Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard
  • Psalm 19,10 und Sprüchlein der Woche für Mischpotim
  • S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Jissro
  • Protesters in Antwerp facing trial for organizing Palestine demonstration
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus Haftoro Kommentar Wochenabschnitt Jissro (2. Teil)
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH zur Haftoro Wochenabschnitt Jissro (Teil 1)
  • Rabbiner Dr. Salomon Breuer zur Wochenabschnitt Jissro
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: Vorläufer des Zionismus (1. Folge)
  • Chabakuk 3,3 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Jissrau
  • Rabbiner Ludwig STERN: Der 15. SCH'WAT
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt BESCHALACH
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes Beschalach
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt BESCHALACH
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: Das Hebräische (2.Teil)
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: Das Hebräische (1.Teil)
  • Psalm 106,9 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Beschalach
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt BAU
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt BO
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt BAU (Auszüge)
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: 'Was hat Rabbiner Hirsch unserer Zeit zu sagen? (6. Ablieferung)
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • CENTRE ZAHRA FRANCE
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • PARTI ANTISIONISTE
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • JUSTICE
  • Yeshiva University On Line
    Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1849-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    19-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    JESJOEROEN INFO

    Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard

    PROCES OP 21 FEBRUARI 2017, WEES ERBIJ !

     115

    [Proces is uitgesteld op vraag van advocaat van Forum voor Joodse Organisaties voor opstellen besluiten]

    Pro-Palestijnse manifestanten gedagvaard voor aansporen tot racisme

    Drie manifestanten die in 2014 in Antwerpen protesteerden tegen de bombardementen in Gaza zijn gedagvaard wegens aanzetten tot racisme tegen Antwerpse Joden. Niet op basis van vaststellingen van de politie, wel omwille van een klacht van verdedigers van Israel! Op basis van een bijzonder dun dossier vervolgt het openbaar ministerie, gevolgd door het Centrum voor Racismebestrijding.

    > De context

    Op 8 juli 2014 ontketent het Israëlisch regime de zoveelste aanval op Palestijnen. Gedurende bijna twee maanden wordt Gaza gebombardeerd, 2100 Gazanen werden gedood waarvan 70% burgers, 551 kinderen en 250 vrouwen, 11000 werden gewond, 44300 huizen werden beschadigd, 18000 huizen, scholen, ziekenhuizen en de enige energiecentrale werden verwoest. De afschuw in Europa is groot, overal wordt twee maanden lang betoogd, zo ook in Brussel en Antwerpen.

    > De feiten, waarover gaat de klacht?

    Op 12 juli manifesteren een 800-tal mensen op het Sint-Jansplein in Antwerpen. De manifestatie verloopt erg emotioneel, de sprekers, waaronder drie gemeenteraadsleden van sp.a, PvdA en Groen, worden voortdurend onderbroken door slogans vanuit de aanwezigen. Ondanks de verontwaardiging eindigt de manifestatie zonder incidenten, wat door de aanwezige politie bevestigd wordt. VRT Nieuws titelt: "Betogers in Antwerpen tegen geweld in Gaza."

    Maar dat is zonder Michael Freilich van Joods Actueel gerekend. Die zit met een vergrootglas naar de beelden van de manifestatie te kijken, en hoort ergens de slogan "Khaibar, Khaibar, ya yahud" gedurende enkele seconden roepen. Hij schrijft de dag nadien "De gescandeerde leuze refereert specifiek naar de Joodse gemeenschap en niet naar Israël". Hij schrijft met geen woord over de talloze vlaggen, leuzes en slogans tijdens de manifestaties, duidelijk en uitsluitend gericht tegen Israël, hij pikt er een slogan van enkele seconden uit, waaraan hij zijn eigen betekenis geeft. Hij vermeldt tevens dat het Forum van Joodse Organisaties klacht zal neerleggen, wat drie dagen nadien gebeurt door Pinkas Kornfeld die de organisatoren aanklaagt.

    > Zionisten misbruiken bewust de termen "anti-semitisch" en "anti-Joods"

    Zionisten, verdedigers van de Israëlische Staat, moeten met lede ogen aanzien hoe de verontwaardiging over Israël, toen in 2014 en later met de succesvolle boycotacties, steeds meer mensen mobiliseert. Hun tactiek is bekend: stel kritiek op het Israëlisch regime gelijk aan "antisemitisch", aan "anti-Joods". Bij de Europese bevolking, getraumatiseerd door de verschrikkingen van de holocaust, liggen deze termen heel gevoelig. De gruwel van Israël wordt voortdurend internationaal aangeklaagd, maar de zionistische propagandamachine blijft hameren op "antisemitisch" en "anti-Joods".

    > "Zionist" versus "Jood"

    Het is de Israëlische regering, gevolgd door zionistische sympathisanten wereldwijd, die de bezetting van Palestina voorstellen als een strijd tussen Joden en moslims. Als iemand voor de rechtbank gedagvaard moet worden wegens aanzetten tot racisme, dan zijn het wel de verdedigers van Israël! Pro-Palestijnse activisten zijn voortdurend verplicht om deze grote leugen te ontkrachten en de kern van het conflict aan te duiden: een zuivere bezetting, kolonisatie, gekenmerkt door een niet aflatende agressie jegens het Palestijnse volk. Terreur kent geen godsdienst. Bezetting kent evenmin een godsdienst. Godsdienst wordt misbruikt om te mobiliseren, dit geldt evenzeer voor de "Islamitische Staat" als voor de "Joodse staat".

    > Joden tegen het zionisme

    Wie zich verzet tegen het zionisme is immers niet anti-Joods, dat bewijst overduidelijk de antizionistische Joden die voor een rechtvaardige vrede opkomen in Palestina. Zij nemen deel aan pro-Palestina betogingen, waarom zouden die manifestaties dan tegen het Joodse volk, tegen het Joodse geloof, gericht zijn? Tijdens de manifestatie is door niemand opgeroepen tot geweld tegen Antwerpse Joden, dit maken Freilich en Kornfeld er van.

    > Pro-Palestijnse manifestaties en boycot ontmoedigen

    Het gaat niet over drie individuen, maar over de hele solidariteitsbeweging. De volgende stappen zijn immers pogingen om de groeiende succesvolle oproep tot boycot van Israel te verbieden, pogingen die we vandaag ook in het buitenland zien. De gedagvaarden zijn als organisator aangesproken, en het is duidelijk dat de zionisten organisatoren van pro-Palestijnse manifestaties willen intimideren en ontmoedigen.

    > Maar het Openbaar Ministerie en Centrum voor Racismebestrijding volgen...

    Dat de zionisten hun beproefde demagogische tactiek toepassen, is geen verrassing. Vanuit Israël worden ze daarbij gesteund door officiële programma's als Hasbara. Het onrustwekkende van de huidige dagvaarding is dat het Openbaar Ministerie de klacht overneemt, en dat het Centrum voor Racismebestrijding zich als benadeelde partij opstelt. De wereld op zijn kop. OM en Unia die de kant kiezen van de echte racisten tegen degenen die opkomen tegen racisme en kolonisatie! Het belang hiervan kan moeilijk onderschat worden.

    > Hoe steunen?

    * Steun de gedagvaarden vooreerst door het delen en duiden van deze aanval van zionisten op de Palestijnse solidariteitsbeweging.
    * De gedagvaarden hebben recht op een sterke verdediging. Stort een bijdrage op BE74 0010 1920 8807 met vermelding "Advocaat 12juli14".

    * Ben je vrij dinsdag 22 november om 9u, je bent welkom in het Antwerps gerechtshof (tram 12 en 8). Doen!

    Vrijspraak voor pro-Palestijnse manifestanten!

    Vrijmeningsuiting, recht op kritiek op het Israëlisch regime!

    Kritiek op Israel is kritiek op een regime en de zionistische ideologie, niet op de Joodse religie of volk.

    Joods Actueel en forum Joodse organisaties zijn niet de vertegenwoordigers van het Joodse Volk.

    https://www.evensi.be/pro-palestijnse-manifestanten-gedagvaard-vlinderpaleis/192292014

     

    19-02-2017 om 11:33 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Psalm 19,10 und Sprüchlein der Woche für Mischpotim
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    משפטים

     

    משפטי יי אמת צדקו יחדו:

     

     

    „Die Rechtsordnungen Gottes, Wahrheit, sind allseitig gerecht.“

    Psalm 19,10    Übersetzung Samson Raphael HIRSCH

     

    1.

     

    Dein Gebot, o Herr der Welten,

    Deine Satzung, die so rein,

    Soll mir über alles gelten,

    Über alles heilig sein.

     

    2.

    Denn auf allen meinen Wegen

    Bringt Dein Wort mir Glück und Heil,

    Spendet mir den reichsten Segen

    Und gewährt den besten Teil.

     

    ***

    Aus: Erbauungsbuch „Bibel- und Talmudschatz“ J.H. Kohn S. 199  13.Auflage Hamburg 5691 – 1931

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    19-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    17-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Jissro
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Samson Raphael Hirsch

    Auszüge aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt JISSRO

      

    Kap.18 V.13-15 …Die Zeit der Wüstenwanderung war daher die hohe Schule des jüdischen Volkes

     

    Kap. 19,6 Ihr aber sollt mir ein Reich von Priestern und ein heilig Volk sein! Dies sind die Worte die du zu Jissroels Söhnen sprechen sollst.

     

    Kap.19 V.6 und gerade für diese Bestimmung der gesamte Erde sollt ihr mir ein ממלכת כהנים und ein גוי קדוש sein. ממלכת כהנים, jeder einzelne von euch soll dadurch, daß er sich in seinem ganzen Tun von mir „regieren“ lässt, in Wahrheit עול מלכות שמים auf sich nimmt und verwirklicht, ein כהן ein Priester sein, der durch sein Wort und Beispiel die Erkenntnis und Huldigung Gottes verbreitet, wie es in Jesajas 61,1 ausgesprochen ist: „Ihr aber werdet Priester Gottes genannt werden, Diener unseres Gottes, wird man euch nennen,“ und ,גוי קדוש und wie priesterlich in jedem einzelnen, so soll eure Gesamterscheinung nach außen eine Gott heilige sein; ein einziges Volk unter den Völkern, das nicht dem eigenen Ruhm, der eigenen Größe, der eigenen Verherrlichung, sondern der Begründung und Verherrlichung des Reiches Gottes auf Erden angehört; und auch dieses wieder eben dadurch, daß es seine Größe nicht in der Macht, sondern in der absoluten Herrschaft des göttlichen Sittengesetzes sucht; denn das eben heißt: קדושהלא פחות ולא יותר , אלה הדברים וגו', wie die Weisen erläutern, nicht weniger und nicht mehr. Ein Minderes genügt nicht für eure Zukunft, und ein Mehreren bedarf es nicht.

     

    10. Gott aber sprach zu Mosche: Gehe zum Volke und heilige sie heute und morgen, und lasse sie ihre Kleider waschen. 11. Lasse sie zum dritten Tage bereit sein; denn am dritten Tage wird Gott vor den Augen des ganzen Volkes auf den Berg Sinai sich hinablassen. 12. Umgrenze das Volks ringsum und sage ihm: Hütet euch wohl, den Berg zu besteigen oder auch nur einen Teil davon zu berühren! Jeder, der den Berg anrührt soll getötet werden. 13. Daß ihn keine Hand berühre! Denn gesteinigt soll er werden, oder nur hinabgestürzt, sei es Vieh oder Mann, er soll nicht leben bleiben; wenn das Entlassungshorn seine Töne dehnt, dürfen sie wieder den Berg ersteigen.

     

    V.10-13 …Ist ja das jüdische Gesetz das einzige, das nicht aus dem Volke hervorgegangen, daß  zu konstituieren es bestimmt war. Ist ja Judentum die einzige „Religion“, die nicht aus dem Schosse der Menschen entsprungen, die in ihr den geistigen Boden ihres Leben finden: und gerade diese „Objektivität“ des jüdischen Gesetzes, der jüdischen „Religion“, macht sie zu der einzigen ihrer Art, scheidet sie scharf und spezifisch von allem, was sonst auf Erden Gesetz und Religion heißt, und lässt sie das einzige Kulturmoment der Menschheit sein, das sich als Hebel und Höheziel jedes andern Fortschritts betrachten darf, selbst aber als das gegebene Absolute über allen Fortschritt erhaben ist. Weil allen andern „Religionen“ und Gesetze, nur aus dem Schosse der zeitlichen Menschheit hervorgegangen, nichts anderes sind als Ausdruck dessen, was zu einer gegebenen Zeit von einem bestimmten Menschenkreis als deren Überzeugung von Gott, von der Bestimmung der Menschen und ihre Beziehungen zu Gott und zu einander zum Ausdruck gelangte, darum müssen auch alle andere Religionen und Gesetze gleich allen übrigen aus dem Schosse der Menschen zeitlich hervorgegangenen Momente der Kultur, der Wissenschaft, der Kunst, der Sitte mit der Zeit fortschreiten. Sie sind ja ihrer Natur und ihrem Ursprung zufolge nichts anderes, als der adäquate Ausdruck einer zeitlichen Menschheitsstufe in irgendeinem Gebiete der Menschenentwicklung. Die jüdische „Religion“ und das jüdische Gesetz waren aber nicht aus den zeitlichen Überzeugungen der Menschen entsprungen, sie enthält nicht das, was zu irgendeiner Zeit die Überzeugung irgendwelcher Menschen von Gott und den göttlichen und menschlichen Dingen gewesen; sie sind vielmehr von Gott gegeben und enthalten das, was nach Gottes Willen die Überzeugung der Menschen zu allen Zeiten von Gott und den göttlichen, und vor allem von den Menschen und den menschlichen Dingen bilden soll. Das Gottesgesetz befand sich von vornherein im Gegensatz zu dem Volk, in dessen Mitte dieses Gesetz zu erst Stätte auf Erden gewann, ist das untrüglichste Kriterium des göttlichen Ursprungs dieses Gesetzes, das nicht aus dem Volke, sondern AN das Volk kam, und erst nach jahrhundertlangen Kämpfen sich dies Volk zu seinem Träger durch die Geschichte eroberte (Über die Einzigkeit des Judentums und sein Verhältnis zu Religion u. siehe Jeschurun I, S.3)… …

     

    Kap 20 V.2  Ich ד' sei dein Gott, der ich dich aus dem Lande Mizrajim, aus dem Sklavenhause hinausgeführt.

    Kap.20 V.2 …Indem dieser Satz nicht als eine Aussage, sondern als מצוה, als ein Gebot gefasst wird, spricht Er nicht aus: Ich ד', bin dein Gott, sondern: Ich, ד', soll dein Gott sein, und setzt damit als Fundament unserer ganzen Beziehung zu Gott jene Anforderung, die die Weisen unter dem Ausdruck  קבלת עול מלכות שמיםbegreifen.

    Der sogenannte „Glaube ab das Dasein Gottes“, wie alte und moderne Religionsphilosophen diesen Begriff auszusprechen pflegen, ist noch um Himmelsweiten von dem ferne, was dieser Fundamentalsatz des jüdischen Denkens und Seins erwartet. Nicht das es überhaupt einen Gott gebe, sondern daß dieser eine, einzige, wahrhaftige Gott mein Gott sei, daß Er mich geschaffen, und gebildet, dahin gestellt und verpflichtet und mich schaffe und bilde, erhalte, überwache, lenke und leite, daß ich mit ihm nur in zehntausendster Vermittlung als zufälliges Produkt des Universums zusammenhänge, dessen allererste Ursache Er vor Äonen gewesen, sondern: daß jeden gegenwärtigen Atemzug und jeder kommende Augenblick meines Daseins ein unmittelbares Geschenk seiner Allmacht und Seinem Dienste zu verleben habe,–  kurz: nicht die Erkenntnis Gottes, sondern die Anerkenntnis Gottes als meines Gottes, als der ausschließlich einzigen Lenkers aller meiner Geschicke und als der ausschließlich einzigen Leiters aller meiner Taten, erst dies ist die Wahrheit, mit deren Zugrundelegung ich den Boden eines jüdischen Daseins gewinne. Der Anforderung: אנכי ד' אלקיך entspricht nur die Erwiderung: אתה אלקי!

    …Nur die gänzliche Hingebung an Gott hat uns von den Menschen freigemacht, nur unter dieser Bedingung sind wir frei geworden und sind wir frei. Während andere Menschen und Völker nur mit ihrem geschöpflichen Dasein Gott verpflichtet sind, sind wir es auch mit unserm geschichtlichen, sozialen. Wir sind unmittelbar aus עבודת פרעה in עבודת ד' übergegangen, und אני עבדך בן אמתך פתחת למוסרי singt unsere Nationalhymne: „Ich bin dein geborener Sklave; denn du hast meine Bande gelüftet!“

     

    V.12  Ehre deinen Vater, und deine Mutter; damit lange deine Tage dauern auf dem Boden, den Gott, dein Gott dir gibt.

     

    V.12 ….Nicht auf die Erforschungsergebnisse unserer Betrachtung der Natur, auf die geschichtlichen Erlebnisse unseres Volkes, durch welche Gott eins offenbar geworden und seinen Willen uns offenbar gemacht, hat Er unsere jüdische Erkenntnis und Anerkennung Gottes, als Lenkers unserer Geschicke und Leiters unserer Taten gegründet. Himmel und Erde hatten zu den Menschen vergebens gesprochen, ja ihre Sprache hatte polytheistischen Umdeutung gefunden, und nur die dem jüdischen Volke geschichtlich gewordenen Offenbarungen Gottes haben den Menschen den monotheistischen Blick und das monotheistische Ohr zum Verständnis der Natur und der Geschichte wiedergebracht. יציאת מצרים und מתן תורה, diese beide Grundfakten des jüdischen Volkes, welche unsere Gotteshüldigung als des Lenkers und Leiters unserer Geschicke konstituieren, sind geschichtlichen Wahrheiten, Erkenntnis und Anerkennung geschichtlicher Wahrheiten beruhen aber lediglich auf Tradition, und Tradition beruhigt lediglich auf treuer Übertragung durch Eltern auf Kinder und auf willige Entgegennahme der Kinder aus den Hände der Eltern. Somit beruht die Fortdauer der großen jüdischen Gottesstiftung lediglich auf dem theoretischen und praktischen Gehorsam der Kinder gegen Vater und Mutter, und כבוד אב ואם ist die Grundbedingung der Ewigkeit der jüdischen Nation. Durch Vater und Mutter gibt Gott dem Kinde nicht nur das physische Dasein, sie sind auch faktisch das Band, daß das Kind mit der jüdischen Vergangenheit verknüpft, es Jude und Jüdin sein lässt, und sie sind es, die ihm die Tradition der jüdischen Bestimmung in Erkenntnis, Sitte und Erziehung überliefern sollen. Geschichte und Gesetz soll das Kind aus ihren Händen empfangen, um einst beides ebenso auf seine Kinder zu vererben. Wie es zu seinen Eltern aufschaut, sollen seine Kinder einst zu ihm aufschauen. Ohne dieses Band zerreißt die Kette der Geschlechter, geht die jüdische Vergangenheit der Zukunft verloren, und die jüdische Nation hört auf zu sein…

     

    V.14 Du sollst nicht erlüsten das Haus deines Nächsten; du sollst nicht erlüsten das Weib deines Nächsten, seinen Knecht, seine Magd, sein Ochsen, seinen Esel, noch irgend was deinem Nächsten gehört.

     

    V.14 „Du sollst nicht morden u.s.w. vermag auch ein sterblicher Gesetzgeber zu dekretieren. Allein „du sollst nicht gelüsten“ vermag nur Gott zu verbieten, der Herz und Nieren prüft, vor dem nicht nur die Tat, vor dem auch der Gedanke und die Regung sich vollzieht. Menschen können nur Verbrechen verbieten und begangene Verbrechen notdürftig vor ihr Tribunal ziehen. Allein der Herd, die eigentliche Brut- und Geburtsstätte des Verbrechens entzieht sich ihrer Kognition. Ist aber einmal erst dort das Verbrechen reif geworden, so schreckt die Ausführung selten vor dem strafenden Arm der Menschengerechtigkeit zurück. Darum bleibt aller Staatenbau der Menschen Stückwerk und vergebens, gebrechliches Bemühen, so lange er nur von der Menschenmajestät getragen und vollendet werden soll, so lange sie „mit Gott“ wohl den ersten Grundstein legen, aber ohne Gott das Gebäude aufführen zu können vermeinen, den Dekalog hinnehmen, um darauf die Nebukadnezarsäule menschlicher Vergötterung aufzurichten, nicht die Menschenmajestät dem Staate und dem Staate dem Gesetze und das Gesetz Gott unterstellen, sondern umgekehrt die Gotteshüldigung pflegen, um damit der schwanken Menschenhüldigung eine Stütze zu gewähren. Nur erst wenn Gott „König über die ganze Erde“ und damit Sein Wille Gesetz der Menschen geworden, werden sich die Kerker schließen und wird das Elend von der Erde weichen. –

     

    Den „Zehngeboten“ wohnt übrigens mitnichten eine größere Heiligkeit oder eine größere Bedeutung als irgend ein der  der andern im Pentateuch ausgesprochene Gesetze bei. Sie sind weder das ganze Gesetz, noch sind sie heiligere Gesetze als alle übrigen. … Wohl aber sind sie Grundzüge, allgemeine Kapitelüberschriften, zu denen die ganze übrige Gesetzgebung die eigentliche Ausführung bildet. …

    17-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    16-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Protesters in Antwerp facing trial for organizing Palestine demonstration
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    YESHURUN NEWS

     

    Protesters in Antwerp facing trial for organizing Palestine demonstration

     January 26, 2017

    Solidarity with Antwerp activists for Palestine facing prosecution: translated from French; originally published at pourlapalestine.be, the site of Plate-Forme Charleroi-Palestine. 

    Three demonstrators who participated in a 2014 protest in Antwerp, Belgium against the attack on the Gaza Strip were called before the court in Antwerp on 24 January. They are charged with incitement to racism against the Jewish community in Antwerp, not based on independent findings by the police, but instead on a complaint filed by supporters of Israel. Based on a very thin file, the public prosecutor began a prosecution against the three, joined by the Centre Against Racism. The prosecution is seeking heavy penalties against the defendants: six months in prison for two of the three defendants, identified as the organizers, and 60 days of community service for a Palestinian from Gaza.

    The ruling in the case will take place on 21 February.

    Below is the statement previously circulated by the event organizers:

     The Context

    On 8 July 2014, the Israeli regime launched another attack on Palestinians. For nearly two months, the Gaza Strip is bombed. 2,100 people were killed – 70% of them civilians – including 551 children and 250 women. 11,000 were injured, 44,300 homes damaged and 18,000 homes, schools, hospitals and power plants destroyed. The horror and outrage in Europe is widespread and for two months, demonstrations were held everywhere, including in Brussels and Antwerp.

    Facts: What is the complaint?

    On 12 July, around 800 people demonstrated at Sint-Jansplein in the center of Antwerp. The event took place in a highly emotional context and the speakers, including three municipal councillors from the SP.a, Workers Party of Belgium and the Greens were interrupted continuously by chants from the crowd. Despite the high levels of feeling in the crowd, the demonstration ended without incident as was confirmed by the police at the time. The Flemish channel VRT ran a news story, entitled: “Protesters in Antwerp against the violence in Gaza.”

    However, Michael Freilich of “Joods Actueel” began to scrutinize photos of the event and claimed that he heard some screaming for a few seconds, “Khaibar, Khaibar ya Yahud.” The next day, he wrote that “The slogan chanted specifically refers to the Jewish community and not to Israel.” There was no mention of countless flags and slogans and official chants during the demonstration, clearly and exclusively directed against Israel. Instead, this issue focuses on a single chant in the crowd for seconds and a specific interpretation. The FJO, Forum of Jewish Organizations in Antwerp, announced it would file a complaint, and Pinkas Kornfeld did so three days later, denouncing the organizers of the rally.

    Zionists constantly and deliberately abuse the terms “anti-Semitic” and “anti-Jewish”

    The Zionists, the supporters of the state of Israel, must see painfully clearly that the outrage over the conduct of the state of Israel mobilizes more and more people. This was the case in 2014 and increasingly so with successful boycott actions. The tactic is well-known: the slightest criticism of the Israeli regime is labeled as tantamount to an “anti-Semitic” or “anti-Jewish” act. Among the European population, traumatized by the horrors of the Holocaust, these terms are extremely sensitive. The atrocities committed by the Israeli regime are constantly denounced internationally, yet Zionist propaganda continues to abuse the terms “anti-Semitic” and “anti-Jewish.”

    “Zionist” vs. “Jewish”

    The Israeli regime, supported by Zionists worldwide, presents the occupation of Palestine as a conflict between Jews and Muslims. If someone were to be summoned before a court of law due to incitement to racism, it would be rather logical in this case that it would be defenders of Israel. Pro-Palestinian activists are constantly obliged to denounce this lie and to draw attention to the real problem: occupation and colonization characterized by constant aggression against the Palestinian people. Terror has no religion, and neither does occupation. Religion is used as a pretext for the sole purpose of mobilization. This is the case for the “Islamic State” and this is the case for the “Jewish State.”

    Jews against Zionism

    Those who resist Zionism are not anti-Jewish; this is evidenced by the anti-Zionist Jews who defend a just and righteous peace in Palestine. They participate in the pro-Palestinian demonstrations. Why, then, would these same demonstrations target the Jewish people or the Jewish religion? At the event in Antwerp, nobody incited violence against the Jewish community in Antwerp. It is Freilich and Kornfeld who made a faulty conclusion.

    Discouragement of the pro-Palestinian demonstrations and the boycott

    It is not a question of three individuals but of an entire solidarity movement. The next step is obviously an attempt to silence the growing calls for the boycott of Israel, an attempt we already see taking place elsewhere. The people summoned are being arrested for being protest organizers, and it is clear that the goal is to intimidate and discourage the organizers of protest demonstrations.

    That the Zionist movement continues to apply these tried and tested tactics is no surprise. From Israel, it is supported by official programs and hasbara.

    What is alarming in the present case is that the Antwerp Prosecutor accepted the complaint and that the Center Against Racism has joined as an injured party. It is a world turned upside down! The prosection and UNIA who defend the true racists against those who stand against racism and colonization. The importance of this cannot be underestimated. (*)

    * The current attitude of UNIA, the Federal Center for Combating Racism, is unclear. They were not present at the trial, but the lawyer did not receive any information that they are withdrawing.

    Support the pro-Palestinian demonstrators!


    Freedom of expression and the right to criticize the Israeli regime!


    Criticism of Israel is criticism of Zionist regime and ideology, not of Jewish religion or Jewish people!


    “Joods Actueel” and the Forum of Jewish Organizations in Antwerp are not the representatives of all Jewish people.

    How to support the protesters

    ·        Support the people accused first by sharing this information and explaining the Zionist attack against the Palestine solidarity movement.

    ·        The summoned persons are entitled to a legal defense. Help to support their defense by contributing to bank account BE74 0010 1920 8807 with the note, “Advocate 12 July 14”

    ·        Attend the court on 21 February in Antwerp

    http://samidoun.net/2017/01/protesters-in-antwerp-facing-trial-for-organizing-palestine-demonstration/

     

    16-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus Haftoro Kommentar Wochenabschnitt Jissro (2. Teil)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

                  (1833 – 1900)

     

    Aus dem Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes Jissrau (zweiter Teil)

     

    Jesaja Kap. 9, Versen 5 und 6

     

    Die Haftoro bricht bei diesem unsäglich trüben Ausblick auf das im Haß und Verachtung des Judentums mit Aram vereinte Jissroél ab und schließt mit zwei einem späteren Kapitel (9) des Propheten entnommenen Versen. Dieselben enthalten den Hinweis auf Hiskijahu, jenen König, der mit davidischer Treue für die Gewinnung seines Volkes für die Thora wirkte, und dem vor allen die Erhaltung eines treuen Kernes zu verdanken ist, jener oben genannten „Saat des Heiligtums“, die den unsterblichen Stamm der jüdischen Nation zu bilden berufen war.

     

    Kap.9. V. 5 כי ילד ילד לנו וגו' Ein Kind ward uns geboren. Dieses „uns“ ist aus der Seele eben dieser damals unterdrückten gesetzestreuen Minderheit gesprochen. Der den Achas bereits geborene Sohn werde, so wird es hier verkündet, sich des von Achas mit Füssen getretenen Gesetzes annehmen, aufrichten, was jener gestürzt, und stürzen, was jener verderbenbringend geschaffen hatte. Er wird „Träger der Herrschaft“, – es wird aber eine Herrschaft für Gott sein. Er wird seine königliche Macht als der jüdische König, wie er im Gottesworte vorgesehen ist, zur Anwendung bringen. Mit diesem Königswirken steht er im Dienste der Anbahnung des höchsten, einzig wahren „Friedens auf Erde“, jenes Friedens „ohne Ende“, der am Ziele der Geschichte winkt, und dessen Heilessaaten jener treue Jissroélskern für die Menschheit trägt, der durch Hiskijahus Wirksamkeit erstarken sollte.   

     

    ויקרא שמו: Namen nennen, ist, von Gott gebraucht, gleichbedeutend mit: Bestimmung geben. פלא יוצץ אל גבור אבי עד sind Subjekte und beziehen sich auf Gott. Er nannte den Namen des dem Schear geschenkten Kindes: Fürst des Friedens und bestimmte es damit:

     

    V.6. למרבה המשרה וגו' auf den Davidsthron zum Mehrer des Gottesreiches, den Davidsthron als echter und eigentlicher Davidssprössling nicht auf Unrecht und Gewalt, sondern auf Recht und Liebe zu gründen und zu stützen. Mit der Herrschaft des Rechtes und der Nächstenliebe, die er durch Verwirklichung des Gottesgesetzes im Volke anbahnt, stellt er den Davidsthron in den Dienst der göttlichen Weltwaltungsziele. Dadurch aber verleiht er ihm eine auch über die Zeiten, da er den Augen völlig entschwunden ist, hinaus in die Ewigkeit reichende Bedeutung und Dauer. „Liebe und Recht“ wurden an der Wiege des jüdischen Volkes einst dem Ahnen als Inhalt der ganzen Sendung seines Volkes bezeichnet (1 B.M. 18,19) –: „Recht und Liebe“ bilden die Grundlage und Ziel derjenigen Herrschaft, die berufen ist, für die Herbeiführung des ewigen Friedens zu wirken. Und was sichert diesem die Jahrtausende überdauernde Werke die Verwirklichung? Es ist die „Rechtswahrung Gottes, קנאת ה' ( קנא: sein Eigentumsrecht vertreten),  – die von jetzt bis in die Ewigkeit an diesem Werke arbeitet.“ Nach jüdischer Lehre ist die Menschheit das teuerste Gut Gottes. Ihre freie Huldigung in freier Entfaltung des vollendeten reinen Menschentums ist das Einzige, was Gott von der Welt erwartet. Er ist der Vater, der nach seinen Kindern sich sehnt, seine Kinder nie aufgibt, sie sich durch nichts auf die Dauer entziehen lassen will. Alle Ereignisse der von ihm gelenkten Gänge der Geschichte stehen im Dienste dieses Werkes. Deshalb gehört die Zukunft ihm. Das hohe Bild des ewigen Friedens, der Paradiesseligkeit auf Erden, das als süßer Traum in den Kindheitsdämmern aller Völkerseelen lebte, und von den an der rauen Wirklichkeit „ernüchterten“ Völkern, solange sie die gottgewiesenen Wege zur Verwirklichung dieses Traumes verschmähten, als Utopie belächelt wird, verdient dieses Lächeln auch wirklich, solange sie sich der Huldigung des „Rechtes und der Nächstenliebe“ verschließen.  Auf dem Boden der jüdischen Wahrheit aber ist der ewige Friede und das Paradies auf Erden mit nichten eine Utopie, sondern eine von dem Schöpfer des Menschen verbriefte Verheissung, der am Ziele der Geschichte die concreteste und realste Wirklichkeit winkt.

     

     

    (Die Haftoroth übersetzt und erläutert, Frankfurt am Main 1896: S. 141- 142  Kommentar zu Jesaja Kap 9 …) 

    16-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH zur Haftoro Wochenabschnitt Jissro (Teil 1)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

                (1833-1900)

     

    הפטרת יתרו

     

    Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes Jissro (Teil 1)

     

    Jesaja Kap.6 u.7 und 9 V.5-6

     

    Das Thorawort zeigte uns mit der Gesetzgebung am Sinai die Anbahnung des Wiedereinzuges Gottes in den Menschenkreis, zunächst in Jissroél. Es zeigte uns Jissroél berufen, „ein Reich von Priestern, ein heilig Volk“ zu werden durch Verwirklichung jenes Gesetzes, dem dann in seiner Mitte ein Heiligtum erstehen sollte, von dem aus, durch die in ihm zu vollziehenden symbolischen Weihehandlungen, an der Gewinnung Jissroéls für sein „menschheitspriesterlichen Beruf“ und an seiner Erziehung zu einem „heiligen Volke“ stets gearbeitet werden sollte, auf daß Gott, nicht in dem Heiligtume, sondern in des Volkes Mitte seine segnende Gegenwart dauernd bekunde. – Das Prophetenwort  zeigt uns Gottes Herrlichkeit diesem Heiligtume sich enthebend, in dessen Herstellung und in dessen allerdings mit exakter Pünktlichkeit vollzogenen Weihebehandlungen das betörte Volke die Summe seiner Verpflichtungen gegen das Gesetz erschöpft wähnte, dem es doch jede heiligende Einwirkung auf sich und auf die Gestaltung seines Lebens versagte, zu dem es sich vielmehr im Leben in ausgesprochenen Gegensatz gesetzt hatte. Sie hatten vergessen, daß, wie das Wort des Psalmisten (Ps. 68, 18) es ausspricht, אדני בם Gott nur dann und nur so lange in ihrer Mitte sei, als סיני בקודש, als der Altar im Heiligtume für sie die Bedeutung des Sinai habe, sie in den in ihrem Namen vollzogenen Opferhandlungen ihr נעשה ונשמע „wir wollen Deinen Willen vollbringen und stets auf ihn hinhören!“ wiederholten, das Feuer auf dem Altare das Symbol des אשדת sei,  des „Feuergesetzes“, das durch unsere Hingebung und durch die Hingebung alles Unsrigen seine Verwirklichung, seine „Nahrung“ finden will. Sich einen Menschenkreis zu schaffen, der, als erster im Kreise der Völkerfamilien, durch freie freudige Erfüllung seines als Gesetzeswort an den Menschen ausgesprochen Willens seinem ganzen Leben in allen seinen Verhältnissen das Gepräge der vollendeten edlen göttlich reinen Menschentums aufdrücke: dazu war Gott, wie es in dem Schlussworte des durch Moses überbrachten Gesetzes rückblickend heißt, „aus den Myriaden seinen Willen in unverbrüchlichem Gehorsam vollbringender Diener“ in Israels Kreis eingegangen. Da Jissroél in seiner Mehrheit diesen Gehorsam beharrlich verweigerte, sah der Prophet, es war der Augenblick seiner Berufung, Gottes Herrlichkeit sich zurückziehen und schaute eben diese רבבות קודש, die Seraphim Seiner harrend, und vernahm ihren Ruf: קדוש קדוש קדוש וגו' die Verkündigung der Heiligkeit Gottes, und daß „die Fülle der ganzen Erde die Offenbarung Seiner Herrlichkeit sein solle.“

     

    „Heiligt euch, so werdet ihr heilig werden, denn heilig bin Ich –“ und: „Heilig sollt ihr sein, denn heilig bin Ich, Gott, euer Gott!“ (3 B.M. 11,44 und 19,2) hatte Gott zu Israel gesprochen, und damit „Heiligkeit“, das ist kampflos freudiges stetes Bereitsein zur Erfüllung des göttlichen Willens als höchste Stufe der menschlichen Vollendung, und das והתקדשתם, die Selbstheiligung, die Selbsterziehung zu dieser Stufe als durch das Gesetz gegebene und ermöglichte Aufgabe ausgesprochen, durch freie Unterordnung unserer Sinnlichkeit unter das Gebot der Pflicht unser irdisches Teil selbst in das Bereich des Ewigen zu erheben. Bei diesem Rufe der Seraphim, der die ganze Erde als Offenbarungsstätte der Gottesherrlichkeit verkündete, sah der Prophet das Heiligtum in seinen Grundschwellen erbeben. Es war ja gerade bestimmt, die erste Vermittlung zur Verwirklichung dieser Gottesabsicht zu sein und ertrug deshalb den Ruf nicht, der den Gegensatz des ganzen Tempellebens zu dem von Gott durch es beabsichtigten Zwecke in seiner ganzen Schärfe hervortreten ließ.  Zu gleicher Zeit sah er das Feuer auf dem Altar verlöschen: „das Haus wollte sich mit Rauch füllen.“

     

    Da erfasst ihn tiefes, verzweiflungsvolles Weh. O daß ich verstummen muss! Daß ich dem verblendeten Volke nicht sagen kann, was ich geschaut! Ich fühle meine eigene Unzulänglichkeit, und mein Volk würde mich nicht verstehen. Die ganze Anschauungs- und Denkweise ist in dem Grade von der Verderbnis ergriffen, daß jede Verständigung ausgeschlossen ist. Die Worte haben einen andren Sinn, die Begriffe einen anderen Inhalt erhalten. – Da hält ihm der Seraph eine scheinbar erloschene Kohle vom Altare an die Lippen und lässt ihn fühlen, daß sie noch einen Glutkern berge, der nur des Hauches seines Mundes, seines Wortes harre, um wieder zur Flamme angefacht zu werden. In dem Augenblicke, da er dies begriffen, und vertrauensvoll und stark in den Dienst der Erhaltung und Belebung seines Mundes, seines Wortes harre, um wieder zur Flamme angefacht zu werden. In dem Augenblicke, da er dies begriffen, und vertrauensvoll und stark in den Dienst der Erhaltung und Belebung und Wahrung dieses heiligen Feuers sich stelle, werde seine eigene Unzulänglichkeit verschwunden sein. Jetzt vernahm er den Gottesruf, wer für die verlassene Gottessache auf Erden eintreten wolle, und jetzt erhob er sich und sprach das Wort des großen Ahnen: „הנני, ich in bereit, sende mich!“

     

    Das erste Wort aber, das in seiner Sendung im Namen Gottes zu sprechen hatte, war ein lauter Kampfesruf gegen alle „geistlichen und weltlichen“ Machthaber in Israel. Er hatte an das im tiefinnersten Herzen der Nation nur schlummernde Volksgewissen zu appellieren und laute Anklage zu erheben, daß man das an sich empfängliche und für das Höchste befähigte, durchaus noch nicht unrettbar verlorene Volk verführe, es stumpf und unempfänglich, es blind und taub und „dadurch seine Heilung unmöglich“ mache!

     

    Das war der erste scharfe Hauch, der den Glutkern vor dem Erlöschen bewahren sollte. – Doch zugleich ward ihm auf die Frage, wie lange dieser Zustand dauern werde, die jede auf einen unmittelbaren, durchgreifenden und sichtbaren Erfolg gerichtete Hoffnung niederschlagende Antwort: Die Rettung der Mehrzahl werde auch seinem Worte nicht gelingen, die vielmehr bis zur hereinbrechenden Katastrophe in ihrer Verblendung verharren werde. Der Rettung der jetzt unterdrückten treuen Minderzahl, daß nicht auch sie sich fortreißen lasse und verloren gehe, gelte seine Sendung, und diese Rettung werde gelingen. Wenngleich auch dieser treue Kern, „das Zehntgeweihte“, gleichfalls in einer langen Reihe seiner Geschlechter der läuternden Flamme ausgesetzt werden müsse, und auch von ihm viele Generationen abfallen werden, so sei doch die Zukunft sein, und er bilde den immer ersterbenden Stamm, der die Saat des Heiligtums, der Menschheitsheiligung, für alle Zukunft schützend in sich berge und so die Zukunft rettete.

     

     

    (Die Haftoroth übersetzt und erläutert, Frankfurt am Main 1896: S. 132- 134  Kommentar zu Jesaja Kap 6 …) 

    16-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    14-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Salomon Breuer zur Wochenabschnitt Jissro
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER

                    (1850 – 1926)

     

    Belehrung und Mahnung  zur Wochenabschnitt Jissro (Auszug)

     

    Nie und nimmer wird es der Menschengesellschaft gelingen,  den Forderungen der Menschlichkeit Anerkennung und Verwirklichung zu verschaffen, solange sie nicht im Namen Gottes erhoben werden und die Menschheit nach der Botschaft göttlicher Lebensforderungen sich nicht sehnt. Nicht Aufklärung, noch Fortschritt schützt die Menschheit vor grässlicher Selbstzerfleischung, und die Verbrechen wider das Leben und das Eigentum und die Ehre des Nebenmenschen sind trotz aller Kultur nicht geringer geworden, und als ein kümmerliches, unzulängliches „Surrogat“ hat sich immer der Appell an das „Gewissen“ erwiesen, das doch nichts als ein dämmerndes Ahnen, der Betäubung nur zu leicht zugänglich, ein Spielball unter der Herrschaft der Leidenschaft und übermächtiger Triebe. –

    Nur das allmächtige וידבר אלקים vermag der Erlösung der Menschheit herbeizuführen: das וידבר אלקים, das den ganzen Menschen erfasst, seine ganze Seele beherrscht und in ihr jenes echte, untrügliche Gewissen erzeugt, das Gottes Stimme ist, als Gottes Gegenwart und Gottes Wort Wache hält vor jedem Gedanken, der die Tat zu gebären sich anschickt, daß er im Anblick der Gottesnähe sich prüfe, ob er dem Gotteswillen entspricht.

    Zum Künder dieser Erlösungsbotschaft hat Gott Jissroel am Sinai geweiht. Deshalb hat Gott sein וידבר אלקים an euch gerichtet:  לבעבור נסות אתכם um euch zu erproben, ob ihr gewillt seid, in eurem eigenen Leben den Gotteswillen zu verwirklichen, der euch erst zum wahren Menschen adelt und euch dadurch, wie die Weisen so sinnig kommentieren, בשביל לגדל אתכם בין האומות כנס של ספינה gleich einem hoch emporragenden Mastbaum zum weithin sichtbaren Wahrzeichen inmitten einer verirrten und verblendeten Menschheit hinstellt, um ihr mit eurem Leben die Botschaft ihrer einzig möglichen Erlösung zu künden!

    ……………

    Zu solcher lauter Verkündigung ewiger Sinaiwahrheit lasset uns unser Leben gestalten, daß es sich ragend wie ein göttliches Wahrzeichen, Erlösung verheißend, inmitten einer großen Menschheit erhebe. Dann lasset uns voll Vertrauen der Zukunft entgegenharren – ויברכנו אלקים Unendlicher Segen wohnt unserem Leben inne – Gott lässt  unser Leben zur Segensquelle für eine ganze Menschheit werden – denn mit uns werden einst die Enden der Erde Gott fürchten: וייראו אתו כל אפסי ארץ.

     

    Quelle: Rabbiner Dr. Salomon BREUER  Belehrung und Mahnung zweiter Teil Exodus J.Kaufmann Verlag Frankfurt am Main 1931 S.31-36

    14-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    13-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Raphael BREUER: Vorläufer des Zionismus (1. Folge)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Raphael BREUER

                (1881-1932)

    Vorläufer des Zionismus (1.Folge)

     

    Jedes lebende Geschlecht beansprucht für sich den Vorzug der Originalität. Weil immer die jeweilig existierende Generation das große Wort zu führen vermag, während die verstorbenen Geschlechter sich ruhig und still verhalten müssen, empfängt die Zeitgenossenschaft den Eindruck, als ob Dinge, die zum ersten Male an ihr Ohr dringen, wirklich von unerhörter Neuheit seien. Ihr wird ein falscher Schein der Originalität vorgetäuscht, in der Voraussetzung, daß sie aus angeborener oder anerzogener Bequemlichkeit nichts unternehmen wird, um auf dem Wege vergleichender Geschichtsforschung sich kritisch bewußt zu werden, was an dem Neuen wirklich oder nur vermeintlich neu, was darin mit  seinen tiefsten letzten Wurzeln in vergangene Tage zurückweist. Nichts Neues unter der Sonne! Es wären manchen Generationen manche Enttäuschungen erspart geblieben, wenn sie die Wahrheit dieses Erfahrungssatzes rechtzeitig bedacht hätten.

    Vor mir legt eine kleine hebräische Broschüre von 16 Seiten:  קול אבירי הרועים. Es ist eine Propagandaschrift für ישוב ארץ ישראל aus der Zeit des R. Hirsch Kalischer, den bekanntlich der Zionismus als seinen naiven Vorläufer und als dessen Fortsetzer und Erfüller er sich selbst betrachtet. Wohlbekannte Namen klingen uns aus der Broschüre in imponierender Fettdruck entgegen:  der Rabbiner in Grätz: R. Elijahu Gutmacher, der Rabbiner in Würzburg: R. S.B. Bamberger, der Rabbiner in Berlin: R. Esriel Hildesheimer, der Rabbiner in Halberstadt: R. Benjamin Zwi Auerbach, der Rabbiner in Altona: R .Jakob Ettlinger, der Rabbiner in Hamburg: R. Ascher Stern. Auch die Laienwelt  der deutschen Orthodoxie ist vertreten: die Gebrüder Hirsch in Halberstadt und der Baron Willy von Rotschild in Frankfurt a.M.

    Um die Träger dieser Namen scheint sich R. Hirsch Kalischer nicht ohne Erfolg bemüht zu haben, sie für sein palästinensischen Kolonisationsprojekt zu gewinnen. Nur  ein Name fehlt: Rabbiner Hirsch in Frankfurt a.M. Wir haben vor Jahren im „Israelit“ ein Schreiben veröffentlicht, worin Rabbiner Hirsch auf Kalischers Anfrage eine deutliche Absage erteilt.

    Auch damals lag, wie heute und wie so oft schon im Verlauf der jüdischen Geschichte, viel Messianismus in der Luft. Wieder einmal schienen die Zeiten sich erfüllt zu haben. "... הזמן מסכים עמנו כעת לנסות בדבר ברשיון כל הלאומים אשר עדנה לא היתה שעת הכושר כזה מיום גלות יהודה מעל אדמתם בחבורות של מצוה מכל גדולי הערך בישראל גם כבושום הטוב נתבשם כל העולם כעת במלכי חסד ורחמים בין כל הלאמים ורוזני הארצות כאמור בנבואה (ישעיה נ"ה) תחת הנעצוץ יעלה בראש ותחת הסרפד יעלה הדס והיה לה' לשם לאות עולם לא יכרת ע"כ לא נאבד בידינו הזמן היקר הלז באפס תקוה והסח הדעת כי חכיני עוד עד אור הבוקר ומצאנו עון חלילה כי זאת בגדר הרחקת הקץ אשר סבלו אבותינו עי"ז גזירות ושמדות אשר עברו על השבועה החמורת שלא להרחיק את הקץ בזמנים המוכשרים לזה ..."

    „Auf zur Tat! Zurück nach Palästina Die Zeit ist günstig. Die Sympathien der Völker sind uns gewiß. Die Großen Jissroéls stehen auf unserer Seite. Noch nie, seitdem das jüdische Volk sein angestammtes Land verlassen musste, war eine Zeit für die gegenwärtige.  Ein neuer Geist geht durch die Welt. Der Geist der Liebe und Versöhnung. Ihm unterordnen sich Könige, Fürsten und Völker. Das Wort des Propheten Jesaja: „Statt des Dornes wird die Cypresse sich erheben, und statt der Brennnessel erhebt sich die Myrthe; es wird für den Herrn zum Ruhme sein, zum ewigen unvertilgbaren Denkmal“ wird zur Wahrheit. Laßt uns  die kostbare Zeit nicht vertrödeln. Hoffnungsfreudig und mit wachem Sinn laßt uns zur Tat schreiten, rechtzeitig, ehe es zu spät wird. Bängliches Zögern wäre Verbrechen, wäre Eidbruch. Noch immer hat ein gleichgiltiges Verschlafen messianischer Zeiten über Jisrael Leid und Trübsal gehäuft.“

    Klingen diese Sätze nicht, als ob sie in unseren Tagen anläßlich der Pariser Friedenskonferenz geschrieben seien? Das gleiche Pathos, die gleiche Ekstase. Nur mit dem Unterschiede, daß damals nicht der Zionismus, sondern die – Alliance israélite universelle das jüdische Publikum faszinierte.

    Die Alliance israélite universellle hat inzwischen bei der jüdischen öffentlichen Meinung, die im Judentum doch noch etwas mehr als ein philanthropisches Unternehmen sieht, so gründlich abgewirtschaftet, daß man sich heute nicht vorstellen kann, wie es möglich war, daß dieser Alliance einmal auch aus weiten Kreisen der Orthodoxie jüdische Herzen begeistert entgegenflogen. Dem war aber tatsächlich so.

     

    (wird fortgesetzt)

     

    Erschienen in דרש טוב לעמוJüdische Monatshefte  Jahrgang 6 Heft 5 u. 6 1919, 5699 S. 101-106

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    13-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    12-02-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Chabakuk 3,3 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Jissrau
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    יתרו

     

    אלוה מתימן יבוא וקדוש מהר פארן סלה,

    כסה שמים הודו ותהלתו מלאה הארץ:

     

     

    „Gott wird von Theman kommen, der Heilige vom Gebirge Paran, dann hat seine Majestät die Himmel bedeckt, und sein Thatenlob erfüllt die Erde .“

    (Chabakuk 3,3 Übersetzung Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH)

     

    1.

    Durch ein wüstes, dürres Land

    Wandern die erlösten Scharen,

    Und geführt von Gottes Hand,

    Trotzten sie all‘ den Gefahren.

    2.

    Nach drei Monden Pilgerzeit

    Strahlet her, wie eine Sonne,

    Gottes Wort, das uns erfreut

    Und erfüllt mit süßer Wonne.

     

    Aus: Erbauungsbuch „Bibel- und Talmudschatz“ J.H. Kohn S. 187  13.Auflage Hamburg 5691 – 1931

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    12-02-2017 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto


    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes



    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op http://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!