Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Aber nicht anonym!!

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
    Inhoud blog
  • Für all diejenige die nicht auf den soziale Medien mitlesen können
  • Wie redet man so?
  • Reaktionen darauf
  • Hören wir auf! Es hat keinen Sinn!
  • Das Debakel – Die Schande
  • OHNE WORTE
  • Messler
  • Was heute im SV zählt!
  • Das soll eine Hündin sein?
  • Beschwerden der Hobbyzüchter (die sich an die Regeln halten)
  • Reinrassige Schäferhunde
  • FÜR ALLE, DIE ES BETREFFEN KÖNNTE
  • Richterseminar in Augsburg – für Gewerbebetreibenden?
  • Altes Zitat... von Messler
  • Darf man die Reisen der Zuchtrichter in Frage stellen?
  • Leserzuschrift 24/11/2017
  • Messler Interview 2.
  • Messler Interview
  • Insider kommentieren, die Zweite
  • Insider kommentieren
  • Ohne Papierkram, keine Zuchtschau, und keine Bewertungen
  • Auslese-Zucht im Verein für Deutsche Schäferhunde SV e.V., Augsburg
  • Rassestandard und seinen Abweichungen – Ist Quoll blind?
  • Stichwort Gebrauchsqualitäten / Gangwerk
  • Mémoires – Le duc de Saint-Simon gewidmet
  • Messlers Messkommission
  • Im SV keine Decakte für normale Schäferhundzüchter!
  • Kein Betrug im SV?
  • Campeonato de Pastor Alemán, Mexiko 2016
  • Kommentar
  • Zuschrift mit Frage und Kommentar
  • German Shepherd Dog “World Union” (WUSV) thrown out of the FCI
  • Kündigung Vertrag FCI mit WUSV
  • Wikileaks, Panama Papers, Paradise Papers, Bloggen…
  • Unsicherheiten FCI und WUSV
  • World Dog Show 2017 Leipzig: ‘And the Winner is…’
  • Impressionen - Gute Laune zum bösen Spiel
  • Der Spencer di Casa Massarelli kriegt jetzt ne Schaufel!
  • Armistice? Niemals! Waffenruhe? Fehlanzeige!
  • Leipzig 2017
  • FCI World Dog Show & German Winner Show - Leipzig 2017
  • Grösse Geschäfte mit Chinesen – Eine Auswahl
  • Vorbei Flutlichtschau OG Wildeshausen!
  • Wer machte schon den Vergleich mit dem Schweinetrog?
  • Prüfung im hohen Norden – Gibt es Verdachtsmomente?
  • Zusammenfassungen Infos aus Skandinavien
  • Trübe Gedanken
  • Hundefabriken
  • Hundehandel unter dem WUSV-Dach
  • Bloggen.be/hd - Massvoll im Ton, aber bestimmt in der Sache!
  • Messler versus Realität - AT-Atrappen! Aber Sieger!
  • Beweise gefällig 02.
  • Beweise gefällig 01.
  • Und, Herr Präsident Messler!
  • Umsätze ausgelesener Züchter (im Kreis der Kölner Klüngel)
  • SV-Vereinspräsident schwer unter Druck - Leserzuschrift
  • Türkei ist WUSV
  • Abändern von Ahnentafeln für Zuchtrichter
  • Der Präsident fragt! Die Mitglieder antworten!
  • Tautz schwenkt die Fahne für die Teletaktbenutzer!
    Archief per week
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    07-02-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Märchen vom Goldesel!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Dass der Präsident sich von einer ZuchtrichterIn anweisen oder empfehlen lässt, er soll einen Hund individuell, also ausser jeglicher Konkurrenz, vermessen lassen, um alle Munde zu stopfen, ist unakzeptabel und ein riesiger Irrtum! Kein Mensch/Hund darf in einem demokratischen Verein eine Sonderstellung/Sonderbetreuung bekommen oder beanspruchen. Und jeder Hund kann und darf im SV NUR vermessen werden unter Beobachtung des Publikums, das heisst also, bei einer offiziellen Körung oder bei einer offiziellen Zuchtschau, wo es mehrere Hunde gibt UND ein Publikum. Das war teilweise gelungen bei der Siegerschau in Nürnberg 2015, und wie mir verschiedene Quellen/Zeugen berichtet haben, wurde für ein Hund der aus den Märchen stammt 66,5 cm lauthals festgehalten. Erst später wurde alles darangesetzt um das Ergebnis abzuändern. Was für ein unakzeptables Theater wird da heute aufgeführt! Ich fordere den Verein auf einen handelsüblichen Scanner zu kaufen und alle Ausleser unabhängig vermessen zu lassen.

    Wenn wir in Märchenform, aber deshalb nicht weniger ernst berichtet haben, dann nur, weil es sich zuweilen bewährt hat, manche Maxime des Handels den Kindern, euh, den Mitgliedern des SV in Märchenform anzubieten. Erzählungen von Prinzessinnen, Riesen, verwunschenen Traummännern, Flüchen, Zaubersprüchen, sprechenden Tieren und bösen Hexen waren ursprünglich nicht für die Kleinen gedacht. Märchen galten als Unterhaltungsgeschichten – oft gruselig oder obszön –, die sich erwachsene SV-Mitglieder abends, wenn die Kinder im Bett waren, bei geselligen Runden vor dem Kamin im Vereinsheim erzählten.

    Ihre Ursprünge haben die Märchen in jahrhundertealten Sagen und Legenden, seit jeher werden sie mündlich überliefert und erhalten von Erzähler zu Erzähler immer auch eine subjektive Note. So wurde uns für unser Märchen, über den Buben der den schönsten Hund aus dem Land hinter den Alpen nach Deutschland geholt haben soll, eine andere Version erzählt. Aber lesen Sie selbst!

    Das Märchen vom Goldesel!

    „Es war einmal ein kluger, um nicht zu sagen sehr gerissener junger Bursche, der hatte einen wunderschönen Esel! Nun gab es in dem Zauberreich, in dem er mit seinem Esel lebte, jedes Jahr einen Wettstreit um die Schönsten und die Besten herauszustellen. Frohen Mutes begab sich der Bursche wie in jedem Jahr zu diesem Wettstreit. Er war gut gelaunt und voller Hoffnung, hatte er doch im ganzen Jahr schon seine Arbeit gut gemacht und eine Hexe aus dem fernen Asia-Land hatte ihm geholfen und die Schatzkammer des Zeremonienmeisters gut gefüllt. Er selbst und auch sein Esel überragten die Mitstreiter um Einiges – da war ihm die Aufmerksamkeit gewiss!

    Nun gab es aber plötzlich eine ganz böse Überraschung und die Lakaien der Zeremonienmeister mussten überprüfen, ob denn alles im Lot war mit der Einhaltung der strengen Gesetze, besonders was die Größe betraf. Aber der Bursche war ja ein guter Zauberlehrling gewesen und „Schwupp die Wupp!“ half ihm eine gute Fee und das Ergebnis der Überprüfung veränderte sich zu seinem Vorteil – ja da strahlte der Bursche, denn noch am Abend wurde es stolz vom Herrscher des Reiches verkündet.

    Am nächsten Tag wurden all seine Anstrengungen belohnt und der Zeremonienmeister gab ihm den Siegerpokal für den von nun an schönsten Esel seiner Altersklasse. Aber ach, welch weiteres Ungemach! Da gab es in dem Reich diese strengen Regeln, der Esel musste erst 2 Jahre alt sein um mit ihm gute Dukaten zu verdienen! Also war aus seinem Esel immer noch kein richtiger Goldesel geworden! Was tun? Aber der Bursche war viele Jahre bei den richtigen Leuten in die Lehre gegangen und es fiel ihm das Spiel „Bäumchen wechsle dich“ ein! Da gab es ja noch den Züchter des Esels in einem Land hinter den Bergen; dort gab es diese, in den Augen des Burschen dummen Gesetzte nicht und er ersann eine List wie er doch noch einen Goldesel bekommen konnte. Der Esel produzierte in diesem Schlaraffenland viele kleine Eselchen und es brachte dem Burschen die erhofften vielen Golddukaten.

    Nun sollte aber auch in seinem eigenen Land die Ernte eingefahren werden – also schwupp zurück mit dem mittlerweile richtigen Goldesel, und die Schatzkammer des Burschen füllte sich. Er lachte oft über seine List, einfach diese unseligen Gesetze zu umgehen. Der Züchter des Goldesels spielte nur zu gerne mit, denn auch für ihn wuchs die Zahl seiner Golddukaten. Und keiner in dem Reich des Burschen erhob auch nur eine Anklage gegen ihn  - seine List war vielleicht unbemerkt oder eine Zauberfee hatte ihm geholfen, alles unbemerkt zu tun.

    Nun gab es aber all diese widerlichen kleinen Zwerge in dem Reich, die einfach keine Ruhe gaben, was den übergroßen Goldesel betraf. Es waren ja alles keine dummen Zwerge und mit guten Augen ausgestattet. Die wussten um die Zweifelhaftigkeit der Überprüfungen und hörten nicht auf, das auch laut zu beklagen. Das hörte auch der Herrscher des Reiches und bei einem Zusammentreffen mit seinen Beratern musste der Bursche mit seinem Goldesel erscheinen! Dieses Mal hat der Herrscher selbst geprüft, und wieder half eine gute Fee – oder war es die böse Hexe, dem Burschen und sein Hund war über Nacht geschrumpft und der Herrscher verkündete stolz, dass von nun an alles gut ist!

    Und der Bursche fuhr zufrieden nach Hause – immer noch in sich hinein lachend ein ganzes Land und seinen Herrscher so gut im Griff zu haben… und all diesen dummen Zwergen bewiesen zu haben, dass sie mit all ihrem Idealismus nie und nimmer eine Chance gegen den Zauber der Golddukaten haben werden.“

    Wir bedanken uns recht herzlich beim Verfasser dieses schöne Märchens. Ob es die Augen öffnet?

    07-02-2016 om 10:46 geschreven door Jantie  


    04-02-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV-Sonder-Behandlung für VIP’s?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Das Grosse Märchen vom Standardhund

    „Vom grossen Hund den man heimlich im stillen Kämmerlein messen musste“

    Oder: Warum der SV dringend unabhängige und unbestechliche Scanner braucht

    Es war einmal ein grosses Land. Es war allerseits, ja weltweit bekannt, und zwar, weil es dort sehr schöne Hunde gab, Hunde die alles konnten! Aber wirklich alles! Sie waren gelehrig, konnten gut riechen, schnell laufen, laut bellen, hart zubeissen, hoch springen, gut beschützen… Kurzum, sie waren für alles zu gebrauchen! Mein Grossvater, der bei seiner Milchtour seine Hundekarre durch seinen Schäferhund ziehen liess, meinte, sein Nero war der härteste und beste Hund den er je hatte. Und vor vielen, vielen Jahren, wollten alle Könige der Welt, genauso wie König Bhumibol Adulyadej und seine Gattin Königin Sirikit in Thailand beispielsweise, oder Prinz Charles in England, oder sogar der Königshof in Spanien nur die Hunde aus diesem Lande haben!

    Zu einer Zeit geschah es aber, dass das Land in grossen Schwierigkeiten geraten war und kein Mensch wollte sie noch haben, diese ehemalig so guten Hunde. Viel zu gross und viel zu dick waren sie geworden. Sie bellten nicht mehr so laut und liefen nicht mehr so schnell, waren sie ja mittlerweile auch so krumm und schief gewachsen, und beissen wollten sie auch nicht mehr so recht. Andere Rassen hatten sie längst überflügelt, ja regelrecht den Rang abgelaufen. Und so geschah es, dass der schwer betrübte König ein grosses Treffen befahl.

    Von überall her kamen sie für die Grosse Versammlung der Ehrenmitglieder angereist. Der soeben neu inthronisierte König des Landes, seine Majestät M., war gekommen, zusammen mit den wichtigsten seiner Getreuen. Aus dem Süden des Landes kam der Grosse Oberrichter Q., aus dem nicht so Süden des Landes, aus Augusta Vindelicum, der Heeresmann W. und der Grosse Chefsekretär S. Aus dem hohen Norden, da wo der eisige Wind weht, kam ein Mann der schon mal König hatte werden wollen, ein Mann namens B., und aus dem badnerischen Land wo sich der Rhein durchs flache Land schlängelt, kam die kleine Hoheit S. Er wollte auch immer schon mal auf dem Goldenen Königsthron sitzen, meinte sogar, dass der Grosse Kaiser Martin ihm diesen auf seinem Sterbebett versprochen hätte. Game of Thrones revisited!

    Auch aus dem benachbarten Land kamen wichtige Leute zu dieser Zusammenkunft, wie der alte König T., aus dem beschneiten Land an den hohen Alpen, oder von ganz ferne, so wie seine Hoheit H., aus einem Land hinter den Tausend Bergen, bei den nordindischen Muslimen. Alle wollten sie sich beraten über die Zukunft, war die Welt ja in grosser Aufruhr, die Zukunft ihrer Hunderasse ungewiss.

    Aber ihr oh so harmonisches Treffen wurde bald jäh gestört. Ein junges Bubele kam reingeplatzt, ganz frech, mit roten Backen und mit alten Lederhosen an. Und er führte einen Hund hinein, ein Hund der vor Schönheit nur so blendete. Er hätte den Hund aus einem Land geholt, dass hinter den Alpen lag. Der Hund war tatsächlich sehr schön. Aber er blendete so, dass, obwohl alle auch gerne glaubten, er wäre tatsächlich so gross wie er laut den geltenden Gesetzen des Landes sein musste, der Zweifel über seine wirkliche Grösse sich rumgesprochen hatte. Aber wie gross er genau war, das konnte keiner der versammelten Majestäten, und keiner der Getreuen sagen. Deshalb beschlossen sie, absurderweise und obwohl es an diesem Tage viel wichtigere Sachen zu tun gab, diesen einzelnen Hund nun ein und für allemal zu messen.

    Da kamen sie eingeschritten. König M., der sich ein wenig Kaiser wahnte, hat zuerst gemessen. Mit seinem alten Zollstock kam er auf 64,5 Zentimeter. War sein Messgerät denn so derartig verschlissen oder waren es seine müden Augen? „Das kann nicht sein!“ meinte Oberrichter Q. „Mein geschätzter Kollege aus Westfalen hat den Hund mit seinem Zollstock bereits in Pfreimd in Bavaria gemessen! Und er hat am 21.06.2015 in seinen Noten 68 Zentimeter niedergeschrieben!!“

    „Lassen Sie mich mal messen! Ihr habt ja alle keine Ahnung!!“ krächzte B. Er und sein Kollege vom Rhein hielten es dann bei 65,5 Zentimeter, sie waren da ja sehr erfahren und wussten wie man ein grosser Hund genau vermesst. Oder besser gesagt, sie wussten wie man ein Hund so vermessen kann, dass er noch im Goldenen Buch eingetragen werden kann.

    Im ganzen Land waren nun viele Einwohner sehr erbost. Man sollte sich das mal vorstellen, dass alle Buben und alle Dirndln des Landes da beim Sekretariat einfach unangemeldet während einer Majestätenversammlung auftauchen würden, nur um eine Sonderbehandlung bzw. eine nur für sie organisierte, spezielle Vermessung zu verlangen und… zu bekommen! Gibt es da nicht schon genügend Veranstaltungen wo alle sich, sportlich und fair, einander und einer Begutachtung stellen können, bei einer der Zig Zuchtschauen beispielsweise? Viel wichtiger als das einzelne, individuelle Messergebnis, ist es auch zwingend erforderlich einen Hund zwischen seinen Konsorten zu begutachten! Fällt er zwischen seine Artgenossen durch seine Übergrösse auf, oder liegt er wie erforderlich in die gewünschte Mittelgrösse? Das ist immerhin und nach wie vor 62,5 Zentimeter! Keine ‚fast 70!“ Und wenn das Gremium dieser Eingeweihten einem Hund eine Sonderbehandlung gewährt, gibt nicht gerade das dann Anlass zu Verdächtigungen? Und haben sie denn alle keine Ahnung, wenn die Messungen so auseinandergehen? 

    Da flüsterten die Bewohner des Landes nun einander zu: „Der Bub ist mit dem Blender dort hingefahren und hat ihm messen lassen – wie unverfroren – und das Schlimme, anstatt ihm heimwärts zu schicken und zu verwarnen, er soll doch auf einer grossen Veranstaltung kommen, wie alle anderen auch, haben der König und seine Getreuen ihm Gehör geschenkt! Was soll das denn?! Und siehe da, er ist gar nicht zu groß!“

    Alles im grünen Bereich?! Man munkelt ja, bzw. es sickert immer mehr durch, das die Messkontrolle beim Hund von 66,5 auf 65,5 geändert wurde! „Das ist doch alles ein Beschiss!“, so schreibt man mir, „jeder sieht, der ist (mindestens) 67 cm und nun wird aufgetischt, er ist 65,5 cm! Vielleicht hast Du ja schon davon gehört - wollte nur kurz berichten, was man alles so unternimmt! Möchte mal wissen, wenn jeder ein solches Meeting unterbricht, zwecks Messkontrolle... Aber er ist ja nicht jeder...”

    Viele kleine Züchter scheinen also heute sehr verärgert zu sein über dieses grosse Theater und diese unverdiente Sonderbehandlung, ja diese völlig unsportliche Unverschämtheit, und sie wollen unabhängige Richter sehen, Leute die sich vom bösen Spiel distanzieren. Wenn Hunde vermessen werden, dann nur bei offizielle Veranstaltungen wie Körungen oder Zuchtschauen, und vor ein grosses zuschauendes Publikum. Nicht bei der Kaffeepause während einer zeugenlosen Ausschusssitzung for VIP’s only!

    Wie immer destilliert sich ein Märchen aus den vielen Erzählungen und Anekdoten verschiedener Menschen. Wir erzählen lediglich was uns herangetragen wurde, sind wir ja auch nur Zeitzeugen. Aber alles soll nachgegangen werden, wo kommen wir denn da hin, wenn solche Geschichten zur Normalität werden? Das Ende des Märchens muss übrigens noch geschrieben werden…

    Und die Moral von dieser Geschichte?

    Wir dachten es ist mit diesem neuen Vorstand endlich vorbei mit allen alten Machenschaften, mit dem Mauscheln und Tuscheln im stillen Kämmerlein. Offenheit und Transparenz ist angesagt! Das predigten bereits die zwei letzten Präsidenten. Aber mitnichten! Wenn man eine gesonderte Betreuung will, dann erlauben unsere Amtsträger noch immer diese VIP-Behandlung. Ohne „gemeine Zuschauer“ wird etwas vermessen, was keiner im Nachhinein kontrollieren kann oder darf. Man hätte den Buben in Lederhosen und seinem Hund sofort nachhause schicken müssen mit der Anordnung: „Dein Hund wird vermessen bei einer öffentlichen Veranstaltung unter seinesgleichen in Anwesenheit des Publikums! PUNKT! Geh‘ heim! Wir haben zu tun!“

    Es war ein Riesenfehler der Majestäten den Druck nachzugeben. Ich sehe nur 1 Lösung für das ganze Spektakel. Es werden ab sofort die hochtechnologischen Mitteln eingesetzt die es heutzutage bereits zur Verfügung gibt. Der Verein kauft sich handelsübliche Messgeräte, sprich Scanner, die eine unabhängige Messung in Sekundenschnelle erlauben. SCHLUSS, mit den Gefälligkeiten für angebliche VIP‘s, und SCHLUSS mit dem ganzen Betrug im Grössenbereich. Da gibt es dann wichtigere Probleme die wir uns dringend widmen müssen. Wenn eine Institution wie Wimbledon das Hawk-Eye einführen kann, um Entscheidungshilfen zu schaffen, so kann der SV einen Scanner einführen um die unabhängige und unbestechliche Messung seiner Hunde durchzuführen. Dann können wir wirklich zur Standardgrösse zurückkommen.

    04-02-2016 om 14:39 geschreven door Jantie  


    01-02-2016
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Decknachrichtenkumulierung – Es decken nur einige wenige

    Ein Jahr ist wieder vorbei! Und es hat sich im Zuchtgeschehen nichts geändert! Es decken immer nur ein paar Ausleser, sie wurden durch die allerseits bekannten Clans schwer gepushed.

    Warum die Zahl der Deckakte einzelner Rüden dringend reduziert werden muss, leuchtet jeden vernünftigen Menschen ein. Nicht nur die guten Eigenschaften sondern auch die schlechten werden fest in der Rasse eingebacken. Immer die gleichen Blutlinien, von Vater auf Sohn, von Sieger auf Sieger, sorgen für einen Bottleneck. Und wenn die Population in den letzten Jahren extrem geringer wurde, ja die Menge der Neueintragungen im SV von bis zu 35.000 Welpen jährlich (bei durchschnittlich 8 Ausleserüden) auf weniger als 10.000 Welpen pro Jahrgang reduziert ist, werden heute bis zu 16 Ausleser (bei den Rüden, wie bei den Hündinnen) gekrönt! Das ist absurd, und nur möglich in einem Verein wo es keine Kynologen gibt. Zu diesen Rüden MUSS der Liebhaber dann hin, sonst bleibt er, so meint er zumindest, auf die Welpen sitzen. Und dass alle Ausländer mit ihren Hündinnen aus Marketinggründen fast ausschliesslich zu den Auslesern kommen ist bekannt. Aus gegebenem aktuellem Anlass wiederholen wir deshalb unsere Warnungen.

    Aus meinen früheren Berichten:

    Professor Irene Sommerfeld von der Universität Wien erläutert im Film: „Pflegefall Schäferhund!?“ wie folgt:

    „Das ist ein sehr verbreitetes Problem in der Hundezucht, dass also einzelne Rüden im Übermaß genutzt werden und das hat zwei Konsequenzen. Die eine Konsequenz ist auch wieder, dass es zu einem Anstieg des Inzuchtniveaus kommt, weil der ja praktisch die gleichen Gene immer wieder an seine Nachkommen weitergibt, und ein zweites Problem haben wir dann, dass sich auch aus der sachlichen Materie ergibt, dass die meisten Erbkrankheiten auf rezessiven Genen beruhen, die immer nur dann erkennbar sind am Tier selber, wenn sie in doppelter Dosis auftreten,  und dann treten die Defekte auf. Und dann oft wirklich ganz massiv, explosionsartig, und dann in einer Häufigkeit, dass man dann in der Population oft nicht mehr genügend gesunde Tiere hat.“ 

     Zum Thema Zucht nach äußeren Merkmalen, der sogenannte Formwert, führt sie wie folgt aus:

    „Wenn ich also jetzt wirklich nur das Äußere, nur den Formwert eines Hundes bei der Ausstellung bewerte und nur Tiere zur Zucht verwende die den Formwert entsprechen, werden andere Merkmale die vielleicht genauso wichtig sind eben für die Gesundheit, dann die sogenannten genetischen Drift ausgesetzt, das heißt die verändern sich mehr oder weniger zufällig, und dann kann es natürlich dann durchaus passieren, dass in eine Population Merkmale die durchaus in der Population vorhanden waren wie zum Beispiel ein ausgeglichenes Wesen oder eine bestimmte Leistung, dann schlicht und einfach verloren geht.“

    Aber wer hört beim SV schon auf die Wissenschaftler? Man hört nicht mal auf den Vereinsgründer! Zu den großen Gefahren der die Inzucht in sich trägt, schrieb Max von Stephanitz in seinem bekannten „Wegwort“ zu Band 3 des Körbuches, Jahrgang 1924 folgende, eindringliche Warnung:

     „Jeder ernsthafte Züchter, der auf Blut züchten will, muss wissen, dass Inzucht als Häufung des Bluts eines bestimmten Ahnen nicht bloß zu einer Festigung der guten Punkte, sondern ebenso zu einer Verschärfung der fehlerhaften Anlagen führt; letzteres um so schärfer, je mehr Haltungssünden vorliegen: Arbeitslosigkeit, Grossstadthaltung, Zwinger.“

    Ich bin davon überzeugt, heute würde der Rittmeister auch die HD als fehlerhafte Anlage genannt haben. Ich darf an dieser Stelle ein Ausschnitt aus einer meiner Manuskripte anbieten, zum Thema Sieger und Nachkommengruppen auf der Bundessiegerzuchtschau: 

    Ab 1908 war Hermann Kestermann der neue Zuchtbuchführer, und an seiner Seite stand ein junger angestellter, Fritz Schaeller. Zusammen haben sie laut Zeitzeugen das Zuchtbuchamt auf vortrefflichster Weise aufgebaut. Als Kestermann nicht aus dem 1. Weltkrieg zurückkam, wurde Schaeller 1914 Geschäfts- und Zuchtbuchführer und er veröffentlichte zwei für die weitere Schäferhundzucht sehr wichtige Schriften. In 1932 erschien: „Die wichtigsten männlichen Blutlinien in der Zucht des Deutschen Schäferhundes“ und in 1938: „Vererbungsfeststellungen in der Zucht des Deutschen Schäferhundes“. 

    Zu dieser Zeit schrieb Fritz Schaeller bereits folgendes: „..., dass es falsch ist, aus dem Einzelprodukt oder nur aus einem Teil von Nachkommen auf den Erbwert der Eltern schließen zu wollen. Nur an der Gesamtheit der Nachkommenschaft lässt sich mit Sicherheit feststellen, ob der Wert der Nachkommenschaft im Rahmen des Zuchtzieles liegt, ob sie sich aus einem guten und möglichst hohen Durchschnitt zusammensetzt. Das ist das Wesentlichere unserer Zucht, nicht nur die Züchtung sogenannter Spitzentiere, die im Erscheinungsbild bestechend, in ihren Erbanlagen mitunter aber sogar zu rechten Enttäuschungen führen können.“

    01-02-2016 om 08:30 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV-Decknachrichtenkumulierung 01/2016

    !!!WARNUNG!!!

    Mit dem Anklicken und verfolgen des nachstehenden Links zur Beilage erklären Sie sich OHNE Einschränkung damit einverstanden auf einer privaten Seite/Datentabelle verlinkt zu werden. Diese enthält eine Sammlung von vielen Angaben und Daten aus dem Deckgeschehen im SV, wohl recherchiert und gut geordnet. Es sind und bleiben aber private Notizen (!!) und sollten nur einen Einblick in unsere persönliche/private Datensammlung zulassen.

    Die Einordnung richtet sich (OHNE GEWÄHR) nach den durch den SV verabreichten Daten in SV-Decknachrichten sowie in SID-Infos, sie werden aber in einer Art und Weise gesammelt, die es dem Hersteller ermöglichen müssen (persönliche!) Rückschlüsse zu ziehen und (persönliche!) Kommentare zu schreiben. Die Angaben wurden also für private Zwecke geordnet und dürfen nicht kopiert oder weitergegeben werden.

    Alle in der Tabelle erfassten Daten und Hinweise sind private (!!) Notizen und sie können deshalb nicht angegriffen werden. Die Tabelle ist auch nur zu geniessen bzw. zu verstehen vor dem Hintergrund unserer ausführlichen Umsatz-Übung (siehe Weblog), die eine genaue Erklärung über die angewendeten Durchschnittszahlen bzw. über die Berechnung beinhaltete.

    Jegliche Interpretation der erfassten Zahlen und der Zuordnung der Namen bzw. der Reihenfolge innerhalb der Tabelle geht auf eigener Rechnung, deshalb ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Wie im ersten Feld in einer Bemerkung in der Tabelle wie folgt angedeutet: „ACHTUNG!! Diese Tabelle zeigt lediglich Ansprechpartner und Personenkreise auf, die genannten Personen sind nicht unbedingt immer die Empfänger der Deckgebühren.“ warnen wir sogar noch INNERHALB der Tabelle für falsche Rückschlüsse und Interpretationen, unterstützen unsere Leser aber gerne, wenn sie das Thema vertiefen wollen und geben alsdann gerne alle weitere Hinweise. Alle Angaben sind übrigens OHNE GEWÄHR!!

    !!!WARNUNG!!! Mit dem Anklicken des folgende Links, bestätigen Sie obiges gelesen und verstanden zu haben und damit voll und OHNE Einschränkungen einverstanden zu sein!

    Bijlagen:
    Decknachrichten2016Kumul01.xlsx (324.4 KB)   

    01-02-2016 om 08:28 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!