Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
  • Zeugnisse
    Inhoud blog
  • Liebe Mutti
  • Messlers Ohnmacht – SV-Vetternwirtschaft obsiegt
  • Prüfungen im SV
  • Die Wahlen 2019
  • Die Farbe der Handschuhe in die HG in Augsburg
  • Gütersloh-Nord Meldungen
  • Beispiel bei der Betrachtung einer Prüfung: Gütersloh-Nord
  • So langsam spricht sich das herum
  • Was erinnern wir uns aus der Epoche von Messler?
  • Die Initiativgruppe-SV.de
  • Teil 2.
  • SV-Zitat des Jahres
  • Die Schande wird nun voll sichtbar
  • Interessantes bzgl. FCI, VDH, WUSV, Chen Jin-Fei, Tibet, Hong-Kong & sonstiges
  • To whom it may concern
  • Ini-Gruppe hinterfragt Antrag Frau Fath & Herr Setecki
  • Mayday! Mayday! Mayday!
  • Tatenloser Vereinspräsident?
  • Begnadigungsausschuss Messler - Amnestie – Totale Erblindung für Vergehen
  • Mutterhündinnen - Das A und O
  • Die hinterrückse Machenschaften der Feiglinge
  • Böse Attacken – Anonyme Feiglinge
  • Hundeausbilder haben NePoPo. Wir schwören bei SteuFaFa.
  • MEIN KOMMENTAR ZUM LESERBRIEF, neue Version
  • Appell an die Delegierten zur SV-Bundesversammlung
  • OG Wanne-Nord - Diskussionsmorgen
  • BIS ZUM TODE!!
  • Blog vom 04-05-2017 - Messler eröffnete die Diskussion
  • Was würden die Leser fragen oder schreiben?
  • ZTP und sonstige ärgerliche Sachen
  • Wir haben Post!
  • Schere im Kopf – Autozensur bei Bloggen.be/hd - Leserbrief 1. Teil
  • Vorauseilendem Gehorsam - Leserbrief 2. Teil
  • Ergänzung der Zuchtaktivitäten 2008 Heinz Scheerer
  • Nach - wie - vor!
  • Bares für Rares?! Genaue Zahlungsflüsse
  • Auslese?! Nicht ohne Beziehungen!
  • Rien ne va plus!!
  • Blödsinn – Oder wie die Dummen/Unterprivilegierten auch nicht weniger werden
  • Protest gegen die Willkür und die Straflosigkeit im SV e.V.
  • Tagesordnung bei der Landesgruppenversammlung 2019
  • Rücktrittsforderung
  • Kraft der Symbole
  • Dringend gesucht!
  • Allerseits sehr kritische Stimmen zum Fall Falco & Co.
  • Wieviel Nähe ist erlaubt? Begleiten die Zuchtrichter die lukrative Karriere der Deckrüden?
  • Stuck in the sixties
  • Hundesport so gut wie tot - SV Zuchtrichter unter Hakenkreuzflaggen?
  • Auszeiten für Zuchtrichter
  • Zuschrift eines Liebhaberzüchters
  • Lobbyarbeit
  • Das Corporate Image vom SV?
  • Wir wollen aber nicht mehr nur schimpfen und lamentieren, WIR WOLLEN HANDELN!
  • Bloggen.be/hd ist ein Begriff
  • Danke schön!
  • SV Zeitzeugnis = SV Armutszeugnis
  • Bewertung unter Vorbehalt – „ID-Röntgen in Bearbeitung“?
  • Gewinnmaximierung im SV
  • Fragen über Fragen...
  • Was bringt die Initiativgruppe SV an Neuigkeiten?
    Archief per week
  • 08/07-14/07 2019
  • 17/06-23/06 2019
  • 20/05-26/05 2019
  • 13/05-19/05 2019
  • 06/05-12/05 2019
  • 29/04-05/05 2019
  • 15/04-21/04 2019
  • 08/04-14/04 2019
  • 01/04-07/04 2019
  • 25/03-31/03 2019
  • 18/03-24/03 2019
  • 11/03-17/03 2019
  • 04/03-10/03 2019
  • 25/02-03/03 2019
  • 18/02-24/02 2019
  • 11/02-17/02 2019
  • 04/02-10/02 2019
  • 28/01-03/02 2019
  • 21/01-27/01 2019
  • 14/01-20/01 2019
  • 07/01-13/01 2019
  • 01/01-07/01 2018
  • 24/12-30/12 2018
  • 05/11-11/11 2018
  • 29/10-04/11 2018
  • 22/10-28/10 2018
  • 15/10-21/10 2018
  • 08/10-14/10 2018
  • 01/10-07/10 2018
  • 24/09-30/09 2018
  • 17/09-23/09 2018
  • 10/09-16/09 2018
  • 03/09-09/09 2018
  • 27/08-02/09 2018
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    24-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Info über HD: WDR-Fernsehen Dokument vom Internet

    Information aus dem Internet: WDR-Fernsehen Dokument

     

    (Auf Indiana vom Wildsteigerland zutreffendes und meiner Geschichte dienliches habe ich Fett angezeigt)

     

    HD

    Was ist HD? Welche Anzeichen deuten auf HD?


    Unter Hüftgelenksdysplasie (HD) verstehen wir eine Fehlbildung der Hüftgelenke. Die beiden gelenksbildenden Knochen, die Gelenkspfanne und der Oberschenkelkopf passen nicht korrekt aufeinander. Die Fehlbildung tritt in der Regel beidseitig auf und kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. HD entwickelt sich in den ersten 15 Monaten des Lebens eines Hundes, später verändert sich nur noch das Ausmaß der Arthrose. Junge Hunde mit ausgeprägter HD zeigen v.a. Schmerzen als Folge der unüblich starken Lockerheit der Hüftgelenke. Bei älteren Hunden überwiegen die Schmerzen als Folge der Abnützung (Arthrose) der Hüftgelenke. Bei leichteren Formen der HD können Krankheitshinweise fehlen, solange der Hund nicht stark beansprucht wird. Auch zwischen den einzelnen Hunden bestehen Unterschiede in der Schmerzempfindung: Während der eine Hund mit leichter HD bereits hinkt, hat der andere Hund mit fortgeschrittener Arthrose eine spezielle Bewegungstechnik entwickelt, um Schmerzen zu vermeiden, so dass der Besitzer von der Behinderung möglicherweise gar nichts bemerkt.

    Was ist die Ursache für HD?

    Die Entwicklung der Hüftgelenke wird massgeblich durch zwei Komponenten beeinflusst: 1. durch die Erbanlage und 2. durch die Ernährung des Hundes. Beginnen wir bei der Ernährung: Bei einem Hund mit Veranlagung zu HD ist es möglich, durch eine kalorienmässig zurückhaltende und ausgewogene Fütterung das Ausmaß der Krankheit zu mildern. Es ist erwiesen, dass Hunde, die langsam wachsen, weniger schwer an HD erkranken als ihre schneller wachsenden und damit schwereren Wurfgeschwister. Besonders wichtig ist dabei, im Futter ein Ueberangebot von Kalzium (Futterkalk) zu vermeiden. Deshalb sollte bei Verwendung eines Vollwertfutters darauf geachtet werden, dass das Verhältnis von Kalzium zu Phosphor etwa 1:1 ist. Früher hat man ein Verhältnis von 1.5:1 als richtig erachtet. Dieses Vorgehen hilft zwar dem einzelnen Hund, der so trotz ungünstiger Erbanlagen eine größere Chance hat, akzeptable Hüftgelenke zu entwickeln und ein weitgehend normales und schmerzfreies Leben zu führen. Für zukünftige Zuchttiere ist diese Taktik aber völlig ungeeignet, da dadurch die genetische Belastung für HD nicht aufgedeckt werden kann. Kommen derart aufgezogene und erblich belastete Hunde zum Zuchteinsatz, wird die Veranlagung zu HD an die nächste Generation weitergegeben. Die Folge ist, dass unter den Nachkommen von Hunden mit guten Hüftgelenken dysplastische Nachkommen auftreten.

    In Züchterkreisen wird angenommen, dass die jugendliche Aktivität der Welpen HD verursachen könne. Bis heute konnte diese Theorie nicht bewiesen werden. Ein gesundes Hüftgelenk wird durch die normale Bewegung und durch Spielen mit Artgenossen nicht geschädigt. Sicher ist es vernünftig, eine massive Überbeanspruchung des noch unreifen Skeletts des Junghundes zu vermeiden., da ein Knochen im Wachstum weniger belastbar ist, als das Skelett eines ausgewachsenen Tieres.

    Die wichtigste Grundlage für HD liegt damit in der Erbanlage der Hunde. Welche Gene eine Rolle spielen, ist bis heute nicht geklärt. Erwiesen ist hingegen, dass sich HD häufig in Form einer übermässigen Lockerheit oder Instabilität des Hüftgelenkes zeigt, welche die Entwicklung von Arthrose begünstigt. So wie wir beim Tragen von zu grossen Schuhen bald Blasen oder einen tüchtigen Muskelkater einfangen, nimmt auch das Hüftgelenk Schaden, wenn der Oberschenkelkopf dauernd in der Gelenkspfanne umherrutscht. Technisch ausgedrückt, erfährt ein lockeres Hüftgelenk die selben Veränderungen wie ein lockeres Radlager: Es wird ausgeschlagen. Beim jungen Hund zeigen sich deshalb die stärksten Veränderungen an der Gelenkspfanne: sie weitet sich auf und flacht sich ab. Damit wird der Oberschenkelkopf nicht mehr korrekt geführt, es entwickelt sich eine Arthrose.

    Welche Folgen hat HD?

    Bei Bewegung werden die Hüftgelenke regelmässig zyklisch belastet. Ein stabiles Gelenk erträgt diese lebenslange Belastung problemlos, es bleibt gesund. Die regelmässige Belastung ist sogar notwendig für die Ernährung des Gelenkknorpels. Bei einem instabilen oder fehlgebildeten Hüftgelenk jedoch führt die wiederkehrende Fehlbelastung zu Zerrungen der Gelenkskapsel, der Bänder und zur Schädigung, des Gelenkknorpels und der gelenksbeteiligten Knochen. Es entwickeln sich knöcherne Zubildungen und Verformungen am Gelenk, welche auf dem Röntgenbild als bleibende Arthrose sichtbar sind. Die Folgen sind Schmerzen im Hüftgelenk. Die Hunde versuchen die Hintergliedmasse zu entlasten. Diese beiden Mechanismen führen zu Muskelschwund, was die Arthrose weiter fördert, weil dadurch die stützende Funktion der Muskulatur am Hüftgelenk wegfällt. Hunde mit mittel- bis hochgradiger HD sind deshalb meist weniger aktiv. Sie legen sich häufig hin, zeigen Mühe beim Aufstehen und lahmen in der Hinterhand, insbesondere nach längerem Liegen. Im Frühstadium der Krankheit kann die Lahmheit nach den ersten Schritten noch verschwinden. Später zeigen dysplasiegeplagte Hunde bei körperlichen Aktivitäten immer deutlicher Lahmheitsanzeichen. Nicht selten verändert sich unter chronischen Schmerzen auch der Charakter des Hundes. Aus dem fröhlichen Lebensgefährten kann ein missmutiger, mitunter sogar bissiger Zeitgenosse werden.

    Wie wird die Diagnose HD gestellt?

    Die Diagnose HD lässt sich anhand von Röntgenaufnahmen des Hüftgelenks stellen (Abbildungen 1 und 2). Sichtbare Veränderungen können an der Gelenkspfanne, am Oberschenkelkopf oder an beiden Knochen auftreten. Bei jungen Hunden ist gelegentlich nur ein auffällig lockeres Hüftgelenk zu beobachten, bei dem der Oberschenkelkopf nicht korrekt in der Gelenkspfanne liegt. Aufgrund der Veränderungen auf dem Röntgenbild werden fünf Schweregrade von HD unterschieden (Tabelle 1).

    Wie häufig kommt HD bei den untersuchten Hunden vor?

    Kürzlich wurden die HD-Resultate von allen 3749 Hunden, die in der Schweiz zwischen 1991 und 1994 im Rahmen der Körung auf HD untersucht worden waren, zusammengestellt. HD trat bei Rüden und Hündinnen gleich häufig auf, das Auftreten hängt also nicht vom Geschlecht des Tieres ab (Tabelle 1). Ein Viertel der untersuchten Hunde wurde als HD-frei, und ein Drittel als Übergangsform beurteilt (Abbildung 3). Damit gehören beinahe 60% der Hunde zu den beiden Graden, die mit gutem Gewissen zur Zucht verwendet werden können. Mehr als ein Viertel der Hunde wurde als leicht dysplastisch (HD-Grad C) bewertet, sie sollten nicht zur Zucht verwendet werden. Rund jeder 7. Hund fiel sogar in die HD-Grade D und E mit ausgeprägten Gelenksveränderungen. Derartige Tiere sind von der Zucht ausgeschlossen.

    Kommt HD bei allen Rassen gleich häufig vor?

    Trotz Bekämpfung der HD seit rund 30 Jahren sind somit immer noch rund 40% der mittelgrossen und grossen Rassehunde dysplastisch, ihr Anteil ist aber bei den verschiedenen Rassen sehr unterschiedlich (Tabelle 2). Bei gewissen Rassen erreicht der Anteil an mittelgradiger und hochgradiger HD mehr als 20%. In der besagten Studie wies der Siberian Husky die besten Hüftgelenke auf, gefolgt von den Bearded und Rough Collies und den Belgischen Schäferhunden. Dysplasiefrei waren rund zwei Drittel aller Hovawarte, Flat Coated Retriever, Leonberger und Rottweiler, über die Hälfte der Labrador Retriever und Berner Sennenhunde, die Hälfte der Golden Retriever, Neufundländer und der Deutschen Schäferhunde, aber weniger als die Hälfte der untersuchten Boxer. Bei Bernhardinern, sowie English und Gordon Settern lag die HD-Rate bei erschreckend hohen 60-70% (Abbildung 4).

    Wieso bestehen derartige Rassenunterschiede in der HD-Häufigkeit?

    Bei gewissen Rassen kam die Krankheit schon zu Beginn der HD-Bekämpfung selten vor. Dies ist vermutlich der wichtigste Grund für ihre gute Hüftgelenksqualität. Besonders Schlittenhunde oder Jagdhunde, die seit jeher auf eine lebenslange Leistungsfähigkeit gezüchtet worden sind, zeigen kaum HD; Hunde, die nach anstrengender Arbeit lahmten, wurden gar nicht erst zur Zucht verwendet. Beim Hovawart waren schon vor der Einführung der HD-Kontrolle viele Hunde dysplasiefrei, deshalb konnte seit jeher eine strenge Selektion durchgeführt werden.

    Die wichtigsten Gründe für den hohen HD-Anteil in verschiedenen Rassen sind die Verwendung dysplastischer Elterntiere (HD Grad C) zur Zucht und das weitgehende Fehlen einer Nachzuchtkontrolle. Beim Bernhardiner rächt es sich, dass die Zuchttiere jahrelang nicht auf HD untersucht und Hunde trotz ausgeprägter HD zur Zucht verwendet worden sind. Bei vielen Rassen wird bei der Auswahl von Zuchthunden zudem zu stark dem Exterieur und dem Kampftrieb Bedeutung zugemessen. Gesundheitliche Aspekte werden kaum berücksichtigt. Überdies bestehen Hinweise dafür, dass z.B. beim Deutschen Schäferhund die abfallende Rückenlinie und die starke Hinterhandwinkelung die HD geradezu fördert.

    Der Anteil dysplastischer Hunde ist mit großer Wahrscheinlichkeit noch höher als es die Zahlen in Tabelle 2 widerspiegeln, da Röntgenbilder von schwer dysplastischen Hunden kaum je zur offiziellen Beurteilungsstelle eingesandt werden, da die Züchter um ihren guten Ruf als HD-freie Zuchtstätte fürchten. Auch Bilder von dysplastischen Tieren, die vor dem Erreichen des ersten Altersjahres wegen Bewegungsstörungen geröntgt werden, gelangen kaum je zur Auswertung. Dieses Vorgehen behindert den Fortschritt enorm, da es dadurch unmöglich wird, die Zuchtvorschriften so anzupassen, dass die Zahl dysplastischer Hunde vermindert werden kann. Zudem werden die Berechnungen zur Erblichkeit (Heritabilität) der HD verfälscht. Die Züchter und Hundebesitzer betrügen sich so selber um ihre Bemühungen, die HD-Häufigkeit nachhaltig zu senken.

    Wieso kommt die HD immer noch so häufig vor?

    Eine derart hohe Zahl an ausgeprägt dysplastischen Hunden ist nicht zu verantworten. Sie widerspricht auch dem Gedanken des Tierschutzes, nur Tiere zu züchten, die frei sind von Krankheiten, welche die Lebensqualität einschränken. Dazu gehört auch die schmerzhafte HD.

    Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund.

     Solange jedoch unter den heute geltenden Zuchtvorschriften über 80% aller untersuchten Hunde als zuchttauglich erklärt werden, lässt sich die HD-Häufigkeit bei den Nachkommen nicht senken. Erschwerend kommt dazu, dass der Zuchtwert eines Tieres für das Merkmal HD nicht nur allein von der Qualität seiner eigenen Hüftgelenke abhängt, sondern auch von derjenigen seiner nahen Verwandten wie der Eltern und der Geschwister. Nur wenn ihre HD-Ergebnisse mitberücksichtigt werden, lässt die Hüftgelenksqualität der Nachkommen schätzungsweise voraussagen.

    Wie kann HD bekämpft werden?

    Jeder Züchter und Hundebesitzer kann durch eine sorgfältige Fütterung des jungen Hundes direkten Einfluss auf die Entwicklung der Hüftgelenke nehmen. Es ist nachgewiesen, dass eine zu schnelle Gewichtszunahme in den ersten 10 Lebensmonaten die HD-Häufigkeit fördert. Zu große Mengen von Energie, Protein und Mineralstoffen, insbesondere von Kalzium im Futter begünstigen die Ausbildung der HD nachweislich. Wird in diesem Lebensabschnitt der HD-gefährdete Hund noch übermäßig beansprucht, kann sich die HD noch verschlimmern. Hingegen scheint weder die endgültige Körpergröße noch das endgültige Körpergewicht des Hundes einen wesentlichen Einfluss auf die Ausprägung der HD zu haben. Im Laufe des Lebens des Hundes kann die Arthrose infolge starken Übergewichts noch schwerer werden. Eine frühere Vermutung aber, dass Vitamin C eine HD verhindern kann, hat sich als Irrtum erwiesen.

    Die langfristig wirksamste Maßnahme zur Verringerung der HD ist die Einführung und Durchsetzung von Paarungsbeschränkungen. Der Anteil gesunder Nachkommen steigt an, wenn nicht nur der HD-Grad des Tieres selber (die sogenannte Eigenleistung), sondern auch die HD-Resultate seiner Geschwister und insbesondere seiner bereits geborenen Nachkommen mit berücksichtigt werden. Mit Hilfe einer derartigen Zuchtwertschätzung könnte der Züchter für sein Zuchttier einen geeigneten Partner auswählen, ohne seinen Hund wegen HD-Belastung von vorne herein aus der Zucht nehmen zu müssen. Dieses Konzept wird als strategische Paarung bezeichnet und hat zum Ziel, nur noch Welpen zu züchten, die ein unterdurchschnittliches Risiko haben, an HD zu erkranken. Die Zuchtzulassung wird damit nicht mehr vom HD-Resultat des Einzeltieres abhängig gemacht, sondern vom HD-Risiko bei den Nachkommen einer Paarung. Diese Methode der Zuchtselektion hat sich in der Nutztierzucht und neuerdings auch beim Hund als äußerst erfolgreich erwiesen. In Deutschland haben bereits über 50 Rassehundeklubs diesen Weg beschritten. Der Erfolg der strategischen Paarung hängt aber entscheidend von der Erarbeitung einer neuen Zuchtstrategie und vom konsequenten Einhalten der daraus entwickelten Paarungsbeschränkungen ab.

    Der stärkste Ansporn zur Verbesserung der HD-Situation bei den Rassehunden wird ohne Zweifel der kritische und fordernde Käufer geben. Wenn er nicht mehr akzeptiert, dass in gewissen weitverbreiteten Rassen jeder fünfte Hund an HD leidet, sondern eine Kaufpreisminderung und die Übernahme der Behandlungskosten verlangt oder solche Tiere unter nachdrücklicher Rückforderung des vollen Kaufpreises gar an den Züchter zurückgibt, wird sich unter den Züchtern schnell die Erkenntnis verbreiten, dass es billiger und für den guten Ruf vorteilhafter ist, eine wirksame Zuchtplanung einzuführen, als weiter nach eigenem Gutdünken Hunde zu paaren und die Augen vor den schlechten Resultaten zu verschließen.

    Auch der Gesetzgeber kann durch den Erlass und das konsequente Durchsetzen eines wirksamen Tierschutzgesetzes folgenreiche Änderungen des Zuchtverhaltens auslösen. Im weiteren sind die Rasseklubs auch dazu aufgerufen, die unsinnige Ehrung eines einzelnen Champion of Champions abzuschaffen und dafür diejenigen Züchter zu belohnen, bei welchen alle gezüchteten Hunde gesund und langlebig sind und einem vernünftigen Rassestandard entsprechen. Nicht der einzelne Spitzenhund garantiert eine gesunde Rasse, sondern eine breite Basis von gut entwickelten Tieren.


    Ende des WDR-Berichtes

    24-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    23-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Röntgenbild Indiana vom Wildsteiger Land
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    23-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    22-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Bemerkungen beim Röntgenbild Indianas
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Röntgenaufnahme von Indiana vom Wildsteiger Land

     

    Ein einziges aussagekräftiges Digitalbild der schweren unilateralen Hüftgelenksdysplasie von Indiana vom Wildsteiger Land liegt diesem E-Mail-Bericht bei, nur als Formsache. Die Positionierung ist zwar nicht perfekt, dennoch ist der Befund unumstösslich (verschiedene renommierte TAe hat es, per E-Mail zugesandt, völlig ausgereicht für eine klare Bestätigung der HD-4 = HD-D Diagnose von Gent). Es wurden im übrigem selbstverständlich mehrere Bilder genommen, verschiedene renommierte ausländische Gutachter wurden vor dem endgültigen Befund der Belgischen NCSA-Kommission (=HD/ED-Kommission) konsultiert, darunter Dr. Bernd Tellhelm und Prof. Mark Flückiger.

     

    KEIN Tierarzt der Welt hätte aus dieser schrecklichen Ruine ein: „HD-Noch Zugelassen“ herbei zaubern können.

     

    Auch Dr. Gutbrod in Nürnberg z.B. bestätigte die HD sofort schriftlich und ein SV-TA schrieb: „Sehr geehrter Herr, beim Betrachten dieser Aufnahme würde ich Ihnen empfohlen haben, diese nicht zur Kommission zu schicken um Ihnen Geld und Mühe zu ersparen, weil dieser Hund ist tatsächlich HD-positiv. Sogar beim SV wäre dies schlecht. Grüsse, XYZ.”

     

    Eine für mich zumindest „aussergewöhnliche“ und unverständliche, ja sogar völlig unzulässige Aussage für einen SV-TA! Er würde es ehr verhindern, dass eine Aufnahme des Befundes im Datenbank des SV landet, als die Absicht des Vereins, die Ausbreitung der HD korrekt im Bilde zu bringen, zu unterstützen. Mit seiner Vorgehensweise belastet er den Verein und seine anerkannten TAe nicht nur in ethischer Hinsicht sehr, er schadet auch den SV und macht den Verein, der sich nach aussen hin angeblich sehr darum bemüht alles zu tun um die HD im Griff zu bekommen, unglaubwürdig. Gleichzeitig bestätigt er meine These, dass allzu viele Befunde nie den Weg in den SV-Genetics-Datenbank finden, die vom Verein verwendete bzw. publizierte Daten somit kaum Aussagekraft haben.

     

     

    Bei Bedarf lasse ich Ihnen gerne bessere Bilder zukommen.

     

     

    Ergänzung 07/07/2006: Ein sogenannter asymmetrischer lumbosakraler Übergangswirbel der zu einer ausgeprägter Schiefstellung des Beckens führen kann, was dann eine sehr ungleiche Entwicklung der Hüftgelenke zur Folge hat, konnte bei der letzten Untersuchung NICHT festgestellt werden.

    22-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    21-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Was kostete der DSH Indiana vom Wildsteiger Land?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Kostenrahmung für Indiana vom Wildsteiger Land

     

    Indiana vom Wildsteiger Land, SZ 2128977, R-K 5053, geboren: 07/07/2003

     

    War der Erwerb des DSH Indiana die lang ersehnte Erfüllung eines Lebenstraums, so wurde er letztendlich zu einem Albtraum. Und zwar ein ziemlich kostspieliger. Sollte der Amtsrichter in Weilheim, Zweigstelle Schongau in der Güteverhandlung noch der Meinung gewesen sein, eine Rückzahlung des Kaufpreises = 700 EUR wäre angebracht, so lege ich hier eine Rahmung der Kosten vor die ich bis heute (für den verkrüppelten Hund) in dem Sand gesetzt habe.

     

    Diese Aufstellung ist keineswegs vollständig und erhebt nicht den Anspruch 100 % genau zu sein. Sie sollte nur eine Grössenordnung der ungefähren Kosten die mit Indiana oder sonst ein Schäferhund in Verbindung standen anbieten.

     

    Wichtig: Der Vorschlag des Richters könnte „ehrbar“ erscheinen, wäre er denn sofort nach der Bekanntgabe des Befundes formuliert worden. Jedoch wurde der Vorschlag erst gemacht, wenn der Hund schon eine beträchtliche Summe an Mehrkosten verschlungen hatte. Somit steht der Vorschlag des Richters keineswegs in eine kaufmännisch korrekten Relation. Im übrigem stand darüber hinaus zu diesem Zeitpunkt bereits eine sehr kostspielige Operation des Hundes zur Debatte.

     

    Note: Der Fall zeigt eindeutig, dass der Richter sehr oberflächlich mit diesem Streit ist umgegangen. Er hat sich keineswegs, wie es von der Justiz verlangt werden kann und muss, eingehend mit der Materie beschäftigt, obwohl ihm viele Informationen vom Kläger angereicht wurden. Er hat einige wenige Urteile überprüft und in diesem Sinne entschieden. Er hat sich nicht die Mühe gegeben einmal zu schauen wie es in die Welt der Schäferhunde aussieht, hat keine Grundlage, geschweige denn die Kenntnisse gehabt um überhaupt in die Sache zu entscheiden. Mit einem Röntgenbild das er nicht beurteilen konnte, war er bereits an die Grenzen seiner Kompetenz gestossen, hätte deshalb zumindest Sachverständige heranziehen müssen.

     

     

    Kaufpreis Welpen: 700,00 EUR

    Zwinger: Hundehaus in Holz von Firma Ivan Christiaensens: 1.250,00 EUR

     

    Hundehütte (Schlafhütte) von Firma Bromet: 252,90 EUR

    (Rustica-Flachdachhütte Gr. 1 mit Vorraum + Waffelliegematte, Klarsichtpendelklappe)

     

    Transport Hundehütte nach Belgien: 200,00 EUR

     

    Erstausstattung, Zubehör und Spielzeug: ca. 100,00 EUR

    Futtergeschirr, Kämme, Leinen, Bällchen, Beisswürstchen, Fährtengeschirr, etc.

     

    Reisekosten: (Verbrauch 8L/100Km à NUR 1.10 EUR /Liter = 8.80 EUR per 100 Km)

    HEUTIGE BENZINPREIS: bereits 1.44 EUR/LITER!!

     

    Besichtigung der Welpen im Alter von 5 Wochen: 0x/0x/2003

    900 Km x 2 = 1.800 Km à 0.088 EURO/Km = 158,40 EUR

    Abholung des Welpen im Alter von 8 Wochen nach der Tätowierung: 0x/0x/2003

    900 Km x 2 = 1.800 Km à 0.088 EURO/Km = 158,40 EUR

     

    Übernachtungskosten: 2 x 1 DZ (Übernachtung + Frühstück) à 50.00 EUR= 100,00 EUR

    Begleitung: 1 x meine Tochter Lisa, 1 x Vorsitzender der Ortsgruppe

     

    (Kosten die im Zusammenhang stehen mit dem Kurzurlaub werden hier nicht aufgeführt, lediglich Kosten die auch ohne Urlaub angefallen wären, und nur mit dem Erwerb Indianas zusammenhängen werden hier gelistet. Es wird sozusagen nicht mal gegessen.)

     

    Registrierung bei der KMSH (Kon. Maatschappij St.- Hubertus) 15/12/2003: 58,27 EUR

    (Kontrolle Tätowierung, Eintragung Ahnentafel im Belgischen Dachverband nach Erhalt des Dokumentes vom SV)

     

    VVDH-Arbeitsheftchen: 24/12/2003: 3,72 EUR

     

    KKUSH-Arbeitsheftchen des KMSH: 09/01/2004: 14,56 EUR

     

    Tierhalter-Haftpflichtversicherung:

     

    Wir haben eine Versicherung für den Fall des Falles abgeschlossen:

    3 Jahresbeiträge à jährlich 55.00 = 165,00 EURO

     

    Behandlung und Aufenthalt in der Uniklinik Merelbeke, Gent, 07/11/2003: 250,00 EUR

     

    Nach Überweisung des TA (Verdacht auf exokrine Pankreasinsuffizienz)

     

    Laborkosten Blut- und Stuhlproben

    Medland Labor Bruyland 04/11/2003: 26,62 EUR

    Medland Labor Bruyland 05/11/2003: 27,65 EUR

    Medvet BVBA Labor: 08/11/2003: 35,11 EUR

    Medland Labor Bruyland 25/11/2003: 21,78 EUR

     

     

    Röntgenaufnahmen:

     

    1. Röntgen Tierklinik Causus, Oudenburg: xx/0x/2004: 84,00 EUR

    (Aufnahmen wurden dem Züchter zugesandt, wurden aber nicht zurückgegeben)

    2. Röntgen NCSA, Uniklinik Merelbeke, Gent: 26/11/2004: 50,00 EUR

    3. Röntgen NCSA, Uniklinik Merelbeke, Gent: UPDATE: 01/09/2005: GRATIS

    4. Letzte Untersuchung NCSA, Uniklinik Merelbeke, Gent: laut Beleg: 296,01 EUR

     

    Hundefutter: niedrig geschätzt/nicht alle Belege wurden aufbewahrt:

     

    Für diesen grossen und kräftigen Rüden wurde schätzungsweise monatlich einen Sack Futter angekauft. Es könnte auch mehr gewesen sein. Niemals hat der 65.5-66 cm grosse Indiana mehr gewogen als 38,5 Kg.

     

    2 Monate Royal Canin Junior (15KG) à 58.50 = 117,00 EUR

    3 Monate Hills Prescription Diet Canine i/d-formule aus Blechdosen:

    laut Belege: 27.60 + 3 X 72.37 = 244,71 EUR   

    7 Monate Eukanuba Puppy&Junior Large (15Kg) à 47.50 = 332,50 EUR

    12 Monate Eukanuba Adult Light (15Kg) à 47.50 = 570,00 EUR

    8 Monate Eukanuba Adult Large Breed Maintenance (15Kg) à 48.95 = 391,60 EUR

     

    Tierarztkosten:

     

    Dr. Vanheuckelom, Avelgem: (Impfungen und Kontrollen)

    Neben der obengenannte Überweisung, 4 Visiten à 20.00 = 80,00 EUR

    Istolept L, Eurican CHPPI2, Pneumodog Bd/Pl2, Rabisin R, Istolept L, Pneumodog Bd/Pl2

    Dr. Decoene, Beveren-Leie: 24/02/04: 31,73 EUR

    Behandlung Ohrenentzündung

    Dr. Decoene, Beveren-Leie: 27/06/05: 33,28 EUR

    Behandlung Allergie (an den Füssen und am Maul)

     

    Geschätzte Reisekosten für obige Entfernungen TAE und – Uniklinik:


    Respektive: (4 X Avelgem à 18 =) 72 Km + (4 X Gent à 80 =) 320 Km + (1 x Oudenburg à 160 =) 160 Km + (2 X Beveren-Leie à 15 =) 30 Km

    Insgesamt somit: ca. 582 Km à 0.088 EURO/Km = 51,22 EUR.

     

    Ausbildung und Training in der Ortsgruppe:

     

    Mitgliedsbeiträge des SV und der Belgischen VVDH, bzw. Ortsgruppengebühren werden hier nicht aufgeführt. Auch ohne Indiana waren wir schon Mitglied in beiden Vereinen. Es werden hier dementsprechend nur die ungefähren Fahrtkosten aufgeführt für die Entfernung zum Hundeplatz der Ortsgruppe in Waregem zwecks Ausbildung und Training von Indiana.

     

    Für die Dauer von circa 45 Wochen im ersten Lebensjahr (Alter: von 2 Monate – zwecks Eingewöhnung und Sozialisierung - bis 14 Monate = bis zum Röntgen) wurde zweimal in der Woche zu der Ortsgruppe gefahren, Entfernung 12 Km.

     

    (45 Wochen x 2 Trainingen) = 90 Fahrten x 24 Km = 2.160 Km à 0.088 EURO/Km = 190,08 EUR.

     

    Fahrtkosten zum Zwinger:

     

    Indiana wohnte im schönen Garten meiner Eltern, wo bereits seit meine Kindheit immer DSH gewohnt haben, und wo er sich tagsüber frei bewegen konnte. Dreimal täglich fuhr ich dorthin um ihn zu versorgen, laufen, Fahrradfahren oder in-line skating zu gehen, für sonstige Ausflüge mit der Tochter mitzunehmen, oder für das Training abzuholen, etc.

    Die Entfernung beträgt 3,5 Km, täglich fuhr ich somit 3 x 7 Km = 21 Km.

    Seit 29. August 2003 fuhr ich also, abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen circa 964 Tage x 21 Km = 20.244 KM – abzügl. obige Trainingsfahrten 2.160 Km =

    18.084 Km x  à 0.088 EURO/Km = 1.591,39 EUR.


    Teilnahme an Schauen:

     

    25. Januar 2004: Internationale Rassenhunden-Ausstellung in Moeskroen:

    Puppy-Klasse Rüden

    Resultat: “VB1” (veelbelovend) – VV1 vielversprechend 1. Platz

    SV-Richter: John Thys - Meldegebühr: 33,00 EURO

     

    22. Februar 2004: 40ste Flanders Dogshow 2004 zu Gent:

    Puppy-Klasse Rüden

    Resultat: “VB1” (veelbelovend) – VV1 vielversprechend 1. Platz

    Sophia Kaluzniacki (USA) - Meldegebühr: 30,00 EURO

     

    3. April 2004: Beurteilungstag VVDH bei der Ortsgruppe “Ten Putte” in Gistel:

    Puppy-Klasse Rüden

    Resultat: “uitstekend” en “beantwoordt” – vorzüglich/entspricht dem Standard

    SV-Richter: Roland Dierendonck - Meldegebühr: 5,00 EURO

     

    10. April 2004: Paastrofee (Ostern-Zuchtschau) VVDH bei der Ortsgruppe „Laakdal“

    Jugendklasse Rüden

    Resultat: “ G 9 ” ( Goed 9 ) – G9 = Gut 9. Platz (kein eigener Läufer)

    SV-Richter: Helmut Buss (D.) - Meldegebühr: 16,00 EURO

     

    31. Mai 2004: Pinkstertrofee (Pfingsten-Zuchtschau) VVDH bei der Ortsgruppe „Aarschot“

    Jugendklasse Rüden

    Resultat: “ ZG 5 ” ( Zeer Goed 5 ) – SG5 = Sehr Gut 5. Platz, Läufer Theo Cauberghs

    SV-Richter: Hans-Peter Fetten (D.) - Meldegebühr: 10,00 EURO

     

    14. August 2004: Belgische Siegerschau VVDH bei der Ortsgruppe Geel

    Jugendklasse Rüden

    Resultat: “ ZG 5 ” ( Zeer Goed 5 ) – SG5 = Sehr Gut 5. Platz (13 Monate alt, voll abgehaart,

    Konkurrenz 16/17 Monate alt, Läufer: Theo Cauberghs

    Gewinner: spätere VA: Nando vom Gollerweiher)

    SV-Richter: L. Schweikert (D.) - Meldegebühr: 16,00 EURO

     

    Geschätzte Reisekosten für obige Entfernungen:


    Respektive Fahrten: 50 + 100 + 170 + 290 + 270 + 280  = 1.160 Km

    + zwei Fahrten zu den Läufern die den Hund vorbringen sollten zwecks Ring-Training:

    1 x nach Oeren = 145 Km + 1 x nach Aarschot = 270 Km, zusammen 415 Km

    Insgesamt somit: ca. 1.575 Km à 0.088 EURO/Km = 138,60 EUR.

     

    14. September 2004: Ende der Fahnenstange: erste Röntgenaufnahmen bestätigen schwere HD

    (NCSA=FCI: HD-Befund= HD-4)

    Die Showkarriere Indianas war bereits im Alter von 14 Monate zu ende.

     

    Fahrtkosten zum Gerichtstermin beim Amtsgericht Weilheim, Zweigstelle Schongau in Januar 2006, erste Instanz:

     

    Fahrt mit der Bahn (wegen der Wetterlage): laut Belege: 230,80 EUR.

     

    2 Übernachtungen EZ (notwendig wegen Zeitplan der Bahn) mit Frühstück: 60,00 EUR.

     

    (etwaige Gerichtskosten oder Anwaltskosten um die Nacherfüllungspflicht des Züchters in der Berufung durchzusetzen wurden hier noch nicht berücksichtigt!)

     

    Anwaltskosten für die erste Instanz:


    Kostenvorschuss in Bar 25/01/2005: 100 EUR

    Gerichtskosten und Kostenvorschuss laut Rechnung 23/05/2005: 575,21 EUR

     

    Gesamtsumme dieser Aufstellung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

     

    Indiana kostete uns bis dato mindestens: 8.800,54 EURO

     

    Er ist aber bereits im Alter von 34 Monate tot.

    Sein Zwinger im Garten meiner Eltern steht leer, mein Vater vergiesst Tränen um seine Abwesenheit.

    Meine Tochter ist untröstlich, aber tapfer.

    Ich selber bin masslos enttäuscht.



    Fazit:

     

    Ich habe es mich, einmal abgesehen von der emotionellen Energie und der aussergewöhnlichen Zuwendung die wir das Tier entgegengebracht haben, einiges kosten lassen um einen „vielversprechenden Rüden für Zucht und Leistung aus bester Deutsche Kör- und Leistungszucht“, sogar vom renommiertesten Züchter überhaupt, zu bekommen und zu pflegen.

     

    Heute aber haben meine Tochter Lisa und ich selbst nichts als Enttäuschung und einige Bilder eines zwar äusserst schönen, aber verkrüppelten Hund. Es war nur eine kurze Freude.

    Die redaktionellen Bemühungen von dem Rechtsamt des SV durch „Empfehlungen beim Hundekauf“, wie sie bereits auf der Webseite des Vereins und in der SV-Zeitung veröffentlicht wurden, jeglicher Gewährleistung der Züchter bei gravierende Mängel, wie die HD eine ist, auszuschliessen, sind unzulässig und ein verantwortungsvoller Verein unwürdig.

    Viel mehr sollte appelliert werden an der ethischen Verantwortung die alle Züchter ihre Kunden UND ihre gezüchteten Welpen gegenüber haben.

     

    Ich darf in diesem Zusammengang den ehemaligen Zuchtwart des Vereins Herrn Helmut Buss zitieren: „Sicherlich ist es auch angebracht bei dieser Gelegenheit, wie es nicht häufig genug geschehen kann, auf den bekannten Leitspruch unseres Vereinsgründers und Altmeisters Max von Stephanitz: ’Schäferhundzucht ist Gebrauchshundzucht, sonst ist sie keine Schäferhundzucht!’ mit allem Nachdruck hinzuweisen.“

    Indiana vom Wildsteiger land war zu nichts zu gebrauchen. Seine verkrüppelte Hüfte machte ihn zu einem Invaliden. Muss ich mich damit abfinden, einfach glauben: „Ich hätte halt... Pech gehabt!“ ?

     

    Was habe ich nun aus dieser Geschichte gelernt?

     

    Dass ich kämpfen werden muss, um eine Veränderung im Verhalten und in der Ethik des Vereins und seine Züchter herbeizuführen. Ich werde alles daran setzen um gerade das zu tun. Indiana darf nicht umsonst gelebt haben.

     

    Manche Philosophen sind der Meinung, dass jeder nur das bekommt, was er bewältigen kann, was er verdient hat, und jeder bekäme die Herausforderung die er braucht. Dass es einen Grund gibt, warum ausgerechnet ICH dieses Schicksal des verkrüppelten DSH auferlegt bekam, wage ich zu bezweifeln. Wir werden aber sehen ob die Philosophie stimmt und wo dieser Weg mich hinführt.

     

    Vichte, Belgien, 18. Mai 2006

    21-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    20-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Geschichte von Indiana vom Wildsteiger Land ...
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    „Seit über dreissig Jahre versuchen der SV (Schäferhundeverein e.V. mit Sitz in Augsburg und grösster Rassenhundevereinigung der Welt) und seine Züchter die Hüftgelenksdysplasie im Griff zu bekommen. Vergeblich.

    Kurzgefasst: Die Dysplasie ist eine überwiegend erblich bedingte krankhafte und für das Tier äusserst schmerzhafte Veränderung der Gelenke (Hüften und Ellenbogen).

     

    (Ich darf auf das „WDR-Fernsehen Dokument“ in Beilage 1. verweisen, für eine sehr gute Zusammenfassung der hier vorgestellten Problematik.)

     

    Eine aktuelle Studie auf Basis der SV-Genetics (eine vom Schäferhundeverein publizierte Datenbank welcher die HD-Befunde von über eine Halbe Million reinrassige Deutsche Schäferhunde dokumentiert) bestätigt, dass weniger als die Hälfte aller DSH gesunde Hüften haben. Wissenschaftler sprechen von eine Zahl die noch niedriger liege, sie zeigen an, dass nur 20 bis 25 % der Hunde einwandfreie Hüften haben.

     

    Ein Fallbeispiel soll helfen die schwerwiegende Problematik ein Wenig zu erläutern.

     

    Herr Otto Normalverbraucher hat seine Hausaufgaben über Jahrzehnte hinweg gemacht (nie konnte er sich seinen Traum realisieren, immer war ein Hinderungsgrund da: Beruf im internationalem Wirkungskreis, Freundin, Frau oder Kind) aber nach vielen Überlegungen bestellt er nun hoffnungsvoll mittels E-Mail: „einen vielversprechenden Deutschen Schäferhund-Rüden für Zucht und Leistung“ bei einem der renommiertesten Züchter der Welt. Er wird eingeladen den letzten Wurf doch einfach einmal besuchen zu kommen und reist von der Belgischen Küste bis zum schonen Bayern um sich dort persönlich vorzustellen, Bekanntschaft zu machen mit dem Züchter und seine Familie und dort direkt vor Ort die Welpen über einige Tagen hinweg zu betrachten und alles weitere zu besprechen.

     

    Beim Kurzurlaub mit seiner Tochter, nennen wir sie Lisa, begutachtet er die Welpen über mehrere Tage und er bekommt die erste Wahl für einen schönen Rüden. Herr Otto besteht darauf einen Vorschuss in Höhe von 200 EUR zu zahlen um den Welpen sicher zu stellen und geht stolz wieder nach Hause. Am 29 August kommt er erneut nach der Tätowierung des Wurfes nach Bayern um den Welpen endgültig abzuholen, zahlt die verbleibende 500 Euro und kauft damit den am 07.07.2003 geborenen reinrassigen Deutschen Schäferhund Indiana vom Wildsteiger Land.

     

    Der Welpen wird vorbildlich und aus dem effef gepflegt, verwöhnt und vorsichtig nach allen Regeln eingeschult auf dem Hundeplatz bei der Ortsgruppe die über sachkundige Trainer verfügt. Erste Ergebnisse sind in der Tat vielversprechend, ein Traum geht für den Besitzer langsam in Erfüllung.

     

    Im Alter von 14 Monaten wird der junge Hund geröntgt, eine Pflichtübung wenn der Hund später in die Zucht eingesetzt werden soll. Herr Otto entgeht die Aufregung in der Tierarztpraxis aber nicht als die Kollegen Tierärzte das gerade angefertigte Bild an der Leuchtwand betrachten (einer hat sich die Hand auf die Stirn geschlagen) und er fragt was Sache ist. “Schauen Sie doch einmal her!” Herr Otto bleibt die Spucke weg. Eine Hüfte sieht wie eine Augenweide aus, auch ein Laie sieht das, die andere aber gleicht eine Griechische Ruine. Herr Otto bleibt das Herz stehen. (Jetzt erst fiel ihm ein, dass der Hund sich beim Spielen doch immer sehr rasch niedergelegt hatte, er wusste jetzt warum.) Wie gesagt hat er seine Hausaufgaben gemacht und er weiss ganz genau wie die Diagnose aussehen wird: “Schwere unilaterale Hüftgelenksdysplasie”.

     

    Demnach müsste der Hund vom Sport (und von der Zucht sowieso) ausgeschlossen werden, dürfte nur noch kurze Spaziergänge machen, seine Lebenserwartung wäre erheblich eingeschränkt usw. Von den Schmerzen seines Hundes kann Herr Otto sich keine Vorstellung machen, in Anbetracht des Röntgenbildes und der bereits eingesetzten und deutlich sichtbaren Arthrose wären sie sicherlich nicht gering. Er kann sich zu der Empfehlung das Tier einschläfern zu lassen während es gerade noch unter der Anästhesie liegt nicht durchringen, hat er doch seine Tochter als Miteigentümer auf die Ahnentafel eintragen lassen. „Lisa würde dies nie zustimmen! Ich nehme den Hund wieder mit nach Hause.“ sagt Herr Otto unter Tränen, er hyperventiliert. Die Tierärzte kondolieren, sie kennen die Gefühle der Besitzer, Herr Otto ist nicht der erste den sie einen solchen Befund mitteilen müssen.

     

    Wieder zuhause schreibt Herr Otto per E-Mail sofort den Züchter an, fragt ihm nach seine Meinung. Er bekommt aber keine Antwort. Erst wenn er Wochen später um Unterstützung fleht auf dem Internet kommt aus unerwartete Ecke eine Nachricht: „Wir haben den Bruder Ihres Hundes. Bitte melden Sie sich!“ Aus Deutschland meldete sich die Besitzerin eines weiteren Hundes aus dem selben Wurf der schwer an beidseitige Hüftgelenksdysplasie erkrankt war, nennen wir sie Frau Karl. Sie hatte gerade den ersten grossen Schock überwunden nachdem der Hund eingeschläfert werden musste, hatte auf ihre Webseite deshalb sogar die Geschichte der „Regenbogenbrücke“ platziert. Herr Otto rief sie an und man tauschte sich aus.

     

    Zur gleichen Zeit war unser gute Mann nicht weniger überrascht, wenn er auch aus dem sonnigen Spanien eine E-Mail bekam. Es meldete sich ein Mann aus der Nähe von Malaga. Er brachte die Nachricht, dass er in der Zwischenzeit den Vater der Welpen gekauft hatte und machte einen generösen Vorschlag: Er konnte es zwar nicht verstehen, dass der Züchter sich nicht korrekt verhielt, hätte er das ihm gegenüber doch immer gemacht, aber wenn der Züchter sich nicht „branchenüblich“ verhalten sollte, würde Herr Otto von ihm einen neuen Welpen bekommen. Dafür musste Herr Otto aber bedanken. Er war schon bis zu den Alpen gefahren, wollte sich nicht erneut die Strapazen einer Reise bis fast an der Küste Afrikas zumuten, und lehnte dankend für eine so noble Geste ab.

     

    Erst wenn er unnachgiebig täglich Nachrichten sendet, meldet sich dann endlich der Züchter. Er will die Röntgenaufnahmen sehen. „Sind bestimmt schlecht gemacht“ prophezeit Frau Karl in eine E-Mail und in der Tat antwortet der Züchter nach Erhalt des Bildes: “Fest steht, das wir für ein solch schlechtes Röntgenbild keinen Cent bezahlen würden. Wir hatten nur die Meinung, das dieses Bild eventuell ein “Noch Zugelassen” werden könnte.”

     

    Der Züchter bezichtigt Herrn Otto des weiteren den Hund viel zu früh und zu viel gearbeitet zu haben, wie es auch bei Frau Karl der Fall gewesen sei (Frau Karl ist erneut furios über diese Bemerkung). Es wird vorgeschlagen den Hund nach Bayern zum Tierarzt des Züchters zu bringen, wo eine Beurteilung „Noch Zugelassen“ wohl „drin sein müsste“. Eine unvorstellbare Sache! Eine dermassen krankhaften Hüfte, diese Ruine, könnte kein Tierarzt der Welt umwandeln in einem noch zur Zucht zulassung-gebendes Resultat. Herr Otto ist erschüttert. Es ist für ihm unfassbar, dass der Züchter angesichts einer offensichtlich so schlechten Hüfte „Korrekturen“ anbietet und das Röntgenbild in Frage stellt, statt Schlüsse zu ziehen und, wie es üblich ist in der Branche der Hundezucht, sofort Ersatz zu leisten oder in irgendeiner Form seine Verantwortung aufzunehmen.

     

    Herr Otto schrieb einige Dutzend renommierte Züchter von Deutsche Schäferhunde an, alle weltbekannte Vertreter der Rasse, fast alle bestätigten sofort schriftlich, dass sie immer Ersatz anbieten, wenn ein Hund aus ihrer Zucht HD aufweist. Warum nicht auch der Züchter seiner Wahl? Herr Otto ist verzweifelt. Was hat er falsch gemacht?

     

    Nach einigem hin und her ist der Züchter nicht bereit zu einer Lösung und Herr Otto geht buchstäblich spazieren. Mit seinem kranken Hund läuft er über die Wiesen. Mit Indiana, ein Hund der nie mehr Sport treiben kann! Schluss mit Vorbereitungen auf Zuchtschauen, Ausdauer- und Begleithundeprüfung, Fährten ausarbeiten, Schutzdienst, etc. Ende des Traums von Herrn Otto. Weil das Bild angeblich zurückgesendet wurde, aber wie zu erwarten war, nie eintraf (bekannt ist, dass schlechte Resultate gerne von den Züchtern einbehalten werden, damit sie nicht zur Registrierung beim Verein eingesandt werden können), liess er an einer Universitätsklinik neue Bilder erstellen. Mittlerweile hatte die Arthrose bereits erheblich zugenommen, und die Tierärzte schlugen eine Operation vor um den Hund ein möglich schmerzfreies Leben zu gewähren. Der Befund der NCSA (die Belgische Nationale Kommission für Skelettabweichungen bei Haustieren) welche die HD-Befunde begutachtet, und unter die Auspizien der FCI (Fédération Cynologique Internationale – Weltdachverband aller Rassen) arbeitet, diagnostizierte inzwischen: HD-D = HD-4. Es wird dem Züchter mitgeteilt. Der Züchter droht aber mit einem Anwalt und Herr Otto wird Post von ihm erhalten. Über Monate hinweg trifft aber nichts ein.

     

    Herr Otto liest Zeitung. Er liest, dass es eine Schuldrechtsreform gibt wonach auch Hundezüchter Mängel beseitigen müssen und er erkundigt sich. Nicht nur nach der Rechtslage, auch nach den Ausmassen der weit verbreiteten Krankheit. Und er studiert: wissenschaftliche Studien, Fachzeitschriften, Statistiken, Webseiten und sonstiges. Er lernt schnell. Er lernt, dass nur die Hunde mit einem HD-1 = HD-normal = HD-a Befund wirklich gesunde Hüften haben. Es heisst: Hunde mit HD-normal Befund haben makellose, medizinisch einwandfreie Hüften. Die zweite Einstufung: HD-2 = HD-B =  HD-fast normal, ist bereits eine schwere Täuschung und eine irreführende Definition. Was heisst schon: „fast!“ normal. Die Hüften welche mit dieser Diagnose bewertet werden, zeigen den Begutachtern bereits eindeutige Veränderungen oder Abweichungen vom Normalem. Sie sind also sicherlich nicht: „gesund“. Die dritte Einstufung: HD-3 = HD-C = HD-Noch Zugelassen, treibt es auf der Spitze. Obwohl die Hüften hier schwerwiegende Abweichungen von der gesunden Hüfte beweisen, lässt man durch diese Bewertung zu, dass die Hunde dennoch in der Zucht behalten bleiben. Ein schwerwiegender Verstoss gegen das Tierschutzgesetz.

     

    Herr Otto beschliesst vor Gericht zu klagen, hat er doch vom sorgfältig ausgesuchtem und renommierten Züchter nicht bekommen was er wollte. Mit den Problemen der Hüftgelenksdysplasie hatte Herr Otto doch nichts zu tun. Er wollte nur einen vielversprechenden Rüden für Zucht und Leistung, nichts mehr und nichts weniger, und dem wurde ihm auch ohne weiteres zugesagt. Er war dafür weit gereist und hatte dafür auch einen hohen Preis bezahlt. Bekommen hatte er aber einen kranken Hund. Einen schwer behinderten Patienten, statt ein freudiger Kumpan womit er jeden Tag nach Herzenslust spielen und trainieren könnte. Er hatte bei seinem Besuch gefragt nach HD. Der Züchter hatte gemeint: „Wir haben keine HD in unsere Zucht!“

     

    Während seine Anwältin die Klage vorantreibt und dem Züchter noch aussergerichtliche Lösungen vorschlägt, stürzt sich Herr Otto in seine Statistiken. Er ist dermassen erschüttert über die Zahl der kranken Hunde, dass er beschliesst selber eine Statistik aufzustellen über den Nachwuchs der Hündinnen geboren im Zwinger des spezifischen Züchters. Später will er die Zahlen vergleichen mit der vollständigen Population und er erstellt eine erweiterte Statistik über die Nachkommen der Deckrüden des Zwingers. Letztendlich will er es ganz genau wissen, und überprüft Ergebnisse von über eine halbe Million reinrassige und beim SV eingetragene Hunde. Er wendet sich an Wissenschaftler im In- und Ausland die in diesem Bereich tätig (gewesen) sind, schickt ihnen seine Studien und befragt sie. „Die Datenlage ist erdrückend“ schreibt ihn Prof. Dr. Flückiger aus der Schweiz:

     

    „Sehr geehrter Herr Otto,
    besten dank für ihre unterlagen. die zahlen und ihre folgerungen sind wohl bekannt. schon vor 30 jahren wurde klar belegt, dass aus paarungen mit HD-hunden mehr dysplastische nachkommen anfallen. denn HD ist erblich. ebenso bekannt ist, dass längst nicht alle hunde geröntgt werden, und dass von den offensichtlich dysplastischen die wenigsten in der offiziellen statistik erscheinen. wohl bekannt ist auch, dass in deutschland (und von da stammen ihre daten) ebenso wie in ländern, welche die bilder beim SV in deutschland bewerten lassen, die deutschen schäferhunde seit jahren viel zu milde bewertet werden. in realität sind nur 20-25% (je nach untersuchtem jahrgang) der geröntgten DSH HD frei (A).

    Was bedeutet dies nun alles? Die Datenlage ist erdrückend. HD könnte bereits mit den jetzigen züchterischen methoden auf ein sehr tiefes niveau gesenkt werden. wenn zusätzlich eine nachkommenskontrolle eingeführt würde, wäre das problem HD praktisch gelöst. das beweist zum beispiel die blindenführhundeschule in allschwil (schweiz), die bei ihrer labrador retriever zucht HD weitgehend eliminiert hat. Auch eine zuchtwertschätzung würde die situation verbessern. ABER: politische, wirtschaftliche und emotionale Aspekte erlauben dies offenbar nicht. Der Druck des einzelnen Besitzers eines DSH mit HD ist nicht ausreichend, um eine Aenderung zu
    erzwingen. Sie müssten die Funktionäre im SV, alle Züchter und die Käufer auf eine Linie bringen. Ich wünsche ihnen dazu viel erfolg

    freundliche grüsse
    m. flückiger
    HDED Kommission Zürich
    Mark Flückiger, Prof. Dr.med.vet. Dipl. ECVDI
    Bildgebende Diagnostik und Radio-Onkologie
    Vetsuisse Fakultät, Tierspital Zürich
    Winterthurerstrasse 260
    CH-8057 Zürich / Schweiz“


    Als Herr Otto den bekannten Professor darum bittet eine Stellungnahme abzugeben die er im Gerichtssaal verwenden kann, antwortet dieser: (Ich entschuldige mich förmlich für die hiesige Verwendung seines Kommentares, leider kann ich aber kein Omelette machen, ohne Eier zu brechen.)

    “Sehr geehrter Herr Otto
    Ich möchte von einer offiziellen Bestätigung absehen, denn sie könnte dazu führen, dass der SV den Kontakt mit mir abbricht. Das wäre für die Sache HD nicht förderlich, denn nur stete und emotionsarme Kommunikation und Information des SV kann uns weiter bringen.”

     

    Professor Flückiger muss sich also fürchten aus der Runde “ausgeschlossen” zu werden, wenn er sich nicht an die … auferlegte Schweigepflicht hält?! Und „emotionsarm“ ist es sicherlich NICHT, wenn Herr Otto mit seiner Tochter Lisa zuschauen muss, wie Indiana die Todesspritze bekommt.

    Nach und nach kommen Zahlen und Aussagen zusammen. Herr Otto schickt sie zu seiner Anwältin in der Hoffnung, sie könnten dazu beitragen, das Gericht zu überzeugen, dass dringend Massnahmen notwendig sind. Sein Hund ist das Produkt nicht angepasste Zuchtbestimmungen. Wenn die Professoren die im „Wissenschaftlichen Beirat des Schäferhundevereins“ sitzen, ihre medizinischen Empfehlungen nicht in den Köpfen des Vorstandes durchgesetzt bekommen, wie soll es denn da überhaupt mal zu einer Verbesserung kommen?

     

    An Hand einer „HD-Zuchtwertschätzung“ (siehe bitte Webseite des SV) wird die Welt den Eindruck vermittelt, die Hunde in der Zucht werden streng beurteilt. Diese Zuchtwerte sind aber Makulatur und sagen überhaupt nichts aus. Bewiesenermassen werden nur ein Drittel der Welpen später geröntgt, schlechte Ergebnisse werden zurückgehalten. Wie soll die berechnete Zahl dann überhaupt eine Aussagekraft haben? Stellen Sie sich vor, bei der Wahl werden nur 33% der Stimmen gezählt. Ob dann die Wahl ein korrektes Bild abliefere? (Herrn Berlusconi und Herrn Prodi lassen grüssen.)

     

    Ein weiterer Kommentar eines Experten:

    „Sehr geehrter Herr Otto,

    Es ist sicher so, dass Massenselektion aufgrund der Bewertung des Phänotyps eines Einzeltieres in der Zucht gegen HD nur bedingt erfolgreich sein kann (Erbgang: Phäntyp - Genotyp). Wenn zusätzlich mit belasteten Tieren gezüchtet wird, wird sich der Erfolg weiter verringern. Die ZW-Schätzung ist eigentlich ein guter Ausweg, da damit nicht der Phänotyp nur eines Tieres, sondern auch Verwandteninformationen berücksichtigt werden.

     

    Damit fangen die Probleme, wie Sie richtig sagen an: Wenn nur die HD-freien Tiere in den ZW Eingang finden, also eine Vorselektion stattfindet, kann das System nicht funktionieren. Sicher nicht weil die Methode schlecht ist, sondern wegen "menschlichen Versagens". Das gilt grundsätzlich für sämtliche Massnahmen, bei denen auf irgendeine Art auf den Phänotypen zurückgegriffen werden muss. Ein Ausweg ist schwierig, aber möglich.  Man könnte den ZW immer mit der Prozentzahl der untersuchten Tiere kombinieren: ZW 85 (27%): der ZW des Tieres beruht auf 27% untersuchter Tiere. Dieser ZW müsste dann eben als schlechter eingestuft werden als ein ZW 95 (70%).

     

    Der Widerstand der Züchter dürfte erheblich sein, allerdings könnte damit der ZW wirklich gewichtet werden. Andere Möglichkeiten sind problematischer aber auch denkbar: ein ZW wird nur angegeben, wenn z.B. mindestens 50% der Tiere untersucht sind. Rx- Untersuchungen für anerkannte Züchter obligatorisch zu machen geht wohl nicht, da fehlen die rechtlichen Grundlagen völlig. Deshalb laufen alle Möglichkeiten darauf hinaus, dass der ZW ein gute Instrument ist, aber gewichtet werden muss.

    Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben und mit den besten Wünschen für 2006

    Johann Lang

    Prof., Dr.med.vet., Dip ECVDI
    Head, Division of Clinical Radiology
    Department of Clinical Veterinary Medicine
    University of Bern
    Länggassstrasse 128, Postfach
    CH-3001 Bern“

     

    Endlich kommt, nach fast einem Jahr von hin und her, der so lang erwartete Gerichtstermin. Der Richter hatte bereits im Vorfeld einmal angeregt die Klage zurückzunehmen, auf Basis eines Herrn Otto nicht einleuchtendes Urteil bestünde keine Aussicht auf Erfolg. Herr Otto blieb stur. Er bestand darauf seine Argumentation und seine Statistiken persönlich vorzubringen und reiste erneut nach dem weit entfernten Bayern um am 10. Januar 2006 sein Plädoyer vorzubringen.

     

    Als der Richter sich über das Röntgenbild beugte und angab keine Ahnung zu haben wie er dieses Bild denn überhaupt zu beurteilen hatte, war er doch ein Laie und kein Mediziner, wusste Herr Otto, dass es schief ging. Statt ein professioneller Gutachter zu bestellen der vertraut war mit der Materie, und der die ausführlich angeregte und zwingende Veränderung der Zuchtbestimmungen des SV auf ihre Notwendigkeit überprüfen könnte, der Züchter auf seine Verantwortung für den Mangel hinweisen könnte, machte der Richter in der Güteverhandlung den Vorschlag der Züchter sollte die 700 EUR zurückzahlen und Herr Otto sollte es annehmen, es bestünde keine Rechtslage um anders zu entscheiden, er würde den Rechtstreit vielleicht verlieren, und dann hätte er wenigstens das Bisschen Geld um einen neuen Hund zu kaufen.

     

    Eine Ohrfeige!

    Herr Otto lehnte ab. Es drehte sich für ihm schon lange nicht mehr nur um Indiana. Dieser war verloren, brauchte eine Operation oder müsste eingeschläfert werden. Verändert hätte sich nichts am riesigen Problem des Schäferhundevereins. Es würden zukünftig weiterhin Tausende Schäferhunde jährlich mit missgebildeten Hüften geboren werden und ihre Besitzer würden sie einschläfern lassen müssen. Auch hätte sich nichts geändert im Bezug auf eine (zwangsmässige) Nacherfüllungspflicht des Züchters den Kunden gegenüber, bei schweren Mängel wie die HD eine ist. Das Angebot des Richters in der Güteverhandlung beweist eindeutig, dass etwas faul ist, der Kunde sehr wohl ein Anrecht hat auf Entschädigung. Wenn der Züchter nun wirklich überhaupt keine Verantwortung hätte, wäre der Vorschlag für sich schon völlig überflüssig gewesen. Der Richter hat versöhnen wollen, es wäre aber ein trügerischer Judaskuss geworden. Wegen mangelnder Kenntnisse der Branche und seine Gepflogenheiten, und ganz besonders wegen der Tatsache, dass er nicht einen Sachverständigen herbeigerufen hat, ist sein Urteil bereits ein eindeutiges Fehlurteil... und es dient den DSH, den Verein, seine Züchter und seine Käufer nicht... „

     

     

    Die Geschichte des Herrn „Otto“ ist hier selbstverständlich nicht beendet. An die Folge wird noch gearbeitet. Der obige Auszug müsste aber ausreichen um den hiesigen Sachverhalt kurz zu schildern.

    Zwar wurde nach der Entscheidung in der ersten Instanz durch ein bedauernswerter Prozedurfehler die Berufung abgewiesen, der Weg zum Europäischen Gerichtshof und zur multimedialen Bewusstmachung bleibt mir aber offen. Gerade im Hinblick auf einige Paragraphen im internationalem Recht ist ein Durchbruch noch immer möglich.

     

    20-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    19-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Statistik HD bei Deutsche Schäferhunde - mit Bemerkungen
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Statistik Hüftgelenksdysplasie bei Deutsche Schäferhunde

     

    Unten aufgeführte Statistik erfasst die HD-Diagnosen von nicht weniger als 554.596 Deutsche Schäferhunde.

     

    Seit “Horand von Grafrath” (geboren: „Hektor Linksrhein“) in 1899 als Stammvater aller Deutschen Schäferhunde mit SZ Nummer 1 eingetragen wurde, sind im Zuchtbuch des Schäferhundevereins bislang bis 07.07.2005 die Zahl von 2.162.084 Hunde registriert worden.

     

    Die vorliegende Statistik dokumentiert somit die (erfassten) Ergebnisse von 25,65%, sprich ein Viertel aller je im Zuchtbuch eingetragene Hunde.

     

    Quelle: SV-Genetics, 3. Quartal 2005, eine durch den SV publizierten Datenbank.


     

    TABELLE FOLGT / VIELLEICHT SCHON UNTEN


    HD- ?

    Geröntgt

    HD-1

    HD-2

    HD-3

    HD-4

    HD-5

    HD-6

    Rüden

    279.381

    188.307

    91.074

    50.323

    22.832

    10.913

    3.880

    583

    2.543

    100%

    67.41

    32.59

    50.38%

    100%=

    55.26

    25.07

    11.98

    4.26

    0.64

    2.79

    Hündinnen

    275.215

    181.974

    93.241

    55.187

    20.336

    9.251

    3.765

    810

    3.892

    100%

    66.13

    33.87%

    49.62%

    100%=

    59.19

    21.81

    9.92

    4.04

    0.87

    4.17

    Total

    554.596

    370.281

    184.315

    105.510

    43.168

    20.164

    7.645

    1.393

    6.435

    100%

    66.77%

    33.23%

    100%

    100%=

    57.24

    23.42

    10.94

    4.15

    0.76

    3.49



     

    Legende:

     

    HD: -? = nicht vorhanden/nicht bekannt, HD-1 = normal, HD-2 = fast normal, HD-3 = noch zugelassen, HD-4 = mittlere HD, HD-5 = schwere HD, HD-6 = "a"-Ausland (detaillierter zuerkannter Befund ist nicht bekannt) Gez. Pop.= Anteil an der insgesamt gezählten Population



    Wichtige Note:

     

    Bekannt ist mittlerweile, dass viele „schlechte Ergebnisse“ von den Züchtern zurückbehalten werden und somit nie im Datenbank eingetragen werden (können). In der Statistik erscheinen also hauptsächlich nur „gute“ Ergebnisse, diese Vorselektion sollte man bei der Interpretation beachten.

     

    Es muss davon ausgegangen werden, dass die Zahl der geröntgte Hunde daher in Wirklichkeit um einiges höher ist. Die Prozentzahl der mit HD-1 bewerteten Tiere (57,24%) nimmt logischerweise sehr schnell ab bei einer Steigung der (HD-3), HD-4 und HD-5 Befunden. Das reelle Ergebnis für HD-1 Diagnosen muss dann zwangsläufig eine (wesentlich) geringere Zahl liefern.

     

    Bei einer von Insidern – Hundesportler, Wissenschaftler und Züchter - als durchaus realistisch eingeschätzten Anhebung des „Geröntgte-Hunde-Anteils“ mit lediglich 10% (Tierärzte versichern mir, diese Zahl sei viel zu niedrig angesetzt!), verringert sich die Menge der mit der HD-1 Quote bewerteten Tiere bereits von 57,24% auf 44%! (Siehe bitte Simulation.)

     

    Führende Wissenschaftler bestätigen unterdessen, dass (Zitat:) „die deutschen Schäferhunde seit Jahren viel zu milde bewertet werden” und führen des weiteren aus: (Zitat:) “in Realität sind nur 20-25% (je nach untersuchtem Jahrgang) der geröntgten DSH HD frei (A).“

     

    Eine kleine Simulation:

     

    Wir wissen, dass mindestens 184.315 Hunde geröntgt  wurden. Ihre Befunde wurden nämlich dem SV zugesandt. Daran ist nicht zu rütteln. (In der Tabelle bleiben die Zahlen der Befunde HD-1 und HD-2 also fest.)

    Die Zahl der zurückgehaltene Befunde (= ZuBef.) aber, bleibt völlig im Dunkeln. Jeder weiss aber, dass Befunde im grossen Ausmass von den Züchtern zurückgehalten werden, auch Privatpersonen haben manchmal kein Interesse daran sie einzureichen und sie scheuen vielleicht auch die Kosten.

     

    Ich darf hier in einer Simulation vorführen welchem Einfluss diese Dunkelziffer hat auf die Aussagekraft der HD-Zahlen des SV, und ich setze die Zahlen der zurückgehaltene Befunde sehr niedrig an (von 10 bis 20%).


    SIMULATION FOLGT / VIELLEICHT SCHON UNTEN

    Total DSH: 554.596

    Bei geröngte

    = Zahl

    HD-1

    HD-2

    184.315

    105.510

    43.168

    SV-Genetics

    33,23%

    184.315

    57,24%

    23,42%

    Bei 10% ZuBef.

    43,23%

    239.752

    44,00%

    18,00%

    Bei 15 % ZuBef.

    48,23%

    267.482

    39,45%

    16,14%

    Bei 20 % ZuBef.

    53,23%

    295.211

    35,74%

    14,62%



    Das Beispiel zeigt eindeutig, dass bei 20 % zurückgehaltene „schlechte“ HD-Befunde, die mit HD-1 bewerteten Tiere (= perfekte Hüften) nur noch ein Anteil von 35,74% am Gesamtbestand der DSH-Probanden erreichen, der Anteil von mit HD-2 bewerteten Tiere bereits auf 14,62% gesunken ist. Zusammen haften sie dann für nur ca. die Hälfte des Bestandes an DSH, die anderen sind (abgesehen von eine geringe Menge an Auslandshunde, einige wenige Prozente) alle mehr oder weniger dysplastisch.

     

    Die vom Schäferhundeverein publizierten Zahlen im Bezug auf HD sind somit mit sehr viel Vorsicht zu geniessen. Das Beispiel beweisst eindeutig, dass grössere Anstrengungen sich aufzwingen um die HD im Griff zu bekommen.

     

    Note: Ausgewählte Tierärzte müssen vom Verein eine „Anerkennung“ haben. Dadurch werden sie aber eindeutig „eingebunden“ im Verein. Zweifel an der vollständigen Neutralität ist somit gegeben, auch wenn die Diagnosen von einer Kommission überprüft werden. Auch diese Kommission muss als „befangen“ eingeschätzt werden, da sie (einmal abgesehen von der wirtschaftlichen Komponente) in engster Zusammenarbeit mit dem Verein operiert, die Gutachter sogar aktiv auftreten für den Verein in dem sie im wissenschaftlichen Beirat des Schäferhundevereins einen Sitz haben und dadurch zumindest als „Vertreter“ des Vereins und seine Zuchtrichtlinien tätig werden. Sie arbeiten sozusagen unter den Direktiven des Vereins. Da wo „freie“ Wissenschaftler strengere Zuchtrichtlinien fordern um die HD im Griff zu bekommen, beschwichtigen die eingebundene Wissenschaftler eher und weisen auf die Zuchtwertschätzung hin. Das System der HD-ZW kann aber nicht funktionieren, wenn, wie bereits erwähnt, eine Vorselektion stattfindet und schlechte Ergebnisse bewusst zurückgehalten werden. Die Aussagekraft der HD-ZW-Ziffer ist nichtig, wenn lediglich einzelne Ergebnisse der Geschwister vorliegen und der Gesamtüberblick lückenhaft ist.


     

    19-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    18-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Offener Brief am SV-Vorstand - 18. Mai 2006 - Teil 1
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    In Memoriam Indiana vom Wildsteiger Land

    Ut aliquid fiat! *


    Brief an dem gesamten Vorstand des SV

    (zunächst “Vertraulich”)  è                    Jetzt  OFFENER BRIEF”

    Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.

    Steinerne Furt 71 / 71a

    86167 Augsburg

    Deutschland

    Vichte, 18. Mai 2006

     

     

    Sehr geehrter Herr Wolfgang Henke, Präsident des SV, Präsident der WUSV,

    und Vizepräsident des VDH,

    Sehr geehrter Herr Clemens Lux, Hauptgeschäftsführer der Geschäftsstelle,

    Sehr geehrte Mitglieder des SV-Vorstandes,

    Sehr geehrter Herr Heiko Grube: SV-Pressereferent,

    Sehr geehrter Herr und sehr verehrte Frau Göbl, Zuchtstätte vom Wildsteiger Land,

     

    Betreff.: Indiana vom Wildsteiger Land, SZ 2128977, Tatoeierung R-K 5053, geboren: 07/07/2003

    (aus dem Elternpaar: Xenos vom Wildsteiger Land & Nanda vom Wildsteiger Land)

     

     

    In einem demokratisch geführten Verein muss sich jedes einzelne Mitglied zu Wort melden dürfen. Ich bin zwar umgezogen nach Belgien, bin aber seit 1994 Mitglied im Verein und habe mein Mitgliedsbeitrag immer korrekt bezahlt. Ich bin der Meinung, dass meine Geschichte wichtig genug ist um gelesen und ggf. veröffentlicht zu werden, zeigt sie ja vielleicht auch an, warum viele enttäuschte Fans sich vom DSH zurückziehen und ihre Mitgliedschaft im Verein letztendlich kündigen, weil sie das Vertrauen im Verein verloren haben.

     

    Wie viele andere Schäferhundliebhaber auch, habe ich mich hauptsächlich informieren lassen durch die vielen fachlichen Dokumentationen des SV und durch seine kompetenten Vertreter in den Ortsgruppen. Ich habe immer mein ganzes Vertrauen in diesem Verein und seine Tätigkeit gestellt, wurde aber schwerstens enttäuscht und erlaube mich darüber ausführlich an die SV-Spitze zu berichten.

     

    Was die Erfüllung eines Lebenstraums werden sollte, endlich einen eigenen Schäferhund aus bester Zucht zu erwerben, endete in einer Tragödie und in eine riesige Enttäuschung.

     

    Ein engagiertes Vereinsmitglied hat zweifellos auch eine Art „Meldepflicht“, wenn es im Verein etwas gibt, was deonthologisch nicht stimmt. Ein kurzes Schreiben würde wahrscheinlich in den Akten verschwinden oder aber, wenn überhaupt, eine Antwort bekommen wie: „Wir können und möchten uns nicht in dieser Angelegenheit einmischen.“ Deshalb muss ich ein wenig ausholen. Ich bin der festen Überzeugung, dass hier sehr wohl Handlungsbedarf für dem Verein besteht.



    *) “Damit etwas geschehe! ” od.: “Nur damit überhaupt etwas getan wird.”
    Nach Lactantius (Lucius Caecilius Firminianus, 250-317, in “Institutiones divinae”.)



    Eine Spritze beendete das Leben

     

    Ich habe meinen Freund Indiana einschläfern lassen müssen. Es gab kein “akuter” Bedarf, oh nein. Sein Tod war längst angekündigt und überfällig, ich hatte also reichlich Zeit mich sein Ende langsam und fürchterlich gequält “anzunähern”, mit allen emotionellen Konsequenzen die dazu gehören. Ich habe im Vorfeld sehr gelitten. Auch meine Tochter hatte grösste Schwierigkeiten sich mit den Gedanken des heranrückenden Tierarzt-Termins auseinander zu setzen. Sie war aber grossartig und hat mich sehr unterstützt.

     

    Jetzt ist er tot. Im Alter von nur 34 Monate, also noch nicht einmal drei Jahre alt.

    Seine Freunde werden ihm sehr vermissen, das heisst, meine ganze Familie und unsere Freunde, die netten Nachbarn, der Postboten, die Kinder der Nachbarschaft, die wohlriechende Hündinnen am Ende der Strasse, seine Spielgefährten im Park und seine Kollegen auf dem Hundeplatz.

     

    Ich bin noch schwer unter Schock als ich diese Zeilen schreibe, ich gebe es zu, aber Sie möchten mir meine Emotionalität bitte verzeihen. Ohne Gefühle kann man in diesem Fall aber nicht berichten, schliesslich haben wir es hier mit einem Lebewesen zu tun, den Menschens bester Freund!

     

    Indiana vom Wildsteiger Land (aus Xenos vom Wildsteiger Land und Nanda vom Wildsteiger Land) wurde am 7. Juli 2003 geboren. Monatelang hatten wir uns auf seine Ankunft vorbereitet, alles war peinlichst genau überlegt, geplant, durchorganisiert. Aber das lesen Sie bitte in Beilage (Beilage 3: Auszug aus der Geschichte von Indiana vom Wildsteiger Land. Hier möchte ich gleich zur Sache kommen.

     

    Indiana wurde erst im Alter von 14 Monaten geröntgt, weil es zwischen SV und Belgische VVDH bzw. KMSH (Koninklijke Maatschappij Sint-Hubertus) bereits Unstimmigkeiten darüber gab, ob ein Deutscher bzw. ein Belgischer HD-Befund (auf der Original-Ahnentafel, die rosarote Papiere vermerkt) nun gegenseitig anerkannt werden würde oder nicht.

     

    (Hier gibt es bereits Bedarf die gegenseitige Satzungen - im Schosse der FCI und der WUSV - eindeutig auf einander abzustimmen. Die von mir mit der Haupt-Geschäftsstelle geführten Korrespondenz diesbezüglich wurde bis heute nicht befriedigend beantwortet. Es sollte geklärt werden, wurde aber nicht geklärt! Zwei Monate dauerte es, ich habe den Hund dann OHNE weitere Auskunft des SV einfach in Belgien röntgen lassen, ich hätte ja lange warten können auf eine Antwort. Die Korrespondenz wurde mittels E-Mail mit Frau Anne Fath vom Zuchtbuchamt geführt.)

     

    Der medizinische Befund der NCSA (Belgische HD-Kommission) an der Universitätsklinik zu Gent, Merelbeke in Belgien, welcher arbeitet unter den Auspizien/Direktiven der FCI, war eindeutig: einseitige schwere Hüftgelenksdysplasie = Internationales FCI-Zertifikat: „HD-D“. Bitte beachten Sie, dass die Diagnose das Ergebnis eines internationalen Gremiums war, Dr. Tellhelm und Prof. Dr. Flückiger nach meine heutigen Erkenntnisse beteiligt waren an diesem Ergebnis, dieser Diagnose. Dr. Frank Coopman hatte die jeweiligen ausländischen Kollegen um ihre Einschätzungen gebeten.

     

    Der erste grosse Schock!

    Ich bin zum besten Züchter der Welt gegangen und bekomme ein verkrüppelter Hund.

    Alle Versuche Kommunikation mit dem Züchter aufzunehmen scheiterten, der Züchter flüchtete sich seine Verantwortung. Erst dem Druck der Öffentlichkeit (mittels Internet) ausgesetzt, hat er sich gebeugt. Allerdings wurden dann nur die Qualität der Röntgenaufnahmen bemängelt und fragwürdige Angebote gemacht (den Hund erneut bei seinem Haus-Tierarzt in Kempten röntgen zu lassen z.B.: Original-Ton des Züchters: „Ein ‚Noch Zugelassen’ müsste drin sein...“), gemeine Vorwurfe gemacht (wir hätten den Hund zu früh trainiert und falsch ernährt), anstatt der èchten Problematik wirklich unter Augen zu sehen: die unverkennbar schwere HD. Es wurde aber zu keinem Zeitpunk ein Entgegenkommen vorgeschlagen und ich müsste vor Gericht klagen.

     

    Der zweite grosse Schock!

    Obwohl ich bis zum damaligen Zeitpunkt angenommen hatte, dass jeder seriöse Züchter (und im besonderen die Züchter des SV!) Ersatz leistet, wenn mal etwas „unvorhersehbares“ passiert, wurde ich in die Wüste geschickt. Menschlich und sportlich gesehen, war dies ein schwerer Fehler seitens des Züchters. Auch „kaufmännisch gesehen“, müsste es sofort Ersatz geben für ein mangelhaftes Produkt.

    Ich bin ein braver, und kultivierter Mensch und schreibe „Integrität“ ganz gross. Ich darf diese Anständigkeit sicherlich auch erwarten, wenn ich mich an einem Züchter im Schosse des sich als grösster Rassenhundeklub der Welt profilierenden Verein, den SV, wende. Ein Verein der noch vor kurzem in seine Mitgliederwerbeaktion mit folgenden Zeilen wirbt: „Sicherheit, sich und seine Interessen optimal vertreten zu wissen“ und „Sicherheit im züchterischem Bereich (gesunde, gebrauchstüchtige Hunde).“ Werte müssen gelebt und respektiert werden, auch in unserem Verein.

     

    Und ich darf davon ausgehen, dass, wenn ich einen Hund aus bester „Kör- und Leistungszucht“ erwerbe, und dafür einen korrekten und ordentlichen Preis bezahle (und die vielen Strapazen und zusätzlichen Kosten der Entfernung auf mich nehme), ich dann auch einen „gesunden“ Vertreter der Rasse bekomme, ein Hund der einfach den „Rassestandard“ entspricht.

     

    Ich erinnere mich in diesem Bezug an die Worte des damaligen Präsidenten Herrn Peter Messler in seinen Rückblick auf die Hauptvereinsveranstaltungen und Gedanken zum Vereinsgeschehen zum Jahreswechsel 1998/1999 zum Thema „Zucht“: „Die zu Beginn der Wahlperiode formulierte Zielsetzung lautete, unseren Hund verstärkt als Qualitätsprodukt herauszustellen. Qualität meint hier Qualität in der Breite; Qualität meint in erster Linie einen gesunden Hund. Gesundheit beim Hund bedeutet mentale und körperliche Gesundheit. Hundezucht nach modernen kynologischen Kriterien bedeutet in erster Linie die Zurverfügungstellung gesunder Hunde.“

     

    Die Gelenke des Hundes sind wie die Aufhängung eines Automobils. Ohne dies, „läuft“ er nicht! Mit dem so schwerwiegend belasteten Hund (HD-D = HD-4) kann ich kein Sport treiben. Er ist ein Behinderter, und DAFÜR bin ich NICHT zum SV und zum renommierten Züchter im Mutterland des DSH gefahren. Ich erhebe Anspruch auf einen einwandfreien Hund und werde diesen Anspruch mit allen Mitteln versuchen durchzusetzen.

     

    Ich entnehme ein Auszug aus einem Schreiben des Wissenschaftlers: „Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund.“

    Der vollständige und wissenschaftlich sehr fundierte Bericht füge ich in Beilage 1: Information aus dem Internet: WDR-Fernsehen Dokument.

     

    In diesem Sinne habe ich geklagt, aber erst nachdem ich vom Züchter eine unverständliche Drohung bekommen hatte: „Sie werden Post von meinem Anwalt bekommen!“ Ich bekam über Monate hinweg aber gar nichts, meine Anwältin hat später sogar noch mehrfach eine aussergerichtliche Lösung vorgeschlagen, sie stiess auf völlige Ablehnung seitens des Züchters.

     

    Note: Im übrigem bin ich der festen Überzeugung, dass die Beziehung zwischen ein verantwortungsvolle Käufer und ein seriöse Züchter nicht endet bei der Abholung und Bezahlung des Welpen. Vielmehr ist, gerade beim anspruchsvollen Züchter, ein längerfristiger Kontakt zum Kunden und dem gekauften Hund von essenzielle Bedeutung, damit wichtige Erkenntnisse in die zukünftige Zuchtüberlegungen mit hineinfliessen können, korrigieren Sie mich bitte, wenn ich da falsch liege. Zum Beispiel hätte der Züchter hier zwingend Anlass gehabt Nanda nicht weiter in die Zucht einzusetzen (jeder Wurf = HD-behaftete Nachkommen – trotzdem wurde sie weiter angepaart), und auch Iduna, Schwester von Indiana und Ice, Bruder von Indiana von der Zucht auszuschliessen (2 Geschwister mit schwere HD ! – trotzdem wird sie bis heute weiterhin als Zuchthündin auf die Webseite des Züchters aufgeführt).

     

    Vor Gericht wurde nun über die Grössenordnung des Züchterbetriebes gelogen (Note: Es wurde z.B. vorgetragen, dass nur einige wenige Würfe jährlich gezüchtet wurden. Ich habe errechnet, dass bei ca. 1.000 gezüchtete Welpen, Deckeinsätze von ein Dutzend Spitzenrüden und dem Verkauf von unzählige Zuchthündinnen und weitere renommierte Einzeltiere, ein Umsatzvolumen von circa 2.000.000 EUR erwirtschaftet wurde, demnach kann von einer Hobbyzucht nicht die Rede sein.), es wurden falsche Tatsachen und fragwürdige Beweise für Sorgfalt und Vorsicht in der Zucht vorgelegt, und des weiteren geleugnet, dass andere Züchter Ersatz leisten. (Die ganze Korrespondenz des Rechtstreites stelle ich Ihnen nur allzu gerne lückenlos zur Verfügung.) Im besonderen wurde hingewiesen auf die „Zuchtwertschätzung“ des SV. Das hat mich dazu veranlasst selber eine aktuelle Statistik zu erstellen und diese zwecks Überprüfung zu den führenden Veterinär-Fakultäten Deutschlands und einige renommierte Experten zu schicken.

     

    Die Statistik zeigt eindeutig wie die HD sich bei der Rasse des DSH manifestiert hat, und sie zeigt nur die Spitze des Eisberges. Anerkannte Wissenschaftler bestätigten unterdessen meine Studie und schrieben in ihre eigene Studien:

     

    „Der Anteil dysplastischer Hunde ist mit großer Wahrscheinlichkeit noch höher als es die Zahlen ... widerspiegeln, da Röntgenbilder von schwer dysplastischen Hunden kaum je zur offiziellen Beurteilungsstelle eingesandt werden, da die Züchter um ihren guten Ruf als HD-freie Zuchtstätte fürchten. Auch Bilder von dysplastischen Tieren, die vor dem Erreichen des ersten Altersjahres wegen Bewegungsstörungen geröntgt werden, gelangen kaum je zur Auswertung. Dieses Vorgehen behindert den Fortschritt enorm, da es dadurch unmöglich wird, die Zuchtvorschriften so anzupassen, dass die Zahl dysplastischer Hunde vermindert werden kann. Zudem werden die Berechnungen zur Erblichkeit (Heritabilität) der HD verfälscht. Die Züchter und Hundebesitzer betrügen sich so selber um ihre Bemühungen, die HD-Häufigkeit nachhaltig zu senken.“

     

    Die Wissenschaftler führen weiter aus:

     

    „Eine derart hohe Zahl an ausgeprägt dysplastischen Hunden ist nicht zu verantworten. Sie widerspricht auch dem Gedanken des Tierschutzes, nur Tiere zu züchten, die frei sind von Krankheiten, welche die Lebensqualität einschränken. Dazu gehört auch die schmerzhafte HD.

     

    Wie hoch die Rate der erkrankten Tiere in Wirklichkeit ist, zeigt auch meine eigene Statistik. Siehe bitte Beilage 2: Auszug aus meine Studien: Statistik Hüftgelenksdysplasie bei Deutsche Schäferhunde.

     

     

    Nun habe ich als Käufer an und für sich wenig mit der Problematik der HD zu tun. Das ist Sache des Zuchtwartes des SV und seiner Kommission, zusammen mit seinen vielen Züchtern. Mir, als Käufer des schönen Schäferhundes, den Universalhund, ist es nur wichtig einen „gesunden“ Hund zu erwerben und mit ihm eine wunderschöne Sportart nach meiner Wahl zu betreiben. Ich bekam nur zwangsläufig mit der Problematik der HD in Berührung und musste mich für meine Argumentation beim Gericht zwangsläufig ausführlich informieren und dokumentieren. Es war nie meine Absicht vor Gericht zu klagen (hatte ich doch ein anständiges Benehmen erwartet von einem Züchter im Schosse des Vereins), jedoch muss es jemanden tun. Ich wurde zu diesem Schritt motiviert durch diese Zeilen:

     

    „Der stärkste Ansporn zur Verbesserung der HD-Situation bei den Rassehunden wird ohne Zweifel der kritische und fordernde Käufer geben. Wenn er nicht mehr akzeptiert, dass in gewissen weitverbreiteten Rassen jeder fünfte Hund an HD leidet, sondern eine Kaufpreisminderung und die Übernahme der Behandlungskosten verlangt oder solche Tiere unter nachdrücklicher Rückforderung des vollen Kaufpreises gar an den Züchter zurückgibt, wird sich unter den Züchtern schnell die Erkenntnis verbreiten, dass es billiger und für den guten Ruf vorteilhafter ist, eine wirksame Zuchtplanung einzuführen, als weiter nach eigenem Gutdünken Hunde zu paaren und die Augen vor den schlechten Resultaten zu verschließen.“

     

    Ganz im Sinne dieser Zeilen akzeptiere ich bis heute nicht, dass ich (von einem weltberühmten Züchter - in der Kör- und Leistungssparte! wozu „rosarote Papiere“ = das höchste der Gefühle bei den Ahnentafeln gehören - im Schosse des grössten und renommiertesten Rassenhundevereins der Welt!) einen an HD erkrankten Hund geliefert bekam und der SV-Züchter dafür kein Ersatz leisten wollte.

    Ich habe vor Gericht lediglich die Übernahme der Behandlungskosten für Indiana bestreiten wollen.

    Nur durch ein jämmerlicher Prozedurfehler ist dieser Rechtstreit nun beendet.

     

    Jedoch werde ich alles daran setzen um die Idee der Anständigkeit (= Nacherfüllungspflicht des Züchters bei schwerwiegende Mängel wie HD) weltweit und mittels Internet zu verbreiten. Auch dem Weg zum Europäischen Gerichtshof schliesse ich nicht aus. Das Problem der HD ist das Problem des Vereins und seines Zuchtwartes, NICHT das Problem der Kunden, die sich für mehr als ein Jahrzehnt dazu engagieren die Sorgen eines Haustieres und Sportgefährten auf sich zu nehmen. Indiana vom Wildsteiger Land hätte ein Recht auf das Leben gehabt, ein Leben ohne Schmerzen, und der Züchter hätte, wenn er schon nicht dazu bereit war Ersatz zu leisten, die notwendige Behandlung bezahlen müssen. Ich bin als Kunde keineswegs bereit diese Aufgabe vom Züchter zu übernehmen.

    Indiana vom Wildsteiger Land musste deshalb sterben.

    Indiana ist nun tot! Seinem Tot habe ICH aber nicht zu verantworten!

    Herr und Frau Göbl sind für sein Schicksal VOLL verantwortlich.

     

    Weisen Sie mich bitte nicht hin auf Kaufverträge und deren Inhalte. Was ich beim Kauf in den Händen gestopft bekam, war ein hundertfach benützte und unleserliche Schmierzettel, ein Armutszeugnis für einen Züchter dieses Formats. Als „Gewerbetreibender“ hätte der Züchter zumindest eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verzeichnen müssen, diese fehlte gänzlich. Von eine ordentliche Rechnung kann also nicht die Rede sein, geschweige denn von klar definierte Geschäftsbedingungen oder Gewährleistungsparagraphen.

     

    Kein Züchter des Vereins kann sich aber die Verantwortung und die Aufgabe einen „gesunden“ Deutschen Schäferhund abzugeben (zu verkaufen) entziehen.

     

    Ich zitiere erneut den Präsidenten Peter Messler in seine Gedanken zur Jahreswende 1999/2000 als er über den Verein schrieb:

    „Als Mutterland stellt es in dieser weltweit agierenden kynologischen Organisation für eine Rasse den WUSV-Präsidenten und übt ein Vetorecht aus. Vereinszweck dieses Gebildes ist die weltweite Umsetzung der kynologischen Ziele des SV, genau wie in den Satzungen und Ordnungen des SV formuliert. Das Vertrauen der kynologischen Schäferhundwelt in das Mutterland ist faszinierend, weil vertrauensvoll ausgerichtet darauf, dass dieser Verein alles richtig macht. Dieses Vertrauen darf niemals enttäuscht werden“!

     

    Und weiter:

    „Zucht Deutscher Schäferhunde ist keine Championzucht, die der Selbstverwirklichung sogenannter Kynologen dient, sondern Qualitätszucht. In diesem Zuchtprogramm hat die Gesundheit des Tieres höchste Priorität.“

     

    Ganz in diesem Sinne wendet sich der (bestens vorbereitete und dokumentierte) Käufer, wie ich einer war, auch an dem Züchter im Schosse dieses Vereins. Er darf also mit obigen ideellen Ausführungen eines Präsidenten noch ganz frisch im Kopf sehr wohl ein „gesundes“ Tier erwarten, wenn er sich zum Beispiel hier in Bayern, bei einem der renommiertesten Züchter überhaupt, vorstellt. Wenn der Hund nicht „gesund“ ist im Sinne des Rassestandards, hat er sehr wohl ein Anrecht auf einen neuen Welpen, ohne dafür vor Gericht ziehen zu müssen.

     

    Die Vorgaben des Rassestandards im Bezug auf die Gebrauchshundeeigenschaften sind bei einem Hund mit schwere Hüftgelenksdysplasie NICHT gegeben. Deshalb muss im Falle des Falles jederzeit Ersatz geboten werden. Eine sogenannte „Nacherfüllung“ kann sich kein Züchter mittels spitzfindigen juristischen Paragraphen entziehen. (Ich habe übrigens auch nie darauf bestanden den kranken Hund zu behalten, sollte dies verwendet werden um eine Nacherfüllung „bequem“ auszuschliessen!)

    Bitte beachten Sie, dass ich mir einen Spitzenzüchter ausgewählt habe der jährlich durchschnittlich etwa 10 Würfe beim Verein eintragen lässt. Es gab also durchaus die Möglichkeit einen neuen Welpen zu liefern. Ein grosser finanzieller Aderlass wäre es für diesen Züchter nicht gewesen Ersatz zu leisten.

     

    Dieser Streit ist für mich als geschädigter Käufer auch keineswegs eine finanzielle Auseinandersetzung, sondern eine ideelle und eine ethische Konfrontation. Den Zuspruch aller Schäferhundliebhaber (und dazu gehören viele Tierärzte die den kranken Hunden röntgen müssen) bin ich mir sicher, ich habe bereits viele Zuschriften in diesem Sinne bekommen. Das reicht mir aber nicht!

    Ich erwarte mittels diesem Schreiben den Zuspruch des wichtigsten Rassenhundeverein der Welt und seine Führungsspitze. Dieser kann und darf es nicht zustimmen, wenn man salopp sagt: „Hat der Käufer (bei einem Züchter des SV) ein Hund mit HD bekommen, dann hat er halt Pech gehabt!“

     

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Herrn Zuchtwärter Schweikert, Buss und Scheerer sich gegenseitig mit HD belastete Hunde runterjubeln könnten, bzw. das ein Herrn Jupp Heynckes oder ein Herrn Clemens Lux kein Ersatz bekäme, wenn sich herausstellen sollte, dass ihre neuen DSH einen schweren Mangel hätten.

    Es wurde mich auch sehr wundern, wenn Kunden von Herrn Göbl, wie der Heino oder der Bayerischer Minister-Präsident Max Streibel, geschweige denn die Königin Sirikit von Thailand, einen Hund mit schwere HD bekommen hätten, dies ohne Nacherfüllung geblieben wäre.

     

    Es muss eine dringende Warnung an den Züchtern des Vereins ausgesprochen werden, dass jeder Kunde – auch der ganz ... „durchschnittliche“, der seine hohen Erwartungen für einen gesunden Deutschen Schäferhund bereits bezeugt (unter Beweis gestellt) hat durch die Tatsache, dass er sich an einen „SV-Züchter“ gewendet hat, nicht betrogen werden darf.

     

    Ich bin sicherlich nicht der Erste der den DSH den „Mercedes unter den Hunden“ nennt. Herr Uwe Fischer, damalige VDH-Präsident hat diesem Vergleich ebenfalls ausgeschöpft in seine Ansprache zum Siegerschau 1995 (siehe bitte dort). Wenn der Wagen mit dem Stern aber nicht läuft, weil die Aufhängung fehlerhaft ist, wird sich die Werkstatt eine Nacherfüllung nicht entziehen können. Da die „Mangelbeseitigung“ bei einem lebendigem Tier naturgemäss nicht durchführbar ist, KANN und MUSS die Nacherfüllung deshalb selbstverständlich mittels eine Ersatzlieferung vorgenommen werden. Daran kann kein Weg vorbei führen.

     

    Hier sei nur ein Auszug aus meine Ausführungen vor Gericht und einige Kommentare geboten:

     

    „Die Verantwortung für die vielen dysplastischen Hunden MUSS beim Verein und seine Züchter bleiben und kann nicht durchgeschaufelt werden an die Käufer.“

     

    Der Richter beim Amtsgericht Weilheim, Zweigstelle Schongau, hat „einfach angenommen“, dass Herr Göbl der weltbeste Züchter IST, und als solcher hat er geglaubt, dass er auch richtig gezüchtet hat. Er hat dafür aber keinerlei Beweise angefordert, keine Belege vorlegen lassen, sich kein Zwingerbuch angeschaut. Es wurde von der Gegenseite kein einziges Beleg vorgelegt, dass unter Beweis stellen könnte, dass korrekt gezüchtet wurde.

     

    Der Kläger hat sehr wohl Material angereicht, dass zumindest Zweifel hat aufkommen lassen. Er hat bewiesen, dass nicht sorgfältig gezüchtet wurde, und viele Warnungen, gerade im Bezug auf die Früherkennung von Hüftgelenksdysplasie, durch dem Züchter keinerlei Beachtung geschenkt wurden.

     

    Auszug aus einem Schreiben am Gericht:

     

    „Am Gerichtstag werde ich Ihnen die massiven Fehler bei der Zucht im Einzelnen noch erläutern, meine Anwältin hat bereits darauf hingewiesen. Hier erinnere ich nur kurz daran, dass mit Nanda (Mutter von Indiana) gezüchtet wurde und weiter gezüchtet wird, obwohl bereits bekannt war und ist, dass zwei ihrer Nestschwester dysplastische Hüften hatten, sie im ersten Wurf wenigstens 1 Hund mit Ellenbogendysplasie hatte, und später mit Ice und Indiana mindestens zwei schwer dysplastische Hunden geworfen hat, und alles in der Wissenschaft, dass auch ihre Nestschwester Nata vorher ein dysplastischer Nachkommen geboren hat und ihre andere Nestschwester Natascha ebenfalls ein dysplastischer Welpen geworfen hatte. Es wurde auch vorher schon überhaupt nicht darauf geachtet, dass Nanda's Mutter Yanke im ersten Wurf 1 dysplastischer Nachkommen hatte, im zweiten Wurf sogar zwei, im dritten Wurf erneut einer. In jedem Wurf gab es also bereits dysplastische Tiere. Man hat es auch bereits viel früher keine Beachtung geschenkt, dass die Nestschwester von Yanke, die Yoga, eine sehr schwere Hüftgelenskdysplasie bescheinigt wurde.

     

    Fazit: Man hat die sicherlich ausreichende Warnsignale alle nicht beachtet. Bei dieser Ansammlung von Fehlern kann von „Sorgfalt“ oder „gewissenhafte Zucht“ hier nicht die Rede sein. Ich gehe davon aus, dass auch noch weitere Tiere der Familie erkrankt waren, ihre Ergebnisse aber nicht zur Beurteilung eingesandt wurden, auch die Bilder meines Hundes wurden bewusst zurückgehalten.“

     

    Am Gerichtstag habe ich folgendes aus einem vorbereiteten Brief vorgetragen:

     

    „Ich verweise auch ausdrücklich auf Ihre eigene Werbung: „Die korrekte Anatomie eines Hundes ist, -Gesundheit an Körper und Geist vorausgesetzt-, maßgebend für seinen züchterischen Wert“, wonach Ihre Produkte diesen Massstab erfüllen müssten. Bei Ihnen bekommt man rosarote Papiere (= Ahnentafeln), die stehen für „Kör- und Leistungszucht“.

    Mit Indiana vom Wildsteiger Land kann ich kein Sport treiben, und er kann nicht angekört oder in der Zucht verwendet werden. Er ist kein „vielversprechender Rüden für Schau und Leistung“ wie Sie uns zugesagt haben, sondern ein schwerbehinderter Patienten mit erhebliche Schmerzen.

     

    Ich wurde dann auch bewusst getäuscht, wenn ich Frau Göbl nach HD gefragt habe. Sie hat mir zugesichert, dass Sie keine HD in Ihre Zucht hat! Wörtlich sagte sie zu mir: „Wir haben keine HD!“

     

    Die Statistiken die ich später vorlegen könnte, zeigen, dass Sie genauso mit HD zu tun haben, wie alle andere Züchter auch. Sie haben arglistig verschwiegen, dass Yoga, Fidus, Neta, Nette, Ziena, und später Cäsar aus Schwester Nata, und Grace aus Schwester Natascha mit HD behaftet waren. (Weitere schlechte Resultate wurden vielleicht, genauso wie das von Indiana, zurückgehalten?)

    Nicht nur Indiana, sondern auch sein Bruder Ice, hatte schwere HD. Auch Ulmi, eine weitere Tochter von Nanda (mit Chuck van der Lust) wurde jetzt in Spanien ein erschreckender Befund von Ellenbogen-Dysplasie zuerkannt (Herr P. bestand auf die Rücknahme und will sein Geld: 2.000 EUR zurückhaben, wie ich gerade erst erfuhr), auch Diana aus Nanda (mit Karat's Yoker) würde sehr an Dysplasie erkrankt sein. Sie haben mich schwer getäuscht und Warnungen im Wurf von Nanda und von ihre Mutter Yanke schwer missachtet. Viele Schwester hatten also wie dokumentiert bereits vor der Verpaarung von Nanda mit Xenos schlechte Hüften gezeigt. HD hatte die Familie bereits fest im Griff. Sie haben mit kein Wort darüber geredet. Im Rechtsstreit haben Sie die Zuchtwertziffer der Mutter vortragen lassen. Bei eine unbekannte Anzahl von zurückbehaltene Befunde von schwere HD können Sie diese Zuchtwertzahl niemals Aussagekraft beimessen. Und obwohl Ihnen jetzt die vielen kranken Hunde bekannt sind, haben Sie Nanda weiter und mehrmals in der Zucht verwendet. Das ist fahrlässig. Auch Iduna müsste sofort aus der Zucht gezogen werden.“

     

    (Note: Es mag auch völlig dahingestellt bleiben ob mit grösster Sorgfalt gezüchtet wurde. Es steht fest, dass der Zuchter nicht DAS geliefert hat, was er versprochen hat: einen gesunden DSH gemäss dem Rassestandard des SV. Unterzeichner fährt NICHT „zum Göbl“ (Aushängeschild des SV) - oder sonst einen SV-Züchter übrigens - für einen Hund mit HD!)

     

    Es hätte verschiedene Möglichkeiten gegeben, diesen Streit zu entschärfen. Sich aber darauf zu verlassen, dass der Kunde es einfach hinnehmen wird (werden muss), und man damit wohl wegkommen wird, oder die Einstellung: „Stellen Sie die Expertise der Röntgenaufnahme einfach in Frage!“ ist eine schamvolle Art und Weise wie man die Gelegenheit „regeln kann“. Es entspricht keineswegs die Haltung eines ehrenwerten Bürgers, Züchters oder Kaufmanns. Kein Kunde sollte dies anno 2006 noch hinnehmen. Ich werde an alle zukünftige Käufer appellieren um Klage zu erheben, wenn man so schamvoll betrogen wird.

     

    Die circa 80.000 SV-Mitgliedern (alle die „Nicht-Züchter“!) und all diejenigen die den Verein vielleicht noch beitreten möchten, haben wohl kaum Interesse an der „Zuchtwertschätzung“ der Züchter. Sehr wohl aber erheben sie alle einen Anspruch auf einen gesunden Welpen, wenn sie sich an dem Verein (weltweit grösster kynologischer Verein!) und seine Züchter wenden. Deshalb ist es wichtig, dass sie auch auf diesen Verein bauen können und sich nicht enttäuscht sehen müssen. Ganz im Sinne des Gedanken des Herrn Messler, dass „alle im Verein auch das Gleiche machen müssen“, erwarte ich, dass der Züchter vom Wildsteiger Land seine eigene Werbung: „Hunde aus Kör- und Leistungszucht zu verkaufen“, gerecht wird, und im Falle des Falles, Ersatz anbietet, so wie es alle andere Züchter auch tun, wie viele mir schriftlich bestätigt haben.

     

    Abschliessend möchte ich noch stellen, dass es fraglich ist, warum sich der SV und seinem WUSV-Verband, noch nicht dazu entschlossen haben, endlich einen Standard-Kaufvertrag einzuführen, Kaufvertrag der beide Seiten schützt, sowohl den Züchtern wie auch den Käufern.

     

    Bei der Frage: „Was wurde denn zwischen den Parteien vereinbart?“ kann man unbestritten davon ausgehen, dass ich bei der zweifachen Besichtigung des Wurfes im weit entfernten Bayern sehr wohl bestanden habe auf ein gesundes und mindestens HD-freies Tier. Stellen Sie sich vor, ich (der ja schon mein ganzes Leben von DSH begleitet gewesen bin und sicherlich überdurchschnittliche Fachkenntnisse besitze) wäre von der Belgischen Küste bis zu den Alpen gefahren und hätte gesagt: „Macht ja nichts wenn er ein Bisschen HD hat!“ Das wäre ja lächerlich. Und es ist doch offensichtlich, dass der gut vorbereitete Kunde sich „beim Göbl“ in Bayern ein „körfähiger“ Hund holt, und kein gewöhnlicher Haus- und Hofhund mit fehlerhaften Gebiss, HD oder schlappe Ohren.

     

    Wichtig: Ich wurde vom Verkäufer NIE darüber informiert, dass ich ein SO grosses Risiko laufen würde, ein mit HD behafteten Hund zu bekommen (die Ausbreitung der HD – wie sie mir erst nachträglich bekannt wurde, dem Verein und seine Züchter aber laut vorliegende Daten der SV-Genetics schon länger bekannt ist - wurde mir erst nach ausgiebige Studien klar, Studien die man in ihrem (notwendigen) Umfang sicherlich NICHT als „zwingende Voraussetzung“ von jedem einzelnen Hundesportler/Käufer verlangen kann), sonst hätte ich selbstverständlich von einem so risikovollen Ankauf abgesehen, und wäre nicht zurück nach Bayern gereist.

     

    Ich möchte den Verein deshalb dazu auffordern schnellstens einen ordentlichen Kaufvertrag (wie er bereits bei andere Rassen als Pflichtübung introduziert wurde) bei seinen Züchtern einzuführen und Herrn Göbl vom Wildsteiger Land auf seine Pflichten als SV-Züchter, Kaufmann und Bürger von Deutschland und Europa zu weisen.

     

    Des weiteren möchte ich den Verein bitten ALLE seine Züchter den Kunden gegenüber ein korrektes Verhalten und einer Ethik aufzuerlegen, wie sie auch sonst, und nicht nur in Deutschland, üblich sind: „Wir liefern mangelfreie Produkte und übernehmen unsere Verantwortung. Bei Mängel gibt es anstandslos Ersatz.“ Ganz gemäss der neuen Schuldrechtsreform.

     

    Ich bin es meinen eingeschläferten Freund Indiana verpflichtet dafür weltweit zu werben.

    Die Erkenntnisse aus seinem schmerzvollen Leben und das unsportliche Verhalten des Züchters sollten Änderungen herbeiführen.

    Nun haben Sie sicherlich die Möglichkeit mich aus den Verein zu entfernen und damit die Angelegenheit für den SV zu beenden. Sie hätten dann ein (schwieriges aber engagiertes) Mitglied weniger, meine Stimme aber würden Sie damit nicht zum Schweigen bringen. Sie können sich diese hauptsächlich sehr sachlich geführte Argumentation und Kritik auch stellen, die Angelegenheit untersuchen und überprüfen. In ein demokratisch geführter Verein ist dies auch unumgänglich. Nach wie vor halte ich die Vereinsspitze für sehr intelligente Leute die mit Kritik gut umzugehen wissen. Ich bin fest davon überzeugt, dass Sie alle zu der Erkenntnis kommen werden, dass ich als Kunde unfair und unsportlich behandelt wurde. Jeder Verein muss sich gesellschaftliche Veränderungen stellen. Dazu gehört in eine marktorientierte Zucht auch die Kundenfreundlichkeit. Es gilt diese zu optimieren und sicher zu stellen, wie es dieser Fall eindrucksvoll dokumentiert.

     

    Abschliessen möchte ich mit einigen Zeilen aus dem Jahresrückblick 2005 des Herrn Präsidenten:

    „Und mit konstruktive Kritik können wir gut leben und umgehen, denn diese ist befruchtend und ein Garant für eine positive Arbeit und Zukunft. Für das kommende Jahr wünsche ich mir schon jetzt, dass wir diesen positiven Trend weiter fortsetzen, Missstände weiterhin aufdecken und konsequent verfolgen und uns die Tugenden unseres Hundes erinnern. Denn viel wichtiger als eine zu intensive Personalpolitik ist der Bezug zur Sache, an dem uns allen viel mehr gelegen sein muss.“


    18-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    17-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Offener Brief am SV-Vorstand - 18. Mai 2006 - Teil 2

    Teil zwei:

     

    Ich darf hoffen, dass Ihnen an dem Schicksal des Einzeltieres Indiana vom Wildsteiger Land (als Vertreter für Tausende von andere HD-belasteten Tiere) vieles gelegen ist und, dass Sie alle gemeinsam, als Spitzen-Vertreter des Vereins, obige Philosophie zustimmen, und es nicht erlauben werden, dass der Verkauf eines HD-belasteten Tieres im Schosse des grössten Rassenhundevereins der Welt „rechtens“ oder „in Ordnung“ ist, oder, dass der Züchter dieses Tieres seine Verantwortung entfliehen kann. Professor Morgan stellte bereits vor Jahren in seinem Buch über erbliche Skeletterkrankungen fest, dass weitere belastete Tiere geboren werden, so lange man weiterhin züchtet mit erkrankten Tiere (HD-3 = HD-C). Das (bekannte) Risiko wird vom Verein im Kauf genommen und obliegt also dem Verein und seine Züchter, ICH kann da als Konsumenten nicht die Verantwortung für tragen. Der Züchter muss für seinem Produkt gerade stehen.

     

    Mit hoffnungsvollen Grüssen,

     

     

    Jan Demeyere – Mitgliedsnummer: LG16 12023106

    (SV-Mitglied und ehrenamtlicher Helfer bei verschiedene Ortsgruppen, auch bei FCI-Ausscheidungen)

    Anschrift beim Verein bekannt

    8570 Vichte

    Belgien

     

     

     

    P.S.: Sie können diese Klage eines einzelnen kleinen und womöglich „unbedeutenden“ Mitgliedes natürlich einfach beiseite legen. Ganz im Sinne des „Freedom of Speech“ aber, behalte ich mich das Recht vor, bei Nichtbeachtung meines Schreibens innerhalb einer angemessenen Frist von vier Wochen ab 18.05.2006, mein Brief in aller Öffentlichkeit (und mit der eindringlichen Bitte um vollständige Veröffentlichung auf der Webseite des Vereins, in der SV-Zeitung und im WUSV-Aktuell) als „Offener Brief“ erneut anzubieten und selber zu publizieren in alle einschlägige Fachzeitschriften, in führende Zeitungen und in alle Diskussionsforen auf dem Internet, auch diese der Landesgruppen. Selbstverständlich müsste ich auch alle Ortsgruppen informieren über diese Geschichte.

     

    Des weiteren sehe ich mich dann veranlasst, mein Schreiben alle mittels E-Mail erreichbaren Hundesportlern, Hundezüchter und Hundeverbände (auch Tierschutzorganisationen) auf internationaler (FCI) und nationaler Ebene (VDH, als kynologischer Dachverband Deutschlands), sowie SVÖ, VVDH und RCBA, SCBA, SAS, Real CEPPA, VDH-Holland, Clubpoa, GSDCA, GSSCC, etc. (als DSH-Verbände innerhalb der WUSV) zur Verfügung zu stellen, damit sie die Thematik weiter verarbeiten und diskutieren können.

     

    Das Skelett Indianas würde ich (mit einer Inskription: Indiana vom Wildsteiger Land aus Xenos vom Wildsteiger Land und Nanda vom Wildsteiger Land, mit Erwähnung ihrer SZ-Nummern und Geburtsdaten) auf einer Welttour zu den renommiertesten veterinärmedizinischen Fakultäten um die Welt schicken zur Verwendung bei Fachvorträgen und Studien.

    Es würden auch ausführlich informiert werden, die EBVS (European Board for Veterinary Specialisation) und die EVDI (European Veterinary Diagnostic Imaging), mit ihre zwei Schwester-Organisationen: die EAVDI (European Association of Veterinary Diagnostic Imaging) und die ECVDI (European College of Veterinary Diagnostic Imaging).

    Nicht zu vergessen die DVG = Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft e. V. und ihre Fachgruppe Tierschutzrecht sowie die Fachgruppe Tierzucht, Erbpathologie und Haustiergenetik.

     

    Des weiteren selbstverständlich die politischen Kanäle und Ministerien und der BfT = Bundesverband für Tiergesundheit e.V., sowie die Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung (GKF).

     

    Ich werde mich darum bemühen auch in Bücher entsprechende Zeugnisse aufnehmen zu lassen und mich des weiteren sofort für Talkshows und Dokumentationen fürs Fernsehen international zur Verfügung stellen (ich spreche fliessend fünf Sprachen). Für Deutschland denke ich dabei z.B. an die WDR-Sendung „Monitor“ und die ZDF-Programme: Johannes B. Kerner, Frontal21 und ZDF.reporter.

     

    Das Schicksal Indianas ist keineswegs ein Einzelfall. Bei circa 20.000 alljährlich im Zuchtbuch des SV

    registrierten Welpen sind schätzungsweise die Hälfte mehr oder weniger an HD erkrankt. Als „Fallbeispiel“ wird die vollständige Geschichte des Hundes ausführlich dokumentiert und publiziert werden. Nur so kann sein Leben noch einen Sinn bekommen.

     

    Verstehen Sie diese letzte Zeilen bitte nicht als eine leere Drohung oder als Erpressung, sondern vielmehr als eine ehrliche und klare Vorstellung eines sehr wohl überlegten Konzeptes. Ein Grundsatzgedanken muss verbreitet werden, und dazu sind die Mitteln heutzutage einfach in unsere multi-medialen Welt. Ich werde keine Auseinandersetzung scheuen um die ehrbare Philosophie: „Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund“ durchzusetzen.

     

     

    Beilagen:

     

    Dieser Brief enthält fünf Beilagen

    17-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    16-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Aanschaf van een pup
    Klik op de afbeelding om de link te volgen Vooraleer men uiteindelijk een fokker gaat bezoeken om het lang verwachtte nestje nu eindelijk eens te kunnen zien, heeft men vanzelfsprekend reeds enige boeken gelezen over het ras van zijn keuze. Het kapitel over de ziektes heeft men dan meestal slechts eens snel met de ogen overvlogen, er is beslist een goede dierenarts in de buurt als het zover is.

    Toch zou het wenselijk zijn eens dieper in te gaan op de problematiek van de mogelijke aandoeningen. Sommige rassen zijn uiterst gevoelig voor één of andere ziekte, en dan is het goed als men voorbereid is. Een verwittigd man... Inderdaad!

    Nu waren mijn dochter en ikzelf best goed voorbereid. We hadden alle boeken gelezen die er te vinden waren, hadden "ons huiswerk" grondig gemaakt. En we hadden de beste fokker uitgezocht, in de schoot van de grootste rasvereniging ter wereld, de SV (= Schäferhundeverein, met zetel in Augsburg, Duitsland). Het trof ons dan ook als een bliksem bij heldere hemel toen vastgesteld werd, dat onze viervoeter heupdysplasie had.

    Nu sta je daar! Met een hond die pijn lijdt en van de hondensport moet worden uitgesloten.
    Heb je daarvoor zoveel geld betaald?
    Ben je daarvoor zo ver gereisd?
    Kan je ruilen?
    Moet de hond dood?
    Moet ie pijnstillers krijgen of zelfs in een rolstoel eindigen?
    Wat heb je verkeerd gedaan?

    Vele vragen, antwoorden vinden is uiterst moeilijk.

    Helpt een ervaringsbericht?



      

    16-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    15-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Introduction
    Klik op de afbeelding om de link te volgen
    Dear Friends,
    Liebe Freunde,
     
    A famous book starts off like this: "I once had a farm in Africa..."
    I'm sure you've read it, or you might have seen the movie, yes, "Out of Africa". Yes! With Meryl Streep, Klaus Maria Brandauer and Robert Redford.

    If I would write a book, it would probably start off a little different. It might sound similar, would however tell another story alltogether.
    I think it would start somewhat like this:
    "I once had a dog from Germany..."
    I can just hear Meryl Streep say those words, in her chocolaty voice...

    Today, July 7th 2006, my daughter and I would have celebrated a birthday. The dog we bought in Germany would turn three years old on this very day.
    However, instead of celebrating his birthday, we are remembering his death.
    He had to be put to sleep only weeks ago, because of his severe unilateral dysplastic hip, causing him too much pain.
     
    Now this dog was my daughter's first real buddy, her first companion and friend in life.
    The pain and the heartache his death provoced, is almost too much to bare.
    And it was totally "unneccessary".
    It could have been avoided.
     
    I must raise my voice and tell the world that there is something wrong with the way we "produce" dogs.
    I would appreciate it, if you would help me carry out a message to the canine world.
    Please do go ahead and read more about our beloved dog in this blog.
     
    Yours sincerely,

    Jantie

    15-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    14-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Welkom - Willkommen - Welcome
    Klik op de afbeelding om de link te volgen Herzlich wilkommen auf meine Blog-Seiten.
    Ich möchte Ihnen meine persönliche Erfahrungen im Bezug auf Deutsche Schäferhunde und Hüftgelenksdysplasie (HD) schildern.
    Ich hoffe sehr, Sie werden daraus lernen.
    Beachten Sie bitte, dass ich gerade erst angefangen habe. Gönnen Sie mich also bitte noch etwas Zeit.
    Und senden Sie meine url zu Ihren Freunden.
    Im deutschsprachigem Wuff-Magazin ist bereits in der Dezember-2006/Januar-2007Ausgabe ein Artikel über Indiana und seine Geschichte publiziert.
    Auch der Rechtstreit wurde ausführlich dokumentiert (Februar-2007-Ausgabe) und es wurden Reaktionen der Leser angeboten in der März-Ausgabe (Kopie folgt).
    Halten Sie sich nicht zurück mit Kommentar.

    j.demeyere@skynet.be


    Hartelijk welkom op mijn Blog.
    Ik wil u hier graag mijn persoonlijke ervaringen met betrekking tot Duitse Herdershonden en HD meegeven.
    Ik hoop dat u er lessen kan uit trekken.
    Let wel dat ik pas ben gestart. Gunt u mij dus aub nog wat tijd.
    En stuurt u deze url aub door naar uw vrienden.
    In het duitstalige Wuff-Magazine is er in de december-2006/januari-2007-uitgave reeds een artikel over Indiana en zijn geschiedenis verschenen. De rechtszaak werd gedocumenteerd in het februari-2007-nummer (zie links), kopie van de uitgave van maart met reacties van vele lezers volgt nog.
    Uw kommentaar is hartelijk welkom.

    A warm welcome to my blog.
    I wish to share my personal experiences with the German Shepherd Dog and Canine Hip Dysplasia with you.
    I hope you will learn from them.
    Please take into account that I have just started. Do grant me some more time please.
    And do forward my url to your friends.
    The december-2006/january-2007-issue from the german language Wuff-Magazine features an article about Indiana and his story. The trial was documented in the february-2007-issue and reactions of the readers were presented in the issue of march (copy to follow).
    Your 2cts are welcome, so don't hold your horses!


    Jantie

    14-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    29-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Autopsie
    Klik op de afbeelding om de link te volgen Zur Identifikation des Hundes: R-K 5053 - SZ 2128977

    Beim Alter des Hundes wurde versehentlich 2j3m eingetragen. Indiana war zu dem Zeitpunkt allerdings 34 Monate alt = 2j10m.
    Geboren: 07/07/2003
    Euthanasie: 18/05/2006
    Autopsie: 19/05/2006

    29-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    28-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    28-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    27-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    27-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    26-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    26-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    25-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    25-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    24-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    24-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    23-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    23-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    22-09-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.X-Rays
    Klik op de afbeelding om de link te volgen  

    22-09-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    30-08-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.V1-Rüden 1986-2003: Eine Dokumentation ihrer HD-Ergebnisse
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

    30-08-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!