Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Rabbiner Dr. Mendel Hirsch: Haftoro Wochenabschnitt Zaw
  • Rabbiner Dr. Rafael BREUER: Aus dem Vorwort zur Erläuterung der Megillas ESTHER
  • Samson Raphael HIRSCH: Der Fasttag Esthérs
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser" (11)
  • Samson Raphael HIRSCH: PURIM (aus Chauréw)
  • Samson Raphael HIRSCH: Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Sochaur
  • Rabbiner Dr. Mendel Hirsch aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Sochaur
  • PVDA, de enige partij dit opkomt tegen het verbod op onverdoofd slachten
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Sachor (2. Teil)
  • Rabbiner Dr. Salomon Breuer zur Wochenabschnitt Sachor (1.Teil)
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER:„Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ (10)
  • Psalm 4,6 und Sprüchlein zum Wochenabschnitt Wajikro
  • Samson Raphael HIRSCH: Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Pikudéij
  • S R HIRSCH Adar: Die verschiedene Grössen
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER :„Chassidismus“
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ (9)
  • Palästina-Mazzoth Anzeige 1927
  • Psalm 76,12 und Sprüchlein zum Wochenabschnitt PIKUDEJ
  • Samson Raphael HIRSCH: Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Wajakehél
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes Schekalim
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • CENTRE ZAHRA FRANCE
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • PARTI ANTISIONISTE
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • JUSTICE
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1848-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    11-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zur Lage 1919 Jüdische Monatshefte Jg. 7 Heft 9
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Zur Lage 1919 Jüdische Monatshefte Jg. 7 Heft 9

     

     

    „Zur Lage“ ( Ellul 5679)

     

     

    Die rabbinische Zeitschrift „Jüdische Monatshefte“ – Rabbiner Dr. P. KOHN – analysiert in Heft 9 ihres 7. Jahrganges im Geleitwort die Lage infolge der Geschehnisse in 1919-1920, für die historische Agudas Jißroel.

     

    „ Wir haben das Goluß in wechselvollsten Erscheinungen erlebt. Wir wissen vom Goluß Mizrajim und vom Goluß Bowel, wir wissen unendlich viel vom Goluß Edaum zu erzählen. Zu den „Leiden der Geula“ scheint es zu gehören, daß wir nun auch das Goluß unserer eigenen Brüder, daß wir das „zionistische Goluߓ zu schmecken bekommen. Und es ist seelisch schlimmer als alle anderen.

     

    Die jüdische Nation im Antichambre des Zionismus, um für Thauroh und Awaudoh Licht und Luft zu erbetteln: es ist wirklich Zeit, daß Moschiach kommt. –

     

    […] Die jüdische Nation zieht das Goluß Edaum immer noch dem jüdischen Goluß vor. –

     

    […] Rücksichtslose Bekämpfung des Misrachi als gefährlichsten Gegners der in der Thora souveränen jüdischen Nation.

     

    […] Schon in Kattowitz hatte Rabbiner BREUER נ"י in seiner berühmten Eröffnungsansprache als einer der Aufgaben von Agudas Jißroel die Bekämpfung des Zionismus westlicher wie östlicher Prägung verkündet. Es stünde vieles besser um Agudas Jißroel hatte man damals schon die in dieser Ansprache gewiesenen bahnen mutig und folgerichtig betreten. Keinen Augenblick früher wird der Zionismus den legitimen Ansprüchen der organisierten Orthodoxie Beachtung schenken, als er Anlaß hat, die organisierte Orthodoxie zu – fürchten. Das verlorene Liebeswerben um Misrachi hat der Orthodoxie schwersten Abbruch getan. Möge im neuen Jahr Agudas Jißroel sich auf den Boden der Tatsachen stellen: um die Seele der jüdischen Nation ringen heute Agudas Jißroel und Zionismus. Dieser Kampf muß ausgefochten werden. Biegt Agudas Jißroel diesem Kampf aus, grabt sie sich selber das Grab. - -

     

     

    Vollständig zu lesen in Beilage

     

     

    Bijlagen:
    Zur Lage - Juedische Monatshefte - Jahrgang 7 Heft 9 S. 193.JPG (99.3 KB)   
    Zur Lage - Juedische Monatshefte - Jahrgang 7 Heft 9 S. 194.JPG (117.6 KB)   
    Zur Lage - Juedische Monatshefte - Jahrgang 7 Heft 9 S. 195.JPG (117.5 KB)   
    Zur Lage - Juedische Monatshefte - Jahrgang 7 Heft 9 S. 196.JPG (115.4 KB)   

    11-12-2017 om 00:19 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Jesjoeroen Communiqué


    Jesjoeroen Communiqué

     

     

    Met de hulp van de Almachtige

     

    De aankondiging door de president van de Verenigde Staten  van Amerika over de erkenning van Jeruzalem als hoofdstad van de zionistische entiteit  en verhuis van de Amerikaanse ambassade aldaar lokt heel wat reacties uit.

     

    De heer Trump, een gewiekst zakenman maar dilettant politicus, voert de opdracht uit waartoe de AIPAC en de Saudi-Arabische Lobby in de VS hem verplicht.

     

    Voor Thoratrouwe Joden verandert er niets ten gronde:  De zionistische heerschappij over Palestina,  het heilig Land, is een zware overtreding tegen de goddelijke decreten inzake Ballingschap  en  schending van het internationale Recht. Voor ons is en blijft Jeruzalem de heilige stad en is de Trump-beslissing  totaal nietig.

     

    Ongewild is deze geëigend om illusies over “vrede” en “onderhandelingen” teniet te doen en de Weerstand tegen het zionisme te versterken.


     

    08-12-2017 om 15:12 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    05-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zur Würdigung Dr. Nathan BIRNBAUM
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Zur Würdigung Dr. Nathan BIRNBAUM

     

     

    S. SCHACHNOWITZ

     

     

    Nach einen Vortrag gehalten bei eine von der Synagogengemeinde Israelitische Religionsgemeinschaft Frankfurt/Main versammelte Trauerkundgebung.

     

    Nachalass Z‘wi  April 1937 S. 177-184

     

    Zu lesen in Beilagen

     

    Dr. Nathan BIRNBAUM war Zionist avant la lettre, erfand das Wort „Zionismus“. Später wurde er einen Gegner des politischen Zionismus und nachdem er seinen Standort in der Jüdischen Orthodoxie fand, prägte er der Begriff „Heidenjuden“. 1919 war er kurze Zeit Generalsekretär der Aguda, verlor aber den Posten da er „unhandelbar“ (= zu geradlinig!) wäre.

     

     Es scheint uns am besten die Glosse „Nathan BIRNBAUM“ aus der zionistischen „New Standard Jewish Encyclopedia“ (Massada Publishing Company Ltd. Jerusalem 1970) im vollen Wortlaut zu zitieren.  

     

     

     

    BIRNBAUM: NATHAN B. (pseudonym Mathias Asher; 1864-1937): Political and philosophical writer. Born I Vienna of a Hasidic family, he studied law but turned to journalism.

     

    His writings from 1882 advocated Jewish nationalism and B. was the first to use the term “Zionism” en its modern connotation. He was among the founders of the Jewish students’ nationalist society “Kadimah” (1883), and his writings evolved a basis for Zionist ideology several years before the appearance of Herzl on the Jewish scene.

     

    Initially, B cooperated with Herzl and was the first general secretary of the World Zionist Organization.

     

    From about 1897, he (like Aḥad Ha-Am) inclined to an “organic” Zionism to grow naturally from Jewish life, as contrasted with Herzl’s political methods. He therefore opposed the belief that settlement in Palestine would solve the Jewish problem.

     

    After the Third Zionist Congress (1899), he left the Zionist movement and became its opponent, advocating cultural and political autonomy in the Diaspora as the method of securing Jewish national existence. At the same time, he emphasized the importance of E European Jewry and the value of the Yiddish language and was one of the convenors of the Conference at Czernowitz (1908) which proclaimed Yiddish as the Jewish national tongue.

     

    A further metamorphosis in his views was apparent from1912 when B. turned to Orthodoxy. Henceforth his writings included plans for a religious order to realize the messianic idea in a Jewish community based on Torah and Labor.

     

    In 1919, he joined Agudat Israel, becoming its chief secretary, but left after a short time because of its lack of flexibility.

     

    After the Nazi advent to power, he moved to Holland (1934) and died there in poverty.

     

     

    The New Standard Jewish Encyclopedia 1970.

     

    Bijlagen:
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 177.JPG (78.1 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 178.JPG (89.6 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 179.JPG (82.3 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 180.JPG (91.2 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 181.JPG (86.5 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 182.JPG (87.8 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 183.JPG (87.4 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april p. 184.JPG (23.3 KB)   
    NACHALATH Z'WI Heft 7-9 april.JPG (52.5 KB)   

    05-12-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    04-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Isaac BREUER: Die Aguda. Eine Mahnung
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     


    Die Aguda. Eine Mahnung

     


    Rabbiner Dr. Isaac BREUER

    (1883 – 1946)

     

     Erschienen in NACHALATH Z'WI Heft 4/5/6 März 1937 Adar 5697 S. 122-130

     

    Diese Mahnung an der historischen Aguda finden Sie hier als Beilagen:

     

    Bijlagen:
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 122 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (451.3 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 123 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (564.3 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 124 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (510.8 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 125 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (526.5 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 126 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (564.2 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 127 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (488.4 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 128 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (546.1 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 129 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (542.1 KB)   
    Die Aguda. Eine Mahnung Von Isaac BREUER p. 130 Heft 4-6 Januar 1937.jpg (161.1 KB)   

    04-12-2017 om 01:06 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    01-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.וישלח
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    וישלח

     

    Rav Joel Teitelbaum זי"ע

    Rebbe von Satmar

        (1887-1979)

     


     

    Der Wochenabschnitt WaJischlach :

     

    -        Sagt man doch jede Woche (nämlich in den Versen am Sabbatausgang)

     

    -        Seine  WaJischlach -Torah ist das Alef Beth vom heiligen Sefer „Wa-Joel Mosche

     

     

    Siehe in Beilage Abbildungen des Kuntress in jiddischer Sprache. 

    Bijlagen:
    Satmar WaJischlach 1.jpg (118 KB)   
    Satmar WaJischlach 2.jpg (51.1 KB)   
    Satmar WaJischlach 3.jpg (113.2 KB)   

    01-12-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    26-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Kiddusch HaShem wahre Einheit des Torahtreuen Judentums
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Kiddusch HaShem wahre Einheit des Torahtreuen Judentums

     

     

    De litwische Lernanstalt „Tiféress Jaakow“ in Jeruscholoim wendet sich in Gola an Satmarer chassidische Gemeinschaften für budgetäre Hilfe nachdem sie eingesehen hat wie schädlich es ist zionistische Subventionen zu beanspruchen.

     

    Nach seiner Rückkehr aus den Vereinigten Staaten wartete die zionazistische Polizei der Vertreter von „Tiféress Yaakow“ bei der Landung auf. Gleich beim aussteigen aus dem Flugzeug wurde er als sei er ein Terrorist in Ketten gelegt und anschließend ein brutales Verhör und schweres Einschüchterungsversuch unterzogen.

     

    Siehe in Beilage das Faksimile der Bitte um Hilfe die gerichtet an die Antwerpener Juden.

    Aller Anfang ist schwer aber dieses leuchtende Zeugnis zeigt, mit Gottes Hilfe, das Teschuvah durch schrittweise Abkehr von der Kollaboration mit die zionistische Instanzen möglich ist. Wir beten HaShem daß dieses Beispiel Vorbildwirkung haben möge in weiterem jüdischem Kreis.

     

    Beilagen:   

    Bijlagen:
    Tiféress Jaakow 1.jpg (223.5 KB)   
    Tiféress Jaakow 2.jpg (197.9 KB)   
    Tiféress Jaakow 3.jpg (189.5 KB)   
    Tiféress Jaakow 4.jpg (211.8 KB)   

    26-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    21-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Raphael BREUER ז"ל : „ Der talmudische Zionismus“
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Rabbiner Dr. Raphael BREUER
    ז"ל :
    „ Der talmudische Zionismus“

     

     

     

    Aus „Jüdische Monatshefte“ Jahrgang 5 Heft 12

     

    Zu lesen als Beilagen

     

    Wir beabsichtigen, in Wochenabschnitte verteilt, die Schrift „Das Nationaljudenthum ein Wahnjudenthum“ (1903) von Rabbiner Dr. Raphael BREUER zu veröffentlichen.

    Bijlagen:
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 344.JPG (34.4 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 345.JPG (112.6 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 346.JPG (123.5 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 347.JPG (113.4 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 348.JPG (105 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 349.JPG (107.8 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 350.JPG (112.7 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 351.JPG (121.3 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 352.JPG (106.3 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 353.JPG (115.8 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 354.JPG (126 KB)   
    Talmudische Zionismus - Jahrg. 5-12 p 355.JPG (63.4 KB)   

    21-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    20-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner S.R. Hirsch ז"ל über den Zionismus
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Rabbiner S.R. Hirsch
    ז"ל über den Zionismus

     

     


    Aus „Jüdische Monatshefte“ Jahrgang 5 Heft 12

     

    Fortsetzung  von „Aus dem ‚politischen‘ Testament Rabbiner Hirchs“ 

     

    Zu lesen als Beilagen.

     

    Bijlagen:
    Rabbiner Hirsch ז''ל und der Zionismus Jahrg. 5-12 p 355.JPG (49.5 KB)   
    Rabbiner Hirsch ז''ל und der Zionismus Jahrg. 5-12 p 356.JPG (105.3 KB)   
    Rabbiner Hirsch ז''ל und der Zionismus Jahrg. 5-12 p 357.JPG (106.9 KB)   
    Rabbiner Hirsch ז''ל und der Zionismus Jahrg. 5-12 p 358.JPG (82.8 KB)   

    20-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    14-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Jeschurun Nachrichten und Hintergrundinformation
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

     

    Does this seem kosher to you?

     

    U.S. Senators and Congressmen with Dual Citizenship USA – Zionist Entity

    http://www.informationclearinghouse.info/dual-citizens-israel-congress.jpg

     

     

    The Battle of World Jewry against Zionism - What Israel Don't Want You to Watch; -

    Natruna – Thoratrue Jews

    https://www.youtube.com/watch?v=L5iEaTqNWQU

     

     

     

    14-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Aus dem „politischen” Testament Rabbiner Hirsch’s (10)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

     

    Aus dem „politischen” Testament Rabbiner Hirsch’s זצ"ל

     

    ‚Jüdische Monatshefte’ Jahrgang 5 Heft 5

     

    Zu lesen in Beilagen:

    Bijlagen:
    Aus dem ‚politischen‘ Testament Rabbiner Hirsch's זצ''ל Jahrg 5 – Heft 3 p. 69.JPG (98 KB)   
    Aus dem ‚politischen‘ Testament Rabbiner Hirsch's זצ''ל Jahrg 5 – Heft 3 p. 70.JPG (94.7 KB)   
    Aus dem ‚politischen‘ Testament Rabbiner Hirsch's זצ''ל Jahrg 5 – Heft 3 p. 71.JPG (88.7 KB)   

    14-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    13-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH Über der Talmud (10. Folge)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael Hirsch 

    ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER (10)

     

    DIE GEMEINDE

      Der einzelne ist schwach und sterblich, schon hienieden unsterblich und stark ist nach dem Ausdruck des Talmuds nur die Gesamtheit[1], darum sind die höchste geistigen und sittlichen Güter nicht dem einzelnen, sondern der Gesamtheit zu tragen und zu vertreten übergegeben, jeder ist verpflichtet, sich  dem Gemeinwesen seines Wohnortes anzuschließen und dessen Obliegenheiten und Aufgaben nach besten Kräften mit Vermögen und Tätigkeit gründen, erhalten und fördern zu helfen[2]. Insbesondere gehört die Gründung und Unterhaltung aller zur Erfüllung der religiösen Pflichten, des Unterrichts und der Wohltätigkeit erforderlichen Anstalten zu den ersten Obliegenheiten eines jeden jüdischen Gemeinwesens[3], und eine umsichtige, uneigennützige, gewissenhaften tätige Beschäftigung mit den Angelegenheiten der Gemeinde zählt zu den höchsten jüdischen Pflichten. Alle, die sich mit dem Gemeinwesen beschäftigen, sollen es in reinster, uneigennützigster Weise zur Erfüllung göttlichen Willens tun, dann steht ihnen das  Verdienst der Vorderen bei und ihr eigenes gerechtes Wirken bleibt für ewig[4].

    Derselbe Geist aber, der die jüdische Gesamtheit eines Ortes zu einem religiösen Gemeinwesen gestaltet, das die Aufgaben und Zwecke der „Lehre, des Gottesdienstes und der Wohltätigkeit“[5] mit vereinigten Kräfte anstrebt, hat auch in größeren Gemeinden innerhalb des größeren Verbandes zu kleineren, freien Vereinigungen, „Chebroth“, geführt, welche dem größeren Gemeinwesen in seine Leistungen für religiöse und humane Zwecke vertretend und ergänzend zur Seite stehen.  Dieses Streben der Vereinigung für religiöse und humane Zwecke ist im talmudischen Judentum uralt und hat von je die hingebendste Pflege gefunden[6]. So gab und gibt es Talmud-Thoravereine für den religiösen Unterricht der Kinder der Unbemittelten oder für die gemeinschaftliche Selbstpflege des Thorastudiums,   Zedaka- und Gemiluthchassodim Vereine für die mannigfaltigsten Zwecke der Wohltätigkeit, der Krankenpflege, der Leichenbestattung, u.a.w.  In größeren Gemeinde hatten oft die verschiedenen Arbeiter und Gewerbsklassen ihre besonderen Vereinigungen zur gemeinschaftlichen Pflege des Gottesdienstes, der Lehre und der gegenseitigen Unterstützung, Vereinigungen, die nach vollendeter Tagesarbeit statt des Wirtshausbesuches Gelegenheit zum Gottesdienst und  zu moralischer und religiöser Belehrung boten, und haben alle diese, mit opferfreudiger Hingebung, lediglich religiösen und humanen Zwecken zugewandten Vereinigungen die jüdische Kreise unter den traurigsten Zeitverhältnissen vor der Verkommenheit eines Proletariats bewahrt und bis in die unterste Schichten den Sinn für geistiges und sittlichen Interesse wach gehalten.  

    _______________

    Wir glauben, uns auf die hier gegebenen Auszüge, die sich leicht verzehnfachen ließen, beschränken zu dürfen, wir halten sie für jeden unbefangenen, einsichtsvollen Leser für genügend, um sich ein richtiges, vorurteilsfreies Urteil über Geist und Tendenz der talmudischen Lehren bilden zu können. Wir glauben in der Annahme nicht zu irren, daß ei jedes staatliches Gemeinwesen sich glücklich schätzen dürfte, wenn seine Angehörigen ihr Einzel-Familien- und Gesamtleben, sowie ihre Beziehungen zu Fürst und Obrigkeit von den, dem Geiste dieser talmudischen Lehren entsprechenden Grundsätzen durchbringen und leiten lassen, und das Bekenntnis zu den Lehren und Grundsätzen des Talmuds nicht eben das wertloseste Angebinde sei, welches von den Söhnen des Judentums jedem Gemeinwesen mitgebracht werde, das ihnen die Pforte zum Eintritten in sein Gesamtleben öffnet.  Das allgemeinste Interesse der öffentliche Wohlfahrt  eines jeden Gemeinwesens kann nur dadurch gewinnen, wenn seine jüdische Angehörigen fortfahren, ihre religiösen Überzeugungen, sowie ihr privates und bürgerliches Leven von dem Geiste der talmudischen Überlieferungen tragen und bestimmen zu lassen, und bedeutet es wahrlich keinen Fortschritt, wenn in so manchen jüdischen Kreisen der Gegenwart das Band der Anhänglichkeit  an das talmudisch überlieferte Judentum gelockert erscheint, und eine Vertrautheit mit dem Talmud und seinen Lehren nicht mehr in dem Unterrichts- und Erziehungsplan der Jugend und in dem Geistesleben der Alten die ihr gebührende Stelle findet.

    Gewiß hat das jüdische Volk noch nicht das Ideal sittlicher Pflichttreue in allen seinen Angehörigen, so wenig ausnahmslos wie irgend ein anderes Bekenntnis in seinen Angehörigen, erreicht, gewiß gibt es auch gewissenlose, unrechtschaffene Juden.  Allein deren Gewissenlosigkeit und Unrechtschaffenheit ist nicht eine Folge der talmudisch-jüdischen Bekenntnisses, sondern ein schreiender Widerspruch gegen dasselbe, und auf den Charakter des jüdischen Bekenntnislehren schließen wollte, ginge ebenso fehl wie der, welcher die haarsträubenden Verbrechen im Christentum geborenen Menschen gegen Leben, Sittlichkeit und Eigentum, von den fast jedes Blatt der allerneuesten Zeitgeschichte zum Entsetzen aller Zeitgenossen zu berichten weiß, auf Rechnung der christlichen Glaubenslehre zu schreiben sich zu erkühnen wagte.

    Anerkannte christliche Gelehrte, die zu den wenigen gehörten denen ein wirkliches Verständnis des Talmuds zur Seite stand, sind daher sowohl in alter als neuer Zeit für den Talmud gegen dessen Verlästerer mit dem Nachweis eingetreten, wie deren vermeintliche Anklage nur entweder auf bewußter Entstellung oder auf kläglicher Unkenntnis beruhten, eine Unkenntnis, welcher das immer gravierendem Vorwurf bleibt, ohne genügende Kenntnis den Stab über ein Werk zu brechen, dessen Verurteilung zugleich über Leben und Wohlfahrt hunderttausender mitlebender Zeitgenossen den Stab brechen heißt.  Aus älterer Zeit leuchtet namentlich Reuchlin hervor, der im Anfange des sechzehnten Jahrhunderts durch seine überzeugungswarmen Darlegungen den Talmud vor Vernichtung rettete, welche ihm die, wie Melanchton sagte, nur auf das Lösegeld der Juden spekulierenden Machinationen des Apostaten Pfefferkorn angedroht hatten.  Aus neuester Zeit sei der Professor Dr. Franz Delitsch genannt, welcher die Anklagen des Talmudfeindes Rohling in ihrer vollendeten Nichtigkeit nachwies, und ebenso eine von dem langjährigen Zensor, Revisor und Translator in hebraicis, Carl Fischer in Prag hinterlassene, in Wien 1883 erschienene „Gutmeinung über den Talmud“, in welcher der Verfasser sein eigenes, für die Reinheit, hohe Nützlichkeit und Bedeutsamkeit des Talmuds eintretendes Urteil mit zustimmenden Auszügen aus den Schriften einer großen Reihe anerkannter christlicher Gelehrten belegte. Als besonders bemerkenswert heben wir aus seine Nachweisen nur das eine hervor, daß die talmudischen Schriften einstens in der katholischen Kirche in einem so großen Ansehen standen, daß Papst Clemens V verordnete, dieselben den Christen  vorzulesen.

    Vielleicht gelingt es auch uns, mit diesen Auszügen aus den talmudischen Schriften zur Zerstörung der noch immer herrschenden Vorurteile gegen den Talmud und gegen die Bekenner des auf den talmudischen Überlieferungen stehenden Judentums einigen Beitrag zu liefern und eine gerechte Würdigung des Talmuds und seine Bekenner anzubahnen.           

     

    fgihh

    Quelle: S.R. HIRSCH: Gesammelte Schriften Band VI Frankfurt am Main 1912

    (Erschien als Broschüre im Jahre 1884


    [1] Themura 15b. Jalkut Amos 9.  Sebachim 88b und sonst.

    [2] Aboth 2, 5.  Baba Bathra 7-11.

    [3] Thosifta das. Baba Bathra 21 a. Das. 8b

    [4] Aboth 2,2.

    [5] Aboth 1,2

    [6] Moed Katan 27b. Sucka 51b. Berachoth 63b. Chagiga 9b.

    13-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    06-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH Über der Talmud (9. Folge)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael Hirsch


    ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER (9)

     

    DIE FAMILIE

     

    Wenn es etwas gibt, worüber ein klägliches Vorurteil verbreitet ist, so ist es die Stellung der Frauen im jüdischen Altertum. Die herabwürdigende Meinung, die man sich von der Stellung der Frau unter den Völkern des Orients gebildet hatte, übertrug man ohne weiteres auch auf  Gerechtigkeit widerfährt, in welchem das  Schriften des talmudischen Altertums. Wir verzeichnen auch hierüber einige Sätze.

    Das weibliche Geschlecht hat Gott mit einer größeren geistigen Begabung bedacht, darum erlangt es seine geistige Reife früher als das männliche[1].  Bei nationalen Kalamitäten, wie während der ägyptischen Sklaverei, waren es die Frauen, die Mut und Besonnenheit nicht verloren, tröstend uns aufrichtend den Männern zur Seite standen und durch ihren Verdienst die endliche Erlösung herbeiführten[2].  Ebenso bei den größten nationalen Versündigungen, bei dem goldenem Kalbe und den Kundschaftern (2 B.M. K.32 4 B.M. K. 13), waren es die Frauen, die sich nicht mit in die Verirrungen der Männer hineinreissen ließen, die, wie der Ausdruck lautet, aufrecht hielten, was die Männer niederrissen[3].  Das den Frauen von Gott Zugesicherte ist daher noch größer als das den Männern Verheißene, und zwar wegen ihres erzieherischen Einflusses auf die geistig-sittliche Heranbildung der Kinder und Fortbildung der Männer[4]. Das Haus, das ist die Frau[5]. Reich ist, wer eine wackere Frau hat[6].  Wer keine Frau hat, dem fehlt alles[7], er hat keine Freude, kein Segen, nichts Gutes, keine Wissenschaft, kein Behagen, keinen Frieden[8]. Wer keine Frau hat, ist kein ganzer Mensch[9].  Wem seine Frau stirbt, dem wird die Welt dunkel, dessen Schritte werden kürzer (es fehlt ihm die Freundin, aus deren Billigung und Beifall er Zuversicht in seinen Unternehmungen schöpfte), dessen Vorhaben werden hinfällig (es fehlt ihm die Beraterin, die ihn mit ihrer Einsicht unterstützte[10]. Keinem stirbt ein Mann so ab wie der Frau, und keinem stirbt eine Frau so ab wie dem Manne[11].

    Diesen Anschauungen gemäß ist denn auch die Behandlung und die Stellung, die die talmudische Lehre für die Frauen in Anspruch nimmt. Wer seine Frau liebt wie sich selbst und sie ehrt mehr als sich, seine Söhne und Töchter im rechten Wege erzieht und sie jung verheiratet, von dem sagt die Schrift (Hiob K.5, V.24): du weißt, daß deinem Zelte Frieden ist[12]. Jeder schone die Ehre seiner Frau, denn nur durch die Frau wohnt Segen im Hause.  Ehret eure Frauen, dann werdet ihr zu Wohlstand kommen. Ist deine Frau klein, so beuge dich nieder und höre, was sie dir sagt. Sei nie schroff gegen deine Frau und mußt du ihr einmal entgegentreten, so nähere immer die Rechte an während die Linke zurückweist. Hüte dich vor Kränkung deiner Frau, ihre Träne ist leichtgeweckt und ihrer Kränkung nahe[13].  Nie sei der Mann ein gefürchteter Tyrann in seinem Hause, wer sich übermäßig gefürchtet macht, veranlaßt leicht große Verbrechen.  Was du deinen Hausleuten zu sagen hast, sage ihnen in Ruhe[14]. Wie aber die talmudische Lehre den Mann gegen die Frau verpflichtet, so spricht sie auch die Pflicht der Frau dem Manne gegenüber aus[15].  Liebe, Verschwisterung, Friede und Freundschaft sollen nach dem vom Talmud in unsern Hochzeitssegnungen niedergelegten Ausspruch zwischen Mann und Frau in der Ehe walten[16]. Sind Mann und Frau das, was sie sein sollen, so wie sie sein sollen, so wohnt Gott bei ihnen[17].

    Das talmudische Eherecht ist von der tiefsten Weisheit, von der stärksten Einsicht in die menschliche Natur im allgemeinen, in die Eigentümlichkeiten der Geschlechter, in die mannigfachen Verhältnisse des Ehe- und Familienlebens, wie von der umsichtigsten und vorsichtigsten Erwägung alles dessen getragen, was einem glücklichen Gatten- und Familienleben förderlich oder hinderlich sein könnte, und spricht dies namentlich in den rabbinischen, d.i. von den Rabbinern getroffenen Rechtssatzungen aus.  Auch in diesem Eherecht bekundet sich die zarteste Rücksicht für Frau und Tochter. Wir heben beispielsweise nur zwei Bestimmungen hervor. Die eine lautet: die Frau steigt mit dem Manne hinauf, aber nicht hinab[18], d.h. wo die rechtlichen Ansprüche der Frau hinsichtlich ihrer Lebensgewöhnungen und Leistungen zur Entscheidung stehen da sind - wenn nicht von vornherein darauf verzichtet worden- wenn die Gewohnheiten ihres elterlichen Hauses und Familienkreises die höheren sind, diese, wenn aber, die Gewohnheiten des Mannes die höheren sind, diese maßgebend. Und ferner, beispielsweise, wenn das vom Vater nachgelassene Vermögen nicht ausreicht, um Söhne und Töchter zu versorgen, so hat man die Töchter zu ernähren, die Söhne aber der anzusprechenden Mildtätigkeit zu überweisen[19].  Überhaupt aber geht bei allen Unterstützungsfragen, z.B. aus Wohltätigkeitskassen, das weibliche Geschlecht dem männlichen vor, immer gilt der Grundsatz, daß das weibliche mehr vor etwa beschämender Erniedrigung zu schützen sei[20], und gehört die Ausstattung unbemittelter Mädchen zu den gepriesensten Zwecken jüdischer Wohltätigkeit[21].

    Das Gebot: ehre Vater und Mutter findet in der talmudischen Lehre die eingehendste Erläuterung und einen weitreichenden Inhalt.  Wir verzeichnen auch hier nur einige wenige Sätze.  Nicht auf die Pflicht der Dankbarkeit gründet sich dieses Gebot, daß die Pflicht der Kinder etwa durch das Maß dessen bedingt wären was die Eltern etwa aus Unvermögen wenig oder gar nichts für die Kinder getan, oder wenn schließlich die Kinder so glücklich waren, die Wohltäter der Eltern zu werden. Nicht die Pflicht der Dankbarkeit, das Gebot Gottes ist der Boden der Elternehre, Gottes, der für Eltern eine Ihm zu zollende nahekommende Ehrerbietung und Ehrfurcht fordert, und in der den Eltern zugewandten Ehre seine Verehrung erblicken will[22]. Den unverbrüchlichsten Gehorsam fordert diese Pflicht, der nur seine Grenze an dem Gott schuldigenden Gehorsam findet, wenn etwas Eltern etwas von Kindern forderten, was dem göttlichen Gebote zu wieder wäre[23], und das ehrfurchtvollste Benehmen, das nie widerspricht, unaufgefordert nicht einmal bestätigt, überhaupt nichts darein spricht, wenn die Eltern reden, das sich nie ein unehrerbietiges Wort gegen Eltern oder über Eltern erlaubt, das sich zu beherrschen weiß, wenn selbst die Eltern dem Kinde das größte Unrecht, den größten Schaden, die größte Schaden, die größte unverdiente öffentliche Beschimpfung zufügten u.a.w. Einer der talmudischen Weisen brachte bei Versprechung dieser Pflicht im Lehrhause sich zum Beispiel, daß er seiner alten Mutter bei deren ins Bettsteigen und Aufstehen immer mit seinem Rücken als Fußschemel diene.  „Hat sie dir’, erwiderten seine Kollegen, „schon einmal einen vollen Geldbeutel in deiner Gegenwart ins Wasser geworfen, und du hast ehrerbietig geschwiegen?!“[24] Und diese den Eltern schuldige Pflicht des Gehorsams, der Ehrfurcht und Ehrerbietung ist nicht auf die Zeit der Kindheit, der Jugend beschränkt, selbst dem Manne, dem Greifen bleibt diese Pflicht unverändert und wird selbst dem Manne, dem Greise bleibt diese Pflicht unverändert und wir selbst durch den Eltern Tod nicht aufgehoben[25].  Anderseits werden Eltern erinnert, den Kindern die Erfüllung dieser Pflicht nicht zu erschweren und namentlich erwachsene Kinder nicht zur Versündigung zu reizen[26].  Auch für die ältere Brüder, Stiefeltern und Schwiegereltern wird im Anschluß an die Pflicht der Elternehre ein ehrerbietiges Benehmen in Anspruch genommen[27].

    Dem Vater liegt die Pflicht ob, seine Kinder durch die Erziehung und Unterricht die für ihr religiöses und bürgerliches Leben erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben zu lassen, und ihnen nach Kräften zu einer eigenen selbständigen Hausesgründung zu verhelfen[28]. Mit ernster Warnung werden Eltern erinnert, keinen Unterschied zwischen ihren Kindern zu machen und keinem der Vorzug zuzuwenden und werden auf die verhängnisvollen Folgen hingewiesen, welche die geringe seidene Verbrämung an Josefs Gewand hatte, mit welcher der Vater ihn vor seinen Brüdern auszeichnete[29]. Und nie sollen Eltern schroff gegen ihre Kinder sein, auch dem Kinde gegenüber soll die Rechte immer annähern, wenn sie die Linke genötigt zurückzuweisen[30]

    (Fortsetzung folgt)

    Quelle: S.R. HIRSCH: Gesammelte Schriften Band VI Frankfurt am Main 1912

    (Erschien als Broschüre im Jahre 1884)



    [1] Nidda 46a.

    [2] Sota 11b.

    [3] Rabboth z. 4. B.M. 27,1.

    [4] Berachoth 17a.

    [5] Joma 2a.

    [6] Sabbath 25b.

    [7] Nedarim 41a.

    [8] Jebamoth 62b.

    [9] Das. 63a.

    [10] Sanhedrin 22a.

    [11] Das. b.

    [12] Jebamoth 62b.

    [13] Baba Mezia 59a.

    [14] Gittin 6b 7a.

    [15] Kiduschin 31a.

    [16] Kethuboth 8a.

    [17] Sota 17a.

    [18] Kethuboth 61a. u. sonst.

    [19] Kethuboth 108b.

    [20] Das. 67a, b.

    [21] Jore Dea 249,15.

    [22] Kiduschin 30b.

    [23] Baba Mezia 32a.

    [24] Kiduschin 31b.

    [25] Kiduschin 31.

    [26] Moed Katan 17a.

    [27] Kethuboth 50a.

    [28] Kiduschin 29.30.  Jebamoth 62b.  Kethuboth 50a.

    [29] Sabbath 10b.

    [30] Sanhedrin 107b.

    06-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    05-11-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ein Löffel Teer in einem Faß voll Honig
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

    Mass rally against the Balfour Declaration Day in London

     November 2, 2017

     Several hundred rabbinical leaders and their followers from the UK with some of them coming from the United States, Israel and Europe held an anti-Zionist rally today November 2, during Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s visit to London to mark the 100th anniversary of the Balfour Declaration.

     London - Balfour Day

    Text of speech delivered by Rabbi Avigdor Galandauer at at the mass anti-Zionist rally in front of 10 Downing St. In London during the visit of Israeli Prime Minister, to celebrate the 100th Anniversary of the Balfour Declaration.

    Video: https://youtu.be/x1kG6UWtvfU

      Why have we all come here today, people from near and far took the efforts to make their way here, they have given away precious time in the middle of the day, must there must be something very important which is pushing our fellow Jews to come out and demonstrate.

     Today is a day, which is being celebrated by the Zionists, because 100 years ago was the Balfour declaration, which eventually led to the creation of the State of Israel.

     But what has this to do with us? Did we come here to join the celebration? Does anybody think we came out to join the celebration! We are orthodox Jews; orthodox Jews have nothing to with the state of Israel. And today is the most appropriate time to declare that Zionism and its State with their spokesmen do not represent neither the Jewish people not Jewish interests.

     But our orthodox brothers in Israel have to do with the state of Israel they are suffering non-stop from the state of Israel. The state is desecrating the Jewish religion, daily new laws are coming out, gradually trying to eradicate the whole Torah. Contrary to common belief, the Zionists only founded the Israeli state for the purpose of eradicating religious practices and to transform the whole Jewish people from a spiritual religion to an atheistic political nation. This agenda they are pursuing with full vigour up until this present day. The Zionists and their State of Israel are true & bitter enemies of the Jews, one of the worst Jews have ever encountered.

     Just to mention a few of the numerous examples, they have legislated against the fundamental Jewish laws of Sabbath observance, the have just a couple of weeks ago passed a law undermining the Jewish dietary laws, and what’s more from The Israeli government passed the law of gradually forcing all ultra-orthodox Jews into their army imposing collective penalties if annual quotas for ultra-Orthodox draftees were not met. This includes brutal harassment and imprisonment for those who are refusing to be drafted because it is against basic Jewish principles and morals. Israeli army generals have freely admitted that they have no need and do not even know how to deal with a large influx of religious soldiers –but the Israeli authorities have a different agenda, the army is the best way for them how to eradicate Jewish observance and faith from orthodox Jews.

     Our brothers are suffering bitterly from the Zionist regime; presently there is a constant turnover of around 50 orthodox Jews in the Israeli prison just for refusing to surrender to give up their religion.

     We feel that today, when a lot of Zionist politicians come to the UK, is the right opportunity to bring all this to the awareness of the authorities here in London. The truth has to be said; in fact, Zionism has brought no liberty to the Jewish nation. In contrast the popular belief, the place of the highest rate of misery and suffering and religious persecution of the Jewish people is no other place than the Zionist occupied land of Israel, the majority of which comes from the Zionist so called Jewish controllers themselves.

     In fact, all the trouble to Jewish citizens in the holy land in and just before the time of the Balfour declaration has only been a direct consequence of Zionist provocation against the local native who had been living in peace and harmony with their Jewish religious neighbours

     The British government has a long history of having a role in helping human rights of all nations, and have always been sympathetic to the Jewish people in Britain and in the whole empire and worldwide. The Balfour declaration was a well-intended act to help us. However these deceiving and dishonest Zionists had known how to make the most of, and betray, the British kindness, by playing the role as the Jewish saviours!! And in fact misused it to do the opposite of the intention of the Balfour Declaration which clearly states a condition that: “It being clearly understood that nothing shall be done which may prejudice the civil and religious rights of existing non-Jewish communities in Palestine, or the rights and political status enjoyed by Jews in any other country.”

     We wish to publicly declare that the Zionists, their state of Israel, their mentality, their statements, and all their policies, do not represent the authentic Jewish people.

     We conclude with a prayer that G-d bring about the time of which our prophets spoke when “nation shall not lift up sword against nation, and the world will be filled with peace.”

    https://www.israelversusjudaism.org/single-post/2017/11/02/Mass-rally-against-the-Balfour-Declaration-Day-in-London-1

    Our Comment: The Speech contains unfortunately a spoonful of tar in a barrel of honey.

    Next time better !

    05-11-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    31-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Natruna.eu und den 100. Jahrestag der Balfour Erklärung
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Natruna.eu und den 100. Jahrestag der Balfour Erklärung

     

     

    In ihrem wöchentliche Bulletin leistete, herausgegeben zur Parsha Wajéro leistete Natruna.eu ganze Arbeit. Das Bulletin (siehe Beilage) erscheint in jiddischer Sprache und ist bestimmt für die Chassidim welche sich der Zugang zum Internet entsagen.

     

    Leider aber erschien nichts zum Thema auf Englisch oder eine andere europäische Sprache. 

     

    Bedauerlicherweise ist die kostspielige Luxus Seite ist nicht mehr up to date seit Monate.

     

    Bekanntlich erklärten die führende britische Regierungspolitiker, Theresa May und Boris Johnson, ihren „Stolz“ Nachfolger von Balfour zu sein und die zionistische Entität vollauf zu stützen. Der britische Imperialismus verleugnet seine böswillige Esaw-Natur nicht.

     

    Es ist darum desto bedauerlich daß Natruna.eu, die zwar nicht die radikalste aber doch mehrheitliche Gruppierung de Antizionismus in Namen der Thora ist, leider ihre Aufgabe nicht erfüllte.

     

    In their weekly bulletin, edited at Parsha Wajéro, Natruna.eu did a great job. The Bulletin (see attachment) appears in Yiddish language and is intended for the Hasidim who renounce access to the Internet.


    Unfortunately, nothing appeared on the topic in English or any other European language.


    Regrettably, the expensive luxury site is no longer up to date for months.

    As you know, the leading British government politicians, Theresa May and Boris Johnson, declared that they are the "proud" successors of Balfour and fully support the Zionist entity. British imperialism does not deny its malicious Esaw nature.


    It is therefore all the more regrettable that Natruna.eu, which is not the most radical but nevertheless majority grouping of anti-Zionism in the name of the Torah, unfortunately did not fulfill its task.

     

     

    Bijlagen:
    וירא natruna.eu 1.jpg (109.8 KB)   
    וירא natruna.eu 2.jpg (302 KB)   
    וירא natruna.eu 3.jpg (272.1 KB)   
    וירא natruna.eu 4.jpg (222.6 KB)   

    31-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    30-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH Über der Talmud (8. Folge)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael Hirsch

    ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER (8)

     

    … Der Zornwütige steht unter der Herrschaft einer Macht, die dem Menscheninnern fremd bleiben sollte, von der es heißt: du sollst keinen fremden Gott in deinem Innern haben[1].  Ärgere dich nicht, so sündigst du nicht, ganz so wie du dich nicht berauschen darfst, damit du nickt zur Sünde kommst[2]. Im Zorn ist der Mensch allen zum Gehinnom führenden Übeln ausgesetzt, achtet selbst Gottes nicht, vergißt was er gelernt hat und wird unverständig[3]. Nutzen schafft der Ärger gar nicht.  Der Ärgerliche hat nichts als seinen Ärger[4], und sein Leben ist kein Leben[5].   Den liebt Gott: wer nicht im Zorn gerät, wer sich nicht berauscht, und wer nicht auf sein Recht besteht[6].  Die sich kränken lassen und nicht wieder kränken, die Beleidigung hören und nicht erwidern, aus Liebe zu Gott alles üben und sich dessen freuen, was sie zu dulden haben, von ihnen heißt es: die Ihn lieben sind wie die aus Wolken in ihrer Kraft hervortretende Sonne[7].  Sei schwer zu erzürnen und leicht zu besänftigen[8].  Wer über das gegen ihn geübte Unrecht hinübergeht, dem geht man über das von ihm geübte Unrecht hinüber. Dem verzeiht Gott, der selber verzeiht[9].  Ziehe dir erst selber die Stoppelfasern vom Kleide ehe du sie von deines Nächsten aufliesest.  Erst mache dich selber sauber ehe du den Nächsten säuberst[10]. Hüte dich, daß, wenn du zum Nächsten spricht: nimm dir den Spahn aus dem Auge, er dir nicht sagen könnte, nimm du den Balken aus dem deinigen[11]. Sei nachgiebig wie das Rohr und  nicht ungefügig wie die Zeder.   Der Sturm, der die Zeder bricht, verschont das Rohr, weil es nachgegeben[12]. Streit gleicht einem Deich durchbrechenden Strom, hemmt man ihn nicht sogleich am Anfang, so eilt er unaufhaltsam weiter. Heil dem, der nicht antwortet, hundert Übeln entgeht er[13]. Willst du wissen, woran man den sittlichen Adel eines Menschen erkennt? Daran daß er der Erste ist, der im Streite schweigt[14].

    Beurteile einen jeden Menschen nach der guten Seite[15]. Urteile über keinen Menschen bis du dich einmal in gleicher Lage befunden[16]. Nicht gleichgültig sei dir das Urteil deiner Mitmenschen.  Wie der Mensch vor Gott rein dastehen sollte, so soll er auch seine Handlungsweise vor Menschen  gerechtfertigt erscheinen lassen und keinen falschen Schein auf sich laden[17].

    Habe kein „böses Auge“, das dem Nächsten Gutes mißgönnt, vielmehr habe ein „gutes Auge“, das freundlich auf das Aufblühen  deines Nächsten blickt und sich freut mit seiner Freude[18].  Neid, Gelüste und Ehrfurcht bringen den Menschen um seine Welt[19].  Sei nicht neidisch, den Namen, der dir zukommt, erhältst du, die Stellung, die dir gebührt, wird dir, und kein Mensch rührt an das, was dem anderen bestimmt ist[20].  Sei zufrieden mit dem dir beschiedenen Teil, der Zufriedene ist reich[21], und nicht jedem wird der Sitz an zwei Tischen zuteil (dem materiellen und geistigen, dem diesseitigen und jenseitigen[22].) Wünsche dir keinen Schuh, der für deinen Fuß zu groß ist[23].

    Nicht Betrübnis und nicht Lustigkeit ist die Stimmung, in der du gedeihst und vor deinem Gott zu stehen vermagst, wohl aber die Heiterkeit, der heiterer Sinn, der durch treue Pflichterfüllung gewonnen wird[24]. Seufzen bricht die halbe, ja die ganze Kraft des Menschen[25].  Scherzhaftigkeit  und Leichtsinn bahnen den Weg zur Sünde[26]. Wer nicht schuldbewußt ist, fürchtet nicht.  Furcht zieht das Leid erben.  Immer halte der Mensch daran fest: Alles was Gott tut, ist zum Guten[27].  Das aber ist ein lächerlicher Trost, dem Trauernden zu sagen, was kann man dagegen machen?![28]  Deine Pflicht tue und grüble nicht, in Gottes Geheimnis kannst du nicht eindringen[29]. Siehst du Leiden über dich kommen, prüfe deine Handlungen.  Findest du bei solcher Prüfung nichts, so schöpfe erst noch einmal genaue Kenntnis deiner Aufgabe aus der göttlichen Pflichtenlehre. Findest du auch dann keine Schuld, magst du sie als Leiden betrachten, die die väterlich erziehende Liebe Gottes über den Mensch verhängt, um ihm durch Prüfung und Läuterung zu  immer größerer Vollendung zu führen[30]. Immer tue der Mensch das Seine und verlasse sich nicht auf ein Wunder[31]. Nimmer aber gebe er die Hoffnung auf, und fühlte er selbst schon ein scharfes Schwert an seinem Halse liegen, unterlasse er nicht zu Gott zu beten[32].  

    _______________

     

    Die höchste Versündigung, welche die Lehre des Talmuds kennt, bezeichnet sie als „Entweihung des göttlichen Namens“. Sie begreift darunter eine solche Handlungsweise, die nicht nur selbst das Pflichtgebot außer Augen läßt, sondern dadurch Veranlassung gibt, das auch bei andern die über alles hoch und heilig zu haltende, durch eine gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichtgebote zu bezeugende Verehrung Gottes herabgesetzt wird, und „der Name Gottes bei ihnen seine Kraft verliert“.  Nach talmudischer Lehre hat jeder Mensch nicht nur für sich das göttliche Gesetz gewissenhaft zu erfüllen, sondern auch die gottesfürchtige Gewissenhaftigkeit seiner Brüder gehört mit zu seiner Obliegenheit, er hat, wie und wo er kann, durch Wort und Beispiel seine mitlebenden Genossen von Sünden zurückzuhalten und zur Pflichttreue zu bewegen, er trägt schwere Verantwortung, wo er ein Unrecht hat verhüten können und es aus Gleichgültigkeit nicht getan, die schwerste aber wenn er selbst durch sein Beispiel beigetragen, daß seine mitlebenden Genossen, die Gott schuldige Pflichttreue hinter den Rücken geworfen[33]. Wenn,  lautet die talmudische Lehre, wenn gesagt ist: „du sollst den Herrn deinen Gott lieben“, so ist darin zugleich die Forderung begriffen, daß den Namen Gottes durch dich im Menschenkreise Liebe gewonnen werde. Wenn einer das schriftliche und mündliche Gesetz lernt, im lebendigen Umgang mit Weisen sic bildet und dann anständig ist in seinem Reden mit Menschen, sein Nehmen und Geben schön im Verkehr, sein Handel und Wandel rechtschaffen, was sagen dann die Menschen von ihm? Heil dem, der das Gesetz gelernt, Heil dessen Vater, der ihn das Gesetz gelehrt, Heil dessen Lehre, der Ihn das Gesetz  gelehrt.  Wehe den Menschen, die das Gesetz nicht lernen, seht den, der das Gesetz gelernt, wie schön sind seine Wegen, wie richtig seine Handlungen, von ihm heißt es (Jesaias K. 49, V.3): mein Knecht bist du , Jisroel, dessen ich mich rühme. Wenn aber ein Mensch das schriftliche und mündliche Gesetz lernt, aber sein Reden mit Menschen ist nicht anständig, sein Geben und Nehmen im Verkehr nicht schön, sein Handel und Wandel nicht rechtschaffen, was sagen dann die Menschen von ihm: Wehe dem, der das Gesetz gelernt, wehe dem Vater, der ihn das Gesetz gelehrt, wehe dem Lehrer, der ihn das Gesetz gelernt, dieser Mensch, der das Gesetz gelernt, wie häßlich sind seine Handlungen, wie verkehrt seine Wege! Von ihm sagt die Schrift (Ezechiel K.36,V.20): man sagt von ihnen: Gottes Volk sind sie, und seinen Boden haben sie verlassen[34].

    Der Begriff dieser Versündigung aber ist relativ, je höher einer in der Achtung seiner Mitmenschen steht, je mehr seine Handlungsweise zum Muster für die andere sein soll, um so strenger ist die Anforderung and die Sittenreinheit seines Wandels, um so leichter kann er zu dieser schwersten Versündigung kommen, um so mehr muß er selbst jeden Schein von Unrecht meiden und darf sich selbst nicht erlauben, was einem anderen gestattet wäre.  So wird an das jüdische Volk, das nun einmal erwählt ist, um die Lehre von Gott und der Menschenpflicht gegen Gott durch die Welt zu tragen, eine höhere Anforderung gestellt, als an die übrige Menschheit, an die Priester eine höhere als an das Volk, an die Lehrer, an jeden, bei welchem Vertrautheit mit der Lehre, somit Kenntnis dessen vorausgesetzt wird, was nach göttlichem Willen Recht und Unrecht ist, eine höhere als an die anderen Glieder des Volkes[35].  Immer ist es bei solcher Beurteilung stehende Formel: „ein geachteter und beachteter Mann ist etwas anderes“[36].  

    Insbesondere wird das jüdische Volk wiederholt an die seine besondere Verpflichtung im Verkehr mit Nichtjuden gemahnt und erinnert, Nichtjuden gegenüber sich noch aus höherem Grunde der strengsten Rechtschaffenheit zu befleißigen.  Ein Unrecht gegen einen jüdischen Genossen verübt, sein Übertretung eines einfachen Verbots. Einem Nichtjuden gegenüber sei es zugleich die höchste Versündigung der „Entweihung des göttlichen Namens“, dessen Heiligung vielmehr Bestimmung Jisroels sei und Mitzweck seiner Zerstreuung inmitten der Völker[37].

     

    (Fortsetzung folgt)

     

    Quelle: S.R. HIRSCH: Gesammelte Schriften Band VI Frankfurt am Main 1912

    (Erschien als Broschüre im Jahre 1884)



    [1] Sabbath 105b.

    [2] Berachoth 29b.

    [3] Nedarim 22b.

    [4] Kiduschin 41a.

    [5] Pessachim 113b.

    [6] Das.

    [7] Sabbath 88b.

    [8] Aboth V,14.

    [9] Rosch Haschana 17a.

    [10] Baba Bathra 60b.

    [11] Baba Bathra 15b.

    [12] Taanith 20a.

    [13] Sanhedrin 7a.

    [14] Kiduschin 71b.

    [15] Aboth 1,6.

    [16] Das. 2,5.

    [17] Schekalim 6a.

    [18] Aboth 2, 13.14.

    [19] Das. 4,28

    [20] Joma 38b.

    [21] Aboth 4,1.

    [22] Berachoth 5b.

    [23] Kiduschin 49a.

    [24] Berachoth 31a.

    [25] Das. 58b.

    [26] Aboth 3,17.

    [27] Berachoth 60b.

    [28] Baba Kama 35a.

    [29] Berachoth 10a.

    [30] Berachoth 5a.

    [31] Kidduschin 39b.

    [32] Berachoth 10a.

    [33] Sabbath 55a.

    [34] Joma 86a nach En Jakob.

    [35] Joma 66a.

    [36] Baba Mezia 73a. Sabbath 51a, 142b. Moed Katan 11b und sonst.

    [37] Semag Tl.1,2 152 Tl. 2,74

    30-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    23-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH Über der Talmud (7. Folge)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael Hirsch

     

    ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER (7)

     

    … Der Talmud lehrt die Pflicht, weise mit dem Seinen hauszuhalten, indem niemand berechtigt ist, das Seine zwecklos zu vergeuden; gleichzeitig lehrt er aber die Pflicht, jederzeit mit offener Hand zur Unterstützung wohltätiger und humaner Zwecke bereit zu sein.  Wer, lehrt derselbe, auch nur zu viel Öl unnützerweise verbrennt, übertritt das 5 B.M. K. 20, V.20 ausgesprochene Verbot: vernichte nichts!, indem das Verbot, einen Fruchtbaum zu fällen, auf Vernichtung und zwecklose Verwendung alles Nutzbare auszudehnen ist[1].  Ebenso aber auch lehrt er, ein Zehntel eines jeden jährlichen Gewinstes  zur Verwendung für wohltätige Zwecke auszuscheiden und bereit zu halten, eine Bestimmung, deren gewissenhafte Erfüllung das werktätige Wohltun in einer so segensreichen Weise im jüdischen Kreise zur Übung gebracht hat, so sehr, daß man sich veranlaßt sah, die Freigebigkeit auf höchstens ein Fünftel des jährlichen Gewinstes zu beschränken, damit keiner sich in die Lage bringe, selbst der Unterstützung zu bedürfen[2].  Unerschöpflich sind die Weisen in Belehrungen über die Pflicht der Wohltätigkeit, geben die eingehendsten Lehren über die richtige Art und Weise des Wohltuns in privater wie in Gemeindewohltätigkeit[3], und warnen mit dem ernstesten Vorstellungen jeden, der sich der gewissenhaften Erfüllung dieser Pflicht entziehen wollte[4].  Von anderer Seite lehren sie, sich die äußersten Beschränkungen  aufzulegen, um nur der Unterstützung nicht zu bedürfen. Diese Enthaltung aber bis zur Gefährdung seiner und der Seinigen Gesundheit zu führen, heißt sich versündigen. Wer hingegen der Unterstützung nicht bedarf und sie doch annimmt, der geht nicht aus der Welt, ohne wirklich unterstützungsbedürftig zu werden.  Wer jedoch Unterstützung nehmen dürfte und sie nicht annimmt, der wird in seinem Alter nicht die Welt verlassen, ohne selbst Wohltäter geworden zu sein[5].

    Höher als Almosenspende stellt aber der Talmud der Verarmung durch Geschenke, Darlehen und Geschäfts-Unterstützung vorzubeugen[6], höher als die wohltätigen Geldspenden die hilfsreiche Liebestat, die dem hilfsbedürftigen Armen, Kranken, Leidenden, Verlassenen helfend, pflegend, tröstend, aufrichtend, stützend, ratend, leitend, tatkräftig beispringt[7] und auch andere zum Wohltun veranlaßt[8]. Vor allem aber wird aufs eindringlichste ans Herz geredet, den Armen und Unglücklichen freundlich mit teilnehmender Liebe zu begegnen, ihn es fühlen zu lassen, daß man ihn ihm nicht verachtet, daß man ihm bemitleidet, daß man in ihm das Gotteskind, den Bruder nicht verkennt, daß man es aufrichtig bedauert, ihm nicht in größerem Maßstabe helfen zu können. Wer dem Armen sein Brot bricht, wird mit dem Jesajas K.58, V. 7-9 ausgesprochenen Segnungen gesegnet. Wer ihn aber zugleich mit Worten tröstet, ihm, wie es dort heißt, nicht nur Brot, sondern seine Seele, sein Inneres mit hinausgibt, der erwirbt auch noch die dort ferner V. 10-12 ausgesprochene elf Segnungen[9]. Gibst du dem Armen mit unfreundlichem Gesichte, so nimmt deine Miene, was deine Hand gibt[10].

    Überhaupt wird uns ein besonders rücksichtsvolles, liebreiches Benehmen gegen Unglückliche, Fremde, Witwen und Waisen, insbesondere Frauen ans Herz gelegt, wir werden erinnert, wie empfindlich ihr Gemüt für jede rauhe Behandlung, für jedes rauhes Wort, wie leicht sie sich gekränkt fühlen, werden an das Gotteswort erinnert: wenn er zu mir aufschreit, so höre ich sicher sein Geschrei (2. B.M. K.22, V.22) Wenn alle Himmelspforten geschlossen sind, die Träne aber, die ein gekränktes Gemüt weint, findet immer Eingang[11].

    Aber nicht nur im Umgang mit Unglücklichen, vor Beleidigung, Kränkung, Beschimpfung und Beschämung eines jeden Menschen warnen sie wiederholt mit ernstestem Nachdruck. Schwerer ist die Kränkung mit Worten, als die Kränkung an Vermögen. Dieses läßt sich wieder gut machen, jenes nicht.  Wer, sagen sie unter anderem, seinen Nächsten öffentlich beschämt, wer ihn mit herabwürdigendem Beinamen nennt, hat es schwer im jenseitigen Leb zu büßen[12].

    Mit den schwärzesten Farben schildern sie, mit der schwersten Verantwortung vor Gott bedrohen sie das Verbrechen der „Bösrede“, darunter begreifen sie jedes das Heil, den Frieden, die Ehre des Nächsten schädigende Wort, selbst wenn es auf Wahrheit beruht, geschweige denn die auf Lügen beruhende Verleumdung. Geheimnis ausplaudern, die privaten Angelegenheiten des Nächsten herumtragendes Geschwätz rechnen sie ebenfalls hierher und warnen davor, selbst Gutes von dem Nächsten in solcher Gesellschaft zu erzählen, wo zu befürchten steht, ein anderer werde Veranlassung nehmen, zur Ausgleichung Schlechtes  von ihm mitzuteilen[13]. Die Ehre deines Nächsten sei dir so teuer, wie die deinige. Wer, heißt es, seine Ehre in der Herabwürdigung des Nächsten sucht, verscherzt seinen Anteil am künftigen Leben[14].

    Unablässig aber ist die talmudische Lehre bemüht, uns die Aneignung und Pflege derjenigen  Charaktertugenden und Gesinnungen anzuempfehlen, die die Erfüllung der sozialen Pflichten erleichtern und erzeugen, sowie mit nachdrücklichstem Ernst vor dem Aneignen und Hegen der entgegengesetzte Charakter- und Gesinnungseigentümlichkeiten  zu warnen, welche ein pflichtgemäßes soziales Verhalten erschweren und untergraben.

    Stolz, Zorn,  Streitsucht, Heftigkeit, Rechthaberei, Keckheit, Widerspenstigkeit, Hartnäckigkeit, Frechheit, Schmeichelei, Lügenhaftigkeit, Argwohn, Ehrfurcht, Habsucht, Begierde, Geiz, Neid, Unversöhnlichkeit, Groll, Undankbarkeit, Schadenfreude, Trübsinn, Leichtsinn, Hass, Ungeselligkeit, u.a.w. sind Charakterfehler und Untugenden, vor denen die talmudische Sittenlehre ihren ernstesten Warnruf erhebt. Wogegen sie Bescheidenheit und Demut, Gelassenheit, Geduld und Langmut, Versöhnlichkeit, Friedfertigkeit, Nachgiebigkeit, Anständigkeit, Freundlichkeit und Leutseligkeit, Wahrhaftigkeit und Geradheit, Milde, Genügsamkeit und Enthaltsamkeit, Selbstbeherrschung, Freigebigkeit, Zufriedenheit, Dankbarkeit, Mitfreude, Heiterkeit, Ernst, Verschwiegenheit, Liebe, Wahrheit und Treue, Gemütsruhe u.a.w. mit eindringlichen Vorstellungen anpreist und empfiehlt.

    Wir verzeichnen  einige Sätze ihrer Sittenlehre, um die Art  und Weise ihrer Belehrungen zu veranschaulichen. Wie Götzendienst ist Hochmut von Gott verabscheut und ist Gottesleugnung gleich. Vom Hochmütigen spricht Gott, wir beide können nicht zusammen in der Welt wohnen. Wer mit hochmütig gerecktem Halse einhergeht, der verdrängt gleichsam die Gottesgegenwart von der Erde in ihre Höhe zurück.  Als Gott sich offenbaren wollte, ließ er die hohen Berge und die hohen Bäume und stieg zum bescheiden Sinaigipfel und zum Dornstrauch hernieder. So entfernt sich Gott von den Hochmütigen und weilt bei dem Bescheidenen[15].

     

     

    . (Fortsetzung folgt)

     

    Quelle: S.R. HIRSCH: Gesammelte Schriften Band VI Frankfurt am Main 1912

    (Erschien als Broschüre im Jahre 1884)



    [1] Sabbath 67b.

    [2] Kethuboth 67a.

    [3] Das. und sonst.

    [4] Das. 68a.

    [5] Peah, Ende.

    [6] Sabbath 63a.

    [7] Suka 49b.

    [8] Baba Bathra 9a.

    [9] Das. b.

    [10] Semag, Geb.162

    [11] Baba Mezia 59a, b.  Maimonides Deoth VI. 10

    [12] Das.

    [13] Arachin 15. 16.

    [14] Aboth 2,15. Maimonides Deoth 6,3

    [15] Sota 4b, 5a.

    23-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    17-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Raphael BREUER: Das Hebräische
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Raphael BREUER

                 (1881-1932)

     

    Das Hebräische

     

    … Tausende von Juden sind zur Zeit von einem förmlichen Taumel des Hebräischen erfasst. Anfangs war die zionistische Liebe zum Hebräischen eine zionistische Mode, der man sich mit jener zärtlichen Hingabe verschrieb, mit der man sich auch sonst in die historische Überbleibsel der jüdischen Antike vergrub. Man lernte Hebräisch, wie man jüdische Geschichte trieb, wie man mit der jüdischen Religion, ihren Heroen und ihre Märtyrern kokettierte. Heute ist das Hebräische turmhoch über allen sonstigen Elemente der jüdischen Kultur gestellt, heute ist es zu einem gellenden Feldgeschrei geworden, mit welchem  kundige Strategen eine bunte Menge fanatisierter Schekelzahler zu wildem Kampfe wider die Hochburgen der Assimilation verlocken.

    …Es ist nun klar: das große Gewicht, daß der Zionismus auf das Hebräische legt, ist nichts anders als eines der zahlreichen Symptome, durch die er seinen Hang zur Assimilation bekundet. Auch die Zionisten sind Assimilaten. …Nur an die europäische Geschichte hat er sich orientiert, als er den Kampf für die heilige Sprache begann.

    Umsomehr ist aber die Orthodoxie verpflichtet, nach der historischen Stellung des Hebräischen im Judentum zu fragen, und dafür zu sorgen, daß dieser hebräische Taumel, dieser nationale Sprachfanatismus nicht auch ihre Reihen erfasst. Das würde zu einer gefährlichen Infektion von unabsehbaren Folgen führen. …

     

    Aufsatz erschienen in „Jüdische Monatshefte“ Jahrgang 1 (1914) Heft 6 und hier die vollständige in Beilage:

    Bijlagen:
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 211.JPG (126.6 KB)   
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 212.JPG (124.4 KB)   
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 213.JPG (124.8 KB)   
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 214.JPG (130.5 KB)   
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 215.JPG (129.9 KB)   
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 216.JPG (124.5 KB)   
    Das Hebraïsche R.B. Jg. 1 Hft. 6 Seite 217.JPG (89.1 KB)   

    17-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    16-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH Über der Talmud (6. Folge)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael Hirsch


    ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER (6)

     

    Wir glauben, durch die vorstehenden wortgetreuen Auszüge aus den talmudischen Schriften den Urgrund der von manchen gehegten Meinung von gemeinschädlichen Einfluß des Talmuds auf das soziale Verhalten und das Verkehrsleben der Juden dargetan, und vielmehr gezeigt zu haben, welche in hohem Grade die allgemeine Wohlfahrt fördernden Grundsätze der Rechtschaffenheit, der Betriebsamkeit und der Loyalität der Talmud auf dem Boden religiöser Gewissenhaftigkeit in der Brust seiner Bekenner zu pflegen versteht.

    Wir haben dem vorangehend die Erklärung geäußert, daß auch überhaupt die selbst von seinen Gegnern zugestandenen löblichen Eigentümlichkeiten  des jüdischen Nationalcharakters durch und durch als ein Erzeugnis der talmudischen Lehren und der unter ihrem Einfluß sich vollziehenden Erziehung und Bildung zu betrachten sind.

    Wir möchten auch dies durch einige Auszüge aus dem talmudischen Schriften belegen und damit den Beurteiler das Bild von der talmudischen Lehre einigermaßen  vervollständigen, beschränken uns aber auf nur wenige Sätze aus dem reichen Schatz der talmudischen Weisheit von der Bildung des Charakters, der Gesinnung und der Lebensgrundsätze der Einzelpersönlichkeit, der Ehe und des Familienlebens, der Wohltätigkeit und der Menschenliebe und des Gemeindelebens. 

     

    GEISTES- UND CHARAKTERBILDUNG, GESINNUNG UND LEBENSANSCHAUUNG

     

    In höchsten Ehren steht den Weisen des Talmuds de Bildung des Geistes. Die durch Schrift und Überlieferung gegebene Wissenschaft ist ihnen nicht das Vorrecht eines besonderen Standes, sondern die Nationalwissenschaft, zu deren Aneignung und Pflege jeder ihrer Söhne, welchem sonstigen Beruf er auch obliegen mag, berufen ist. Und weil diese Wissenschaft nicht das übersinnliche Jenseitige, sondern die reale diesseitige Welt mit ihren geschichtlichen Entwicklungen in der Vergangenheit, ihren religiösen, sittlichen und sozialen Aufgaben in der  Gegenwart des Einzel- und Gesamtlebens und ihren Zielen in der Zukunft zum Gegenstande hat, so ist sie einerseits eine tüchtige Schule für logische Auffassung und Beurteilung der Dinge, Zustände und Verhältnisse, und ist anderseits so universaler Natur, daß sie sich gerne mit allen anderen Wissenschaften befreundet, welche die Erkenntnis der realen Zustände und Verhältnisse in Natur und Geschichte anstreben. Daß der Knabe zur Kenntnis dieser Wissenschaft, zu selbständiger Hausesgründung und zu tugendhaften Werke heranblühen möge, das ist der Wunsch, den Freunde und Genossen einem Vater bei der Geburt eines Sohnes ausdrücken, und wenn nach dem bereits zitierten Ausspruch des Talmuds bei unserem einstigen jenseitigen Erscheinen vor Gottes Richterstuhl, die Frage nach der von uns gepflegten Rechtschaffenheit  in Handel und Wandel die erste sein wird, so wird nach der Talmud die zweite sein: Bist du nicht ganz und gar ins Geschäftsleben aufgegangen und hast du dir täglich eine bestimmte Zeit für deine geistige Fortbildung in der Wissenschaft offengehalten[1]?  Die Bitte um Erkenntnis, Einsicht und Verständigkeit bildet das erste Anliegen in den dreimal täglichen Gebete der jüdischen Liturgie[2].  Wer es verabsäumt; sich die richtige Erkenntnis zu erwerben, macht sich fast des Anspruchs auf Erbarmen verlustig.  Ein Mensch aber, der die rechte Erkenntnis und Einsicht besitzt, ist ein Baustein zum Heiligtum[3].  Wem es an rechter Kenntnis und Ansicht fehlt, der ist der wahre Arme[4]. Sie schützen aber nur eine gerade Geistesrichtung, keine, die, wie sie sich ausdrücken einen Elefanten durch einen Nadelöhr zwingen will, und zählen eine ganze Reihe verkehrter Geistesbildungsarten auf, die sie ernstlich tadeln[5].

    Allein alles Wissen, alle Wissenschaft haben nur Wert, wenn sie im Dienst eines gottesfürchtigen Lebens verwertet werden sollen. Gottesfurcht ist der wahre Bau des Lebens, Wissenschaft nur die Pforte dazu. Wehe dem, der kein Haus hat und sich eine Türe zum Hause zimmert! Ja, Gottesfurcht ist der, den rechten Eingang zur Wissenschaft bedingende Schlüssel. Wer aber Wissenschaft ohne Gottesfurcht hat, gleicht dem der wohl die inneren Schlüssel, aber nicht den äußeren hat, wie will der hinein[6].

    Gottesfürchtig wird aber ein Mensch nur durch sich selbst. Wenn ein Mensch ins Dasein treten soll, tritt sein Engel vor Gottes Thron mit der Frage: dieser Menschenkeim, was soll ihm werden, soll er stark oder schwach, klug oder einfältig, reich oder arm werden, ob er aber gut oder schlecht werden soll, fragt er nicht; denn alles stammt aus Gottes Händen, nur nicht die Gottesfurcht[7].  Unablässig achte auf deinen Charakter und wäge jeden Schritt ab, den du tutst[8]. Bessere dich einen Tag vor deinem Tode, und da du nicht weißt, wann dieser eintritt, so denke, jeder Tag sei vielleicht dein letzter, und dein ganzes Leben sei ein Leben fortschreitender Besserung[9].  Jederzeit halte deine Gewänder rein und hüte dich vor dem kleinsten Flecken, denn du weißt nicht, wie bald du vor deinen Schöpfer geladen wirst[10]. Diese Welt gleicht dem Vorzimmer zur jenseitigen.  Bereite dich im Vorzimmer, das du würdig zur Audienz erscheinest[11]. Dein Vorbild aber sei Dein Schöpfer, wie Er barmherzig und gnädig, langmütig, reich an Liebe und Wahrheit ist, wie er Nackte kleidet, Kranke pflegt, Trauernde  tröstet, so strebe du Ihm nach in gleichen Tugenden und gleichem Liebeswirken; denn es ist dir gesagt, wandle Ihm nach, wandle in seinen Wegen, werde ihm ähnlich[12]. Ist doch deine Seele, ihrem Wesen nach, Gottes Ebenbild, ist rein, sehend und unsichtbar wie Gott, füllt den Körper, ihre Welt, so aus, wie Gott die ganze Welt erfüllt und ist dabei so unfindbar wie Gott, trägt und überdauert den Körper wie Gott seine Welt, ist einzig im Körper wie Gott einzig in seiner Welt[13].

    Der angeerbte Grundzug des jüdischen Charakters ist: Barmherzigkeit. Der Jude, der nicht barmherzig ist gegen alles, was Gott geschaffen, der ist kein echter Jude[14].  Wer sich seiner Mitgeschöpfe erbarmt, des erbarmt man sich vom Himmel, wer aber sich seiner Mitgeschöpfe nicht erbarmt, der hat auf kein Erbarmen von oben zu rechnen[15].

    Von dem gefeiertesten Meister der Lehre, dem Verfasser der Mischna, erzählt der Talmud, ein Kalb, das zum Schlachten geführt werden sollte, flüchtete sich einst zu ihm und barg den Kopf weinend in seinen Mantel. „Geh“, sagte er, „dazu bist du geschaffen.“ Darauf sagte man oben: weil er kein Erbarmen gezeigt, seien lange anhaltende Schmerzen über ihn verhängt.  Eines Tages wollte seine Magd junge Wiesel, die sie im Hause zusammengefegt hatte, ertränken. „Laßt sie“, sagte er, „sein Erbarmen erstreckt sich auf alle seine Werke“, heißt es von Gott. Darauf sagte man oben, weil er Erbarmen gezeigt, werde ihm Erbarmen erwiesen, und die Schmerzen hörten auf[16].

    (Fortsetzung folgt)

     

    Quelle: S.R. HIRSCH: Gesammelte Schriften Band VI Frankfurt am Main 1912

    (Erschien als Broschüre im Jahre 1884)



    [1] Sabbath 31a.

    [2] Berachoth 33a.

    [3] Das.

    [4] Nedarim 41a.

    [5] Baba Mezia 38b. Kethuboth 17a.

    [6] Sabbath 31a. b.

    [7] Niddah 16b.

    [8] Sota 5b.

    [9] Sabbat 153a.

    [10] Das.

    [11] Aboth IV, 21

    [12] Sota 14a.

    [13] Jalkut zu Ps.103

    [14] Beza 23b.

    [15] Sabbath 151b.

    [16] Baba Mezia 85a.

    16-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    09-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.NACHRICHTEN und HINTERGRUNDINFORMATION 09.10.2017
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Als ‚Mensch Jissroél’ mit Thora im Derech Erez

    gegen den Zionismus

     

     

    Hassan Nasrallah To Jews: Flee Israel Before Its Destruction, Zionism Is Our Common Enemy

    Video and Transcript

    Netanyahu Is Leading You To Annihilation And Destruction. 

    http://www.informationclearinghouse.info/47973.htm

     

    Israeli Chief of Staff Concerned about Hezbollah: "Gravest Threat" Comes from North

    http://english.almanar.com.lb/362569  

     

    Religious Fanaticism is a Huge Factor in Americans' Support for Israel

    https://theintercept.com/2015/04/15/religious-fanaticism-huge-factor-americans-support-israel

    09-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    04-10-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel Hirsch 'Koheleth und die pessimistische Weltanschauung'
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Aufsatz erwähnt in „Koheleth übersetzt und kommentiert von Rabbiner Dr. Raphael  BREUER:

     

    Koheleth und die pessimistische Weltanschauung von Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

    im „Israelit“ Jahrgang 42 n°22

    Suchen und finden Sie es durch

    http://www.compactmemory.de

     

    Schritt 1:  Der Israelit“ anzeigen

    Schritt 2: Jahrgang 42 ist 1901

    Schritt 3: Heft 22 Leitender Artikel (ist schon eine Fortsetzung auf Heft 21!)

    Schritt 4: Gutes Lernen!

     

    Schlußsatz: „Und so dürfen wir es denn aussprechen fußend auf der tiefsten Überzeugung der Erkenntniß: nicht ein Pessimist war Koheleth, sondern mit jede Fiber seines Wesens der größte,  bewußteste, herrlichste Optimist

     


    04-10-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Solidarität mit antizionistische Widerstandskämpferin Ahed TAMIMI



    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian


    Foto

    Foto


    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!