Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Rabbiner Dr. GUGENHEIMER Auszüge aus seinem „Deutscher Kommentar zur Hagadah schel Pesach“ (1)
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro des 1. Tag Pessachs
  • Rabbiner Ludwig STERN: Das Überschreitungsfest
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ (15)
  • Samson Raphael HIRSCH: Jaum Tauw Péssach (4.Folge)
  • Samson Raphael HIRSCH: Jaum Tauw Péssach (3.Folge)
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro des Schabbos hagodaul
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Mezauro Schabbos hagodaul
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER: „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ (14)
  • Samson Raphael HIRSCH: Jaum Tauw Péssach (2.Folge)
  • Rabbiner Dr. Pinchas KOHN: 'Notizen'
  • Samson Raphael HIRSCH: NISSAN (2. Folge)
  • Samson Raphael HIRSCH: NISSAN (1.Folge)
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro vom Wochenabschnitt HaChaudesch
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt HaChaudesch
  • Rabbiner Dr. Leo BRESLAUER „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ (13)
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Jaum tauw Péssach (1.Folge)
  • Wochenabschnitt Hachaudesch Rabb. H.J. KOHN
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER : Sommerzeit
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro Wochenabschnitt Poroh
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1848-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    13-09-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbi Ahron Leib Cohen: Refutation of 'Talmud and double standards'
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbi Ahron Leib Cohen שליט"א

    Manchester, Great Britain

     

    “The Talmud and double standards”

     

    Mr Michael Jones and the Talmud

     

    Talmud embodies a whole G-dly, totally benign philosophy and way of life reaching right back to Divine Revelation. It is not possible for Talmud to be studied and appreciated as a 'stand alone' academic field of knowledge. Knowledge of Talmud requires faith, holiness, self discipline and years of diligent study.

     

    Michael Jones' article is based on false concepts, out-of-context excerpts, distortions and untrue statistics, disseminated by christian critics of Judaism or intellectuals of Jewish extraction seeking (either consciously or sub-consciously) freedom of material indulgence and release from religious restriction, who in many instances have quoted talmudic and scriptual sources falsely, or distorted.

     

    Mr Jones draws on evidence from a small group of dissident 'apikoirus' Jews and ignores the fact of a thriving core of generations going back thousands of years, of many many thousands may be millions of Jews of all ages of high moral and religious calibre spread around the world (including vast numbers of Polish Jews!) behaving with humility, integrity, contented family lives and just compassion and consideration for all people whether Jewish or non-Jewish. All this based on the Torah as taught in the Talmud.

     

    The Torah and the Talmud are the means by which the Jewish People have retained their identity through two thousand years of exile with no coercion but willing and loving acceptance.

     

    Vice President Rahimi

     

    Mr Rahimi, although not speaking about the Jewish People as such, does sadly speak disparagingly about the Talmud. His references to the Talmud are presumably based on similar unsound sources to those of Michael Jones. In todays age the nefarious activities of the Zionists (who are still frequently perceived as being representative of Jews as a whole) and the illegitimate 'State of Israex' only go to encourage views such as those expressed by Mr Rahimi. Particularly, the activities of the 'Religious Zionists' who claim a connection with the Talmud. Whereas it is quite clear to authentic Orthodox Jews that the views of the Religious Zionists are incompatible with the age old Jewish teachings. They have 'bolted on' the nationalistic ideals of Zionism to Judaism, fallaciously citing sources to support their ideas.

     

    Double Standards?

     

    It is, I suppose, logical for the world at large to react differently to disparaging comments against Jewish religious sources when made by people of Jewish extraction as opposed to those same kind of comments when made by non-Jewish parties. The former would not be considered to be anti-Semitism, after all the comments have been made by Jews!, hence no criticism from the world at large Whereas the latter could easily be treated as a manifestation of anti-Semitism, hence the criticism.

     

    The sad fact is, however, that the criticism of the disparaging remarks includes criticism of remarks made against the Zionist State of 'Israex'. The latter being entirely justified and should not be confused with anti-Semitism.

     

    Kol tuv

     

    Ahron Leib Cohen

     

     

    “The Talmud and double standards”

    »Read more

    Tue Jul 3, 2012 7:29AM GMT

    By E. Michael Jones

    http://www.presstv.ir/detail/2012/07/03/249099/the-talmud-and-double-standards

     

    Demnächst in „Jeschurun – Judentum gegen Zionismus”:

    Rabbiner Samson Raphael Hirsch „ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER“* (Erschien als Broschüre im Jahre 1884)“

    13-09-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-08-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.RÜCKBLICK ÜBER DAS VIERTE BUCH MOSES
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    RÜCKBLICK ÜBER DAS VIERTE BUCH MOSES

     

    In diesem Buche ist der geschichtliche Teil vorwiegend, besonders sind es hier Schwächen und Vergehungen Jissroéls in der Wüste, die uns als warnendes Beispiel berichtet werden.

    So lesen wir von ihrem übermutigen Murren über das treffliche Man, dem falschen Bericht der Kundschafter über das gelobte Land, die Auflehnung Korachs und seiner bösen Rotte gegen Moses und Aharon; ferner die Haderwasser, die Segensprüche Bileams, den Eifer des Priesters Pinchos für seinen Gott und den siegreichen Kampf der Israeliten mit Sichon und Og. 

    Das vierte Buch schließt mit der Aufzählung der Lagerstätten und der Ortschaften, die Jissroél bei seiner Wanderung berührt hatte.

    Die Satzungen jedes Abschnittes wurden teilweise an Ort und Stelle besprochen.

    Lehrreich für jeden Menschen ist die Wanderung Jissroéls in der Wüste, bedeutet doch auch das menschliche Leben eine Wanderung oft durch unwirkliche, rauhe Landschaften.  Eine Wüste ist es schon gar oft gewesen, durch welche der Fuß des Erdenpilgers dahinschritt, trostlose Einöde, erfüllt von Schrecken und Gefahren, Mangel und Elend sich bergend. Doch Gott verläßt in keiner Stunde nicht diejenigen, die Ihn anrufen in Wahrheit. Der da voll Zuversicht zu Ihm emporblickt und sich bestrebt nach Gottes heiligem Willen sein Leben einzurichten, dem schickt der Allgütige auf wunderbare Weise, wie einst Jissroél n der Wüste, köstliches Brot vom  Himmel, aus hartem Gestein läßt er  ihm hervorrieseln erquickendes Born und der Wüste Sand verwandelt Er ihm in blühende Flur.

     

    Aus: Erbauungsbuch „Bibel- und Talmudschatz“ J.H. Kohn S. 374-375  13.Auflage Hamburg 5691 – 1931

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    08-08-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    19-07-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Why is it so serious to enlist in the Zionist army?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Why is it so serious to enlist in the Zionist army?

     

     

    The statement in the appendix ("Bijlagen» = annexes), written in Yiddish to the attention of pious Jews who live in Occupied Palestine, now exposed to the risk of being recruited into the Zionist army, develops the Rabbinical view of the seriousness of this issue. The statement contains very judicious arguments and denouncing the "Rabbis" Zionists collaborating with the Zionist regime to do deny the אמונה to the Jews.

     

     

     

    פארוואס איז עס אזוי ערנסט צו זיך פארשרייבן אין דער ציוניסטישע ארמיי?

     

     

    די דערקלערונג אין דעם אַפּפּענדיקס ("Bijlagen" = אַננעקסעס), געשריבן אין אידיש פאר די פרומע עהרליכע אידן וואס לעבן אין ארץ ישראל און וואס ריזיקירן צו זיין רעקרוטירט אין  די ציוניסטישע ארמיי , ברענגט די מיינונג פון רבנים בנוגע די ערנסקייט פון דעם ענין. די דערקלערונג אנטהאלט פאקטן און זייער קלוגע ארגומענטן , זיי פאַרדאמען די ציוניסטישע "רבונים" וואס ארבעטן מיט דעם ציוניסטישער רעזשים צו טאן לייקענען די אידן פון זייער אמונה, ח"ו !

     

    Bijlagen:
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p1.docx (4.6 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p2.docx (4.6 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p3.docx (4.8 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p4.docx (4.8 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p5.docx (4.9 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p6.docx (4.9 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p7.docx (4.6 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p8.docx (4.6 MB)   

    19-07-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    12-07-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Yakov M. Rabkin: “What is Modern Israel?”
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Book presentation

     

    Yakov M. Rabkin

     

    “What is Modern Israel?”

     

    Distributed for Pluto Press

    240 pages | 5 1/2 x 8 3/4 | © 2016

    Paper $27.00ISBN: 9780745335810 Published July 2016 For Sale in All Americas and the Caribbean except Canada

    Cloth $90.00ISBN: 9780745335827 Published July 2016 For Sale in All Americas and the Caribbean except Canada

    Usually, we think of the state of modern Israel, as well as the late nineteenth-century Zionist movement that led to its founding, as a response to anti-Semitism which grew out of cultural and religious Judaism. In What Is Modern Israel?, however, Yakov M. Rabkin turns this understanding on its head, arguing convincingly that Zionism, far from being a natural development of Judaism, in fact has its historical and theological roots in Protestant Christianity. While most Jewish people viewed Zionism as marginal or even heretical, Christian enthusiasm for the Restoration of the Jews to the Promised Land transformed the traditional Judaic yearning for ‘Return’—a spiritual concept with a very different meaning—into a political project.
     
    Drawing on many overlooked pages of history, and using on a uniquely broad range of sources in English, French, Hebrew, and Russian, Rabkin shows that Zionism was conceived as a sharp break with Judaism and Jewish continuity. Rabkin argues that Israel’s past and present must be understood in the context of European ethnic nationalism, colonial expansion, and geopolitical interests rather than—as is all too often the case—an incarnation of Biblical prophecies or a culmination of Jewish history.

     

    http://press.uchicago.edu/ucp/books/book/distributed/W/bo23469304.html

     

    12-07-2016 om 00:32 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    05-07-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Annual Quds rally held in London
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Annual Quds rally held in London

     

    Amina Taylor Press TV, London

    In Britain, thousands have marched in the annual Quds rally in solidarity with Palestinians facing Israeli aggression. This year’s demonstration was held despite pressure by pro-Zionist groups who sought to cancel the event by drawing a link between the Quds rally and the Daesh terrorist group.

    http://www.presstv.ir/Detail/2016/07/04/473488/London-Quds-Day-rally

     

    Bijlagen:
    Elieh WEINSTEIN.jpg (223.4 KB)   

    05-07-2016 om 15:23 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    21-06-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Samson Raphael HIRSCH: KARMEL und SINAI
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Als Mensch Jissroél mit Thora im Derech Erets gegen den Zionismus

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCH

     

    KARMEL UND SINAI.

     

    Vor uns liegt ein Blatt, dessen Inhalt das ganze Interesse unserer Lehrer beanspruchen darf. Nach der Schrift zu urteilen, stammt es aus der Frühzeit Rabbiner Hirschs זצ"ל: es enthält den Plan einer von ihm zu gründenden Zeitschrift. Die Überschrift des Blattes lautet:

    KARMEL

    eine Zeitschrift für das Leben und Wissenschaft im Judentum, in zwangslosen Heften.

    _________

    Wie lange hinkt ihr noch auf beide Seiten?

    Ist der Ewige Gott, so wandelt Ihm nach,

    Und ist es Baal, so wandelt ihm nach!

    _________

    Da sprachen sie:

    Der Ewige, Er allein ist Gott!

    Der Ewige, Er allein ist Gott!   (Kön. I, 18)

    __________

     

    Im Zeichen dieses Mottos sollte die Zeitschrift stehen. Im Zeichen dieses Mottos hat die ganze Lebensarbeit dieses Gotteskämpfers gestanden: es galt ihm, seine Zeit von Fluch der Halbheit zu befreien und ihr damit den Weg zur Erlösung zu bahnen.

    Es folgt auf dem Blatte ein erster Artikel, den wir hiermit wiedergeben.
    _______

     

    KARMEL UND SINAI.

     

    Kennst du das Wort, das vom Sinai schallte? „Ich, der Ewige, sei Dein Gott! Habe nicht andere Götter neben meinem Angesicht!

    Es schallte von Sinai und wies für alle Folgezeit Jissroél den leuchtenden Richtpunkt für sein Leben und Wissen, für seine Gedanken und Gefühle, für seine Worte und Taten und für sein Ansicht über Gedanke und Gefühl und über Wort und Tat. Alles ist mit diesem einen Maßstab zu messen, alles diesem Einen zu unterordnen, und nimmer zu feilschen mit anderen Gütern und Rücksichten, die als lebenleitenden Götter nicht bestehen vor dem Alleinen. Mag um dich, Jissroél, alles auf anderes sich gründen, alles sich anders gestalten, alles andere Zwecke erstreben, du hast nur einen Grund, dir gilt nur eine Gestaltung, dir winkt nur ein Zweck: der Alleine, und des Alleinen Wort, der dazu aus Ägypten dich führte. In Jissroél nichts Wohlfahrt, das vor dem Alleinen errötet, in Israel nichts Klugheit, das des Alleinen Wort verdammt, in Jissroél nichts Friede, das mit des Alleinen Wort entzweit. Nicht soll es buhlen mit den Göttern der Erde! – So schallte es  vom Sinai.

    Jahrhunderte schwanken, Jahrhunderte der Freude und der Trauer, Jahrhunderte der Kraft und der Ohnmacht, Jahrhunderte der Prüfung und Läuterung,  - denn es waren Jahrhunderte der Treue und Untreue gegen das Sinaiwort – und immer schwächer tönte es fort in Jissroéls Brust, und immer unwilliger fand es Ohr, und immer mehr drängten sich andere Güter und andere Rücksichten  als  Götter zwischen Jissroél und den Alleinen, und der Alleinen war nicht allein mehr Gott in Jissroél. Es fühlte sich krank: aber statt die Krankheit nur in der Entzweiung mit jenem Sinaiwort und Heilung nur in der Wiedervereinigung mit ihm zu erblicken, wähnte es die Krankheit nur im Mangel an Gestaltung, die es ausser Israel erblickte, und wähnte die Heilung im Hinüberziehen des Nichtisraeltischen in Jissroél zu finden – und so ward ihm die Heilung nur Krankheit zu Krankheit. –

     So kam eine Zeit, wo Staatsklugheit selbst höher gestellt wurde als jenes Sinaiwort, wo man das Leben gründen und leiten, sichern und verschönen zu können vermeinte ohne jenes Sinaiwort gegen jenes Wort von Sinai – da prangte, dem einen Tempel des Alleinen zum Hohn, an Israels Grenzen das Zeichen seiner Gesunkenheit: das Götzenkalb, da erhoben sich Altäre dem Baal – da war es Nacht in Jissroél.

     Da – als gar Männer des Geistes, des Geistes, der gerade in solcher Nacht der Erstorbenheit wecken und wecken, furchtlos und rücksichtslos wecken und mahnen sollte zum Lichte und zum Leben, mit eingingen in die Lüge der Nacht, Propheten des Baals wurden und im Namen des Alleinen beschönigten und priesen die Werke des Baal und von Isabels Henkerhand geschlachtet oder vertrieben waren die mutigtreuen Geistesmänner des Alleinen – und es so Nacht geworden war geworden in der Nacht, - da blitzte vom Karmel es auf, das Feuerwort: „Wie lange hinkt ihr auf beide Seiten? Ist der Ewige Gott, so wandelt ihm nach, ist’s aber der Baal, so wandelt nach ihm!“

     Es war Elias Feuergeist, der leuchtete in der Nacht. – Und wieder wach ward das Sinaiwort in Jissroéls Brust, und es sank hin das Volk und sprach: „Der Ewige allein ist Gott, allein der Ewige ist Gott!“

     Aber auch, es war nur ein Blitz in der Nacht, de rasch trifft und schwindet –, und die Nacht ward dauern nicht zum Tage, und in die Wüste, zum Sinai musste Elias flüchten und klagen:    „Ich habe geeifert für den Ewigen, Gott Zebaoth, denn es haben dein Bündnis Jissroéls Söhne verlassen, haben deine Propheten niedergeschlagen, und ich allein bin übrig geblieben, und auch mich wollten sie töten; es ist genug jetzt, o Gott, nimm hin meine Seele, denn ich bin nicht besser als meine Väter“ –       

     Moses starb. Glücklicher Moses! Moses konnte sterben: denn seine Sinaisendung war vollbracht. Elias starb nicht, Elias konnte nicht sterben: denn unvollendet war seine Karmelsendung.

     Elias lebt. Sein Geist lebt fort im Munde der Propheten, die nach ihm kamen und weckten und weckten, furchtlos und rücksichtslos weckten und mahnten zum Licht und zum Leben.

     Elias lebt. Als das Wort, das er am Karmel sprach, zertrümmert hatte Jissroéls Glücksgebäude, das sie auf Baal und nicht auf Gott aufführen wollten, als da im Unglück wieder aufgewacht, zum dauernd ragenden Licht wieder aufgewacht war das Sinaiwort in Jissroéls Brust, und Jissroéls Führer, die Rabbinen, treue lebend in diesem Sinai-Karmel-Geist dem Alleinen seinen Tempel, – nicht von Stein und Holz, der in Trümmern lag, – sondern in der Brust und dem Leben des Volkes, des nicht zu zertrümmernden, aufzurichteten und seiner warteten, und sammelten alle Licht- und Feuerlaute vom Sinai-Karmel her, und sie als Wolk- und Feuersäule für die Wanderung durch die Exilesnacht Jissroéls Geschlechtern für Jahrtausende hinab treu übergaben, da kehrte versöhnt und milde Elias Feuergeist ein bei den Rabbinen und freute sich ihres Bemühens und ihres Werkes. –

     Elias lebt. Sein Geist war Zeuge der tausendfältigen Tode, mit denen Jissroél Jahrtausende herab seine Treue gegen das Sinaiwort besiegelte. Sein Geist ist Zeuge jeder göttlichen Menschenworts, jedes göttliches Menschengedankens in Jissroél, jeder Handlung, jedes Wort, jedes Gedankens, in denen Einer von Jissroéls Söhnen seine Treue gegen den Alleinen und sein Sinaiwort bekundet, und zeichnet sie ein in das Buch der Ewigkeit. (Midr. Ruth Raba)  Elias lebt. Sein Geist ist Zeuge jedem Neugeborenen in Jissroél, wenn ihm das heilige Schmerzenssiegel aufgedrückt wird seinem Fleische, daß er dem Abrahamsbündnis angehöre. Sein Karmelwort tönt heute noch in Jissroéls Chören auf den Ruf, der aus versöhnter Vergangenheit zu neuen, wahrhaft neuen Zukunft soll geleiten: „Der Ewige, er allein ist Gott!“ –

     Elias lebt. Wenn wieder je in Jissroél verlöschen sollte, das Sinaiwort, aufgekündigt würde die Treue dem Gesetz, das Moses am Chauréw für Jissroél empfing, wenn wieder je in Jissroél nicht weiterbauen wollten die Enkel an dem Bau, den je die Väter gebaut, einen neuen Grund legen wollten, den die Väter nicht gekannt, und in vermessenem Wahn sprengen wollten das Band, das die Gegenwart an die Vergangenheit knüpft und es wieder Nacht würde in Jissroél – auch dann wird Elias mit seinem Feuergeist wieder erstehen – und wieder knüpfen das Band der Väter mit den Kindern und das Band der Kinder mit den Väter, ehe die Welt in Trümmer geht (Maleachi 3,23).

     

    Quelle: NACHALATH Z’WI  Eine Monatsschrift für Judentum in Lehre und Tat herausgegeben vom Vorstand der Rabbiner-Hirsch-Gesellschaft Zweiter Jahrgang 5692/ 1931/32 Ff/M S.257-260

     

    Diese Schrift war schon Bestandteil unseres Studienprogramms für die Saison Frühling und Sommer 5768 /2008

    21-06-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    27-05-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH: Aus dem kommentar zur Wochenabschnitt BEHAR
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

    בהר

     

    Aus seinem Kommentar zur Wochenabschnitt BEHAR

     

    Kap.25, 1 Gott sprach zu Mausche auf dem Berge Sinai:

    Kap.25 V 1  Es haben die letzten Sätze des vorigen Kapitels „Gott“ als Urborn alles „Rechts“ und die „Persönlichkeit“ Gottes als Fundament alles Rechts von Personen und von durch Menschenpersönlichkeit zu „Gütern“ erhobenen Sachen an die Spitze der Rechtsgesetzgebung gestellt. Daran schließt sich nun dieses Kapitel, indem er für den engeren Kreis des jüdischen Landrechts Gott als eigentlich einzigen, wirklichen Herrn und Eigentümer des jüdischen Landes, der jüdischen Menschen und Güter statuiert und von diesem einen Rechtsbegriff aus Boden-, Menschen- und Güterrecht entwickelt. שביעית , יובל , die  גאולה-Institution bei Boden-, Häuser- und Personendienstlauf, sowie das רבית-Gesetz  sind nichts als Konsequenzen aus dem einen Rechtsprinzipium der Hörigkeit an Gott, und Gottes, als des einzigen Urberechtigten. …

     

    V.4 aber im siebten Jahre sei eine durch Werkeinstellung zu begehender Sabbat dem Lande, Gott ein Sabbat: dein Feld sollst du nicht besäen und deinen Weinberg nicht beschneiden,

     

    V.4 שבת לד' Wiederholt wird es ausgesprochen, daß der Landessabbat ein Sabbat לד', zum Ausdruck der Gotteshuldigung bestimmt, und nicht etwa ein im Interesse des Landes angeordnetes Brachjahr ist. …שביעית, die Gotteshuldigung als Bodeneigentümers des jüdischen Landes, bedarf zu ihren Ausdruck nur der Unterstellung des Bodens unter Gottes Herrschaft. Vor dem Gedanken des eigentlichen Bodeneigentümers tritt sein Lebensträger, der Jude, mit Bestellung des Bodens und Einheimsung seiner Früchte für die Zwecke der Existenzsicherung zurück. Es genügt die allgemeine Einstellung der Aussaat und der Baumbeschneidung, sowie der einspeichernden Ernte aller etwa von selbst gewachsene Früchte, um für dieses Jahr keine Nahrungssicherung aus den Boden zu erzielen (siehe V.20), und damit dem Boden eines ganzen Landes das Gepräge der Herrenlosigkeit aufzudrücken und ein ganzes Jahr zu einer nationalen Bekenntnisthat zu gestalten, daß das jüdische Volk nicht Herr und Eigentümer des jüdischen Landes sei. …

     

    V.5 an dem Nachwuchs deines Schnittes sollst du keinen Schnitt, und an den Trauben deines sich selbst überlassenen Weinstockes keine Lese halten; ein Jahr der Werkeinstellung soll dem Lande sein.

     

    V.5…שביעית ist ebenso positiver Ausdruck der Gotteshuldigung, der Gottesherrschaft über den Boden des jüdischen Landes, wie ע"ז eine Leugnung der ausschließlichen Gottesherrschaft ist. Alles was der jüdische Boden im שביעית hervorbringt, ist ein Objekt, das die Idee der Gottesherrschaft trägt und dem Ausdruck und der Vergegenwärtigung dieses Gedankens heilig ist, sowie ע"ז ein Objekt ist, das den Gegensatz dieses Gedankens vergegenwärtigt. Beide, פירות שביעית und ע"ז, sind Bekenntnisobjekte in Beziehung zu der höchsten fundamentalen Wahrheit des jüdischen Bewusstseins, jenes der Huldigung, dieses der Leugnung der Gottesherrschaft, und scheiden sich damit scharf von allen übrigen Gesetzobjekten. …

     

    V. 7 und deinem Vieh, sowie deinem Tiere, welches in deinem Lande sich befindet, sei all sein Ertrag zum Essen.

    V.7 …Vergegenwärtigen wir uns die שביעית- Gesetze in ihrer Verwirklichung, so sind sie die großartigste, ein ganzes Jahr durchdauernde, auf Äckern und Feldern, in Gärten und Wiesen sich offen kund tuende, in jeder Frucht, jedem Grashalm sich aussprechende Bekenntnistat einer ganzen Nation, mit welcher sie ihren Nationalboden Gott als dessen eigentlichem Eigentümer und Herrn huldigend zu Füssen legt, sich selbst nur als גרים ותושבים, als geduldete Einwohner und Beisassen auf Gottes Boden begreift, und aller Hoheit und allen Besitzstolzes entkleidet zu den Ärmsten der Menschen und zu dem Tier auf dem Felde in Gleichheit und Gleichberechtigung  vor Gott zurücktritt.

     

    V.8 Und du zählst dir sieben Jahressabbate, sieben Jahre siebenmal; und die Tage der sieben Jahressabbate seinen dir neunundvierzig Jahre.

     

    V.8 … Die Omerzählung ist die Zählung der Individuen, die Schemitah- und Jobelzählung ist die Zählung der Nation. Jene sucht, auf Grund siebenmaliger Sabbathuldigung Gottes als Schöpfers und Herrn, ein der Gesetzempfängnis würdig machendes siebenfältiges Emporarbeiten zur sittlichen Freiheit ( שבע שבתותund תשעה וארבעים יום). Diese sucht, auf Grund siebenmaliger Jahressabathuldigung Gottes als Herrn und Eigners des Nationalbodens, ein der staatlichen Jobelwiedergeburt würdig machendes siebenfältiges Emporarbeiten zur politischen innerer Freiheit ( שבע שבתות שניםund תשע וארבעים שנה – siehe V. 9 u. 10). Der Sinn unseres Verses wäre also: du zählst dir sieben Jahressabbate, und diese sieben Perioden sollen dir gleichzeitig nur eine Periode von neunundvierzig Jahren bilden.

     

    V.10 Und ihr heiligt das fünfzigste Jahr, und ihr verkündet Freiheit im Lande allen seinen Bewohnern. Ein Heimbringer ist es und ein solcher soll es euch sein und ihr kehret zurück jeder zu seinem Grundbesitze und jeder kehrt ihr zu seine Familie zurück.

     

    V.10 … Wie die כפרה des יום הכפורים eines jeden Jahres die sittliche Wiedergeburt des Individuums mit allen deren heilenden und wiederherstellenden Wirkungen für das innere und äußere Leben des einzelnen als Allmachtsgeschenk der göttlichen Wundergnade bringen soll, und diese Gnadenspende des Regenerierungstages die dem entsprechenden Tagespflichten von ענוי und איסור מלאכה erzeugt und durch deren Erfüllung bedingt ist: so soll der יום הכפורים des Jobeljahres zugleich eine soziale und politische Wiedergeburt der Nation mit all deren heilenden und wiederherstellenden Wirkungen für die inneren und äußeren Bedingungen der Nation als Allmachtgeschenk der göttlichen Wundergnade bringen. …

     

    V.14  Und wenn ihr nun einen Verkauf an den Nächsten vollzieht, oder sonst etwas erwerbet aus der Hand des Nächsten, sollt ihr einem dem andern nicht zu nahe tun.

     

    V. 14 … Wenn jedoch nach jüdischem Rechte ein Geschäft mit Worte allein nicht perfekt wird, und so lange nicht einer der bezeichneten קנין- Akten geschehen, juridisch der Rücktritt möglich ist, so wird doch, selbst wenn ein Geschäft bloß mit Worten abgeschlossen worden ein Rücktritt als tadelnswerter Vertrauensbruch erklärt, דברים יש בהם משום מחוסרי אמונה ואין רוח חכמים נוחה הימנו, und wenn zu dem Worte bereits eine Geldzahlung hinzugekommen, oder die Ware vom Käufer gezeichnet worden, wenngleich damit der Eigentumswechsel noch nicht vollzogen und juridisch ein Rücktritt möglich wäre, so würde auf eine Klage beim jüdischen Gericht dieses vor dem Wortbruch mit dem ernsten Ausspruch zu warnen haben: מי שפרע מאנשי דור המבול ומאנשי דור הפלגה ומאנשי סדום ועמורה וממצרים שטבעו בים הוא יפרע ממי שאינו עומד בדבורו d.i. „ der das Geschlecht der Sündflut, das Geschlecht des Turmbaus, die Männer von Sodom und Amora und die Ägypter, die im Meere ihren Untergang fanden, mit seiner Strafe traf, der  wird mit seinen Strafen treffen, der sein Wort nicht hält“ (Baba Mezia 48a u. 49a). Dieses sich der göttlichen Strafe Unterziehen wird mit dem Ausdruck: מקבל מי שפרע bezeichnet.

    Wir bemerken, daß das jüdische Gesetz an vielen Stellen für den Verkehr des Menschen mit Menschen scharf scheidet zwischen der juridischen Befugnis und dem sittlich Gebilligten. Es gibt gar manches, das nach dem objektiven Recht der gerichtlichen Ausspruch zulassen muss, was gleichwohl vom Standpunkt höherer sittlicher Anforderung missbilligt wird, אין רוח חכמים נוחה הימנו.

     

    V.18  Erfüllet meine Gesetze und meine Rechtsordnung hütet und erfüllet sie, so werdet ihr vom Lande sorgenfrei getragen wohnen.

    V.19  Das Land wird seine Frucht geben, ihr werdet zur Sättigung essen, und werdet sorgenfrei von ihm getragen wohnen.

     

    VV. 18 u. 19  Der vorangehende Vers hatte die unmittelbare Konsequenz aus dem durch Schemita- und Jobelinstiution als Basis des Verkehrslebens gepflegten Gedanken der Gotthörigkeit des Landes für das Leben des Menschen mit Menschen ausgesprochen. In diesen Versen wird der Gedanke für das Ganze Einzel – und Volksleben fruchtbar gemacht, Gottes Wort kennt nur eine Gotteshuldigung, und das ist die treue Erfüllung seines Willens. Und so ist denn auch sein Land nur um einen einzigen Preis unser, und das ist die treue Erfüllung seines Gesetzes. Zollen  wir diesen Tribut, so haben wir alles getan, um uns und das Land und uns im Lande zu erhalten. Erkenntnis und Erfüllung dieses Gesetzes ist unser Wall und unsere Mauer, unsere Wissenschaft und Kunst, unsere Staatsweisheit und unsere Volkswirtschaftslehre. Alles, was andere Nationen auf tausend andere Wegen vergebens anstreben, politische Sicherheit nach außen, Blüte und Wohlfahrt im Innern, schaffen wir uns einfach und sicher durch Erfüllung dieses Gesetzes. Sein Gesetzgeber, der Herr unseres Landes, ist zugleich Gebieter über die Geschicke der Völker und über die Entwicklung der Natur; wie unser Land, sind die Gänge der Geschicke und der Natur „sein“, und die Verteidigung und die Blüte unseres Landes hat „Er“ übernommen, so wir seine „Gesetze“ und seine „Rechtsordnungen“ „wahren und erfüllen“, wahren: durch stets Lernen und Schützen vor Verirrungen, erfüllen: durch Verwirklichung im ganzen Einzel-, Familien-, und Volksleben (Siehe zu Kap. 18,5 חקים sind die sittliche Umschränkungen unseres Einzel- und Familienlebens, משפטים die Rechtsordnungen unseres sozialen Verhaltens; jene sind die Vorbedingungen von diesen, beide sind das Ziel, für welches uns Gott „sein“ Land gegeben.)

    27-05-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    26-05-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt BEHAR
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

                  (1833 – 1900)

     

    הפטרת פרשת בהר

     

    Aus dem Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes Behar

     

     

    Jeremias, Kap. 32, Vers 6 und folgende

     

    Der erste Satz der Sidra enthält (Kap. 25, 2) die Erinnerung, daß Gott, der Jissroél das Land verliehen, dessen ewiger Eigner und Herr bleibe, eine Wahrheit, der durch die Bekenntnistat der Sabbathrast eines ganzes Jahres auf Feld und Flur im jüdischen Lande in jedem siebenten Jahre und durch die Rückkehr der Güter im fünfzigsten; dem Jobeljahre, die lauteste, in alle Verhältnisse des bürgerlichen Lebens tief eingreifende Huldigung gezollt werden sollte. Nachdem dieselbe Huldigung Gottes, als des eigentlichen Herrn auch in allen beweglichen Güter des Juden, durch das ebenso tief eingreifende Zinsverbot im inneren Verkehr gefordert worden und die gewissenhafteste gottesfürchtige Gerechtigkeit im Menschenverkehr, ausdrücklich auch den götzendienenden Heiden gegenüber (das. 25,47) als heiligster unantastbarer Grundpfeiler des jüdischen Staatslebens verkündet worden war, war sodann im letzten Sidraverse auf die große moralische Verantwortlichkeit hingewiesen worden, die Jissroél trage als Hüter es in seiner Mitte sich erhebenden Gottesheiligtums. Ein den Sabbathgedanken und die Heiligtumslehre in Gesinnung und Tat verleugnendes Leben wäre Tötung des belehrenden und erziehenden Einflusses des einen wie des anderen in Jissroél und in der Menschheit.

    Einen erschütternden Gegensatz zu dieser Bestimmung zeigt das Bild, das von der Haftora  uns dargereicht wird. Es ist ein Einblick in Jerusalems letzte Tage. Die Chaldäer vor den Thoren, zum letzten Sturm alles bereitet. Denn erfolglos geblieben waren alle Mahnungen zur Rückkehr, an den Tag legte, zur Verwirklichung des Gesetzes. Deshalb und nur deshalb nahte das längst für diesen Fall als Gottesverhängnis verkündete Geschick seiner Verwirklichung. Gottes Werkzeuge, Vollstrecker seines Willens waren die draußen lagernden Feinde. Nur Friede mit Gott, nicht aber der Kampf mit dem Feinde konnte noch Rettung bringen. Den einzigen Kühnen, den Gottespropheten, der es wagte, diese Wahrheit dem verblendeten  jüdischen Könige Zidkijahu und dem Volke auszusprechen, hatte der jüdische König – ins Gefängnis werfen lassen. Im Gefängnisse erging das Wort Gottes an ihn,  das seinen Blick und den Blick des Volkes über die unmittelbar bevorstehenden trüben Zeiten auf eine bessere Zukunft lenken sollte, in der Jissroél zu seinem Gotte zurückgekehrt und damit sich und seinem Lande wiedergegeben sein werde. Zu diesem Behufe sollte er einen Kauf abschließen, einen Acker erwerben, der in der Gegenwart absolut wertlos war, dessen Erwerb deshalb die feste Überzeugung an den Tag legte, die bevorstehende Verödung des Landes werde nur eine vorübergehende sein.

    Die Erzählung zeigt ferner, daß die Gesetzgebung über den Immobiliarbesitz, so wenig sie je ihre volle Verwirklichung gefunden hat, doch mehr in das Leben eingedrungen war, als nach den spärlichen Nachrichten der politischen Geschichte sich vermuten ließe. Die V.10 f. angegebenen Förmlichkeiten bei der  Abfassung des Kaufbriefes und die Modalitäten der Besitzübertragung dienen im Talmud Baba Bathra zum Anhaltspunkte und Belege für die betreffenden juridischen Bestimmungen. (Siehe das. 160 f.) 

     

    (Die Haftoroth übersetzt und erläutert, Frankfurt am Main 1896: S. 230 -234  Kommentar zu Jeremias Kap 32 V.6…) 

    26-05-2016 om 01:46 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    04-05-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Nazi Propaganda was Based on What Zionists Said
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Nazi Propaganda was Based on What Zionists Said

     

    The idea that Zionism and the State of "Israel" is the protector of Jews is probably the greatest hoax ever perpetrated on the Jewish People. Indeed, where else since 1945 have Jews been in such physical danger as in the Zionist state?!


    http://www.truetorahjews.org/naziismzionism 

     

     

     

    04-05-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    03-05-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wer boycott wer? Historische Documentation
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    1933: Zionists sign a deal with Hitler - The Transfer Agreement

     

    The Transfer Agreement - Wikipedia, the free encyclopedia 

    The Transfer Agreement: The Dramatic Story of the Pact Between the Third Reich and Jewish Palestine is a book written by author Edwin Black, documenting the agreement between Zionist Jews and Adolf Hitler to help create a Jewish state in Palestine, in return for an end of a global boycott of Nazi Germany that had threatened to bring it down in its first days of power.

    Video -Posted November 05, 2012  

    1933: Zionists sign a deal with Hitler - The Transfer Agreement 

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=o3we8Sg9oOs 

    http://www.informationclearinghouse.info/article32941.htm

    03-05-2016 om 23:40 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    02-05-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Raphael BREUER: Die Welt des Islam
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Raphael BREUER

              (1881-1932)

    „DIE WELT DES ISLAM“


    Sehr bedeutsamer Aufsatz erschienen in Jüdische Monatshefte“ Jahrgang 2 (1915), Heft 11 S. 389-396

    IN BEILAGE!
    Betrachtungen und Bemerkungen anhand einer Schrift von Franz Delitzsch.

    Die allerbeste Anschrift zur Bestellung von antiquarische Judaica

    BUCHHANDLUNG SPINOZA AMSTERDAM

    Inhaberin: Frau Manja  Burgers

     http://www.spinozabooks.com

    Bijlagen:
    Welt des Islam r b 1.jpg (121.7 KB)   
    Welt des Islam r b 2.jpg (250.1 KB)   
    Welt des Islam r b 3.jpg (238.8 KB)   
    Welt des Islam r b 4.jpg (244.6 KB)   
    Welt des Islam r b 5.jpg (98.4 KB)   

    02-05-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    20-04-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Dr. R. Gugenheimer: Deutscher Kommentar zur Hagadah schel Pesach
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Die beste Pesachvorbereitung mit:

     

    Deutscher Kommentar zur Hagadah schel Pesach”

    Von Dr. R. Gugenheimer,

    Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde in Kolin.

     

    Verlag von Sänger & Friedberg Frankfurt am Main 1912-5672

     

    Die allerbeste Anschrift zur Bestellung von antiquarische Judaica

    BUCHHANDLUNG SPINOZA AMSTERDAM

    Inhaberin: Frau Manja  Burgers

     

    http://www.spinozabooks.com

    20-04-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    21-03-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Zaw
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER

                    (1850 – 1926)

     

    צו

     

    Belehrung und Mahnung  zur Wochenabschnitt Zaw (Auszüge)

     

     

    זאת תורת העלה – היא העלה „Dies ist die Lehre des Emporopfers – es ist das Emporopfer – “.

    היא העלה, שהקריבו בני נח (מ"ר) Mit dieser wiederholten Aufnahme des Wortes היא העלה will nach Meinung der Weisen unser Vers darauf hinweisen, daß Emporopfer nicht erst von Jissroél, sondern היא העלה viel früher, bereits von Noachiden Gott nahe gebracht wurden.

    Wenn daher die gesetzliche Bestimmung Emporopfer auch von Nachiden entgegennimmt (s. Sebachim 116a) – wendet sich doch die bedeutsame Überschrift unseres Gottesbuches אדם כי יקריב בכם an alle, die sich ihrer Adambestimmung bewusst sind – so haben uns doch die Weisen in einem Ausspruch, wenn wir ihn recht verstehen, die hohen Anforderungen niedergelegt, die ein עולה an uns stellt und zu denen auch der Noachide sich emporringen muss, wenn sein עולה der ihm innewohnenden Bedeutung entsprechen soll.

    צפונה לפני ה' lautet die gesetzliche Vorschrift (1,1): das Emporopfer werde nordwärts, nach der mitternächtlichen Seite vor Gott geschlachtet. Und die Weisen lassen Gott sprechen: מעידני עלי את השמים ואת הארץ בין גוי בין ישראל בין איש בין אשה בין עבד בין אמה קורין את המקרא הזה צפונה לפני ה' זוכר הקב"ה עקידת יצחק (מ"ר ויקרא ב') „Himmel und Erde rufe ich zur Zeugen auf: ob Jude oder Nichtjude, Mann oder Frau, Knecht oder Magd, sobald sie sprechen צפונה לפני ה' „nordwärts vor Gott“, gedenke ich ihnen die Akeda Jizchaks“.

    Mit צפונה לפני ה' ruft das Emporopfer uns und mit uns eine große nichtjüdische Welt zur Höhe der Akeda.

    Abraham und Jizchak gehen den Weg zur Morijahöhe – צפונה – den Weg in der mitternächtlichen Richtung, - sie aber gehen in לפני ה' und schauen in allem „nächtlichen“ Geschick, das der Gotteswillen ihnen aufzuerlegen gewillt ist, Gott in seiner ewig liebenden, Heil spendenden Waltung. –

    צפונה לפני ה' In diesen drei Worten ist die ganze Größe der Akedagesinnung niedergelegt. Wer sie, meinen daher die Weisen, sich vergegenwärtigt, sie sich zu eigen macht und gewillt ist, danach sein Leben zu gestalten, gewillt ist, auch wenn Gott ihm den mitternächtlichen Weg führt לפני ה', von Gottes ewiger Lieve geleitet, am Ziel den Berg zu schauen הר נאה ומשובח, den schönen, den herrlichen – זוכר הקב"ה עקדת יצחק dem gedenkt Gott die Akeda der Väter.

    זאת תורת העולה Das ist die Lehre des עולה, das ist die grosse, hehre Forderung, die das Emporopfer an uns richtet.

    היא העולה Wohl können auch Noachiden Gott das Emporopfer bringen und haben es auch gebracht – dann aber mögen sie beherzigen, ass das Emporopfer nur dann in Wahrheit von ihnen gebracht wird, wenn es mit seinem Aufruf תפונה לפני ה' auch sie zur Höhe der Akeda lädt.

    Denn Abraham winkt von der Morijahöhe nicht nur seinen Kindern. „Himmel und Erde“, spricht Gott, rufe ich zu Zeugen auf: ob Jude oder Nichtjude, Mann oder Frau, Knecht oder Magd, sobald sie sprechen: תפונה לפני ה' „nordwärts vor Gott, gedenke ich ihnen die Akeda Jizchaks. 

     

     

    Quelle: Rabbiner Dr. Salomon BREUER  Belehrung und Mahnung dritter Teil Leviticus J.Kaufmann Verlag Frankfurt am Main 1935 S. 7 -12

    21-03-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    09-03-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH „ADAR“ 7.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    „ADAR“ 

     

    Hamans ethnographische Schilderung der Juden. – „Jakobs Stimme und Esaus Schwert“.

     

    …. Was wäre aber aus der Menschheit geworden, wenn es dem persischen oder einem späteren Haman gelungen wäre, dieses Volk aus der Liste der Menschheit zu streichen, wenn, wie dies seine Weisen so tief erkannt, der barmherzige Vater der Menschheit nicht eben diese Zerstreuung zum wirksamsten Mittel ihrer Erhaltung gemach, indem nun nirgends blutwütiger Wahn sich über ihre Gesamtheit zu entladen vermochte – wenn der Allmächtige nicht eben die Erhaltung seiner  zerstreuten „Herde inmitten der Wölfe und Löwen“ sich zum leuchtenden Denkmal seiner allmächtigen, überall gegenwärtigen Waltung erkoren?

      Oder was wäre aus der Menschheit geworden, wenn dieses zerstreuten Häuflein schwach genug gewesen wäre, in die Masse der es umgebenden Welt unterzugehen, wenn es nicht die moralische Kraft bewahrt hätte, Widerspruch und Feindschaft einer ganzen Welt zu dulden und in seinem Schoße geborgen Wahrheiten für die einstige Erhaltung und Erlösung eben der Welt zu retten, die in ihrer Blindheit es nicht rasch genug von der Erde vertilgen zu können vermeinte!

    ולמלך אין שוה להניחם, „es frommt uns nicht, sie zu dulden!“  Was würde der Mund, der zuerst diese wegwerfende Worte sprach, sagen, wenn er heute, nach mehr als zweitausend Jahren diese Zerstreuten erst recht „zerstreut“ und noch in ihrer „Sonderung“ mit ihren „absonderlichen Gesetze“ und zugleich die Welt um sie erblickte,  und erschaute, was seitdem diese zerstreuten Sonderlinge dieser Welt gefrommt! Sein stolzes Perserreich ist dahin – und der griechische Held, der es in Trümmer warf, beugte sich vor der priesterlichen Hoheit dieser Zerstreuten!

    Und als auch dessen Reiche vor dem Schwerte der Römer schwanden, und dieses Schwert auch diese Söhne dieser Zerstreuten, die der römische Übermut den wilden Tieren zur Kurzweil vorwarf oder aus dem Sklavenmarkt verkaufte, mit dem an Wolfsbrust genährten römischen Genius einen Riesenkampf, der von Triumph zu Triumph bis zur heutigen Tag herab geführt.

     

    קול יעקב und ידי עשו,  „Jakobs Stimme“  und „Esaus Schwert“, das sind seitdem die Potenzen, die um den Thron der Weltherrschaft ringen. Nur einige Laute von dem Worte, das Jakob der Welt zu bringen hat, sind bis jetzt, und noch dazu in mancherlei Trübung, Gemeingut der Menschheit geworden. Und welch‘ eine mächtige Umwandlung haben schon diese wenigen Jakobslaute gebracht! Die von den römischen Adlern beschützten Götter hat das Echo von dem Jakobsworte von dem Throne gestützt, und welcher Gedanke seitdem in den Gemütern und Geistern welterlösend gearbeitet, auf dem Boden des von diesen Zerstreuten und Gesonderten getragenen Gotteswortes hat er gekeimt und seinen Ursprung genommen. Da ist seit zweitausend Jahren keine Wahrheit, die das Rohe in den Gemütern überwunden, die den Wahn aus den Geistern gescheut, die den Menschen Trost und Frieden, Erkenntnis und Weihe gebracht, keine Wahrheit, die dem Menschen eine Ahnung seiner Würde, seines unsterblichen Wertes, seines Gott nachstrebendes Berufes, seiner in Gott zu findenden Wahrheit und Seligkeit zuführen, da hat seit zweitausend Jahren das Edle und Gute, das Wahre und Göttliche, die Wahrheit und das Recht und die Milde, keinen Sieg in Wissenschaft, Gesittung und Gesetzgebung der Menschheit gefeiert, an welchen nicht der erste und größte Anteil der קול יעקב, der aus dem Gotteswort in die Brust der Völker gedrungenen Stimme gebührt. Was wäre der Menschheit verloren gegangen, wenn es einen Haman gelungen wäre להשמיד להרוג ולאבד את כל היהודים מנער ועד זקן טף ונשים ביום אחד!

     Wahrlich, wenn Haman heute aufstände und sähe, welch‘ einen bedeutenden Bestandteil der Welt beherrschenden und immer  mehr und mehr an der Erlösung der Welt arbeitenden Grundsätze und Wahrheiten jüdischer Geist, jüdische Wahrheiten, jüdische Grundsätze und Anschauungen, Blüten des Buches jener Lehre und jenes Gesetz bilden, die er in seiner Zeit als so absonderlich fremd, und als das Vernichtungsurteil seiner Bekenner motivierend erkannte, so würde er sich sagen: wohl wird die Absonderung dieser Zerstreuten nicht ewig dauern, sie wird einmal enden; aber nicht dadurch wird sie enden, daß diese Zerstreuten in den Geist und die Lebensrichtung der Völker aufgehen werden, sondern dadurch wird sie enden,  daß einst die Völker voll und ganz aufgehen werden in den Geist und die Lebensrichtung dieser Zerstreuten.

    Als Haman lebte, waren alle die jüdische Wahrheiten ein Spott und Gelächter der heidnischen Welt. Sie haben seitdem den Weg zum Herzen der Menschheit gebahnt und sind ihr Stab und ihre Leuchte, ihr Trost und ihre Hoffnung geworden.

    Nur ein Echo vom Jakobswort hat bis jetzt die Menschheit erkannt. Das jüdische Volk trägt noch vieles, trägt noch sein ganzes Gesetz unerkannt in seinem Schoße, das noch heute ein Spott und Gelächter der Welt ist und seine dauernde Absonderung bildet.

    Es kommt die Zeit, wo auch was heute noch zum Spott und Gelächter der Welt ist, als Rettung und Erlösung der Menschheit aufgehen wird, wo sie erkennen wird, daß nicht in der Lehre, sondern im Gesetze das volle Heil der Menschheit bewahrt sei. Dann wird der Heilesruf die Reihen der Völker durchtönen: „Kommt hinauf zum Berge Gottes, zum Hause des Gottes Jakobs, daß es uns lehre von seinen Wege, damit auch wir in seinen Pfaden wandeln!“ und wenn dann das jüdische Volk die Gedächtnistage aller seiner Rettungswunder feiert, dann wird es nicht allein, dann werden die Söhne und Enkel aller Hamane mit ihm vereinigt jubeln, daß: ליהודים היתה אורה ושמחה וששון ויקר, daß den Juden, ihre Wonne und ihre Würde geblieben, daß sie nie aufgehört, ihr Licht in ihrem Gesetze, ihr Freude in ihren Festen, ihre Wonne im alten Abrahamsbunde, ihre Würde im täglichen Dienste ihres Gottes zu finden – אורה זו תורה, שמחה זו יום טוב, ששון זו מילה, ויקר אלו תפלין –,  weil nunmehr ihr Licht der Menschheit Licht, ihre Freude der Menschheit Freude geworden, weil nunmehr ihr Bund der Gesamtmenschheit umschlingt, und auch die Menschheit keine andere Würde kennt, als den in aller freudigen Hingebung zu lösenden Dienst des Einzigen, wie ihn das Buch und die Geschichte dieser „Zerstreuten und Gesonderten“ gelehrt.  

     

    Gesammelte Schriften Band III  113 – 128

     

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCHGesammelte Schriften“ Dritter Band, zweite Auflage Frankfurt am Main, 1921. S. 113-128

     

    Mit Dank an Frau Manja BURGERS, Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    http://www.spinozabooks.com

    09-03-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-03-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH „ADAR“ 6.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    „ADAR“ 

     

    Hamans ethnographische Schilderung der Juden. – „Jakobs Stimme und Esaus Schwert“.

     

    …. Wir schweigen von ihrer Betriebsamkeit und Emsigkeit, von ihrer Bedeutung als Handelsvolk. Obgleich in einer Zeit, die immer mehr zum Bewußtsein erwacht, welche Bedeutung der Handelsverkehr für die ganze Entwicklung  der Staaten und Völker hat, es wohl einmal an der Zeit sein dürfte auch einmal die Rechnung aufzumachen  und zu zeigen, welch‘ ein bedeutsames Anteil die Bestrebungen des jüdischen Volkes an der gedeihlichen Entwicklung  des kleinen und großes Verkehr, des inneres und des Welthandels habe. Ist’s ja auch zur Genüge erkannt, daß wenn sie in andren Zweigen der Gewerbetätigkeit weniger geleistet, dies nicht an ihrem Willen oder an ihrer Befähigung, sondern an der Unduldsamkeit und Gewalttätigkeit gelegen, die sie von den meisten anderen Zweigen, von Ackerbau, Kunst und Gewerbe, von den meisten Karrieren wissenschaftlicher praktischer Tätigkeit und des Beamtentums ausgeschlossen. Hat man sie doch ohnehin von allen diesen nicht ausgeschlossen, weil man befürchtete, sie würden zu wenig, sondern weil man befürchtete, sie würden zu Tüchtiges in allem diesen leisten und andere Staatsgenossen mit ihrer Tüchtigkeit überflügeln. Wir schweigen auch von dem, was sie in der Tat in all‘ den gemeinnützigen Fächern geleistet, zu welchen ihnen irgend nur der Zutritt möglich geworden. Obgleich es sich in der Tat er Mühe lohnen würde, einmal auch hier die Rechnung aufzumachen und zu zeigen, wie bedeutend der Anteil jüdischer Bestrebungen auch im Gebiete der Kunst und der Wissenschaft zu zählen habe. Eine Liste der von Juden Geborenen und Erzogenen, die auch nur im gegenwärtigen Augenblick im Felde der Kunst, Literatur, Wissenschaft, sei es lehrend oder ausübend glänzen, würden die Augen der Zeitgenossen in Erstaunen setzen. Wir schweigen von allem dem, so sehr das auch die Berechnung staatlicher Wohlfahrt in die Wagschale zu fallen hat, weil bei allen diesen Bestrebungen die allgemeine Wohlfahrt doch nur  mittelbar gefördert wird. Von dem geringsten Industriellen bis zum höchsten Beamte  wäre es Täuschung, zu sagen, daß die Förderung der allgemeine Wohlfahrt  das Motiv der Tätigkeit des Einzelnen wäre. Die eigene Wohlfahrt ist überall der nächste Zweck und das eigentliche Motiv, das zu der Tätigkeit leitet, und es ist ein Glück der menschlichen Gesellschaft, daß kaum irgendwie die eigene Wohlfahrt gefördert werden kann, ohne zugleich zum Wohle des Ganzen beizutragen, ja daß in den allermeisten Fällen die Nützlichkeit fürs Allgemeine zugleich den Wert einer Tätigkeit für das eigene Interesse bedingt und erhöht.

    Wohl aber wollen wir von solchen Bestrebungen  reden, bei welchen das Selbstinteresse ganz im Hintergrund tritt, und bei welchen die Wohlfahrt des Nächsten im engeren und allgemeinen Kreise in Wahrheit der leitende Gedanke ist, von Taten der Barmherzigkeit und Milde, von Unterstützung gemeinnütziger Anstalten, von Förderung der Humanitäts- und Wohltätigkeitszwecke aller Art – wo ist die Bevölkerungsschaft, die hier, auf dem Felde der reinsten Humanität, mit der jüdischen zu wetteifern vermöchte? Wo ist der Judenfeind, der hier nicht, wenngleich mit unwilligen Händen, von der Wahrheit überwältigt, dem Juden der  wohlverdienten Kranz der Verherrlichung flicht? Wie arg das Vorurteil auch sonst, wo es gilt, der Armut und dem Elend beizuspringen, da weiß das Unglück, oder wissen in dessen Namen seine Vertreter und Annehmer sehr wohl den Weg zur jüdischen Mildtätigkeit, und die Archiven der Wohltätigkeitsvereine und –anstalten, die Chronik nichtjüdischer Familien des Elends, die Armen, die Unglücklichen an den Türen der Juden, legen ein Zeugnis für den Wert einer jüdischen Bevölkerung ab, das kein Haman zu widerlegen imstande ist, zeigen wie einst diese Zerstreuten und Gesonderten die Weisung ihres Gottes verstanden, „die Wohlfahrt der Stadt zu fördern, wohin Er sie verwiesen“, und wie tief  dieser Grundsatz allweitester Humanität ihnen eingeprägt worden, das selbst die schmählichste Mißhandlungen der Barbarei sie bei ihnen  nicht zu verwischen imstande gewesen. Die Annalen der Menschheit haben vielleicht kein interessanteres Bild aufzuweisen, als die Diskussionen kleinerer und größerer Hamane in Versammlungen von Ständen über die Gemeinschädlichkeit und die obligate Beschränkung der Juden – und gleichzeitig jede Not und jedes Elend zu den Häusern und Herzen eben dieser Juden pilgernd, um Abhilfe für private und öffentliche Kalamitäten zu empfangen! Es ist dies eine der glänzendsten Seiten der jüdischen Weltsendung die der Jude nicht mit Unrecht in den Gedanken : קידוש השם, „Verherrlichung des göttlichen Namens“ zusammenfaßt.

     Und sollten wir für nichts die helleuchtende Seite hehrer Sittlichkeit rechnen, die das durch eben die „absonderlichen“ Gesetze getragene Familienleben  dieser Zerstreuten dem Allvereine der Menschheit zum Angebinde bringt? Für nichts das Beispiel einer Aufopferungsfähigkeit sondergleichen, eine Hingebung für höhere Interessen, einer Aufopferung für die höchsten Güter der Menschheit, einer beispiellosen Beharrlichkeit in dem einmal erkannten Guten, und einer todesmutigen Festigkeit, die selbst aus dem Widerstand hervorleuchten, um dessentwillen die Hamane aller Zeiten dem jüdischen Volke das Vernichtungsurteil unterzeichnen wollten?

     Freilich die nivellierende Despotie, der jeder Widerstand, jede freie Selbständigkeit, jede Unbeugsamkeit charakterfester Grundsätze ein Greuel, mußte von jeher  an der Kühnheit dieses zerstreuten, „gesonderten“ Häufleins Anstoß nehmen, das in seiner unscheinbaren Minorität den Mut hatte, seine eigenen Wege zu gehen und durch sein ganzes Dasein und Leben einen lauten Protest gegen die breite Heerstraße zu anzulegen, die von der Maße betreten wird, das wie ihm sein geistiger Sänger in den Mund legt, trotz seiner fluchtartigen Wanderung über die Schaubühne der Welt, es gewagt, die ganze Welt der Täuschung und des Irrtums zu zeihen    אני אמרתי בחפזי כל האדם כוזב – und die Despotie jeglicher Regierungsform hat von jeher gesprochen: ולמלך אין שוה להניחם, es ist nicht gut, das zu dulden!

    .... 

     (wird fortgesetzt)

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCHGesammelte Schriften“ Dritter Band, zweite Auflage Frankfurt am Main, 1921. S. 113-128

     

    Mit Dank an Frau Manja BURGERS, Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    http://www.spinozabooks.com

    08-03-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    07-03-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH „ADAR“ 5.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    „ADAR“ 

     

    Hamans ethnographische Schilderung der Juden. – „Jakobs Stimme und Esaus Schwert“.

     

    …. So haben Daniel, Chananja, Mischael und Asarja, so hat Mardochai, so haben Papus und Julianus, so haben alle die hunderttausende jüdische Männer, Frauen und Kinder, die ihrem glänzenden Beispiele folgend ihre Gesetztreue mit dem Tode besiegelten, so hat das jüdische Volk nimmer seine jüdische Pflicht verstanden. So loyal, gehorsam und treu, ja so hinopfernd es sich in allem ihm Erlaubten jederzeit den Staaten und Fürsten gegenüber bewiesen, so hat es doch keinerlei Götzentum je mit irdischen Majestät getrieben, es blieb aufrecht vor jeder Hoheit irdischer Mächte, und wies auf die Majestät des Einzigen hin, wenn man von ihm im Namen irdischer Majestäten irgend ein Abfall von seinem Einzigen verlangte.

    „Versuch’s doch nur einmal zehn Tage mit deinen Dienern“ , sprachen die jüdischen Jünglinge im babylonischen Königsalumnat zu ihrem Aufseher, und blieben bei ihren זרועים ומים, bei ihren Hülsenfrüchten und Wasser, ihrem Vorsatze treu אשר לא יתגאל בפתבג המלך וביין משתיו, sich nicht an der königlichen Kost und dem von der königlichen Tafel gelieferten Weine zu versündigen. (Daniel K. 1, V.8)

    Und das waren dieselben Jünglinge, die dann später als Männer, als königliche Beamte, dem bei Todesstrafe verkündeten Königsgebote gegenüber aufrecht blieben, während alle Großen und Völker des babylonischen Reiches vor der Göttersäule des Königs niederfielen . „Wohlan, seiet bereit, sofort wie ihr den Schall der Hörner und Trompeten vernehmet, werdet ihr euch hinwerfen und euch vor dem Bilde, das ich errichtet beugen! Beugt ihr euch nicht, so werdet ihr sofort in den glühenden Ofen geworfen, und wo ist ein Gott, der euch aus meinen Händen retten könnte!“.  „Wir stehen nicht an, , dir auf dieses Wort zu erwidern. Wohl gibt’s einen solchen! Unser Gott dem wir dienen, kann uns retten. Aus glühendem Feuerofen und aus deiner Hand, o König, rettet Er! Aber wenn auch nicht, kund sei es dir, König, deinem Gott dienen  wir nicht, und dem goldenen Bilde, das du errichtet hast, beugen wir uns nicht!“

    Und unter diesen Jünglingen war derselbe Daniel, auf dessen Gesetzestreue dann später die neidischen persischen  Großen spekulierten, um ihn, den ersten im Reiche, zu verderben. „Ewig lebe der König Darius! Die Fürsten und Großen des Reiches haben beraten, als königliches Gesetz und starke Verpflichtung zu bestimmen, daß wer innerhalb dreißig Tagen an irgend einen Gott oder Menschen, außer an dich, o König, ein Gebet richtet, in die Löwengrube geworfen werde. Und nun, o König, bestätige dieses Verbot, und lasse es niederschreiben, daß es nicht geändert werden könne, wie die Gesetze des Reiches, die unveränderlichen!“ „Und Daniel, sobald er erfuhr, daß das Gesetz verzeichnet war, ging er nach Hause, und Fenster waren ihm dort in seinem Obergemach gegen Jerusalem geöffnet, und dreimal im Tage kniete er auf seine Kniee und betete und bekannte vor seinem Gott, ganz so, wie er es getan hatte von jeher.“

    מדוע אתה עובר את מצות המלך ?“, warum übertrittst du, Mardochai, das Gebot des Königs und kniest nicht vor Haman, wie es der König geboten? „Weil ich Jude bin!“ כי הגיד להם אשר הוא יהודי!

    „Wenn ihr vom Volke Chananjas, Mischaels und Asarjas seiet, so komme euer Gott und rette euch aus meinen Händen, wie er Chananja, Mischael und Asarja aus Nebuchadnezars Hand gerettet“, sprach der römische Machthaber zu den gefangenen Papus und Julianus in Laodikea. „Chananja, Mischael und Asarja“ erwiderten sie, „waren fromme Männer und Nebuchadnezar war ein achtbarer König, würdig, daß durch ihn ein Wunder geschehe. Du aber bist ein nichtswürdiger König, nimmer wert, daß durch dich ein Wunder geschehe, und wir mögen den Tod verdient haben, tötest du uns nicht, so hat Gott viele andere Todeswerkzeuge, die uns treffen können. Tötest du uns aber, so wird Gott einst unser Blut von deiner Hand fordern!“

    Das waren die Vorbilder, die Jahrhunderte der Nacht hindurch Jissroéls Männer und Frauen, Jünglingen und Jungfrauen, Jissroéls Kinder vorangeleuchtet, und sie zur aushaltenden Treue bei Gottes Gesetz gegen jegliches Machtgebot inmitten aller Kränkungen und Beschränkungen, inmitten aller Qualen und Martern der Barbarei und des Unverstandes bis in den Tod begeisterten.  Und der persische Haman hatte recht, wenn er behauptet, daß dieses „zerstreute und gesonderte Volk“ an seinen דתיהם שונות מכל עם, „an seinen von allem Volk so abweichenden Gesetzen“ so hartnäckig hänge, daß es um ihrer willen selbst דתי המלך אינם עושים, selbst Königs Befehlen Gehorsam verweigere;  – hat er darum auch in seinem Urteil Recht, das er aus diesen Tatsachen folgert, daß ולמלך אין שוה להניחם, daß es dem Könige nicht fromme, sie zu dulden?!

    Wie ihren duldenden Gehorsam und ihre Gefügigkeit in allem ihnen Erlaubten, so haben wahrlich diese „Zerstreuten“ und „Gesonderten“ ihre heilbringende Nützlichkeit im Reiche der Völker bereits Jahrhunderte herab bewährt. Nicht umsonst ward ihnen bei Antritt ihrer Wanderungen zugleich die Weisung: ודרשו את שלום העיר אשר הגליתי אתכם שמה „Fördert das Wohl der Stadt, wohin ich euch verwiesen habe!“ Eben ihre absonderlichen und sie sondernden Gesetze lehrten sie zugleich mit allem Ernste, aller Entschiedenheit, aller Hingebung und Innigkeit, nicht nur vor Menschen, sondern auch vor Gott die Wohlfahrt der ihnen so fremde Gesamtheit als die ihrige zu betrachten und mit aller Hingebung und Freudigkeit sich allem anzuschließen und alles zu fördern, was nur zum Gedeihen und der Blüte dieser Gesamtheit beizutragen irgend im Stande wäre.

     

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCHGesammelte Schriften“ Dritter Band, zweite Auflage Frankfurt am Main, 1921. S. 113-128

     

    Mit Dank an Frau Manja BURGERS, Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    http://www.spinozabooks.com

    07-03-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    01-03-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH „ADAR“ 4.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    „ADAR“ 

     

    Hamans ethnographische Schilderung der Juden. – „Jakobs Stimme und Esaus Schwert“.

     

    …. Diese דתיהם שונות בכל עם diese seine absonderlichen Gesetze – nicht seine synagogalen Andachtsstunden – sind es ja auch  endlich, durch welche der Jude das leuchtende Beispiel einer Hingebung an Gott sondergleichen gibt, durch welche er vor den Augen aller Welt zu zeigen hat,  was es heißt Gott zu verehren, was es heißt Gott zu gehorchen, welcher Ernst in dem Gedanken der Pflicht liegt, wie es nicht genügt, Gott als Schöpfer und Erhalter des Daseins zu verehren, sondern Gott Gesetzgeber des Lebens sein will, ihm jeder Gedanke und jedes Gefühl, jede Empfindung und Regung, jedes Wort und jede Tat heilig sein soll, wie Gottes Herrlichkeit nur dann segnend bei uns einkehrt,  wenn wir ihm alle unsere Hütten und unsere ganze Lebenshütte erbauen und uns sein Wohlgefallen, sei Wille mehr gilt, als Lob und Tadel der Menschen, als das Beifallslächeln der Sterblichen, und wir bereit sind um seinetwillen, um der Erfüllung seines Gesetzes, um der Heiligung seines Namens willen, uns im Gegensatz zur ganzen Welt zu setzen und alles, was dem Menschen teuer ist, Bequemlichkeit und Familienglück zu seiner Verherrlichung aufzuopfern – und wenn es sein muß, auch ואת דתי המלך אינם עושים, dem Fürstenwillen  entgegenzutreten.

    Durch seine jahrhundertelange Wanderung inmitten der verschiedensten Völker und Länder hat wohl das jüdische Volk hinlänglich bekundet, wie heilig ihm die staatliche Einrichtungen und Gesetze der Länder und Staaten sind, in die seine Zerstreuung es führt. Es erhielt bei dem Antritt seiner Wanderung nicht umsonst die Weisung שלא ימרדו במלכות, daß es sich nirgends gegen die Obrigkeit empören, daß von ihm דינא דמלכותא דינא, von ihm jede von der gesetzlichen Herrschaft zum Staatszweck getragene Satzung als zu Recht bestehend, und selbst dann geachtet werden soll wenn diese Satzung sich speziell feindlich ihm entgegen kehren und durch Beschränkungen und Lasten ihm die drückendste Ausnahmestellung bereiten würde. Es hat durch die geduldigste Ertragung aller Beschränkungen und die gefügigste  Leistung aller Lasten gezeigt, wie es auch diese Pflicht unter Hinopferung seiner teuersten Interessen und Verkümmerung seiner natürlichen Rechte zu erfüllen weiß. Es hat den Fürsten und Völkern sein Gut und Blut, alle seine Habe, sein ganzes irdisches Glück – nur nicht seine Religion zu Gebote gestellt. Die Treue gegen Gott und sein heiliges Gesetz war allerdings die Grenze seines staatlichen Gehorsams.  Wenn die Machthaber und Völker ihre Gewalt über die ohnmächtigen Zerstreuten dahin mißbrauchen wollten, von ihnen einen Treubruch mit Gott und einem seiner heiligen Gesetze zu fordern, da hat im großen und ganzen das jüdische Volk sich stets unerschütterlich gezeigt, da waren sie in der Tat die „halsstarrige Juden“, דתי המלך אינם עושים, die die Befehle der Könige nicht erfüllten,  die der staunenden Welt zeigten, daß ihr sonstiger geduldig gefügiger Gehorsam nicht Feigheit, nicht Schwäche, nicht kriechender Vergötterung menschlicher Gewalthaber, sondern Stärke verharrenden Gehorsam gegen  jenen Höheren sei, dessen Wort sie aber auch ebenso zum standhaften Märtyrertod zu begeistern wisse, sobald das Leben nur durch Ungehorsam gegen seinen Willen zu erkaufen wäre. Einem jüdischen Haman unserer Tage war es vorbehalten, unserem Volke diese treue aufopferungsvolle Beharrlichkeit bei Gott und seinen heiligen Gesetzen in der Zerstreuung zum Verbrechen, und sie vermittelt des Satzes: דינא דמלכותא דינא , nicht nur mit ihrem Gut und Blut, sondern auch mit ihrem Gewissen dem Machtgebot ihrer jeweiligen Herrschern zu sagen, sie hätte nur mit einem Federzug im Namen des Staates und der königlichen Majestät von ihren Juden die Übertretung der göttlichen Gesetze zu fordern, so wäre es nicht nur erlaubt, sondern so wäre es geradezu dem gewissenhaften Juden eben aus Gewissenhaftigkeit Pflicht, dem göttlichen  Gesetze um des Menschengebotes willen ungehorsam zu werden, da vermöge דינא דמלכותא דינא dem Juden jedes Machtgebot staatlicher Herrscher zur religiösen Gesetzpflicht erwachse!!

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCHGesammelte Schriften“ Dritter Band, zweite Auflage Frankfurt am Main, 1921. S. 113-128

     

    Mit Dank an Frau Manja BURGERS, Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    http://www.spinozabooks.com

    01-03-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    29-02-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH „ADAR“ 3.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    „ADAR“ 

     

    Hamans ethnographische Schilderung der Juden. – „Jakobs Stimme und Esaus Schwert“.

     

    …. Wäre das jüdische Gesetz so eine Tempel und Kirchen-Religion wie alle anderen Religionen der Erde, wäre sie wesentlich synagogal, ging ihr Wesen in der Synagoge auf, wie es die getäuschten und täuschenden Söhne des modernen Abfalls nennen und lehren, dann wäre freilich die Absonderlichkeit dieses zerstreuten Volkes kaum vorhanden, kein Mensch nähme Anstand an ihm, es wäre allen gerecht; warum sollte man denn nicht auch die Synagoge neben Moschee und Kirche dulden, findet man sie doch im Cabaret und an der Table d’Hôte gemütlich zusammen! Denn nicht die „Religion“, die nur Synagogen fordert, das „Gesetz“ auch den Tisch und die Ehen erfaßt, hat dieses zerstreute Volk zum Gesonderten gemacht. Wäre aber das Judentum eine Religion der Synagoge und nichts als das, längst wären seine Bekenner untergegangen in die Massen der Völker, nimmer wäre der Jude zu einer solchen Selbständigkeit sondergleichen erstarkt, die ihn befähigte Herold des Alleinigen zu werden. Bedürfte seine Religion wesentlich der Priester und Tempel, wäre auch ihm Kirchengottesdienst Gipfel und Kern seiner Religion, wo wäre die Religion den Vereinzelten, und wo wären die Vereinzelten ihrer Religion verblieben, die am Meeresstrand, in Gebirgstälern, oder in der Unduldsamkeit der Residenzen und Bevölkerungen nur vereinzelt ihre Hütten bauen konnten, ohne Kirchen, ohne Geistlichkeit, ja ohne Gemeinsamkeit der Gemeine? Aber תורת ד' תמימה, die das ganze Leben als Gesetz erfassende Gotteslehre, die das ganze Leben zum Gottesdienst erhebt, so das Leben erst den wirklichen, wahrhaftigen Gottesdienst sein läßt, den Tempeln nur die Wurzeln, Blüten und Frucht aber dem Leben außer den Tempeln (S.119) überweist –בחצרות אלדינו יפריחושתולים בבית ד'   nur diese Lehre, dieses Gesetz, diese „von allem Volk so absonderlichen Gesetze“, vermochten das ganze jüdische Leben zu einer Gott verherrlichenden Hymne zu gestalten, vermochten den Juden zum Priester, seine Hütte zum Tempel, seinen Tisch zum Altar zu gestalten, seinem ganzen Leben die Opferweihe aufzudrücken und auch zu dem Vereinzelten zu sprechen; בכל המקום אשר אזכיר את שמי אבות אליך וברכיך, „überall, wo ich Dich kräftige meines Namens zu gedenken, da komme ich auch zu dir und gebe dir Segen!“

    Eben diese דתיהם שונות בכל עם, diese absonderlichen jüdischen Gesetze sind es auch allein, in welchen der Jude, dieses Wunder der Geschichte, dieses Rätsel unter allen geschichtlichen Erscheinungen, seine Lösung und Erklärung findet. Sie allein machten es möglich, daß der Jude Land und Boden, Staat und Macht verlieren, und doch alle Staaten und Mächte in seiner Eigentümlichkeit überdauern, und in jedem Land und auf jedem Boden seine Eigentümlichkeit fortentwickeln konnte. Sie sind ja eben der geistigen Boden, den der Jude unverlierbar überall mit sich hintrug, aus denen er seinen Geist und seine Kraft, seine Heiterkeit und seine Mut, seine Beseligung und Begeisterung schöpft, und die, wenn er sie übt, sein ganzes Leben  also mit dem Gottesgedanken erfüllen, daß dieser Gottesgedanken erfüllen, daß dieser Gottesgedanke sein Schild und Panzer, sein Schwert und Speer, sein Wanderstab und der Paradiesbaum seines Lebens wird. …

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCHGesammelte Schriften“ Dritter Band, zweite Auflage Frankfurt am Main, 1921. S. 113-128

    29-02-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    26-02-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt Ki Sisso
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCH

                                  (1808-1888)

     

    כי תשא

     

    Auszüge aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt
    Ki Sisso

     

    Kap.31 V.13 Diese sollen sie geben, jeder, der hinübergeht hin zu den Gezählten: die Hälfte eines Schekels im Gewichte des Heiligtums; zwanzig Gera der Schekel, die Hälfte eine solchen Schekels Gott als Hebe.

     

    Kap. 31 V. 13 …Als Gott Jissroél zum Werkzeug seines Reiches, d.i. zum Werkzeug seiner Huldigung als Schöpfer und Gebieter im Menschenkreise, das ist ja eben nichts anderes als zur Verwirklichung des „Sabbats“ erwählte, gab er dem Sabbat im Jissroél das konkrete Symbol im Werkverbot, und es ward der Gottessabbat  zum Menschensabbat. Fortan ist die Sabbat – „Feier“ das Symbolum der Beziehung Gottes zu Jissorél und Jissroéls zu Gott, das Erziehungszeichen, aß Gott uns sich geheiligt und heiligt.

     

    Kap. 32, V.13  Gedenke Abrahams, Jizchaks und Jissroél, deiner Diener, denen du bei dir geschworen und zu denen du gesprochen hast: ich werde eure Nachkommen wie die Sterne des Himmels vermehren, und dieses ganze Land, von dem ich gesagt, daß ich es euren Nachkommen geben werden das sollen sie für immer als Eigentum behalten.

     

    Kap. 32, V.13 …Diese Erinnerung an die Erzväter und an die ihnen gegebene eidliche Zusicherung dürfte wohl nicht in dem Sinne zu verstehen sein, als ob diese Zusicherung der beabsichtigten Vernichtung des Volkes entgegenstehe. Denn durch die zugleich angedeutete Neubildung eines großen Volkes aus Moses Nachkommenschaft würde ja gleichwohl diese Zusicherung sich erfüllen. Moses Nachkommen sind doch auch Abrahams, Isaaks und Jakobs Nachkommen. Vielmehr scheint diese Erinnerung in tieferem Zusammenhange mit Moses ganzer bisheriger Betrachtung und der darauf gegründeten Bitte zu stehen und folgt daher als Schlussunterstützung diese Bitte nach. Zuerst wird durch Nennung Abrahams, Isaaks und Jakobis an den edlen Kern erinnert, aus dem dennoch diese ganze jetzt „hartnäckige“ Volk entsprossen, der doch von so urkräftigem, sittlichem Adel gewesen sein muss, daß dem Abraham ein gleich edler Isaak und dem Isaak ein gleich edler Jakob gefolgt, und der daher gewiss in dem ihm entsprossenen Volke nicht ganz verloren sein kann, somit sicher im Laufe der Zeit sich durcharbeiten und ihrem Ursprunge ähnliche Menschen erzeugen wird. Ferner wird durch die Erinnerung an den Eid hervorgehoben, daß doch die Gewissheit eben dieser unverlierbaren Fähigkeit würdig zu werden, bei dem Eide vorgeschwebt haben müsse, sonst würde eben nicht eidlich haben zugesichert werden können, daß die Nachkommen ein ewiges Anrecht auf das Land haben sollen. Wie, wenn sie nun alle entarten, und nicht einmal ein Moses sich unter ihnen fände? Dieser Eid selbst setzt voraus, daß Abrahams Nachkommen in ihrer Gesamtheit nie so entarten können, daß sie nicht durch eine erziehende Gottesführung zum Bessern gebracht zu werden vermöchten, und eben an diese, bei der ganzen Erwählung Jissroéls vorauszusetzende Erziehung zum Besseren, an diese notwendigerweise mögliche Zukunft appelliert Moses, um die augenblickliche Vernichtung abzuwenden. …

     

    V. 29 Nachdem sie die Gesetz rettende Tat vollbracht hatten, sprach Moses zu ihnen: „Bleibet, was ihr heute begonnen!“ Setzet euch selber ein zu „Eiferern“ und Vertreter des göttlichen Gesetzes. Keiner besonderen Bestellung, keiner besonderen Berufung bedürft ihr dazu. Wo das Gesetz im Volke gehöhnt wird, da ist jeder zum Vertreter und Retter des Gesetzes berufen, die Pflicht und die Verantwortlichkeit, die auf jedem ruht, stellt ihm den Bestallungsbrief aus, und je weniger Amt und Bestallung sein Tun zum amtlichen Thun stempelt, um so bedeutsamer und wirksamer ist seine rettende Tat, um so tiefer sagt sie jedem, welcher Geist in allen lebendig sein sollte. – …

     

     Kap.34 V.8 Da eilte Mosche, neigte sein Haupt zur Erde und warf sich hin,

    V 9. und sprach: Wenn ich denn Gewährungswürdigkeit in deinen Augen erreicht habe, mein Herr in unserer Mitte; weil es ein hartnäckiges Volk ist, wirst du unsere Krümme und uns so zu deinem bleibenden Eigentum gewinnen!

     

    Kap. 34 VV. 8,9 …Wie die politische Schwäche und preisgegebene Hilflosigkeit es gerade ist, die Jissroél als das geeignetste Volk zur Offenbarung der Gottesmacht in der Geschichte erscheinen ließ, so läβt eben seine natürliche Hartnäckigkeit es als das geeignetste erscheinen, die Göttlichkeit des vermittelst seiner der Menschheit zu überbringenden Gesetzes und alle Wundermacht der göttlichen Erziehungswaltung zu offenbaren. Eben weil es ein hartnäckiges Volk ist, eben darum möge Gott, dessen „Diener“ an das Volk ja Moses ist, in seiner Mitte wandeln, an ihm, an diesem „härtesten“ Volke alle die erziehende Wundermacht seines Gesetzes und seiner Waltung zeigen, und so lange verzeihen und immer wieder verzeihen – jede Verzeihung jetzt einen Schritt zur Besserung voraus – bis das Erziehungswunder an Jissroél vollendet und dieses härteste Volk für immer Gottes Eigentum geworden sein werde. …

     

    V.10 Darauf sprach er: Siehe, ich errichte einen Bund: in Gegenwart deines ganzen Volkes werde ich Wunder vollbringen, die auf der ganzen Erde und unter allen Völkern nicht geschaffen worden; es soll das ganze Volk, in deren Mitte du bist, das Werk Gottes sehen, wie es zu fürchten es ist, was ich mit dir vollbringe.

     

    V.10 …Es wird somit die „Sendung Mosis“ als Unikum im Raum und Zeit dastehe, und dadurch die Einzigkeit und Unantastbarkeit (–   נורא – ) des durch ihn gebrachten Gottesgesetzes für alle Zeiten bewahrheitet sein.  Eine Dokumentierung, die zunächst für Jissroél verwertet werden soll. Indem nämlich mit dieser Erwiderung Moses V.9 ausgesprochener Bitte willfahrt werden soll, in welcher die ganze Zukunft des Volkes bei der Wiederanknüpfung der Gegenwart mit in Berechnung gezogen, und eine Geschlechter hindurch dauernde Erziehung des Volkes zu der ganzen Höhe des göttlichen Gesetzes in Aussicht und vom Gott vertretenen Unantastbarkeit dahin gestellt und dem Volke für alle Zeiten zum Bewusstsein gebracht sein, daß die „Sendung Mosis“ als בריאה, als Gottesschöpfung im Mitte der Menschengeschichte dastehe, als solche aber sich von allen anderen ihrem ganzen Wesen nach völlig unterscheide und mit nichts in Vergleich zu bringen sei, was sonst auf Erden unter Völkern als Religion, Gesetz u.s.w. entstanden ist und entstehen wird. Diese „Sendung Mosis“ tritt zunächst jetzt an Jissroél hinan und hat die göttliche Absolutheit ihrer siegenden Kraft in der Gewinnung diese „harten“ Volkes zu erproben.

     

    V.15. Würdest du den Bewohner des Landes einen Bund errichten, so würden sie ihren Göttern nach abweichen, würden sie ihren Göttern opfern, und es ladet dich einer ein und du iβest von seinem Mahle,

    V.16 und nimmst von seinen Töchtern für deine Söhne, es weichen dann seine Töchter ihren Göttern nach ab und bringen auch deine Söhne zum Ab- und Hinfall an ihre Götter.

     

    V.15,16 Indem auch der Götterdienst der anderen Völker durch זנה ausgedrückt wird, ist damit auch das Verhältnis, in welchem Gott zu allen anderen Menschen stehen will und in welchem alle anderen Menschen zu ihm stehen sollen, unter dem Bilde derselben Innigkeit gedacht, wie dies bei Jissroél unter dem Begriffe der Ehe gefasst wird. Auch ihr Wesen sollte mit Gott in ewiger Treue vermählt sein, und auch ihr Heidentum ist ein Treubruch gegen Gott. …

     

    V.24 Wenn ich Völker vor dir austreibe und dein Gebiet ein weites sein lasse, so wird doch niemand dein Land lüstern antasten, wenn du hinaufziehst, unmittelbar vor dem Angesicht Gottes, deines Gottes, dich zu sehen dreimal im Jahre!

     

    V.24 כי אוריש וגו' wird die jährlich dreimal sich wiederholende Tatsache sein, die unmittelbare Beziehung Gottes zu Jissroél, und den mächtigen, einzig durch Jissroéls Hingebung an Gottes Gesetz erzielten Erfolg in der offenkundigsten Weise vor Augen legen soll: כל זכורך wie es im vorigen Verse heißt, alles Mann- und Wehrhafte in Jissroél wird im Mittelpunkte, in Jerusalem, um das Heiligtum des göttlichen Gesetzes versammelt sein und kein lüsterner Feind wird es wagen, das reiche offen liegende Land zu betreten. Jissroéls Land wird nicht durch eine Armee an den Grenzen, sondern durch Gotteshuldigung vom Mittelpunkt aus geschützt ולא יחמד: siehe zu Kap. 20,14

    26-02-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    23-02-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH „ADAR“ 2.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

     

    „ADAR“ 

     

    Hamans ethnographische Schilderung der Juden. – „Jakobs Stimme und Esaus Schwert“.

     

    …. Wer kann dieses עם מפוזר ומפורד, dieses zerstreute und gesonderte Volk betrachten, ohne sich nach der Seele umzusehen, die es allein über den Gräbern der Zeiten lebendig erhalten, nach dem Talisman, der es geschützt, nach der Quelle seiner Kraft und seines Mutes, nach dem ewigen Born, aus welchem es immer neu sein frisches Dasein getrunken, und aus ihm der Geist der es sondernden Eigentümlichkeit quillt! Wer kann dieses עם מפוזר ומפורד betrachten, ohne mit Haman דתיהם שונות מכל עם, ihrer von allen Völkern abweichenden Gesetze, und damit zugleich des Bodens zu denken, der sie in der Zerstreuung trägt und ihre Sonderung erzeugt!

     Ja wohl, דתיהם שונות מכל עם, ja wohl sind ihre Gesetze verschieden von jedem anderen Volke! Und eben diese Grundverschiedenheit seines Gesetzes, und nicht die Verschiedenheit seiner Nationalität und Abstammung sondert dieses Volk von den Völkern, Nationalität und Volk standen überall sonst nicht immer hindernd im Wege, daß sich nicht verschiedensten Völkerstämme zu einer Nation verschmolzen. Sein Gesetz ist es, das dieses Volk sondert.

    Nicht, daß die übrigen Nationen sich einer Gleichheit bürgerlicher und religiöser Gesetze erfreuen. Vielmehr sehen wir ja gerade in diesen Punkten die größte Verschiedenheit unter ihnen herrschen. So verschieden der Boden, der sie trägt, der Himmel, der sie deckt, das Klima, das sie umfängt, so verschieden sind sie an Gesetzen und Gebräuchen des sozialen und religiösen Lebens. Jedes Volk erzeugt sich seine Gesetze und seine Götter aus dem tiefen Fond seiner  Eigentümlichkeit und Bedürfnisse und wechselt dieselben, so wie es sich selbst im Laufe der Zeiten verändert.  Aber eben in dieser Verschiedenheit liegt ihre Gleichheit, in diesem  Wechsel ihrer Übereinstimmung. In Ursprung und Wesen, in Zweck und Bedeutung  sind sich aller Völker gleich. Und gerade in seinem Ursprung und Wesen, in seinem Zwecke und seiner Bedeutung ist das jüdische Volk allen anderen bis zum völligen Gegensatz verschieden. Überall entspringt das Gesetz  aus dem Volke, hier aber entsprang  das Volk aus dem Gesetz. Überall ist das Gesetz für das Volk, hier aber ist das Volk für das Gesetz. Gesetz und Religion sind überall Mittel für die Entfaltung des Einzel- und Gesamtlebens, hier aber  finden der Einzelne und die Gesamtheit nur ihren Zweck in der Erfüllung des Gesetzes. Gesetz und Religion haben sich überall den sozialen religiösen Bedürfnissen der Menschen und Völker anzubequemen, hier aber haben der Einzelne und die Gesamtheit ihre Regungen, Bestrebungen und Wünsche  dem Gesetze zum Opfer zu bringen. Gesetz und Religion, soziales und religiöses Leben sind überall zwei verschiedene Elemente, es hat das religiöse sein Gebiet, seine Zeiten und Räume, wo der Mensch seinem „religiösen Bedürfnis“  genügt, das ganze außerkirchliche Leben verdankt hingegen anderen Elementen seine Bewegung  Entwicklung; hier aber fällt  Gesetz und Religion zusammen, es gibt nur ein Element des Lebens, alle Seiten des Daseins und der Entwicklung des Menschen sind von einem und demselben Gottesgedanken getragen und gestaltet, und gerade die Momente des „außerkirchlichen“ Lebens, in welchem das Religiöse seine Gestaltung  gewinnt, sind das wesentlich Religiöse, sind die eigentliche Religion, die die sich darum auch „Gesetz“ nennt. Überall ist wie Gesetz so auch Religion ein Erzeugnis der jedesmaligen Bildungsstufe der Völker, sie hat darum wie diese einen Anfang, einen Fortschritt, eine Entwicklung; eine Geschichte, sie ist ein integrierender Teil der Kulturgeschichte der Nationen. Sie entwickelt sich mit der Zeit. Sie kann auch von der Zeit überholt werden, sie darf daher nicht hinter der Zeit zurückbleiben, sie muß Schritt halten mit dem Bildungsgange der Zeit. Hier aber ist sie das Absolute, in sich Vollendetgegebene, ist das hochaufgesteckte  Ziel, zu welchem alle Geschlechter in allen Zeiten sich emporzuringen berufen sind, ist das Ideal, zu welchem, und die Seelen durch welche sich das Volk entwickeln soll, sie ist aber nicht ein Keim, der erst durchs Volk zur Entwicklung käme. Sie ist die Erzieherin der Zeiten, sie ist aber nichts, das erst von den Zeiten in Erziehung zu nehmen wäre. Sie ist allen Zeiten voran; denn sie ist das Muster eines nach dem Willen des Welten- und Menschheit-Vaters vollendeten Einzel- und Gesamtlebens, zu dessen voller Erfüllung Jissroél und mit ihm die Gesamtmenschheit pilgert. Sie ist die einzige Höhe und das einzige Ziel. Jeder Weg zu ihr ist Fortschritt und jede Entfernung von ihr – mit welchem Glanze sie sich auch sonst umgeben möge – ist Gesunkenheit und Rückschritt.

    Alle anderen Religionen sind ein Erzeugnis des Menschen; sie allein ist von Gott. Alle andern Religionen fordern nur einen Bruchteil des Menschen; sie allein fordert den ganzen Menschen, das ganze Dasein und das ganze Leben. Und weil sie dieses fordert und nur weil sie dieses fordert, weil sie nicht mit en paar Andachtsregungen in dem Dämmerdunkel eines Tempels begnügt, sondern ihre Anforderungen im ganzen häuslichen und sozialen, privaten und öffentlichen Leben zur Geltung bringt, eben darum fallen freilich ihre Bekenner so auf, nimmt alle Welt Anstoß an ihnen, erscheinen ihre Gesetze „so absonderlich von allem Volke“, דתיהם שונות מכל עם; aber eben darum, und darum allein ging sie ihrem Volke nicht und ihr Volk ihr nicht verloren in dem Drange aller dieser Jahrhunderte, war sie imstande, ihr Volk hinzustreuen über die weite, weite Erde, und in jedem ihrer Söhne einen Herold ihres Reiches zu erwarten.

     

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCHGesammelte Schriften“ Dritter Band, zweite Auflage Frankfurt am Main, 1921. S. 113-128

    23-02-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Solidarität mit antizionistische Widerstandskämpferin Ahed TAMIMI



    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian


    Foto

    Foto


    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!