Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Tétsawé
  • Rabbiner Dr. MENDEL HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro Tétsawé
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Tétsawé
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER: „Ein judisch-geschichtlicher Wegweiser”(6)
  • Dr. Raphael BREUER „Mittel und Zweck - Eine halachische Betrachtung“ (1926)
  • Sprüche 20,27 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Tetsavé
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt TRUMOH
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH Kommentar zur Haftoro TRUMOH
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TRUMOH
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER: „Ein judisch-geschichtlicher Wegweiser”(5)
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: „Vom Schächten“
  • Könige I. 8,28 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Trumoh
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt MISCHPOTIM
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro Wochenabschnitt Mischpotim
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt MISCHPOTIM
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER: „Ein judisch-geschichtlicher Wegweiser”(4)
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER: „Ein judisch-geschichtlicher Wegweiser”
  • Notiz über Antizionismus der historische Agudaß Jißroel in 1914
  • Psalm 19,10 und Sprüchlein der Woche für Mischpotim
  • S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Jissro
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • CENTRE ZAHRA FRANCE
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • PARTI ANTISIONISTE
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • JUSTICE
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1848-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    09-01-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WISSENSWERTES: William Henry HECHLER Judenmissionar , Freund von Dr. Theodor HERZL

    In 1896 begegnete Dr. Theodor Herzl  der anglikanischer Judenmissionar William Henry HECHLER (1845-1931), enthusiastischer  Promotor des Christenzionismus.  Er war es der HERZL beibrachte um sein nationalistisches Experiment “Der Judenstaat” in Palästina verwirklichen zu wollen. Diese Figur wird sowohl in christliche als zionistische Kreisen soviel wie möglich totgeschwiegen. Unterstehender holländischer  Link entlarvt ein wichtiges Moment über der Entstehende des Thorafremdes, Thorafeindliches Zionismus.  
    (Es enthält auch ein Bild des Judenmissionars W.H. HECHLER)

    William Henry Hechler

    Vriend en volgeling van Theodor Herzl. Zowel in christelijke als zionistische kring min of meer dood.
    www.vecip.com/default.asp?onderwerp=893 - 36k - In cache - Gelijkwaardige pagina's

    (Reeds in het Nederlands:  Archief Blog Jesjoeroen Jodendom tegen Zionisme 07 NOVEMBER 12)

     

    09-01-2008 om 10:37 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    06-01-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.URIEL ZIMMER: HET THORAJODENDOM en de ZIONISTISCHE STAAT

    URIEL ZIMMER

    Het THORAJODENDOM en de ZIONISTISCHE STAAT

    VOORWOORD

     

    Jesjoeroen Jodendom tegen Zionisme Blog bracht in wekelijkse afleveringen van de Engelstalige versie van de brochure van Rabbijn Uriel ZIMMER “Torah Judaism and the Zionist State”.

    We beginnen nu met de publicatie van Nederlandstalige versie van dit werk, eveneens in afleveringen.

    Een vertaling in het Nederlands werd enige jaren geleden – als voorlopige uitgave in een beperkte oplage -  bezorgd door de heer Eliezer EYKING, een Nederlandse Jood die na enkele jaren in Antwerpen geleefd te hebben helaas jong overleden is.  Zijn gedegen vertaling is de grondslag van de huidige presentatie.

    Ziehier, wat de heer Eliezer EYKING, gezegend is zijn aandenken, zelf schreef over ‘de bedoeling van deze vertaling':

     

    “Meer dan dertig jaar geleden publiceerde Uriel ZIMMER z.l. deze brochure. Dat er in dertig jaar wel erg veel kan veranderen, blijkt wel uit zijn tekst; denk maar aan het landschap van de wereldpolitiek. ZIMMER had een duidelijk doel voor ogen en hij bezat de gave om helder en scherp te argumenteren en zijn visie te verduidelijken.

    Vanzelfsprekend zijn de omstandigheden in dertig jaar veranderd, maar de dringende noodzakelijkheid, de helderheid en de actualiteit van het betoog van ZIMMER, geven de lezer het idee of het gisteren is geschreven.

    De brochure levert een vruchtbare bijdrage aan de meningsvorming over de ‘staat Isra-l’, het Tsionisme, het Ivriet en de Joodse identiteit in het licht van de Tora, de meest oorspronkelijke bron van het Jodendom.

    De oorspronkelijke tekst is vertaald in overeenstemming met de Jiddische uitgave.

    Bij vertalingen uit Chiemasj; Tehilliem en het Siddoer is gebruik gemaakt van de vertalingen van Dr. Jitschak DASBERG;

    Antwerpen, Rosj Chodesj Marchesjwan 5752”

     

    De uitgave in onze Blog is opgedragen aan de herinnering en zielenrust van de heer Eliezer EYKING.

     

    URIEL ZIMMER

    HET TORAH JODENDOM EN DE ZIONISTISCHE STAAT

    1. Inleiding

     

    Het is de bedoeling van deze uitgave om in een bepaald gemis te voorzien. Een gemis, waarvan de gevolgen wellicht meer voelbaar zijn dan het bestaan van dit gemis zelf.

    Het probleem dat in de volgende pagina’s besproken wordt, namelijk de verhouding van het Thora Jodendom ten opzichte van de zionistische Staat te formuleren, is één van die onderwerpen, waarover veel is gezegd, maar waar weinig over bekend is. Het is meer dan eens onderwerp geweest van discussie in woord en geschrift en zelfs van twist en polemiek, maar toch zijn er, voor zover deze schrijver weet, tot dusver maar weinig pogingen gedaan om een omschrijving van deze verhouding als zodanig te geven, op een systematische en exacte wijze. Er zijn een aantal artikelen geschreven over verwante onderwerpen in verschillende dagbladen en tijdschriften. In redevoeringen zijn ideeën naar voren gebracht, die er verband mee hielden, maar toch is er weinig of niets verzameld en gepubliceerd over de problematiek zelf.

    Zoals gezegd, de gevolgen van dit gemis zijn verstrekkender dan de meeste mensen zouden vermoeden. Het ontbreken van een duidelijk omlijnd standpunt in deze kwestie, die vandaag de dag toch een kernvraag voor het Joodse publiek zou moeten zijn, zowel in de zionistische entiteit als daarbuiten, veroorzaakt een verwarring van ideeën, zowel in de kringen van de orthodoxe Joden, als in niet-religieuze kringen. De onwetendheid die daarvan het gevolg is, geeft aanleiding tot wijdverspreid misverstand en misinterpretatie. Er worden verschillende gebeurtenissen en situaties beschreven, die een onjuist beeld geven. Er worden standpunten toegeschreven aan “fanatici” en “extremisten, die in feite ideeën zijn van orthodoxe Joden in het algemeen. Maar anderzijds veroorzaakt dit ontbreken van een helder omlijnde definitie vaak een situatie, zelfs onder de orthodoxie en zelfs onder de zogenaamde “ultra-orthodoxie”, waarbij minder belangrijke zaken topprioriteit wordt gegeven, terwijl essentiële zaken soms verwaarloosd worden, en vice versa.

    In deze uitgave wordt daarom getracht om in dit verband elementaire definities te formuleren. De houding van Thora Jodendom ten opzichte van de zionistische Staat kan worden gedefinieerd in drie aan elkaar verwante terreinen.

    1-     op het terrein van de analyse van de Halacho;

    2-     op dat van de politieke analyse; en

    3-     de ideologische analyse.

    Deze facetten zijn onderling verweven en met elkaar verwant; de grenslijnen zijn soms niet zo duidelijk aan te geven. Er is immers niets dat niet in de Thora is aangeduid. De Thora is alomvattend en geeft aan alles leiding – ideologie en het politieke leven in niet minder mate dan feitelijke “Halacha”. In deze uitgave wordt vooral de nadruk gelegd op het derde facet, de ideologische analyse.

    Een Halachische analyse, dat wil zeggen, een samenvatting van alle Halachische bronnen, een goede verklaring en interpretatie van de verschillende uitspraken in de Gemoro en van de verschillende citaten van onze Wijzen, die vaak verkeerd worden gebruikt door allerlei propagandisten, is zeer noodzakelijk en zeker een poging waard door een gezaghebbende Thorageleerde.

    Politieke verheldering, met andere woorden: een omschrijving van de juiste Joodse houding op basis van politieke ervaring en van de actuele problemen, die van tijd tot tijd voorkomen, waarbij de verschillende acties van de leiders van de zionistische Staat worden genoemd, in relatie met de Thora en het Thorajodendom, is zeker ook van belang; dit wordt echter wel geprobeerd in verschillende publicaties. Maar dat is echter niet de bedoeling van deze uitgave. Er is bovendien de regel in de Gemoro: “evenzeer als de gezichten van mensen niet op elkaar lijken, zo verschillen ook hun ideeën” – een regel die natuurlijk ook van toepassing is op orthodoxe Joden.

    Wat politieke zaken betreft, hoe te reageren op één of andere politieke gebeurtenis, is er overvloedige ruimte voor verschil van mening; het ligt niet in de bedoeling van de auteur om hier op deze zaken verder in te gaan.

     

    De bedoeling van deze uitgave is ideologische verheldering – definities, analyses en verduidelijking, maar geen polemiek. Het is niet de opzet van deze uitgave om een verschil van mening met iemand te zoeken, maar vooral om een omschrijving te vinden en te formuleren, van een bestaande ‘Weltanschauung’. Het is natuurlijk een feit, en er is geen enkele reden om dat feit te verhullen, dat de schrijver het persoonlijk eens is met de standpunten die hier beschreven worden. Het zou daarom overdreven zijn om te beweren dat deze uitgave met absolute en uiterste objectiviteit is geschreven, als een soort research-rapport over een onderwerp dat de schrijver verder koud laat, als betrof het bijvoorbeeld een proefschrift over Chinese literatuur. Nochtans is geprobeerd om die visie zo objectief als, gezien de omstandigheden het maar mogelijk is, weer te geven – zeker in het licht van het feit dat deze uitgave niet uitsluitend bedoeld is voor orthodoxe lezers en zeker niet voor diegenen, die het bij voorbaat met deze visie eens zijn. De opzet is om – en misschien wel in de eerste plaats – aan niet-religieuze lezers de visie voor te leggen van het Thorajodendom (of met welke naam men Joden, die trouw zijn aan de Thora, ook zou willen omschrijven) en hen te doen begrijpen, ook al zouden ze het er niet mee eens zijn. 

    Met het oog op het klimaat waarin we vandaag leven, zijn nog twee inleidende opmerkingen zeker niet misplaatst.

    De auteur van deze studie maakt er beslist geen aanspraak op dat hij een beweging of een politieke partij vertegenwoordigt, of daarmee verbonden is;  evenmin zijn de inzichten die hier naar voren worden gebracht – zoals zal blijken – het alleenrecht van enige politieke partij. Wettelijk en officieel is alleen de schrijver zelf verantwoordelijk voor de opvattingen die hier worden geboden. Dit gegeven is wellicht enerzijds een tekortkoming, maar het heeft ook zijn voordelen. Het schakelt immers de noodzaak uit om – om een Amerikaanse uitdrukking te gebruiken –  ‘plugging in a commercial’ (een reclamespot in te voegen) voor één of andere partij-leuze, om aan te tonen dat een bepaalde organisatie, partij of groepering het altijd bij het rechte eind heeft in al haar acties en in haar beleid in het algemeen. Opvattingen worden hier besproken, niet organisaties.

    De schrijver wil zich, in de tweede plaats, de vrijheid veroorloven om een persoonlijke opmerking te maken. Ik heb gedurende mijn leven het voorrecht en de gelegenheid gehad om persoonlijk bijna alle gezaghebbende Thorageleerden van zijn generatie, mensen van uiteenlopend type en achtergronden, afkomstig van verschillende landen, persoonlijk te ontmoeten, of anderszins met hen in contact te komen. Van degenen van wie ik niet het voorrecht had van een persoonlijke ontmoeting, heb ik echter wel vriendschapsbanden onderhouden met hun trouwe leerlingen of volgelingen, of ik heb in elk geval hun geschriften gelezen.

    De opvattingen die ik naar voren heb gebracht, zijn ontstaan uit een poging om een ‘gezamenlijke noemer’ te vinden van alle verschillende benaderingen, waarin alle gezaghebbende Thorageleerden, of in elk geval de grote meerderheid, zich kunnen vinden.

    Hoewel ik dus, zoals ik eerder zei, geen enkel persoon of groep officieel vertegenwoordig, is het nochtans duidelijk dat ik getracht heb om de sfeer van meningen, die overheerst onder Thorageleerden van onze generatie, weer te geven.

    Een laatste opmerking: het feit dat er orthodoxe Joden zijn, wier inzichten in strijd zijn met, of zelfs direct tegengesteld zijn aan de opvattingen die hier naar voren komen, wordt in deze uitgave niet ontkend. De uitgave is echter niet als een polemisch werk bedoeld.

    Hoewel natuurlijk het gegeven dat er conflict is, niet allen vermeldt maar ook besproken dient te worden, is het toch het voornaamste doel om de geboden inzichten te verduidelijken en te bespreken en discussie van andere visies te beperken voor zover dat ook voor dat doel noodzakelijk is.

     

    06-01-2008 om 11:11 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    03-01-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus Haftoro Wochenabschnitt Wojero
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
         (1833-1900)

    הפטרת וארא

     

    (Ezechiel Kap.28, Vers 25

    Das Prophetenwort weist zunächst auf die späte, späte Zukunft hin, in der das Werk der Schöpfung Israels und der durch es zu bewirkende Belehrung der Menschheit vollendet sein werde.
    ונקדשתי בם: in dem doppelten Sinne des הקדש ב-. הקדש von Gott: sich als der absolut Maßgebende offenbaren, ב-: durch das was an jemandem oder von jemandem geschieht. Hier durch die nach Jahrhunderten, ja Jahrtausenden zählende Geschickeserziehung, die Ungehorsam und Leichtsinn des zum Träger seines Wortes berufenen Volkes so lange straft und Geschlechter auf Geschlechter solange den verehrenden Schicksalstürmen preisgibt, bis es die Höhe seiner Bestimmung erreicht hat, offenbart sich Gott der Menschheit als der Absolute, seinen Willen unbedingt Ausführende. Sodann: ונקדשתי בם durch die Treue, durch die Seelengröße und Charakterstärke,  die der Kern der Nation trotz aller Perioden des Abfalles in allen den furchtbaren Prüfungen bewiesen hat, und zu der einst die Gesamtnation erzogen sein wird, werde Ich geheiligt. Dadurch daß sie freudig alles opferten, um meinen Willen auszuführen, haben sie eben meinen Willen „vor den Augen der Völker“, als den absolut maßgebenden verkündet.

    03-01-2008 om 13:51 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    02-01-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.AANKONDIGING: 'FUNDAMENTALISME: EEN UITDAGING!'
    AANKONDIGING

    Fundamentalisme : een uitdaging !
     
    Sinds 2001 is fundamentalisme een fenomeen
    dat in onze samenleving fel aan de orde is.
    Wij denken al gauw aan aanslagen, zelfmoordcommando's, terreur, het Midden Oosten, ....
     
    Wanneer spreken wij van fundamentalisme?
    Wat zijn de belangrijkste kenmerken van fundamentalisme?
    Wat is de voedingsbodem van fundamentalismen?
    Wat zijn de belangrijkste vormen van fundamentalisme in de verschillende wereldgodsdiensten?
    Welke spiegels houden die vormen van fundamentalisme ons voor?
    Kunnen wij fundamentalisme toelaten?
    Wat is er aan te doen?
    Hoe ga je er mee om?
     
    Als we geconfronteerd worden met fundamentalisme 
    dan klinkt de slogan "respect voor eigenheid en diversiteit"
    opeens heel wat minder vanzelfsprekend.
     
    Rond dit fenomeen en alle vragen die hiermee samenhangen
    organiseert Vzw Motief
    drie woensdagavonden:
    30 januari, 27 februari, 19 maart
    telkens van 19 tot 22.00u
    in
    Frederik De Merodestraat 36
    2600 Berchem (10' van Berchem Station).
     
    18 € voor de drie avonden.
     
    Begeleiding: Elke Vandeperre, Remi Verwimp, Rosalie Heens.
     
    Voor meer informatie:
    0474.661341
     
    Beste wensen voor 2008.
     
    Remi Verwimp
    ----

    02-01-2008 om 22:36 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner P. KOHN (1867-1942): Die DOPPELORGANISATION

    Rabbiner P.KOHN

         (1867-1942)


    DIE DOPPELORGANISATION

     

    In außerordentlicher Knappheit des Wortes berichtet die heilige Schrift über die Periode von 210 Jahren, welche der Aufenthalt der Nachkommen Jakobs in Aegypten währte. Und doch ergibt sich bei tief schürfender Beachtung ein eigenartiges Bild, das allerdings mühevoll aus kleinen Mosaiksplittern zusammengesetzt werden muss. Überraschend wirkt es, wie an der Schwelle der jüdischen Geschichte eine Gestaltung sich uns zeigt, die eine Parallele fas in allen Perioden und auch heute noch nicht entbehrt.

    Denn diese arme Sklaven, (die Geschichtsschreibung beliebt sie eine Horde zu nennen und hat diesen Begriff unbedenklich der judenfeindlichen Literatur entnommen) besaßen eine Organisation, noch dazu eine doppelte, segensreich die eine, unheilvoll die andere. 

    Da waren die Sekenim, die Senatoren. Was muss es für ein Volk gewesen sein, das in solcher Enge nicht die kraftvolle Jugend sich zum Führer kürt, sondern die Alten, von denen doch im natürlichen Verlauf der Dinge eine revolutionär befreiende „Tat“ nicht zu erwarten war. Das hängt freilich innerlich sehr eng mit einer anderen Erscheinung zusammen. Soweit uns die alte Geschichte erschlossen ist, gibt es kein Volk, welches in seiner Beziehung den engen Zusammenhang mit seinen Ahnen so schlicht  und bescheiden ausdrückt, wie die „Kinder Israels“. Wohl mag es Völkernamen geben, welche die Nachkommenschaft eines Helden andeuten wollen, wie z.B. Teutonen als Nachkommen eines Teut, aber Teuts Kinder haben sie sich nie genannt, während selbst Pharao unsere Vorfahren als Kinder Israels kannte. Es sollte mit dieser Israelkindschaft gleichzeitig auch die Ehrfurcht vor der Tradition anklingen, und eine traditionstreue Gemeinschaft wird sich in alle Lagen, in Not oder Glück eine Führung aus solchen Menschen geben, welche die Tradition verkörpern, Sturm und Drang, der das Alte verwirft, überwunden haben, das Suchen nach unerhört neue Wegen für – abwegig halten. Deshalb erging seitens des erlösenden Allmächtigen die Weisung an Mose, die Botschaft der Erlösung durch die Alten an das Volk heranzubringen, mit striktem Hinweis auf die Tradition (II. M. 3,10).

    Aus der Tatsache, daß dieses unterdrückte Volk sich freiwillig eine vollkommen unkriegerische Organisation gegeben hatte, sollte Pharao erkennen, daß die Israelskinder nicht kindisch zurückgeblieben, undisziplinierte Masse waren. Deshalb begleiteten Mose  bei seinem ersten schweren Gang  zu Pharao die Alten als Vertreter der freigewählten Organisation der Israelskinder.

    (Exegetischer Exkurs: Hier begegnet uns eine unseres Wissens bisher nicht völlig gelöste Schwierigkeit, indem wir des öfteren den Namen: Ivri, Ivriota, Ivriim, ….begegnen. Aber betrachet man die einschlägigen Stellen ganz genau, so ergibt sich die Wahrnehmung, daß diese Bezeichnung (abgesehen von einer Stelle, über die noch zu sprechen sein wird) sozusagen nur im äußeren Verkehr vorkommt, nir von den Aegyptern und im Umgang mit den Aegyptern gebraucht. Das ergibt eine weite Perspektive. Bekanntlich begann die Bedrückung mit einer neuen Dynastie, mit einem Bruch der Tradition. Da mochte es für die Machthaber unbequem sein, unter ihrem Scepter eine Menschengruppe zu wissen, die so hartnäckig selbst in ihrem Volksnamen am Alten festhielt; daher wohl auch die etwas gehässig-hämische vorwurfsvolle Art, mit der Pharao in seinem die Bedrückung einleitenden Staatsrat von den Israelskindern und ihre Ansprüchen auf eigenes Volkstum sprach. Es muss von diesem Augenblick an im offiziellen Aegypten nur noch von Iwrim die Rede gewesen sein, von einem Versuch, die unbegusamen Israelskinder, als „jenseitige“, d.h. kurz und gut als „Ausländer“ zu stigmatisieren. Man vergleiche das Kommando an die weisen Frauen der Ivrim, deren durch die Not und durch den Zwang geborenes Eingehen auf diese aufoctroierte Nationalitätsbezeichnung, den Ruf der Königstochter, als Moses erblickte, das Eingehen Mirjiams darauf, die Benennung Ivri anlässlich der Brutalität des ägyptischen Vogtes etc. Umso bedeutsamer ist es, wenn der Befehl des Allmächtigen an Mose zur Verhandlung mit Pharao dahin ergeht, daß er seine Botschaft im Namen des Gottes der Iwrim künden sollte? Man beachte, daß bei der internen Botschaft nur von Israelskinder die Rede ist; vergl. II. M 3,10 gegen 3,18….) Es war dieser Befehl ein sehr deutliches Memento für Pharao, daß er dem Volke alles rauben könne, nur nicht die Beziehungen zu seiner Tradition, zu seinem Gott; selbst wenn er ihnen die Israelkindschaft raubte; ihr Gott und seine Verheißung blieb ihnen.

    Wenn es nun Mose und Aron trotzdem versuchten, bei ihrem ersten Entree, das Israeltum zu reklamieren, so zeigt die Antwort Pharaos, wie sehr er dadurch gereizt wurde. Sie taten es nicht wieder, und von da an erging ihr Wort und ihre Meinung fast stets nur im Namen Gottes der Ivrim…Nur in der zwölften Stunde, gewissermaßen in der Morgenröte der bereits werdende Erlösung sprachen sie zu Pharao wieder von den Israelskindern, dann allerdings erklärte auch Pharao den Bankrott seiner nationalistischen Staatsraison (vgl. II M. 12,31); als er das Volk entließ, waren sie auch für ihn die Israelskinder geworden.

    Nur eine Ausnahme, wie oben erwähnt, findet sich in der Richtung, daß auch im inneren Verkehr Israelskinder als Ivrim bezeichnet werden, bei – Dathan und Abiram. Gewiss gab es auch in Aegypten Menschen, die froh waren, der „Last des Namen Israels“ ledig zu sein, sie fühlten sich als Ivrim, mehr nicht, und fühlten sich wohl dabei. Los von aller Tradition, und der Erfolg? Nun die einzigen, die sich ivribetont in der jüdischen Geschichte finden, schlugen einander, krochen vor den Aegyptern und bedrohten Mose).

    Doch neben dieser Organisation der Alten gab es noch einen andere von Staats wegen eingesetzte, neben der Organisation der Israelskindern eine solche der Ivrim. Sehr sympathisch treten uns diese jüdischen Vögte, diese jüdischen Unteroffiziere nicht entgegen.  Bei ihnen kam alles darauf an, eben nicht anzustoßen. Schergen auf Kommando ägyptischer Schergen.

    Sie hatten entschieden die Macht, waren ja Staatsbeamte. Und sie trieben den Israelskindern gründlich die Lust aus, auf diejenigen zu hören, die in der Tradition wurzelnd, von einem Idealbild, pharaofreien Idealbild der Zukunft sprachen  Es ist ganz seltsam. Seit dieser Zeit ringen innerhalb der jüdischen Gemeinschaft diese beiden Organisationstypen miteinander, die freie, authentische, traditionstreue und die andere, die auf von außen erborgten Krücken einherstolziert, die „Alten“ und die „Beamten“. Wie gering dachten unsere alten Weisen den ממונים על פי המלכות! Welch Unheil sahen sie in der unjüdischen Anlehnung an äußere Machtfaktoren. Ob Hohepriester oder König, sie machten in ihrer Verwerfung einer derartig eingesetzten Behörde niemals Halt.

    Mit der Erlösung waren all’ diese Herren Vögte verschwunden. Aber immer wieder erneuert sich der Versuch, ein Segen ist er nie. Doch Heil den Israelskindern, wenn sich selbst die Alten zu Führern küren.

    Aus : NACH'LATH Z'WI Eine Monatsschrift für Judentum in Lehre und Tat, herausgegeben vom Vorstand der Rabbiner-Hirsch-Gesellschaft * III. Jahrgang 5693/1933 S.129-132

    02-01-2008 om 13:52 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    31-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.NIEUWS en ACHTERGRONDINFO overzicht december '07

    NIEUWS en ACHTERGRONDINFO OVERZICHT DECEMBER 07

     

    Bombs Away? By Curt Guyette and W. Kim Heron Arms expert Scott Ritter says the xml:namespace prefix = st1 ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:smarttags" />U.S. plans to attack Iran.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18809.htm

    The Iran Threat? By: Soraya Sepahpour-Ulrich  America and Israel have accused Iran of intending to diversify its program - they allege that Iran is using its civilian program as a cover to build nuclear bombs.  This supposition begs the question why Iran would place itself in the spotlight instead of renouncing the energy program for history has shown that having an operating nuclear power reactor is no longer a prerequisite or even a necessary condition of obtaining fissile material which can be used for the development of nuclear materials.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18811.htm

     Terror is a Tactic Interview with Nir Rosen By Mike Whitney  Hizballah is not a terrorist organization. It is a widely popular and legitimate political and resistance movement. It has protected Lebanon's sovereignty and resisted American and Israeli plans for a New Middle East.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18808.htm

    Bush's Twenty-Billion Dollar Arms Sale to Saudi Arabia: By James Petras The Zionist Power Configuration Defeats Big Oil, the Military Industrial Complex, the White House and the Pentagon.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18819.htm

    Traces of poison: Israel's Dark History revealed:  Israel, not Iraq, holds that distinction of being the first country in the region to use weapons of mass destruction with genocidal intent.
    http://www.informationclearinghouse.info/article1750.htm

     The 12 Myths of Annapolis: The two main reasons for the conference had virtually nothing to do with Israel or Palestine.
    http://canadiandimension.com/articles/2007/12/01/1457/

    A Manifestation of Evil or Just Plain Madness?  By Alan Hart Bush became the puppet of Vice President Cheney and his neo-con associates, many of whom were, are, hardest core Zionists. I think they probably could not believe their luck when Prime Minister Blair first arrived in Washington
    http://www.informationclearinghouse.info/article18827.htm

    Iran Intelligence Report: Another Psychological Warfare?

    By Soraya Sepahpour-Ulrich Under the current administration, it is increasingly difficult to know who the enemy is, but what is certain is that the latest National Intelligence Estimate (NIE) is a brilliantly executed psychological warfare by way of misinformation. This dastardly plan is so devious that even the anti-war groups are jubilant at its release, and they are naively sharing its contents. Perhaps non are as enthusiastic about the report as the most powerful lobby group in America hostile to Iran.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18837.htm

    Justin Raimondo : No Iran Attack?Don't Be So Sure... :  Never underestimate the neocons
    http://www.antiwar.com/justin/?articleid=12005

     

    Gilad Atzmon - Some People Never Learn the Lesson : For Blair it was No 1 Labour fundraiser, the Zionist Lord Levy who got him into serious trouble, for Brown it is Mr David Abrahams, just another 'Friend of Israel' and a provincial chairman of Jewish Labour, who may be the one to finish off his political career.

     

    Google is watching you

     

    Iran Intelligence Report:  More Psychological Warfare?

     By Soraya Sepahpour-Ulrich Under the current administration, it is increasingly difficult to know who the enemy is, but what is certain is that the latest National Intelligence Estimate (NIE) is a brilliantly executed psychological warfare by way of misinformation. This dastardly plan is so devious that even the anti-war groups are jubilant at its release, and they are naively sharing its contents. Perhaps non are as enthusiastic about the report as the most powerful lobby group in America hostile to Iran.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18837.htm

    When Is Bush Going to Come Clean? By Paul Craig Roberts Members of the right-wing Israeli government have denounced the NIE finding as contrary to Israel's interests. Former Bush regime official John Bolton accused America's intelligence agencies with conspiring to discredit President Bush with politicized intelligence.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18854.htm

    Omar Barghouti: "No State Has the Right to Exist as a Racist State" By Silvia Cattori Omar Barghouti belongs to a new generation of Palestinians who never adhered to the solution of " Two States, Two peoples". They are advocating, instead, a secular, democratic state» solution, where Palestinians and Israelis would share equal rights, after historic injustices are redressed and the refugees are allowed to return.

     

    'Rice, Livni involved in love affair'
    Sun, 09 Dec 2007 21:16:30
    A Former Israeli education minister has accused the US secretary of state and Israeli Foreign Minster of having a sexual relationship.

     

     

     

    Dershowitz on Waterboarding A blatant expansion of state power

     By Mike Whitney An article by Dershowitz appeared on op-ed page of the Wall Street Journal on November 7, 2007, titled "Democrats and Waterboarding". In that article Dershowitz makes a spirited defense of waterboarding, going so far as to say that (he believes) the Democrats "will lose the presidential race if it defines itself as soft on terror."
    http://www.informationclearinghouse.info/article18863.htm

     

    'Rice, Livni involved in love affair'
    Sun, 09 Dec 2007 21:16:30
    A Former Israeli education minister has accused the US secretary of state and Israeli Foreign Minster of having a sexual relationship
    .

    xml:namespace prefix = v ns = "urn:schemas-microsoft-com:vml" />

    Reports

     

    Hamas marks 20th anniversary in Gaza

     

    Reflections

     

    Iran’s phantom nukes

     

    Haniya: resistance will liberate Palestine
    Sun, 16 Dec 2007 02:00:50
    Leading Hamas figure Ismail Haniya has said that the choice of resistance and jihad is the shortest path to liberate Palestine.

     

    Hamas marks its 20th anniversary
    Sat, 15 Dec 2007 14:26:33
    Hamas has marked the 20th anniversary of its foundation with a mass rally that drew tens of thousands of supporters in the Gaza Strip.

     

    'The President Has Accepted Ethnic Cleansing' Interview with Seymour Hersh Investigative journalist Seymour Hersh has consistently led the way in telling the story of what's really going on in Iraq and Iran. SPIEGEL ONLINE spoke to him about America's Hitler, Bush's Vietnam, and how the US press failed the First Amendment.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18905.htm

     

    Strangling Gaza By César Chelala  It could, rightfully, be a cause of shame to the world. But the world, besieged by violence and injustice, hardly notices it. The people of Gaza, 1.4 million of them, are slowly and purposely being deprived of basic foods and medicines by the so called civilized countries in the West and there is hardly a protest.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18898.htm

    Fallacy of Terrorism: Role of Canadian Intelligence Agencies to Terrorize Citizens Mahboob A. Khawaja, Ph.D. The myth of international terrorism is a misleading political phenomenon to embark on American ambitions of global hegemony.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18902.htm

    One Hundred Years of Imperial Bluster By Joe Lauria The cynical view is that language about democratizing the world merely disguises American expansion of wealth and authority. The optimistic view is that some American leaders genuinely believe the transfer of U.S. economic and political freedoms to other nations is a righteous cause guided by altruism, not greed.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18892.htm

     Poisonous and Dangerous By Seumas Milne The constant regurgitation by the media of Muslim-baiting 'research' by right-wing think tanks misleads the public and is driven by a neocon political agenda.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18895.htm

     Immigration to Israel drops in 2007:  Only about 18,000 Jews came from around the world this year to live in the Jewish state. And what makes the statistics even more grim reading is the country-by-country numbers; there are no signs of hope for the future.
    http://www.haaretz.com/hasen/spages/934477.html

    In case you missed it:

     Iranian Jews blast offer of cash for immigrating to Israel :  An Iranian Jewish organization announced over the weekend that it rejected an initiative to compel Iran's Jewish community to immigrate to Israel using cash incentives.
    http://www.haaretz.com/hasen/spages/881714.html

     

    Privatising Zionism:  After witnessing the demolitions, a Bedouin activist asked one of the Jewish teenagers why he had agreed to participate in the eviction. Without hesitating, the teenager replied: "I am a Zionist and what we are doing here today is Zionism."
    http://snipurl.com/1vdi0

    Israel's bold new UK strategy: Israeli diplomats are to mount an aggressive new strategy in Britain, making Israel's case more actively in the media and taking their message out of London.
    http://snipurl.com/1vdi3

    Jews are central players in U.K. financing scandals: "You can't escape from the fact that the main dramatis personae in this saga are Jews," said Antony Lerman, the executive director of the London-based Institute for Jewish Policy Research. "Not only are they Jewish, they are committed Jews."
    http://snipurl.com/1vdi4

    Thanks, But No Thanks

    Why a Palestinian "State" is a Punitive Construct By Ahmad Samih Khalidi The Palestinian state is largely a punitive construct devised by the Palestinians' worst historical enemies: Israel and its implacable ally, the US. The intention behind the state today is to constrain Palestinian aspirations territorially, to force them to give up on their moral rights, renege on their history and submit to Israel's diktats on fundamental issues of sovereignty.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18911.htm

     

    Perhaps It Is Time For The U.S. To Reconsider Its Partnership With Israel.

    By Scott Ritter The insidious manner in which the current Israeli government has manipulated the domestic political machinery of the United States to produce support for its policies constitutes nothing less than direct interference in the governance of a sovereign state.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18906.htm

    American Jews on War and Peace: By James Petras With the American Pro-Israel Power Configuration leading the way to savaging the Naitonal Intelligence Estimate study, released in December 2007, on the absence of an Iranian nuclear weapons program, progressive Jewish opinion is silent or complicit. Worse still, progressive liberal and radical Jewish peace activists have acted as gate-keepers in the anti-war movement - prohibiting any criticism of Israel and labeling individuals or citizen activists critical of the pro-war Zionist lobby as 'anti-Semites'
    http://www.informationclearinghouse.info/article18908.htm

    Israel will never be recognized as a 'Jewish state':  Israel, with US support, is seeking to replace the traditional understanding of the conflict as one that can be resolved by upholding Palestinian rights with one where Israeli rights take center stage. This has serious consequences for the Palestinian people in general and the Palestinian minority in Israel in particular. Israel is not only trying to replace Palestinians on their land, but replace them as the victims of the conflict.
    http://www.dailystar.com.lb/article.asp?edition_id=1&categ_id=5&article_id=87526

    'Islam denounces suicide attacks'

    Dick Cheney's Fondest Pipe Dream, Revisited By Paul Rogat Loeb  Ever since Hillary Clinton supported the reckless Kyl-Lieberman Iran bill, her Democratic competitors have been blasting her for her stand, and rightly so. By defining Iran's Revolutionary Guards Corps, a core branch of the Iranian military, as a foreign terrorist organization, the bill put the U.S. Senate on record as vindicating the Bush-Cheney line that Iranian proxies are part of a global conspiracy, linking Al Qaeda, Iraqi insurgents, Hamas, Hezbollah, and any other enemy the administration wants to conjure up.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18917.htm

     

    Isra-l: A daily exercise in humiliation:  Under the supervision of an Israeli soldier clutching an M-16 assault rifle, Qassem Saleh begins his daily disrobing.
    http://snipurl.com/1vi77

     

    Iran condemns Isral's atrocities against Palestinians
    Tehran
    Times Political Desk

    TEHRAN -- Foreign Ministry spokesman Mohammad-Ali Hosseini here on Tuesday denounced the Zionist regime’s murderous actions against innocent Palestinian people.

     

    xml:namespace prefix = w ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:word" />

    Waves of Islamic awakening rippling across the world: Leader
    Islamic unity is a definite religious duty: Ayatollah Khamenei

    TEHRAN -- Islamic unity and solidarity are definite religious duties which may be materialized and practiced through cooperation among the wise and caring people, Supreme Leader of the Islamic Revolution Ayatollah Ali Khamenei said on Tuesday in a message to Hajj pilgrims.

    Belarus says U.S. sanctions illegal

    Belarus' ambassador said Monday the United States was violating an agreement it signed in 1994 by maintaining economic sanctions against his country.

     

    Earn $1,000: Shill For Israel Lobby On Campus: A group working to promote pro-Israel sentiment at American colleges is hiring students to act as campus emissaries of the Jewish state.
    http://www.campusprogress.org/page/community/post/Justin/CHWz

     

    9/11 Truth Manifesto By Joel S. Hirschhorn We confront more than power elites. There is psychological resistance of millions of Americans to painful 9/11 truth - a shameful, "unthinkable" truth about their elected government.
    http://www.informationclearinghouse.info/article18933.htm

    Descendants of Sitting Bull, Crazy Horse break away from US: The Lakota Indians, who gave the world legendary warriors Sitting Bull and Crazy Horse, have withdrawn from treaties with the United States, leaders said Wednesday.
    http://afp.google.com/article/ALeqM5iVC1KMTOgwiSoMQyT2LwZc9HyAgA

    Lakota group pushes for new nation: A group of "freedom-loving" Lakota activists announced a plan Wednesday for their people to withdraw from treaties
    http://snipurl.com/1vmjq

    One in Five Americans Must Borrow to Heat Homes This Winter:  For perhaps as many as 27 million American adults, keeping warm this winter will mean borrowing money and 20 million will use credit cards to be able to afford their heating bills, according to a CreditCards.com poll.
    http://www.alternet.org/blogs/peek/71071/

    TEHERAN TIMES Paris plot targets Hamas
    By Hassan Hanizadeh

    The Paris donors conference, which was held on Monday to raise funds for the Palestinian Authority government, has made the murky atmosphere of occupied Palestine even more stifling.
    <

    31-12-2007 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    30-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.JESJOEROEN: OPROEP TOT RECHTSCHAPENHEID, OPRECHTHEID OP ALLE GEBIED
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    JESJOEROEN:

     

    OPROEP TOT RECHTSCHAPENHEID, OPRECHTHEID OP ALLE GEBIED

     

    Maak de gouden Thorawoorden van Rabbi Josef BREUER

    (1882 – 1980)

    Evenzeer als er een glatt Kosjer is,

    is er ook een glatt Josjer!”

    ook tot Uw eigen levensmaxime!

    30-12-2007 om 10:07 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    28-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Schmauss
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    שמות

     

    Kap. 1 V.1 Und dies sind die Namen der Söhne Jisraels, die nach Mizrajim kamen; mit Jaakov kam jeder und sein Haus.

     

    Kap. 1, V.1 Mit dem zweiten Buche beginnt die Geschichte des jüdischen Volkes; Aus der Einzel- und Familiengeschichte wird in die Völkergeschichte hinübergeleitet durch erinnernde Nennung der einzelnen Männer, die uns bereits als „Grundstücke“ der jüdischen Volksgesamtheit bekannt sind. …

     

    V.8 Es erhob sich ein neuer König über Mizrajim, der von Josef nichts wusste;

     

    V.8 …Charakteristisch ist es sofort, daß die ganze folgende Judenfeindlichkeit dadurch motiviert wird, daß der König nichts von Josef wusste. Das Volk wusste wohl von ihm, es blickte nicht scheel auf das Judenland und das darin heranwachsende Judenvolk. Es betrachtete die Juden als Wohltäter und nicht als Eindringlinge und fand sich auch durch ihr Gedeihen nicht beengt.

     

    V.9 der sprach zu seinem Volke: Seht, ein Volk sind die Söhne Jisraels, zu zahlreich und mächtig für uns.

     

    V.9…Bemerken wir im allgemeinen: 1) Auch dieses allererste רשעות ist durch nichts veranlasst, was die Juden etwa verbrochen hätten; Pharao konnte nichts gegen sie vorbringen, sonst hätte er nicht der חכמה gegen sie bedurft, man hätte offen gegen sie vorgehen können. Ferner:2) das allerersteרשעות  ging nicht vom Volke, sondern von oben aus. Erst von oben herab war der Neid angeregt, war ein Mittel der Politik, die der neue Dynast zur Befestigung seiner eigenen Gewalt gebrauchte. Es gibt wenig Neues unter der Sonne, und die geschichtlichen Erscheinungen im Großen sind so alt wie die Geschichte. So oft man von oben herab ein Volk drücken wollte, gab man ihm gern ein anderes Volk preis, das es drücken konnte, um sich für den eigenen Druck schadlos zu halten. Dieser Politik verdanken viele Judengesetze ihren Ursprung. Eine gleiche Rücksicht mochte den ersten Schöpfer des allerersten Judengesetzes geleitet haben. Er wollte das von ihm gewaltsam unterdrückte egyptische Volk dadurch entschädigen, daß er ihm eine Pariakaste schuf, auf welche alle andere Kasten in stolzem Selbstgefühl hinabschauen und sich als freier träumen konnten. Daß er übrigens den Juden nichts weiter als ihre große Vermehrung vorwerfen konnte und zur Rechtfertigung der beabsichtigten Härte seine Zuflucht zu Motiven aus der höheren Staatsraison nehmen musste, ist ein glänzendes Zeichen für das sozial sittliche Verhalten der Juden. Wohl lehrt uns Jecheskeel (Kap. 20,8), daß unsere Väter Gott gegenüber nicht die abrahamitische Treue in aller Reinheit bewahrt,  vielmehr egyptischem Unwesen in Geist und Sitte bei sich Eingang gewährt, und, woran das jüdische Geistesauge kein Gefallen haben (שקוצי עיניו) und was das jüdische Herz als seiner unwürdig, als Auswurf, von sich weisen sollte (גלולי), bei sich hatten heimisch werden lassen; und wenn uns auch hier von beiden Seiten nichts erwähnt wird, so lässt doch schon das völlige Schweigen von einer positiven Gesamtäußerung des jüdischen Geiste, wie wir dies bei den Vätern im קרא בשם ד', im ויבן שם מזבח, gefunden, und das nicht sowohl eine Propaganda nach außen, als vielmehr eine Erhaltung der jüdischen Bekenntnistreue in Mitte einer so gegensätzlichen Bevölkerung gewesen wäre – auf ein Sinken des abrahamitischen Geistes schließen; allein sozial muss nicht das Geringste gegen sie vorgelegen haben. Hätte Pharao von vornherein das Volk gegen die Juden auf seiner Seite gehabt, es wäre überflüssig gewesen, künstlich ihren Neid und so fern liegende Befürchtungen zu erregen, und er hätte, statt mit einem „Galuth“ voranzugehen, sofort und kürzer ein „Gerusch“ statuieren mögen.

     

     

    V. 10 wohlan, wir wollen ihm mit Klugheit begegnen, es könnte sich vermehren, und dann, wenn die Ereignisse Krieg beginnen, sich auch zu unseren Feinden schlagen, oder auch uns bekämpfen und aus seinem Lande heraufziehen.

     

    V. 10 Der Sinn dieses Verses ist dunkel…Vielleicht sind es jedoch zwei Befürchtungen. Wer dem andern Feind ist, setzt in der Regel seine Gesinnungen bei diesem voraus. Pharao mochte sagen: Die Juden sind unsere Feinde und meinen es nicht ehrlich mit uns. Werden sie zahlreich und es kommt Krieg, so werden sie es mit unseren Feinden halten, und auch ohnehin sich so vermehren, daß Goschen sie nicht mehr alle fassen kann, sie vielmehr mit gewaffneter Hand sich über das ganze Land verbreiten werden. Hat ja das böse Gewissen der Völker auch in späteren Zeiten die Juden verdächtigt, es mit dem Landesfeinden, den Mauren, den Türken, den Franzosen zu halten…

     

     

    V.14 Sie verbitterten ihr Leben mit harter Arbeit in Lehm und in Ziegeln und mit jeglicher Arbeit auf dem Felde, verbitterten alle ihre Arbeiten, die sie durch sie mit Härte ausführen liessen.

     

    V.14…Damit waren denn alle drei Momente: גרות, עבדות, ענוי verwirklicht, die dem Abraham verkündet worden und die später sowohl in den die Bedeutung der Erlösung würdigenden לשונות של גאולה, als den Zustand der Knechtung in Mizrajim vergegenwärtigenden Chametzgesetzen:איסור אכילה ,הנאה ,ובל יראה וגו'  gehalten sind. Die Wurzel dieser namenlosen Misshandlung war:גרות , war die vermeintliche Rechtlosigkeit der Fremdlinge als solche. Daher bildete auch das Fremdenrecht des jüdischen Gesetzes den tiefsten Gegensatz zu allen anderen nationalen Gesetzgebungen bis auf den heutigen Tag. Vierundzwanzig Mal, überall, bei jeder Gesetzbestimmung über Rechte von Personen und Sachen wird der „Fremde“ unter den ganz besonderen Schutz der Gesetze gestellt. Nicht welches Recht dem Einheimischen, Reichen, nötigenfalls von Konnexionen u. Getragen und Vertreten zusteht, mit welchem Rechte der völlig unbeschützte „Fremde“ in einem Lande gemessen wird, bildet den Maßstab des Rechtzustandes dieses Landes, und die völlige Gleichstellung des Fremden mit dem Einheimischen bildet den Grundtypen des jüdischen Rechts. Im jüdischen Recht verleiht nicht die Heimat das Menschenrecht, sondern das Menschenrecht verleiht die Heimat! Und zwischen Menschen- und Bürgerrecht kennt das jüdische Gesetz keine Scheidung. Jeder der sich zu dem Sittengesetz der Menschheit bekannte, – שבע מצות ב"נ – war heimatberechtigt in Judäa. Dieses Prinzip, das die Menschenachtung ablöst von der Zufälligkeit der Geburt und des Geschickes, wird überall im Gesetze durch die Erinnerung an das in Egypten Erlebte proklamiert. In Egypten war zuerst die Minderberechtigung der ibrischen Fremdlinge ausgeklügelt, die Härte und Grausamkeit kam von selbst hinterdrein, wie überall, wo zuerst das Rechtsbewusstsein irre geführt ist.

     

     

    V.22 so befahl Pharao seinem ganzen Volke: Jeden geborenen Sohn werfet in den Fluss und jede Tochter lasset am Leben.

     

    V. 22 לכל עמו, seinem ganzen Volke. Er hatte nämlich gesehen, wie die hebräischen Frauen seinen Befehl illusorisch gemacht hatten, und es ist kaum eine Frage ob, wenn irgend ein Fürst bestimmten Leute einen solchen Blutbefehl gegeben hätte, er auf Ausführung rechnen dürfte. Das menschliche Gefühl der damit Beauftragten dürfte sich gegen die Ausführung empören, und jedenfalls dürften bestellte Kindermörder nur vom Abscheu des ganzen Volkes gebrandmarkt und gesteinigt werden.  Aber daß sich einem ganzen Volke nicht auch Unmenschen finden, die von den Willen und von des Königs Befehl Gebrauch machen und ihre teuflische Lust an unschuldigen Kindern ausüben sollten, ist ebenso unwahrscheinlich. Er erklärte daher die jüdischen Knaben für vogelfrei und konnte damit sicherer der Ausführung seines Befehles gewärtig sein. Es fiel das Odium auf keine bestimmten Personen.

     

    Kap. 2

     

    V.11 Es war in diesen Tagen, da ward Mosche groß,  ging hinaus zu seinen Brüdern und sah ihre Lasten an. Da sah er ein mizrischen Mann einen ibrischen Mann von seinen Brüdern schlagen.

    V.12 Er wendete sich hier- und dorthin, sah, daß niemand da war, erschlug den Mizri und vergrub ihn in den Sand.

     

     

    V.11 u. 12 Der Mensch, der als Prophet in Israel aufstehen soll, muss nach jüdischer Lehre, schon vor seiner Berufung als  חכם , גבורund עשיר ausgezeichnet dastehen. Nicht die Schwäche, nicht die Einfalt, nicht die soziale Abhängigkeit wählt sich Gott zu Boten seines Wortes und seiner Tat. „Stark, weise und unabhängig“ muss der Mann dastehen, den Gott als seinen Boten senden soll. Mit diesem einzigen Satze scheidet sich scharf das jüdische Prophetentum von allem, was man gedankenlos mit diesem zusammen zu werden manchen Ortes so gerne geneigt ist. Unter diesen Kriterien der zum Propheten sich eignenden Persönlichkeit steht גבורה, gesunde Körperkraft, wohl nicht unverdient in erster Linie. Wie sehr sucht man nicht in der Tatsache der jüdischen Prophetie ihre Welt und Menschen bauende Kraft zu rauben, indem man sie zuerst ihrer hellen Göttlichkeit entkleidet, um sie dann in das Nachtgebiet der Visionen, des magnetischen Hellsehens u.s.w., u.s.w. zu verweisen. Alles die sind doch Erscheinungen, die nur in Zuständen von Schwäche, Krankheit und Kränklichkeit vorkommen. Die erste Forderung aber, die unsere Prophetie an ihre Träger macht, heißt: גבורה, Gesundheit und Stärke. Nur in einem gesunden, ungeschwächten Leib erreicht er der Geist jener Klarheit, die aus den Born der allen geöffneten Gotteslehre die חכמה zu schöpfen vermag, welches die zweite Vorbedingung, und auch עושר, die Selbständigkeit und Unabhängigkeit, welche die dritte Vorbedingung bildet.

     

    V. 14 Er erwiderte: Wer hat dich zu einem Manne gesetzt, zu einem Fürsten und Richter über uns? Denkst du mich zu erschlagen, wie du den Mizrer erschlagen? Mosche fürchte und sprach: Also ist die Sache bekannt!

     

     

    V.14 Das „מי שמך לאיש“ offenbart schon früh einen Charakterzug, der uns noch heute kennzeichnet und in welchem alle unsere nationale Untugend und –Tugend wurzelt. 600 000 Männer haben nicht den Mut, gegen den nichtjüdischen Schergen ihre Kinder zu verteidigen, aber einem Juden gegenüber ordnet keiner sich unter, da gibt es keine menschliche Autorität, und die berechtigste Zurechtweisung muss sich darauf gefasst machen, als die Gleichheit aller verkennende Anmaßung zu werden. Diese Untugend haben wir noch nicht ganz verlernt, nachdem wir schon so lange in der Galuthschule geschult wurden, welch ein ungefügiger Stoff müssen wir vor dem Betreten dieser Schule gewesen sein! Nicht den gefügigsten, den ungefügigsten Menschenstamm – עז שבאומות – hat sich Gott erwählt, ihm gab er sein אשדת, sein Feuergesetz, in seiner Überwindung soll sich zuerst die Feuerkraft seines Gesetzes erproben. Harte Schläge des Geschickes mussten uns hämmern, damit wir so hart wurden wie Stahl und so – biegsam wie Stahl. Gott gegenüber biegsam; und unbeugsam, hart und fest aber aller menschlichen Autorität gegenüber. Diese „Nackenhärte“ kann auch ausarten und sich in dem Gegenstande verirren. Allein ohne sie wären wir nicht das unsterbliche Gesetzvolk geworden.

     

     

    Kap.3 V.8 nun bin ich herabgestiegen, es von Mizrajims Hand zu retten und es von diesem Lande zu einem guten und geräumigen  Lande hinauszuführen, zu einem Lande, das fliessen kann von Milich und Honig, zu dem Orte des Kenaani, des Chitti, des Emori, des Peresi, des Chiwi und des Jebusi.

     

    Kap.3 V.8 Das Land ist טובה: es entspricht der beabsichtigten geistigen und sittlichen Entfaltung des Volkes, und es ist רחבה: geräumig, daß es sich darin auch numerisch entfalten kann. – זבת וגו'. Es ist sehr eigentümlich, daß die Bezeichnung der Produktenfülle durch – זוב nur bei א"י und sonst nie wieder in solche Bedeutung vorkommt, bei dem jüdischen Lande aber der stete Ausdruck ist. זוב heißt in תנ"ך nie: überfließen. Es kommt vorzugsweise nur zur Bezeichnung eines krankhaften Zustandes beim Menschen und sonst nur als ein durch Wundermacht – הכה צור ויזובו מים (Ps. 78,20) – oder durch Gewalt bewirktes Ausfließen – שהם יזובו מדוקרים (Klagel. 4,9) – vor, „erdolcht strömen sie ihr Blut aus“. Alles zusammengenommen dürfte ארץ זבת ח' וד' wohl nicht ein Land bezeichnen, das seiner natürlichen Fruchtbarkeit nach diese Fülle entfaltet, sondern ein Land, das dies nur unter besonderen Bedingungen tut. Palästina ist ein hartes Land, הארצות האל (1. B.M. 26,3). Wiederholt sahen wir es von Hungersnot heimgesucht, und auch, nachdem Israel es verlassen liegt es öde. למטר השמים תשתה מים heißt es von ihm? Ein Land, das nicht wie Egypten nur  ohne weiteres von seinen Bewohnern auszubeutende, natürliche Bedingungen der Fruchtbarkeit bietet, sondern, „das nur unter einen steten, von Anfang des Jahres bis zum Ende des Jahres darauf gerichteten besonderen Gottesfürsorge“ aufzublühen vermag. Wenn es Wasser hat, so blüht es üppig auf. Allein dies Wasser erhält es nur von oben. Es ist ein Boden, der seine Bewohner nötigt, brav zu sein. Für ein hartes Volk, wie wir waren, gehört ein hartes Land. –  אל מקום הכנעני. Die jetzigen Bewohner sind durch die darin genossene Üppigkeit entartet, und das Land speit sie aus. Nur freibleibend von allem kanaanitischen Unwesen wird Israel sich seine Fülle erhalten.

     

    V.20 dann wird ich meine Hand ausstrecken und Mizrajim mit all meinen Wundern schlagen, die ich in seiner Mitte vollbringen werde; danach wird es euch fortschicken.

     

    V.20 פלא , נפלאתי: …Die Göttlichkeit der natürlichen Ordnung der Dinge zu lehren, ist der Wunder Zweck.

     

    V.21 Ich lasse dann die Gewährungswüidigkeit dieses Volkes in den Augen Mizrajims hervortreten, und so wird es werden, daß, wenn ihr dann gehen werdet, ihr nicht leer gehen  werdet.

     

    V.21 Es war ja überhaupt der Volkshaß  gegen die Juden in Egypten nicht ursprünglich, es war ja nur künstlich von oben hervorgerufen und genährt.

     

     

    Kap.4 V.1 Mosche erwiderte und sprach: Und siehe, sie werden mir nicht glauben und nicht auf meine Stimme hören; denn sie werden sagen: dir ist Gott nicht sichtbar geworden!

     

    Kap.4, V.1 …Daß wir in unsere Ohnmacht mit der Thora im Arme einen solchen welthistorischen Gang durch die Zeiten vollbringen konnten, das ist de ewige vollgültige Beweis für die Göttlichkeit der Thora und die Wahrhaftigkeit der Sendung Moses. Allein hier, im Anfange, wo der Erfolg noch fehlt, ja, wo von vornherein wiederholte Erfolglosigkeit angekündigt war, da war ein Zweifel an Moses Sendung sehr wohl begründet, und Moses sehr wohl berechtigt, einen solchen Zweifel beim Volk vorauszusetzen.

     

    V.31  Das Volk vertraute; sie hörten, daß Gott Jisraels Söhne bedacht hatte und daß er ihr Elend geschaut; sie neigten sich und warfen sich in.

     

    V. 31 ויאמינו, das Wort Glauben entspricht nicht dem Worte אמונה. Glauben setzt immer einen Mangel an Überzeugung voraus. Für das, was man nur glaubt, setzt man nicht Gut und Blut ein. האמין ist mehr,האמין ist: das was uns gesagt worden, als אמן, als dessen Punkt anerkennen, auf den wir uns stützen und an dem wir uns halten, der uns אומן sein, uns erziehen und leiten soll. Das Göttliche, dem Israel seine אמונה zuwendet, ist ihm der über allen Zweifel hinaus feststehende Ausgangspunkt für alles andere; es glaubt d.h. es hält alles an den für wahr, wenn und insofern es mit diesem einen Maßstabe der Wahrheit übereinstimmt. – …

     

    Kap.5 V.4  Da sprach der König von Mizrajim zu ihnen: Warum, Mosche und Aharon, wollt ihr das Volk von seiner Tätigkeit lösen; geht zu euren Berufslasten!

     

    Kap. 5 V.4 Bis jetzt hat Pharao gesprochen, jetzt spricht er als König und tritt ganz persönlich an Moses und Aaron hinan. „Ihr seid ja mir wohlbekannte Greise! „Feste feiern“, „Gotteserscheinung“, ihr wisst ja sehr wohl, daß ich weiß, und ich weiß, daß ihr wisst, wie das alles ja nur fürs Volk gesprochen ist; zwischen Männer wie ihr und ich, ist ja Religion und Gottesverehrung nur Politik. Ihr wisst ja sehr wohl, daß ich weiß, wie das alles nur gefordert wird. להפריע וגו' das Volk von dem „Bande seiner Tätigkeit zu lösen“. Bis jetzt weiß das Volk nichts anders, als daß es unter dem Bande des Gesetzes steht, daß Arbeiten sein natürlicher, angeborner Beruf ist; warum wollt ihr ihm die Idee beibringen, aß man auch einmal nicht arbeiten dürfe? Es ist das eurer, solcher bejährter Männer, eines „Moses und Aaron“ nicht würdig. Pharao wählte sehr seine Worte. Hinsichtlich des Volkes hütet er sich wohl, von סבלות zu sprechen. Während Moses und Aaron, die Vornehmen, Eximierten, ihre Berufslasten haben während ebenso wie wir weiter unten sehen werden, die Egypter die Berufslasten haben, sind die Sklavenarbeiten, unter denen die Ebräer keuchen, nur מעש die ihnen gebührende angemessene Beschäftigung. לכו לסבלתיכם; geht zu dem, was eures ernsten Berufes ist. Diese Aufwiegelung eines Volkes ist eurer unwürdig und steht euch nicht zu.

     

    V.5 Pharao sagte endlich: Seht, die Bevölkerung des Landes ist jetzt gestiegen, und ihr werdet sie zum Feiern von ihren Berufslasten bringen!

     

    V.5 …Pharao sagt: seht die Population Egyptens ist jetzt so gestiegen, daß nur durch unablässige und angestrengte Berufstätigkeit eines jeden der Staat bestehen kann; auf dieser egytischen Bevölkerung ruht der eigentliche Schwerpunkt des Landes, gegen deren geistige und industrielle Anstrengung sind die mechanischen Ebräerarbeiten nur Spiel. Nun denkt euch, wie unpolitisch und staatsgefährlich eure Forderung ist. Ihr fordert eine ganze Feierwoche für die Ebräer! Das wird bei der so zahlreich und belastet gewordene egyptischen Bevölkerung den natürlichen Wunsch rege machen, auch ihre „Sabbatwoche“ und vielleicht gar Sabbatwochen zu haben. Das würde ja einen ganzen Stillstand und Untergang des Staates herbeiführen: Das geht ja nie und nimmer! – הן, daran habt ihr gar nicht gedacht.

     

    V.9 Schwer muss der Dienst auf den Männern lasten, ass sie ihm Tätigkeit finden und sich nicht mit nichtigen Dingen  herumbewegen.

     

    V.9 תכבד וגו' Ich tue das nicht aus Barbarei, auch nicht meinem Interesse: müsse die Juden kultivieren, heranziehen, es muss schwer der Dienst auf den Männern liegen, in dieser Arbeit müssen sie ihre natürliche Tätigkeit finden, müssen schaffen lernen, produktiv, praktisch sein. ויעשו בה, nicht mehr spekulieren, denken, träumen, ואל יעשו, sollen sich nicht hin- und her wenden in unpraktischen leeren Dingen: „Geist“, „Gott“, „Religion“, „Furcht vor Gott“, lauter unpraktische Dinge, die den Juden unnütz für den Staat machen.

     

    V.21 und sprachen zu ihnen: Möge Gott auf euch herabschauen und richten, die ihr unser Geruch faul gemacht habet in Pharaos und seiner Diener Augen, ihnen ein Schwert in die Hand zu geben, um uns umbringen!

     

    V.21 Diesen Männern, die die für ihre Brüder bestimmten Streiche mit ihren Nacken auffingen und damit das Prototyp der Edlen aller künftigen Galuthjahrhunderte wurden, die als „Juden-Ältesten“ der jüdischen Gemeinden für ihre gequälten Brüder ins Feuer gingen, ihnen darf man es nicht verargen, daß sie nach solchen Erfolgen an Moses und Aarons Sendung irre wurden. – באש die Empfindung, welche durch Fäulnis erregt wird. Gott hat dem Menschen also die Freude am Leben und Lebendigen gegeben, daß ihm ein natürlicher Widerwille gegen alles Tote und Abgestorbene, Faulende, innewohnt. Daher באש im allgemeinen Ausdruck für Widerwillen erregen. Ist man sich eines Unrechts gegen den anderen bewusst, so fühlt man, daß der andere uns für sittlich faul halten muss und wir ihm widerwärtig, נבאש geworden. Verwandt damit ist בוש (wie ראם und רום) sich schämen, d.i. dieses Gefülh sittlicher Fäulnis in Beziehung auf sich selbst empfinden. Es ist der von Gott uns eingepflanzte Widerwillen gegen unsere eigene Fäulnis, der uns nicht Ruhe gönnen soll, bis wir uns von ihr befreit haben. Nun hier: הבאשתם, siehe zu 1. B.M. 8,21. Ihr habt die Vorstellung von unserem Dasein faul gemacht in Pharaos und seiner Diener Augen, d.h. Pharao uns seine Diener beurteilen uns fortan als Menschen, die man meiden muss, die sittlich, sozial und praktisch faul geworden sind. Bis jetzt hat man uns misshandelt, aber man hat – Dank des Nutzens, den man aus dieser Misshandlung zog – wie alle späteren Pharaonen – unsere Existenz im Staatsinteresse gehalten. Jetzt aber, dadurch, daß ihr bei uns die Ideen der Befreiung rege gemacht, erscheinen wir ihnen als Menschen, die für den Staat, nichts taugen, sich ihrer Pflicht entziehen, feiern wollen, ihr habt ihnen damit Motive in die Hand gegeben, unsere Vernichtung herbeizuführen.

    28-12-2007 om 10:35 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.INGEZONDEN: BOLHOED van PINKAS KORNFELD TE KOOP!

    INGEZONDEN


    TE KOOP: BOLHOED VAN dhr. PINKAS KORNFELD

     

    Uiterst verrassend kondigt n° 264 van het religieuszionistische mailkrantje “Lemaan Teida” een nieuwe, anonieme, blijkbaar jeugdige, redactie aan. Ofschoon nog opgesteld in de typische stijl van dhr Pinkas KORNFELD, ondervoorzitter van het Antwerps zionistisch Forum van de ‘joodse’ organisaties, valt de ludieke, ironische en vooral satirische toon op. Men mag veronderstellen dat dhr P.K. er niet goed van is…

    Volgens Lemaan Teida zou de bolhoed van de vroegere redacteur, dhr KORNFELD dus, een object met symbolische waarde zijn. Een “hoofd van de Arabische Liga in Irak” zou voor deze hoed de indrukwekkende som aangeboden van 10 miljoen dinar hebben. In afwachting van een hoger bod komt, wordt voorgesteld deze bolhoed voorlopig te leggen op het monument van Louis MAJOR aan het Stadspark. Anderzijds zou dhr KORNFELD echter zolang zijn bolhoed behouden, want deze zou hem “zeer behulpzaam zijn bij  het helpen opstellen van een nieuwe Belgische regering”. Dit zou ook de mening zijn van Z.M. ALBERT II “Man weiss as der Belgischer König hält auch azoy”. Momenteel echter, kan zich dhr KORNFELD “niet zo goed daarmee bezig houden, gezien hij waakzaam moet blijven wegens Zigeunerkinderen die in deze periode de huizen beroven”. De nieuwe voorzitter van het CCOJB (een Franstalig soort tegenhanger van de het Antwerps zionistisch FjO) meent dat “gezien deze bolhoed afkomstig is uit “Isra-l” het opbod zou moeten plaats vinden op het Belgische consulaat aldaar”.
    De ernst van de zaak wordt visueel verduidelijkt door een foto van dhr Pinkas KORNFELD met zijn bolhoed, samen met dhr E. RINGER, FjO -Voorzitter, (bardloos, met een arbeidersklak op zijn hoofd), de directeur en een personeelslid van DELHAIZE. Zoals bekend, hebben de vooravond van Chanoekko enkele militanten van het zionistische Forum in de DELHAIZE vestiging Plantin en Moretuslei te Antwerpen een deel van de zionistische producten opgekocht, als protest tegen de als “antisemitisch” verguisde  NGO’s die oproepen deze producten boykotten, uit protest tegen de zionistische schending van de mensenrechten in Palestina.

     

    Zover n° 264 van Lemaan Teida. Volgens geruchten zouden andere weerom menen dat de historische bolhoed een plaats moet krijgen in het ‘Joods Museum’ in Brussel, in de daar tentoongestelde Molenbeekse synagoge. Dit voorstel wordt echter van de hand gewezen door militanten van het Antwerps zionistisch Forum van ‘joodse’ Organisaties volgens welke enkel en alleen het 'Museum van de Deportatie' in Mechelen een waardige plaats kan zijn voor de bolhoed van dhr KORNFELD. Dat ze het maar onder elkaar uitvechten.

     

    Intussen wordt in n°267 van Lemaan Teida (nieuwe redactie) gedetailleerd gewag gemaakt van een op Sjabbes (!?) geplande betoging tegen het Romi Goldmuntz Centrum(?). Als gastsprekers worden de “Goy van de Terliststraat” en de “Mesjoemad van de Isabellalei” aangeduid. Deze laatste zou van de Antwerpse stadadministratie verkregen hebben dat op deze Sjabbess het éénrichtingsverkeer in de Lamorinièstraat veranderd wordt, “om zo enkele meters ontheiliging van de Sjabbess minder te hebben, tijdens deze belangrijke manifestatie”.

     

    We herinneren eraan dat het zionistische propagandistische lemaan.teida@antwerpen.be niet enkel een mailkrantje is, maar ook in enkele Joodse winkels in Antwerpen gratis verdeeld wordt, ter attentie van vrome Joden die het Internet niet raadplegen. Het zijn precies deze die P.K. wandelen sturen (Zie het ingezonden stuk: “PINKAS KORNFELD LAAT ONS MET RUST”! Hopelijk houdt de nieuwe redactie het vol en wordt ze niet gefnuikt door de Task Force van de Mossad.

    ("Humor ist wenn man trotzdem lacht"...)

    28-12-2007 om 10:35 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    27-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus Haftoroh Kommentar Wochenabschnitt SCHMAUSS (2)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

             (1833-1900) 

    Aus dem Kommentar zur  Haftoroh des Wochenabschnittes הפטרת שמות Jesaja Kap 29, Vers 23.

     

    Kap.29, V.23 Als Schluss des für die Sidra  שמות  gewählten Prophetenwortes sind in feinsinniger Wahl zwei Verse des Kap. 29 genommen, die uns unseren auf seine Kinder herabschauenden Vater Jakob zeigen. Zeigte uns die Sidra das ägyptische Galuth, den Tiegel des Leides, in welchen die Jakobsfamilie zum Gottesvolk geläutert werden und erstarken sollte; zeigte uns das Prophetenwort die traurig tiefe Verirrung und Entfremdung, in welche die Mehrzahl dieses Jakobsvolkes als Israel, in der Freizeit staatlicher Selbständigkeit und in der Güterfülle des reich gesegneten Landes, versunken war, und verkündete es den „Sturm des Todes“, Verderben bringenden geschichtlichen Sturm, Verlust der Selbständigkeit, Verlust der Güter, als Rettung und Befreiung der geknechteten treugebliebenen Minderzahl, als des überdauernden Kernes der Nation: so lenken diese beiden Schlussverse der Haftoro über die Jahrtausende hinweg unseren Blick auf die Zeit, in welcher das große weltgeschichtliche Galuth, die große Läuterungs- und Erziehungsschule des wieder „Jakob“ gewordenen Israel, ihr Werk vollbracht hat, und Israel geworden ist, wozu es berufen: „ein Reich von Priestern und ein heilig Volk“, das im Kreise der Menschheit Gottes Namen durch Lehre und Leben heiligt und ihm durch sie als den allein Mächtigen verkündet. In unendlicher Zartheit zeigen sie uns Vater Jakob die ganze lange bange Zeit der Verdunkelung hindurch seiner Kinder sich schämend,  wie aber nunmehr sein Antlitz freudig aufleuchtete: denn die Erhebung seiner Kinder, die er wieder „in seinem Kreise“ schaut, dem sie so lange entfremdet waren, diese durch „Gottes Fügung bewirkte“ Erhebung sei nichts als ein  spätes Aufgehen all der edlen Keime, die sie ihrem Ahnen Jakob-Israel verdanken, es ist der Heilige, den ihr Vater Jakob sie kennen und fürchten lehrte, den sie heiligen, und es ist der Gott „ihres Vaters Israel“, den sie „ als allmächtig verkünden!“ –  

     

     

    (Die Haftoroth übersetzt und erläutert, Frankfurt am Main 1896: S. 109-110  Kommentar zu Jesaja Kap 29,23) 

    27-12-2007 om 10:40 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    26-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbi Avrohom GROHMAN: Who really benefits from hatred of Jews?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    WHO REALLY BENEFITS FROM HATRED OF JEWS?

     

    By Rabbi Avrohom GROHMAN, Neturei Karta of xml:namespace prefix = st1 ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:smarttags" />London

     

    A. GROHMAN is a member of Neturei Karta of London, a Jewish organisation that describes itself as “Torah-true Jews who out of loyalty to the Torah and the Jewish faith strongly oppose Zionism and its outcomes”. He wrote the following article in response to an e- mail that was mistakenly posted on the TEHRAN TIMES Internet site on July 2 [2002]. It is the policy of the TEHRAN TIMES to differentiate between the religion of Judaism and the Zionist ideology. We regret the technical error and hope that this article clears up any misunderstandings.

     

    I read the article appearing under anonymous authorship in your online newspaper on July, 2002 regarding the Jewish People and our religion.

     

    It is very possible that the writer of the article did not even realize the damage caused by it, or how much joy it would bring the Zionists inasmuch as it was insulting to the Jewish People and Judaism; such articles can only serve to please the Zionists in having their work done by others, i.e. by an anonymous author publishing in the Tehran Times, and by virtue of the fact that the Zionists have always argued that Judaism and Zionism are identical (G-d forbid). Such an article merely adds fuel on the fire of Zionism by directing blame onto the entire Jewish People for the crimes of the Zionists.

     

    I was amazed at your esteemed newspaper, which as given a great deal of space and interest to Jews opposed to Zionism in articles explaining the differences between Judaism and Zionism and that explain the authentic Jewish perspective about the Zionists, who pretend to speak on behalf of the Jewish People and who behave in total opposition to the Jewish religion. These clarifications about Zionism and Judaism were reflected in other letters to the editor and articles.

     

    It is regrettable that an esteemed newspaper such as the Tehran Times did not examine the sources for the references, their existence and accuracy, and their relationship to the Zionist destructive behaviour. This prejudicial article can only assist the Zionists in making life difficult for Iranian Jewish citizens! Making life difficult for Jews around the world is exactly what the Zionists seek through their actions and propaganda.

     

    The following is an interesting quote from Imam Khomeini. He was once asked about the fate of the Jewish People if the Zionist state is eliminated. He responded. “The issue of the Jews is quite separate from that of the Zionists, who will meet the same fate as the deposed Shah. However, the Muslims will do nothing to the Jews, for they are a nation like other nations. They will carry on with their lives and will not suffer dispossession”.

     

    Indeed, it is only because of the identification of the Zionist idolatry with Judaism that the Zionists have been able to deceive the whole world. It is the Zionists who stole the name Israel from the Jewish People.

     

    The anonymous writer of the July 2 article was merely repeating the anti-Jewish clichés and libels that have existed for centuries, though poignantly enough, virtually never in the Muslim countries. These accusations have been refuted by great gentile scholars and sages, and the truth always surfaced, even over hundreds of years including when the Talmud was burned because of hatred and prejudice. Those who did so subsequently realized the mistake in their position.

     

    A newspaper is not the place to debate in the context of explaining the teachings of the great rabbis of the Jewish People who provided the commentaries and interpretations for Jewish law and ethics transmitted at Mt. Sinai by G-d to Moses, peace be upon him. The Talmud provides the basis for conduct between Man and G-d, and between Man and his fellow Man. All the writings authored by the sages of the Jewish People throughout the generations were based on the Talmud, and provided all the necessary explanations and commentaries to make the Torah (which in Judaism signifies both the Written Law and the Oral Law) applicable and comprehensible for every generation. It is only possible to understand the foundations of Judaism through the teachings of the rabbis who followed the Talmudic period.

     

    Whenever critics arose against the Jewish People (interestingly enough, in many, if not most, cases these critics rose from the ranks of wicked Jewish heretics, not unlike the Zionists of today!), they grabbed verses or statements here and there, mistranslations and erroneous versions, as well as baseless “interpretations” having no foundation or transmission from previous generations. These events took place even as Jews were seeking to serve G-d, raise their families and engaging in neighbourly relations with other Jews and non-Jews.

     

    This pure Jewish lifestyle has continued throughout the generations until this very day everywhere in the world, and we have been aware of the warnings of our rabbis to conduct ourselves with the utmost respect and etiquette towards our non-Jewish neighbors, including the obligation to give charity to every person, both Jew and non-Jew, and to assist the orphan and the poor. We have always been instructed to seek the peace of every country wherever we lived, and never to engage in wrongful conduct against any person.

     

    Indeed, our rabbis explained in the Talmud the danger of violating the oaths incumbent upon us, including never to provoke any nation lest we face the most terrible forms of punishment for disobeying G-d. In World War II, we believe that the great suffering for the misconduct of the accursed Zionists who reject our Torah and all warnings of our rabbis, and who had the gall to rebel against other nations, boycott them, etc., especially undertaking the worst forms of provocation against the Arab people in total violation of our Torah and the teachings of our rabbis for hundreds and thousands of years.

     

    These facts of Jewish life and belief contradict the libels of those who offer false interpretations of our holy writings. Our daily prayers seek the peace of the word, and express the desire for the day to arrive when all Mankind shall worship G-d as the G-d of the entire Earth, and our rabbis and prophets always reiterated that all people who serve G-d, whether they be Jew or non-Jew, shall be admitted to the World to Come, where everyone will continue to serve G-d on a spiritual plane. Our prayers include many statements and verses from the Psalms, such as that G-d’s deeds are made known to all peoples; all nations will thank G-d, etc.

     

    On the other hand, the Talmudic rabbis authored a specific prayer to G-d in relation to the heretics, apostates and sectarians from among the Jewish People, who not only sin, but also seek to cause others to sin! We pray that these people are erased in a moment, and that G-d uproot them and cast them down. This prayer most definitely includes the heretics and apostates of our own day – the Zionists.

     

    The anonymous author of the July 2 article complains about persons who provide their own concepts and definitions about the Qur’an (it is entirely possible that he noted the address of the Zionists themselves, who seek to uproot Judaism and to contradict the Torah). Just as no one off the street is entitled to invent his own interpretation and commentaries about the teachings of Islam and the Qur’an based on lack of familiarity, or based on clichés, prejudices, incorrect translations and improper transmission, no one off the street is entitled to do that with the Jewish religion either. The whole purpose of the Jewish religion is to provide for the world’s existence and right conduct.

     

    It should be noted that the anonymous author not only took excerpts of Jewish holy writings out of context, and distorted others, he did not even know to differentiate between the authentic sages of Jewish history and secular “experts” such as Israel SHAHAK, who the anonymous author called “a great Jewish rabbi”, the so-called Zionist “rabbi” Yaakov PERRIN (whose idiotic Zionist ranting had been taken from quotes in the New York Daily News) or any other Zionist who reject our traditions and values.

     

     

    Such libels are inappropriate for an esteemed publication such as yours, which has always focused on the misdeeds of the Zionist heretics, and yet here comes along a writer who attacks the Jewish religion, something which Zionists themselves are famous for doing, and recasts the conflict in the erroneous light of a dispute between religions, something which all Muslim and Arab leaders know to be false, whether it be Imam Khomeini, President Arafat, or many other leader.

     

     

    Inasmuch as it is more difficult to go in detail about any given citation that he wishes to delve into without sufficient knowledge, the anonymous writer of the July 2 article in the Tehran Times preferred to rely on excerpts, some incorrect translations, and baseless criticism.

     

    The anonymous author referred to the Talmudic term Akum as evidence of the Talmud’s negative view of the sons of Ishmael in the exact way that the Zionist rabbi OVADIAH YOSEF insults Arabs, without even noting that this terms refers to idolaters, and could not possibly have been referring to Muslims because the Talmud itself was written several hundred years before the rise of Islam, at a time where people of the Arab Middle East were not even monotheists! In addition, many of the references in the Talmud deal with the heretics and sectarians among the Jewish People. The traitorous OVADIAH YOSEF is bought and paid for by the Zionists, and has served the Zionists well in enflaming Muslims and Arabs, and in desecrating the name of the Jewish People and the Torah through his racist comments against those who simply seek the restoration of their rights, and who are suffering under the Zionist occupation in Palestine.

     

    The anonymous writer of the July 2 article demonstrates his unfamiliarity with Jewish holy books, and ordinarily it is not likely that your newspaper would enter into this subject area altogether. This type of article appearing in your esteemed newspaper only serves the purposes of the Zionists, strengthens their cause and weakens our own cause against them, which is exactly what the satanic forces of Zionism seek.

     

    The anonymous writer makes references to Talmudic tractates where his citations do not even exist: i.e. in tractates Sanhedrin 57a, Yevamot 98a, Hamishpat 156b (which the author calls Hoshen Ham). The fact that he erred in the name of this last tractate is indicative of his lack of knowledge of one of the basic texts for laws in relations between people. The Jewish teachings can only be interpreted and clarified through the tradition of commentaries transmitted from generation to generation.

     

    Everyone familiar with history knows that the Muslim countries were the most hospitable places to Jews in the entire world, and whenever Jews had to escape persecution in Europe they headed directly for the Muslim countries, which served as welcome shelter, and where the Jewish faith was respected. Indeed, today the Islamic Republic of Iran has laws permitting Jews to produce their own sacramental wine, even though alcoholic beverages are forbidden in Islam. Our rabbis frequently praise the Muslim countries in their writings for their merciful treatment of the Jewish People. So often the sages of other peoples themselves exposed the falsehood of those who criticized the Talmud. The Jewish People lived as good productive neighbors in the Muslim nations for centuries; and the Muslims displayed respect and goodwill towards the Jews and our rabbis, and in most places were not confined by laws to any particular neighbourhood, as was the case in Europe.

     

    This all changed with the arrival of the accursed Zionist heretics on the scene. These were apostates whose only goals was (and remains) to uproot Judaism, and whose beliefs run counter to everything taught in the Talmud. They are the ones who have created confusion in modern times about the Jewish faith in order to redirect Jewish People in the direction of Nationalism in contradiction to the teaching of Judaism.

     

    The Zionists want to usurp the agenda of the Jewish People from service to G-d to their crass fascist nationalism, and they are the ones who have been leading the Jewish People to the abyss.

     

    Zionism is a catastrophe for the Jewish People, and the total opposite of Judaism. Through their wicked acts of decades, the Zionists have desecrated the Jewish People and religion, and have aroused hatred of Judaism, leading other peoples to believe that Zionism is an outgrowth of Judaism. Nothing could be further from the truth.

     

    Zionism is not an outgrowth of Judaism. It is a misfortune for the Jewish People and the whole world! Nothing strengthens Zionism more than for anyone to link Zionism to Judaism, and we have expressed this fact repeatedly in your esteemed newspaper.

     

    We have stressed to Iran and other nations that the Zionists do not represent us, and that they have no right to speak on behalf of the Jewish People. Thousands of Jews living in Zionist-occupied Palestine refuse to vote in the Zionist elections despite intense propaganda and intimidation from so-called religious parties who are nothing more than collaborators of the Zionists. These Jews do not benefit from the Zionist-funded educational institutions and do not serve in the Zionist army.

     

    These Jews support their own educational institutions in observance of the Torah, and have not been spiritually conquered by the Zionists despite the tremendous difficulties of living under the Zionist regime. Furthermore, nowhere in the world are Jews in conflict with their non-Jewish neighbors except in Zionist-occupied Palestine.

     

    Those who wish to see the continuation of the Zionist state and the continued conquest of Palestine will always legitimize their beliefs and actions through false writings about our rabbis.

     

    Whoever wants to strengthen hatred against the Jewish religion by de-legitimizing Jewish writings serves the interests of the Zionists because the Zionist benefit from ant-Semitism, and seek support for their actions from Jewish teachings in the Talmud, which is something only the Zionists teach and benefit from.

     

    Zionists are enraged that Jews who remain loyal to their religion and who reject Zionist idolatry participate in meetings, demonstrations, lectures and conferences in the United States, England, Canada and even Zionist-occupied Palestine. Many people have become aware of the views of Jews who are loyal to the Torah because of the attendance of anti-Zionist Orthodox Jews at the conference in Durban, South Africa in September 2001. These events give the Zionists no peace, and they have engaged in all forms of threats, vandalism, intimidation and terror, both directly and indirectly, to embitter the lives of Jews opposed to Zionism. Indeed, the psychological power of the Zionists as only been by virtue of their claim that they speak on behalf of the entire Jewish People, and their ability to brainwash so many people, both Jews and non-Jews, into believing this claim.

     

    I hope to write a more detailed article on this subject in view of the fact that it is wrong for any writer to seek to assist the Zionists, and thus this type of article as was written on July 2, 2002, can doubtless be viewed as being influenced by the Zionists, either directly or indirectly, in order to attempt to destroy the friendship and sympathy of Jews untainted by Zionism for Arabs and Muslims. I trust that your publication will think deeply about these matters, and I thank you for providing space in your publication to refute the anonymous article so as to reiterate the authentic Jewish position in reference to our common goal of seeking the dismantling of the Zionist State. It would be most appropriate if the writer of the article himself published a retraction in his own name and admitted his errors. A retraction would be a stake in the hearts of the Zionists, and would be beneficial to all Mankind, including the Jewish People. Inshallah.

     

    www.tehrantimes.com

    26-12-2007 om 03:29 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.INGEZONDEN: WEERLEGGING ZIONISTISCHE HYSTERIE OVER BOYCOT VAN ZIONISTISCHE PRODUCTEN

    INGEZONDEN : WEERLEGGING van ZIONISTISCHE HYSTERIE over BOYCOT van ZIONISTISCHE PRODUCTEN

    U vernoemt de boycot Israel campagne van bepaalde NGO's

    DS FORUM 19/12/2007 - Dirk Van Dessel

    Was het niet zo dat de oorspronkelijk door Oxfam geplande 'Boycot Israel' campagne gestaakt werd omdat de Zionistische lobby in de USA dit als 'antisemietisch' bestempelde alhoewel het GEENSZINS ging om een oproep om niet bij de Joden in het algemeen te kopen ? Mag ik u er terloops aan herinneren dat van 1975 tot en met 1991 een UNO resolutie de politieke stroming 'Zionisme' met (vermeend) 'racisme' gelijkstelde en dat dit op aandringen van de USA (lees : de Zionistische lobby aldaar) werd teruggetrokken in 1991. Destijds hebben NGO's gepleit voor een Boycot South Africa politiek die de Apartheid aldaar kraakte. Daarom probeerden (proberen nog ???) NGO 's dit eveneens bij Israel, waarbij zij blijkbaar niet willen inzien dat het toch uiteindelijk de Palestijnen zullen zijn die de dupe van zulk een boycot zouden zijn. Volledigheidshalve,u weet toch ook als pro-Zionist dat er tal van conservatieve anti-Zionistische Joodse organisaties zijn zoals Neturei Karta, Satmar, die op sympathie vanwege NGO's kunnen rekenen en zelfs van de president van Iran, een notoir anti-Zionist maar kennelijk geen Jodenhater, vermits hij anti-Zionistische Joodse organisaties in Iran ontving.Duidelijkheids halve, als conservatief-Katholiek aanvaard ik de Oud-Testamentische visie dat J--h een 'land dat druipt van melk en honing' aan het Joodse volk schonk, wat niet impliceert dat in symbiose leven met Palestijnen onmogelijk zou wezen.
    _____
    N.B. We kennen dhr Dirk VAN DESSEL door zijn lezersbrieven aan HLN OnLine. Fijn dat deze man de 'christelijke' zionisten van De Standaard wind van voren geeft.

    KOOP GEEN ZIONISTISCHE PRODUCTEN!
    MAAKT U NIET MEDEPLICHTIG AAN DE ZIONISTISCHE ROOF VAN PALESTINA!
    WEES SOLIDAIR MET DE ANTIZIONISTISCHE JODEN
    EN MET DE MOSLIMBEWONERS VAN HET HEILIG LAND:
    KOOP GEEN ZIONISTISCHE FRUIT EN GROENTEN!

    26-12-2007 om 03:27 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    25-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.INGEZONDEN: GETUIGENIS OVER DE MOSSAD IN ANTWERPEN
    INGEZONDENGETUIGENIS OVER DE MOSSAD IN ANTWERPEN

    De Mossad? Ik kwam samen met een vriend binnen

    04/11/2007 - Bart Reynders

    op een Joods trouwfeest waarop we uitgenodigd waren. We waren in piekfijn hemd met afgeborstelde blaizer en bijpassende das, en maakt er onze entréee : En wel letterlijk: toen we binnen kwamen werd het plots akelig stil, en de spanning was te snijden. Daar waar anders een uitbundig geroezemoes in de tempel is. De aanwezigen waren allen charedisch en dus in het zwart gekleed. We waren de enige twee in blaizer/kostuum die (samen)binnenkwamen. Later kwam het uit: Ze dachten allemaal op dat moment hetzelfde: dat we van de Mossad waren!! De angst of tenminste de stilte die voor de Mossad zou gevallen zijn is veelbetekenend!!!! Net zoals bij de Joden zijn de politieke en rechterlijke machten in Vlaanderen geen juist beeld van de bevolking en is de voeling er mee nogal eens zoek. Al geef ik toe dat de Mossad nu wel een héél erg extreem voorbeeld is: zelfs die van de de FBI zijn er belachelijke broekventjes tegen.

    Lezersbrief in DE STANDAARD DS FORUM

    25-12-2007 om 10:01 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    24-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Schmauss
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER

               (1850-1926)

     

    DIE WAHRHEIT DÜRFEN WIR NIE UND NIMMER  VERKAUFEN!

     

    Auszug aus einer Predigt zur Wochenabschnitt Schmauss

     

    …Uns brüderlich zu einen, ist somit das hehre Ziel unseres Golus. Nicht jedoch ist es mit der äußerlichen Sammlung getan, auch nicht mit dem ihr allein dienenden Geist der Liebe und der Brüderlichkeit. In brüderlicher Eintracht müssen wir uns um unseren göttlichen Hirten sammeln, um uns seiner alleinigen Führung in rückhaltlosem Vertrauen hinzugeben.

    הקבצו ושמעו ruft die mahnende Stimme unseres sterbenden Ahns – ein heiliges Vermächtnis, von dessen Verwirklichung allein unsere Zukunft bedingt ist. Kein הקבתו ohne ושמעו! Erst durch שמעו, durch das uns allen gemeinsame geistige Lebensgut, dessen Aufnahme unser ganzes Sehnen zu gelten hat, erhält das הקבצו seinen wahren Sinn und die Gewähr seiner Dauer: ואנחנו עם מרעיתו וצאן ידו היום אם בקולו תשמעו wenn wir um unseren göttlichen Hirten uns einen, in ungeteiltem Vertrauen seiner Führung uns hingeben, kann mit jedem Tag die Stunde unserer Erlösung schlagen: „Heute noch, wenn wir Gottes Stimme gehorchen!“

     והאמת והשלום אהבו Ohne אמת gibt es keinenשלום , keinen wahrhaften שלום! Der אמת, die unteilbare, alle Erscheinungen des göttlichen Lebens beherrschende Wahrheit der תורה, hat uns höchstes, heiligstes Gut zu sein: אמת קנה ואל תמכור spricht der weise König (Mischle 23): den אמת kaufe,– aber verkaufe ihn nicht! Kaufen sollen und müssen wir den אמת, selbst wenn wir um seinen Preis den teuren שלום hingeben müssen, denn der אמת kann nie zu teuer erkauft werden! Verkaufen aber dürfen wir ihn nie, nie und nimmer, selbst wenn wir uns dafür den vermeintlichen Frieden erwerben könnten! –     

    Je mehr wir aber den אמת in unserer Mitte pflegen wollen, ist er ja das granitne Fundament, auf dem unsere קהלה sich erhebt, dessen Wahrung und rücksichtslose Vertretung allein ihre Berechtigung ausmacht und ihre Zukunft verbürgt, desto aufrichtiger lasst uns den Geist der Zwietracht und des Hasses, der קנאה und שנאה aus unserer Mitte bannen –

    Blühende Gemeinden sind an diesem Geist der קנאה und שנאה schon zugrunde gegangen. E kann daher nicht entschieden genug bekämpft und verurteilt werden. Ist denn unser Gemeindeleben so fest gefügt und so sicher gestellt, daß wir den Feind nicht zu fürchten haben, der solche Erscheinungen der Zersetzung mit Schadenfreude registrieren wird, weil er in ihnen die sicheren Anzeichen der drohenden Auflösung erblickt? Lasst uns bannen den Geist der Zwietracht und des Hasses aus unserer Mitte, vereint und geeint lasset uns der Verwirklichung unserer heiligen Lebensideale unsere Kraft weihen.

    Jüdische Frauen, jüdische Mütter waren uns noch zu allen Zeiten Vorbilder dieses Geistes des wahren Friedens, Vorbilder der jüdischen Pflichttreue. Jüdische Frauen waren es, deren Namen unsere heutige Sidra verewigt, die mit מסירת הנפש ihrem Volke gedient, jüdische Frauen haben unsere Gëula einst angebahnt, jüdische Frauen, geweckt und genährt vom Geiste unserer Mutter Rahel, mögen beispielgebend ihren Kindern vorangehen, daß sie unserem armen, zerrissenen Volke den heißersehnten Weg zur Gëula weisen – ושבו בנים לגבולם.

     

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER Belehrung und Mahnung Zweiter Teil EXODUS J.Kaufmann Verlag / Frankfurt a.M. 1931 S. 6-7

    24-12-2007 om 09:47 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    23-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.ANTWERPSE CHASSIDISCHE OPPOSITIE TEGEN RELIGIEUS ZIONISME: P.K. LAAT ONS MET RUST!

    IINGEZONDEN

    “PINKAS KORNFELD LAAT ONS GERUST!”

     

    PINKAS KORNFELD laat ons met rust” dat is de boodschap van een eerlijk pamflet dat op de vooravond van Sjabbes Wajechi in de Antwerpse gebed- en leerhuizen verspreid werd. Het pamfletje (in het Jiddisch) drukt de afkeuring uit van de chassidische Joden tegen de giftige propaganda en lasterpraat die ondervoorzitter van het Antwerps zionistisch Forum van de ‘joodse’ organisaties distilleert in Lemaan Teida. Dit laatste is een goor Internet krantje, maar wordt ter attentie van de vrome Joden die het Internet niet raadplegen gratis verspreid in een aantal Joodse winkelzaken. Het chassidische pamflet roept op om de apikorsische Lemaan Teida niet in huis te halen eerdat P.K. “Tesjoeve zou doen”. P.K. wordt onder andere ook aangeklaagd voor zijn ‘valselijke bewering’ dat zijn religieuszionistische propaganda in Lemaan Teida afgedekt en gesteund zou zijn door de Beiss Din (Rabbijnse overheid) van de Isr. Orthodoxe Gemeente. Verder wordt erop gewezen dat de sinistere P.K. "iedereen aanvalt en belastert die zijn onreine strekking en ideeën weigert bij te plichten". Vandaar de krachtige oproep “P.K. los uns op!”. De onbeschaamde heer ondervoorzitter van het zionistische Forum der ‘joodse’ organisaties kennend is er weinig kans dat hij gevolg zal geven aan deze eerlijke oproep.

    De strijd tegen de religieuszionistische vervalsing van de Thora gaat onverminderd verder.      
    Voor een foto van dhr  Pinkas KORNFELD,
    ondervoorzitter van het Antwerpse zionistische
    Forum van de 'joodse' organisaties, surf naar hun
    website. U kunt er zien hoe hij voor het rek van zionist
    -ische producten in Delhaize propagandistisch poseert
    (3 december '07)

    23-12-2007 om 15:16 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.S R HIRSCH Aus dem Kommentar zum Tischgebet
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH schrieb in ZIONISMUS (1898): „Nach unsere Überzeugung haben wir die Gestaltung unserer nationalen Zukunft, die Wiederherstellung der nationalen Selbständigkeit der göttlichen Waltung zu überlassen. Solchen Plänen gegenüber erübrigt sich vollständig eine Erörterung von eschatologischen Fragen. Wir leben der Überzeugung, daß wenn erst alle Juden in Wahrheit jüdische Juden, im wahren Sinne zionistische Juden geworden sein werden, sich diese Fragen von selbst beantworten werden. Das hat schon der Prophet Zefanja ausgesprochen und die Weisen haben es, als sie nach der Bestattung der bei Bethar Gefallenen die vierte Beracha im Tischgebet anordneten, für immer unserem Bewusstsein einprägen wollen (Vergl. Den Commentar zu Israels Gebeten von S.R. HIRSCH S.17 u. 109 Frankfurt a.M. 1895)“  

     

    Siehe in unserem Blog am 11 Dez. 07. Wir bringen jetzt diese Stelle: 

     

     

    Aus dem  Kommentar zum Tischgebet

     

    4.הטוב והמטיב Mit diesen drei Berachoth sind die  מן התורהin ברכת המזון zu beherzigenden Momente erschöpft. Als der von Barkhochba geleitete Aufstand unter Hadrian sich als eine unheilvolle Verirrung erwiesen hatte, galt es dem jüdischen Bewusstsein für alle Zeiten die Warnung stets gegenwärtig zu halten, nie wieder durch eigene Macht die Wiederherstellung der nationalen Selbständigkeit zu versuchen, vielmehr diese nationale Zukunft ganz allein der göttlichen Waltung anheimzustellen. Als daher die niedergetretene Nation wieder aufzuatmen begann und schon die bloße Gestattung, die Hunderttausende der um Bethar Gefallenen endlich zu begraben, als den Anfang einer bessern Zeit begrüßte, fügten die in Jabne tagenden Weise der Bitte um der Wiederaufbau Jerusalems noch eine vierte Beracha bei, in welcher das Bekenntnis niedergelegt ist, daß Gott und nur Gott allein in aller Vergangenheit und Gegenwart alles Gute, dessen wir uns freuten und freuen, gespendet hat und spendet und er allein es ist von dem wir, was wir Gutes erhoffen, in aller Zukunft zu erwarten haben, הוא הטיב הוא מטיב הוא יטיב לנו וכו' הוא יגמלנו וכו' הוא ימלוך הוא ישבור וכו'  u.s.w.

     

    Commentar zur Tefiloh: Gebetbuch S.709

    23-12-2007 om 10:14 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    21-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Wajechi
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

    Aus dem Kommentar zur  Wochenabschnitt Wajechi 

     

    Kap.47 V.29 Jisraels Tage näherten sich zum Sterben, da ließ er seinen Sohn Josef rufen uns sprach zu ihm: Wenn ich denn doch Gunst in deinen Augen gefunden habe, so lege doch deine Hand unter meine Hüfte, und übe an mir Liebe und Wahrheit: begrabe mich doch nicht in Mizrajim!

     

    V. 29…Jakob hatte noch siebzehn Jahre mit seinem Hause in Mizraim gelebt, mochte gewahrt haben, welchen mächtigen Einfluss das האחז auf seine Nachkommen zu üben begonnen, wie sie schon anfingen im Nil den Jordan zu begrüßen, und in dem Aufenthalt in Mizrajim gar kein Galuth zu erblicken. Motiv genug, um mit so feierlichem Ernst darauf zu dringen, daß sie ihn nicht in Mizraim begraben daß sie ihn in das Land ihrer alten, wirklichen Heimat tragen sollten; Motiv genug, ihnen zu sagen: ihr hoffet und wünscht in Mizrajim zu leben, ich möchte nicht einmal in Mizrajim begraben sein. Darum sprach er diesen Wunsch aus nicht als Jakob, von individuell persönlichem Standpunkte, sondern als „Israel“ aus, als Träger der nationalen Bestimmung, als Mahnung an die nationale Zukunft seiner Kinder.  

     

     

    Kap.48 V. 11 Da sprach Jisrael zu Josef: Dein Angesicht zu sehen, habe ich nicht mehr für möglich geachtet, und nun hat mich Gott selbst deinen Samen sehen lassen!

     

    Kap. 48 V.11…התפלל: sich mit göttlichen Gedanken durchdringen. Jüdisches Beten ist nicht von innen heraus, sondern von außen herein. Gebe es nur ein Beten von innen heraus, d.h. ein Hinauslegen bereits im Innern vorhandener Gedanken, so wären „vorgeschriebene“ Gebete, noch dazu zu einer bestimmten Zeit, von einer unbegrenzten Mehrheit zu betende Gebete purer Wahnsinn. Denn sie setzen voraus, daß auf Kommando in einen bestimmten Augenblick bei einer beliebigen Vielheit von Menschen gewisse Gedanken und Empfindungen vorhanden und des Ausdruckes bedürftig seien. So nicht. התפלל heißt: ewig geltend bleibende Wahrheiten immer wieder aufs neue mit ihnen durchdringen, eben weil sie sonst sich abschwächen, entschwinden, ja schon entschwunden sein können. Hier: ראה פניך לא פללתי: der Gedanke, dich noch einmal wieder zu sehen, lag mir so fern von jeder Möglichkeit der Realisierung, aß ich ihm in mein Inneres keinen Eingang verschaffen konnte.

     

    V.16 der Engel, der mich erlöst aus allem Übel, segne die Knaben, daß in ihnen mein Namen und meiner Väter Name, Abraham und Jizchak, genannt werde und sie den Fischen ähnlich zur Menge gedeihen mitten auf Erden.

     

    V. 16 Es ist sehr schwer, in diesem Zusammenhange von einem Engel auszusprechen, daß er segnen wolle, zumal da unmittelbar zuvor Gott genannt ist, in dessen Händen ja allein der Segen liegt. In ב"ר Kap.97 spricht sichר' אליעזר  nach der Leseart des Jalkut also aus:  הקיש גאולה לפרנסה ופרנסה לגאולה מה גאולה פלאים אף פרנסה פלאים מה פרנסה בכל יום אף גאולה בכל יום„ , Es sind hier die Ernährung und die Erlösung einander wechselseitig gleichgestellt: wie die Erlösung, so geschieht auch die Ernährung durch Wunder, und wie die Ernährung so ist auch die Erlösung täglich“. Somit haben wir hier nicht an die Erlösung aus einer besonderen Gefahr, sondern an jene Erlösung zu denken deren wir Tag für Tag wie der Ernährung bedürfen. Beide, Parnaßa und Geula, sind keine Ergebnisse der einmal von Gott allgemein gesetzten Weltordnung, sondern Wirkungen der besonderen göttlichen Fürsorge. Daß der Rechtschaffene, Gewissenhafte nur auf redlichem, sittlichem Wege sein Brot Suchende auf diesem Wege auch sein Brot finde ist פלאים, ist ein jedesmalige Geschenk, der göttlichen Waltungswunder, wie es heißt:  טרף נתן ליראיו יזכור לעולם בריתו „was andere der Gewalt verdanken, gibt Er seine Verehrern. Er ist unaufhörlich seinen Bunde eingedenk“. Und daß der also nur sittlich dahin wandelnde Mensch in einer mit physischen und sozialen Übeln drohende Welt unangefochten aufrecht bleibt, dazu bedarf er der steten göttlichen Erlösung, der stetenגאולה .

    גאל, verwandt mit גחל Kohle: ein brennbarer Stoff, der bereits im Feuer gelegen, ihm aber entzogen wurde, ehe das Feuer ihn vollständig bewältigte. …גאולה ist aber die vollkommene Rettung, die nicht wie גחל noch die Spuren des Brandes an sich tragen, sondern gänzlich frei und unversehrt lässt, wie Abraham aus dem Feuer Chaldäas, wie Daniels Genossen aus der Glut des Ofens. Hätten wir Augen zu sehen, bemerkt ein Wort der Weisen, wir würden es gewahren, wie wir überall und immer von מזיקים, von schädlich auf uns einwirkende Elementen in der physischen Welt umgeben sind, und wie im physischen, so wahrlich auch im sozialen Leben. Wehe uns, wenn wir dafür nicht blind wären. Wohl uns, daß wir die Gefahren des Todes nicht sehen, denen wir jeden Augenblick in der physischen Welt entgehen, noch das von Neid und Bosheit zugedachte Verderben und Unheil gewahren, daß im sozialen Leben täglich und stündlich uns unbewusst an uns vorüberziehen mag. Das ist das רע, aus welchem הב"ה uns jeden Augenblick rettet, und zwar also rettet, daß wir uns der Gefahr nicht einmal bewusst werden. Nun bemerkt ר' שמואל בר נחמן daselbst:פרנסה גדולה מן הגאולה שהגאולה ע"י מלאך פרנסה ע"י הב"ה größer ist noch die Ernährung als die Erlösung, diese geschieht durch einen Engel (מלאך הגואל), jene durch הב"ה selbst. Verstehen wir diesen Satz recht, so liegt ihm die Wahrheit zugrunde, daß die stete Geula von Untergang drohenden Übeln, ja der Parnaßa vorangehen muss, die bloße Existenz des Menschen überhaupt bedingt, somit ein Moment ist, das von vornherein mit dem Dasein eines Menschen – oder Volkes –Individuums gegeben sein muss, gleichsam der Raum ist, der ihm innerhalb des Weltgetriebes durch die göttliche Führung geschaffen ist. Es ist dies das „Geschick“ des Menschen, bei welchem der Jude aber stets an den „Schickenden“ denkt, das ihm stets „מלאך“, „Bote“ der göttliche Führsehung bleibt. Es ist die göttliche Bestimmung, die bei dem Eintritt eines Menschenkindes, oder ein Volk ins physische, soziale oder historische Dasein „es soll leben!“ spricht, und seinen מלאכים, seinen „Geschickten“, für es befiehlt, „es zu hüten auf allen seinen Wegen, es auf Händen zu tragen, daß es an keinen Stein den Fuß verletze, daß es über Schakal und Otter dahinwandle Leu und Schlangen zertrete“ (Psalm 91). (Vielleicht ist das Wort מלאך ja von מלך gebildet, eine bewältigend wirkende Macht, die aber nicht aus eigener Machtvollkommenheit wirkt, sondern ,א' das Zeichen einer andren sie leitenden und sendenden Persönlichkeit unsichtbar in sich trägt buchstäblich שמי בקרבו wie es von מלאך heißt.) Jakob wünscht also, daß Gott seine Enkel durch denselben מלאך durch welchen Er ihn von allem Übel erlöst, gesegnet werden lassen möge, d.h. daß seine Enkel dasselbe „Geschick“ weiter tragen mögen, innerhalb dessen und durch welches Gott ihm Existenz und Gedeihen hat finden lassen, daß sie ebenso wenig wie Jakob, etwa Esau gleich, auf eigener Faust und eigenem Schwerte leben, sondern Jakob gleich, nur in Gott ihren Schutz und Beistand suchen und finden mögen; nur so ויקרא וגו' werden er und seine Väter in ihnen fortleben.וידגו לרב בקרב הארץ

    ויגדו: Nie wieder kommt das Wort דגה vor, nur als Wurzel von דג, Fisch, ist es bekannt und bezeichnet eben als solches in ganzer Tiefe die Innigkeit des Jakobsegens und die Bedeutung dessen, was das Teilen des Jakobsgeschickes und das Forttragen des Jakobnamens enthält, was es heißt: vor demselben Gott wie die Väter wandeln, sich von demselben Gott führen und durch dieselbe Gottessendung retten lassen!– In gesondertem Elemente, still in vom Menschenauge unerreichter Tiefe lebst die Fischwelt ihr Leben. Gedankenlos geht der Mensch am Ufer hin und ahnt nicht, welche fröhliches, frisches, glückliches, ungetrübtes Leben sich da unten in reicher Fülle von Geschlecht zu Geschlecht entfaltet. So בקרב הארץ, so in mitten der Erde soll das Jakobsgeschlecht in seinem gesonderte Elemente, wohin die umgebende Welt ihm nicht zu folgen, kein dessen Bedeutung sie nicht zu ahnen vermag, ihr stilles, glückliches eigenes Leben vollbringen, „fischgleich“, „gleichsam im Wasser im Mitten der Menschheit auf Erden“.בגו בני אנשא על ארעא כנוני ימא יסגון (ת"א).

     

    Kap.49 V 1-2 Jaakob berief seine Söhne und sprach: Sammelt euch alle in einem! Ich möchte euch sagen, was euch in der Hinterlassenschaft der Tage treffen wird. 2. Haltet zusammen und höret, Söhne Jaakobs! Und höret auf euren Vater Jisrael!

     

    Kap. 49, V 1-2 …הקבצו ושמעו! Diese beiden Worte des sterbenden Vaters tragen die ganze jüdische Geschichte bis zum אחרית הימים. Materiell seid ihr בני יעקב, eine machtlose Minorität. Weil ihr aber eine so machtlose Minderheit seid, הקבצו, haltet zusammen, wachset ineinander, lasset euch nicht zerfallen, im קבוץ, in der Eintracht liegt eure Stärke;– und שמעו בני יעקב; nur durch eins kann die materiell schwächste Minderzahl der stärksten Majorität den Sieg abgewinnen, es ist der Geist, es ist שמעו, es ist die Hingebung an Geistiges darum: שמעו בני יעקב! Habet ein Ohr, habet Sinn fürs Geistige, „durstet“ nach Geistigem, wie das Wort in seiner Tiefe heißt (שמע ist das geistige צמא), schöpfet, drinket gerne Geist! Dies ist das Testament unseres Vaters Jakob. „Eintracht und Geist“, darin erkennt er Stärke und Leben seiner Kinder, und „wenn der Durst nach Geist in euch wach wird, so habet keinen anderen Durst als nach den Überlieferungen eures Vaters Israel ושמעו אל ישראל אביכם,! Der Trunk aus dem jüdischen Born des Geistes und einträchtiges Zusammenhalten, dahin lautet das älteste Vermächtnis unseres sterbenden Vaters und das ruft uns noch das späteste Prophetenwort zu: והאמת והשלום אהב (Secharja 8,19).

     

    V. 7 Fluch darum ihrem Zorne, denn er ist zu stark, und ihrer Ausschreitung, denn sie war zu hart. Verteilen will ich sie in Jaakob und zerteilen in Jisrael.

     

    V.7…Es ist von tiefster Wichtigkeit, daß hier sofort, bei der Grundlegung des jüdischen Volkes, jede, wäre es selbst im Gesamtinteresse, das Sittengesetze und das Recht vermehrende Ausschreitung mit Fluch belegt wird. Alle anderen Staaten und Völker vindizierten sich das Prinzip, daß das Gesamtinteresse alles heiligt, List und Gewalt, die im Privatleben mit Verachtung und Galgen bestraft würden, für vermeintliches Staatswohl geübt, mit Bürgerkronen und Lorbeer zu belohnen seien, das Sittengesetz nur fürs Privatleben gelte, Politik und Diplomatie aber nur den Kodex des Interesses kennen dürfen. Das Grundvermächtnis des jüdischen Volkes belegt hier selbst für das gerechteste Ziel im Gesamtinteresse geübte List und Gewalt mit Fluch und verewigt die Lehre, daß selbst im Gesamtleben und für die Gesamtheit nicht nur die Ziele, sondern auch die Mittel und Wege rein sein müssen.–

    Es wird jedoch nur ihr אף und ihre עברה mit ארור belegt. Der Fluch trifft weder sie noch ihr Streben an sich.

    אחלקם ביעקב ואפיצם בישראל.חלק : teilen, nicht in der Absicht, ein bisheriges Ganzes zu schwächen, vielmehr: verteilen eines Wertvollen, damit so viele als möglich Anteil daran erhalten.

    הפיץ , פוץ hingegen: ein Zerteilen in möglichst kleine Teile, damit ein bisheriges Ganze nicht mehr als solches beisammen sei.

    יעקב: die Galutherscheinung des jüdischen Volkes, gedrückt, verfolgt.

    ישראל: die durch Gott gewonnene siegreiche Erscheinung des jüdischen Volkes.

    Demnach: die Gefahr für das Gesamtwohl durch Schimeons und Lewis übergroße Heftigkeit ist nur in der Blütezeit des Volkes vorhanden, wo es eine mächtige Gesamtheit bildet, die leicht durch den Einfluss zweier solcher, von glühendem Kraft- und Gesamtgefühl erfüllter, kompakter Stämme hingerissen werden könnte. Darum in ישראל:אפיצם , im blühenden jüdischen Staat sollen sie zerteilt werden. Wie auch geschehen. Lewi erhielt gar keinen Anteil am Lande, und seine Existenz war durch מעשר lediglich auf das freie Wohlwollen jedes einzelnen hingewiesen. Es war ja der jüdische Zehnte, im Gegensatz zu dem späteren und heutigen Zehnten der Kirche und der Gutsherrschaft, durchaus ממון שאין לו תובעים eine Abgabe, zu welcher der Bodenbesitzer allerdings verpflichtet war, auf welche aber kein Lewite einen direkten Anspruch hatte. Der Verpflichtete konnte den Zehnten jedem aus dem Stamme Lewi geben, der ihm beliebte, und keiner konnte von ihm fordern. Schimeons Gebiet war ganz eine Enklave von Juda und lachte ihn völlig von diesem mächtigen Stamme abhängig. Somit war für die Zeit der Blüte Schimeons und Lewis politischer Einfluss völlig paralysiert. Allein im Galuth, wo die Wucht des Geschickes alles niederbeugt, und die Nation selbst auseinander gerissen ist, da liegt die Gefahr, daß alles Selbstgefühl verloren gehe und der Druck jede geistige Kraft ertöte. Auf daß selbst der als Hausierer vagierende Jude auf den europäischen Gassenbuben mit stolzer Selbstgefühl hinab blicke, und er, zu Boden gedrückt und über die Erde hingestreut, das Selbst- und Gesamtgefühl sich bewahre, dazu אחלקם ביעקב, dazu war es höchste Wohltat, daß die Zerteilung der Stämme Schimeon und Lewi im jüdischen Staate die natürliche Folge hatte, daß als der Staat in Trümmer ging und die Nation nach allen Gegenden hinzerstreut wurde, in dieser Zerstreuung überall sich auch Söhne Schimeons und Lewis befanden, die die Kraft und den Mut, das Feuer und den edlen jüdischen Stolz durch die Pflege des den Staat überlebenden jüdischen Geistes wach und lebendig erhielten. Zu dem Kern der jüdischen Lehrer der Jugend und der Wissenschaft, kommentiert ein alte Überlieferung, stellen jederzeit die Stämme Schimeon und Lewis das bedeutendste Kontingent. משמעון סופרים ומשנים בבתי כנסיות ומשבט לוי בתי מדרשות שהיו עוסקין .בתורה „Lehrer der Schrift und der Mischna in den Synagogen von Schimon, und von Levi Lehrhäuser, wo das Studium der Thorawissenschaft gepflegt wird“ (ב"ר צ"ח).

     

    V.10 Nicht wird weichen Herrscherstab von Jehuda und Gesetzeschreibgriffel zwischen seinen Füssen hinweg, bis daß sein scheinbar letzter, schwacher Sprössling kommt, und ihm dann, dem männlich starken, altersschwach die Völker zufallen.

     

    V. 10 … Es kommt also die Zeit, wo der jüdische Geist an seinem Ende scheint, und dem gegenüber die Menschheit alt und stumpf geworden ist, hat alles durchgelebt, fühlt, es muss ein neuer, regenerierender Geist kommen, und den wird der letzte Spross aus Juda bringen.

     

    V. 11 Er bindet an den Weinstock sein Füllen, an die edle Rebe seiner Eselin Sohn; er hat in Wein sein Gewand gebadet, im Traubenblut seinen Mantel;

     

    V. 11 Jakob sieht als משיח und wie sieht er ihn? Er sieht den Menschheitsretter, den Völkerüberwinderer, nicht zu Ross, sondern auf jungem Esel. – „Esel“ ist überall, als Lasttier, Repräsentant, des friedlichen Wohlstandes, der friedlichen nationalen Grösse, während Rosse die kriegerische Macht repräsentieren. So wird unter allen unreinen Tieren nur der Esel herausgegriffen, und durch פטר חמור die Weihe des ganzen beweglichen Besitzes auszudrücken. Es ist dasjenige Tier, das ruhigen Schrittes den Menschen und seine Güter trägt. So sollte die jüdische Königsmacht nicht in Rossen ihren Ausdruck finden. Dem jüdischen König war verboten להרבות סוס. Sollte der  jüdische König ja auch erstלאחר ירושה וישיבה, nach völliger Eroberung und gesicherter Besitznahme des Landes, also ausdrücklich nicht zunächst zu kriegerischen Zwecken, erwählt werden und dürfte eben darin die Versündigung des Volkes zu Samuels Zeiten gelegen haben, daß sie einen König zur Landesverteidigung gefordert, wie Samuel ihnen Kap. 12, vorwirft: ותראו כי נחש מלך בני עמון בא עליכם ותאמרו לי לא כי מלך ימלוך עלינו וד' אלקיכם מלככם!

    Darum erscheint hier der einstige wirkliche, wahrhaftige, Israel und der Menschheit erlösende König auf בני אתונו, עירו. Zwei hervorstehenden Züge treten hier im Bilde der zu erwartenden kommenden Zeit hervor. Der König der Menschheit reitet nicht auf einem Rosse sondern auf einem Esel: es kommt also als König des Friedens; und er bindet sein Tier an Weinstöcke. Wenn man das Tier, und noch dazu עיר, das geweckte, mutige Füllen, an Weinstöcke bindet, so ist das ein Zeichen von einer unendlich gesteigerten Entwicklungspotenz der Natur (die Weinstöcke stämmig wie unsere Bäume) von übergroßem Wohlstand und Überflüsse. Überfluss in unendlich gesteigertem Segen der Natur, und Friede in der Menschenwelt, das sind ja die beiden Merkzeichen, die überall im Munde der Propheten diese endliche Zeit charakterisieren. Solange das friedliche Tier nicht in seine Würde eingesetzt ist, die Führer der Menschheit vielmehr auf kriegerischen Rossen erscheinen, und solange man die Tiere nicht an Weinstöcke bindet, so lange sind wir noch sehr fern von der zu erwartenden Regenerierung der Natur und Menschenwelt. (Vergl. über den jüdische König und משיח Jeschurun VI, 127 ff.).

    Einen Beweis für die Richtigkeit unserer Auffassung dürfte die Stelle Secharja 9, 9 liefern:…“freue dich sehr und jauchze; denn siehe, dein König kommt dir, er ist ein צדיק und einנושע “: er ist kein מושיע; משיח kommt nicht, um zu helfen, sondern in seinem Beispiel uns zu lehren, wie uns geholfen würde; er ist ein Mensch dessen Größe darin besteht, daß er in so eminenter Weise „gerecht“ ist daß ihm um seiner Gerechtigkeit willen Gott hilft, Gott ihm zum Siege verhilft. Er ist ferner עני, erscheint ohne Zivilliste, und endlich nicht als Kriegsheld, sondern רוכב על חמור, als Bringer des Friedens und des Wohlstandes, das bezeichnet חמור und speziell wiederholt: „auf einem Füllen, Sohn von Eselinnen“. Es ist dies sehr eigentümlich. Es scheint: er ist רוכב על חמור, aber nicht aus Armut, sondern der חמור ist עיר בן אתונות. Er hat, während andere Könige ein Marstall voller Rosse haben,אתונות, ein Zucht von Tieren friedlicher Beschäftigung; das Tier, das ihn trägt, ist ein aus seinem Friedensreichtum erzogenes Tier. So auch hier: בני אתונו ,עירה. Das letzte schwache Ende (שילה) stellt sich plötzlich (ולו)männlich da, und ihm gegenüber erklären sich die Völker bankrott. …

    כבס וגו'. Er sieht diesen letzten Sprössling Judas – sein Kleid ist rot, aber nicht von Menschenblut, Traubenblut hat es gefärbt…

     

    V. 15 Er hat eingesehen, daß Muße das Gute sei, und daß dafür den Boden entsprechend; darum hat er seine Schulter zum Tragen geneigt und sich zum Tribut des Ackerbaues hingegeben.

     

    V.15 … Die Bezeichnung eines Idioten durch „עם הארץ“ datiert aus einer späteren Zeit, in welcher längst der ruhige, Müsse gewährende Bodenbesitz für den Juden bereits verloren war, in welcher die Wissenschaft und die Geisteskultur sich in den Städten konzentrierte, der Jude auf dem „Lande“ sporadisch wohnte und fern von den Herden der Bildung, unter der Last seiner Arbeit geistig und sehr häufig auch sittlich verkümmerte. In תנ"ך ist עם הארץ  stets die „Volksgemeine“ in edler Bedeutung.

     

    V.27 Binjamin wird den Wolf zerreißen, am Morgen schon zehrt er ein Stückn aber am Abend wir er ihn als Beute verteilen.

     

    V.27 Es hätte etwas Herbes, wenn hier den jüngsten Sohn, mit dem er scheidet, nur als einen reißenden Wolf zu schildern gewusst. … Wenn Jakob aber hier zuletzt an einem Wolf denkt, so ist es ja der letzte Blick, den er auf seine „Herde“ wirft. Er hat ja zwanzig Jahre lang den konkreten Wolf für seine konkrete Herde zu fürchten gehabt – und sieht nun jetzt seine Kinder, hat sie gesegnet, hat sie in ihrer Eigentümlichkeit für den ganzen Lauf der Zeiten erkannt und gezeichnet, und sein letzter Blick hat so eben auf dem Ende der Zeiten, auf der Überwindung der letzten Weltmacht מלכות רביעית geruht; er sieht das Galuth und die Galuthmacht, gegen welche seine Kinder den Kampf zu bestehen haben werden, und spricht: der Allerkleinste, der Allerjüngste, der wird es sein der den „Wolf“ (das ewige Amalek) von der Jakobsherde scheucht; schon am frühen Morgen, am Anfange der Nationalgeschichte wird er dem Wolf schon „ein Tüchtiges versetzen“, am Abend der Zeiten aber wird er ihn vollständig vernichten. Ist es ja Überlieferung, מסורת אגדה, daß der Erzfeind, Amalek, nicht durch Juda, sondern durch die schwächste Macht der Söhne Rachels überwunden werden wird. אם לא יסרבום צעירי הצאן (Jirm. 49,20) „die Jüngsten der Erde“ werden sie als Beute dahinschleifen. עד von עדד verwandt mit חתת, zerbrechen, ein abgerissenes Stück, ein abgerissenes Stück

     

    Kap. 50 V 2  Josef befahl seinen Dienern, den Ärzten, seinen Vater einzubalsamieren, und die Ärzte balsamierten Jisrael ein.

     

    Kap 50 V.2 …Dem Juden bleibt die Seele, der Körper wandert; er hat, sobald die Seele in den Kreis der Ihrigen heimgegangen, mit dem Individuum nichts mehr zu tun. Vielmehr ist es מצות, ihn sofort in möglichst nahe Berührung mit der auflösenden Erde zu bringen. Er wird wieder Erde und mag dann alle möglichen Wandelungen irdischer Körper durchmachen. Der Egypter glaubt an Seelenwanderung und sucht den Körper vor möglicher Wanderung zu schützen. Der Jude glaubt an eine ewige persönliche Existenz der Seele und gibt den Körper der irdischen Wandelung hin.

    …Die Ärzte balsamierten „Ysroel“: „standesgemäß!“ Einem ächtjüdischen Begräbnis kann man gottlob nicht ansehen, ob ein Reicher oder Armer zur Erde bestattet wird, wohl aber, ob er נפטר בשם טוב, oder schon בחייו קרוי מת gewesen.

     

    21-12-2007 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    20-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.S R HIRSCH : Vorlesen der Thora (aus seinem Kommentar zum Gebetbuch
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    VORLESEN der THORA (aus dem Kommentar im Gebetbuch)

     

    ברוך אשר נתן Vor dem Vorlesen der תורה wird der Gedanke beherzigt, daß die תורה, das Erkennen und Erfüllen des göttlichen Gesetzes der alleinige Zweck unserer Erwählung ist. Nach dem Vorlesen sprechen wir es aus, was die תורה ist und sein soll. Sie ist תורת אמת, das ewig Unveränderliche, weil sie die Wahrheit ist, die keine Änderung und keine Entwicklung kennt. Aber wir sollen uns ewig an ihr und durch sie fortschreitend ändern und entwickeln und das ewige Leben durch sie gewinnen. Dazu hat Gott sie als עץ החיים, als Baum des Lebens in uns, oder unter uns (beides kann בתוכנו heißen) gepflanzt.

     

    Aus dem Kommentar zur Gebetbuch  S. 187-188

    20-12-2007 om 13:32 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    18-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH ZIONISMUS (1898) Auszug
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

                 (1833-1900)

    ZIONISMUS (1898)

    Weiterer Auszug

     

     

    Wir gesetzestreuen Juden fühlen es, wir sind noch nicht reif für diese Zeit, die Zionisten ohne Zion sind es noch weniger. Inmitten der Kulturvölker, unter denen wir leben, können wir ruhig unser Haupt erheben und glauben keinen Vergleich scheuen zu dürfen, wenn wir auch von minderwertigen Elementen ebenso wenig frei sind wie diese. Allein hinter den hohen Anforderungen, die unser Gott an uns stellt, stehen wir noch weit zurück. Auf unsere Fehler machen wir uns selbst aufmerksam, indem wir uns unsere Pflicht vergegenwärtigen und an deren Maßstab uns messen. Auf Zurechtweisungen von Seiten Anderer, die diesem Ziele noch fern sind, dürfen wir wohl verzichten. Wenn die heimkehrenden Brüder, wie es in der Begrüßungsrede auf dem Kongress hieß, „im Vaterhause manches finden, was der Besserung bedarf,“ so glauben wir das auch, wie vorhin betont, sind jedoch zu rücksichtsvoll, um zu sagen, wer wohl am allerersten der Besserung bedürfen möchte. Wenn es aber weiter heißt, daß „am Bewährten wir nicht rütteln wollen“, so wissen wir nicht, was für sie das Kriterium der „Bewährung“ bildet. Für uns sind die sechshundertunddreizehn Gebote und Verbote unseres Gottes das für uns einzig und ewig Bewährte. Durch das Streben, immer klarer das Gotteswort zu erkennen, immer mehr uns mit dem Geiste der Gesetzte zu durchdringen und als bewusste Juden sie gewissenhaft zu erfüllen, arbeiten wir an der Erreichung des wahrhaft zionistischen Zieles. In diesem Sinne, aber auch nur in diesem, sind wir Alle Zionisten. Eine Anschauung jedoch die dem Gottesgesetze höchstens eine  wohlwollende Toleranz einräumen zu können glaubt, ist, im Lichte der jüdischen Wahrheit und der jüdischen Geschichte betrachtet, so ehrlich sie es auch meint und so hochachtbar auch ihr Vertreter sind, eine das Wesen der jüdischen Bestimmung vollständig verkennende und deshalb irrige. Israels Lebensseele ist die Thora. Nur was zu ihr führt, führt zum Leben und hat eine Zukunft, denn die Zukunft gehört ihr 

    18-12-2007 om 08:46 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    17-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.S R HIRSCH ureigenes Heimatland nur auf die verheißene Zukunft hingewiesen
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

     

    Morgengebet

     

    הודו Huldigt Gott, verkündet seinen Namen, macht unter den Völkern seines Wirkens Thaten bekannt….

     

    Kommentar:

    …Der Inhalt dieses Stückes ist aber ganz geeignet, den Eingang unseres Gottesdienstes während der Jahrhunderte unsrer Zerstreuung zu bilden. Ruft es uns doch sofort auf, uns in unsrer Zerstreuung unter die Völker als Herolde des göttlichen Namens und Verkünder seines Wirkens und Waltens zu begreifen und zu bewähren, und auf die Väter Abraham, Jizchak und Jaakob hinzublicken, die von vornhinein ihre Bestimmung לקרא בשם ד' gleich ins in einer Wanderschaft unter Fürsten und Völkern zu lösen hatten und für ein ureigenes Heimatland nur auf die verheißene Zukunft hingewiesen waren. In dem Maße, in welchem auch wir als gottgeweihte Gottesverkünder durch treue Erfüllung seines Bundesgesetzes uns bewähren werden, in dem Maße wird auch uns der Gottesschutz zu teil und vollbringen wir unangetastet unsere Sendung inmitten der Völker bis zum Anbruch des Gottesreiches auf Erden und unsere Wiedersammlung au dem heimatlichen Boden der Verheißung.

     

    Israels Gebete übersetzt und erläutert von Samson Raphael HIRSCH 3.Auflage S.47-48

    17-12-2007 om 20:39 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Solidarität mit antizionistische Widerstandskämpferin Ahed TAMIMI



    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian


    Foto

    Foto


    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!