Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Aber nicht anonym!!

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
    Inhoud blog
  • Für all diejenige die nicht auf den soziale Medien mitlesen können
  • Wie redet man so?
  • Reaktionen darauf
  • Hören wir auf! Es hat keinen Sinn!
  • Das Debakel – Die Schande
  • OHNE WORTE
  • Messler
  • Was heute im SV zählt!
  • Das soll eine Hündin sein?
  • Beschwerden der Hobbyzüchter (die sich an die Regeln halten)
  • Reinrassige Schäferhunde
  • FÜR ALLE, DIE ES BETREFFEN KÖNNTE
  • Richterseminar in Augsburg – für Gewerbebetreibenden?
  • Altes Zitat... von Messler
  • Darf man die Reisen der Zuchtrichter in Frage stellen?
  • Leserzuschrift 24/11/2017
  • Messler Interview 2.
  • Messler Interview
  • Insider kommentieren, die Zweite
  • Insider kommentieren
  • Ohne Papierkram, keine Zuchtschau, und keine Bewertungen
  • Auslese-Zucht im Verein für Deutsche Schäferhunde SV e.V., Augsburg
  • Rassestandard und seinen Abweichungen – Ist Quoll blind?
  • Stichwort Gebrauchsqualitäten / Gangwerk
  • Mémoires – Le duc de Saint-Simon gewidmet
  • Messlers Messkommission
  • Im SV keine Decakte für normale Schäferhundzüchter!
  • Kein Betrug im SV?
  • Campeonato de Pastor Alemán, Mexiko 2016
  • Kommentar
  • Zuschrift mit Frage und Kommentar
  • German Shepherd Dog “World Union” (WUSV) thrown out of the FCI
  • Kündigung Vertrag FCI mit WUSV
  • Wikileaks, Panama Papers, Paradise Papers, Bloggen…
  • Unsicherheiten FCI und WUSV
  • World Dog Show 2017 Leipzig: ‘And the Winner is…’
  • Impressionen - Gute Laune zum bösen Spiel
  • Der Spencer di Casa Massarelli kriegt jetzt ne Schaufel!
  • Armistice? Niemals! Waffenruhe? Fehlanzeige!
  • Leipzig 2017
  • FCI World Dog Show & German Winner Show - Leipzig 2017
  • Grösse Geschäfte mit Chinesen – Eine Auswahl
  • Vorbei Flutlichtschau OG Wildeshausen!
  • Wer machte schon den Vergleich mit dem Schweinetrog?
  • Prüfung im hohen Norden – Gibt es Verdachtsmomente?
  • Zusammenfassungen Infos aus Skandinavien
  • Trübe Gedanken
  • Hundefabriken
  • Hundehandel unter dem WUSV-Dach
  • Bloggen.be/hd - Massvoll im Ton, aber bestimmt in der Sache!
  • Messler versus Realität - AT-Atrappen! Aber Sieger!
  • Beweise gefällig 02.
  • Beweise gefällig 01.
  • Und, Herr Präsident Messler!
  • Umsätze ausgelesener Züchter (im Kreis der Kölner Klüngel)
  • SV-Vereinspräsident schwer unter Druck - Leserzuschrift
  • Türkei ist WUSV
  • Abändern von Ahnentafeln für Zuchtrichter
  • Der Präsident fragt! Die Mitglieder antworten!
  • Tautz schwenkt die Fahne für die Teletaktbenutzer!
    Archief per week
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    21-04-2013
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Von Pontius zu Pilatus

    Haben Sie den Stuss von Peter Arth gelesen?

    Nun gut.

    Der Vorsitzende des RER bettelt geradezu bei der Hauptgeschäftsstelle um NICHTS machen zu müssen. Er bettelt um ein Mandat, das beinhaltet, dass der RER seine Aufgabe nicht nachkommen muss. Jetzt wissen Sie, dass im SV ALLES weiterhin unter den Teppich geschoben werden muss und wird.

    Sei es geschriebene Prüfungen (da bleiben die Ausbildungszeichen so lange den Hunden erhalten, bis sie endlich von der Bildfläche verschwunden, also verkauft sind an Unwissenden), sei es Betrug und Bereicherung von SV-Zuchtrichter (wie Begier, der darf bald wieder zurückkommen und weiter betrügen, und wie Reinhardt Meyer, der darf weiterhin mit seinen Kumpeln/Vermittlern Kartheiser, Weber und Kao Hunde weltweit ermitteln, bleibt sogar Zuchtwart der Landesgruppe, trotz Sozialbetrug und Steuerhinterziehung), sei es Betrug von SV-Leistungsrichtern wie Fiebig, mit Unterstützung von Landesgruppenvorstände wie Schult (der im Amt verbleiben darf) und Beckmann (keiner wird dem Verein verwiesen), oder Geschiebe mit Daten von Deckakten (Deckscheine) und Wurfmeldungen (wie bei Wortmann und Meinen), Geschummel mit den Befunden bei Röntgenuntersuchungen (wie bei Tell von der Rieser Perle und Team Marlboro Jaguar), etc., etc.

    Wir haben wie Sie wissen alles fein säuberlich dokumentiert, das Zuchtamt, oder ist es der Vorstand, verweigert sich aber die weitere Überprüfungen aller Fälle, so wie der Vorsitzende des RichterEhrenrates nun auch geschrieben und somit bestätigt hat!! Wer hält die Hand drauf? Wer verhindert die Kontrollen? Henke? Waltrich? Setecki?

    Peter Arth bittet den Vorstand um NICHT tätig zu werden, um NICHTS zu kontrollieren, und somit bittet er den Vorstand alle Formen von Betrug zu erhalten, Verbrechen zu tolerieren, zusammengefasst: alles beim Alten zu lassen.

    „Dies impliziert, dass nicht jeder noch so kleine Verstoß gegen die zu beachtenden Vorgaben zu der Einleitung eines Richterehrenratsverfahrens zu führen hat.“

    Wir reden nicht über „jeder noch so kleine Verstoß gegen die Vorgaben“, Herr Arth.

    Wir reden über schwerster Machtmissbrauch, Sozialbetrug, Steuerhinterziehung, persönliche Gewinnmaximierung, Prüfungsbetrug und Missachtung der Vereinsstatuten. Das sind keine: „noch so kleine Verstöße“!

    Und die Ignoranz wird eindeutig, die Blindheit für das eigentliche Problem offensichtlich. Man erkennt das Wesentliche nicht mehr, und zwar, dass es nur einige wenige sind: „Sollte sich der derzeit leider erkennbare, gegenläufige Trend fortsetzen, stellt sich schon jetzt die Frage, ob zukünftig sich noch in ausreichender Zahl mit den notwendigen Fähigkeiten und Integrität versehene Personen finden lassen werden, die sich als ehrenamtlich tätige Richter in den Dienst des Vereins stellen werden.“

    Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, Herr Arth! Es stellt sich die Frage überhaupt nicht ob es sich ausreichend Personen finden lassen werden! Es gibt ja schon genügend fähige und integere Personen im Verein. Sie brauchen NUR die korrupten Personen/Richter den Verein zu verweisen, das ist ja eine geringe Zahl, eine kleinere Menge. Leider sind es gerade Ihre Freunde und jahrelange Kollegen. Wenn diese aber Weg sind, gibt es genügend ehrliche Richter, sie stehen/standen ja immer in der zweiten Reihe. Sie standen hinter SIE, hinter Meyer (wegen Sozialbetrug und Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilt), Begier (wegen Betrug überführt), Rieker (Grosszüchter und gewerblicher Hundefutterverkäufer), Schweikert & Fetten (Grosszüchter und Co.), Dux (wegen Steuerhinterziehung überführt), Scheerer (Grosszüchter), Goldlust (Grosszüchter und demnächst von mir bei der Steufa angezeigt), … , sie die seit Jahrzehnten den Verein dominieren und die Geschäfte unter sich verteilen.

    NUR deshalb ist es für Sie unmöglich tätig zu werden, Herr Arth, weil Sie alle diese Interessen dieser Herrschaften unterstützen müssen, weil Sie sonst wohl selber weg vom Fenster sind!

    Man ruft mich an! Man sagt mir, ich soll die Füße stillhalten, es würde sich schon einiges tun. Nun! Es tut sich nichts! Gar nichts! Ganz im Gegenteil. Es sieht so aus als würde der Verein Zeit kaufen wollen um die Machtstrukturen wieder herzustellen, die Kräfte zu konsolidieren und wieder Ruhe in den Verein zu bekommen. Diese Zeit wird Ihnen die Basis aber nicht geben, Herr Arth. Die Basis will Aussagen lesen, und ganz sicherlich nicht die Aussagen die Sie in diesem lächerlichen Brief niedergeschrieben haben (Sie Pontius Pilatus Sie, der seine Hände in Unschuld waschen will). Die Mitglieder wollen auf die Webseite des Vereins lesen wie man nun endlich die Betrüger den Verein kompromisslos verweisen wird und ganz sicherlich will man nicht lesen, dass der RichterEhrenrat mit den ganzen Sachen überfordert ist und gar nichts tun wird, weil er sonst seine eigenen „Partners in crime“ angreifen müsse.

    Es geht sehr wohl um „zuchtrelevante Prüfungsmanipulationen“, wenn Prüfungen geschrieben wurden (wie in Mecklenburg-Vorpommern), oder wenn die Öffentlichkeit von Prüfungen ausgeschlossen werden soll oder Eintrittsgelder erhoben werden (siehe letzte Vorkommnisse in der LG 04, home of Heinz Gerdes, Anzeige Herr Burmeister). Hier bedarf es eine eindeutige Stellungnahme, auch des Vorsitzenden des RER, dass es keine Prüfungen im Hinterhof geben wird wobei die Besucher verschwinden oder zahlen müssen.

    Wenn nicht der RichterEhrenrat ALLE Anzeigen der Mitglieder gewissenhaft nachgeht, dann hat er keine Existenzberechtigung.

    21-04-2013 om 12:47 geschreven door Jantie  


    20-04-2013
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.„Wir decken uns gegenseitig, dann kann uns nichts passieren!“
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Wollen Sie Stuss lesen?

    Dann lesen Sie Stuss!

    „Sehr geehrter Herr Setecki,

    In den Angelegenheiten:
    Reinhardt Meyer, Anzeige durch Herrn Dietmar Mahler vom 27. Februar 2013
    Heinz Gerdes, Anzeige durch Herrn Arno Burmeister vom 06. März 2013 und zu den nachstehenden Prüfungsaufsichten
    Herrn Rolf-Harald Fauser, Prüfungsaufsicht am 17.12.2011 und 17.03.2012
    Herrn Felix Streck, Prüfungsaufsicht am 08.12.2012
    Herrn Dr. Manglkammer, Prüfungsaufsicht am 11 .08.2012 und 25 / 26.01 .2013

    In den vorgenannten Angelegenheiten hat der Richterehrenrat in seiner Sitzung vom 10.04.2013 folgendes beschlossen:

    Der Richterehrenrat nimmt nur solche Verfahren zur Überprüfung an, in denen konkrete Lebenssachverhalte geschildert werden und auch konkrete Beweismittel von den Anzeigenerstattenden benannt werden.

    Pauschale Anschuldigungen gegen Richter (gleichgültig ob Leistungsrichter, Zuchtrichter oder anderweitige SV Richter) werden nicht zur Entscheidung angenommen.

    Insoweit ist nämlich der Grundsatz zu beachten, dass nicht nur die Richter gegenüber dem Verein, sondern auch der Verein gegenüber den von ihm berufenen, ehrenamtlich tätigen Richtern Verpflichtungen hat. Eine dieser Pflichten besteht darin, dass der Verein seine Richter nicht schutzlos pauschalen Anschuldigungen auszusetzen, und dieses Verhalten noch durch Einleitung von Vereinsordnungsverfahren zu belohnen hat.

    Die ehrenamtlich tätigen Richter haben vielmehr ein Anrecht darauf, dass sie nicht wie die Prügelknaben des Vereines behandelt werden, sondern man kameradschaftlich, ihrem Einsatz für das Gemeinwohl achtend mit ihnen umgeht. Die impliziert, dass nicht jeder noch so kleine Verstoß gegen die zu beachtenden Vorgaben zu der Einleitung eines Richterehrenratsverfahrens zu führen hat.

    Sollte sich der derzeit leider erkennbare, gegenläufige Trend fortsetzen, stellt sich schon jetzt die Frage, ob zukünftig sich noch in ausreichender Zahl mit den notwendigen Fähigkeiten und Integrität versehene Personen finden lassen werden, die sich als ehrenamtlich tätige Richter in den Dienst des Vereins stellen werden.

    Insbesondere im Fall Reinhard Meyer (Anzeige des Herrn Dietmar Mahler vom 27.02.2013) wird sehr deutlich, dass hier nur pauschale Anschuldigungen gegen Herrn Meyer erhoben werden. Es wird pauschal behauptet, dass Herr Meyer 25.000 Euro gezahlt habe und zwar um ein Verfahren wegen Hundehandels eingestellt zu bekommen. Wann und wo und im welchem Umfang Herr Meyer angeblich mit Hunden gehandelt haben soll, und inwieweit dies in den konkreten Einzelfällen Anlass dazu gibt, vereinsordnungsrechtliche Überprüfungen vorzunehmen, werden mit keiner Silbe erwähnt. Auch Beweismittel werden nicht benannt.

    Ähnlich gelagert sind diverse Anzeigen in sogenannten »Prüfungsmanipulationsfällen". Auch hier weist der Richterehrenrat darauf hin, dass er nur solche Angelegenheiten zur Überprüfung annehmen wird, in denen zuchtrelevante Prüfungsmanipulationen Gegenstand des Verfahrens sind.

    Ob in Einzelfällen Richter eventuell zu großzügig oder zu streng gerichtet haben, obliegt grundsätzlich nicht der Überprüfungskompetenz des Richterehrenrates. Die Tatsachenentscheidung des amtierenden Richters ist bekanntlich grundsätzlich unanfechtbar.

    Wir bitten darum, sowohl die Vereinsöffentlichkeit, als auch die zuständigen Fachwarte über vorstehende Entscheidung des Richterehrenrates zu informieren.

    Des Weiteren gibt der Richterehrenrat unter Berücksichtigung vorstehender Ausführungen Gelegenheit zur Stellungnahme dazu, welche im einzelnen oben aufgeführten Angelegenheiten nunmehr vom Richterehrenrat durch eine Entscheidung bearbeitet werden sollen.

    Auf die entsprechenden Kostenfolgen bei Nichteröffnung I Einstellung eines Verfahrens wird ausdrücklich hingewiesen.

    Der geschätzten Rückantwort wird hier bis zum 14. Mai 2013 entgegengesehen.

    Mit freundlichem SV Gruß
    Peter Arth

    Und? Was meinen Sie?

    Haben Sie je vorher so einen Stuss gelesen?

    Peter Arth schreibt in seinem Brief über den Beschluss nach der RichterEhrenratsitzung vom 10. April 2013 an Herrn Setecki verschiedene lächerliche, anders kann man sie nicht nennen, „Begründungen“, warum der RichterEhrenrat NICHT tätig werden soll! Und er führt die Argumentationen ad absurdum!

    Wir geben ein einziges Beispiel, können es später noch vertiefen.

    Passen Sie auf! Es grenzt an totaler Ignoranz, an Wahnwahrnehmungen, ja, an absolute Dummheit, wenn solche Sätze formuliert werden, angesichts der Beweislast die im Verfahren des Amtsgerichts Kassel den Amtsrichter durch die Staatsanwaltschaft Kassel und die Finanzbehörden vorgeführt wurde und auf welcher Basis das Urteil gegen Reinhardt Meyer letztendlich ausgesprochen wurde.

    Was schreibt Peter Arth, der Vorsitzender des Richterehrenrates? Er schreibt folgendes:

    „Insbesondere im Fall Reinhardt Meyer (Anzeige des Herrn Dietmar Mahler vom 27.02.2013) wird sehr deutlich, dass hier nur pauschale Anschuldigungen gegen Herrn Meyer erhoben werden. Es wird pauschal behauptet, dass Herr Meyer 25.000 Euro gezahlt habe und zwar um ein Verfahren wegen Hundehandels eingestellt zu bekommen. Wann und wo und im welchem Umfang Herr Meyer angeblich mit Hunden gehandelt haben soll, und inwieweit dies in den konkreten Einzelfällen Anlass dazu gibt, vereinsordnungsrechtliche Überprüfungen vorzunehmen, werden mit keiner Silbe erwähnt. Auch Beweismittel werden nicht benannt.“

    Peter Arth wagt es zu schreiben über „pauschale Anschuldigungen gegen Herrn Meyer“ und er sagt: „Es wird pauschal behauptet, dass Herr Meyer 25.000 Euro gezahlt habe und zwar um ein Verfahren wegen Hundehandels eingestellt zu bekommen…“

    Lesen Sie das mehrmals!

    Von „pauschalen Anschuldigungen“ kann hier nicht die Rede sein! Herr Meyer wurde rechtskräftig verurteilt, da geht kein Weg dran vorbei! Das kann man nicht einfach mit blödem Geschwätz übergehen und beiseiteschieben!

    „Wann und wo und im welchem Umfang Herr Meyer „angeblich“ mit Hunden gehandelt haben soll…“ Wie wagt Peter Arth es überhaupt das Wort „angeblich“ einzufügen und zu schreiben: „Beweismittel werden nicht benannt“, wenn ein Staatsanwalt und Steuerfahndungsbehörden jahrelang bis nach Amerika und China ermittelt haben und sehr wohl massenweise Beweise und Tatsachen bezüglich der vielen Deckeinkünfte und Hundeverkäufe vom ehemaligen Bundeszuchtwart akribisch gesammelt haben?

    „Anlass zu einer vereinsordnungsrechtlichen Überprüfung“ liefert alleine schon das Urteil des Amtsgerichtes in Kassel. MEHR braucht man nicht um Reinhardt Meyer den Verein auf Lebenszeit zu verweisen. Peter Arth soll es sich holen und durchlesen!

    Der Brief von Peter Arth ist eine einzige Lachnummer. Er stellt unter Beweis wie sehr sich die SV-Fürsten mittlerweile der Korruption übergeben haben, wie sie blind geworden sind für alle Formen von Betrug die sich vor ihren Augen im Schosse des Vereins abspielen und durch Staatsanwälte und Finanzbehörden bewiesen wurden. Alle miteinander sitzen sie in diesem Sumpf und verteidigen weiterhin ihre vielen Verbrechen (und die der Richterkollegen) an dem Deutschen Schäferhund, an seinem Verein und an seinen Mitgliedern.

    Herr Arth! Lesen Sie die folgenden Zeilen!

    Die Spitzenleute des SV waren anwesend in Kassel! Sie waren dabei!

    Welche „pauschale Anschuldigungen“ meinen Sie in Ihrem Schreiben? Von PAUSCHAL kann nicht die Rede sein! Viel KONKRETER als bei dem was folgt, kann man nicht werden!

    Bericht zur Verhandlung am 24.08.2012 in Kassel gegen Reinhardt Meyer:

    „Die Verhandlung begann mit einiger Verspätung wobei alle Verhandlungsparteien (Richter, Staatsanwalt, Angeklagter und Verteidiger) bereits im Saal anwesend waren und hier wohl die Einzelheiten der bereits angekündigten Abhandlung der Angelegenheit besprochen wurden. Dies ist auch völlig legitim und insbesondere üblich.

    Herr Meyer ließ sodann durch seinen Verteidiger eine Erklärung abgeben die darin bestand, dass eine Einlassung zum Tatvorwurf Punkt 1. des Strafbefehls (gleichzusetzen mit einer Anklageschrift), somit zum Vorwurf des Betrugs in Bezug auf die Erschleichung von Sozialleistungen für den Zeitraum ab August 2002 dergestalt erfolgt, dass zugestanden wurde, kurz vor Antragstellung auf Arbeitslosenhilfe einen Betrag von knapp 15.000,00 € vom eigenen Konto abgehoben zu haben (und damit den Eindruck zu vermitteln man sei vermögenslos, als Voraussetzung für die Bewilligung von Arbeitslosenhilfe) und darüber hinaus bei einer Versicherung einen Betrag in Höhe von ca. 8.500,00 € angespart hatte über den er hätte verfügen können, den er jedoch bei der Antragstellung verschwiegen hatte.

    Hinsichtlich der Tatvorwürfe in Ziffer 2. bis 4. (weiterer Betrugsvorwurf bezüglich eines anderen  Zeitraumes in 2003/2004 und der Steuerhinterziehung für beide Zeiträume) sowie des Strafbefehls erfolgte dann durch das Gericht mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und natürlich des Angeklagten eine Einstellung des Verfahrens gemäß § 153 a Abs. 2 StPO gegen eine Geldauflage in Höhe von 25.000,00 € die an eine noch zu benennende gemeinnützige Einrichtung (SV?) zu zahlen ist wobei die Zahlung Herrn Meyer durch monatliche Raten à 5.000,00 €, beginnend ab dem 15.09.2012 gestattet wurde.

    Nach dem Plädoyers des Staatsanwaltes und des Verteidigers, letzterer schloss sich den Ausführungen des Staatsanwaltes lediglich an und stellte damit den gleichen Antrag wie dieser für seinen Mandanten auf Verurteilung zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen mit einer Tagessatzhöhe von 50,00 €, erfolgte die Urteilsverkündung, mit der der Richter dem Antrag von Staatsanwalt und Verteidiger folgte und Herrn Meyer wegen Betrug zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen zu je 50,00 € verurteilte.

    Nach Belehrung des Herrn Meyer über sein Recht, gegen dieses Urteil binnen Wochenfrist das Rechtsmittel der Berufung einlegen zu können oder aber das Urteil sofort anzuerkennen (und damit keine Möglichkeit mehr zu haben, gegen dieses Urteil Berufung einlegen zu können) wurde durch den Verteidiger erklärt, dass das Urteil durch Herrn Meyer angenommen wird wodurch es sofort rechtkräftig wurde.

    Der Richter erläuterte Herrn Meyer vorher nochmals die Bedeutung der ausdrücklichen sofortigen Annahme des Urteils (Unmöglichkeit der Berufung, da das Urteil dann sofort Rechtskraft erlangt!) und schloss seine Belehrung mit den Worten: „Ein Mann ein Wort!“ womit er ihm klar machen wollte, dass, soweit eine Annahme durch ihn erklärt wird, er nichts mehr gegen dieses Urteil machen könne. Hierauf wiederholte Herr Meyer zustimmend nickend und bestätigend die vorgenannten Worte. Danach erfolgte die Erklärung seines Verteidigers zur Urteilsannahme.

    Sowohl Staatsanwalt (im Plädoyer) als auch der Richter (in der Urteilsbegründung) erörterten ausführlich die Beweggründe für die hier erfolgte Verfahrensweise. Parallel erklärten beide, dass unter Berücksichtigung der Kosten als auch der Dauer einer durchzuführenden Beweisaufnahme sowie des erheblichen Zeitablaufes seit den Taten, die Inanspruchnahme der Möglichkeit des § 153a Abs. 2 StPO angemessen ist. Beide wiesen ausdrücklich darauf hin, dass dies zwar kein explizites Schuldeingeständnis des Herrn Meyer sei, andererseits jedoch bereits seine Zustimmung zu dieser Verfahrensweise durchaus den Schluss zulasse, dass an den Vorwürfen „etwas dran sei“.

    Insbesondere die weitergehenden Ausführungen des Staatsanwaltes warfen kein gutes Licht auf die durch den SV e.V. geschaffenen Möglichkeiten bzw. Grundlagen die nach Auffassung des Staatsanwaltes Dimensionen eröffnet haben, die er nicht für möglich gehalten hätte. Er bezog sich hier insbesondere darauf, dass ihm seine Arbeit, in die er sein „Herzblut“ gesteckt habe, massiv dadurch erschwert wurde, dass nicht einmal schwarz auf weiß feststellbar sei, wer alles Eigentümer eines Hundes ist und erst recht nicht feststellbar sei welches Verhältnis der Miteigentümer bezüglich ihrer Anteile bestehe. Trotz seiner umfangreichen Ermittlungen über das FBI in den Vereinigten Staaten als auch über die zuständigen Behörden in Asien, seien die Ergebnisse hieraus für ihn nicht befriedigend.

    Es bleibt abzuwarten, ob der SV e.V. sich hier seiner Verantwortung und Pflicht endlich bewusst wird und entsprechend handelt oder aber die Ausführungen des Staatsanwaltes übergeht und damit wiederum denjenigen den Freifahrtschein erteilt, die die Geschäftsidee Deutschen Schäferhund exzessiv ausleben.“

    I rest my case!

    Nach wie vor MUSS Reinhardt Meyer auf Lebenszeit den Verein verwiesen werden.

    Dass Peter Arth wohl die schlechtsmögliche Besetzung für den Posten eines Vorsitzenden des RichterEhrenrates ist, hat er nun wohl selber eindeutig unter Beweis gestellt.

    20-04-2013 om 12:39 geschreven door Jantie  


    19-04-2013
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Mitteilung durch den neuen LG-Vorsitzenden der LG 07:

    Ablehnung der endgültigen Berufung zum Leistungsrichter des SV Maik Plöger (Quelle: Webseite LG 07)

    Freitag, 19. April 2013

    Liebe Landesgruppenmitglieder,

    nach dem Ablauf der Probezeit von Maik Plöger wurde gemäß Richterordnung des SV gegen die endgültige Berufung zum Leistungsrichter entschieden.

    Die Begründung wird aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht.

    Ich bitte auch um Zurückhaltung von spekulativen Veröffentlichungen und vermuteten Schuldzuweisungen.

    Mit freundlichen Grüßen, Gerd Dexel, LG-Vorsitzender OWL

    Es wird bei Bloggen.be/hd, wie immer, keine spekulative Veröffentlichungen oder vermutete Schuldzuweisungen geben, Herr Dexel. Ganz im Gegenteil.

    Mit Datenschutzgründen hat es aber ganz sicherlich nichts zu tun, wenn diese Geschichte seitens des Vorstandes nicht erläutert werden kann! Mit SV-Geschummel desto mehr.

    Bei Aufdeckung von Missständen kann von Datenschutz aber keine Rede sein und „Datenschutz“ wird bekanntlich im SV immer vorgeschoben wenn es um „Täterschutz“ geht!

    Wir werden dem Original-Schriftverkehr des SV über diese Sache anbieten, damit jeder sich seine Gedanken darüber machen kann, WER hinter diese traurige Geschichte steckt, und WARUM im SV alles hinterlistig in verstecktem Kämmerlein passieren muss, und vor allem, wer dabei die Fäden zieht!

    BALD!!

    NUR HIER bei Bloggen.be/hd!

    Wie eingelegte Beschwerden/Einsprüche im SV übergangen werden.

    19-04-2013 om 11:03 geschreven door Jantie  


    18-04-2013
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Geschichte kennen heißt Gegenwart verstehen – Der Putsch in Salzkotten

    In einem aktuellen Schreiben an uns hat jemand die folgenden Komplizen genannt die sich damals im Büro des Herrn Steuerberater Peter Tacke eingefunden hatten und wir zitieren:

    „Zum Beitrag von Herrn Meßler sollte der Vollständigkeit halber einiges ergänzt werden. Zu dem im Beitrag „Unfassbar“ genannten Treffen erschienen nach unseren Recherchen die Herren Wolfgang HENKE, Leonhard SCHWEIKERT, Hans-Peter FETTEN, Johann MAYER, Reinhardt MEYER, Wolfgang BABILON, Ansgar KARTHEISER, Willi KOCH, Richard BRAUCH und Peter TACKE. Tagungsort waren die Büroräume der Steuerkanzlei des ehrenwerten Herrn Tacke in Salzkotten!“

    Dabei stellen wir uns doch sehr viele Fragen, ohne die hier gemeldete Zusammensetzung auch nur im Geringsten anzuzweifeln.

    Wie vertragen sich im kleinen konspirativen Kreis Schweikert, Fetten und Meyer? Eine süßsaure Mischung, die ja später auch explodiert ist.

    Was hatte dort überhaupt ein Johann Mayer zu suchen? Oder ein Wolfgang Babilon?

    Und was hatte dort Ansgar Kartheiser zu tun? Wurde hier schon die Verbindung zu Reinhardt Meyer für künftige gemeinschaftliche Geschäfte gegründet/besiegelt?

    Den alten Landesfürst aus Karlsruhe, Willi Koch, wollen wir mal aussen vor lassen, seine Beratung wäre womöglich der einigste Lichtblick in diesem Komplott, oder irre ich mich da?

    Über Richard Brauch möchte ich mich nicht auslassen, er ist Anwalt, und für Anwälte habe ich eine panische Angst. Wurde er herangezogen um die juristischen Folgen dieses Coups einzuschätzen?

    Und überhaupt, wieso traf man sich beim Steuerberater Tacke und nicht in Augsburg? Was wusste der kleine Steuerberater über die Vermögensverhältnisse des Vereins bzw. der Beteiligten, dass man ausgerechnet zu ihm kommen musste?

    Und wie kam es zu dieser Auswahl? Man hat sich sicherlich nicht ganz zufällig abgesprochen?

    Hier saß die Hälfte des heutigen Vorstandes beisammen, und wie man meinen könnte, nicht mit ihren grössten Widersachern. Was hat man in Salzkotten womöglich vereinbart, wenn die wenigen Posten nach dem Sturz des Präsidenten verteilt werden mussten? Müssen die Wahlen eines neuen Präsidenten nicht an anderer Stelle geführt werden?

    Wer diese Verbindungen besser deuten kann, darf uns gerne schreiben.

    Einiges ist für uns bis heute unverständlich geblieben. Und weil wir die Gegenwart besser verstehen wollen brauchen wir die Geschichte intensiv zu studieren.

    18-04-2013 om 14:15 geschreven door Jantie  


    16-04-2013
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.LG-Ausbildungswarte sehen keine Notwendigkeit des Handelns
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Herr Gerdes muss von seinem Posten als Bundesausbildungswart sofort zurücktreten.

    Warum?

    Die mittlerweile bewiesene „geschriebene Prüfung“ von Löbz-Bobzin in der LG Mecklenburg-Vorpommern hat gezeigt wie groß der Betrug im SV mittlerweile ist.

    Statt dagegen vorzugehen nimmt und unterstützt der BAW aber Vorkehrungen um gerade gegen diesen Betrug vorgehen zu können. Wie absurd ist dieses Benehmen?

    Der Bundesausbildungswart Heinz Gerdes und seine Kollegen versuchen die „geschriebene Prüfungen“ mit aller Gewalt durchzusetzen. Er will keine Zuschauer (und wird sie sogar mit Polizeigewalt von den Hundeplätzen entfernen!) und verlangt nun Eintrittsgelder um mögliche Besucher fernzuhalten. Das ist der Hohn!

    Das widerspricht natürlich alle ethischen Voraussetzungen für eine normale öffentliche Prüfung und ermöglicht, ja fördert sogar den Betrug mit Prüfungsstufen! Was lässt Heinz Gerdes verbergen? Wieviele Leichen hat er im Keller? Hat er schon immer geschriebene Prüfungen ermöglicht? Jeder vernünftig denkende Mensch muss einsehen, dass Prüfungen nicht im Verborgenen sondern NUR in aller Öffentlichkeit Bestand haben können. Wenn der grosse Ausbildungswart des SV die Geheimhaltung unterstützt ist er als BAW wirklich am falschen Platz und in der falschen Position, dann DENKT er nicht mehr richtig. Alzheimer?!

    Lesen Sie mit was der Initiativgruppe SV darüber berichtete:

    „Montag, den 15. April 2013 um 13:42 Uhr

    Der Ausbildungsausschuss hat angesichts der jüngsten Ereignisse auf Prüfungsveranstaltungen über einen Antrag abgestimmt, der die Gewährleistung des Öffentlichkeitscharakters von Prüfungen zum Inhalt hatte. Der Antrag lautete im Wortlaut wie folgt:

    Präambel des SV zum Leitfaden der FCI und des VDH für internationale Gebrauchshundprüfungen und Fährtenhundprüfungen (IPO)

    Fassung alt: Ziffer 11: bisher nicht vorhanden

    Fassung neu: 11. Wahrung der Öffentlichkeit von Prüfungen

    Dem Öffentlichkeitscharakter der Prüfungen ist eine besondere Priorität beizumessen. Für Besucher sind optisch abgetrennte Bereiche mit guter Sicht auf die Veranstaltung einzurichten. Sollte im Nachhinein bekannt werden, dass bei einer Prüfung Teile der Öffentlichkeit unzulässig ausgesperrt wurden oder gar ungerechtfertigte Platzverweise gegen Besucher erfolgten, so werden die Ergebnisse der Prüfung annulliert. Bis zur Klärung des Sachverhaltes werden sämtliche bei dieser Prüfung erworbenen Ausbildungskennzeichen vom SV nicht anerkannt. Die durchführende Ortsgruppe erhält für zwei Jahre ab dem Datum der annullierten Prüfung keinen Terminschutz für eine weitere Prüfung. Eine Anzeige des unrechtmässigen Ausschlusses von Besuchern muss spätestens eine Woche nach dem Prüfungstermin bei der SV-HG eingehen.

    Begründung: Es ist ein wesentliches Anliege unseres Vereins, unsere Rasse und deren Aktivitäten der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dazu soll Werbung in den Medien genutzt und eine besucherfreundliche Atmosphäre geschaffen werden. Darüber hinaus ist auch innerhalb des Vereins der Anschein zu vermeiden, dass Prüfungen gezielt ohne Zuschauer durchgeführt würden, um jeglichen Verdacht von Prüfungsmanipulationen von vorn herein auszuschließen.

    Das Antragsformular für Terminschutz der SV-HG ist um eine Bestätigung des Prüfungsleiters, für einen angemessenen Besucherbereich zu sorgen, zu ergänzen.

    Trotz Befürwortung des Antrages durch die Bundesvorstandsmitglieder Herrn Henke und Herrn Waltrich sowie den Hauptgeschäftsführer Herrn Setecki lautete das Abstimmungsergebnis der 19 Ausbildungsausschussmitglieder (19 LG-Ausbildungswarte) wie folgt:

    dafür: 1 Stimme, dagegen: 17 Stimmen, enthalten: 1 Stimme.

    Bedauerlicherweise hat sich der Bundesausbildungswart Heinz Gerdes vehement gegen diesen Antrag ausgesprochen, auch Eintrittsgelder sind seines Erachtens in Ordnung. Herr Gerdes hat wiederholt die Gelegenheit genutzt, um gegen die Initiativgruppe-SV zu argumentieren.“

    16-04-2013 om 12:25 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wichtige Mitteilung für interessierte Prüfungszuschauer

    Es müssen die „geschriebene Prüfungen“ im Schosse des SV angeblich geschützt werden!

    Lesen Sie folgende gesammelte Informationen:

    „Montag, den 08. April 2013 um 07:09 Uhr

    Wir wurden darüber informiert, dass zukünftig - zumindest bislang in der LG 04 (Waterkant) - damit gerechnet werden muss, dass man als Zuschauer einer Prüfung - ohne gegebenen Anlass und mit absolut korrektem Auftreten - von dem Verantwortlichen der  ausrichtenden OG mittels Polizei unter Berufung auf das Hausrecht daran gehindert wird, die Prüfung zu besuchen. So geschehen bei der Prüfung in der Ortsgruppe Oldenburg-Hundsmühlen am 30./31.03.2013. Der OG-Vorsitzende, Herr Günter Pieles, ließ Zuschauer von der Polizei unter Berufung auf sein Hausrecht vom OG-Gelände entfernen.

    Weiterhin wurde uns mitgeteilt, dass von der OG Hinrichsfehn Eintrittsgelder von Zuschauern für Prüfungsveranstaltungen verlangt wurden. Im konkreten Fall sollte ein Betrag in Höhe von 20,00 € gezahlt werden, um der Prüfungsveranstaltung zusehen zu können.“

    16-04-2013 om 12:12 geschreven door Jantie  


    15-04-2013
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Verurteilter Bundeszuchtwart und Goldlust gehen auf Weltreisen!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Gesundheitlich massiv angeschlagen ist der SV-Präsident Wolfgang Henke nach Augsburg geflogen. Sein Rücktritt ist eine Frage der Zeit. Wenn aber schon die Funktion eines Landesgruppenvorsitzende zu viel und zu schwer ist, und man den Sitz geräumt und die Verantwortung für die LG (an Gerd Dexel) abgegeben hat, wie wird man dann fertig mit der Last eines Vereins in seiner größten Krise? Was tut er sich gesundheitlich an!?

    „What happens in Augsburg stays in Augsburg!“

    Wer nun angeblich hinter den Schirmen den ganzen Laden schmeißt ist nach wie vor Clemens Lux. Warum konfrontiert er mich nicht? Ich würde nur allzu gerne wissen, was er alles eingefädelt hat oder mir von ihm erzählen lassen was er meint zu Doppelkörungen, zu Hundeverwechslungen, wobei man unbescholtene Richter hängt und SV-Fürsten rettet. Auch das Thema Pensionsrückstellungen sowie Immobilienerwerb würde die Mitglieder an der Basis interessieren.

    Weiterhin schickt er heute ungestört (im Geheimen?) und vom Vorstand unbehelligt seine Freunde  und langjährige Verbündete/Weggefährte auf schöne Weltreisen, und es stört ihm dabei nicht im Geringsten ob sie bereits verurteilt wurden! Wo kein Kläger, dort kein Richter!

    Aus dem Gästebuch:

    „Die WUSV hat ihre Veröffentlichungen der internationalen Veranstaltungen mit amtierenden SV-Richtern seit Anfang November 2012 nicht mehr aktualisiert: http://www.schaeferhunde.de/site/fileadmin/pdf/wusv/veranstaltungen/WUSV-Veranstaltungen.pdf.

    Sämtliche Termine für 2013 dürften feststehen, ebenso die jeweilig verpflichteten SV-Richter. Die bekannt gewordenen unrühmlichen Tatsachen des "aus persönlichen Gründen" zurückgetretene BZW sollen seit Monaten laut der Rede des Präsidenten des SV zur BSZS 2012 nach vereinsrechtlichen Gesichtspunkten geprüft werden.

    Obwohl der geschiedenen Bundeszuchtwart auf der außerordentlichen LG-Versammlung der LG 09 öffentlich bestätigt hat, dass in dem gegen ihn geführten Verfahren wegen Steuerhinterziehung ausschließlich Einnahmen aus Hundegeschäften eine Rolle gespielt haben und er sich allein damit als für das Richteramt ungeeignet erwiesen hat… passiert… NICHTS!

    Doch - halt – stop! Es passiert was!! Ihm wird durch den SV die Erlaubnis erteilt, demnächst (03.05 - 05.05.2013) in Südafrika die nationale Zuchtschau zu richten, so man den Angaben auf der Homepage www.gsdfederation.co.za Glauben schenken kann.

    Ein weiteres Puzzle-Stück, das die Ausführungen von Prof. Messler abrundet.

    15-04-2013 om 08:35 geschreven door Katrin Mechling”

    Bilden Sie sich eine Meinung!

    Reinhardt Meyer fliegt also zusammen mit Frank Goldlust. „How very interesting!“

    Wir sind gerade dabei die ganze Zuchtgeschichte von Frank Goldlust zusammenzufassen.

    Es ist SO viel, dass ich noch lange nicht fertig bin. Die gesammelte Unterlagen werden samt Hochrechnung als Anzeige an das Finanzamt gehen, begleitet von der Beschwerde eines Sportsfreundes der beim SV angezeigt hat, dass der SV-Richter seinen eigenen Hund (Nelson) hochgerichtet hat (nach der Anzeige hat der SV auch diese Anzeige fallen gelassen und unter den Teppich gekehrt, verstößt auch damit wieder gegen die eigenen Verordnungen und Pflichten).

    Herr Goldlust kann sich für Süd-Afrika gerne frisch, für mich aber gerne warm anziehen und während der schönen Reise schon mal gut vorbereiten. Herr Meyer wird, aus eigener Erfahrung, über die freundliche Zusammenarbeit mit der Steufa berichten und sicherlich viel Tips geben können. Ich verspreche aber, ich werde alle Register gegen diese alten SV-Fürsten ziehen!

    15-04-2013 om 11:52 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!