Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt WAJÉZÉ
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: 'Lassen Sie sich ihre Liebe zum Vaterland durch zionistische Phrasen nicht vergällen'
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (5)
  • Psalm 118,6 und Sprüchlein für Wochenabschnitt Wajétsé
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt Tauledauss
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
  • Rabbiner Dr. Joseph Breuer „Das triumphierende Rom“
  • Nieuwe mislukte zionistische intimidatiepoging
  • Watch the Full Video: The Israel Lobby Didn't Want You To See
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (4)
  • Sprüche 10,1 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Tauledauss
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt CHAJÉ SsOROH
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH Kommentar zur Haftoro Chajé Ssoro
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Chajé Ssoro
  • „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ von Leo BRESLAUER (1935)
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (3)
  • Kohéless 12,7 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Chajé Soroh:
  • Samson Raphael Hirsch: Kommentar Wochenabschnitt Wajero
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt WAJERO
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • CENTRE ZAHRA FRANCE
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • PARTI ANTISIONISTE
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • JUSTICE
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1849-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    19-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    JESJOEROEN INFO

    Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard

    Wees erbij voor de uitspraak, maar er wordt niet meer gepleit.

     115

    [Proces is uitgesteld op vraag van advocaat van Forum voor Joodse Organisaties voor opstellen besluiten]

    Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard voor aansporen tot racisme

    Drie manifestanten die in 2014 in Antwerpen protesteerden tegen de bombardementen in Gaza zijn gedagvaard wegens aanzetten tot racisme tegen Antwerpse Joden. Niet op basis van vaststellingen van de politie, wel omwille van een klacht van verdedigers van Israel! Op basis van een bijzonder dun dossier vervolgt het openbaar ministerie, gevolgd door het Centrum voor Racismebestrijding.

    > De context

    Op 8 juli 2014 ontketent het Israëlisch regime de zoveelste aanval op Palestijnen. Gedurende bijna twee maanden wordt Gaza gebombardeerd, 2100 Gazanen werden gedood waarvan 70% burgers, 551 kinderen en 250 vrouwen, 11000 werden gewond, 44300 huizen werden beschadigd, 18000 huizen, scholen, ziekenhuizen en de enige energiecentrale werden verwoest. De afschuw in Europa is groot, overal wordt twee maanden lang betoogd, zo ook in Brussel en Antwerpen.

    > De feiten, waarover gaat de klacht?

    Op 12 juli manifesteren een 800-tal mensen op het Sint-Jansplein in Antwerpen. De manifestatie verloopt erg emotioneel, de sprekers, waaronder drie gemeenteraadsleden van sp.a, PvdA en Groen, worden voortdurend onderbroken door slogans vanuit de aanwezigen. Ondanks de verontwaardiging eindigt de manifestatie zonder incidenten, wat door de aanwezige politie bevestigd wordt. VRT Nieuws titelt: "Betogers in Antwerpen tegen geweld in Gaza."

    Maar dat is zonder Michael Freilich van Joods Actueel gerekend. Die zit met een vergrootglas naar de beelden van de manifestatie te kijken, en hoort ergens de slogan "Khaibar, Khaibar, ya yahud" gedurende enkele seconden roepen. Hij schrijft de dag nadien "De gescandeerde leuze refereert specifiek naar de Joodse gemeenschap en niet naar Israël". Hij schrijft met geen woord over de talloze vlaggen, leuzes en slogans tijdens de manifestaties, duidelijk en uitsluitend gericht tegen Israël, hij pikt er een slogan van enkele seconden uit, waaraan hij zijn eigen betekenis geeft. Hij vermeldt tevens dat het Forum van Joodse Organisaties klacht zal neerleggen, wat drie dagen nadien gebeurt door Pinkas Kornfeld die de organisatoren aanklaagt.

    > Zionisten misbruiken bewust de termen "anti-semitisch" en "anti-Joods"

    Zionisten, verdedigers van de Israëlische Staat, moeten met lede ogen aanzien hoe de verontwaardiging over Israël, toen in 2014 en later met de succesvolle boycotacties, steeds meer mensen mobiliseert. Hun tactiek is bekend: stel kritiek op het Israëlisch regime gelijk aan "antisemitisch", aan "anti-Joods". Bij de Europese bevolking, getraumatiseerd door de verschrikkingen van de holocaust, liggen deze termen heel gevoelig. De gruwel van Israël wordt voortdurend internationaal aangeklaagd, maar de zionistische propagandamachine blijft hameren op "antisemitisch" en "anti-Joods".

    > "Zionist" versus "Jood"

    Het is de Israëlische regering, gevolgd door zionistische sympathisanten wereldwijd, die de bezetting van Palestina voorstellen als een strijd tussen Joden en moslims. Als iemand voor de rechtbank gedagvaard moet worden wegens aanzetten tot racisme, dan zijn het wel de verdedigers van Israël! Pro-Palestijnse activisten zijn voortdurend verplicht om deze grote leugen te ontkrachten en de kern van het conflict aan te duiden: een zuivere bezetting, kolonisatie, gekenmerkt door een niet aflatende agressie jegens het Palestijnse volk. Terreur kent geen godsdienst. Bezetting kent evenmin een godsdienst. Godsdienst wordt misbruikt om te mobiliseren, dit geldt evenzeer voor de "Islamitische Staat" als voor de "Joodse staat".

    > Joden tegen het zionisme

    Wie zich verzet tegen het zionisme is immers niet anti-Joods, dat bewijst overduidelijk de antizionistische Joden die voor een rechtvaardige vrede opkomen in Palestina. Zij nemen deel aan pro-Palestina betogingen, waarom zouden die manifestaties dan tegen het Joodse volk, tegen het Joodse geloof, gericht zijn? Tijdens de manifestatie is door niemand opgeroepen tot geweld tegen Antwerpse Joden, dit maken Freilich en Kornfeld er van.

    > Pro-Palestijnse manifestaties en boycot ontmoedigen

    Het gaat niet over drie individuen, maar over de hele solidariteitsbeweging. De volgende stappen zijn immers pogingen om de groeiende succesvolle oproep tot boycot van Israel te verbieden, pogingen die we vandaag ook in het buitenland zien. De gedagvaarden zijn als organisator aangesproken, en het is duidelijk dat de zionisten organisatoren van pro-Palestijnse manifestaties willen intimideren en ontmoedigen.

    > Maar het Openbaar Ministerie en Centrum voor Racismebestrijding volgen...

    Dat de zionisten hun beproefde demagogische tactiek toepassen, is geen verrassing. Vanuit Israël worden ze daarbij gesteund door officiële programma's als Hasbara. Het onrustwekkende van de huidige dagvaarding is dat het Openbaar Ministerie de klacht overneemt, en dat het Centrum voor Racismebestrijding zich als benadeelde partij opstelt. De wereld op zijn kop. OM en Unia die de kant kiezen van de echte racisten tegen degenen die opkomen tegen racisme en kolonisatie! Het belang hiervan kan moeilijk onderschat worden.

    > Hoe steunen?

    * Steun de gedagvaarden vooreerst door het delen en duiden van deze aanval van zionisten op de Palestijnse solidariteitsbeweging.
    * De gedagvaarden hebben recht op een sterke verdediging. Stort een bijdrage op BE74 0010 1920 8807 met vermelding "Advocaat 12juli14".

    * Ben je vrij dinsdag 22 november om 9u, je bent welkom in het Antwerps gerechtshof (tram 12 en 8). Doen!

    Vrijspraak voor pro-Palestijnse manifestanten!

    Vrijmeningsuiting, recht op kritiek op het Israëlisch regime!

    Kritiek op Israel is kritiek op een regime en de zionistische ideologie, niet op de Joodse religie of volk.

    Joods Actueel en forum Joodse organisaties zijn niet de vertegenwoordigers van het Joodse Volk.

    https://www.evensi.be/pro-palestijnse-manifestanten-gedagvaard-vlinderpaleis/192292014

     

    19-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    16-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Protesters in Antwerp facing trial for organizing Palestine demonstration
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    YESHURUN NEWS


    If you are free, be there for the verdict!

    Protesters in Antwerp facing trial for organizing Palestine demonstration

     January 26, 2017

    Solidarity with Antwerp activists for Palestine facing prosecution: translated from French; originally published at pourlapalestine.be, the site of Plate-Forme Charleroi-Palestine. 

    Three demonstrators who participated in a 2014 protest in Antwerp, Belgium against the attack on the Gaza Strip were called before the court in Antwerp on 24 January. They are charged with incitement to racism against the Jewish community in Antwerp, not based on independent findings by the police, but instead on a complaint filed by supporters of Israel. Based on a very thin file, the public prosecutor began a prosecution against the three, joined by the Centre Against Racism. The prosecution is seeking heavy penalties against the defendants: six months in prison for two of the three defendants, identified as the organizers, and 60 days of community service for a Palestinian from Gaza.

    The ruling in the case will take place on 21 February.

    Below is the statement previously circulated by the event organizers:

     The Context

    On 8 July 2014, the Israeli regime launched another attack on Palestinians. For nearly two months, the Gaza Strip is bombed. 2,100 people were killed – 70% of them civilians – including 551 children and 250 women. 11,000 were injured, 44,300 homes damaged and 18,000 homes, schools, hospitals and power plants destroyed. The horror and outrage in Europe is widespread and for two months, demonstrations were held everywhere, including in Brussels and Antwerp.

    Facts: What is the complaint?

    On 12 July, around 800 people demonstrated at Sint-Jansplein in the center of Antwerp. The event took place in a highly emotional context and the speakers, including three municipal councillors from the SP.a, Workers Party of Belgium and the Greens were interrupted continuously by chants from the crowd. Despite the high levels of feeling in the crowd, the demonstration ended without incident as was confirmed by the police at the time. The Flemish channel VRT ran a news story, entitled: “Protesters in Antwerp against the violence in Gaza.”

    However, Michael Freilich of “Joods Actueel” began to scrutinize photos of the event and claimed that he heard some screaming for a few seconds, “Khaibar, Khaibar ya Yahud.” The next day, he wrote that “The slogan chanted specifically refers to the Jewish community and not to Israel.” There was no mention of countless flags and slogans and official chants during the demonstration, clearly and exclusively directed against Israel. Instead, this issue focuses on a single chant in the crowd for seconds and a specific interpretation. The FJO, Forum of Jewish Organizations in Antwerp, announced it would file a complaint, and Pinkas Kornfeld did so three days later, denouncing the organizers of the rally.

    Zionists constantly and deliberately abuse the terms “anti-Semitic” and “anti-Jewish”

    The Zionists, the supporters of the state of Israel, must see painfully clearly that the outrage over the conduct of the state of Israel mobilizes more and more people. This was the case in 2014 and increasingly so with successful boycott actions. The tactic is well-known: the slightest criticism of the Israeli regime is labeled as tantamount to an “anti-Semitic” or “anti-Jewish” act. Among the European population, traumatized by the horrors of the Holocaust, these terms are extremely sensitive. The atrocities committed by the Israeli regime are constantly denounced internationally, yet Zionist propaganda continues to abuse the terms “anti-Semitic” and “anti-Jewish.”

    “Zionist” vs. “Jewish”

    The Israeli regime, supported by Zionists worldwide, presents the occupation of Palestine as a conflict between Jews and Muslims. If someone were to be summoned before a court of law due to incitement to racism, it would be rather logical in this case that it would be defenders of Israel. Pro-Palestinian activists are constantly obliged to denounce this lie and to draw attention to the real problem: occupation and colonization characterized by constant aggression against the Palestinian people. Terror has no religion, and neither does occupation. Religion is used as a pretext for the sole purpose of mobilization. This is the case for the “Islamic State” and this is the case for the “Jewish State.”

    Jews against Zionism

    Those who resist Zionism are not anti-Jewish; this is evidenced by the anti-Zionist Jews who defend a just and righteous peace in Palestine. They participate in the pro-Palestinian demonstrations. Why, then, would these same demonstrations target the Jewish people or the Jewish religion? At the event in Antwerp, nobody incited violence against the Jewish community in Antwerp. It is Freilich and Kornfeld who made a faulty conclusion.

    Discouragement of the pro-Palestinian demonstrations and the boycott

    It is not a question of three individuals but of an entire solidarity movement. The next step is obviously an attempt to silence the growing calls for the boycott of Israel, an attempt we already see taking place elsewhere. The people summoned are being arrested for being protest organizers, and it is clear that the goal is to intimidate and discourage the organizers of protest demonstrations.

    That the Zionist movement continues to apply these tried and tested tactics is no surprise. From Israel, it is supported by official programs and hasbara.

    What is alarming in the present case is that the Antwerp Prosecutor accepted the complaint and that the Center Against Racism has joined as an injured party. It is a world turned upside down! The prosection and UNIA who defend the true racists against those who stand against racism and colonization. The importance of this cannot be underestimated. (*)

    * The current attitude of UNIA, the Federal Center for Combating Racism, is unclear. They were not present at the trial, but the lawyer did not receive any information that they are withdrawing.

    Support the pro-Palestinian demonstrators!


    Freedom of expression and the right to criticize the Israeli regime!


    Criticism of Israel is criticism of Zionist regime and ideology, not of Jewish religion or Jewish people!


    “Joods Actueel” and the Forum of Jewish Organizations in Antwerp are not the representatives of all Jewish people.

    How to support the protesters

    ·        Support the people accused first by sharing this information and explaining the Zionist attack against the Palestine solidarity movement.

    ·        The summoned persons are entitled to a legal defense. Help to support their defense by contributing to bank account BE74 0010 1920 8807 with the note, “Advocate 12 July 14”

    ·        Attend the court on 21 February in Antwerp

    http://samidoun.net/2017/01/protesters-in-antwerp-facing-trial-for-organizing-palestine-demonstration/

     

    16-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    09-01-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Pinchos KOHN : Die “süddeutsche Orthodoxie”
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Pinchos KOHN

           (1867-1942)

     

    Die “süddeutsche Orthodoxie”

     

    Bei jeder Betrachtung über S.R. HIRSCHזצ"ל  tritt naturgemäß seine Kampfesstellung gegen die Reform in den Vordergrund. Diese erfüllte ja sein Leben und sein Wesen. Allein es ist den Eingeweihten nicht unbekannt, daß bei aller Bewunderung für die Größe des Menschen, für die Tiefe seiner Schriften, für den Mut seines Bekenntnisses, für die Ehrlichkeit seiner Überzeugung es Kreise auch im Südmainland gab, welche den inneren Anschluß an ihn nicht fanden.

    Man könnte nun die feinen Nuancen, welche ihn von der namentlich in Süddeutschland vorherrschenden Altorthodoxie trennten, im Einzelnen genau zeichnen. Allein man erreicht dasselbe Ziel, wenn man seine Zeit schildert und die Wesensart der Zeitgenossen.

    Es ist nicht an dem, daß die so wuchtig einsetzende Reform etwa eine ganze Generation kampfunfähig und unvorbereitet traf. Nur gibt es eben im Kampfe gegen die Reform zwei grundverschiedene Wege zu demselben Ziele, einen optimistisch kategorischer und einen polemisch werbenden. Den erste ging die alte Zeit. Lange ehe man in den großen Massen die Gefahren der Mendelssohnperiode erkannt hatte, traten die alten Kämpen auf dem Plan. Sie erachteten allezeit ihre Aufgabe darin, kraft ihres Amtes als Lehrer ihrer Welt darzulegen, daß eine Erscheinung im Gegensatz zu einer codifizierten Norm des Judentums stehe. Es wird für den Historiker Grund ernstester Erwägung sein, zu untersuchen, wie es kam, daß schließlich der Kampf gegen die Mendelssohnsche Bibelübersetzung in Fürth lokalisiert wurde. Man überlegte es sehr ernst, on man wirklich eine Erscheinung auf dem Gebiet des Geisteslebens als unvereinbar mit dem Judentum bezeichnen müsse; man war sich wohl bewußt, daß es da eine Art דין נפשות war und wappnete sich mit der ganzen Objektivität, welche ein solches Verfahren voraussetzt. Hatte man sich aber zu der Erkenntnis durchgerungen, daß ein Verstoß gegen Schrift und Tradition vorlag, dann gab es keine irgendwie geartete Rücksicht auf Zeitströmung, auch die Rücksicht gab es nicht, ob man nicht etwa zaghafte Gemüter die nicht wußten zwischen rechts und links, abstoße. Man fühlte es vielmehr als heilige Pflicht, es urbi et orbi zu verkünden, daß hier ein Bruch mit dem Alten und Vererbten vorlag, und zwar in der Form zu verkünden, welche gleichfalls das Religionsgesetz für solche Fälle an die Hand gibt. Aber dabei war man zu der optimistischen Annahme berechtigt, dass die Zeitgenossen – folgen würden. Und darin liegt die Signatur der süddeutschen Orthodoxie, auch wenn sie heute noch in nur sehr  wenigen fossilen Exemplaren vorhanden ist. Ihr war die Autorität alles, nicht etwa infolge geistiger Beschränktheit und Unwissenheit, sondern gleichfalls in strikter Befolgung des Religionsgesetzes. Den größten, seit einem Jahrhundert fast nun den letzten Sieg hat diese Methode in der Orgelfrage errungen. Das Wort der Autoritäten, fließend aus der Anwendung religionsgesetzlicher Normen, genügte.

    Diese wenigen Darlegungen genügten, um auch dem mit der Materie nicht vertrauten Leser zu zeigen, daß diese Methode eine unerlässliche Voraussetzung hat – eben die Autorität der Autoritäten. Und diese Voraussetzung war zu S.R. Hirschs Zeiten fast nicht mehr gegeben (die letzte Zufluchtsstätte dieses „Idylls“, die süddeutschen Staaten, wird ja auch allmählich durch geschickte Faiseure expropriiert). Man darf eben nicht vergessen, daß die Reform ein Kind der Revolution war und daβ der missverstandene Begriff der Freiheit nicht bloß in den staatlichen Organisationen seine Orgien feiern wollte. Die Betonung der Persönlichkeit, die Zusammenfassung gleichgestimmter „Persönlichkeiten“ zur kompakten Majorität wollte den Grundgedanken des Konstitutionellen in das Gebiet des religiösen hineintragen und die Autorität im besten Falle des Präsidenten eines Parlamentes belassen. Täuschen wir uns darüber nicht; auch wenn die „alten Rabbiner“ mit dem vollen Rüstzeug der Kultur ihrer Zeit ausgerüstet gewesen wären, hätten sie diesem autoritätsfeindlichen Beginnen nicht wirksam entgegentreten können. Denn es war nicht eine Frage des Wissens, es war eine Sache des Willens und nur pastorkluge Führer, welche um Scheinautorität zu wahren, die Autorität untergraben halfen, wurden vom Beifall der Menge getragen. Nun suchten diese alten Rabbiner, gegen die S.R. Hirsch זצ"ל die denkbar größte Ehrfurcht hegte, schon den richtigen Weg, auch diesen stürmenden Wellen auf dem Wege des Wissens zu begegnen, indem sie „lernten“ und das „Lernen“ lehrten in altererbter Weise. Es liegt eine wunderbare Kraft des Vertrauens in dem Glauben, daß nur das Beth-Hamidrasch die Stätte des alten Lernens der Boden sei, auf dem eine jüdische Seele den Kampf gegen individualistische Neigungen mit Aussicht auf Erfolg beginnen könne. Es war nicht das Bestreben jener Zeit, das „Lernen“ möglichst leicht zu gestalten, denn nur im geistigen Mühen, so glaubte man, könne der Sünde Widerstand geleistet werden. Aber natürlich, als man es durchgesetzt hatte, daß ein solches Beth-Hamidrasch nach dem anderen von Staatswegen entvölkert oder geschlossen wurde, da war jene Stunde gekommen, in welcher die Unwissenheit der Massen die Regel wurde, in welcher man auf deutschen Boden das alte Lernen zu Grabe trug.

    Ihm eine Auferstehung zu bereiten, das war so recht eigentlich der Kern des Zieles, das sich S.R. Hirsch זצ"ל setzte. Wenn wir heute konstatierten, daß dies noch nicht erreicht ist, so wollen wir damit besagen, daß  auf dem Wege des Meisters so viel Schönes sich bot, daß Zeitgenossen und Epigonen daran sich begnügen zu dürfen glaubten.  Die Befürchtung dies eintreten könnte, trennte einen Teil der alten rabbinischen Welt von ihm. Hirsch זצ"ל trat werbend zu seinem Volke. Er wollte einer thoraentfremdeten Zeit die Unhaltbarkeit der Reform zeigen, die in ihr selbst liegt, in ihrer Halbheit, in ihrer Unwisseschaftlichkeit. Er kleidete zunächst das alte Lernen in die Sprache seiner Tage, welcher er selbst eine aus dem alten Lernen stammende Stilart schuf. Er wollte das Denken der Jugend zur logischen Erfassung des religiösen Pflichtbewusstseins zwingen und als Krönung des Ganzen die alte Autorität wieder in ihre Rechte einsetzen. Doch sein Ideal, daß die Lehre im Judentum der Boden sein muss, auf dem das Geistesleben erblüht, teilten alle freudig mit ihm, ach die scheinbar weltfremdesten.  Wenn erst einmal irgendwo eine Synthese sich ergibt, in welcher die Polemik gegen das Fremde kategorisch die Forderung nach altem, autoritativsfrohen Lernen erhebt und sie werbend durchsetzt, dann ist das achtzehnte und neunzehnte Jahrhundert in allen seinen Kämpfen zum Siege geführt.

    Noch ein Zweites müssten wir breit ausführen, das ist die Stellung der süddeutschen Orthodoxie des Tranzendentalen, , des Übersinnlichen. Auch in diesem Bereiche blieb zwischen den alten Rabbinern und S.R. Hirsch זצ"ל latent. Allein wir behalten diese Materie einer gesonderten Darstellung bevor, in welcher an der Hand der Quelle nachgewiesen werden soll, was auf diesem Gebiete im Reich der Orthodoxie rechtens ist. Es ist ein ernstes Memento unserer Zeit. Auch hier ist eine Synthese das Ziel; die sogenannte Mystik der Alten und die Symbolik Hirsch’s זצ"ל sind Zweige an einem Baum.

    P.K. 

    Original in „Jüdische Monatshefte“ Januar 1914

    09-01-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-01-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.DER FASTTAG DES MONATS TÉVESS
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     עשרה בטבת-
    DER FASTTAG DES MONATS TÉVESS

    Am zehnten dieses Monats ist ein allgemeiner Fasttag zur Erinnerung daran, daß an diesem Tage die Belagerung Jerusalems  durch Nebukadnezar angefangen hat. Das Fasten an diesem Tage soll uns lehren, daß unsere Vorfahren durch ihre Sünden die höchsten Güter des Lebens verscherzten, und uns ermahnen, in aufrichtiger Rückkehr zu Gott und Seiner Gnade wieder würdig zu zeigen. – Die wesentliche Bestimmung eines Fasttages besteht daher nicht blos in der Enthaltung von Speise und Trank, sondern vor allem auch in der Besserung des ganzen Lebenswandels; wer daher durch Fasten allein, ohne sein Herz gebessert zu haben glaubt, der hat den wahren Zweck des Fasttages nicht verstanden!

    Quelle: „Bibel- und Talmudschatz – Ein Buch für die jüdische Familie“ von J.H. Kohn, 13 Auflage Hamburg 5691-1931 Verlag von George Kramer

    08-01-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    19-12-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Nachman Zyrkin Clear Zionist Quote
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Clear Zionist Quote

     

    From early Zionist leader Nachman Syrkin, yimach shmo (1868-1924), writing in 1898, when Zionism was just being born. The rotten seed that produced the rotten fruit that stinks up the whole world today...



    “The new, Zionist Judaism stands in complete contrast to the Judaism of exile … Zionism uproots religious Judaism in a stronger way than Reform or assimilation, by creating new standards of 'Judaism' which will constitute a new ideology that can be elevated to the status of a religion.”


    Contributed by  a ehrlicher Yid fun Brooklyn

    19-12-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    12-12-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WORTE DES STOLINER REBBE DIE NICHTS AN AKTUALITÄT EINGEBÜßT HABEN
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    WORTE DES STOLINER REBBE DIE NICHTS AN AKTUALITÄT EINGEBÜßT HABEN

     (Wiedergabe des Originaltextes in der Abbildung – bitte anklicken zum vergrößern)








     

     

    Der Stoliner Rebbe ז"ל   

     

    Er drückte sich folgendermaßen  aus: In Warschau lebt ein Jid, ein guter Jid, der ganzer Tag ist er in Taliss und Tefilin geschmückt  tätig mit Thora und Gebeten, jedoch wird er nie vom tiefsten Gehinom herauskommen, denn er ist ein Zionist.

     

     

     Seit viele Jahre hat sich die Führung der chassidische Gruppe Karlin-Stolin in Jerusalem, im Heiligem Lande, dem frommen militanten Zionismus verschrieben  Neulich, anläßlich die tragische Ereignisse in eine Schul von Har Nof (erbaut auf den Ruinen des palästinensischen Dorfes Deir Jassin), hat ihren heutigen Rebbe sich selbst überboten in Brandstifterreden. Dazu erhielt er den Beifall der fromme (agudistische) zionistische Presse. Daher die Wichtigkeit zu erinnern an obenstehenden heilige Worte.

    12-12-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    29-11-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Historic Agudas Ysroel's Position on Al-Aqsa
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Authentic Jewish Position on Al-Aqsa

     

     

    Letter by Rabbi Josef Chaim Sonnenfeld, Chief Rabbi of Jerusalem in 1931

    Dec. 6, 1931 - Jerusalem...

    To the honorable Muslim Congress of Jerusalem,

     Orthodox Jewry in Palestine, under the auspices of the worldwide Orthodox organization Agudas Yisroel, is honored to greet the Muslim Congress in the Holy City of Jerusalem. May it be G-d’s will that this gathering of Muslim leaders bring blessing to the city and the land chosen by G-d, and help to bring about peace among all its inhabitants.

     The Congress will deal with the question of the Islamic holy sites in the Holy Land. In regard to this, it is important to us to declare before all those gathered, and before all of the Muslim world, that Jews have no intention to challenge the rights of Muslims to their holy sites, or even to demand any rights to these places, just as we do not want others to challenge our rights to sites holy to us.

     We completely deny any suspicion that we want to demand rights to your holy site that is called “the Al-Aqsa Mosque” and the other holy sites located on the Temple Mount compound.

     As far as the Western Wall, the place from which the Divine Presence never departed, our only wish is that we be allowed the same privilege as was allowed our grandfathers – to pour out our hearts in prayer respectfully, without disturbance, before G-d who dwells in this place.

     We hope that a spirit of peace will envelop the Congress, helping to remove the suspicions harbored in the hearts of each segment of the population against the other. May the Holy One, blessed is He, spread His canopy of peace over all the inhabitants of the land, giving success to its building and flowering for the good of all.

     The Center of Agudas Yisroel in the Holy Land, Jerusalem

    Photo, Rabbi Yosef Chaim Sonnenfeld (center) welcomed by King Abdullah I of Jordan (second from left)

    29-11-2016 om 12:08 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    28-11-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.About ascending the Temple Mount by Jews
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    About ascending the Temple Mount by Jews

    Comments

    True torah Jews

    Upon request by the Jerusalem chief rabbi and his rabbinical court, a major ad campaign will commence in Arabic media stating the prohibition for Jews to ascend the Temple Mount, and to emphasize the wholehearted intention of True Torah Jews to live in peace with all!

    Since a majority of the latest violence has been in regard to the Temple Mount, the Jerusalem rabbis feel that clarifying the prohibition on ascending the Mount, and the wish to live in peace, should - with G-D’s help - hopefully calm the situation.

    http://www.truetorahjews.org/issues/templemount3

    2 other interesting comments from an honest Jew

    Binyomin Sherber Everyone knows that the only thing that will calm the situation is the dismantlement of the Zionist State, not merely the issue of the Al Aqsa. Besides, by asserting that a certain segment of the population are not involved in the Al Aqsas provocations would suggest that OTHER segments of the Jewish population are the real "bad guys" who DO approve of going up to the Al Aqsa, and this would give a misimpression that the rabbis suggest the uprising target other Jews instead of the black hat ones. And since the article in the Al Quds newspaper does not include the signatures of the rabbis involved, there is no way of knowing who authorized it and whether Palestinians are expected to distinguish between Agudist Jews and Eyda Charedis Jews, or whether the article speaks on behalf of both segments. Plus if the article condemns settlers, the Palestinians already know that major settlements include "ultra-Orthodox" Jews who do not go to Al Aqsa, so what happens then? Especially since this implies that the Eyda Charedis recognizes the idea of a two state solution implicitly.

    Binyomin Sherber There will never be a calming of the situation as long as there is a Zionist state that continues to oppress, steal, expel, dehumanize and mistreat millions of Palestinians, including millions of refugees who are denied the right to return to their homeland of Palestine.

    Below: see attached that the notorious article of a Zionist newspaper which is addressed to Arabs.

    Whoever wrote this has decided that "Haredi" Jews are valuable...meaning that the rest of the Jews are hefker...this is absolute kefira... ["nachnu al-harediin......"] 

    Another interesting comment from MYZ

     

    To say that “Chareidim are not Zionists” is the NKI/Natruna nonsense. It isn’t true that these Haredim are non-Zionists or anti-Zionists. Who are reading Mishpacha, if not Chareidi Zionists? Moreover:

     

    1- These Haredim are as much Zionists as the Zionists they are accusing

    2- These Haredim who published the article do not claim to be non-Zionists, just that contrary to the non-Haredi Zionists, they don’t ascend the Har HaBayis. According to them, the intifada of knives we are seeing now was caused by Jews ascending the Har HaBayis. So, they believe because Charedim don’t ascend the Har HaBayis, the Arabs shouldn't stab them, which is complete nonsense, because ascending the Har HaBayis isn’t the only issue and because Haredim, as any other Zionists, are contributing to the colonization of Palestine. So, why shouldn’t they be attack by the Arabs? Which right do they have for asking such thing, seeing that they are as much Zionists as any other Zionist?

    3- To claim that Chareidim don’t ascend the Har HaBayis is a complete lie. Who are the guys on the Har HaBayis? They are Haredim!

     

    Bijlagen:
    פרומער ציוני צייטונג בעט זיך ביי די אראבער . (123.5 KB)   

    28-11-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    22-11-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Pinchos KOHN Unser Verhältnis zum Gollus (2.Teil)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Pinchos Kohn

           (1867-1942)

     

    Unser Verhältnis  zum גלות

     

    (Zweiter Teil)

    Daher muß über unser Verhältnis zum Galuth die Vorfrage gelöst sein, ob wir verpflichtet sind, in der latenten Form des jüdischen Volkstums, in der Gola einen Selbstzweck zu erblicken, oder sagen wir lieber, einen provisorischen Selbstzweck, nachdem das Endziel, die Erwürdigung und Ertüchtigung zur Identität der staatlichen Existenz mit der Erfüllung des Inhalts des jüdischen Volkstums außer aller Debatte steht. Da wäre nun zu bemerken, daß unter Umständen eine im Galuth erzielte religiöse Integrität der Gola ethisch höher steht als eine ohne Widerstände gelebte Vollkommenheit im eigenen Staate. Diese ethisch höchste Potenz zu erzeugen ist Selbstzweck der Gola und die sittliche Höhe der einzelnen Staaten läßt sich daran bemessen, wie weit sie dieser Erzeugung Schwierigkeiten in den Weg legt oder sie wohlwollend fördert. Und da hätten wir an die Adresse des Völkerbundes ein ernstes Wort zu sagen, eine große Forderung zu stellen. Soll wirklich die Welt künftig unter dem Zeichen der Erzeugung ethischer Güter stehen, so bedarf es einer vollkommenen Umgestaltung des Staatbegriffs, einer Revision hinsichtlich der Competenzen des Staates. Der Staat müßte zum mindesten es sich versagen, in die Pflege des religiösen Gedankens einzugreifen. (Es müßten also – um heute nur einige Grundlinien zu zeigen, ausführliche Formulierung bleibt vorbehalten – zunächst zwei Voraussetzungen erfüllt werden. Erstens müßte freies Wort auf der Kanzel gestattet werden, zweitens müßte der Freiheit der Erziehung ein viel größerer Spielraum gewährt werden, als bisher. An Stelle des Schulzwangs müßte Bildungszwang treten. De Staat sollte wohl das Recht haben, von dem dreizehnjährigen Menschen  ein gewisses Maß von Kenntnissen zu verlangen, aber es müßte den Eltern überlassen bleiben, wie und durch wen sie dieses Wissen ihren Kindern vermitteln lassen wollen). Bei absoluter Trennung von Kirche und Staat, müßte der Staat den ethischen Gedanken der Toleranz um eine Nüance steigern. Es müßten Wegen gefunden werden – und where is a will, there is a way – um den Grundgedanken des Völkerbundes – einander verstehen wollen, einander fördern wollen – auf die einzelnen Individuen zu übertragen: so ginge Staatsinteresse und Religionspflege parallel zu demselben Ziele. Nicht der Kapitalismus allein und nicht der Nationalismus allein sind Schuldquelle des Krieges, es sind nur Einzelerscheinungen, die als Helfershelfer in den Dienst jenes Omnipotenzgedankens des Staates, welcher das Innenleben nicht genügend in Rechnung stellte oder es nur dann würdigte, wenn offen oder verschleiert darin ein Hebel für den materiellen Aufschwung gefunden wurde. Als Subjekt und Objekt dieses Innenlebens zugleich geht die Gola durch die Welt. Es ist geschichtliche Tatsache, daß die Völker bei Mißbrauch des Objekts sanken und versanken, daß Jissroél bei Verkennung dieses Galuth-Selbstzweckes sank und verkam.. Wir Golamenschen müssen deshalb – selbst um den Preis als reiner Tor verlacht zu werden – auch dem Völkerbund gegenüber betonen, daß Judenfrage nur eine Abschnitt in dem Aufwärts und Abwärts der Menschenfrage ist. Jede Lösung der Judenfrage, welche dieses Moment außer acht läßt, kann vielleicht für einen Augenblick materielles Leid mindern, aber je weiter sich diese Lösung von dem durch eine außerhalb Jissroéls stehende Macht der Gola gesetzten Ideal entfernt, desto größeres Unheil bedeutet sie für Jissroél und für die Menschheit. Von den Menschen haben wir Liebe und Achtung zu fordern, Erlösung können uns Sterbliche nicht bringen. Seit dem Sieg der römische Legionen stand Jissroél niemals vor einer so schweren Stunde; den Völkern, auch den wohlmeinendsten, muß gesagt werden, wessen die Welt bedarf, die eine Judenfrage wahrlich nicht aus Übermut oder Überwollen construiert hat, sondern der diese Judenfrage als außerordentlich schwieriges geschichtliches Vermächtnis überantwortet ist. Die Denkenden werden es verstehen. (Daniel XII, 11).   P.K.

     

    Quelle: דרש טוב לעמו Jüdische Monatshefte, herausgegeben von Rabbiner Dr. P. Kohn, Ansbach, unter Mitwirkung von Rabbiner Dr. Salomon Breuer, Frankfurt a.M. Jahrgang 6 Heft 1 u. 2 S. 1-6

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    22-11-2016 om 00:01 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    21-11-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Pinchos KOHN Unser Verhältnis zum Golus (1.Teil)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Pinchos Kohn

           (1867-1942)

     

    Unser Verhältnis  zum גלות

    (Erster von zwei Teile)

    Das provisorische Comité der Agudas Jissroél hat in seiner Casseler Tagung, dem Sinne nach (endgiltige Formulierung wurde einer Redaktionscommission überantwortet) sich einstimmig dahin ausgesprochen, daß jüdisches Volkstum in der Religion verankert und mit dem allgemeinen Nationsbegriff incommensurabel ist, so daß jeder poltische Nationalismus, welcher staatsrechtliche Forderungen stellt, abzulehnen ist. Binsenwahrheit! Und doch ist es dringend vonnöten, selbst dieser Binsenwahrheit ergiebigen Commentar zu geben.

    Als des babylonischen Eroberers Fuß sich auf den Nacken Jissroéls zu setzen drohte, da gab es viele, sehr viele, denen die materielle Loslösung von Jerusalem und Zion ein hartes, unmögliches Ding erschien. Aber da gab es auch einen Propheten, welcher einerseits dem Volke die materielle Seite des Exils klar zeichnete, indem er ohne Scheu kündete, daß aus dem Volke eine Gola geworden war, bestimmt in anderen Existenzformen diejenige Ideale zu erfüllen, die es als Volk verleugnet hatte, andererseits aber auch dieser neuen Form der Vergesellschaftung den Inhalt der Interessengemeinschaft ebenso klar ohne Scheu kundgab Man täte gut daran, bei der Lektüre von Jeremia Cap. 29 nicht bloß immer auf die Verse 5-7 zu beschränken, sondern auch die Verse 12 u. 13 einer genaueren Beachtung zu würdigen. „Ihr sollt mich rufen, auch aufraffen zum Entschluß hinzugehen zu mir zu beten, ich höre auf euch, sollt mich suchen. Ihr werdet mich finden, so ihr nach mir verlangt mit Eurem ganzen Herzen“, Fast noch deutlicher sagt es Jecheskel, daß die Gola eine Gemeinschaft sei, welche weitab von den algemeingiltigen staats- und völkerrechtlichen Beziehungen (משפטי הגוים) ihre Interessen zu suchen und zu pflegen habe. Freilich, täuschen wir uns nicht, es gehört der allergrößte Mut dazu, Gott zu dienen und den Solidaritätsgedanken der jüdischen Gemeinschaft lediglich aus den gemeinsamen Verpflichtungen zum Gottesdienst abzuleiten, so, wie es die Propheten taten. Man mag da sich mit mehr oder weniger Grazie wenden oder kunstvolle Wortgebilde ersinnen, es werden immer jene gebrochene Cisternen bleiben, die das lebensspende Wasser nicht u bergen vermögen. Wahr ist und bleibt, daß (jüdische) Volksschaft  der Gola ein lediglich latenter Factor ist, den alle Resolutionen jüdischer Kreise ebensowenig, wie die Beschlüsse von Kongressen oder Konferenzen zum Leben erwecken können und sollen, weil außenstehende Factoren dem Volke niemals den Inhalt geben könnten, welcher das Wesen des jüdischen Volkstums bildet und es so klar von allen Völkern unterscheidet. Es bedeutet Assimilation im äußersten Sinn des Wortes, wenn man Wollen und Werden  des jüdischen Volkes am allgemeinen Weltgeschehen mißt.

    Es war daher ein äußerst klares Erkennen seitens der Assimilation ,als sie auf einem der Baseler Congresse sehr energisch Front machte gegen Rabbi Jochanan ben Sakkai, weil dieser in der Werdestunde des zweiten Gola das Volkstum „verraten“ hätte, weil er von dem römischen Eroberer nur Jabneh und seine Weisen als Reservation für das Judentum verlangt habe. Die traditionsgläubigen Teilnehmer jenes Congresses brachen in Entrüstungsrufe aus und verlangten stürmisch eine Ehrenrettung für Rabbi Jochanan b. Sakkai. As sie diese in parlamentarisch einwandfreier Form erhalten hatten, waren sie zufrieden und die Acten über diesen Fall waren geschlossen. Man hätte auch anders verfahren können, man hätte sogar im gewissen Sinn für die klärende Offenheit dankbar sein Können, man hätte den Mut bewundern können, mit dem der grandiose Versuch, das Ganze des Judentums assimilatorisch an das allgemeine Weltgeschehen anzugliedern, so hüllenlos in seinen letzten Zielen dargestellt wurde. Damals schon wäre es Zeit gewesen, höchste Zeit, daß die traditionsgläubigen Teilnehmer des Congresses sowohl, wie die gesamte Orthodoxie nun auch ihrerseits daran gegangen wäre, ihr Verhältnis zum Golus zu klären. Es ist nicht geschehen, aus tausenderlei Gründen nicht, ein furchtbar ernstes Versäumnis. Und also kam es, daß heute es fast als ein vergebliches Beginnen erscheint, gegenüber einem zum mindesten wenig erquicklichen Ansturm persönlicher Verunglimpfungen und sachlicher Entstellungen den alten Ideengehalt nochmals in die Wogen der Tagesstürme zu tragen.

    Hatte wirklich Rabbi Jochanan  Sakkai kein Herz für die alle Leiden, welche einExil, ein Zustand der Rechtlosigkeit oder doch wenigstens der Rechtsverkümmerung für jeden Einzelnen im Gefolge haben mußte? War ihm wirklich jene feinste Blüte des Solidaritätsbewußtseins, die אהבת ישראל, die alle umfassende Liebe fremd geworden? Es war ja in jener wehen Stunde des Beginnens der vierten Gola ein Prophet nicht da, welcher den Zagenden eine unmittelbare Weisung hätte geben können, allein R. Jochanan b. Sakkai wußte, das aufgezeichnet war נבואה שרוצה פה לדורות, Prophetenwort, das bahngebend war für alle Zeiten. So wußte er auch dem Exil die recte Deutung zu geben; er hatte ja schaudernd erlebt, wie wenig nationalen Sinn und Wollen imstande gewesen war, die Blüten verzeihender Menschenliebe vor dem Reif zu bewahren, hatte gesehen, wie unter  der Herrschaft des stärksten nationalen Selbstbewußtseins tobringende Entfremdung, blindester Haß ihr Unwesen treiben könnte. Und da glaubte er, daß wieder einmal die Stunde gekommen war, in der die äußere Form des jüdischen Volkstums sich allzu sehr den allgemeinen Formen angenähert hatte und deshalb seinen wirklichen Daseinszweckes beraubt, seines wesentlichen Inhalts verlustig gegangen war. Mit einem Herzen voll Liebe wollte er die הצלה פרותא vorbereiten, die scheinbar so geringfügige und doch so sichere Rettung, er wollte durch Einstellung des Volksganzen auf seinen Inhalt dem Volke Dasein und Daseinszweck verbürgen. Vespasian verstand ihn nicht, verstand nicht, daß R. Jochanans Wunsch von volkserhaltende Tragweite war, sonst hätte er ihm sicher nicht Jabneh und seine Weisen concediert. So wie Vespasian erging es nun seit 2000 Jahren unzähligen Juden. Und auch die heutige Bewegung ist letzten Endes nichts anderes als eine unbewußte Auflehnung der Gola gegen das Galuth. Es ist klar, wenn man dem Exil keinen Sinn abgewinnen kann, dann muß man dagegen rebellieren; wenn man ferner nicht weiß oder nicht wissen will, daß die exilierte Idee der Einheit des göttlichen Willens (גלות שכינה) mi dem jüdischen, staatlichen Volksdasein noch keine Stätte gefunden hat, so muß ein Sabbatai Zewi, wie es einst auch in Erscheinung trat, unzählige Anhänger finden.

     

    Quelle: דרש טוב לעמו Jüdische Monatshefte, herausgegeben von Rabbiner Dr. P. Kohn, Ansbach, unter Mitwirkung von Rabbiner Dr. Salomon Breuer, Frankfurt a.M. Jahrgang 6 Heft 1 u. 2 S. 1-6

     

    (Fortsetzung folgt nächste Woche)

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    21-11-2016 om 23:56 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    18-10-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Rafael BREUER: Erläuterung von das Buch Prediger
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Unsere Empfehlung:

     

    Zur würdige Vorbereitung und Erleben  des Schabbos Chaul Hamoéd Ssuckauß 

     

    Aus der Sammlung Die fünf Megilloth übersetzt von Rabbiner Dr. Raphael BREUER

    Districtrabbiner in Aschaffenburg

    Vierter Teil:

    KOHELETH

    mit herrlichen ehrlichen Kommentar.

     

    Frankfurt am Main Verlag von A.J. HOFMANN 1911

    18-10-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    04-10-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Dr. Julius HIRSCH „Vademecum“ für die Zeit der Wanderschaft
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Dr. Julius HIRSCH

       (1842-1909)

     

    ישעיה כ"ו כ': לך עמי בא בחדריך וסגר דלתיך בעדך חבי כמעט-רגע עד יעבור-זעם:

     

    Jesaja Kap. 26, V.20 „Gehe, mein Volk, gehe in deine Kammern und verschließe deine Türe hinter dir, verbirg dich einen kurzen Augenblick, bis der Zorn vorüber sein wird.“

     

    V.20. Mit dem vorigen Verse endete das V.1 intonierte Lied. Es schloß nach einem Rückblick auf das Exil und seine bitterernste, aber zugleich erhebende Wirksamkeit, mit dem Weckruf Gottes zur irdischen Glückseligkeit auf ewig. Und nun wendet sich der Prophet an Jissroél und übergibt ihn im Namen Gottes in einem kurzen Vade mecum einen Leitfaden für die lange Wanderschaft inmitten der Menschheit.

    לך עמי. Gehe, du gehst einen schweren Gang, aber du gehst ihn als עמי, als mein Volk; verbanne ich dich auch aus deinem Lande, meinem Herzen bleibst du doch nahe, auch im Exile bleibst du mein Volk. Dieses Bewußtsein soll deinen Mut, soll dich aufrichten und erhalten. Aber es verpflichtet dich zugleich, dich dieses Ehrentitels würdig zu erweisen. Laß mich, laß mein Gesetz den Mittelpunkt bilden, um den du dich als Volk gruppierst, und ‚hüte den Weg“, den es dich lehrt, indem du im Kreise der Menschheit, zugleich deiner abrahamitischen Bestimmung getreu, es als deine Pflicht betrachtest, „Menschenliebe und Recht zu üben“. (1. B.M. 18,19). Man wird dir mit Undank begegnen, dich verkennen, dich zurückweisen, בא בחדריך bleibe in deinem eigenen Kreise, fühle dich heimisch, zu Hause in deinen Institutionen, laß חדריך  deine Räume, in denen du die Gottesnähe findest und Muße und Gelegenheit zu eifriger Erforschung der Anforderungen seines Gesetzes, deine Bet- und Lehrhäuser, wenn es auch keine Prunkgebäude sind, sondern nur bescheidene Kammern, den liebster Aufenthalt sein.

    Man scheidet dich von dem Zusammenleben mit der Menschheit hinter Ghettomauern, versperrt dir alle Türen, die zum Verkehr mit der Außenwelt führen (דלתיך in Plural geschrieben), läßt höchstens eine Türe dir geöffnet, da man deiner nicht ganz entbehren kann – aber  sehne dich nicht nach dem Treiben der Völker draußen, die eine Türe, die man dir offen ließ, habe nichts Verlockendes für dich, bediene sich ihrer so wenig wie möglich, וסגר דלתך (Singular zu lesen) verschließe du selber sie dir – diese halb freiwillige, halb erzwungene Isolierung ist בעדך; (s. 1.B.M. 7,16 ויסגור ד' בעדו) zu deinem Besten, zu deinem Schutze, sie erhält dich deiner Aufgabe und rettet dich vor den Gefahren, mit denen draußen der Neid und der Haß dich bedrohen.

    חבי: weibl. Imper. חבה verbergen wovon ונחבתם שמה (Josua 2,16), להחבה בשדה (2.Könige 7,12). Der männl. Imper. Würde חבה heißen, wie von עם עלה עלה /größtenteils auch männlich, so auch in diesem Satze סגור, בא, לך, wird hier in חבי apostrophiert. Es dürfte damit gesagt sein: Die schmachvolle Behandlung, welche die Menschen dir angedeihen lassen, und die du wahrlich nicht um sie verdient hast, könnte dein Blut in Wallung bringen und du könntest, deiner eigenen männlichen Kraft dir bewußt, es unternehmen, dir mutig die Menschenrechte, die man dir vorenthält, zu erkämpfen, oder gar wähnen, dein Exilgeschick durch männliches Auftreten mit Gewalt beendigen zu dürfen – חבי begib dich deiner eigenen Mannesstärke und birg dich und alles Deine unter dem Schutz Gottes, des einzig Starken, Er allein kann, er allein wird dein Leid aufhören, deinem Galuth eine Ende machen. Dir freilich erscheint seine Dauer unendlich, und doch ist dieses Galuthgeschick, das Gottes Zürnen über dich verhängte, im Verhältnis zu der ewigen Dauer des Glückzustandes, den es herbeiführen soll, nur כמעט רגע eine kurze Weile; כי רגע באפו חיים ברצונו ( Ps. 30,6) denn ein Augenblick in seinem Zürnen spendet ein ganzes Leben in seinem Wohlgefallen.“

     

     Das Buch Jesaja“ Nach dem Forschungssystem Rabbiner Samson Raphael Hirschs übersetzt und erläutert von Julius HIRSCH Frankfurt am Main Verlag von J. Kaufmann 1911 S. 175-176

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    04-10-2016 om 23:45 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    19-09-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Pinchas KOHN: GOLUS (EXIL)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

     

    Rabbiner Pinchas KOHN (1867-1942)

     

    גלות
     

    Schon bei den Propheten lassen sich die Spuren der Alternative nachweisen, ob Galuth eine Schule für Jissroél oder auch eine Schule für die gesamte Menschheit ist.  Der ernste Forscher wird ferner bei sorgfältiger Beobachtung erkennen, daß von dieser Alternative auch die Stellungnahme zu dem Begriff der Erlösung, zum Messianismus, zum Messias selbst bedingt is. Die dritte Auffassung, als wäre Galuth eine in sich sinnlose, zwecklose, lediglich durch die Dynamik geschichtlichen Geschehens geborene Erscheinung, hat in der wirklich jüdischen auf Thauro und Propheten eingestellten Anschauung keinen Raum.  Folglich auch nicht die Auffassung von der „Erlösung“ welche des messianisch beinhalteten Gedankenkomplexes enträt, die Auffassung also, welche die „Erlösung“ lediglich als eine Begleiterscheinung allgemeiner geschichtlicher Vorgänge, als eine Resultante derselben darstellt. Das ist eigentlich der Kern des Widerstandes der Orthodoxie gegen den Zionismus.  Alle anderen ins Feld geführten Momente sind im besten Falle Derivate diese Grundgedankens, und es hätte wirklich zur vollständigen Entgiftung beigetragen, wenn die Galuthfrage im obigen Sinn zur Diskussion gestellt worden wäre. Dann hätte man alle Nebenerscheinungen besser begriffen, man hätte die Gottesferne so vieler Äußerungen der Rebellion gegen Galuth verstanden als zwingende logische Folge der Grundeinstellung. Misrachi hätte begriffen, daß seine Bestrebungen im besten Falle eine Orthopraxie erzeugen können, daß aber die Disparität, die Unvereinbarkeit mit jüdischer Grundanschauung niemals überwunden werden kann.  Und selbst zionismusfremde Kreise der Orthodoxie hätten besser als bisher die Erkenntnis der geschichtlichen Bedeutung ihrer Eigenschaft als Träger sowohl des Galuth-, als des Messiasgedankens erfaßt und bewahrt.  Aus der immerhin nicht erfreulichen, sicherlich aber nicht beliebten reinen Defensive wäre in der Aguda geeinte Orthodoxie zu einer großen Konzeption gelangt und hätte mit zwingendem Erfolg ihre Forderungen an die Jugend stellen könne, an die Jugend, die mit üblem Nachgeschmack die Worte Getthojude und Galuthjude vernimmt und – verwechselt.

       Die jüdische Welt ist galuthmüde geworden und hat deshalb auch zu der „Dreiwoche“ zwischen 17. Tammus und 9. Av keine Beziehung mehr. Gewiß auch der Prophet mischt merkwürdigerweise in die Elegien dieser Zeit einen Festaccord; für ihn ist die Erlösung, also Galuthende, dann gekommen, wenn Galuth seine Doppelmission als Schule Jissroéls und als Schule der Welt erfüllt hat.

       חטא – wörtlich falsche Zielsetzung seines nationalen Inhaltes – das bekennen wir betend als Grundmotiv von Galuth, dräuend furchtbar erhob sich die Hand es Feindes gegen das Heiligtum, weil dieses schon längst aufgehört hatten dem Volke den Inhalt seines nationalen Seins und Wollens zu bilden. Und nun sollte Jissroél, in seinen Volksbestand and und für sich um fast 5/6 reduzierten fast ganz aus jedem politischen Kalkül ausgeschaltet, ohne Stimme im Konzert der Völker, sogar in seinen einzelnen Volksteilen fast ohne Zusammenhang, landlos – so sollte es lernen, sich als Volk sui generis zu begreifen.  Wenn rabbi Jochanan ben Sackai an dieser Galuthschwelle den Versuch machte, die Torah zum Nationalinhalte Jissroéls zu machen, so war es nichts Neues, war es nur der weg zum Heiligtum, der Weg zu dem Endziel, die Hand des Feindes vom Heiligtum zu lösen.  Teils lockend, teils peinigend trat Galuth nun fast zwei Jahrtausende immer wieder mit der Frage an Jissroél, ob es nunmehr  mit der umfassenden Kenntnis der Welt in ihren Höhen und Tiefen gewillt und bereit sei, ein Beth Hamikdosch zur weithin sichtbaren Zentrale seiner Kultur und seines nationalen Wollens zu machen.  Bisweilen versagten die Glücklichen, bisweil die Unglücklichen. 

       Es war also durchaus nicht Zufall, wenn der Neo-nationalismus fast explosiv mit einer Abkehr vom Beth Hamikdosch, mit einer Absage an den Nationalismus von R. Jochanan b. Sackai begann. Es war der sehr niederschmetternde Beweis, daß 2000 Galuthjare erfolglos geblieben waren bei einem großen Teil der jüdischen Gesamtheit.  Genau so war es nicht ästhetisches Gruseln, welches die Reform seinerzeit veranlaßte, dem Beith Hamikdosch und den Korbonoss den Krieg zu erklären. Und doch obwaltet ein gewaltiger Unterschied; die Reform verzichtete bewußt auf jeden jüdischen Kulturmittelpunkt, der Neo-nationalismus aber sollte die schwerste Frage beantworten, die Galuthfrage überhaupt je an Israel gestellt hat.  Wie wäre es denn nun, wenn Jissroél plötzlich wieder in den politischen Kalkül des Weltgeschehens einbezogen würde, zunächst wenigstens von ihm im Konzert der Völker, von ihm als Gesamtheit die Rede wäre? Und siehe da, vom Beth Hamikdosch keine Rede, keine Rede von Thauro als Weg hierzu. Die Frage konnte als אתחלתא דגאלה bewertet werden, als Erlösungsbeginn, die Antwort aber in ihrer negativen Art mußte sein und war eine Verschärfung von Galuth.  Man darf sich deshalb nicht wundern, wenn auf zionistischen Kongressen von Gott und Thauro so wenig verlautet.  Deshalb auch die Vergeblichkeit der Bemühungen des Misrachi. Beantwortet man grundsätzlich die schwere Galuthfrage im Sinne des Nur-Nationalismus, anerkennt man die Möglichkeit eines anderen Weges als den der Thauro zu dem um den Mittelpunkt des Beth Hamikdosch geeinten Volkstum, so bedeutet dies nationalen Unreife, ergo – Galuthnotwendigkeit.

    Eine einzige Weltmacht gab es, welche das Galuth auch als Frage der Menschheit auffaßte.  Da war fast in alle Volkschaften durchs Galuth ein heterogenes Element eingesprengt geworden. Dieses Element war schwach, schutzlos, fremd. Und so war Galuth eine bittende Frage der Schwachen an die Starken geworden.  Es war immer ein charakteristisches Kulturniveau auf dem Gebiete der ethischen Kultur, wie sich der Starke gegen den Schwachen benimmt. Ob das Faustrecht mit dem Schwerte oder den allen Bills ausgeübt wird, bleibt einerlei. Die Judenfrage, wie man sie nennt, ist eine Schule der ethischen Kultur für die Starken. Das ABC  dieser Schule leitet aber seinen Ursprung nicht aus sogenannten historischen Ansprüche, sondern aus der Thauro ab.  Wenn deshalb Juden über Nacht in das Getriebe politischer Gestaltungen gestellt wurden, so hätten sie in Galuthreife an eine reife Menschheit Forderungen für Schwache als sittliche Forderungen vortragen müssen.  Das haben die jüdischen Zeitgenossen von Cyrus begriffen, das hat Cyrus selbst begriffen, wenn Cyrus sprach: „Im Galuth Jissroéls hat Gott an  mich die Frage gestellt, ob ich nicht zum Bau des Beth Hamikdosch sein Volk entsenden möchte“, und also geschah es. Seitdem ist eine solche Stimme nicht mehr gehört worden. –   

       Es kam Galuth zum dritten Male. Man hätte meinen sollen, daß es der Welt viel leichter geworden  wäre, die Fragen der Galuth-Schule zu beantworten. War sie doch im Grunde genommen von Weltanschauungen beherrscht, welche den Übermut der Starken zügeln sollte. Tatsächlich gab es erleuchtete Persönlichkeiten im Abendlande des Christentums und im Orient des Islams, welche den Grundton der Galuthfrage verstanden haben. Hätte die Judenheit damals, als es galt, eine Erklärung zu formulieren, eine Antwort gefunden, welche einen Abschluß der Galuthschulen sowohl für Jissroél als auch für die Menschheit bedeutet hätte, so wären sittliche Momente die Grundlage der Friedensverträge geworden. Nicht historische Ansprüche durften die Grundlage bilden, sondern der Verzicht der Starken gegenüber den Schwachen. So aber, ohne Thauro, ohne Beth Hamikdosch auch die Balfour-Deklaration ein Ball im freien Spiel entfesselter Kräfte werden  und so viele Starken fügten zu der Faust den Haß.

       Wo aber sind diejenigen, die den Mut aufbringen, der aufhorchenden Welt – und sie wird aufhorchen – zu erklären daß eine ganz neue Interpretation der Balfour-Deklaration geschaffen werden müßte, eine Art Cyrus- Interpretation, welche den Weg aus Galuth als den Weg der Tauroh auffaßt, und so der Politik sittliche Grundmotive aufzwingen?

       Das wäre der Anfang des Tages, an dem Stärke und Schwache sich finden zum Wege zu Gott. Daß diese Frage nicht gestellt wird, daß diese Erklärung nicht gegeben wird, das ist Galuth-Elend für Jissroél und die Menschheit.

       „Wenn aber“, so dachte einst Jirmijahu, „ der Weg der Völker zu Jissroél der Weg Gottes ist, dann werden die Völker in meinem Volke sich ihr Glück zimmern.“ Diesen Weg zu zeigen ist Jissroéls Galuthaufgabe.  Das ist unsere Stimme in der Debatte um das Ziel des jüdischen Wollens.

     

    Rabbiner P.Kohn, Wien. 

    in „NachAlass Zwi“ 5691, 1930/31S. 287-290

    19-09-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    13-09-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbi Ahron Leib Cohen: Refutation of 'Talmud and double standards'
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbi Ahron Leib Cohen שליט"א

    Manchester, Great Britain

     

    “The Talmud and double standards”

     

    Mr Michael Jones and the Talmud

     

    Talmud embodies a whole G-dly, totally benign philosophy and way of life reaching right back to Divine Revelation. It is not possible for Talmud to be studied and appreciated as a 'stand alone' academic field of knowledge. Knowledge of Talmud requires faith, holiness, self discipline and years of diligent study.

     

    Michael Jones' article is based on false concepts, out-of-context excerpts, distortions and untrue statistics, disseminated by christian critics of Judaism or intellectuals of Jewish extraction seeking (either consciously or sub-consciously) freedom of material indulgence and release from religious restriction, who in many instances have quoted talmudic and scriptual sources falsely, or distorted.

     

    Mr Jones draws on evidence from a small group of dissident 'apikoirus' Jews and ignores the fact of a thriving core of generations going back thousands of years, of many many thousands may be millions of Jews of all ages of high moral and religious calibre spread around the world (including vast numbers of Polish Jews!) behaving with humility, integrity, contented family lives and just compassion and consideration for all people whether Jewish or non-Jewish. All this based on the Torah as taught in the Talmud.

     

    The Torah and the Talmud are the means by which the Jewish People have retained their identity through two thousand years of exile with no coercion but willing and loving acceptance.

     

    Vice President Rahimi

     

    Mr Rahimi, although not speaking about the Jewish People as such, does sadly speak disparagingly about the Talmud. His references to the Talmud are presumably based on similar unsound sources to those of Michael Jones. In todays age the nefarious activities of the Zionists (who are still frequently perceived as being representative of Jews as a whole) and the illegitimate 'State of Israex' only go to encourage views such as those expressed by Mr Rahimi. Particularly, the activities of the 'Religious Zionists' who claim a connection with the Talmud. Whereas it is quite clear to authentic Orthodox Jews that the views of the Religious Zionists are incompatible with the age old Jewish teachings. They have 'bolted on' the nationalistic ideals of Zionism to Judaism, fallaciously citing sources to support their ideas.

     

    Double Standards?

     

    It is, I suppose, logical for the world at large to react differently to disparaging comments against Jewish religious sources when made by people of Jewish extraction as opposed to those same kind of comments when made by non-Jewish parties. The former would not be considered to be anti-Semitism, after all the comments have been made by Jews!, hence no criticism from the world at large Whereas the latter could easily be treated as a manifestation of anti-Semitism, hence the criticism.

     

    The sad fact is, however, that the criticism of the disparaging remarks includes criticism of remarks made against the Zionist State of 'Israex'. The latter being entirely justified and should not be confused with anti-Semitism.

     

    Kol tuv

     

    Ahron Leib Cohen

     

     

    “The Talmud and double standards”

    »Read more

    Tue Jul 3, 2012 7:29AM GMT

    By E. Michael Jones

    http://www.presstv.ir/detail/2012/07/03/249099/the-talmud-and-double-standards

     

    Demnächst in „Jeschurun – Judentum gegen Zionismus”:

    Rabbiner Samson Raphael Hirsch „ÜBER DIE BEZIEHUNG DES TALMUDS ZUM JUDENTUM

    UND ZU DER SOZIALEN STELLUNG SEINER BEKENNER“* (Erschien als Broschüre im Jahre 1884)“

    13-09-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-08-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.RÜCKBLICK ÜBER DAS VIERTE BUCH MOSES
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    RÜCKBLICK ÜBER DAS VIERTE BUCH MOSES

     

    In diesem Buche ist der geschichtliche Teil vorwiegend, besonders sind es hier Schwächen und Vergehungen Jissroéls in der Wüste, die uns als warnendes Beispiel berichtet werden.

    So lesen wir von ihrem übermutigen Murren über das treffliche Man, dem falschen Bericht der Kundschafter über das gelobte Land, die Auflehnung Korachs und seiner bösen Rotte gegen Moses und Aharon; ferner die Haderwasser, die Segensprüche Bileams, den Eifer des Priesters Pinchos für seinen Gott und den siegreichen Kampf der Israeliten mit Sichon und Og. 

    Das vierte Buch schließt mit der Aufzählung der Lagerstätten und der Ortschaften, die Jissroél bei seiner Wanderung berührt hatte.

    Die Satzungen jedes Abschnittes wurden teilweise an Ort und Stelle besprochen.

    Lehrreich für jeden Menschen ist die Wanderung Jissroéls in der Wüste, bedeutet doch auch das menschliche Leben eine Wanderung oft durch unwirkliche, rauhe Landschaften.  Eine Wüste ist es schon gar oft gewesen, durch welche der Fuß des Erdenpilgers dahinschritt, trostlose Einöde, erfüllt von Schrecken und Gefahren, Mangel und Elend sich bergend. Doch Gott verläßt in keiner Stunde nicht diejenigen, die Ihn anrufen in Wahrheit. Der da voll Zuversicht zu Ihm emporblickt und sich bestrebt nach Gottes heiligem Willen sein Leben einzurichten, dem schickt der Allgütige auf wunderbare Weise, wie einst Jissroél n der Wüste, köstliches Brot vom  Himmel, aus hartem Gestein läßt er  ihm hervorrieseln erquickendes Born und der Wüste Sand verwandelt Er ihm in blühende Flur.

     

    Aus: Erbauungsbuch „Bibel- und Talmudschatz“ J.H. Kohn S. 374-375  13.Auflage Hamburg 5691 – 1931

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    08-08-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    19-07-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Why is it so serious to enlist in the Zionist army?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Why is it so serious to enlist in the Zionist army?

     

     

    The statement in the appendix ("Bijlagen» = annexes), written in Yiddish to the attention of pious Jews who live in Occupied Palestine, now exposed to the risk of being recruited into the Zionist army, develops the Rabbinical view of the seriousness of this issue. The statement contains very judicious arguments and denouncing the "Rabbis" Zionists collaborating with the Zionist regime to do deny the אמונה to the Jews.

     

     

     

    פארוואס איז עס אזוי ערנסט צו זיך פארשרייבן אין דער ציוניסטישע ארמיי?

     

     

    די דערקלערונג אין דעם אַפּפּענדיקס ("Bijlagen" = אַננעקסעס), געשריבן אין אידיש פאר די פרומע עהרליכע אידן וואס לעבן אין ארץ ישראל און וואס ריזיקירן צו זיין רעקרוטירט אין  די ציוניסטישע ארמיי , ברענגט די מיינונג פון רבנים בנוגע די ערנסקייט פון דעם ענין. די דערקלערונג אנטהאלט פאקטן און זייער קלוגע ארגומענטן , זיי פאַרדאמען די ציוניסטישע "רבונים" וואס ארבעטן מיט דעם ציוניסטישער רעזשים צו טאן לייקענען די אידן פון זייער אמונה, ח"ו !

     

    Bijlagen:
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p1.docx (4.6 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p2.docx (4.6 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p3.docx (4.8 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p4.docx (4.8 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p5.docx (4.9 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p6.docx (4.9 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p7.docx (4.6 MB)   
    אידן ... וועקט אייך אויף !!! p8.docx (4.6 MB)   

    19-07-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    12-07-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Yakov M. Rabkin: “What is Modern Israel?”
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Book presentation

     

    Yakov M. Rabkin

     

    “What is Modern Israel?”

     

    Distributed for Pluto Press

    240 pages | 5 1/2 x 8 3/4 | © 2016

    Paper $27.00ISBN: 9780745335810 Published July 2016 For Sale in All Americas and the Caribbean except Canada

    Cloth $90.00ISBN: 9780745335827 Published July 2016 For Sale in All Americas and the Caribbean except Canada

    Usually, we think of the state of modern Israel, as well as the late nineteenth-century Zionist movement that led to its founding, as a response to anti-Semitism which grew out of cultural and religious Judaism. In What Is Modern Israel?, however, Yakov M. Rabkin turns this understanding on its head, arguing convincingly that Zionism, far from being a natural development of Judaism, in fact has its historical and theological roots in Protestant Christianity. While most Jewish people viewed Zionism as marginal or even heretical, Christian enthusiasm for the Restoration of the Jews to the Promised Land transformed the traditional Judaic yearning for ‘Return’—a spiritual concept with a very different meaning—into a political project.
     
    Drawing on many overlooked pages of history, and using on a uniquely broad range of sources in English, French, Hebrew, and Russian, Rabkin shows that Zionism was conceived as a sharp break with Judaism and Jewish continuity. Rabkin argues that Israel’s past and present must be understood in the context of European ethnic nationalism, colonial expansion, and geopolitical interests rather than—as is all too often the case—an incarnation of Biblical prophecies or a culmination of Jewish history.

     

    http://press.uchicago.edu/ucp/books/book/distributed/W/bo23469304.html

     

    12-07-2016 om 00:32 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    05-07-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Annual Quds rally held in London
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Annual Quds rally held in London

     

    Amina Taylor Press TV, London

    In Britain, thousands have marched in the annual Quds rally in solidarity with Palestinians facing Israeli aggression. This year’s demonstration was held despite pressure by pro-Zionist groups who sought to cancel the event by drawing a link between the Quds rally and the Daesh terrorist group.

    http://www.presstv.ir/Detail/2016/07/04/473488/London-Quds-Day-rally

     

    Bijlagen:
    Elieh WEINSTEIN.jpg (223.4 KB)   

    05-07-2016 om 15:23 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    21-06-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Samson Raphael HIRSCH: KARMEL und SINAI
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Als Mensch Jissroél mit Thora im Derech Erets gegen den Zionismus

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCH

     

    KARMEL UND SINAI.

     

    Vor uns liegt ein Blatt, dessen Inhalt das ganze Interesse unserer Lehrer beanspruchen darf. Nach der Schrift zu urteilen, stammt es aus der Frühzeit Rabbiner Hirschs זצ"ל: es enthält den Plan einer von ihm zu gründenden Zeitschrift. Die Überschrift des Blattes lautet:

    KARMEL

    eine Zeitschrift für das Leben und Wissenschaft im Judentum, in zwangslosen Heften.

    _________

    Wie lange hinkt ihr noch auf beide Seiten?

    Ist der Ewige Gott, so wandelt Ihm nach,

    Und ist es Baal, so wandelt ihm nach!

    _________

    Da sprachen sie:

    Der Ewige, Er allein ist Gott!

    Der Ewige, Er allein ist Gott!   (Kön. I, 18)

    __________

     

    Im Zeichen dieses Mottos sollte die Zeitschrift stehen. Im Zeichen dieses Mottos hat die ganze Lebensarbeit dieses Gotteskämpfers gestanden: es galt ihm, seine Zeit von Fluch der Halbheit zu befreien und ihr damit den Weg zur Erlösung zu bahnen.

    Es folgt auf dem Blatte ein erster Artikel, den wir hiermit wiedergeben.
    _______

     

    KARMEL UND SINAI.

     

    Kennst du das Wort, das vom Sinai schallte? „Ich, der Ewige, sei Dein Gott! Habe nicht andere Götter neben meinem Angesicht!

    Es schallte von Sinai und wies für alle Folgezeit Jissroél den leuchtenden Richtpunkt für sein Leben und Wissen, für seine Gedanken und Gefühle, für seine Worte und Taten und für sein Ansicht über Gedanke und Gefühl und über Wort und Tat. Alles ist mit diesem einen Maßstab zu messen, alles diesem Einen zu unterordnen, und nimmer zu feilschen mit anderen Gütern und Rücksichten, die als lebenleitenden Götter nicht bestehen vor dem Alleinen. Mag um dich, Jissroél, alles auf anderes sich gründen, alles sich anders gestalten, alles andere Zwecke erstreben, du hast nur einen Grund, dir gilt nur eine Gestaltung, dir winkt nur ein Zweck: der Alleine, und des Alleinen Wort, der dazu aus Ägypten dich führte. In Jissroél nichts Wohlfahrt, das vor dem Alleinen errötet, in Israel nichts Klugheit, das des Alleinen Wort verdammt, in Jissroél nichts Friede, das mit des Alleinen Wort entzweit. Nicht soll es buhlen mit den Göttern der Erde! – So schallte es  vom Sinai.

    Jahrhunderte schwanken, Jahrhunderte der Freude und der Trauer, Jahrhunderte der Kraft und der Ohnmacht, Jahrhunderte der Prüfung und Läuterung,  - denn es waren Jahrhunderte der Treue und Untreue gegen das Sinaiwort – und immer schwächer tönte es fort in Jissroéls Brust, und immer unwilliger fand es Ohr, und immer mehr drängten sich andere Güter und andere Rücksichten  als  Götter zwischen Jissroél und den Alleinen, und der Alleinen war nicht allein mehr Gott in Jissroél. Es fühlte sich krank: aber statt die Krankheit nur in der Entzweiung mit jenem Sinaiwort und Heilung nur in der Wiedervereinigung mit ihm zu erblicken, wähnte es die Krankheit nur im Mangel an Gestaltung, die es ausser Israel erblickte, und wähnte die Heilung im Hinüberziehen des Nichtisraeltischen in Jissroél zu finden – und so ward ihm die Heilung nur Krankheit zu Krankheit. –

     So kam eine Zeit, wo Staatsklugheit selbst höher gestellt wurde als jenes Sinaiwort, wo man das Leben gründen und leiten, sichern und verschönen zu können vermeinte ohne jenes Sinaiwort gegen jenes Wort von Sinai – da prangte, dem einen Tempel des Alleinen zum Hohn, an Israels Grenzen das Zeichen seiner Gesunkenheit: das Götzenkalb, da erhoben sich Altäre dem Baal – da war es Nacht in Jissroél.

     Da – als gar Männer des Geistes, des Geistes, der gerade in solcher Nacht der Erstorbenheit wecken und wecken, furchtlos und rücksichtslos wecken und mahnen sollte zum Lichte und zum Leben, mit eingingen in die Lüge der Nacht, Propheten des Baals wurden und im Namen des Alleinen beschönigten und priesen die Werke des Baal und von Isabels Henkerhand geschlachtet oder vertrieben waren die mutigtreuen Geistesmänner des Alleinen – und es so Nacht geworden war geworden in der Nacht, - da blitzte vom Karmel es auf, das Feuerwort: „Wie lange hinkt ihr auf beide Seiten? Ist der Ewige Gott, so wandelt ihm nach, ist’s aber der Baal, so wandelt nach ihm!“

     Es war Elias Feuergeist, der leuchtete in der Nacht. – Und wieder wach ward das Sinaiwort in Jissroéls Brust, und es sank hin das Volk und sprach: „Der Ewige allein ist Gott, allein der Ewige ist Gott!“

     Aber auch, es war nur ein Blitz in der Nacht, de rasch trifft und schwindet –, und die Nacht ward dauern nicht zum Tage, und in die Wüste, zum Sinai musste Elias flüchten und klagen:    „Ich habe geeifert für den Ewigen, Gott Zebaoth, denn es haben dein Bündnis Jissroéls Söhne verlassen, haben deine Propheten niedergeschlagen, und ich allein bin übrig geblieben, und auch mich wollten sie töten; es ist genug jetzt, o Gott, nimm hin meine Seele, denn ich bin nicht besser als meine Väter“ –       

     Moses starb. Glücklicher Moses! Moses konnte sterben: denn seine Sinaisendung war vollbracht. Elias starb nicht, Elias konnte nicht sterben: denn unvollendet war seine Karmelsendung.

     Elias lebt. Sein Geist lebt fort im Munde der Propheten, die nach ihm kamen und weckten und weckten, furchtlos und rücksichtslos weckten und mahnten zum Licht und zum Leben.

     Elias lebt. Als das Wort, das er am Karmel sprach, zertrümmert hatte Jissroéls Glücksgebäude, das sie auf Baal und nicht auf Gott aufführen wollten, als da im Unglück wieder aufgewacht, zum dauernd ragenden Licht wieder aufgewacht war das Sinaiwort in Jissroéls Brust, und Jissroéls Führer, die Rabbinen, treue lebend in diesem Sinai-Karmel-Geist dem Alleinen seinen Tempel, – nicht von Stein und Holz, der in Trümmern lag, – sondern in der Brust und dem Leben des Volkes, des nicht zu zertrümmernden, aufzurichteten und seiner warteten, und sammelten alle Licht- und Feuerlaute vom Sinai-Karmel her, und sie als Wolk- und Feuersäule für die Wanderung durch die Exilesnacht Jissroéls Geschlechtern für Jahrtausende hinab treu übergaben, da kehrte versöhnt und milde Elias Feuergeist ein bei den Rabbinen und freute sich ihres Bemühens und ihres Werkes. –

     Elias lebt. Sein Geist war Zeuge der tausendfältigen Tode, mit denen Jissroél Jahrtausende herab seine Treue gegen das Sinaiwort besiegelte. Sein Geist ist Zeuge jeder göttlichen Menschenworts, jedes göttliches Menschengedankens in Jissroél, jeder Handlung, jedes Wort, jedes Gedankens, in denen Einer von Jissroéls Söhnen seine Treue gegen den Alleinen und sein Sinaiwort bekundet, und zeichnet sie ein in das Buch der Ewigkeit. (Midr. Ruth Raba)  Elias lebt. Sein Geist ist Zeuge jedem Neugeborenen in Jissroél, wenn ihm das heilige Schmerzenssiegel aufgedrückt wird seinem Fleische, daß er dem Abrahamsbündnis angehöre. Sein Karmelwort tönt heute noch in Jissroéls Chören auf den Ruf, der aus versöhnter Vergangenheit zu neuen, wahrhaft neuen Zukunft soll geleiten: „Der Ewige, er allein ist Gott!“ –

     Elias lebt. Wenn wieder je in Jissroél verlöschen sollte, das Sinaiwort, aufgekündigt würde die Treue dem Gesetz, das Moses am Chauréw für Jissroél empfing, wenn wieder je in Jissroél nicht weiterbauen wollten die Enkel an dem Bau, den je die Väter gebaut, einen neuen Grund legen wollten, den die Väter nicht gekannt, und in vermessenem Wahn sprengen wollten das Band, das die Gegenwart an die Vergangenheit knüpft und es wieder Nacht würde in Jissroél – auch dann wird Elias mit seinem Feuergeist wieder erstehen – und wieder knüpfen das Band der Väter mit den Kindern und das Band der Kinder mit den Väter, ehe die Welt in Trümmer geht (Maleachi 3,23).

     

    Quelle: NACHALATH Z’WI  Eine Monatsschrift für Judentum in Lehre und Tat herausgegeben vom Vorstand der Rabbiner-Hirsch-Gesellschaft Zweiter Jahrgang 5692/ 1931/32 Ff/M S.257-260

     

    Diese Schrift war schon Bestandteil unseres Studienprogramms für die Saison Frühling und Sommer 5768 /2008

    21-06-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    27-05-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH: Aus dem kommentar zur Wochenabschnitt BEHAR
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Samson Raphael HIRSCH

    בהר

     

    Aus seinem Kommentar zur Wochenabschnitt BEHAR

     

    Kap.25, 1 Gott sprach zu Mausche auf dem Berge Sinai:

    Kap.25 V 1  Es haben die letzten Sätze des vorigen Kapitels „Gott“ als Urborn alles „Rechts“ und die „Persönlichkeit“ Gottes als Fundament alles Rechts von Personen und von durch Menschenpersönlichkeit zu „Gütern“ erhobenen Sachen an die Spitze der Rechtsgesetzgebung gestellt. Daran schließt sich nun dieses Kapitel, indem er für den engeren Kreis des jüdischen Landrechts Gott als eigentlich einzigen, wirklichen Herrn und Eigentümer des jüdischen Landes, der jüdischen Menschen und Güter statuiert und von diesem einen Rechtsbegriff aus Boden-, Menschen- und Güterrecht entwickelt. שביעית , יובל , die  גאולה-Institution bei Boden-, Häuser- und Personendienstlauf, sowie das רבית-Gesetz  sind nichts als Konsequenzen aus dem einen Rechtsprinzipium der Hörigkeit an Gott, und Gottes, als des einzigen Urberechtigten. …

     

    V.4 aber im siebten Jahre sei eine durch Werkeinstellung zu begehender Sabbat dem Lande, Gott ein Sabbat: dein Feld sollst du nicht besäen und deinen Weinberg nicht beschneiden,

     

    V.4 שבת לד' Wiederholt wird es ausgesprochen, daß der Landessabbat ein Sabbat לד', zum Ausdruck der Gotteshuldigung bestimmt, und nicht etwa ein im Interesse des Landes angeordnetes Brachjahr ist. …שביעית, die Gotteshuldigung als Bodeneigentümers des jüdischen Landes, bedarf zu ihren Ausdruck nur der Unterstellung des Bodens unter Gottes Herrschaft. Vor dem Gedanken des eigentlichen Bodeneigentümers tritt sein Lebensträger, der Jude, mit Bestellung des Bodens und Einheimsung seiner Früchte für die Zwecke der Existenzsicherung zurück. Es genügt die allgemeine Einstellung der Aussaat und der Baumbeschneidung, sowie der einspeichernden Ernte aller etwa von selbst gewachsene Früchte, um für dieses Jahr keine Nahrungssicherung aus den Boden zu erzielen (siehe V.20), und damit dem Boden eines ganzen Landes das Gepräge der Herrenlosigkeit aufzudrücken und ein ganzes Jahr zu einer nationalen Bekenntnisthat zu gestalten, daß das jüdische Volk nicht Herr und Eigentümer des jüdischen Landes sei. …

     

    V.5 an dem Nachwuchs deines Schnittes sollst du keinen Schnitt, und an den Trauben deines sich selbst überlassenen Weinstockes keine Lese halten; ein Jahr der Werkeinstellung soll dem Lande sein.

     

    V.5…שביעית ist ebenso positiver Ausdruck der Gotteshuldigung, der Gottesherrschaft über den Boden des jüdischen Landes, wie ע"ז eine Leugnung der ausschließlichen Gottesherrschaft ist. Alles was der jüdische Boden im שביעית hervorbringt, ist ein Objekt, das die Idee der Gottesherrschaft trägt und dem Ausdruck und der Vergegenwärtigung dieses Gedankens heilig ist, sowie ע"ז ein Objekt ist, das den Gegensatz dieses Gedankens vergegenwärtigt. Beide, פירות שביעית und ע"ז, sind Bekenntnisobjekte in Beziehung zu der höchsten fundamentalen Wahrheit des jüdischen Bewusstseins, jenes der Huldigung, dieses der Leugnung der Gottesherrschaft, und scheiden sich damit scharf von allen übrigen Gesetzobjekten. …

     

    V. 7 und deinem Vieh, sowie deinem Tiere, welches in deinem Lande sich befindet, sei all sein Ertrag zum Essen.

    V.7 …Vergegenwärtigen wir uns die שביעית- Gesetze in ihrer Verwirklichung, so sind sie die großartigste, ein ganzes Jahr durchdauernde, auf Äckern und Feldern, in Gärten und Wiesen sich offen kund tuende, in jeder Frucht, jedem Grashalm sich aussprechende Bekenntnistat einer ganzen Nation, mit welcher sie ihren Nationalboden Gott als dessen eigentlichem Eigentümer und Herrn huldigend zu Füssen legt, sich selbst nur als גרים ותושבים, als geduldete Einwohner und Beisassen auf Gottes Boden begreift, und aller Hoheit und allen Besitzstolzes entkleidet zu den Ärmsten der Menschen und zu dem Tier auf dem Felde in Gleichheit und Gleichberechtigung  vor Gott zurücktritt.

     

    V.8 Und du zählst dir sieben Jahressabbate, sieben Jahre siebenmal; und die Tage der sieben Jahressabbate seinen dir neunundvierzig Jahre.

     

    V.8 … Die Omerzählung ist die Zählung der Individuen, die Schemitah- und Jobelzählung ist die Zählung der Nation. Jene sucht, auf Grund siebenmaliger Sabbathuldigung Gottes als Schöpfers und Herrn, ein der Gesetzempfängnis würdig machendes siebenfältiges Emporarbeiten zur sittlichen Freiheit ( שבע שבתותund תשעה וארבעים יום). Diese sucht, auf Grund siebenmaliger Jahressabathuldigung Gottes als Herrn und Eigners des Nationalbodens, ein der staatlichen Jobelwiedergeburt würdig machendes siebenfältiges Emporarbeiten zur politischen innerer Freiheit ( שבע שבתות שניםund תשע וארבעים שנה – siehe V. 9 u. 10). Der Sinn unseres Verses wäre also: du zählst dir sieben Jahressabbate, und diese sieben Perioden sollen dir gleichzeitig nur eine Periode von neunundvierzig Jahren bilden.

     

    V.10 Und ihr heiligt das fünfzigste Jahr, und ihr verkündet Freiheit im Lande allen seinen Bewohnern. Ein Heimbringer ist es und ein solcher soll es euch sein und ihr kehret zurück jeder zu seinem Grundbesitze und jeder kehrt ihr zu seine Familie zurück.

     

    V.10 … Wie die כפרה des יום הכפורים eines jeden Jahres die sittliche Wiedergeburt des Individuums mit allen deren heilenden und wiederherstellenden Wirkungen für das innere und äußere Leben des einzelnen als Allmachtsgeschenk der göttlichen Wundergnade bringen soll, und diese Gnadenspende des Regenerierungstages die dem entsprechenden Tagespflichten von ענוי und איסור מלאכה erzeugt und durch deren Erfüllung bedingt ist: so soll der יום הכפורים des Jobeljahres zugleich eine soziale und politische Wiedergeburt der Nation mit all deren heilenden und wiederherstellenden Wirkungen für die inneren und äußeren Bedingungen der Nation als Allmachtgeschenk der göttlichen Wundergnade bringen. …

     

    V.14  Und wenn ihr nun einen Verkauf an den Nächsten vollzieht, oder sonst etwas erwerbet aus der Hand des Nächsten, sollt ihr einem dem andern nicht zu nahe tun.

     

    V. 14 … Wenn jedoch nach jüdischem Rechte ein Geschäft mit Worte allein nicht perfekt wird, und so lange nicht einer der bezeichneten קנין- Akten geschehen, juridisch der Rücktritt möglich ist, so wird doch, selbst wenn ein Geschäft bloß mit Worten abgeschlossen worden ein Rücktritt als tadelnswerter Vertrauensbruch erklärt, דברים יש בהם משום מחוסרי אמונה ואין רוח חכמים נוחה הימנו, und wenn zu dem Worte bereits eine Geldzahlung hinzugekommen, oder die Ware vom Käufer gezeichnet worden, wenngleich damit der Eigentumswechsel noch nicht vollzogen und juridisch ein Rücktritt möglich wäre, so würde auf eine Klage beim jüdischen Gericht dieses vor dem Wortbruch mit dem ernsten Ausspruch zu warnen haben: מי שפרע מאנשי דור המבול ומאנשי דור הפלגה ומאנשי סדום ועמורה וממצרים שטבעו בים הוא יפרע ממי שאינו עומד בדבורו d.i. „ der das Geschlecht der Sündflut, das Geschlecht des Turmbaus, die Männer von Sodom und Amora und die Ägypter, die im Meere ihren Untergang fanden, mit seiner Strafe traf, der  wird mit seinen Strafen treffen, der sein Wort nicht hält“ (Baba Mezia 48a u. 49a). Dieses sich der göttlichen Strafe Unterziehen wird mit dem Ausdruck: מקבל מי שפרע bezeichnet.

    Wir bemerken, daß das jüdische Gesetz an vielen Stellen für den Verkehr des Menschen mit Menschen scharf scheidet zwischen der juridischen Befugnis und dem sittlich Gebilligten. Es gibt gar manches, das nach dem objektiven Recht der gerichtlichen Ausspruch zulassen muss, was gleichwohl vom Standpunkt höherer sittlicher Anforderung missbilligt wird, אין רוח חכמים נוחה הימנו.

     

    V.18  Erfüllet meine Gesetze und meine Rechtsordnung hütet und erfüllet sie, so werdet ihr vom Lande sorgenfrei getragen wohnen.

    V.19  Das Land wird seine Frucht geben, ihr werdet zur Sättigung essen, und werdet sorgenfrei von ihm getragen wohnen.

     

    VV. 18 u. 19  Der vorangehende Vers hatte die unmittelbare Konsequenz aus dem durch Schemita- und Jobelinstiution als Basis des Verkehrslebens gepflegten Gedanken der Gotthörigkeit des Landes für das Leben des Menschen mit Menschen ausgesprochen. In diesen Versen wird der Gedanke für das Ganze Einzel – und Volksleben fruchtbar gemacht, Gottes Wort kennt nur eine Gotteshuldigung, und das ist die treue Erfüllung seines Willens. Und so ist denn auch sein Land nur um einen einzigen Preis unser, und das ist die treue Erfüllung seines Gesetzes. Zollen  wir diesen Tribut, so haben wir alles getan, um uns und das Land und uns im Lande zu erhalten. Erkenntnis und Erfüllung dieses Gesetzes ist unser Wall und unsere Mauer, unsere Wissenschaft und Kunst, unsere Staatsweisheit und unsere Volkswirtschaftslehre. Alles, was andere Nationen auf tausend andere Wegen vergebens anstreben, politische Sicherheit nach außen, Blüte und Wohlfahrt im Innern, schaffen wir uns einfach und sicher durch Erfüllung dieses Gesetzes. Sein Gesetzgeber, der Herr unseres Landes, ist zugleich Gebieter über die Geschicke der Völker und über die Entwicklung der Natur; wie unser Land, sind die Gänge der Geschicke und der Natur „sein“, und die Verteidigung und die Blüte unseres Landes hat „Er“ übernommen, so wir seine „Gesetze“ und seine „Rechtsordnungen“ „wahren und erfüllen“, wahren: durch stets Lernen und Schützen vor Verirrungen, erfüllen: durch Verwirklichung im ganzen Einzel-, Familien-, und Volksleben (Siehe zu Kap. 18,5 חקים sind die sittliche Umschränkungen unseres Einzel- und Familienlebens, משפטים die Rechtsordnungen unseres sozialen Verhaltens; jene sind die Vorbedingungen von diesen, beide sind das Ziel, für welches uns Gott „sein“ Land gegeben.)

    27-05-2016 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Solidarität mit antizionistische Widerstandskämpferin Ahed TAMIMI



    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian


    Foto

    Foto


    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!