Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Thora tegen nationaal-jodendom (sionisme)


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’études rabbiniques YECHOUROUN, Thora contre national-judaïsme (sionisme).

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Thora. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Tauro gegen Nationaljudentum (Zionismus).

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Thora against Nationaljudaism (Zionism).

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Erklärung des Vorstandes des Rabbiner-Verbandes in Deutschland gegen das Nationaljudentum (1897)
  • Sprüche 16,7 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Wajischlach
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt Wajézé
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt WAJÉZÉ
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt WAJÉZÉ
  • „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“ 7.Folge
  • Rabbiner Dr. Pinchos KOHN: DER ALTE WEG
  • Psalm 118,6 und Sprüchlein für Wochenabschnitt Wajétsé
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt Tauledauss
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
  • „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“ 6.Folge
  • Rabbiner Dr. Joseph Breuer „Das triumphierende Rom“
  • Sprüche 10,1 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Tauledauss
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt CHAJÉ SsOROH
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH Kommentar zur Haftoro Chajé Ssoro
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Chajé Ssoro
  • Rabbiner PINCH0S KOHN, Biographische Angaben
  • „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“ 5..Folge
  • Kohéless 12,7 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Chajé Soroh:
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
  • LINKS
  • MONDOWEISS
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1848-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Tauro gegen Nationaljudentum (Zionismus)
    12-10-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.„Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“ 10.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Schriften zur Aufklärung über den Zionismus 

    N° 2 „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“

    Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913

     

     

    ….

     

                              II.      DAS WESEN DES ZIONISMUS

    ... ... 

    Ist es nicht geradezu ein verbrecherischer Wahnsinn, sich über den Universalismus und den Weltengott, über die Mission des Judentums mit dem billigen Spott der Beschränkung lustig zu machen, diese erhabene Lehre zu verwerfen, weil unsere Zeit ihnen nicht günstig ist, weil wir sichtbare Erfolge unserer Weltanschauung zahlenmäßig nicht feststellen können? Ist der Erfolg überhaupt ein Maßstab für die Richtigkeit einer Idee? Bleiben unsere Propheten nicht doch, was sie sind, behalten ihre Lehren nicht ihren Wert, wenn auch ihre Zeit sie mit Schmutz und Hohn bewarf, wie es heute der Zionismus mit jedem andersdenkenden tut? War darum die gewaltige Kraft  ihrer Begeisterung geringer an Wert, waren darum ihre Grundsätze schlecht, weil sie kein Gehör fanden, und viele von ihnen, vom Volke verachtet und verfolgt, verdarben und starben? Nein, der äußere Erfolg ist noch niemals der Maßstab für den inneren Wert einer Sache gewesen, und damit kommen wir zum wichtigsten religiösen Gute, das der Zionismus zerstört. Der Glaube an den gerechten und liebenden Weltengott und das Streben, diesen Glauben zu verbreiten, gipfeln in den Gedanken an das messianische Reich, an jene Zeit, da auf Erden wirkliche Harmonie, wirklichen Frieden, echte Kultur herrschen werden,  und alle Welt da die enge Schranken der Konfessionen und Nationen,  die an allen Krieg und Streit die Schuld tragen, gefallen sein werden den einen einzigen Gott anbetet. Dieser Glaube war es allein, der dem Judentum zu allen Zeiten, Kraft und Ausdauer gab;  ihn zerstören und leugnen heißt das Judentum selber zerstören. In ihm stimmen auch alle Richtungen des Judentums sachlich überein, wenn sie auch in Einzelheiten eine verschiedene Auffassung haben. Und was macht der Zionismus aus diesen Grundglaubensatze der Religion? Sein Messianismus ist ein rein nationaler, er träumt von einem jüdischen Reiche,  das nicht etwa,  – wie die Verheißungen der Propheten und die innigen Wünsche unserer Gebeten es zum Ausdruck bringen – dann sich erheben wird, wenn alle Völker sich dem einzigen Weltengotte zugewandt haben werden, sondern sein Ideal ist ein Staat, der sich mitten unter der Unruhe und dem Hasse der Welt aufbaut,  dessen Zukunftsehen die eigene Wohlfahrt, die eigene Sicherheit ist, der aber im übrigen sein Schicksal getrennt  hat von dem der Welt. Dieses kleinliche und beschränkte Messiasideal ist dem Judentum wesensfremd, dessen wahren Zukunftshoffnungen Vereinigung und Liebe, nicht Haß  und Absonderung verkünden. Nur das Wort hat der Zionismus behalten, aber der Inhalt ist verfälscht, und die messianische Vorstellung des Nationalismus ist verderbliche, verwirrende Phrase!

       Zionismus und jüdische Religion, ein beschränkter Nationalismus und der Glaube an einen Weltengott sind unvereinbare Gegensätze.  Wer das Judentum kennt und liebt, wer seine wertvollen Güter behalten will, muß den Nationalismus ablehnen. In diesem Punkte sind Orthodoxe und Liberalen sich einig, einig in dem Wunsche, die religiöse Kraft des Judentums zu stärken, einig in dem Bewußtsein daß  der Zionismus theoretisch mit der jüdischen Religion unvereinbar ist!

    Wie sieht es nun in der Praxis aus? Praktisch erklärt ja der Zionismus Religion als Privatsache. Man darf sich nicht etwa durch den Einwand , den man häufig hört, täuschen lassen, daß  dies nur auf die speziellen Probleme der Religion  beziehe, und daß der Zionismus dieselbe Stellung wie andere jüdische Organisationen einnehme. Wenn diese erklären, religiöse Fragen nicht  in den Kreis ihrer Betrachtungen ziehen zu wollen, handelt es sich um Einzelheiten strittiger Natur. Selbstverständlich können der Zentralverein, die Großloge, der Hilfsverein und alle anderen sich nicht darüber äußern, ob in der Synagoge eine Orgel zufällig ist, ob jede Gemeinde ein rituelles Tauchbad haben müßte. Solche Betrachtungen würden Streit hervorrufen und die äußeren zusammenfassenden  Abwehraufgaben hindern. Aber alle jüdischen Organisationen stehen ohne weiteres auf dem Boden der grundsätzliche Anerkennung der jüdischen Religion als obersten und einzigen einheitlichen Faktors des jüdischen Lebens und ungeschriebenes Staut ist bei allen, daß nur diejenigen Mitglieder werden können, die sich zur jüdischen Religion bekennen, wobei man sich natürlich – das Prinzip der Gewissensfreiheit entsprechend – mit dem Bekenntnis begnügt das freiwillig abgelegt wird, und nicht näher zu forschen vermag, zu welchen praktischen Folgen es im Leben führt.

     

    Der Zionismus erklärt daß die Religion Privatsache sei, daß jeder sich sein Verhältnis zur Religion gestalten könne, wie es ihm paße, und daß eine positive Stellung der Religion für den Begriff „Jude“ nicht erforderlich sei.

    Statistische Feststellungen über die Anzahl der religionslosen Zionisten lassen sich nun nicht machen, weil der Staat nur als „Juden“ betrachtet, der sich zur jüdischen Religion bezeichnet, aber jeder Kenner der Verhältnisse weiß, wie gleichgiltig man in führenden zionistischen Kreisen innerlich der Religion gegenübersteht. Wie könnte es auch anders in eine Bewegung sein, nach deren Grundsätzen man zu gleicher Zeit ein Atheist und ein guter Jude sein kann, in deren Kreisen man den Centralverein es als ein Makel anheftet und ihn meidet, weil er sich eine Vereinigung deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens nennt.

    Die offizielle Stellung der Juden, die offiziell als Glaubensvereinigung gelten und nur in dieser Gestalt dem Staate gegenüber eine Gemeinschaft darstellen, bringt es mit sich, daß im allgemeinen der deutsche Zionist als zur jüdischen Religion gehörig gilt. Aber die logischen und folgerichtigen Theoretiker gehen weiter und verlangen nicht einmal dieses äußerlichen Bekenntnis zum jüdischen Glauben. Daß man theoretisch ebenso wie Atheist auch Christ oder Mohammedaner und trotzdem ein guter Nationaljude sein könne, ist noch niemals bestritten worden, aber die ehrlichen Theoretiker, denen taktische Fragen gleichgiltig sind, finden auch nichts dabei, wenn diese Anschauung in die Praxis umgesetzt wird.  Dr. Jeremias erklärt in der „jüdischen Rundschau“ vom 31. März 1911, daß man es als Geschmacks- und nicht als Prinzipiensache ansehen müsse, ob man den Schekel nur von Angehörigen des jüdischen Glaubens nehmen wolle und solle. Dr. Joseph erklärt mit aller Seelenruhe, wie er selbst sagt, daß man ein guter Nationaljude und dabei ein guter Christ oder überzeugungstreuer Atheist sein könne (Liberales Judentum, Jahrgang 1911, Seite 47). Die deutsche zionistische Parteileitung hat zwar Joseph energisch von ihren Rockschößen abgeschüttelt, aber das ist sehr undankbar gewesen, undankbar gegen einen ehrlichen, folgerichtig denkenden Menschen, der schlicht die Wahrheit sagte und auf die Finessen zionistischer Diplomatie noch nicht geaicht war. Er hat nur das ausgesprochen, was anderen aus taktischen Gründe verschweigen. Im Zentralorgan der  deutschen Zionisten stand – um noch ein Beispiel aus vielen herauszugreifen – am 19. April 1912 zu lesen, daß er zionistische Atheist im Interesse der Bewegung sich nicht scheuen solle; seinen Atheismus offen zu bekennen, und wenn auch in diesem Wunsche eine anerkennenswerte  Gegnerschaft gegen religiöse Heuchelei zu Tage tritt, die Sache wird dadurch nur unterstrichen,  daß man als nationaler Jude kein religiöses Interesse zu haben braucht. Vom Ausland soll hier garnicht die Rede sein, denn daß z.B. in Rußland der Nationaljude christlicher Konfession nicht nur in Ausnahmen vorkommt, wie der  oft genannten Herzenstein es noch war, sondern etwas Alltägliches zu werden beginnt, das geben sogar zionistische Blätter ganz offen zu (Frankfurter Israelitisches Familienblatt vom 2.Februar 1912 (Seite 1 und 2). Es kann hier unsere Aufgabe nicht sein, uns in Einzelheiten zu ergehen, es mag genügen auf die allgemein bekannte Tatsache daß einem großen Teil der russischen Jugend der Nationalismus nur ein Vorwand ist, der die Taufe deckt und ihn vor dem Vorwurfe bewahrt, feigen Verrat begangen zu haben.

    Jedenfalls ist es ganz unbestreitbar, daß das Judentum, welches der Zionismus stützt und aufbaut, mit wahrem Judentum auch praktisch nichts zu tun hat, und daß er auch praktisch auf die jüdische Religion zerstörend wirkt.  Die Anschauungsweise der Zionisten, ähnelt der der Antisemiten. Zwar gibt es zwischen beiden, dem verschiedenen Milieu entsprechend, indem sie wirken, manche Unterschiede äußerlicher Natur. Doch ebenso wie der Antisemitismus äußert  sich der Zionismus in Unfrieden, in scharfer Intoleranz, in Ungerechtigkeit und Verständnislosigkeit gegen Gegner. Was diese täglich zu beobachtenden Erscheinungen praktisch bedeuten, wird Gegenstand späterer Betrachtung sein, uns interessiert hier vornehmlich ihre theoretische Grundlage. Es ist falsch zu glauben, daß die bloße Auswüchse der politischen Kämpfe seien oder der Stellung, die andere Richtungen im Judentum zum Zionismus einnehmen. Die Übereinstimmung mit dem Wesen des Antisemitismus, daß sich uns Juden gegenüber in den schändlichen Anschläge gegen Gut, Freiheit und Ehre der Juden offenbart, würde noch weit schärfer hervortreten, wenn der Zionismus eine so herrschende Machtstellung einnähme wie jener. Jeder Vorwurf aber, den man dem einen Teile macht, gilt gleicherweise für den anderen, und viele schwache Charaktere, die in den Zionismus hineingezogen worden sind, haben sich ganz und gar die Denkweise des Antisemitismus angewöhnt, haben zu ihrem Teile zu dem Beweise beigetragen, daß der Zionismus ebenso wie sein Zwillingsbruder, der Antisemitismus, nicht nur zur jüdischen, sondern zu jeder Religion, die ethische Grundsätze hat, in schärfstem Gegensatze steht.

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Erscheint in Jeschurun Judentum gegen Zionismus in Folgen, als Teil unseres Studienprogramms  Jahrgang 5770/5771

     

    Mit Dank an Frau Manja BURGERS, Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    http://www.spinozabooks.com

    12-10-2010 om 19:39 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Imam Khomeini: The Question Of The Jews
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Imam Khomeini: The Question Of The Jews

     

    inminds
    20 September 2010

    Any criticism of Israxl is automatically censored by Zionist accusations of anti-Semitism. Nowadays this has limited mileage, as even ordinary people question this and begin to realise its just a ruse to cover Israxl's crimes. So for example they refuse to believe that Richard Goldstone who headed the UN fact finding mission on Operation Cast Lead is an anti-Semite or that former US President Jimmy Carter who wrote the book 'Palestine: Peace Not Apartheid' is an anti-Semite. Unfortunately due to the prevalence of islamophobia in society and a general negative media portrayal of Islam and in particular 'political Islam' this clear-sightedness is lost when it comes to accusations against Muslims. So it is that the recent Al-Quds Day demonstration, and in particular the founder of Al-Quds Day - Imam Khomeini - are still marred by such baseless accusations. In an attempt to clear this myopia, here we ask the question: What was Imam Khomeini's view on the Jews?

    …

    Judaism vs Zionism

    In the following video clip Imam Khomeini makes a clear distinction between Zionism and Judaism:

    "We know very well that the Jewish and Zionist communities are not the same. We are against the Zionists and our opposition with them is because they are against religion all together - they are not Jewish. They are political people who commit actions in the name of Judaism. Jewish people have also grown to resent them. In fact, all humans should resent their actions."

    …

     

    To read full and see at:

    Video: http://www.inminds.co.uk/article.php?id=10478

    12-10-2010 om 19:38 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.A EHRLICHER YID FUN BROOKLYN DISCUSSES NATRUNA Newsletter
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Natruna Newsletter

     

     

    ATTACHED IS A NEWSLETTER FROM NATRUNA.

    QUESTIONS:

    1) WHY DO THEY USE BLUE AND WHITE?

     

    2) WHY IS THE FOCUS ONLY ON SHAS/OVADIA YOSEF AND "SETTLERS"?  WHERE IS THE FOCUS ON THE SHTUNK OF THE ASHKENAZI ZIONIST HAREDI KLIPPAS LIKE ELYOSHEV, SHTERNBUCH, KANYEVSKY AND SHTINKMAN?!

     

     

    From: Natruna <natruna11211@gmail.com>

    Date: Mon, 11 Oct 2010 23:09:55 -0400

    To: <natrune1@gmail.com>

    Subject: Yiddish Newsletter

     

    דא איז דער לעצטער נייעס-בלעטל פון נטרונא, בליצן.

     

    Attached is an important news alert in Yiddish, regarding matters which require our immediate action.

     

    For those who do not understand Yiddish, some information about current events and our reaction to them is available at the following links:

     

    http://www.jewsagainstzionism.com/news/currentarticle.cfm?id=216

     

    http://www.jewsagainstzionism.com/news/currentarticle.cfm?id=217

     

    True Torah Jews

    Telephone: 718-841-7053

    Fax: 718-504-4513

    http://www.truetorahjews.org

     

    Support the activities of True Torah Jews with your tax-deductible contribution.

    12-10-2010 om 19:33 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.NACHRICHTEN UND HINTERGRUNDINFORMATION 10 10 12
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

      Als ‚Mensch Jissroél’ mit ‚Thora im Derech Erez’

    gegen den Zionismus

     

     Judaism: What is hateful to you, do not to your fellowmen. That is the entire Law; all the rest is commentary.: Talmud, Shabbat 31:a

    "Who can protest an injustice but does not is an accomplice to the act":  The Talmud

     Islam: “O mankind! We created you from a single pair, a male and a female, and made you into nations and tribes, that you may get to know each other (not for you to despise each other).” The Holy Quran, Surah al-Hujurat, 49:13

    Quote: “Resistance is feasible even for those who are not heroes by nature, and it is an obligation, I believe, for those who fear the consequences and detest the reality of the attempt to impose American hegemony.: Noam Chomsky"

     

    Pic:  

     

    Information Clearing House   WAITING THE UPDATE!

    News you won't find on CNN and Fox News                

    12/10/10  

     

      Palestine Liberation is Inseparable from the Fight Against the Arab Regimes

    Click here to read this newsletter online:

    Subscribe to this feed using your newsreader
    For Headlines - http://www.html2rss.com/site/321608-Information-Clearing-House-News.xml  - For Newsletter - 

    http://ichnews.blogspot.com/feeds/posts/default  

    America’s Third World Economy
    By Paul Craig Roberts
    The ladders of upward mobility that made American an “opportunity society” have been dismantled.
    Continue

     

    The Secret Big-Money Takeover of America By Robert Reich Not only is income and wealth in America more concentrated in fewer hands than it’s been in 80 years, but those hands are buying our democracy as never before – and they’re doing it behind closed doors. Continue

     

    Israxl and Monty Python's Dead Parrot By Yvonne Ridley Nothing lasts forever; empires and emperors come and go; borders disappear and expand; and so will arrogant, vicious little Israxl. Continue

     

    George Galloway Returns To Canada By The Canadian Charger and Rabble TV Anti-war activist and former British MP George Galloway arrived in Canada to a throng of supporters waiting to greet him at the Toronto Pearson International Airport. Eighteen months ago, Galloway was refused entry and deemed a security threat. Continue

     

     Israxl approves loyalty oath, for non-Jewish new citizens: Cabinet ministers on Sunday approved by a majority vote a controversial proposal which would require every non-Jew wishing to become a citizen of Israxl to pledge loyalty to "the State of Israxl as a Jewish and democratic state." http://bit.ly/a8KTzX

     'New Israeli bill whiff of fascism': An Israeli minister has strongly condemned a new bill that would force non-Jews people to pledge their loyalty to Israxl, saying it carries a "whiff of fascism."http://www.presstv.ir/detail/146043.html

     'Shas will vote in favor of new building moratorium': Report: Attias told Security Cabinet that Rabbi Ovadia Yosef will allow a 60-day extension if US promises it will be the last; Yishai: "Shas will oppose any freeze." http://www.jpost.com/Israel/Article.aspx?id=190882

     Hamas leader slams Arab League decision on "peace" talks: The Hamas prime minister in Gaza Strip, Ismail Haniyeh, criticized the decision on Saturday, arguing a return to the negotiating table would let Israxl off the hook and encourage Israeli violations of Palestinians' rights http://www1.albawaba.com/main-headlines/hamas-leader-slams-arab-league-decision-peace-talks

     Gaza teens brave IDF fire to collect salvaged building materials: In three months, soldiers shot and wounded 10 youths collecting building materials in expanded buffer zone. http://bit.ly/aP4IZn

     Israxl. Gaza flotilla raid violated law, UN probe finds in scathing report: A UN probe said Wednesday there was clear evidence to back prosecutions against Israxl for killing and torture when its troops stormed a Gaza-bound aid flotilla in May. http://bit.ly/96Dvbm

     Hit and Run: Israeli "settler" drives into Palestinian boys : Video - The leader of an Israeli "settler" organisation has hit two Palestinian boys with his car after they hurled stones at his vehicle in the East Jerusalem neighborhood of Silwan.http://www.youtube.com/watch?v=G2unZIzIwp0&feature=player_embedded

     Dubai police: Suspect in Hamas assassination arrested abroad: Dubai police chief says suspect played a key role in the Jan. 19 killing of Hamas commander Mahmoud al-Mabhouh. http://bit.ly/bevqnz

     French, Spanish FMs: Israxl's Lieberman violated every rule of diplomacy: European foreign ministers furious with Israeli counterpart, who told them to 'solve their own problems before they complain to Israxl.' http://bit.ly/aHsXD8

     

     Israeli Document:
    Gaza Blockade Isn't About Security
    By Sheera Frenkel The Israeli government explained the blockade as an exercise of the right of economic warfare.
    http://www.informationclearinghouse.info/article25678.htm

     

    KCNA www.kcna.co.jp

     Foolish Remarks of Israeli Defence Minister Censured

    FM Slams Israxl's Military Attack on Freedom Flotilla

     

    PRESS TV www.presstv.ir

     

     

    TEHRAN TIMES http://www.tehrantimes.com

     

    Arab regime credibility hanging by a thread
    By Alan Hart  On 25 September I wrote a piece headlined Obama speaks at the UN… Goodbye to peace. Since then I’ve seen no need for me to contribute to the debate about the farce that President Obama’s push for peace is and was always going to be. But the Arab League’s decision to give Obama a one-month deadline to rescue the direct talks between Abbas and his quisling administration and Netanyahu and his deluded coalition government demands a comment or two.

    ELECTRONIC INTIFADA

    Electronic Intifada. http://electronicintifada.net/v2/article10827.shtml

    PALESTINE INFORMATION CENTER

    http://www.palestine-info.co.uk/en

    Tony Greenstein’s Blog

     

    http://azvsas.blogspot.com

    Letter to Milliband - Don't Patronise the Racist Jewish National Fund

    Ritual Violence Against the Jewish Boat to Gaza

    Monsters in Uniform - the Israeli Military

    The BBC’s Biased & Shameful Coverage of the Attack on the Gaza Freedom Flotilla is a Betrayal of its Charter

    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight Against the Arab Regimes

     

    The Complicity of Mubarak and Abbas is There for All to See.

     

     

       Kauft keine zionistischen Erzeugnissen!
    Machen Sie sich nicht mitschuldig am zionistischen Raub Palästinas!

    Solidarität mit den antizionistischen Juden und den Muslim Einwohnern des heiligen Landes: Kauft kein zionistisches Obst, Gemüse und Blumen

    12-10-2010 om 19:22 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    11-10-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HILLEL DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT 14.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    HILLEL  DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT

    Nach Halevys Doross Harischaunim

     

    Quelle: אוצר התורה והתלמוד  „Bibel- und Talmudschatz, Ein Buch für die jüdische Familie“ von J.H. KOHN 13. Auflage Hamburg 5691 – 1931 Anhang S.475-496

     

    Erscheint in „Jeschurun Judentum gegen Zionismus“ als Studienmaterial in Abschnitte


    14. Fortsetzung, Herodes


    Unter den schwierigsten Verhältnissen war Hillel der Naßi von Jissroél geworden. Das große Sanhedrin bestand nicht, und das ganze Volk seufzte unter dem eisernen Joch des Idumäers Herodes. Dieser hatte seit einigen Jahren die Königskorne inne, die er sich in Rom durch Bestechung und sklavische Unterwürfigkeit verschafft hatte, und benutzte seine Macht zu den grausamsten Erpressungen und Verfolgungen seiner jüdischen Untertanen. Seine Umgebung bestand aus einem Troß  römischer und griechische Höflinge, gewissen- und charakterlosen Kreaturen, die der Prunk seines Hofes angelockt hatte, und diese waren seine Ratgeber und Vollstrecker seiner unmenschlichen Befehle.

    Auch sein Lebensbild hat Halevy mit bekanntem Scharfblick und seiner gründlicher Behandlung der Quellen in überzeugender Klarheit gezeichnet, sodaß wir einen Einblick in das Seelenleben des großen  Würgers gewinnen, der auf der einen Seite den Fremden an seinem Hofe und in Judäa und selbst die fernsten griechischen Städte verschwenderisch beschenkte, auf der anderen Seite seine jüdischen Untertanen in der unmenschlichsten Weise auspreßte und dem Ruin entgegenführte.

    Es ist uns in den Quellen ein Zitat aus der Rede der jüdischen Gesandtschaft erhalten geblieben, die nach dem Tode des Herodes, als dessen Sohn Archelaos in den Fußstapfen des Vaters ging, den römischen Kaiser um Aufhebung der Herodianischen Dynastie anflehte, und dieses Zitat läßt uns mit Schaudern erkennen, welche Leiden Herodes dem Volke brachte, zu dessen König er eingesetzt war.

    Daselbst heißt es: Dem Namen nach sei Herodes wohl König der Juden gewesen, in der Tat aber habe er die ärgste Tyrannei ausgeübt, vieles zum Verderben der Juden ersonnen und sich nicht gescheut, eine Menge willkürlich erdachte Neuerungen einzuführen. Eine große Zahl Menschen habe er, was in früherer Zeiten niemals geschehen sei, auf verschiedene Art aus dem Wege geräumt. Diejenigen aber, welche er am Leben gelassen, seien noch viel unglücklicher, einmal wegen der Angst, die sein blutdürstiges Wesen ihnen eingeflößt habe, dann aber auch wegen der beständigen Besorgnis, ihr Vermögen zu verlieren.

    Die benachbarten, von Ausländern bewohnten Städte habe er verschönert, um die in seinem eigenem Reiche gelegenen durch Steuern zu erschöpfen und zugrunde zu richten.

    Das Volk, das bei seinem Regierungsantritt sich noch eines besonderen Wohlstandes erfreut habe, hat er völlig verarmen, die Vornehmen um der geringfügigsten Ursache willen töten und ihr Vermögen einziehen lassen, und diejenigen, denen er wenigstens noch das Leben geschenkt, seien von ihm um Hab und Gut gebracht worden. Außerdem, daß er die dem einzelnen auferlegten jährliche Abgaben aufs strengste eingetrieben habe, sei man auch noch genötigt gewesen, ihm selbst, seinen Verwandten und Freunden, sowie den Steuereinnehmern reiche Geschenke zu geben, weil man sich der Plackereien nur mit Aufopferung von Gold und Silber habe erwehren können…

    Kurz, sie seien von Herodes so mißhandelt worden, daß ein wildes Tier ihnen wohl keine schlimmeren Unbilden hätte antun können, wenn es zur Herrschaft über sie gelangt wäre. Zwar sei ihr Volk auch schon früher von schweren Unglücksfällen heimgesucht und zu Auswanderungen gezwungen worden, aber es komme doch in der Geschichte kein Beispiel an Drangsal vor, die mit dem gegenwärtigen Elend, welches Herodes heraufbeschworen, verglichen werden könne.

    Soweit das Bericht der jüdischen Gesandtschaft  in öffentlicher Versammlung vor dem römischen Kaiser, in Gegenwart auch der Freunde des Herodes, vor allem des Nikolaus von Damaskus, des rankenvollen Kanzlers des Herodes. Mit Schaudern erkennen wir die entsetzliche Lage der Juden Palästina, sehen, wie Herodes nur Griechen und Griechentum fördert und zu heben sucht, die jüdische Bevölkerung des Landes aber aussaugt und  mit kühler Berechnung dem Untergang zuzuführen bestrebt ist.

    Denn sein Plan war, mit jüdischem Gelde in Vorderasien ein mächtiges Griechenreich zu gründen, Jerusalem soll entthront werden und an seine Stelle das von ihm mit verschwenderische Krafg ausgestattete Caesarea am mittelländischen Meere treten. Wie Halevy zeigt, war die Erneuerung des Tempels, die Herodes ausführen ließ, nur ein  Mittel, um den Argwohn des römischen Kaisers abzulenken, der aber Herodes durchschaute und ihm rechtzeitig in den Arm fiel. – So lagen die Verhältnisse im heiligen Lande, als an jenem denkwürdigen Vorbereitungstage zum Peßachfeste dem Bahn Babylonier Hillel das Naßiamt übertragen wurde. In jener unheilvollen Zeit sprach Hillel das mahnende Wort aus: Wenn nicht jetzt, wann dann! 

     

    (wird fortgesetzt)

    11-10-2010 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    06-10-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.BROOKLYN INDIGNATION
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Zionist-Mizrachi "Neturei Karta"??!!

     

     

    THE MESHUGENE MIZRACHI "RABBIS" ARE WELCOMED AND GREETED BY SHEIKHS ABOUT BURNED MOSQUE.

    NOTHING FROM THE "NETUREI KARTA"ABOUT THE SUBJECT OF THE POGROM OR ABOUT THE FAKE SUPPORT OF FROMAN AND OTHER ZIONISTS.

    “Rabbis visit torched mosque, condemn attack”

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3964488,00.html

     

    Read also and see pics:

     

    Attack on Beit Fajjar Mosque by Zionists+Photos

    http://rohama.org/en/pages/?cid=2960

    06-10-2010 om 14:28 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    05-10-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.„Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“ 9.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Schriften zur Aufklärung über den Zionismus 

    N° 2 „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“

    Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913

     

     

    II. DAS WESEN DES ZIONISMUS

     

    …Ist es nicht geradezu ein verbrecherischer Wahnsinn, sich über den Universalismus und den Weltengott, über die Mission des Judentums mit dem billigen Spott der Beschränkung lustig zu machen, diese erhabene Lehre zu verwerfen, weil unsere Zeit ihnen nicht günstig ist, weil wir sichtbare Erfolge unserer Weltanschauung zahlenmäßig nicht feststellen können? Ist der Erfolg überhaupt ein Maßstab für die Richtigkeit einer Idee? Bleiben unsere Propheten nicht doch, was sie sind, behalten ihre Lehren nicht ihren Wert, wenn auch ihre Zeit sie mit Schmutz und Hohn bewarf, wie es heute der Zionismus mit jedem andersdenkenden tut? War darum die gewaltige Kraft  ihrer Begeisterung geringer an Wert, waren darum ihre Grundsätze schlecht, weil sie kein Gehör fanden, und viele von ihnen, vom Volke verachtet und verfolgt, verdarben und starben? Nein, der äußere Erfolg ist noch niemals der Maßstab für den inneren Wert einer Sache gewesen, und damit kommen wir zum wichtigsten religiösen Gute, das der Zionismus zerstört. Der Glaube an den gerechten und liebenden Weltengott und das Streben, diesen Glauben zu verbreiten, gipfeln in den Gedanken an das messianische Reich, an jene Zeit, da auf Erden wirkliche Harmonie, wirklichen Frieden, echte Kultur herrschen werden,  und alle Welt da die enge Schranken der Konfessionen und Nationen,  die an allen Krieg und Streit die Schuld tragen, gefallen sein werden den einen einzigen Gott anbetet. Dieser Glaube war es allein, der dem Judentum zu allen Zeiten, Kraft und Ausdauer gab;  ihn zerstören und leugnen heißt das Judentum selber zerstören. In ihm stimmen auch alle Richtungen des Judentums sachlich überein, wenn sie auch in Einzelheiten eine verschiedene Auffassung haben. Und was macht der Zionismus aus diesen Grundglaubensatze der Religion? Sein Messianismus ist ein rein nationaler, er träumt von einem jüdischen Reiche,  das nicht etwa,  – wie die Verheißungen der Propheten und die innigen Wünsche unserer Gebeten es zum Ausdruck bringen – dann sich erheben wird, wenn alle Völker sich dem einzigen Weltengotte zugewandt haben werden, sondern sein Ideal ist ein Staat, der sich mitten unter der Unruhe und dem Hasse der Welt aufbaut,  dessen Zukunftsehen die eigene Wohlfahrt, die eigene Sicherheit ist, der aber im übrigen sein Schicksal getrennt  hat von dem der Welt. Dieses kleinliche und beschränkte Messiasideal ist dem Judentum wesensfremd, dessen wahren Zukunftshoffnungen Vereinigung und Liebe, nicht Haß  und Absonderung verkünden. Nur das Wort hat der Zionismus behalten, aber der Inhalt ist verfälscht, und die messianische Vorstellung des Nationalismus ist verderbliche, verwirrende Phrase!

     Zionismus und jüdische Religion, ein beschränkter Nationalismus und der Glaube an einen Weltengott sind unvereinbare Gegensätze.  Wer das Judentum kennt und liebt, wer seine wertvollen Güter behalten will, muß den Nationalismus ablehnen. In diesem Punkte sind Orthodoxe und Liberalen sich einig, einig in dem Wunsche, die religiöse Kraft des Judentums zu stärken, einig in dem Bewußtsein daß  der Zionismus theoretisch mit der jüdischen Religion unvereinbar ist!
    … …

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Erscheint in Jeschurun Judentum gegen Zionismus in Folgen, als Teil unseres Studienprogramms  Jahrgang 5770/5771

     

    Mit Dank an Frau Manja BURGERS, Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    http://www.spinozabooks.com

    05-10-2010 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    04-10-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Palestinian Jews fighting Zionist Terrorism
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    The real way how to fight against Zionism

     

    A Palestinian Jew in London writes:


    רבותיי, למדו מדוד המלך ע"ה, את הלכות מלחמה המובא בתהלים נגד הכופרים הציונים הרשעים ימח שמם

     



    ארדוף אויבי ואשיגם, ולא אשוב עד כלותם
    אמחצם ולא יוכלו קום, יפלו תחת רגלי.

     תהלים יח - לח-לט

     

    הלא משנאיך ה', אשנא ובתקוממיך אתקוטט. תכלית שנאה שנאתים, לאויבים היו לי.

     תהלים קלט- כא

     



    The Zionist State is existing 63 years because heimishe Yidden do not want to making efforts among world leaders to dismantle the Zionist State, how can we sit in menuche when the Zionist State continue to exist, in the world to come, I am sure that HaShem will judge every who could do something and did not do it!
     
    Get out from the shtibbleach to fight against Zionists and learn torah, fight and learn both


     
    צא הלחם בעמלק!
     

    -------------------

     

     

    Written by a Anti Zionist Tzaddik in Ashdod -Palestine


    The creation of the Zionist State done by the violation of our
    Holy Torah.
     
    The end of Zionism and the accursed Zionist State is by fire, middah ke' neged middah.
     
    They are responsible for shmad on our brothers, and they wiped off by destroy.

    (For the Zionist regime להשמדם עדי עד.)


     
    בפרוח רשעים כמו עשב, ויציצו כל פעלי און, להשמדם עדי עד. תהלים צ"ב – ח.

     

     אמן!

     

    The success of Zionists is in the purpose to destroy them forever!!!

    I am a ’terrorist’ anti-Zionist, a 'terrorist' Yid according to Zionists yimach shmam all!
     
    Do terror to the true terrorist Zionists, burn their state in fire,

     

    ימטר על רשעים פחים אש וגפרית תהלים י"א - ו

     

    Amen!

    We should be proud!

    04-10-2010 om 16:06 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    03-10-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HILLEL DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT 13.Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    HILLEL  DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT

    Nach Halevys Doross Harischaunim

     

    Quelle: אוצר התורה והתלמוד  „Bibel- und Talmudschatz, Ein Buch für die jüdische Familie“ von J.H. KOHN 13. Auflage Hamburg 5691 – 1931 Anhang S.475-496

     

    Erscheint in „Jeschurun Judentum gegen Zionismus“ als Studienmaterial in Abschnitte

     

     

    13. Fortsetzung, Hillel als Nassi


    Da vollzog sich vor den Augen des versammelten Volkes ein Akt, der den Bené Besséra für immer ein ehrendes, bewunderndes Gedenken sichert. Sie hatten in Hillel den Mann  erkannt, der die Fähigkeiten besaß, in dieser stürmischen, gefahrenvollen Zeit am Steuer der jüdischen Nation zu stehen, und da zögerten sie keinen Augenblick, in selbstloser Weise zurückzutreten und die geistige Führung Jissroéls in Hillels Hände zu legen.

    Und dieser, heißt es im Talmud weiter, erklärte den ganzen Tag die Vorschriften des Péssach. In seinem Schmerze über die traurigen Verhältnissen tadelte er mit mahnenden Worte diejenigen, die es versäumt hatten, sich den ganzen Inhalt der Tradition im Lehrhause Schemajas und Abtalions einzuprägen. Er sprach zu ihnen: Was ist Schuld daran, daß ich erst aus Babel kommen mußte, euer Naßi zu sein! Nur euere Nachlässigkeit, daß ihr euch nicht den beiden großen Führern des Zeitalters, Schemaja und Abtaljon, angeschlossen habt.

    Man fragte ihn: Lehrer, wenn einer am Freitag vergessen hat, das Schlachtmesser nach dem Tempelberg zu bringen, wie ist es dann (da man am Sabbath dasselbe nicht tragen darf und dies eine Vorbereitung des Péssachopfers ist, die schon vor dem Sabbat getroffen werden konnte)? Da erwiderte Hillel in seiner Wahrhaftigkeit: Diese Vorschrift habe ich empfangen, habe sie aber vergessen, laßt aber Jissroél gewähren, wenn sie auch keine Propheten sind, so sind sie Kinder der Propheten und werden nach altem Brauch das Richtige treffen.

    Am anderen Tage konnte man beobachten, wie diejenigen, deren Péssachopfer ein Lamm war, das Messer in die Wolle steckten, bei einem Ziegenböckchen zwischen die Hörner. Als Hillel dies sah, erinnerte er sich wieder der Vorschrift und sprach: So habe ich die Überlieferung von Schemaja und Abtalion empfangen.

     

    (wird fortgesetzt)

    03-10-2010 om 17:32 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    27-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.A EHRLICHER YID FROM BROOKLYN COMMENTS AND CONCERNS
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Why Obama Will do Nothing about the "Building Freeze"......

     

    So what is the US administration going to do about the "disappointment" in the Zionists for ending the "building freeze"? The answer is NOTHING. They have enough of a headache going into the November elections not to want to alienate the Israxl-First constituency in the Democratic party and among independents. Every American administration is dependent on a relative handful of Congressmen and Senators whose primary loyalty is not to the US Constitution but to the State of Israel. In order to ensure their support on a domestic or foreign agenda, the administration needs every single vote in Congress, including theirs. NOTHING will happen before the elections, and if Obama becomes a lame duck with a Republican controlled Congress,  he will do only what he feels he needs to to get REELECTED. And that includes pandering to the Israxl-First constituencies.

    ......the Stupid Merry-Go-Round continues as it has for the past few decades.............

     

     

    Abu Mazen Son Works with Zionists.......

     

    NOTICE HE SAYS GAZA CANNOT FUNCTION WITHOUT THE MEDINA........HA, HA, HA, HA...............AND NK STILL THINKS GAZA IS INDEPENDENT!!

     

    Yasser Abbas, son of Mahmoud: "I collaborate with Israxl"

    Yasser Abbas, the son of Palestinian Authority President Mahmoud Abbas, revealed this week that he's a self-made millionaire who started his own business shortly after the signing of the Oslo Accords.

    In an interview with the Dubai-based Al-Aswak.net economic magazine, Abbas's son, who was named after former PA leader Yasser Arafat, also declared that "a majority of Palestinians," including himself, "collaborate with Israxl."

    Yasser Abbas's remarks raised many eyebrows in Ramallah, where one PA official described the interview as "scandalous and harmful."

    "It would have been better if Yasser did not speak out, especially about his wealth," the official told The Jerusalem Post. "His comments have embarrassed the Palestinian leadership."

    In the interview, the first of its kind, the 46-year-old Yasser, who is a Canadian national, claimed that 25 percent of his income went to the PA budget. In return, he said, the PA government had never offered him so much as a free airline ticket or one pill of Aspirin for his daughter.
    He revealed that the PA owed him a lot of money, but that he was unable to use his influence and status to collect the debt as he wished to avoid being accused of exploiting his father's position.
    ...
    "I have noticed that the so-called Hamas government has spent 50 million euros," he said. "I don't know where they got the money from and how they spent it."


    Asked if he was doing business with Israelis, Yasser replied: "How can you get merchandise into the Gaza Strip if the Israeli and Palestinian ministers of economy don't talk to each other? Dozens of Hamas supporters are receiving medical treatment in Israeli hospitals. Most Palestinians collaborate with Israel, while the rest live on the rain."

    27-09-2010 om 23:22 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.In the Opinion of a Palestinian Jew in London
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    The Real Way to Free Palestine From Zionist Terrorism

     

    “Negotiations are not the way to liberate Palestine.
     
    resistance is the way to liberate Palestine.
     
    look what Hamas did in 5 years, what PLO did not succeed to do in 43 years.
     
    In Resistance between 5 years, 2000-2005, Hamas expel and dismantled the Zionist sovereignty in Gaza.
     
    but of course Gaza is not completely independent, Zionists control on Gaza airspace, and sea, and land siege.
     
    but only with Resistance they can destroy the Zionist sovereignty over all Palestine.”

     
    http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/palestinian-faction-cuts-ties-with-plo-over-mideast-peace-talks-1.315791

     

    27-09-2010 om 23:14 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    26-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HILLEL DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT 12. Folge
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    HILLEL  DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT

    Nach Halevys Doross Harischaunim

     

    Quelle: אוצר התורה והתלמוד  „Bibel- und Talmudschatz, Ein Buch für die jüdische Familie“ von J.H. KOHN 13. Auflage Hamburg 5691 – 1931 Anhang S.475-496

     

    Erscheint in „Jeschurun Judentum gegen Zionismus“ als Studienmaterial in Abschnitte

     

    12. Fortsetzung, Bené Besséra


    Hillel kehrte nach Babel zurück, lernend und lehrend, und wir begegnen ihm erst wieder, als er einige Jahrzehnte später vor dem Péssachfesfeste, dessen Rüsttag in jenem Jahre auf einen Sabbat fiel, in Jerusalem eine halachische Entscheidung für das ganze Volk traf und bei dieser Veranlassung die Aufmerksamkeit der edlen Bené Besséra auf sich zog. Die Zeiten hatten sich inzwischen im heiligen Lande sehr geändert.

    Nach dem Tode Salomes war der Bruderkrieg zwischen Hyrkan und  Aristobul ausgebrochen, nach vielen Wirren und Unruhen hatten diese es soweit gebracht, daß Palästina von Rom abhängig wurde und daß im Innern der Idumäer Antipater und dessen Söhne die ganze politische Macht an sich rissen. Römische Feldherren und ihre Legionen und ihre Legionen waren zur Trauer des Volkes kein ungewohnter Anblick in den Mauern der heiligen Stadt, und, wie Halevy eine bis jetzt in Dunkel gehüllte Episode von weitgehender Bedeutung genial erklärt hat, war auf Anraten Antipaters durch den römischen Statthalter Syriens, Gabinius, das Sanhedrin aufgehoben worden.

    Durch diesen Staatsstreich hoffte der idumäische Usurpator die Macht des Volkes, die sich im Sanhedrin konzentrierte, zu brechen und sich selbst zum Begründer einer autokratischen Dynastie nach damaligen römischen Muster zu machen.

    Schemaja und Abtaljon waren inzwischen gestorben und die dringendsten Pflichten des Sanhedrin, die dieses unter den Naßi und dem Ab Beth Din bis dahin versehen, hatten die Häupter der Familie Besséra auf sich genommen. So kam es,  daß bis kurz vor dem Pessachfeste die Frage nicht entschieden war, ob die Darbringung des Pessachopfers den Sabbat verdränge oder nicht.

    Wie Halevy treffend ausführt, weisen alle Einzelheiten dieser merkwürdigen Begebenheit darauf hin, daß die Frage, die bereits am Neumondstage des Nissan hätte entschieden werden können, darum solange offen blieb und auch da nicht einer  Sitzung des Sanhedrin, sondern vor versammelten Volke zur Erörterung kam, weil eben damals das Sanhedrin nicht bestand und erst der Mann gefunden werden mußte, der hierüber eine unzweideutige Überlieferung besaß.

    So erschien Hillel, der Babylonier, vor den Bené Besséra, und aus seiner sachgemäßen, klaren Behandlung des zweifelhaften Falles ersahen sie sofort, daß ein bedeutender Gelehrter vor ihnen stand. Für die Entscheidung aber war maßgebend, daß Hillel der Schüler von Schemaja und Abtalion war und von diesen auch über die vorliegende Frage die Tradition empfangen hatte.

     

    (wird fortgesetzt)

    26-09-2010 om 23:01 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.NACHRICHTEN UND HINTERGRUNDINFORMATION 10 09 25
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

      Als ‚Mensch Jissroél’ mit ‚Thora im Derech Erez’

    gegen den Zionismus

     

     Judaism: What is hateful to you, do not to your fellowmen. That is the entire Law; all the rest is commentary.: Talmud, Shabbat 31:a

    "Who can protest an injustice but does not is an accomplice to the act":  The Talmud

     Islam: “O mankind! We created you from a single pair, a male and a female, and made you into nations and tribes, that you may get to know each other (not for you to despise each other).” The Holy Quran, Surah al-Hujurat, 49:13

    Quote: “Resistance is feasible even for those who are not heroes by nature, and it is an obligation, I believe, for those who fear the consequences and detest the reality of the attempt to impose American hegemony.: Noam Chomsky"

     

    Pic:  

     

    Information Clearing House   WAITING THE UPDATE!

    News you won't find on CNN and Fox News                

    25/09/10  

     

      Palestine Liberation is Inseparable from the Fight Against the Arab Regimes

    Click here to read this newsletter online:

    Subscribe to this feed using your newsreader
    For Headlines - http://www.html2rss.com/site/321608-Information-Clearing-House-News.xml  - For Newsletter - 

    http://ichnews.blogspot.com/feeds/posts/default  

     It Is Official: The US Is A Police State By Paul Craig Roberts The US media, highly concentrated in violation of the American principle of a diverse and independent media, will lend its support to the witch hunts that will close down all protests and independent thought in the US over the next few years. http://www.informationclearinghouse.info/article26452.htm

     President Obama's Ahistorical World By Professor Lawrence Davidson From the beginning of his administration he has ignored history. His most notable early example was when he refused to investigate the prima facie war crimes of his predecessors, crimes which the Nuremberg prosecutors would have easily recognized. http://www.informationclearinghouse.info/article26456.htm

    Watch: As Israxl Slides Toward Fascism, Citizens and Supporters Swear Their Loyalty By Max Blumenthal and Joseph DanaSwearing a loyalty oath to Israxl as an ethnic state is gaining legitimacy; a video produced by the authors shows the willingness of Israeli residents to pledge allegiance.http://www.informationclearinghouse.info/article26404.htm

     Netanyahu to settlers: Keep low profile as building freeze expires: The Prime Minister's Office approached MK Danny Danon (Likud), who is planning an event to mark the expiration of the 10-month settlement freeze on Sunday, as well as settler council leaders, asking them to avoid provocations and maintain a low profile in the media.http://bit.ly/bhZR5Q

     Judaism is not a people: A Jewish state or an Israeli democracy?: Benjamin Netanyahu is unsure of his identity: His insecurity is behind his pointless demand for Palestinian recognition of Israxl as uniquely Jewish.http://www.haaretz.com/print-edition/opinion/a-jewish-state-or-an-israeli-democracy-1.315725

     Hamas claims to have found Israeli 'sleeper cells' in Gaza:  A Hamas official on Sunday said that Israxl has several undercover spies operating in "sleeper cells" in the Gaza Strip, awaiting instructions to carry out special operations.http://www.jpost.com/Headlines/Article.aspx?id=189300

     Jews for Justice' aid boat sets sail for Gaza:  Organizer says goal of boat which left from Cyprus on Sunday is to show that not all Jews support Israeli policies toward Palestinians. http://bit.ly/dbTMI6

     

     Israeli Document:
    Gaza Blockade Isn't About Security
    By Sheera Frenkel The Israeli government explained the blockade as an exercise of the right of economic warfare. http://www.informationclearinghouse.info/article25678.htm

     

    KCNA www.kcna.co.jp

     Foolish Remarks of Israeli Defence Minister Censured

    FM Slams Israxl's Military Attack on Freedom Flotilla

     

    PRESS TV www.presstv.ir

     

     

    TEHRAN TIMES http://www.tehrantimes.com

    9/11 is an unsolved crime: U.S. journalist
    Tehran Times Political Desk TEHRAN - American journalist and author Christopher Bollyn says 9/11 was an Israeli false-flag operation meant to kick-start the Zionist-designed “war on terror”.

    vAhmadinejad sa ys capitalism is on verge of death UNITED NATIONS (Agencies) — President Mahmoud Ahmadinejad says capitalism is on the verge of death and has called for an overhaul of the “undemocratic and unjust” global decision-making bodies.

    Zionists preventing Obama from rehabilitating image of U.S.: Ahmadinejad Tehran Times Political Desk TEHRAN - Iranian President Mahmoud Ahmadinejad says U.S. President Barack Obama cannot rehabilitate the image of the United States in the world due to the Zionists’ interference.

    The way the world is run must change: Ahmadinejad President Mahmoud Ahmadinejad said in an exclusive interview with RT (previously known as Russia Today), he is seeking to change the existing world order.

    Islam prohibits insulting other religions: Rafsanjani
    Tehran Times Political Desk  TEHRAN -- Islam does not permit its followers to insult other religions, Expediency Council Chairman Akbar Hashemi Rafsanjani said in Tehran on Tuesday during a meeting with Catholicos-Patriarch of the Assyrian Church of the East Mar Khanania Dinkha IV.

    Double standards on Islam
    By Arab News  Islam is hardly out of the news these days.

    Obama’s response was amateurish: Ahmadinejad
    Tehran Times Political Desk TEHRAN - Iranian President Mahmoud Ahmadinejad says U.S. President Barack Obama’s response to his comments about the 9/11 incidents was amateurish.

    Declare 2011 the Year of Nuclear Disarmament: Ahmadinejad
    Tehran Times Political Desk TEHRAN - Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has proposed that the United Nations declare 2011 the Year of Nuclear Disarmament.

    Tehran lauds UN report blaming Israxl for flotilla tragedy
    Tehran Times Political Desk TEHRAN – Iran backs the UN Human Rights Council (UNHRC) which has censured Israxl for violating international law during the flotilla raid.

    Russia’s lack of foresight
    By our staff writer It may be old hat to repeat the charge that Russia is not a reliable partner for Iran, but recent events have shown that Tehran may need to reassess its relationship with Moscow.

    Iran successfully battling cyber attack
    Tehran Times Political Desk TEHRAN - Iranian information technology officials have confirmed that some Iranian industrial systems have been targeted by a cyber attack, but added that Iranian engineers are capable of rooting out the problem.

     

    9/11: The mother of all coincidences
    By Eric Margolis Ever since 9/11, readers keep asking me my views on these attacks. I have been barraged with emails until my head spins with engineering studies about melting steel, controlled explosions, claims about nefarious plots, and wreckage analysis.

    ELECTRONIC INTIFADA

    Electronic Intifada. http://electronicintifada.net/v2/article10827.shtml

    PALESTINE INFORMATION CENTER

    http://www.palestine-info.co.uk/en

    Tony Greenstein’s Blog

     

    http://azvsas.blogspot.com

    Conference on Jews and Palestine: - Our role in the solidarity movement

     

    Jane Corbin – the BBC’s Prostitute of the Airwaves

     

    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight Against the Arab Regimes

     

    The Complicity of Mubarak and Abbas is There for All to See.

     

     

       Kauft keine zionistischen Erzeugnissen!
    Machen Sie sich nicht mitschuldig am zionistischen Raub Palästinas!

    Solidarität mit den antizionistischen Juden und den Muslim Einwohnern des heiligen Landes: Kauft kein zionistisches Obst, Gemüse und Blumen

    26-09-2010 om 23:01 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    19-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.HILLEL DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT (11)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    HILLEL  DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT

    Nach Halevys Doross Harischaunim

     

    Quelle: אוצר התורה והתלמוד  „Bibel- und Talmudschatz, Ein Buch für die jüdische Familie“ von J.H. KOHN 13. Auflage Hamburg 5691 – 1931 Anhang S.475-496

     

    Erscheint in „Jeschurun Judentum gegen Zionismus“ als Studienmaterial in Abschnitte

     

    11. Fortsetzung, Hillel in Jerusalem


    Hillel war ein Mann von vierzig Jahre, als er Babel verließ, um die Tradition aus dem Munde Schemajas und Abtaljons zu empfangen. Wir haben bereits gesehen, daß in Babel das Studium der Thora und die Ausübung ihrer Gesetze niemals eine Unterbrechung erlitten hatten und daß ein inniges Verhältnis die Gola mit  dem Heiligtum in Jerusalem und dem großen Sanhedrin verknüpfte. In dieses wurden die bedeutendsten Lehrer Jissroéls berufen, denn die Entscheidung des obersten Gerichtshofes an heiliger Stätte ist nach dem Thoragesetz in allen zweifelhaften Fällen auf dem Gebiete der Tradition maßgebend.

    Dort, in Jerusalem strömten, sobald nur einigermaßen die Ruhe und der Frieden wiederhergestellt waren, Lehrer und Schüler aus allen Teilen der Diaspora zusammen, welche die Sehnsucht nach der heiligen Erde und der Gottesstätte und der Wissensdrang antrieb, die bequemeren  Verhältnisse aufzugeben und die Quelle der Thorakenntnis mit durstiger Seele aufzusuchen.

    Der Talmud berichtet uns von einem wohlhabenden Bruder Hillels, der sich mit Handel beschäftigte, aber nicht das Glück hatte, wie dies wohl vorkam, durch seinen Reichtum Hillel vor Armut zu schützen und so Anteil an seinen Geisteschätzen zu gewinnen. Hillel lebte in Jerusalem in der größten Armut, die Hälfte seines täglichen Verdienstes als Holzfäller gab er dem Pförtner gab er dem Pförtner des Lehrhauses, der ähnlich wie später in Jabne  unter Rabban Gamliel, durch Erheben eines Eintrittsgeldes Unwürdige vom Lehrhause fernhalten sollte, die anderen Hälfte diente zum Unterhalte seiner Familie.

    Daß auch dieser kärgliche Verdienst nicht regelmäßig war, beweist die rührende Erzählung im Talmud, in der geschildert wird, wie Hillel, als er einmal das Eintrittsgeld nicht zahlen konnte, von der Dachluke des Lehrhauses aus auf die Worte des lebendigen Gottes aus dem Munde von Schemaja und Abtaljon lauschte und dort im Schnee erstarrte, bis die Häupter des Lehrhauses auf ihn aufmerksam wurden und ihn durch liebevolle Pflege zum Leben zurückriefen.  

     

    (wird fortgesetzt)

    19-09-2010 om 17:16 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    17-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Britischer Gewerkschaftskongreß ruft auf zum Boykott zionistische Siedlungsprodukte
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Trades Union Congress to Boycott Zionist Regime

    British trade unions on Tuesday, Sep 14, backed a boycott of goods from Israeli settlements, saying popular brands were making profits on the back of oppression.

    Delegates at the annual Trades Union Congress (TUC) in Manchester, northwest England, voted unanimously to encourage unions and pension funds to disinvest from and boycott goods of firms they believed were profiting from settlements.

    "Household names are making money out of illegal settlements, making profits on the back of oppression, "said Paul Kenny, general secretary of the GMB union.

    The TUC now plans to contact supermarkets and other retailers and urge them to stop selling goods from settlements, in a move aimed at strengthening a policy they agreed on last year.

    "We must put teeth into the policy we passed last year," said Kenny, adding that steps to help Palestinians should go beyond simply making speeches and agreeing conference resolutions.

    http://rohama.org/en/pages/?cid=2789

    17-09-2010 om 12:23 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    16-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.BROOKLYN BRIDGE CONVERSATION ON NK 'International' AND ABBAS TRAITORS
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    GEWALT!!! Fatah Collaborator of Zionists Friend of NK

     

     

    Presumably even if NK can condemn Ovadia for calling for the death of Abu Mazen they can make a condemnation in a very general way without attachment to the PA like saying "we condemn the vile snake Ovadia Yosef for advocating genocide against the Palestinians and murder of Palestinian officials and leaders." Etc. Etc.

     

    ----

    Lo, 'ulayni!!!

     

    I’m ashamed for the brothers and sisters of NKI who join publicly the criminals, the Zionist collaborators of FATAH, and because they go out into the world in name of anti-Zionist Jews too. Not, in my name! I can’t agree with NKI, and won’t that the world sees me associated with them. It’s a big Chillul HaShem! I hope that the eyes of many people in the world will soon open!


    Moshe Beer Beck, the spiritual leader, the Rebbe of NKI, doesn’t he discern that what his first lieutenant YDW and his club are doing is collaboration with the Zionists. MBB, has known the horrors of the war (as a child). Doesn’t he see the link, the transposition/ transfer with the Nazi collaboration? At his age, he has had time to think about it.

     

    What do you want, when someone is ‘so holy’ to have a direct contact with the ‘tummene goyyim’ and because of this, doesn’t know any language except Hebrew and Yiddish; he’s depended of another with all risk! He can only think or decide about what YDW says him; he’s in lower position and his guidance is flawed.

     

    The same for the Satmar Rav who mostly was inspired, particularly what’s related to the spiritual aspect of Zionism (what most Satmar Hassidim of his time didn’t understand, miqal voHomer those of today, NK included),  but otherwise, regarding policy on the Middle East, he depended on what others told him too. Therefore, you find racism among other by Jews too.

     

    We must repent quickly! The10 days of Teshuveh are a good time for.

     

     

    WHY DO ANTI-ZIONIST JEWS APPEAR IN PUBLIC WITH OFFICIALS OF ZIONIST-SUPPORTED AND ARMED PA GROUP HATED BY MOST PALESTINIANS AND OTHER PALESTINIAN GROUPS WHO ARE PERSECUTED BY THE PA ZIONIST FUNDED ARMED SECRET POLICE??

     

    The statement also cited torture, saying 32 detainees were hospitalized since Ramadan began because of mistreatment. Further, it said Fatah arrested 920 Palestinians since August 11, most of them since the four killings, Hamas' al-Qassam Brigades claiming full responsibility, calling them:

    "normal and legal response(s) to Zionist aggressions on the Palestinian civilians (and) part of the repelling operations against the occupation assaults on the Gaza Strip and West Bank."

    On September 9, YNetnews.com headlined, "Hamas: Fatah protecting enemy," saying:

    "Hamas threatened the Palestinian Authority after members of the organization were arrested in relation to terror attacks that killed four and injured two in the West Bank."

    Hamas spokesman, Fawzi Barhoum, accused Fatah of "treason," saying:

    "This criminal campaign has crossed all red lines and constitutes direct cooperation with the enemy, in the clear light of day." The arrests "prove once again the dangerous position of the 'Fatah authority' as a security agent protecting the enemy, exterminating the resistance, and destroying the Palestinian aim."

     

     

    http://sabbah.biz/mt/archives/2010/09/12/fatah-collaborationist-israeli-ally/

     

    “RABBIS”  OF NETUREI KARTA “INTERNATIONAL” UNTIL WHEN? WAKE UP! OPEN YOUR MOUTHS TO SAY THE TRUTH, THE EMESS!!!! 

    16-09-2010 om 22:05 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    15-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.NETUREI KARTA "INTERNATIONAL": THIS IS YOUR RESPECTED PARTNER! GEWALT!!!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Fatah: Collaborationist Israeli Ally

     

     Stephen Lendman

    At least since the Oslo Accords, Fatah has served Israxl more than its own people. On August 25, Haaretz highlighted the latest example, headling "PA arrests dozens of Hamas, Islamic Jihad militants in West Bank," saying, a PA source confirmed dozens made, including "high ranking officials in (both) organizations."

    On September 6, PA Prime Minister Salam Fayyad said hundreds were made in response to the killings of four West Bank settlers, adding, "The decision to carry out the attack was politically motivated and intended to embarrass the Palestinian Authority."

    True or not, those affected included teachers, traders, workers, students, professionals, and imams, unrelated to the incident, Fatah's Preventive Security Services and General Intelligence Services doing Israel's dirty work, while President Mahmoud Abbas collaborates during the latest sham peace talks.

    Hamas responded harshly, urging supporters resist arrest by confronting PA police with force, accusing President Mahmoud Abbas of betraying his own people by "collaborating with the Occupation." Its sources also said 750 West Bank Hamas members and leaders were arrested, many tortured, and prevented from seeing their families.

    On September 9, detainee relatives issued a joint statement saying Israeli intelligence officers are participating in interrogations – senior officers from Maskobeh, Askalan, Petah Tikwa, and Jalama detention centers, supervising investigations at Al-Khalil, Nablus and Ramallah jails.

    The statement also cited torture, saying 32 detainees were hospitalized since Ramadan began because of mistreatment. Further, it said Fatah arrested 920 Palestinians since August 11, most of them since the four killings, Hamas' al-Qassam Brigades claiming full responsibility, calling them:

    "normal and legal response(s) to Zionist aggressions on the Palestinian civilians (and) part of the repelling operations against the occupation assaults on the Gaza Strip and West Bank."

    On September 9, YNetnews.com headlined, "Hamas: Fatah protecting enemy," saying:

    "Hamas threatened the Palestinian Authority after members of the organization were arrested in relation to terror attacks that killed four and injured two in the West Bank."

    Hamas spokesman, Fawzi Barhoum, accused Fatah of "treason," saying:

    "This criminal campaign has crossed all red lines and constitutes direct cooperation with the enemy, in the clear light of day." The arrests "prove once again the dangerous position of the 'Fatah authority' as a security agent protecting the enemy, exterminating the resistance, and destroying the Palestinian aim."

    The Palestinian human rights organization Al-Haq called Fatah's crackdown "sweeping and arbitrary," saying "arrests of political opponents demonstrate that these measures are fueled by political expediency as opposed to genuine security concerns. In fact, this campaign is part of a pattern of oppressive policies adopted by the Palestinian Authority to stifle political dissent and to generate a sense of intimidation within Palestinian society."

    On August 25, PA General Intelligence forces suppressed a Ramallah protest against upcoming US-brokered peace talks. According to Khaleda Jarrar, Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) Ramallah mayoral candidate, PA operatives in civilian dress "attempted to thwart the event from the start, chanting slogans and leading event participants towards the center" of the city. "We aimed to voice our dissent, and the PA decided to enter the conference hall and drag participants out to an unplanned rally."

    Serving Israxl, not Palestinians, Fatah suppresses dissent, violently or by edict. Al-Haq called the August 25 incident "a further example of the increasing climate of violence and intimidation that is effectively transforming Palestinian society into a police state."

    Affiliated with AIPAC, the Washington Institute for Near East Policy (WINEP) is an extremist pro-Israeli front group, co-founded by Dennis Ross, now "Special Advisor to the Secretary of State for the Gulf and Southwest Asia." WINEP's Board of Advisors includes Henry Kissinger, Richard Perle, James Woolsey, George Shultz, and other notorious Israxl-firsters like Ross.

    On August 25, its distinguished fellow David Makovsky noted "a surge in cooperation between Israel and the Palestinian Authority ever since Hamas ousted security officials and the mainstream Fatah Party from Gaza more than three years ago."

    Never mind Hamas' democratic election as Palestine's legitimate government. In June 2007, however, working cooperatively with Israxl and Washington, Abbas dissolved the unity government, instigated full blown confrontations when Israel imposed its siege, seizing West Bank coup d'etat authority as enforcer, disdaining his own people, his official role.

    After spending five weeks in the region meeting with dozens of Israeli and PA officials, including Abbas, Makovsky noted that joint cooperation "substantially improved," saying "the PA no longer attempts to hide its daily security cooperation with Israel," including "weed(ing) out schoolteachers (and others) who support Hamas radicalism." In other words, anyone voicing dissent.

    Mahmoud Abbas – A Treacherous Illegitimate Leader

    In an August 31 article, Jeffrey Blankfort called Abbas a "double agent," saying he serves "his Israeli and US masters in plain sight," at least since Oslo when as chief Palestinian negotiator, he "played Neville Chamberlain for Tel Aviv, agreeing to surrender occupied Palestinian land" and end legitimate resistance. As "emergency" PA leader (20 months after his term expired), he's now "Israel's sheriff," suppressing peaceful demonstrations, arresting Hamas members and supporters, serving Israel, not his own people, an illegitimate Quisling head of state.

    On June 19, 2003, in the London Review of Books, Edward Said discussed him in an article titled "A Road Map to Where,?" saying:

    He first met him in March 1977 at a Cairo National Council meeting where he gave "by far the longest speech." In retrospect, it launched secret PLO-Israeli meetings "that made Oslo possible."

    During the PLO's 1971 – 1982 Beirut years, Abbas was in Damascus, later joining Arafat in Tunis, exiled for the next decade. After the 1991 Madrid conference, he, PLO officials, and independent European intellectuals formed teams "to prepare negotiating files on subjects such as water, refugees, demography and boundaries" ahead of secret Oslo meetings, "although to the best of my knowledge, none" of it was used. Other Palestinians were excluded from talks. In the end, no tangible results "influenced the final documents that emerged."

    "In Oslo, the Israelis fielded an array of experts supported by maps, documents, statistics, and at least 17 prior drafts of what Palestinians" finally signed. They, however, were allowed only "three PLO men, not one of whom knew English or had a background in international (or any other kind of) law." The outcome was predictable, a one-sided agreement for Israel, Palestinians getting nothing besides annointment as "Israel's sheriff."

    In his 1995 memoir, "Through Secret Channels: The Road to Oslo," Abbas took credit as its "architect," though he never left Tunis. In fact, "Arafat was pulling all the strings," arranging his own capitulation. "No wonder then that the Oslo negotiations made the overall situation of the Palestinians a good deal worse."

    Thereafter, Abbas became known for his "flexibility" toward Israxl, "his subservience to Arafat, and his lack of an organized political base (until made prime minister in 2003, then president in 2005), although he is one of Fatah's founders and a longstanding member and secretary general of its Central Committee."

    America and Israel were delighted with his elevation, a man seen as "colorless, moderately corrupt, and without any clear ideas of his own, except that he wants to please the white man," his masters in Washington and Tel Aviv. As a result, his "authenticity is what seems so lacking in the path cut out for" him, a stooge made president in a managed 2005 election.

    Israel controlled the process, elevating him by imprisoning leading opposition candidate Marwan Barghouti on bogus murder charges, and obstructing Mustafa Barghouti for "demand(ing) total and complete reform, (ending all) form(s) of corruption, (and) mismanagement, and (working to) consolidate the rule of law."

    As a result, Israeli forces arrested him during the campaign, then expelled him from East Jerusalem to prevent his planned campaign speech. He was also excluded from Nablus and Gaza, harassed and intimidated in a process rigged for Abbas, boycotted by Hamas and Islamic Jihad. In a field of seven candidates, Barghouti finished second, far behind his majority. He hasn't disappointed, gets White House photo-op rewards, and his son, a millionaire businessman, admits to "collaborat(ing) with Israxl." His father does it tacitly against his own people.

    * Stephen Lendman lives in Chicago and can be reached at lendmanstephen@sbcglobal.net. Also visit his blog site at sjlendman.blogspot.com and listen to cutting-edge discussions with distinguished guests on the Progressive Radio News Hour on the Progressive Radio Network Thursdays at 10AM US Central time and Saturdays and Sundays at noon.

    15-09-2010 om 23:46 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    13-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Hillel der Ältere und seine Zeit (10)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    HILLEL  DER ÄLTERE UND SEINE ZEIT

    Nach Halevys Doross Harischaunim

     

    Quelle: אוצר התורה והתלמוד  „Bibel- und Talmudschatz, Ein Buch für die jüdische Familie“ von J.H. KOHN 13. Auflage Hamburg 5691 – 1931 Anhang S.475-496

     

    Erscheint in „Jeschurun Judentum gegen Zionismus“ als Studienmaterial in Abschnitte

     

    10. Fortsetzung, Die Sadduzäer.

    Bezeichnend für die Zeit ist der Ausspruch, den uns die Mischna von Nitai Haarbeli erhalten hat:  Halt dich fern von einem bösen Nachbar, gehe kein Bündnis ein mit einem Bösewicht, glaube nicht, daß die Strafe ausbleiben wird. – Das Verhältnis von Jochanan zu den Sadduzäer wurde immer inniger, während er die Gesetztreuen, von den Sadduzäer beeinflußt, immer kälter und schon feindlich behandelte, bis es gelegentlich der vom Talmud überlieferten Szene beim Siegesfest Jochanans zum offenen Bruch und zur Verfolgung der Thoralehrer kam. Der ganze Ingrimm und der glühenden Haß kam da zum Ausbruch, den die Sadduzäer  gegen die Gesetztreuen bewahrt und mit dem sie Jochanan zu erfüllen verstanden hatten.

    So ist der letzte Zeit seiner Regierungszeit mit  blutigen Greueln gegen,die Thoralehrer und ihre Schüler und das Volk, das an dem Worte seiner Lehrer festhielt, ausgefüllt. Josua ben Prachia war nach Alexandrien entflohen und kehrte erst nach Jerusalem zurück, als zur Anfang der Regierung Alexander Jannai durch den wohltuenden Einfluß Simons ben Schetach, des Schwagers des Königs, ruhigere Zustände eingetreten waren.

    Auch diese waren nicht von langer Dauer, die Sadduzäer halten zu einem neuen Schlage aus, Alexander Jannai verhöhnte am Suckaussfeste vor versammelten Volke im Vorhof des Heiligtums die Unantastbarkeit der Tradition, indem er das Wasser der Festespende auf sein Füße ausgoß. Diese frivole Tat sollte eine Kraftprobe sein, zu der ihn die Sadduzäer aufgestachelt hatten, denn als das Volk beim Anblick der empörenden Handlung die Essraugim, die einzige Waffe, die es bei sich trug, auf den Frevler schleuderten, da fielen die bereitgestellten heidnischen Söldner über die Wehrlosen her und töteten sechstausend von ihnen.

    Doch war dies erst der Anfang der bitteren Leiden, die Alexander Jannai über das jüdische Volk brachte. Sechs Jahre lang wütete er gegen die Peruschim, d.i. das Volk und seine geistigen Führer, und in dieser Zeitraum tötete er über fünfzigtausend seiner eigenen Untertanen. In der Notwehr schlossen die Peruschim ein Bündnis mit Demetrius, dem Herrscher von Damaskus,, um sich den fremden Söldner zu erwehren. Alexander unterlag in der Schlacht und mußte fliehen. Da bemitleidete das so schwer gepeinigte Volk seinen König, und viele schlossen sich dem flüchtigen Alexander an, sodaß er der Vernichtung entging.

    Doch hatte er seine Gesinnung nicht geändert. Kaum erholt, begann er die Verfolgung aufs neue, bis eine tückische Krankheit ihn im schönsten Mannesalter dahinraffte.

    In der Regierung folgte ihm seine edle Gattin, Salome, die Schwester Simons ben Schetach.

    Die neun Jahre, die sie die Krone trug, gehören zu den glücklichsten während des zweiten Tempels.

    Die Verwaltung  des Landes lag in den Händen der Peruschim, und da zeigte es sich, daß diese mit ihrer Treue zum Thoragesetze die innigste Fürsorge für das nationale und soziale Wohl des Volkes zu verbinden wußten. Frieden nach außen und im Innern, Segen und Wohlstand auf  allen Gebieten des Gewerbelebens und ein Aufblühen der Thorastätten zeichnen ihre Regierungszeit aus.

    In feierlicher Aufforderung ward der greise Juda ben Tabbai aus Egypten, wohin er vor dem Schwerte Alexanders geflohen war, nach Jerusalem zurückgerufen und arbeitete zusammen mit Simon ben Schetach an der Neubelebung der verödeten Lehrhäuser. In ihrem Amte als Naßi und Ab Beth Din folgten ihnen Schemaja und Abtaljon noch zu Lebzeiten Salomes. In diese Zeit fällt auch der erste uns bekannte Aufenthalt Hillels in Jerusalem.

     

     

    (wird fortgesetzt)

    13-09-2010 om 22:33 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Interview mit Iranischen Botschafter in der BRD
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

      Interview der Quds AG mit seiner Exzellenz, dem Botschafter der
    Islamischen Republik Iran in Deutschland, Herrn Ali Reza Sheikh Attar
    über den israelisch-iranischen Konflikt und der Rolle Deutschlands


    In:  www.qudstag.de

     

    Siehe auch einen wichtigen Nachtrag von Reb CABELMAN zur Identität der Gegendemonstranten  der Al Quds Kundgebung in Berlin.
    In : Rabbi Ahron COHEN zum Al Quds Tag,
      

    „Der Israelit“
    http://derisraelit.blogspot.com  

     

     

    08-09-2010 om 12:25 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    07-09-2010
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.A EHRLICHER YID FUN BROOKLYN ASKS THE RIGHT QUESTIONS
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Does Judaism require "subservience" to the Zionist -supported and armed PA Mafia??
    Do any askanim have any opinion, or no one cares about it ???

    07-09-2010 om 23:37 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Solidarität mit antizionistische Widerstandskämpferin Ahed TAMIMI



    Foto

    Foto

    Zionistische Streitkräfte und Siedler: Teile eines selben Ganzes!


    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian


    Foto

    Foto


    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!