van de femurkop is onregelmatig van dikte: centraal op de femurkop is het kraakbeen zeer dun en lokaal in deze dunne zone is er een erosie (3x4mm) met expositie van het subchondrale bot. De femurkop vertoont een duidelijke afplatting naar de femurhals toe. Het gewrichtskraakbeen van het acetabulum is oneffen van oppervlak. Het ligamentum capitis femoris vertoont een partiële ruptuur (van ¼ van het ligament) waarbij de rafelige randen ter hoogte van de aanhechting aan het acetabulum sterk gestuwd zijn. Het gewrichtskapsel aan de dorsale rand van het gewricht is verdikt. Ingekapseld in het synoviaalvlies aan de ventrale zijde van het heupgewricht (ter hoogte van de incisura acetabuli) is er een (kraak)beenfragment van 4 mm.

    De overige gewrichten en beenderen inclusief de wervels zijn macroscopisch normaal.

    Overige bevindingen:

    Post mortem staat: goed / Post mortem interval: 1 dag / Voedingstoestand: goed / Hydratatietoestand: goed / Hart: gewicht 424g, wanddikte LV 0.7cm, RV 0.36cm, septum 1.4m / Vaten: algemene stuwing / Trachea: mucosa is licht gestuwd, in het lumen is een geringe hoeveelheid spumeus vocht aanwezig / Long: de linker caudale kwab vertoont een goed omschreven gestuwde haard van 4cm diameter / Lever: gewicht: 1422g / Geslachtstelsel: mannelijk intact / Milt: licht gestuwd / Maag: pH 4, bevat een geringe hoeveelheid niet-commercieel voeder, de maagmucosa is gestuwd.

    Pathologische Diagnosen:

    Uitgesproken arthrotische veranderingen van het linker heupgewricht – gegeneraliseerde stuwing

    Zusätzliche Untersuchung:

    Histologisch onderzoek:

    Fragment: nur die auffällige Hüfte Links wird hier kopiert:

    Heup links:

    Gewrichtskapsel: Het synovium vormt sterk gevasculariseerde papillaire uitstulpingen en vertoont een lichte toename van synoviocyten. Tussen de uitstulpingen (vrij in het gewricht) komen amorfe tot fibrillaire eosinofiele massa’s voor waarin soms afgeplatte cellen voorkomen. Trichrome Masson-kleuring: negatief. Giemsa-kleuring: Negatief – vermoedelijk fibrinestolsels.

    Acetabulum: Het gewrichtskraakbeen is bijna volledig verdwenen en vervangen door matig gevasculariseerd collageen bindweefsel (pannus). In dit vervangingsweefsel zijn er multifocale infiltraten van lymfocyten. Bij het resterende kraakbeen is de matrix minder sterk aangekleurd dit zowel op de HE- als Giemsa-kleuring (degeneratie). Het onderliggende been is normaal.

    Femur: Het gewrichtskraakbeen is licht ongelijk van dikte en op meerdere plaatsen is het oppervlak van het kraakbeen uitgerafeld. De kraakbeenmatrix is eosinofieler (op HE-kleuring) dan normaal en focaal fibrillair van uitzicht. Er zijn geclusterde chondrocyten aanwezig.

    13-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    12-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Hinter die Regenbogenbrücke - Trauerbewältigung

    Lisa hat es sehr schwierig gehabt. Sie kommt schon lange nicht mehr über meinen Rücken schauen, wenn ich am PC arbeite, Texte schreibe, Statistiken mache, Briefe schreibe...

    Sie hat es sich abgewöhnt, die Erinnerung an Indiana macht ihr schwer zu schaffen.

    Der Besuch an den Eurodogshow in Kortrijk gestern hat sie sehr mitgenommen. SO viele Hunde, SO viele Welpen... Am Abend kann sie nicht einschlafen, ich muss sie trösten und eine Geschichte erzählen...

    Für Lisa reicht es völlig aus, wenn ich sie tröste mit Geschichten. Geschichten wie die der Regenbogenbrücke. IHRE Trauerbewältigung ist einfach...

    Sie hat ja eine blühende Fantasie, meine Tochter, und wenn ich nur so irgendetwas erfinde, dann kriegt sie ein gutes Gefühl im Bauch und kann besser einschlafen. Meine Geschichten sind nichts besonderes, aber was soll’s!? Lisa mag sie.

    Ganz weit über die Regenbogenbrücke begegnen sich zwei Hunde. Der eine liegt im Schatten eines riesigen Eiches und schlummert nur so vor sich hin. Da kommt auf dem sandigen Landweg zwischen den saftigen Wiesen ein andere Hund angetrottelt, riecht hier, riecht dort, setzt seine Fähnchen und kommt an der Eiche.

    “Hallo dort! Du hast es ja nicht gerade schwierig?!” begrüßt er dem liegenden Hund.

    “Nein!” antwortet der, “So kann man es ja genießen, nicht? Kannst gern mitmachen, ist sagenhaft hier so zu liegen!”

    Der Hinzugekommene lässt sich das nicht entgehen und macht Anstalten sich hin zu legen, jedoch nach Hundeart beriechen sie sich zunächst gegenseitig.

    “Sag’ mal! Du riechst ja komisch!” sagt der zweite.

    “Wollt’ gerade dasselbe über dich sagen,” antwortet der erste, “kenne ich dich nicht?”

    “Ich würd’ nicht wissen woher?”

    “Wo kommst’ denn her?”

    “Ich komme aus Flandern, aber geboren bin ich in Bayern!”

    “Das gibt’s ja nicht! Ich komme auch aus Bayern!!”

    „Lass’ mich noch mal riechen!“ Beiden beriechen sich nun intensiver.

    „Und wie heißt du?“

    „Ich heiße Indiana!“

    „Indiana? Indiana!! DU bist es? Erkennst’ mich denn nicht? Ich bin es, Ice! Meine Güte, Indiana! Dass ich dich wiedersehe, ich glaub’s einfach nicht!“

    „Ice, mein Bruder?! Na so was! Du bist es wirklich! Lass’ mich dich kuscheln!“

    Während sie sich gegenseitig lecken und kuscheln, seufzt Indiana und sagt: „Dann stimmt es ja doch!“

    „Was stimmt dann doch?“ fragt Ice.

    „Mein Herrchen hat gesagt: ‚Geh’ jetzt Indy, du wirst keine Schmerzen mehr haben! Und du wirst dein Bruder wieder treffen! Geh’ jetzt! Alles wird gut!’ und da habe ich ihm eigentlich nicht geglaubt. Aber es stimmte alles! Ich war auf einmal alle meine Schmerzen los und heute, endlich, ja da treff’ ich dich! Ich bin so froh!“

    „Und ich erst! Komm’, alte junge! Schauen wir mal wer der Schnellste ist, ich bin ja auch endlich meine fürchterlichen Schmerzen los! Wer zuerst am Teich ist gewinnt!“ schreit er noch, und flüchtet weg. Da kommt ihn Indiana hinterher und sie rennen und springen, wie es Hunde halt so tun...


    Sie mussten viel zu früh über die Regenbogenbrücke gehen, aber anscheinend war es für beiden die einzigste Lösung. Dass so viele Hunde ihrer Rasse viel zu jung über die Brücke gehen müssen, gibt Anlass zu denken. Aber denken müssen ja die Kinder noch nicht allzu viel. DAS müssen Erwachsene tun. Hoffentlich tun sie es auch.

    12-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    11-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zuchtkombinationen

    Eine kleine Spielerei/ Just fooling around:

    Bitte beachten Sie, dass die notwendige Korrektur (zurückgehaltene Befunde) hier noch NICHT vorgenommen wurde.
    Please do take into account, that this chart is still in need of the necessary correction (withheld diagnoses).

    Kombination:

    ?

    HD1

    HD2

    HD3

    HD4

    HD5

    HD6

    Gesamt

    Geröntgt

    HD1 Rüden mit HD1 Hündin

    146.300

    45.575

    15.369

    6.362

    2.556

    479

    811

    217.452

    71.152

    43%

    67%

    64%

    22%

    9%

    4%

    1%

    1%

    -

    33%

    HD2 Rüden mit HD1 Hündin

    61.102

    17.211

    7.545

    3.490

    1.272

    249

    313

    91.182

    30.080

    18%

    67%

    57%

    25%

    12%

    4%

    1%

    1%

    -

    33%

    HD1 Rüden mit HD2 Hündin

    50.034

    14.682

    6.077

    2.738

    1.085

    184

    286

    75.086

    25.052

    15%

    67%

    59%

    24%

    11%

    4%

    1%

    1%

    -

    33%

    HD2 Rüden mit HD2 Hündin

    23.434

    6.533

    3.547

    1.882

    671

    104

    133

    36.304

    12.870

    7%

    65%

    51%

    28%

    15%

    5%

    1%

    1%

    -

    35%

    HD1 Rüden mit HD3 Hündin

    21.347

    5.517

    2.557

    1.316

    507

    79

    112

    31.435

    10.088

    6%

    68%

    55%

    25%

    13%

    5%

    1%

    1%

    -

    32%

    HD3 Rüden mit HD1 Hündin

    17.166

    4.273

    2.161

    1.063

    426

    69

    49

    25.207

    8.041

    5%

    68%

    53%

    27%

    13%

    5%

    1%

    1%

    -

    32%

    HD2 Rüden mit HD3 Hündin

    9.951

    2.598

    1.522

    896

    328

    46

    32

    15.373

    5.422

    3%

    65%

    48%

    28%

    17%

    6%

    1%

    1%

    -

    35%

    HD3 Rüden mit HD2 Hündin

    7.001

    1.897

    1.264

    707

    224

    28

    25

    11.146

    4.145

    2%

    63%

    46%

    30%

    17%

    5%

    1%

    1%

    -

    37%

    HD3 Rüden mit HD3 Hündin

    2.689

    694

    539

    315

    94

    10

    12

    4.353

    1.664

    1%

    62%

    42%

    32%

    19%

    6%

    1%

    1%

    -

    38%

    Gesamt:

    339.029

    98.984

    40.583

    18.770

    7.163

    1.248

    1.773

    507.538

    168.522

    100%

    67%

    59%

    24%

    11%

    4%

    1%

    1%

    -

    33%

    Quelle: SV-Genetics 1/2006

    Kommentare sind wilkommen.
    Comments are welcome.
    Bemerkingen zijn welkom.

    11-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    10-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ZW-Verteilung - Einige Prozentzahlen

    Einige Zahlen sind hier äusserst interessant:

    Total

    Total

    % Klinisch

    ZW

    Total

    Geröngt

    HD1+HD2

    gesund

    %HD1

    %HD2

    61

    1

    1

    1

    100%

    100%

    0%

    62

    3

    3

    3

    100%

    100%

    0%

    63

    9

    9

    9

    100%

    100%

    0%

    64

    28

    28

    28

    100%

    100%

    0%

    65

    22

    22

    22

    100%

    100%

    0%

    66

    61

    55

    55

    100%

    100%

    0%

    67

    154

    143

    143

    100%

    100%

    0%

    68

    182

    153

    153

    100%

    100%

    0%

    69

    452

    347

    347

    100%

    100%

    0%

    70

    670

    552

    552

    100%

    100%

    0%

    71

    1.043

    827

    826

    100%

    100%

    0%

    72

    1.683

    1.221

    1.220

    100%

    100%

    0%

    73

    2.319

    1.602

    1.597

    100%

    100%

    0%

    74

    3.195

    2.101

    2.096

    100%

    100%

    0%

    75

    4.288

    2.637

    2.628

    100%

    100%

    0%

    76

    5.461

    3.317

    3.306

    100%

    99%

    0%

    77

    6.591

    3.541

    3.525

    100%

    99%

    0%

    78

    8.122

    4.126

    4.103

    99%

    99%

    1%

    79

    9.484

    4.717

    4.691

    99%

    98%

    1%

    80

    10.894

    5.091

    5.057

    99%

    98%

    1%

    81

    12.164

    5.367

    5.310

    99%

    97%

    2%

    82

    13.617

    5.706

    5.632

    99%

    96%

    3%

    83

    15.367

    6.304

    6.197

    98%

    94%

    4%

    84

    16.549

    6.100

    5.952

    98%

    92%

    5%

    85

    17.684

    6.133

    5.983

    98%

    91%

    7%

    86

    18.666

    6.049

    5.856

    97%

    87%

    9%

    87

    19.553

    6.113

    5.889

    96%

    84%

    12%

    88

    20.401

    5.667

    5.405

    95%

    79%

    17%

    89

    20.972

    5.679

    5.352

    94%

    74%

    20%

    90

    21.289

    5.618

    5.240

    93%

    69%

    24%

    91

    21.554

    5.745

    5.351

    93%

    65%

    28%

    92

    21.404

    5.554

    5.060

    91%

    59%

    32%

    93

    21.035

    5.351

    4.838

    90%

    55%

    35%

    94

    20.475

    5.088

    4.529

    89%

    50%

    39%

    95

    20.289

    4.923

    4.339

    88%

    44%

    44%

    96

    18.627

    4.583

    3.996

    87%

    40%

    47%

    97

    18.062

    4.422

    3.850

    87%

    37%

    50%

    98

    17.350

    4.154

    3.569

    86%

    33%

    52%

    99

    16.247

    3.919

    3.350

    85%

    31%

    54%

    100

    15.290

    3.622

    3.087

    85%

    27%

    58%

    101

    14.050

    3.464

    2.844

    82%

    24%

    58%

    102

    13.022

    3.333

    2.683

    80%

    24%

    56%

    103

    11.835

    3.139

    2.415

    77%

    19%

    58%

    104

    10.694

    2.791

    2.001

    72%

    18%

    54%

    105

    10.146

    2.777

    1.934

    70%

    17%

    53%

    106

    8.804

    2.503

    1.579

    63%

    13%

    50%

    107

    8.038

    2.360

    1.409

    60%

    12%

    47%

    108

    7.316

    2.245

    1.261

    56%

    11%

    45%

    109

    6.576

    2.023

    1.035

    51%

    9%

    42%

    110

    6.072

    2.053

    941

    46%

    9%

    37%

    111

    5.367

    1.938

    810

    42%

    7%

    35%

    112

    5.045

    1.795

    659

    37%

    7%

    30%

    113

    4.402

    1.650

    588

    36%

    5%

    31%

    114

    3.913

    1.667

    521

    31%

    5%

    26%

    115

    3.280

    1.477

    400

    27%

    4%

    23%

    116

    2.934

    1.322

    307

    23%

    4%

    19%

    117

    2.747

    1.317

    307

    23%

    4%

    19%

    118

    2.498

    1.207

    252

    21%

    3%

    18%

    119

    2.015

    1.155

    183

    16%

    2%

    14%

    120

    2.058

    1.117

    165

    15%

    3%

    12%

    121

    1.731

    956

    132

    14%

    3%

    11%

    122

    1.567

    945

    123

    13%

    3%

    10%

    123

    1.346

    922

    108

    12%

    2%

    10%

    124

    1.178

    802

    87

    11%

    2%

    9%

    125

    983

    713

    72

    10%

    2%

    8%

    126

    953

    703

    59

    8%

    1%

    7%

    127

    842

    622

    43

    7%

    1%

    6%

    128

    686

    508

    27

    5%

    1%

    4%

    129

    672

    519

    38

    7%

    2%

    6%

    130

    630

    476

    35

    7%

    2%

    5%

    131

    518

    458

    19

    4%

    1%

    3%

    132

    455

    400

    19

    5%

    1%

    4%

    133

    393

    362

    11

    3%

    0%

    3%

    134

    324

    310

    11

    4%

    1%

    3%

    135

    312

    288

    11

    4%

    1%

    3%

    136

    307

    261

    7

    3%

    1%

    2%

    137

    249

    213

    4

    2%

    1%

    1%

    138

    194

    186

    6

    3%

    1%

    3%

    139

    172

    162

    6

    4%

    1%

    2%

    140

    157

    154

    0

    0%

    0%

    0%

    141

    128

    118

    1

    1%

    1%

    0%

    142

    134

    129

    4

    3%

    1%

    2%

    143

    89

    89

    4

    4%

    2%

    2%

    144

    112

    109

    3

    3%

    1%

    2%

    145

    65

    62

    0

    0%

    0%

    0%

    146

    65

    65

    4

    6%

    3%

    3%

    147

    52

    52

    1

    2%

    0%

    2%

    148

    46

    46

    0

    0%

    0%

    0%

    149

    48

    48

    0

    0%

    0%

    0%

    150

    30

    24

    0

    0%

    0%

    0%

    151

    25

    25

    1

    4%

    0%

    4%

    152

    24

    22

    0

    0%

    0%

    0%

    153

    22

    22

    0

    0%

    0%

    0%

    154

    18

    18

    1

    6%

    6%

    0%

    155

    6

    6

    0

    0%

    0%

    0%

    156

    20

    20

    1

    5%

    0%

    5%

    157

    6

    6

    0

    0%

    0%

    0%

    158

    8

    8

    1

    13%

    13%

    0%

    159

    4

    4

    0

    0%

    0%

    0%

    160

    3

    3

    0

    0%

    0%

    0%

    161

    2

    2

    0

    0%

    0%

    0%

    162

    2

    2

    0

    0%

    0%

    0%

    163

    2

    2

    0

    0%

    0%

    0%

    165

    2

    2

    0

    0%

    0%

    0%

    167

    3

    3

    0

    0%

    0%

    0%

    168

    2

    2

    0

    0%

    0%

    0%

    170

    1

    1

    0

    0%

    0%

    0%

    175

    2

    2

    0

    0%

    0%

    0%

    Gesamt:

    566.659

    188.775

    152.280

    81%

    57%

    23%

    Quelle: SV-Genetics 1/2006


     

    10-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    09-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zuchtwerte-Verteilung

    Übersicht Zuchtwerte DSH

    Auf der CD-Rom SV-Genetics werden verschiedene Zuchtwerte wie folgt über die HD-Befunde verteilt:
    (zunächst die Zahlen, darunter eine Übersicht mit einigen Prozentzahlen)

    The CD-Rom SV-Genetics shows the following ZW-results spread over the different HD-diagnoses:
    (first the numbers, underneath an overall view on some percentages)

    ?

    Total

    ZW

    -

    HD1

    HD2

    HD3

    HD4

    HD5

    HD6

    Total

    Geröngt

    61

    1

    1

    1

    62

    3

    3

    3

    63

    9

    9

    9

    64

    28

    28

    28

    65

    22

    22

    22

    66

    6

    55

    61

    55

    67

    11

    143

    154

    143

    68

    29

    153

    182

    153

    69

    105

    347

    452

    347

    70

    118

    552

    670

    552

    71

    216

    826

    1

    1.043

    827

    72

    462

    1.220

    1

    1.683

    1.221

    73

    717

    1.594

    3

    5

    2.319

    1.602

    74

    1.094

    2.093

    3

    5

    3.195

    2.101

    75

    1.651

    2.624

    4

    9

    4.288

    2.637

    76

    2.144

    3.295

    11

    11

    5.461

    3.317

    77

    3.050

    3.509

    16

    16

    6.591

    3.541

    78

    3.996

    4.080

    23

    23

    8.122

    4.126

    79

    4.767

    4.642

    49

    26

    9.484

    4.717

    80

    5.803

    5.000

    57

    1

    33

    10.894

    5.091

    81

    6.797

    5.216

    94

    1

    56

    12.164

    5.367

    82

    7.911

    5.485

    147

    1

    73

    13.617

    5.706

    83

    9.063

    5.949

    248

    4

    103

    15.367

    6.304

    84

    10.449

    5.619

    333

    4

    144

    16.549

    6.100

    85

    11.551

    5.581

    402

    6

    144

    17.684

    6.133

    86

    12.617

    5.288

    568

    5

    188

    18.666

    6.049

    87

    13.440

    5.133

    756

    7

    217

    19.553

    6.113

    88

    14.734

    4.458

    947

    12

    250

    20.401

    5.667

    89

    15.293

    4.204

    1.148

    8

    319

    20.972

    5.679

    90

    15.671

    3.901

    1.339

    21

    357

    21.289

    5.618

    91

    15.809

    3.738

    1.613

    25

    369

    21.554

    5.745

    92

    15.850

    3.258

    1.802

    34

    460

    21.404

    5.554

    93

    15.684

    2.947

    1.891

    44

    469

    21.035

    5.351

    94

    15.387

    2.564

    1.965

    73

    486

    20.475

    5.088

    95

    15.366

    2.183

    2.156

    79

    505

    20.289

    4.923

    96

    14.044

    1.836

    2.160

    113

    474

    18.627

    4.583

    97

    13.640

    1.619

    2.231

    189

    383

    18.062

    4.422

    98

    13.196

    1.390

    2.179

    217

    368

    17.350

    4.154

    99

    12.328

    1.228

    2.122

    271

    298

    16.247

    3.919

    100

    11.668

    970

    2.117

    332

    203

    15.290

    3.622

    101

    10.586

    834

    2.010

    434

    186

    14.050

    3.464

    102

    9.689

    804

    1.879

    497

    1

    152

    13.022

    3.333

    103

    8.696

    589

    1.826

    594

    3

    127

    11.835

    3.139

    104

    7.903

    498

    1.503

    702

    4

    84

    10.694

    2.791

    105

    7.369

    470

    1.464

    764

    8

    71

    10.146

    2.777

    106

    6.301

    333

    1.246

    840

    27

    57

    8.804

    2.503

    107

    5.678

    290

    1.119

    888

    26

    37

    8.038

    2.360

    108

    5.071

    243

    1.018

    924

    39

    21

    7.316

    2.245

    109

    4.553

    190

    845

    901

    52

    35

    6.576

    2.023

    110

    4.019

    185

    756

    1.012

    61

    39

    6.072

    2.053

    111

    3.429

    134

    676

    1.013

    97

    18

    5.367

    1.938

    112

    3.250

    118

    541

    998

    119

    19

    5.045

    1.795

    113

    2.752

    76

    512

    907

    144

    11

    4.402

    1.650

    114

    2.246

    86

    435

    937

    199

    10

    3.913

    1.667

    115

    1.803

    56

    344

    852

    217

    1

    7

    3.280

    1.477

    116

    1.612

    54

    253

    762

    242

    3

    8

    2.934

    1.322

    117

    1.430

    58

    249

    709

    287

    4

    10

    2.747

    1.317

    118

    1.291

    40

    212

    646

    303

    2

    4

    2.498

    1.207

    119

    860

    26

    157

    627

    338

    6

    1

    2.015

    1.155

    120

    941

    28

    137

    576

    363

    12

    1

    2.058

    1.117

    121

    775

    24

    108

    461

    352

    11

    1.731

    956

    122

    622

    26

    97

    437

    361

    21

    3

    1.567

    945

    123

    424

    16

    92

    404

    381

    28

    1

    1.346

    922

    124

    376

    14

    73

    340

    348

    27

    1.178

    802

    125

    270

    13

    59

    283

    335

    22

    1

    983

    713

    126

    250

    8

    51

    282

    331

    30

    1

    953

    703

    127

    220

    7

    36

    210

    328

    39

    2

    842

    622

    128

    178

    5

    22

    155

    292

    33

    1

    686

    508

    129

    153

    8

    30

    158

    263

    58

    2

    672

    519

    130

    154

    10

    25

    101

    284

    56

    630

    476

    131

    60

    6

    13

    109

    263

    67

    518

    458

    132

    55

    3

    16

    84

    236

    61

    455

    400

    133

    31

    1

    10

    77

    216

    58

    393

    362

    134

    14

    2

    9

    73

    159

    67

    324

    310

    135

    24

    2

    9

    58

    151

    66

    2

    312

    288

    136

    46

    2

    5

    39

    156

    59

    307

    261

    137

    36

    2

    2

    32

    116

    60

    1

    249

    213

    138

    8

    1

    5

    18

    100

    62

    194

    186

    139

    10

    2

    4

    21

    88

    47

    172

    162

    140

    3

    17

    74

    63

    157

    154

    141

    10

    1

    10

    62

    45

    128

    118

    142

    5

    1

    3

    11

    55

    59

    134

    129

    143

    2

    2

    15

    29

    41

    89

    89

    144

    3

    1

    2

    6

    52

    48

    112

    109

    145

    3

    5

    27

    30

    65

    62

    146

    2

    2

    2

    34

    25

    65

    65

    147

    1

    5

    18

    28

    52

    52

    148

    4

    22

    20

    46

    46

    149

    2

    14

    32

    48

    48

    150

    6

    8

    16

    30

    24

    151

    1

    1

    8

    15

    25

    25

    152

    2

    8

    14

    24

    22

    153

    1

    9

    12

    22

    22

    154

    1

    1

    2

    14

    18

    18

    155

    2

    4

    6

    6

    156

    1

    3

    16

    20

    20

    157

    6

    6

    6

    158

    1

    1

    6

    8

    8

    159

    4

    4

    4

    160

    1

    2

    3

    3

    161

    1

    1

    2

    2

    162

    2

    2

    2

    163

    1

    1

    2

    2

    165

    1

    1

    2

    2

    167

    3

    3

    3

    168

    2

    2

    2

    170

    1

    1

    1

    175

    2

    2

    2

    Gesamt:

    377.884

    108.036

    44.244

    20.455

    7.719

    1.413

    6.908

    566.659

    188.775

    NG/GER.

    67%

    33%

    %vomGER

    57%

    23%

    11%

    4%

    1%

    4%


     

    09-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    08-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.In Memoriam - Deutsche Version
    Auf Anfrage biete ich nun eine Übersetzung des In Memoriams:

    Alles ist vorbei.

    Indiana vom Wildsteiger Land hat uns verlassen, am 18. Mai 2006 um 16.00 Uhr Belgischer Zeit.

    Er wurde getötet, euthanasiert, eingeschläfert (wählen Sie bitte selbst) durch niemand anders als mir selbst.

    Was anscheinend die schwierigste Entscheidung meines Lebens werden sollte, stellte sich heraus als die einfachste überhaupt. Unseren wunderschönen Freund wurde (erneut) röntgenisiert durch eine ganze Mannschaft von Experten an der bekannten Universität von Gent, Merelbeke. Ihre Entdeckungen/Befunde werden demnächst publiziert, die Abteilung Pathologie wird sich um eine eingehende Autopsie kümmern welcher morgen stattfinden wird. Die Diagnose aber, eindeutig für jeden der die Bilder heute gesehen hat, war eine schwerwiegend ruinierte Hüfte, mit zugenommener Arthrose, bis zu einem Grade, welchem meiner Tochter und ich sich nicht mehr zu behandeln im Stande sahen, für das Wohl des Hundes. Schmerzmittel, künstliche Hüfte, Amputation oder Rollstuhl (Vorschläge eines Diskussionsforums), diese “Heilmethoden” entsprechen nach unserem Verständnis nicht dem Wohlbefinden eines triebigen Deutschen Schäferhundes im Alter von drei Jahren.

    Ich habe dem Tierarzt deshalb gebeten mich zu erlauben Indiana persönlich die endgültige Spritze zu geben, während er noch immer unter der schweren Betäubung der Röntgenaufnahmen war, somit habe ich selber die ganze Verantwortung für seinen Tot auf mich genommen. Ich wollte nicht, dass eine andere Person diese ultimative Geste/Aktion für meinen Hund ausführen müsste und die Verantwortung auf sich nehmen sollte. (Die Kanüle war noch immer im Vorderbein, der TA hat die Spritze vorbereitet und angebracht, ich habe lediglich durch Druck die Flüssigkeit in dem Körper befördert.)

    Selbstverständlich habe ich im Vorfeld dieses Augenblickes ausgiebig mit Indiana gesprochen. Während er noch immer unter der Betäubung lag, wurde mir die Zeit eines privaten Momentes mit ihm gegönnt. Ich sagte (wiederholte) meine letzten Worte, ich glaube ungefähr wie folgt:

    “Ich weiss, dass ich dies nicht bedauern muss, aber werde es trotzdem. Ich werde mich zeitlebens selber hassen, weil ich dieses tue, obwohl es die einzige Entscheidung ist die ich nehmen konnte, im Hinblick auf deinen Zustand und deine Krankheit. Du hast uns soviel Freude und Spass bereitet, dass wir dich niemals vergessen könnten. Du bist der wunderbarste Kumpel für Lisa gewesen, ich weiss, dass sie immer wieder über dich und deine Streiche sprechen wird. Sie war es, der dich anfänglich deinen Namen gegeben hat (nach Indiana Jones, der sich selber in der bekannten Trilogie nach dem Hund aus seiner Kindheit benannt hatte), und jetzt wird sie dir immer im Gedächtnis mittragen. Genauso wie alle andere Kids der Nachbarschaft, welche alle so verrückt nach dir waren, insbesondere Yentl und Claudia. Sie werden dich alle so sehr vermissen.

    Ich werde dich auch ehrend gedenken in alles was ich tue und sage. Deine Geschichte wird erzählt werden, und ich kann nur hoffen, dass deine Story zur Lehre und Warnung dienen wird. Du hättest ein besseres Ende verdient, aber mir trifft keine schuld. (Gedanke: “Die Verantwortung tragen einzig und alleine der grösste Rassenhundeverein der Welt und seine Züchter, welche erlauben, dass Hunde mit zweifelhafte Hüftbefund-Vorgeschichte produzieren dürfen.”) Ich verspreche, dass dein Leben nicht um sonst gewesen sein wird Indiana. Ich hab' dich lieb. Lisa liebt dich, und sie wird dich sehr vermissen. Warum gehst du jetzt nicht Buddy, deine Schmerzen sind vorbei! Geh’ jetzt, schau nicht zurück. Alles ist gut. Es wird dir gut gehen! Ich werde dich vermissen!”

    Während seine letzten Zückungen habe ich ihm gehalten und intensiv gestreichelt, und dann war er weg. Der Tierarzt kontrollierte seinen Herzschlag, aber es war alles bereits vorbei. Ich umarmte ihm mit aller Kraft und ging in Tränen weg. Ich heulte: “Auf Wiedersehen mein Freund!”

    In den letzten Augenblicken vor seinem Abschied kamen die vielen geschätzten Momente seines Lebens selbstverständlich alle wieder vor den Augen. Die Vorfreude auf sein Kommen, während der Schwangerschaft seiner Mutter, der Besuch beim Wurf im Alter von 5 Wochen, das Abholen, wenn er tatoeiert war und die lange Heimfahrt. Seine Introduktion in unsere Familie, die ersten verspielten Wochen, seinen schrecklichen Durchfall und sein ‚fast-tot’-Erlebnis im Alter von vier Monaten (Pankreas Insuffizienz). Unsere zahllosen Ausflügen bei Pferden, Streichelzoos, Hundeplätze, seinen Schutzdienst, die Ausbildungsstunden und die Vorbereitungen für die erste Zuchtschauen, einige ohne Konkurrenz von Bedeutung, einige mit schwerster Konkurrenz. Und dann, gerade vor Erreichen der BH-Prüfung, die niederschmetternde Entdeckung seiner Hüftgelenksdysplasie. Die Vorbereitungen für den Wettbewerb und seinem immer schlimmer werdenden Zustand. Der Blick in seinen Augen: “Lass’ mich doch einfach liegen, ich will nicht aufstehen!” und die Art und Weise wie er sich zuletzt bewegt hat, was mich bis heute erschüttert. Ich wollte seine Schmerzen ein Ende setzen, es wurde alles zuviel. Spaziergänge waren ihm keinen Spass mehr, sondern Qual.

    Ich würde niemals akzeptieren, dass ein DSH für den Rest seines Lebens wie einen Krüppel leben müsste. Ich bin der Meinung, dass gerade dies Quälerei ist. Indy hat unter Beweis gestellt, dass er das Produkt mangelhafter Zuchtvorlagen ist, welche erlauben mit angetasteten Hunden zu züchten (oder womöglich gesunde Eltern verwenden, aber ohne die HD-Befunde der Geschwister eingehend zu überprüfen), und somit wunderschöne Schau-Hunde abliefern, aber mit verkrüppelten Hüften. Es muss ein Ende nehmen. Und ich werde mich darum kümmern.

    May he rest in peace now.

    I love you buddy!




    08-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    07-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HD-Entwicklung 1986-2003: Teil 2.

    Erläuterungen zu dieser Simulation:

    Diese Simulation korrigiert die Zahlen der „geröntgten Hunde“ um sehr realistischen 10%.

    Demnach wären nicht nur die 164.858 Hunde der insgesamt 497.508 registrierten Tiere (im Bereich von 1986 bis 2003) geröntgt = 33,14%, sondern 10% mehr, also 214.611 = 43,14%. Die einzelne Befunden finden Sie weiter unten.

    Von 56,86% der DSH liege dann kein HD-Ergebnis vor.

    Korrektur der SV-Zahlen: Nicht-Geröngt/Geröngt:

    DSH

    Jahreszahl

    %Bereich

    Nicht-Geröngt

    %Nicht-Ger.

    Geröngt

    %Ger.

    geboren 1986

    24.546

    4,93%

    13.565

    55,26%

    10.981

    44,74%

    geboren 1987

    25.754

    5,18%

    14.253

    55,34%

    11.501

    44,66%

    geboren 1988

    25.503

    5,13%

    13.854

    54,32%

    11.649

    45,68%

    geboren 1989

    25.189

    5,06%

    13.891

    55,15%

    11.298

    44,85%

    geboren 1990

    29.605

    5,95%

    17.393

    58,75%

    12.212

    41,25%

    geboren 1991

    29.756

    5,98%

    17.640

    59,28%

    12.116

    40,72%

    geboren 1992

    32.131

    6,46%

    19.312

    60,10%

    12.819

    39,90%

    geboren 1993

    34.681

    6,97%

    20.608

    59,42%

    14.073

    40,58%

    geboren 1994

    33.340

    6,70%

    19.814

    59,43%

    13.526

    40,57%

    geboren 1995

    34.278

    6,89%

    20.224

    59,00%

    14.054

    41,00%

    geboren 1996

    32.808

    6,59%

    18.953

    57,77%

    13.855

    42,23%

    geboren 1997

    29.563

    5,94%

    16.967

    57,39%

    12.596

    42,61%

    geboren 1998

    28.147

    5,66%

    16.008

    56,87%

    12.139

    43,13%

    geboren 1999

    24.445

    4,91%

    13.385

    54,76%

    11.060

    45,24%

    geboren 2000

    22.228

    4,47%

    11.850

    53,31%

    10.378

    46,69%

    geboren 2001

    21.781

    4,38%

    11.530

    52,94%

    10.251

    47,06%

    geboren 2002

    22.466

    4,52%

    11.941

    53,15%

    10.525

    46,85%

    geboren 2003

    21.287

    4,28%

    11.709

    55,01%

    9.578

    44,99%

    Totalen

    497.508

    100,00%

    282.897

    56,86%

    214.611

    43,14%

    Die Zahlen der einzelnen HD-Befunde würden dann wie folgt aussehen:

    (die addierten 10% zurückgehaltenen Befunde erscheinen ausschliesslich in der Sparte: HD-4+5!, die andere Zahlen ändern sich somit nicht.)

    Geröngt

    %Ger.

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4+5

    HD-6

    10.981

    44,74%

    4.468

    2.061

    1.253

    3.147

    52

    11.501

    44,66%

    4.852

    2.037

    1.269

    3.280

    63

    11.649

    45,68%

    4.586

    2.324

    1.374

    3.233

    132

    11.298

    44,85%

    4.301

    2.418

    1.264

    3.117

    198

    12.212

    41,25%

    5.007

    2.238

    1.169

    3.509

    289

    12.116

    40,72%

    5.396

    1.946

    987

    3.460

    327

    12.819

    39,90%

    5.792

    2.008

    934

    3.681

    404

    14.073

    40,58%

    6.399

    2.202

    985

    4.018

    469

    13.526

    40,57%

    6.183

    2.090

    963

    3.874

    416

    14.054

    41,00%

    5.944

    2.430

    1.194

    4.028

    458

    13.855

    42,23%

    6.442

    2.120

    994

    3.812

    487

    12.596

    42,61%

    5.940

    1.804

    990

    3.427

    435

    12.139

    43,13%

    5.890

    1.803

    862

    3.165

    419

    11.060

    45,24%

    5.523

    1.734

    672

    2.736

    395

    10.378

    46,69%

    4.815

    2.008

    639

    2.470

    446

    10.251

    47,06%

    4.887

    1.995

    559

    2.381

    429

    10.525

    46,85%

    5.002

    2.097

    514

    2.492

    420

    9.578

    44,99%

    4.566

    1.917

    472

    2.316

    307

    214.611

    43,14%

    95.993

    37.232

    17.094

    58.146

    0

    6.146

    In Prozenten ausgedrückt, sehen diese Befunde wie folgt aus:

    DSH

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4+HD-5

    HD-6

    geboren 1986

    40,69%

    18,77%

    11,41%

    28,66%

    0,47%

    geboren 1987

    42,19%

    17,71%

    11,03%

    28,52%

    0,55%

    geboren 1988

    39,37%

    19,95%

    11,80%

    27,75%

    1,13%

    geboren 1989

    38,07%

    21,40%

    11,19%

    27,59%

    1,75%

    geboren 1990

    41,00%

    18,33%

    9,57%

    28,73%

    2,37%

    geboren 1991

    44,54%

    16,06%

    8,15%

    28,56%

    2,70%

    geboren 1992

    45,18%

    15,66%

    7,29%

    28,72%

    3,15%

    geboren 1993

    45,47%

    15,65%

    7,00%

    28,55%

    3,33%

    geboren 1994

    45,71%

    15,45%

    7,12%

    28,64%

    3,08%

    geboren 1995

    42,29%

    17,29%

    8,50%

    28,66%

    3,26%

    geboren 1996

    46,50%

    15,30%

    7,17%

    27,51%

    3,51%

    geboren 1997

    47,16%

    14,32%

    7,86%

    27,21%

    3,45%

    geboren 1998

    48,52%

    14,85%

    7,10%

    26,07%

    3,45%

    geboren 1999

    49,94%

    15,68%

    6,08%

    24,74%

    3,57%

    geboren 2000

    46,40%

    19,35%

    6,16%

    23,80%

    4,30%

    geboren 2001

    47,67%

    19,46%

    5,45%

    23,23%

    4,18%

    geboren 2002

    47,52%

    19,92%

    4,88%

    23,68%

    3,99%

    geboren 2003

    47,67%

    20,01%

    4,93%

    24,18%

    3,21%

    Totalen

    44,73%

    17,35%

    7,97%

    27,09%

    2,86%

    Bei dieser Simulation wird sofort deutlich, dass die Prozentzahl der mit HD-1 bewerteten Tiere der SV-Übersicht (58,23%) logischerweise sehr schnell abnimmt bei einer Steigerung der (HD-3), HD-4 und HD-5 Befunde. Das reelle Ergebnis für HD-1 Diagnosen muss zwangsläufig eine (wesentlich) geringere Zahl liefern. Bei einer von Insidern – Hundesportlern, Veterinären und Züchtern - als durchaus realistisch eingeschätzten Anhebung des geröntgten Hunde-Anteils mit lediglich 10% an zurückgehaltene Befunde, verringert sich die Menge der mit einer HD-1 Quote bewerteten Tiere hier bereits von 58,23% auf 44,73%!

    Die mit HD-2 bewertete Menge reduziert sich im gleichen Sinne von 22,58% auf 17,35%.

    Die mit HD-3 diagnostizierten Tiere würden jetzt nur 10,37% der Gesamtmenge ausmachen (wobei an dieser Stelle hinzugefügt werden muss, dass in dieser Sparte auch eine nicht unbeträchtliche Menge an Diagnosen nicht zum Versand gekommen sind, diese Zahl also ebenfalls um einiges höher ausfallen müsste), die unrealistischen HD-4 und HD-5 Befunde steigerten sich zusammen von 5,09% auf glaubwürdigere 27,09%.

    In der Wissenschaft, dass nur die mit HD-1 bewertete Hüfte auch eine medizinisch einwandfreie Hüfte ist, welcher anatomisch perfekt ausgebildet ist, möchte ich ausdrücklich auf die trügerische Definition der HD-2 Diagnose hinweisen. Die Definition: „FAST normal“ ist schon sehr trügerisch. Bei der Bewertung „HD-2“ muss davon ausgegangen werden, dass bereits (eindeutige) Fehlbildungen oder (erhebliche) anatomische Abweichungen vom korrekten/gesunden Hüftgelenk vorliegen und diese dem Röntgenbild ganz einfach und unmissverständlich entnommen werden können.

    Es ist darüber hinaus meine feste Überzeugung, dass HD-3 = Noch Zugelassen, die trügerischen Definitionen der SV-HD-Diagnosen noch einmal steigert und erneut eine sehr falsche Formulierung des wirklichen Befundes ist. Ein DSH mit HD-3 Befund hat mehr oder weniger „schlechte“ Hüften, und dürfte nicht erlaubt werden, sie zu vererben. Meiner Meinung nach, dürften Hunde mit HD-Quote 3 = „noch zugelassen“ genauso wenig in der Zucht eingesetzt werden wie die HD-4 und HD-5 Tiere. Sie werden trotzdem benutzt und erkranken und belasten die Rasse.

    Note: Der ehemalige Präsident Herr Messler definiert wie folgt: „Die Summe der Befunde „HD-Normal“ und „HD-Fast Normal“ ist die Summe der als klinisch gesund einzustufenden Hunde.“ 778SV/12/2002

    Wie sieht diese Information nun aus in einer Grafik?

    GRAFIK 3.

    Es ist schon eine traurige oder zumindest enttäuschende Vorstellung, wenn man sich realisiert, dass die Kurve der mit HD-1 ausgezeichneten DSH vollständig (und weit?) unterhalb der 50% Grenze verbleibt.

    Gleichen wir auch die zweite bei den SV-Zahlen vorgestellten Grafik einmal an mit den hier in der Simulation ‚fehlenden’ Befunden ( = 10%), entdecken wir folgendes:

    GRAFIK 4.


    Die Visualisierung der Simulation überrascht einen schon sehr. Das Ausmass der schwer mit HD belasteten Tiere (HD-3, HD-4, HD-5) wird hier eindrucksvoll belegt. Durchschnittlich 44,73% mit HD-1 bewerteten Hunde stehen 35,06% (schwer?) dysplastischen Hunden gegenüber. Zwar ist die Menge der erkrankten Tiere über die Jahre hinweg geringfügig kleiner geworden, Lobesgesänge kann man sicherlich nicht von sich geben. Die Zuchtwertschätzung hat also bisher keine wesentlichen Erfolge verbuchen können. Es sind weitere Massnahmen zwingend erforderlich um diese schreckliche Krankheit im Griff zu bekommen.

    ‚Die Summe der als klinisch gesund einzustufenden Hunde’, wie Präsident Messler sie nannte, hat sich seit 1986 kaum verändert, wenige Prozente sind unzureichend um die angeblich schweren Anstrengungen des Vereins zu dokumentieren oder zu beweisen. Die Grafiken sind viel mehr ein Armutszeugnis für den grössten Rassenhundevereins der Welt. All zu viele DSH werden dysplastisch geboren. Eine Zahl von kaum mehr als 60% an klinisch gesunden Hunden, müsste anregen zu sofortigen strengen Massnahmen.

    Einige Kommentare:

    Wichtiger als das vergrössern des Züchter-Pools (mittels fragwürdigen Werbeaktionen) dürfte sein, dass die vorhandenen Züchter zunächst einmal ‚gesündere’ Hunde züchten und die Hüftgelenksdysplasie weiter zurückdrängen. Dabei sind selbstverständlich vor allem die grossen Züchter gefragt. (Lediglich 25 Züchter sind verantwortlich für eine Gesamt-Produktion an Welpen von circa 27.000 Stück. Siehe dafür bitte meine nächste Studie.)

    Diese Statistiken sollten Ihnen dazu anregen nicht nur besonders kritisch zu sein bei der Bewertung von Röntgenaufnahmen und deren Statistiken, aber auch um daran mit zu arbeiten, dass die Zuchtbestimmungen des Rassenhundevereins weitgehend strenger gemacht werden, damit nicht mehr mit dysplastischen Hunden, sei die Krankheit noch so geringfügig, gezüchtet werden darf.

    Renommierte Wissenschaftler bestätigten mir gegenüber, dass aus Paarungen mit HD-Hunden mehr dysplastische Nachkommen anfallen, längst nicht alle Hunde geröntgt werden, und von den offensichtlich dysplastischen die wenigsten in der offiziellen Statistik erscheinen. Sie bestätigen darüber hinaus auch, dass in Deutschland ebenso wie in Ländern, welche die Bilder beim SV in Deutschland bewerten lassen, die DSH seit Jahren viel zu milde bewertet werden. Es wird mir geschrieben, dass in Realität nur 20-25% (je nach untersuchtem Jahrgang) der geröntgten DSH HD-frei sind.

    Aber lassen wir den Wissenschaftlern selber das Wort: es schreibt ein allerseits anerkannter Wissenschaftler:

    “Was bedeutet dies nun alles? Die Datenlage ist erdrückend. HD könnte bereits mit den jetzigen züchterischen Methoden auf ein sehr tiefes Niveau gesenkt werden. Wenn zusätzlich eine Nachkommenskontrolle eingeführt würde, wäre das Problem HD praktisch gelöst. Das beweist zum Beispiel die Blindenführhundeschule in Allschwil (Schweiz), die bei ihrer Labrador Retriever Zucht HD weitgehend eliminiert hat. Auch eine Zuchtwertschätzung würde die Situation verbessern. ABER: politische, wirtschaftliche und emotionale Aspekte erlauben dies offenbar nicht. Der Druck des einzelnen Besitzers eines DSH mit HD ist nicht ausreichend, um eine Änderung zu erzwingen. Sie müssten die Funktionäre im SV, alle Züchter und die Käufer auf eine Linie bringen. Ich wünsche ihnen dazu viel Erfolg.
    Freundliche Grüsse“

    XX
    HD/ED Kommission Y.
    Prof. Dr.med.vet. Dipl. ECVDI (Bildgebende Diagnostik und Radio-Onkologie)

    Zu der so stark promoteten HD-Zuchtwertschätzung noch einiges, es führt ein weiterer Wissenschaftler aus:

    „Es ist sicher so, dass Massenselektion aufgrund der Bewertung des Phänotyps eines Einzeltieres in der Zucht gegen HD nur bedingt erfolgreich sein kann (Erbgang: Phänotyp - Genotyp). Wenn zusätzlich mit belasteten Tieren gezüchtet wird, wird sich der Erfolg weiter verringern. Die ZW-Schätzung ist eigentlich ein guter Ausweg, da damit nicht der Phänotyp nur eines Tieres, sondern auch Verwandteninformationen berücksichtigt werden. Damit fangen die Probleme, wie Sie richtig sagen an: Wenn nur die HD-freien Tiere in den ZW Eingang finden, also eine Vorselektion stattfindet, kann das System nicht funktionieren. Sicher nicht weil die Methode schlecht ist, sondern wegen "menschlichen Versagens". Das giltgrundsätzlich für sämtliche Massnahmen, bei denen auf irgendeine Art auf den Phänotypen zurückgegriffen werden muss. Ein Ausweg ist schwierig, aber möglich.

    Man könnte den ZW immer mit der Prozentzahl der untersuchten Tiere kombinieren: ZW 85 (27%):der ZW des Tieres beruht auf 27% untersuchter Tiere. Dieser ZW müsste dann eben als schlechter eingestuft werden als ein ZW 95 (70%).Der Widerstand derZüchter dürfte erheblich sein, allerdings könnte damit der ZW wirklich gewichtet werden. Andere Möglichkeiten sind problematischer aber auch denkbar: ein ZW wird nur angegeben, wenn z.B. mindestens 50% der Tiere untersucht sind. Rx- Untersuchungen für anerkannte Züchter obligatorisch zu machen geht wohl nicht, da fehlen die rechtlichen Grundlagen völlig. Deshalb laufen alle Möglichkeiten darauf hinaus, dass der ZW ein gutes Instrument ist, aber gewichtet werden muss. Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben und mit den besten Wünschen für 2006.“

    ZZ
    Prof., Dr.med.vet., Dipl. ECVDI
    Head Division of Clinical Radiology (Department of Clinical Veterinary Medicine)


    Fazit des Autors:

    Die Massnahmen des grössten Rassenhundevereins der Welt reichen nicht aus um die HD im Griff zu bekommen. Nach jahrzehntelangem und vergeblichem Kampf gegen die HD, erscheinen neben strengere Bewertungen der Röntgenaufnahmen auch strengere Zuchtauflagen dringend notwendig. Die seit 1.7.1999 eingeführten HD-Zuchtwertschätzung braucht eine zwingend erforderliche Ergänzung. Es gilt die Wissenschaftler zu befragen und bei zu steuern. Vorschläge zur Verbesserung des Verfahrens (wie sie vom Verein angekündigt wurden) konnten der SV-Zeitung bislang nicht entnommen werden.

    Bei einer Geburtenrate von jährlich circa 20.000 DSH-Welpen, müsste statistisch gesehen ungefähr die Hälfte (möglicherweise sogar mehr) als geringfügig (= HD-2) bis schwer dysplastisch eingestuft werden. Dabei dürften einige zwar schmerzfrei sein, ein unbekannter Teil davon aber muss vom Sport und von der Zucht sowieso ausgeschlossen, viele sogar eingeschläfert werden. Es ist zu hoffen, dass der SV alles in seiner Macht stehende tun wird, um die HD kräftiger zu bekämpfen.

    Abschliessend zitiere ich noch einmal Herrn Peter Messler (aus seinem Bericht zur Bundesversammlung im Dezember 2002):

    „Viele Züchter übersehen, dass wir für jedes unserer Zuchtprodukte verantwortlich sind und beachten müssen, dass auch untrainierte und vor allem alte Hunde statisch und dynamisch funktionieren müssen!“

    Meine eigenen Erfahrungen stimmen mit dieser Vorgabe des ehemaligen SV-Präsidenten NICHT überein. Jegliche Verantwortung für die HD meines Hundes wurde seitens des Züchters abgelehnt. (Indiana vom Wildsteiger Land war zwar gut trainiert, aber weder statisch noch dynamisch hat er funktioniert und alt wurde er auch nicht. Von seine Schmerzen kann an dieser Stelle nicht berichtet werden.) Damit anderen nicht das gleiche Schicksal auferlegt bekommen, werde ich alles daran setzen dafür Sorge zu tragen, dass weniger Hunde leiden müssen.

    Ich darf in diesem Zusammenhang erinnern an den Worten eines weisen Mannes:

    „Der stärkste Ansporn zur Verbesserung der HD-Situation bei den Rassehunden wird ohne Zweifel der kritische und fordernde Käufer geben. Wenn er nicht mehr akzeptiert, dass in gewissen weitverbreiteten Rassen jeder fünfte Hund an HD leidet, sondern eine Kaufpreisminderung und die Übernahme der Behandlungskosten verlangt oder solche Tiere unter nachdrücklicher Rückforderung des vollen Kaufpreises gar an den Züchter zurückgibt, wird sich unter den Züchtern schnell die Erkenntnis verbreiten, dass es billiger und für den guten Ruf vorteilhafter ist, eine wirksame Zuchtplanung einzuführen, als weiter nach eigenem Gutdünken Hunde zu paaren und die Augen vor den schlechten Resultaten zu verschließen.“

    In diesem Sinne schicke ich Ihnen meine sportlichen Grüssen, und darf bereits heute hinweisen auf meiner nächsten Studie, wobei die Resultate der „TOP-25“ der Deutschen Zuchtstätten vorgestellt wird.

    Jan Demeyere
    8570 Vichte
    Belgien

    P.S.: Falls die Grafiken und/oder Charts nicht (vollständig) sichtbar sind, fordern Sie diese bitte sofort an: j.demeyere@skynet.be

    07-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    06-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HD-Entwicklung 1986-2003: Teil 1.

    HD-Entwicklung 1986-2003: Zahlen SV versus Zahlen Jan Demeyere:

    Eine Studie über die Grössenordnung der Hüftgelenksdysplasie.

    Es gibt bereits wunderbare Zahlen im Bezug auf die HD-Befunde des DSH.

    Man sollte sie aber mit sehr viel Vorsicht geniessen.

    Jeder kann sich die SV-Genetics Database des SV zulegen, und daraus einige Zahlen entnehmen.

    Note: Es werden in dieser Studie die Zahlen aus der SV-Genetics Database des 1. Quartals 2006 vorgestellt. Insgesamt verzeichnet die Database 566.659 Hunde, es entfallen dabei einige Daten auf die nicht vollständig dokumentierten Jahrgänge (1971-1985), welche deshalb ausser Betracht gelassen wurden. Auch die Jahrgänge 2004 und 2005 werden nicht aufgeführt, weil sie naturgemäss noch nicht vollständig sein können (Hunde werden erst ab Vollendung des ersten Lebensjahres geröngt, die Befunde können erst später Aufnahme finden in der Datenbank.)

    Insgesamt verzeichnet diese Studie somit die HD-Befunde von 497.508 Tieren, sprich fast eine halbe Million DSH, alle geboren in den Jahrgängen 1986 bis 2003.

    Zunächst darf ich Ihnen eine Aufstellung anbieten, welche zeigt wie viele Hunde im Zuchtbuch des SV über die Jahre hinweg eingetragen wurden, und ob ein HD-Befund später eingereicht wurde.

    DSH

    Jahreszahl

    %Bereich

    Nicht-Geröngt

    %Nicht-Ger.

    Geröngt

    %Ger.

    geboren 1986

    24.546

    4,93%

    16.020

    65,27%

    8.526

    34,73%

    geboren 1987

    25.754

    5,18%

    16.828

    65,34%

    8.926

    34,66%

    geboren 1988

    25.503

    5,13%

    16.404

    64,32%

    9.099

    35,68%

    geboren 1989

    25.189

    5,06%

    16.410

    65,15%

    8.779

    34,85%

    geboren 1990

    29.605

    5,95%

    20.354

    68,75%

    9.251

    31,25%

    geboren 1991

    29.756

    5,98%

    20.616

    69,28%

    9.140

    30,72%

    geboren 1992

    32.131

    6,46%

    22.525

    70,10%

    9.606

    29,90%

    geboren 1993

    34.681

    6,97%

    24.076

    69,42%

    10.605

    30,58%

    geboren 1994

    33.340

    6,70%

    23.148

    69,43%

    10.192

    30,57%

    geboren 1995

    34.278

    6,89%

    23.652

    69,00%

    10.626

    31,00%

    geboren 1996

    32.808

    6,59%

    22.234

    67,77%

    10.574

    32,23%

    geboren 1997

    29.563

    5,94%

    19.923

    67,39%

    9.640

    32,61%

    geboren 1998

    28.147

    5,66%

    18.823

    66,87%

    9.324

    33,13%

    geboren 1999

    24.445

    4,91%

    15.830

    64,76%

    8.615

    35,24%

    geboren 2000

    22.228

    4,47%

    14.073

    63,31%

    8.155

    36,69%

    geboren 2001

    21.781

    4,38%

    13.708

    62,94%

    8.073

    37,06%

    geboren 2002

    22.466

    4,52%

    14.188

    63,15%

    8.278

    36,85%

    geboren 2003

    21.287

    4,28%

    13.838

    65,01%

    7.449

    34,99%

    Totalen

    497.508

    100,00%

    332.650

    66,86%

    164.858

    33,14%

    Bereich = von 1986 bis 2003, Jahreszahl = im Zuchtbuch eingetragene Welpen pro Jahrgang

    Erläuterungen:

    Nur 164.858 Hunde der insgesamt 497.508 im Auswertungsbereich (von 1986 bis 2003) registrierten Tiere wurden somit laut SV-Zahlen geröntgt = 33,14%. Die einzelnen Befunde finden Sie weiter unten.

    Von 66,86% der DSH, sprich zwei Dritteln, liege kein HD-Ergebnis vor.

    Selbstverständlich wurde sehr wohl eine grössere Menge an DSH effektiv geröngt, allerdings wurden ihre Ergebnisse dem Verein nicht zugeleitet zwecks Aufnahme in der Datenbank.

    Note: Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte, dass nur erfolgversprechende Hunde überhaupt zum Röntgen angeboten werden, wenn sie also eine Chance haben im Schau- oder Sport-, bzw. Zuchtgeschehen bestehen zu können. Es geht hier um die Elite der Schäferhunde.

    Bitte beachten Sie, dass es über die Jahre hinweg keine positive Entwicklung gibt im Bezug auf die Zahl der geröngten Hunde. Man würde erwarten, dass immer mehr DSH zum Röntgen angeboten werden, dies ist eindeutig nicht der Fall.

    Die obige Aufstellung ermittelt eine deutliche Übersicht der Eintragungen im Zuchtbuch. Auffallend ist die Popularität des DSH in der ersten Hälfte der 90er Jahre. Die steigende Tendenz wurde aber rapide unterbrochen (zum Vergleich: in 2003 wurden lediglich noch 61% von der in ’93 eingetragenen Welpenzahl erreicht) und lief etwa zusammen mit dem Trend zur Stagnation, später Rücklauf, im Mitgliederbereich, vom Mitgliederhöchststand von deutlich über 110.000 auf heutige circa 80.000 (nach einer Werbeaktion wobei 11.173 Mitglieder neu gewonnen wurden!), bis auf eine Ebene also wie vor der Führung des Hermann Martin.

    O-Ton SV in einer Information der SV-Hauptgeschäftsstelle zum neuen Mitgliedsbeitrag ab 1.1.2003: „Seit Mitte der 90er Jahre sind leider deutliche Einbrüche bei der Mitgliederentwicklung zu verzeichnen.“

    Es hat im Verein viele Diskussionen über die Mitgliederzahlen gegeben, und es wurde vorgetragen, dass die zusätzlichen Anforderungen an die Züchter (HD Zuchtwertschätzung, DNA-Verfahren, etc.) Ursache für die rückläufige Zuchttätigkeit im Verein seien. (Siehe dazu bitte den Rückblick des ehemaligen Präsidenten Herrn Peter Messler für 2001). Die heutige Werbekampagne der Aktion: „Erster Wurf“, ‚Züchten Sie Ihren ersten Wurf!’ (gestartet in April 2006), sehe ich allerdings nicht als eine gute Lösung um die Welpeneintragungen zu erhöhen. Es darf nicht jeder Sportsfreund ermutigt werden die schwierige Zucht ohne weitgehende Kenntnisse einfach einmal „aus zu probieren“. Ich erinnere an dieser Stelle ebenfalls an die Worte des Herrn Messler: „Hundezucht ist kein Betätigungsfeld für Menschen die sich im Sinne züchterischer Kreativität selbst verwirklichen wollen...“ (In: „Gedanken zum Jahreswechsel 2002/2003“.)

    Nun darf ich Ihnen die Auswertung der HD-Befunde einmal darlegen.

    Die nackten SV-Zahlen summieren die einzelne HD-Befunde des DSH wie folgt:

    Geröngt

    %Ger.

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4+5

    HD-6

    8.526

    34,73%

    4.468

    2.061

    1.253

    692

    52

    8.926

    34,66%

    4.852

    2.037

    1.269

    705

    63

    9.099

    35,68%

    4.586

    2.324

    1.374

    683

    132

    8.779

    34,85%

    4.301

    2.418

    1.264

    598

    198

    9.251

    31,25%

    5.007

    2.238

    1.169

    548

    289

    9.140

    30,72%

    5.396

    1.946

    987

    484

    327

    9.606

    29,90%

    5.792

    2.008

    934

    468

    404

    10.605

    30,58%

    6.399

    2.202

    985

    550

    469

    10.192

    30,57%

    6.183

    2.090

    963

    540

    416

    10.626

    31,00%

    5.944

    2.430

    1.194

    600

    458

    10.574

    32,23%

    6.442

    2.120

    994

    531

    487

    9.640

    32,61%

    5.940

    1.804

    990

    471

    435

    9.324

    33,13%

    5.890

    1.803

    862

    350

    419

    8.615

    35,24%

    5.523

    1.734

    672

    291

    395

    8.155

    36,69%

    4.815

    2.008

    639

    247

    446

    8.073

    37,06%

    4.887

    1.995

    559

    203

    429

    8.278

    36,85%

    5.002

    2.097

    514

    245

    420

    7.449

    34,99%

    4.566

    1.917

    472

    187

    307

    164.858

    33,14%

    95.993

    37.232

    17.094

    8.393

    6.146

    Legende:

    HD-1 = normal, HD-2 = fast normal, HD-3 = noch zugelassen, HD-4 = mittlere HD + HD-5 = schwere HD, HD-6 = "a"-Ausland (detaillierter zuerkannter Befund ist nicht bekannt)

    Zum besseren Verständnis wurden die Zahlen der schwer dysplastischen Hunde zusammengelegt.

    In Prozente ausgedrückt, sehe dieses so aus:

    DSH

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4+HD-5

    HD-6

    geboren 1986

    52,40%

    24,17%

    14,70%

    8,12%

    0,61%

    geboren 1987

    54,36%

    22,82%

    14,22%

    7,90%

    0,71%

    geboren 1988

    50,40%

    25,54%

    15,10%

    7,51%

    1,45%

    geboren 1989

    48,99%

    27,54%

    14,40%

    6,81%

    2,26%

    geboren 1990

    54,12%

    24,19%

    12,64%

    5,92%

    3,12%

    geboren 1991

    59,04%

    21,29%

    10,80%

    5,30%

    3,58%

    geboren 1992

    60,30%

    20,90%

    9,72%

    4,87%

    4,21%

    geboren 1993

    60,34%

    20,76%

    9,29%

    5,19%

    4,42%

    geboren 1994

    60,67%

    20,51%

    9,45%

    5,30%

    4,08%

    geboren 1995

    55,94%

    22,87%

    11,24%

    5,65%

    4,31%

    geboren 1996

    60,92%

    20,05%

    9,40%

    5,02%

    4,61%

    geboren 1997

    61,62%

    18,71%

    10,27%

    4,89%

    4,51%

    geboren 1998

    63,17%

    19,34%

    9,24%

    3,75%

    4,49%

    geboren 1999

    64,11%

    20,13%

    7,80%

    3,38%

    4,59%

    geboren 2000

    59,04%

    24,62%

    7,84%

    3,03%

    5,47%

    geboren 2001

    60,54%

    24,71%

    6,92%

    2,51%

    5,31%

    geboren 2002

    60,43%

    25,33%

    6,21%

    2,96%

    5,07%

    geboren 2003

    61,30%

    25,73%

    6,34%

    2,51%

    4,12%

    Totalen

    58,23%

    22,58%

    10,37%

    5,09%

    3,73%

    Die nackten Zahlen:

    Die HD-Quote HD-1 = „normal“ liege im Durchschnitt bei 58,23%.

    Die HD-Quote HD-2 = „fast normal“ liege im Durchschnitt bei 22,58%.

    Die HD-Quoten HD-3 = „Noch zugelassen“ summierten sich zusammen mit den schwer dysplastischen Tieren HD-4 und HD-5 auf 15,46% der geröntgten Hunde (darüber später mehr).

    Die HD-Quote „HD-6“ = „Ausland“ erhielten durchschnittlich 3,73% der geröntgten Hunde.

    Erläuterungen:

    Die HD-1 Zahlen hätten sich von einer Zahl im 50% Bereich am Ende der 80er Jahre auf ein Niveau von 64% gesteigert am Ende der 90er, später wieder eingependelt unterhalb 60% um 2000.

    Die HD-2 Zahlen hätten sich nach einer erheblichen Senkung Mitte der 90er geringfügig erhöht, die HD-3 Zahlen (Noch Zugelassen), UND die HD-4 & HD-5 Zahlen hätten sich erstaunlicherweise mehr als halbiert!?, in der Zusammenfassung HD-3 & HD-4 & HD-5 wären diese Befunde sogar auf ein Drittel zurückgefallen!?

    Note: Zwar scheint sich die Grössenordnung der schlechten Befunde (erheblich) verringert zu haben, diese Aufstellung hat aber wenig mit dem tatsächlichen Zustand der Rasse zu tun. Ich werde später in diesem Bericht eine notwendige Korrektur dieser Grafik anbieten.

    Der Anteil von im Ausland röntgenisierte Hunden (HD-6) hätte sich nun auf 5% eingependelt. Wie Sie sicherlich wissen, trudeln diese Befunde ja mit einiger Verzögerung ein. (Mitte der 80er gab es noch reichlich wenig Registrierungen von Auslandbefunden).

    Nun stimmen die Durchschnittswerte dieser Aufstellung überein mit meine bereits publizierten Daten. Sie erinnern sich meine Studie welche an die wichtigsten Veterinärmedizinischen Fakultäten Deutschlands gesandt wurde.

    Ich hatte damals wie folgt dokumentiert:

    HD- ?

    Geröntgt

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4,5

    HD-6

    100%

    66,77%

    33,23%

    =>

    57,24

    23,42

    10,94

    4,91

    3,49

    Ich darf Ihnen nun zur besseren Übersicht der obigen Zahlen auch zwei Grafiken der HD-Befunde anbieten. Die erste Grafik zeigt die Einstufungen beim jeweiligem HD-Befund für 164.858 DSH-Probanden (33,14% der erfassten Population).

    GRAFIK 1.

    Achten Sie bitte darauf, dass in folgender Grafik, die „schlechten Ergebnisse“, bzw. die schwer dysplastischen Hunden, nun einmal zusammengelegt wurden.

    Grün = HD-1, Orange = HD-2, Rot = HD-3, HD-4 und HD-5!!

    GRAFIK 2.


    Es fallen in dieser Grafik eindeutige Rückgänge bei der schwer dysplastischen Befunde auf.

    Jedoch ist die Aussagekraft dieser Grafik nur mit sehr viel Vorsicht zu geniessen.

    Eine nicht unerhebliche Korrektur ist angebracht!

    Korrektur der SV-Ergebnisse an Hand einer Simulation:

    Nun zeigen die obigen nackten Zahlen, wie sie dem SV-Genetics Database entnommen wurden, natürlich nicht die ganze Realität. Die Zahlen benötigen eine erhebliche Korrektur, und zwar diese der nicht eingesandten Diagnosen.

    Wie bereits mehrfach ausgeführt, muss davon ausgegangen werden, dass nur Tiere geröntgt wurden die eine wesentliche Bedeutung haben könnten für die Weiterentwicklung der Rasse und welche eine Chance haben später in die Zucht eingesetzt zu werden. Hauptsächlich wird somit die „Elite der Rasse“ für Röntgenaufnahmen vorgeführt, die Dunkelziffer bei HD dürfte um einiges höher liegen als vom Verein vorgestellt, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass schlechte Röntgendiagnosen mitunter meist nicht zur offiziellen Eintragung/Registrierung kommen.

    Schauen wir uns die Grafiken nun einmal an, wenn wir eine geringfügige, jedoch durchaus realistische Korrektur von 10% an nicht in der SV-Genetics Datenbank aufgenommene HD-Befunde in der Sparte HD-4 und HD-5 hinzufügen, es sind ja die „schlechten Diagnosen“ die nicht den Weg in die Datenbank finden.

    06-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    05-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.To all GSD Breeders/Fans

    Dear GSD-Friend,

    Do you know how many German Shepherd Dogs are affected with hip dysplasia?

    What would you say when I told you that in all probability more than half of the GSDs have dysplastic hips?

    When I ask enthusiasts of the breed for their own experiences, they practically always tell me how many HD-infected dogs they had, before they were finally… “lucky”.

    I already had to put my first gorgeous friend to sleep.

    Indiana was less than 3 years old.

    Having acquired a substantial amount of spare time now, I guess … maybe three hours a day, I take the time to study and do some research. Why don’t you just visit when you have a moment to spare, and see for yourself what I have put together. Some of it could be of interest to you to. It’s a very personal story of course, but one that you might be familiar with.

    URL: www.bloggen.be/hd

    You will notice that I have just started to distribute the story of my dog through the Internet, as it is representative for the ordeal of approximately 10.000 GSDs per year suffering from hip dysplasia. (With the compliments of the Vets!)

    Why don’t you grant a canine sportsman like me a favour and send this e-mail to all of your friends in your address book. I hope they will all learn from it. On a regular basis, pages are being added to the site. Please do come back frequently to check for updates.

    The VIP’s of the SV-organization don’t take me serious, none of them dares to start a dialogue with the ordinary member. Whether President, National Breed warden, Executives or General Manager of the Headquarters, nobody talks. Is there something to hide, is the matter too embarrassing, or do they just want to sweep the matter aside? (Please do go ahead and read my "Open Letters" to that effect.) Nothing will stop me from informing „the basis” and telling my fellow dog fans about my findings and my own story with the GSD which I would like to share with you.

    I hope you will come and visit my blog. The information is free and moreover, similar well documented experiences cannot be found anywhere else. I would of course be delighted to receive your own experiences.

    Most of the site is still in German. I hope you will still be able to collect some valuable information, such as the numbers of the HD-statistics.

    Wishing you and your dogs good health and a lot of success with the most beautiful dog in the world, I remain,

    With kind regards,

    Jan Demeyere

    8570 Vichte

    Belgien

    P.S.: In case you have already received this message in another form, please don’t be upset.

    Could be that you are represented in different databases. That would be good news for you.

    05-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    04-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.An alle Züchter/Liebhaber des DSH

    Lieber Schäferhund-Freund,

    Wissen Sie wie viele Deutsche Schäferhunde an HD erkrankt sind?

    Was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen zeige, dass aller Wahrscheinlichkeit nach mehr als die Hälfte der DSH dysplastische Hüften haben?

    Wenn ich Liebhaber der Rasse frage nach ihren Erfahrungen, antworten sie fast immer, wie viele HD-kranke Tiere sie bereits hatten, bevor sie letztendlich einmal ... „Glück“ hatten.


    Ich musste meinem ersten schönen Freund bereits einschläfern lassen.

    Indiana vom XYZ war weniger als drei Jahre alt.

    Nun habe ich plötzlich eine Menge mehr Freizeit, sagen wir, so ’ne drei Stunden täglich, ich benütze die Zeit um zu recherchieren und zu studieren. Kommen Sie doch bitte einmal vorbei, wenn Sie einen Moment Zeit haben, und sehen Sie was ich zusammengetragen habe. Einiges dürfte auch für Sie interessant sein. Es ist zwar eine „persönliche“ Geschichte, aber eine die Sie vielleicht aus eigener Erfahrung kennen.

    URL: www.bloggen.be/hd

    Ich bin wie Sie sehen werden dabei die Geschichte meines Hundes mittels Internet zu verbreiten, weil sie repräsentativ ist für das Schicksal von schätzungsweise 10.000 DSH pro Jahr die an HD erkranken. (Die Tierärzte lassen grüssen!)

    Tun Sie den einfachen Hundesportler wie ich einer bin den Gefallen dieser Mail zu alle Ihre Freunde in Ihrem Adressbuch zu schicken. Ich hoffe, alle werden daraus lernen. Es werden dem Blog auch regelmässig Seiten hinzugefügt. Kommen Sie also ab und zu mal schauen.

    Ich werde durch die Spitze des SV-Vereins nicht ernst genommen, bzw. traut sich kein Mann um in einen Dialog zu treten mit dem einfachen Mitglied. Ob Präsident, Bundeszuchtwart, Vorstandsmitglied oder Geschäftsführer der HG, keiner spricht. Gibt es etwas zu vertuschen, ist die Angelegenheit zu peinlich, oder will man alles einfach unter dem Tisch kehren bzw. belassen? (Lesen Sie dazu bitte meine „Offene Briefe an den SV“.) Nichts aber kann mich davon abhalten “die Basis” und die Kollegen Hundesportler über meine Tatsachenfeststellungen zu informieren und meine eigene Geschichte mit dem DSH zu erzählen und mit Ihnen zu teilen.

    Ich hoffe, dass Sie auch einmal vorbeischauen. Es ist kostenlos und übrigens werden Sie nirgendwo sonst solche gut dokumentierte Fälle lesen können.

    Über Ihre persönliche Erfahrungen würde ich mich selbstverständlich sehr freuen.

    Ich wünsche Ihnen und Ihre Hunde nun weiterhin eine gute Gesundheit und viel Erfolg mit dem schönsten Hund der Welt.

    Mit sportlichen Grüssen,

    Jan Demeyere

    8570 Vichte

    Belgien

    P.S.: Sollten Sie diese Nachricht bereits auf andere Art und Weise bekommen haben, seien Sie mir bitte nicht böse.

    Vielleicht sind Sie ja in mehreren Datenbänken vertreten. Das wäre eine gute Nachricht.

    Ich entschuldige mich ausdrücklich für mehrfach gesendete Nachrichten.

    (Doppelsendungen lassen sich leider nicht vermeiden, wenn Leute Landesgruppenvorsitzender und/oder Zuchtwart, und/oder Richter, und/oder Züchter sind.)

    04-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    03-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HD Resultaten nach Mütter

    Unterschiedliche Ergebnisse bei Hüftgelenksdysplasie in der Zucht von Deutschen Schäferhunden bei Berücksichtigung der HD-Quoten der Muttertiere

    September, 2005

    Intro:

    Hausaufgabe: „HD-Quoten-Statistik aufteilen nach HD-Quoten der Mütter“

    Zu jeder Studie gehört eine Hausaufgabe. Ich habe mich diese Herausforderung gestellt und mich gefragt ob es bereits ein erheblicher Unterschied geben würde, wenn man nur die mit HD-Quote “1” bewerteten Tiere für die Zucht verwenden würde.

    Ich habe deshalb eine Statistik erstellt über Muttertiere, gesplittet nach HD-Quote “1”, “2” oder „3“ der Zuchthündinnen. Was käme dabei heraus? Würde es bereits erkennbare Unterschiede geben? Wäre beim Einsatz von ausschliesslich mit HD-1 bewerteten Mütter ein höhere Prozentsatz an Hunden mit perfekten Hüften erzielbar?

    Hier die Antwort:

    An dieser Stelle möchte ich nun erneut die dokumentierte Differenzen betonen zwischen den Nachkommen von HD-1, HD-2 und HD-3 Muttertiere. Beim Zuchteinsatz von ausschliesslich „HD-1 Hündinnen“ wären langfristige Verbesserungen zweifellos erzielbar und man könnte die Häufigkeit der Hüftgelenksdysplasie beträchtlich entgegen wirken. Ich fasse meine Arbeit wie folgt zusammen:

    In der Statistik sind nur Zuchthündinnen aufgeführt die wenigstens 4 Würfe geworfen haben. Sie mussten um aufgenommen zu werden schon ihren Stempel gedrückt haben auf das Zuchtgeschehen. Es erscheinen somit nur „wichtige“ Zuchthündinnen, meistens von grossen Züchtern. Sie stellen eine „Auslese“ da. Sie wurden alphabetisch und deshalb völlig „willkürlich“ ausgesucht und geordnet. Damit sind sie nicht nur eine zusammengewürfelte Gruppe aber, meiner Meinung nach, auch repräsentativ für die Gesamt-Zucht des Deutschen Schäferhundes.

    Zusammenfassung der Statistik:

    Es wurden pro HD-Diagnose der Mutter (HD-1, HD-2 oder HD-3) die Nachkommen von je 200 Zuchthündinnen ausgewertet. Damit wurden Ergebnisse von über 15.000 Nachkommen begutachtet und gezählt.

    Die gesamte Zahl der gezeugten Welpen dieser drei Gruppen beträgt: 15.669 Stück, gezeugt von insgesamt 600 Hündinnen, in 3.321 Würfen. Das entspricht durchschnittlich 4,7 Welpen pro Wurf und 26,1 Welpen pro Mutter. Diese Zuchthündinnen werfen durchschnittlich 5,5 Mal in ihrem Leben.

    HD-Diagnosen:

    5.258 Exemplare der 15.669 geworfenen Welpen wurden geröntgt. Das entspricht: 33,56%.

    Dieses Ergebnis liegt ganz im Rahmen der durchschnittlichen Röntgenquote bei weibliche Deutsche Schäferhunde (33,87%) wie bereits ermittelt in vorherige Studie.

    Von 66,44% liegt kein Ergebnis vor (normaler Durchschnitt: 66,13%).

    Die HD-Quote „1“ = „normal“ erhalten in dieser Studie durchschnittlich: 56,92% der geröntgte Hunde.

    Die HD-Quote „6“ = „Ausland“ erhalten durchschnittlich: 1,08 % der geröntgte Hunde.

    Das heisst, dass genau 58% der hier gelistete und geröntgte Hunde gut abgeschnitten haben, aber ebenfalls, dass die für die Zucht zugelassene Mütter immerhin noch eine Zahl von durchschnittlich 42 % an dysplastischen Hunden gebären (HD-1 Mütter: 35,39%, HD-2 Mütter: 44,83%, HD-3 Mütter: 45,69%).

    Aufteilung nach HD-Status der Mutter:

    HD-1 Mutter:

    Gute Hüften (HD-1 und HD-6) haben: 63,81+ 0,81= 64,62% der Nachkommen.

    Dysplastisch sind (HD-2, HD-3, HD-4, HD-5): 22,44 + 8,98 + 3,22 + 0,75 = 35,39% der Welpen.

    HD-2 Mutter:

    Gute Hüften haben: 53,60 + 1,57 = 55,17% der Nachkommen.

    Dysplastisch sind: 26,10 + 12,99 + 4,84 + 0,90 = 44,83% der Welpen.

    HD-3 Mutter:

    Gute Hüften haben: 53,44 + 0,86 = 54,30 % der Nachkommen.

    Dysplastisch sind: 25,66 + 13,78 + 5,45 + 0,80 = 45,69% der Welpen.

    Kommentare:

    Der Unterschied bei der Verwendung von HD-1 Muttertiere im Vergleich zum Einsatz von HD-2 Muttertiere ist also ausserordentlich gross und sollte zum Denken und zum Handeln anregen. Der Anteil von dysplastischen Nachkommen steigt bei der Verwendung von HD-2 Mütter von 35,39% auf nicht weniger als ein alarmierender: 44,83%. Das ist immerhin eine Differenz von, sage und schreibe: 9,44%.

    Sicherlich gibt es hier Handlungsbedarf für den grössten Rassenhunde-Verein der Welt um seine Zuchtauflagen auf diese Erkenntnisse abzustimmen. Es ist fraglich warum der Verein nicht schon selbst diese Erkenntnisse hat einfliessen lassen in seiner Arbeit und in seinen Aufklärungen den Züchtern gegenüber. Der Verein sammelt bereits seit Jahrzehnten die vielen zugestellten Informationen und hat sicherlich ausführliche Datenbanken zur Verfügung die diese Tatsachen genauso dokumentieren wie diese Studie.

    Dass es kaum Unterschiede gibt bei den Nachkommen von HD-2 und HD-3 Mütter (leichte Abnahme bei HD-2 und geringfügige Steigung bei HD-3 und HD-4 -Quoten), insgesamt weniger als 1%, ist überraschend.

    (Note: Bei einer gleichartigen Untersuchung, die sich auf einen einzelnen grossen Züchter beschränkt hatte, gab es da noch gravierende Unterschiede, siehe bitte Tabelle in Beilage.)

    Es könnte bedeuten, dass es für den Nachwuchs überhaupt keinen Unterschied ausmacht, ob die Hüften: nur „geringfügig“ (HD-2: fast normal), oder bereits: „eindeutiger“ (HD-3: noch zugelassen) angegriffen sind.

    Ganz im Sinne von: „Schlechte Hüften sind schlechte Hüften! Und sie werden vererbt!“

    Es gibt in der Wissenschaft nicht so etwas wie: „Ein BISSCHEN Hüftgelenksdysplasie“. Entweder das Tier hat Hüftgelenksdysplasie und ist krank, oder es hat keine und ist gesund.

    Statistik – Übersicht (Detaillierte Aufstellungen der einzelnen Gruppen in Beilage):

    HD-Quota:

    Menge

    Welpen

    Würfe

    Geröntgt

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4

    HD-5

    HD-6

    Mütter mit HD-1

    200

    5272

    1103

    1738

    1109

    390

    156

    56

    13

    14

    Anteil v/geröntgt

    26,36

    5,52

    32,97%

    63,81%

    22,44%

    8,98%

    3,22%

    0,75%

    0,81%

    Anteil v/Gesamt

    21,04%

    7,40%

    2,96%

    1,06%

    0,25%

    0,27%

    Mütter mit HD-2

    200

    5343

    1144

    1778

    953

    464

    231

    86

    16

    28

    Anteil v/geröntgt

    26,72

    5,72

    33,28%

    53,60%

    26,10%

    12,99%

    4,84%

    0,90%

    1,57%

    Anteil v/Gesamt

    17,84%

    8,68%

    4,32%

    1,61%

    0,30%

    0,52%

    Mütter mit HD-3

    200

    5054

    1074

    1742

    931

    447

    240

    95

    14

    15

    Anteil v/geröntgt

    25,27

    5,37

    34,47%

    53,44%

    25,66%

    13,78%

    5,45%

    0,80%

    0,86%

    Anteil v/Gesamt

    18,42%

    8,84%

    4,75%

    1,88%

    0,28%

    0,30%

    Sich aufdringende Massnahmen:

    Die Übersicht zeigt eindeutig, dass bereits bei der Verwendung van HD-2 Mütter die Anfälligkeit für Hüftgelenksdysplasie erheblich, und zwar um fast zehn Prozent, zunimmt.

    Grund genug um den Einsatz dieser Tiere in der Zucht sofort zu untersagen, sowohl aus wissenschaftlichen, wie auch aus ethischen Gründen. Es wird eindeutig bewiesen, dass die HD-2 Mütter die Ausweitung der Krankheit erheblich unterstützen. Ohne der Ausschluss dieser bereits kranken Tiere, wird man die Hüftgelenksdysplasie nie eindämmen oder zurückdrängen können.

    Das Anerkennen von „kranke“ Tiere, mittels „offizieller“ Vergabe von der trügerischen Definition: „fast normal“, obwohl durch den Tierarzt/Gutachter bereits eindeutige Hinweise für die anwesende Krankheit attestiert wurden und die Hüften in Wirklichkeit NICHT vollständig gesund oder in Ordnung sind, ist lügenhaft.

    Es spricht in diesem Zusammenhang sicherlich auch einiges für die These, dass die HD-1 Mütter zwar die Diagnose: „HD-1“ bekommen haben mögen, doch ein Teil davon vermutlich schon selber sehr belastet gewesen sind, innerhalb ihrer eigenen Familie. Bei der Berücksichtigung der HD-Quoten ihrer Wurfgeschwister, Onkel und Tanten, hätte man sie, aller Wahrscheinlichkeit nach, bereits für die Zucht ausschliessen müssen. Hier liegt ein grobes Versäumnis vor und ein Verstoss gegen die Zuchtbestimmungen, die eine gewissenhafte Untersuchung der Blutlinien fordern.

    Durch Ausschluss der HD-2 und HD-3 Mütter, könnte wie ausgeführt bereits eine Verbesserung von 10% erzielt werden in der ersten Generation. Es ist zu erwarten, dass bei ausschliessliche Verwendung von HD-1 Tieren (sprich: mit perfekten Hüften) über einige Generationen hinweg, das Ausmass der Hüftgelenksdysplasie, erheblich verringern werden könnte.

    Des weiteren möchte ich hier festhalten, dass es gesetzeswidrig ist mit kranken Tieren zu züchten. Hier liegt eindeutig ein Verstoss gegen das Tierschutzgesetz vor.

    Diese kleine Zusammenfassung zeigt eindrucksvoll, dass Mütter mit guten Hüften (HD-1) eine viel höhere Zahl von gesunden Nachkommen mit perfekten Hüften liefern: 63,81% ihrer Nachkommen bekommen die Note HD-1.

    Aber circa 35% sind noch dysplastisch und werben demnach ausdrücklich für strengere Zuchtbestimmungen.

    Diese Statistik dürfte sicherlich für Genetici interessant sein und ich hoffe deshalb, dass Sie die Zahlen in Ihre Arbeit und Ihre Studie berücksichtigen werden.

    Mit freundlichen Grüssen,

    Jan Demeyere

    8570 Vichte

    Belgien

    Beilage 1:

    Ergänzung: Übersicht der Ergebnisse bei einem einzigen grossen Züchter:

    HD-Quota:

    Menge

    Welpen

    Würfe

    Geröntgt

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4

    HD-5

    HD-6

    Mütter mit HD-1

    123

    2172

    458

    801

    506

    176

    74

    22

    4

    19

    %=>

    63,17

    21,79

    9,24

    2,75

    0,50

    2,37

    Mütter mit HD-2

    42

    811

    180

    342

    193

    78

    36

    20

    4

    11

    %=>

    56,43

    22,81

    10,53

    5,85

    1,17

    3,22

    Mütter mit HD-3

    15

    197

    44

    70

    34

    18

    10

    4

    1

    3

    %=>

    48,57

    25,71

    14,29

    5,71

    1,43

    4,29

    Note: Unterschiede bei der Verwendung von HD-2 und HD-3 Mütter sind in dieser Tabelle erheblich, fast 8% HD-1, fast 3% HD-2, fast 4% bei HD-3).

    Möglicherweise ist die Gruppe der HD-3 Mütter hier zu geringfügig um aussagekräftige Einschätzungen liefern zu können, oder bei Vergabe der HD-Diagnosen wurde nicht korrekt beurteilt. Es dringt sich diese Vermutung auf, weil die Resultaten der Nachkommen erheblich unterhalb der Durchschnittszahlen liegen. Das lässt in diesem Falle Fragen aufkommen über die Richtigkeit der Diagnosen der HD-3 Mütter. Warum haben sie so schlecht abgeschnitten?

    Note: Bitte beachten Sie, dass nach dieser Studie auch eine weitere Simulation bei diesen Zahlen erfolgen sollte.
    Nicht eingesandte Befunde müssten berücksichtigt werden, wie auch bei meine andere Studien.
    Vergessen Sie bitte nicht, dass viele Züchter ganze Würfe vor-röntgen lassen, dementsprechend alle Statistiken massgeblich beeinflüssen.
     

    03-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    02-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Jan's Korrektur der SV-HD-Ergebnisse
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Probanden: 554.596; Geröntgt: 239.752 = 43,23%

     Unbekannte Diagnosen: 314.844 = 56,77%

     ( Quelle: Jan Demeyere’s Korrektur SV-Zahlen )

     Diese Simulation berücksichtigt zurückbehaltene “schlechte” Ergebnisse.

    Es wurden davon hier nur eine geringe Menge angesetzt, und zwar 10%, eine durchaus realistische Zahl.


    Bei dieser Einschätzung, fallen SV-HD-1 Befunde bereits von 57,25% zurück auf 44,01%!

    Die HD-4 + HD-5 Befunde steigen von unrealistischen 4,89% auf erschreckenden 26,90%.

    Sie haften zusammen mit 8,41% an HD-3 Befunde für ein Anteil von 35,31% dysplastische DSH (statt der vom SV publizierten 15,83%).

     

    (Sehen Sie bitte auch weiter in diesem Blog: „Statistiek HD“, “SV-HD-Ergebnisse OHNE Korrektur” und die Simulation: “Korrekturen der SV-HD-Ergebnisse“.)

    !! Ein herzliches Danke-Schön an Magda Platteau, Nele Demeulemeester und Henk Busschaert für die freundliche Unterstützung.

     

    02-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    01-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV-HD-Ergebnisse OHNE Korrektur
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Probanden: 554.596; Geröntgt: 184.292 = 33,23%

    Unbekannte Diagnosen: 370.304 = 66,77%

    ( Quelle: SV-Genetics )

    Auf dieser Grafik fehlen alle Befunde welche (bewusst?) zurückbehalten wurden.

    Lesen Sie dazu bitte meine Kommentare weiter in diesem Blog: „Statistik HD“.

    (Sehen Sie des weiteren auch: “SV-HD-Ergebnisse MIT Korrektur” und die Simulation: “Korrekturen der SV-HD-Ergebnisse“.)

    !! Ein herzliches Danke-Schön an Magda Platteau, Nele Demeulemeester und Henk Busschaert für die freundliche Unterstützung.

    01-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    31-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Korrektur SV-HD-Ergebnisse


     

    Korrekturen der SV-HD-Ergebnisse


     

    Ausgangspunkt ist hier, dass bei gleichbleibenden Zahlen an HD-1, HD-2, HD-3 und HD-6 Befunden (diese Diagnosen wurden dem Verein zur Verwertung in der SV-Genetics-Database angeboten, sie stehen sozusagen: „fest“), die „zurückgehaltene“ HD-4 und HD-5 Diagnosen nun einmal berücksichtigt und in dieser Simulation aufgenommen werden.

    (Ich muss davon ausgehen, dass fast nur „schlechte“ Ergebnisse einbehalten wurden.)

     

    Die Zahlen der „bekannten“ Befunde ändern sich in der Statistik somit nicht, lediglich die Zahl der HD-4 + HD-5 Diagnosen wird um den fehlenden (nicht-eingereichten) Befunden erhöht, in Sprüngen von 10 % > 15 % > 20 %. Dementsprechend ändern sich dann aber auch alle Prozentzahlen.

     

    Der gute Beobachter, wird bereits in den Sprüngen dieser Prozentzahlen feststellen können, dass meine Vermutungen Bestand haben. Das HD-4 & HD-5 Ergebnis der Genetics-Database KANN nicht stimmen.

     

    Beispiel: Skala von unten nach oben

     

    HD-1: 35,74 > 39,45 > 44,01 > 57,25

    HD-2: 14,62 > 16,14 > 18,01 > 23,42 %

    HD-3: 6,83 > 7,54 > 8,41 > 10,94 %

    HD-6: 2,18 > 2,41 > 2,68 > 3,49 %

    HD-4 + HD-5 aber: 40,63 > 34,47 > 26,90 > ? 4,89 % ??

     

    (Beim studieren der vielen Profielen von bekannten Vererbern, fehlen die Diagnosen HD-4 und HD-5 manchmal gänzlich!? Viele Spitzenhunde hätten nicht EINEN Nachkommen mit HD-4 und HD-5 gehabt. Da kommen viele Fragen auf.)

     

     

    Total

    ?

    Geröngt

    % Geröngt

    Quelle

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4+HD-5

    HD-6

    554.596

    370.304

    184.292

    33,23 ?

    SV-G'tics

    105.510

    43.168

    20.164

    9.015

    6.435

     

     

     

     

     

    57,25%

    23,42%

    10,94%

    4,89%

    3,49%

    554.596

    314.844

    239.752

    43,23 !

    Jantie-G'tics

    105.510

    43.168

    20.164

    64.498

    6.435

     

     

     

    +10%ZUBEF

    =SV Korrektur

    44,01%

    18,01%

    8,41%

    26,90%

    2,68%

    554.596

    287.114

    267.482

    48,23 !

    Simulation

    105.510

    43.168

    20.164

    92.205

    6.435

     

     

     

    +15%ZUBEF

    =SV Korrektur

    39,45%

    16,14%

    7,54%

    34,47%

    2,41%

    554.596

    259.385

    295.211

    53,23 !

    Simulation

    105.510

    43.168

    20.164

    119.934

    6.435

     

     

     

    +20%ZUBEF

    =SV Korrektur

    35,74%

    14,62%

    6,83%

    40,63%

    2,18%

     

    ZUBEF = Zurückgehaltene HD-4 und HD-5 Befunde

     

    Ich hoffe sehr, diese Übersicht hilft Ihnen das SV-HD-Ergebnis ins rechte Licht zu rücken.

     

     



    Voor het laatst bijgewerkt op 13/08/2006
    Door Demeyere Jan

     

     

     

     

     

     

     

     




     

    31-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    30-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HD-Diagnosen bei der Elite des Deutschen Schäferhundes - 2005


    HD-Diagnosen bei der Elite des Deutschen Schäferhundes - 2005


    Eine Stichprobe


    100 Teilnehmer SV-Bundessiegerzuchtschau – 100 Teilnehmer SV-Bundessiegerprüfung

    Wie Sie wissen, versammeln sich im Mutterland des Deutschen Schäferhundes alljährlich die besten Vertreter der Rasse auf verschiedene Wettbewerbe. Die wichtigsten Veranstaltungen sind die SV-Bundessiegerzuchtschau und die SV-Bundessiegerprüfung.

    Bei der Bundessiegerzuchtschau als grösste Zuchtveranstaltung der Welt, melden sich über 2.000 Hunde und es gilt dann auch als “Weltchampionat” für Deutsche Schäferhunde, “wo die Zuchtziele des SV eindrucksvoll vorgeführt werden und die Teilnehmer die Idealen des Vereins vorbildlich entsprechen. Zu dieser Veranstaltung werden nur Hunde mit Spitzenergebnissen zugelassen.” (Original-Ton SV.)

    Bei der BSZuchtschau werden im besonderen die anatomischen Merkmale des Hundes begutachtet.

    Auch auf der Bundessiegerprüfung treffen sich die besten Vertreter des Vereins und (Auszug SV-Webseite:) “wetteifern um den Titel „SV-Bundessieger“, praktisch die „Deutschen Meister“ des SV. Tausende Schäferhundfreunde verfolgen alljährlich die Wettkämpfe, bei denen der Deutsche Schäferhund unter Beweis stellt: „Schäferhundezucht ist Gebrauchshundezucht“!

    Bei der BSPrüfung werden die eigentlichen Gebrauchseigenschaften eines jeden Individuums überprüft.

    Weil wir es hier wirklich mit der „crème de la crème“ zu tun haben, würde es mich mal interessieren ob die HD-Diagnosen der Mütter dieser Weltklassehunde im Rahmen meiner vorherigen Studie liegen. Des weiteren würde ich gerne herausfinden wollen, ob es Unterschiede gibt zwischen beide Gruppen: Hochzucht-Linie einerseits und Leistungs-Linie andererseits. Bekanntermassen gibt es bei Liebhaber der Rasse recht unterschiedliche Auffassungen über „Schönheit“ und „Gebrauchstüchtigkeit“.

    Wird dieser Statistik dazu beitragen Unterschiede aufzuzeigen, oder hat die Hüftgelenksdysplasie beide Lager bereits gleichermassen fest im Griff?

    Zusammenfassung der Statistik:

    In dieser Studie wurden die Mütter der Sieger 2005 zur Begutachtung herangezogen. Diese Zuchthündinnen haben bewiesenermassen die besten Exemplare zur diesjährigen BSZ & BSP gezeugt und gestellt. Die 200 genannten Hunde wurden nämlich von ausgewählten Richter des SV als die besten ihrer Rasse beurteilt.

    BSZ: In der ersten Statistik sind zunächst die HD-Ergebnisse der Mütter der 50 bestplatzierten Rüden und anschliessend die Mütter der 50 bestplatzierten Hündinnen bei der BSZ (in der Gebrauchshundeklasse) in eine Übersicht zusammengeführt.

    BSP: In der zweiten Statistik habe ich die besten 100 Hunde bei der BSP (ungeachtet des Geschlechts) zusammengetragen und die HD-Diagnosen ihrer Mütter begutachtet.

    Wichtiger Hinweis:

    Bitte beachten Sie, dass in den beigefügten Statistiken zwar die Namen der Teilnehmer an BSZ und BSP erscheinen, die Auswertung der HD-Diagnosen betrifft aber immer ihre Mutter!!

    Legende:

    HD: -? = nicht vorhanden/nicht bekannt, HD-1 = normal, HD-2 = fast normal, HD-3 = noch zugelassen, HD-4 = mittlere HD, HD-5 = schwere HD, HD-6 = "a"-Ausland (detaillierter zuerkannter Befund ist nicht bekannt)

    HD-Diagnosen: ausgewertet für die beiden Gruppen.

    Ergebnisse BSZ:

    Sie erinnern sich daran, wie bereits dokumentiert wurde, dass durchschnittlich nur 33,23 % der Deutsche Schäferhunde überhaupt geröntgt wird (bei 554.596 gezählten und ausgewerteten Probanden).

    Dass die Mütter der 100 besten BSZ-Teilnehmer ein geringfügig besseres Ergebnis zeigen: nämlich 38,94% (752 geröntgte Nachkommen von 1.931) überrascht keineswegs, stehen diese Zuchthündinnen doch meistens im Besitz von Züchtern die alles daran setzen positiv abzuschneiden und dementsprechend grössere Anstrengungen unternehmen müssen. Es ist aber kein „wesentlicher“ Unterschied. Es hätte ruhig ein Bisschen mehr sein dürfen.

    Durch die 99 Zuchthündinnen (Daten von 1 Exemplar fehlen) wurden 1.931 Welpen gezeugt (19,51 Welpen pro Hündin), in 395 Würfe (durchschnittlich 3,99 Würfe pro Hündin). Naturgemäss sind viele Mütter der Teilnehmer an der letzten BSZ noch recht jung und sicherlich nicht am Ende ihrer Laufbahn. Es fallen durchschnittlich 4,89 Welpen pro Wurf.

    Die HD-Quote „HD-1“ = „normal“ erhalten nun 60,11 % der 752 geröntgte Nachkommen (war im Durchschnitt 57,24 %).

    Die HD-Quote „HD-6“ = „Ausland“ erhalten hier 7,71 % der geröntgte Nachkommen (war durchschnittlich 3,49 %).

    Demnach haben 67,82 % der geröntgten Hunde bei dieser Elite „gesunde“ Hüften,

    32,18 % wären leicht (HD-2: 22,87 %) bis schwer (HD-3:HD-5: 9,31 %) dysplastisch.

    In diesem Zusammenhang erinnere ich an meiner Studie der „HD-Resultaten nach Mütter“, wo noch eine Zahl von durchschnittlich 42 % an dysplastischen Hunden geboren wurden (HD-1 Mütter: 35,39%, HD-2 Mütter: 44,83%, HD-3 Mütter: 45,69%). Dieses zeigt an, dass diese Züchter wohl die besten Hündinnen fest im Griff und im eigenem Besitz erhalten, des weiteren auch sicherlich gewissensvoller sowie erfolgreicher züchten als der Durchschnitt. Das ist erfreulich. Imponieren tun ihre Ergebnisse aber sicherlich nicht.

    Die Mütter der Champions vom BSZ schneiden eindeutig besser ab als der Durchschnitt. Es fällt auf, dass ihre Züchter auch eindeutig mehr Hunde ins Ausland verkaufen als ihre Kollegen. Einzelheiten über den dortigen Befund gibt es aber leider nicht. Eine einheitliche Überprüfung / Diagnostizierung dringt sich sicherlich auf.

    Da wo nur 19,02 % („HD-1“) + 1,16 % („HD-6“) = 20,18 % der GESAMTEN Population der im SV-Genetics verzeichneten Hunde die besten Quoten erreicht hatten, erreichen die Mütter der gelisteten Sieger der BSZ eine bessere Quote: 23,41 % der Gesamtmenge (also inklusiv die nicht-geröntgten Hunde) haben „HD-1“ und 3,00 % haben „HD-6“, zusammen gut für = 26,41 %. Das ist schon recht schön, aber nichts weltbewegendes.

    Statt nur ein Fünftel, hätten hier immerhin ein Viertel der Nachkommen bewiesenermassen „PERFEKTE“ Hüften!

    Nachkommen mit HD-Quote 3 „noch zugelassen“ = Anteil: 5,98 % und höher (4 und 5) = Anteil: 2,93 + 0,40 = 3,33 % addieren sich bei den Müttern dieser Sieger auf 9,31 %.

    Der Durchschnitt bei der grossen Population sah allerdings anders aus: dort hatten wir folgende Zahlen: Hunde mit HD-Quote 3 „noch zugelassen“ = Anteil: 10,94 % und höher (4 und 5) = Anteil: 4,15 + 0,76 = 4,91 %, zusammen 15,85 %.

    Die Mütter der BSZ-Sieger haben 5,54 % weniger dysplastischen Tiere als im Durchschnitt bekommen. Eine Erklärung dafür könnte darin begründet liegen, dass sie mehr Mütter mit der Quote HD-1 (und HD-6) zur Zucht einsetzen. Bei 98 bekannte HD-Quoten der Mütter dieser Statistik, hatten 77 Hündinnen = 78,51 % die Bestnote.

    Ergebnisse BSP:

    Wenn wir uns nun die Ergebnisse der Mütter der Teilnehmer an der BSP zuwenden und die Resultate genau unter die Lupe nehmen, fällt sofort einiges auf.

    Wurden nur 38,94 % der Nachkommen der Mütter der BSZ-Teilnehmer geröntgt, dann sticht hier sofort die Zahl: 54,97 % (1.283 geröntgte Nachkommen von 2.334) ins Auge. Was für ein gravierender Unterschied! Der allgemeine Durchschnitt von 33,23 % geröntgte Hunde bei der grossen Population (554.596 Hunde), wird bei den Müttern der BSP-Teilnehmer um sage und schreibe: 21,74 % übertroffen!

    Es ist ungemein erfreulich, dass eine so grosse Zahl von Hunden (weit mehr als die Hälfte aller Nachkommen, anstatt nur ein Drittel) hier zur Röntgenaufnahme vorgeführt werden. Die Züchter der Leistungs-Linie gehen demnach mit gutem/bestem Beispiel voran.

    Durch die 99 Zuchthündinnen (Daten von 1 Exemplar fehlen auch hier) wurden 2.334 Welpen gezeugt (23,58 Welpen pro Hündin), in 421 Würfe (durchschnittlich 4,25 Würfe pro Hündin). Naturgemäss sind auch viele Mütter der Teilnehmer an der letzten BSP noch recht jung und sicherlich ebenfalls nicht am Ende ihrer Laufbahn.

    Obwohl bei der kleinen Menge an Probanden Aussagen diesbezüglich mit Vorsicht zu geniessen sind, fällt es aber schon auf, dass hier mehr Welpen pro Hündin geboren wurden: 23,58 (19,51 BSZ) und die Wurfstärke auch um einiges höher ist: 5,54 pro Wurf (4,89 bei BSZ). Der Unterschied ist aber schon erheblich.

    Die HD-Quote „HD-1“ = „normal“ erhalten nun 71,24 % !! (BSZ: 60,11 %) der 1.283 geröntgte Nachkommen (war durchschnittlich 57,24 %).

    Die HD-Quote „HD-6“ = „Ausland“ erhalten hier nur 0,78 % der geröntgte Nachkommen (war durchschnittlich 3,49 %).

    Demnach haben 72,02 % (BSZ: 67,82 %) der hier geröntgten Hunde „gesunde“ Hüften,

    27,98 % (BSZ: 32,18 %) wären leicht (HD-2) bis schwer (HD-3:HD-5) dysplastisch.

    Die Mütter der Champions vom BSP schneiden also viel besser ab als die Zuchthündinnen der BSZ und zwar mit beeindruckenden Zahlen.

    Einmal abgesehen von der Tatsache, dass praktisch keine Hunde dieser Leistungs-Zucht ins Ausland verkauft werden (weniger als 1 %) und die Diagnosen der grossen Zahl an BSZ-Hunde die dort mit HD-6 beurteilt wurden ohnehin nicht weiter aussagekräftig sind, müssen wir vor allem unsere Augen richten auf die mit HD-1 bewerteten Hunde, und uns die Differenz zwischen Hochzucht BSZ: Resultat: 60,11 % und Leistungszucht BSP: Ergebnis: 71,24 % einprägen. Der recht grosse Unterschied gibt sicherlich Anlass zur Besinnung.

    Da wo nur 19,02 % („HD-1“) + 1,16 % („HD-6“) = 20,18 % der GESAMTEN Population der im SV-Genetics verzeichneten Hunde die gute Quoten erreicht hatten, dokumentieren die Mütter der gelisteten Sieger der BSP eine viel bessere Quote. Nicht weniger als 39,16 % haben „HD-1“ und 0,43 % haben „HD-6“, zusammen gut für = 39,59 %, (13,18 % besser als bei BSZ). Dieser Unterschied mit den Resultaten der Gesamtpopulation ist schon enorm, und zwar errechnen wir hier eine Differenz von 19,41 %!

    Nachkommen mit HD-Quote 3 „noch zugelassen“ = Anteil: 5,30 % und höher (4 und 5) = Anteil: 2,81 + 0,62 = 3,43 % addieren sich bei den Müttern dieser Sieger auf 8,73 %.

    Der Durchschnitt sah zur Erinnerung so aus: dort hatten wir folgende Zahlen: Hunde mit HD-Quote 3 „noch zugelassen“ = Anteil: 10,94 % und höher (4 und 5) = Anteil: 4,15 + 0,76 = 4,91 %, zusammen 15,85 %.

    Die Mütter der BSP-Sieger haben 7,12 % weniger dysplastischen Tiere als durchschnittlich bekommen. Eine Erklärung dafür könnte darin begründet liegen, dass auch sie mehr Mütter mit der Quote HD-1 (und HD-6) als durchschnittlich zur Zucht einsetzen. Bei 98 bekannte HD-Quoten der Mütter dieser Statistik, hatten 74 Hündinnen = 75,51 % die Bestnote.

    Fazit:

    Am Anfang dieser Studie hatte ich mich gefragt: „Wird diese Statistik dazu beitragen Unterschiede aufzuzeigen (oder zu bestätigen) zwischen Hochzucht und Leistungszucht, oder hat die Hüftgelenksdysplasie beide Lager bereits gleichermassen fest im Griff?“

    Zur ersten Frage: Ja! Die Statistik hat meiner Meinung nach eindrucksvoll bewiesen, dass es im Bezug auf HD-Diagnosen in der Tat recht grosse Unterschiede gibt zwischen Hunde geboren in der Hochzucht und solche in der Leistungszucht. Der Unterschied zwischen den Zahlen der mit HD-1 bewertete Nachkommen: 60,11 % bei BSZ und 71,24 % bei BSP, spricht Bänder. Leider können die im Ausland geröntgten Hunde der BSZ-Sparte (immerhin gut für 7,71 %) nicht näher eingestuft werden. Sie erklären teilweise den grossen Unterschied, aber nicht vollständig. Man muss zu der Feststellung kommen, dass die Nachkommen in der Leistungszucht bedeutend weniger mit HD belastet sind. Das mag nichts Neues sein, ich wollte es aber einmal genauestens überprüfen an Hand der aktuellen Spitzenhunde.

    Zur zweiten Frage: Nein! Die Hüftgelenksdyplasie hat die Hochzucht fest im Griff und dürfte sich dort weiterhin manifestieren. Es wird nicht gehört auf die vielen Stimmen die ständig Verbesserungsvorschläge formulieren und die Blutbasis wird auch mit neue Zuchtwärter und Richter keineswegs breiter angelegt. „Ursus, Yasko, Larus-blutig“ und auf geht’s, auf der Jagd nach VA-Titel!

    (Siehe bitte Beilage: „Zusätzliche Information“ in Beilage)

    Es drängt sich die Vermutung auf, dass man sich den Teufel schert um die HD-Problematik. Die Züchter die hier antreten sind nun wirklich keine „Anfänger“. Sie verfügen über das Know-How von Jahrzehnten und man müsste davon ausgehen, dass gerade sie in der Lage wären die Krankheit erheblich einzudämmen, in dem sie die Erkenntnisse und das viele Datenmaterial, dass heutzutage zur Verfügung steht, verwenden. Das tun sie aber keineswegs. Sie schneiden besser ab als der Durchschnitt, jawohl, aber sie imponieren sicherlich nicht durch viel bessere Ergebnisse und schaffen es nicht die grosse Wende einzuleiten. Ich kann mir den Eindruck nicht entziehen, dass HD als collateral damage oder notwendiges Übel betrachtet wird, und nicht als die gefährliche Krankheit die sie in Wirklichkeit ist.

    Die verantwortungsvolle Züchter in der Leistungszucht dahingegen, kämpfen anscheinend viel erfolgreicher an gegen die HD, möglicherweise können sie die Krankheit in ihren Rängen noch weiter zurückdrängen. Bemüht ist man allemal. Das wird schon alleine eindrucksvoll bestätigt durch die Zahl der geröntgten Tiere: im Durchschnitt 54,97 % bei BSP (gegen 38,94 % bei BSZ).

    Es liegt mir fern, einzelne Hunde herausheben zu wollen, aber ein entzückendes Beispiel muss sein:

    Ero und Eik von Armannsberg entstammen eine Mutter die 34 Welpen wirft in 4 Würfen, 22 davon wurden geröntgt (= 64,71 %), und 19 Welpen bekamen die Bewertung HD-1. Das entspricht 86,36 %.

    Kein Einzelfall, ich darf Ihnen noch besseres anbieten:

    Anouk und Attaque von der Adelegg entstammen eine Mutter die 35 Welpen wirft in 6 Würfen, 23 davon wurden geröntgt (= 65,71 %), und 21 Welpen bekamen die Note HD-1. Das entspricht 91,30 %.

    Und Viva von der Schifflache’s Mutter warf bisher 25 Welpen in 4 Würfen, 18 wurden geröntgt

    (= 72,0 %) und 17 wurden mit HD-1 bewertet, das sind immerhin 94,44 %.

    Es besteht also noch Hoffnung?

    Ich wünsche mir, dass die Leistungszucht und somit ihre gesunden Vertreter und deren Züchter bald wieder an Bedeutung gewinnen werden. Ganz im Sinne von Max von Stephanitz: “Schäferhundezucht ist Gebrauchshundezucht“!

    Einmal abgesehen von der Tatsache, dass es unter der Führung van Max von Stephanitz nie und nimmer zu einer derartigen Spaltung gekommen wäre, hätte der Gründer des Vereins heute die grössten Schwierigkeiten sich noch mit dem Verein zu identifizieren. Der SV muss sich schnellstens und eindringlich erneut besinnen über die Treue an seine anfänglichen Philosophie und die hier dokumentierten Unterschiede überprüfen. Die notwendigen Massnahmen zu treffen und die heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu honorieren ist nicht schwierig. Es bedarf aber einen Führer der nicht selber einer der beiden Lager zugeordnet werden kann und der keine finanziellen Interessen am Geschehen hat.

    Meiner Meinung nach, würde der Rittmeister schleunigst fliehen von der Bundessiegerzuchtschau um Eros von der Mohnwiese, Ellex vom Salztalblick und Quincy vom Waldwinkel beim Schutzdienst zuzuschauen. Bin mir ziemlich sicher, dass er sich sehr darüber freuen würde, dass Horand von Grafrath wenigstens in diesen Hunden würdige Nachfolger bekommen hat. Möglicherweise würde er sie sogar sofort an der Spitze der VA-Gruppe platzieren, weil Schäferhundezucht eben Gebrauchshundezucht ist, und keine Modenschau.

    Mit sportlichen Grüssen,

    Jan Demeyere, B - 8570 Vichte Vichte, November 2005

    Beilage: Zusätzliche Information: Eine breite Blutbasis?

    30-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    29-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Übersicht HD-Diagnosen Elite DSH 2005 - BSZ versus BSP

    Studie BSZ/BSP-Mütter


    HD-Diagnosen bei der Elite des Deutschen Schäferhundes – 2005

    BSZ

    Menge

    Menge

    Menge

    Welpen

    Würfe

    geröntgt

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4

    HD-5

    HD-6

    Summen:

    99

    1931

    395

    752

    452

    172

    45

    22

    3

    58

    Durchschnittszahlen:

    19,51

    3,99

    39%

    Welpen

    Würfe

    Prozent

    pro Hündin

    pro Hündin

    geröntgt

    HD-Quota: Anteil

    an

    geröntgte

    Welpen =

    100

    60,11

    22,87

    5,98

    2,93

    0,40

    7,71

    HD-Quota: Anteil

    an

    Gesamtzahl

    Welpen

    38,94

    23,41

    8,91

    2,33

    1,14

    0,16

    3,00

    BSP

    Menge

    Menge

    Menge

    Welpen

    Würfe

    geröntgt

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4

    HD-5

    HD-6

    Summen:

    99

    2334

    421

    1283

    914

    247

    68

    36

    8

    10

    Durchschnittszahlen:

    23,58

    4,25

    55%

    Welpen

    Würfe

    Prozent

    pro Hündin

    pro Hündin

    geröntgt

    HD-Quota: Anteil

    an

    geröntgte

    Welpen =

    100

    71,2

    19,3

    5,3

    2,81

    0,62

    0,78

    HD-Quota: Anteil

    an

    Gesamtzahl

    Welpen

    54,97

    39,2

    10,6

    2,91

    1,54

    0,34

    0,43



    Voor het laatst bijgewerkt op 9/08/2006
    Door Demeyere Jan
    Email:
    j.demeyere@skynet.be

    29-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!