Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Aber nicht anonym!!

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
    Inhoud blog
  • Für all diejenige die nicht auf den soziale Medien mitlesen können
  • Wie redet man so?
  • Reaktionen darauf
  • Hören wir auf! Es hat keinen Sinn!
  • Das Debakel – Die Schande
  • OHNE WORTE
  • Messler
  • Was heute im SV zählt!
  • Das soll eine Hündin sein?
  • Beschwerden der Hobbyzüchter (die sich an die Regeln halten)
  • Reinrassige Schäferhunde
  • FÜR ALLE, DIE ES BETREFFEN KÖNNTE
  • Richterseminar in Augsburg – für Gewerbebetreibenden?
  • Altes Zitat... von Messler
  • Darf man die Reisen der Zuchtrichter in Frage stellen?
  • Leserzuschrift 24/11/2017
  • Messler Interview 2.
  • Messler Interview
  • Insider kommentieren, die Zweite
  • Insider kommentieren
  • Ohne Papierkram, keine Zuchtschau, und keine Bewertungen
  • Auslese-Zucht im Verein für Deutsche Schäferhunde SV e.V., Augsburg
  • Rassestandard und seinen Abweichungen – Ist Quoll blind?
  • Stichwort Gebrauchsqualitäten / Gangwerk
  • Mémoires – Le duc de Saint-Simon gewidmet
  • Messlers Messkommission
  • Im SV keine Decakte für normale Schäferhundzüchter!
  • Kein Betrug im SV?
  • Campeonato de Pastor Alemán, Mexiko 2016
  • Kommentar
  • Zuschrift mit Frage und Kommentar
  • German Shepherd Dog “World Union” (WUSV) thrown out of the FCI
  • Kündigung Vertrag FCI mit WUSV
  • Wikileaks, Panama Papers, Paradise Papers, Bloggen…
  • Unsicherheiten FCI und WUSV
  • World Dog Show 2017 Leipzig: ‘And the Winner is…’
  • Impressionen - Gute Laune zum bösen Spiel
  • Der Spencer di Casa Massarelli kriegt jetzt ne Schaufel!
  • Armistice? Niemals! Waffenruhe? Fehlanzeige!
  • Leipzig 2017
  • FCI World Dog Show & German Winner Show - Leipzig 2017
  • Grösse Geschäfte mit Chinesen – Eine Auswahl
  • Vorbei Flutlichtschau OG Wildeshausen!
  • Wer machte schon den Vergleich mit dem Schweinetrog?
  • Prüfung im hohen Norden – Gibt es Verdachtsmomente?
  • Zusammenfassungen Infos aus Skandinavien
  • Trübe Gedanken
  • Hundefabriken
  • Hundehandel unter dem WUSV-Dach
  • Bloggen.be/hd - Massvoll im Ton, aber bestimmt in der Sache!
  • Messler versus Realität - AT-Atrappen! Aber Sieger!
  • Beweise gefällig 02.
  • Beweise gefällig 01.
  • Und, Herr Präsident Messler!
  • Umsätze ausgelesener Züchter (im Kreis der Kölner Klüngel)
  • SV-Vereinspräsident schwer unter Druck - Leserzuschrift
  • Türkei ist WUSV
  • Abändern von Ahnentafeln für Zuchtrichter
  • Der Präsident fragt! Die Mitglieder antworten!
  • Tautz schwenkt die Fahne für die Teletaktbenutzer!
    Archief per week
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    27-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Offener Brief an alle Ortsgruppenvorsitzende des SV; Kopie an LG, VDH, FCI
    An die Spitzenleute der FCI
    An den VDH
    An alle Landesgruppenvorsitzende des SV
     
     
     
     
    Up-date 31/07/2006
     
     
     
    Sehr verehrte Damen und Herren,
     
    Heute darf ich Ihnen mein Brief an alle Ortsgruppenvorsitzende des SV zukommen lassen (siehe bitte unten). Ich habe mich sehr darum bemüht alle mit einer E-Mail-Anschrift versehene Ortsgruppen anzuschreiben, ich schätze in etwa 1.500 auch erreicht zu haben.
     

    Wie Sie unten nachlesen können, habe ich unterdessen meine Geschichte in einem "Blog" zusammengefasst und hoffe sehr Sie werden, zusammen mit Ihre Mitglieder und alle Hundefreunde, dort einmal vorbeischauen: www.bloggen.be/hd um Kenntnis zu nehmen von einer Tragödie wie sie leider zu viele DSH-Sportler mitmachen müssen.

     

    Die ethische Werte, wie sie vom Verein in der Öffentlichkeit ausgetragen wurden, werden nicht gelebt, und es besteht erheblicher Handlungsbedarf um hier einiges zu korrigieren und zu verbessern. Ich darf hoffen, dass Sie in Ihre Funktion Massstäbe setzen werden damit sich in Zukunft kein Mitglied den Verein resigniert und enttäuscht abwenden muss.

     

    Ich möchte Sie auch bitten die URL meines Webblogs zu alle in Ihrem Adressenbuch stehenden E-Mail-Anschriften weiter zu senden, bzw. auf Ihre Webseite zu publizieren, damit diese Themen "an der Basis" weiter besprochen werden können. Ich bedanke mich auch ausdrücklich für Ihre Mühe.
     
    Mit sportlichen Grüssen,
     
    Jan Demeyere
    8570 Vichte
    Belgien
     
     
    ----- Original Message -----
    Sent: Wednesday, July 26, 2006 11:35 AM
    Subject: Offener Brief am SV-Vorstand, Landesgruppenvorsitzende und FCI

    And die circa 2.200 Ortsgruppen des SV
     
    Auszug Webseite des SV: "Die breite, aktive Basis – sie hat Tradition im SV. Nur an der Basis des SV entsteht, was das Herz des Vereins schlagen lässt – der Deutsche Schäferhund. Allein die rege und engagierte Mitarbeit der Züchter, Ausbilder und Besitzer garantiert ihm Wert und Kraft. Die rund 2.200 örtlichen Unterabteilungen sind deshalb die eigentliche Basis des Vereins – die Ortsgruppen."
     
     
     
    Sehr verehrte Frau Ortsgruppenvorsitzende,
    Sehr geehrter Herr Ortsgruppenvorsitzende,
    Lieber Sportsfreund,
     

    Was die Erfüllung eines Lebenstraums werden sollte, endlich einen eigenen Schäferhund aus bester Kör- und Leistungs-Zucht zu erwerben, endete in einer Tragödie und in eine riesige Enttäuschung.
    XML:NAMESPACE PREFIX = O />


    Ich habe meine Geschichte in einem "Blog" zusammengefasst und hoffe sehr Sie werden, zusammen mit Ihre Mitglieder und alle Hundefreunde, dort einmal vorbeischauen: www.bloggen.be/hd

     

    Ein engagiertes Vereinsmitglied wie ich einer bin (LG16 Ausland) hat zweifellos auch eine Art Meldepflicht, wenn es im Verein etwas gibt, was "deonthologisch" nicht stimmt. Ein kurzes Schreiben würde wahrscheinlich in den Akten verschwinden oder aber, wenn überhaupt, eine Antwort bekommen wie: „Wir können und möchten uns nicht in dieser Angelegenheit einmischen.“ Deshalb musste ich ein wenig ausholen. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass hier sehr wohl Handlungsbedarf für dem Verein besteht.

     

    Leider will mir an der Spitze aber keiner zuhören.

     
    Ich habe es mir einiges an Zeit und Energie kosten lassen um tiefer einzugehen auf verschiedene Themen im Bezug auf dem besten Hund der Welt, den Deutschen Schäferhund. Lesen Sie bitte meine detaillierte Geschichte. Sie erzählt das Schicksal eines schönen Deutschen Schäferhundes. Ich habe nicht den Anspruch Sie etwas bei zu bringen, aber ein "Erfahrungsbericht", aus dem wirklichem Leben gegriffen, kann sicherlich nicht schaden.
     
    Ich hoffe sehr Sie tragen in Ihrem Herzen die gleiche ethische Werte wie ich, und werden sich auch darum bemühen gleiche Standards und gleiches Verhalten in unserem Verein zu fordern und auszutragen.
     
    Über Ihre persönliche Einschätzungen würde ich mich sehr freuen, und ich bedanke mich bereits jetzt für Ihre Mühe.
     
    Mit sportlichen Grüssen,
     
     
    Jan Demeyere
    Mitgliedsnummer: LG16 12023106

    (SV-Mitglied und ehrenamtlicher Helfer bei verschiedene Ortsgruppen, auch bei FCI-Ausscheidungen)

    Anschrift beim Verein bekannt

    8570 Vichte
    Belgien
     

    27-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    26-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.In Memoriam Indiana vom Wildsteiger Land
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    It’s all over.

     

    Indiana vom Wildsteiger Land has left us May 18th 2006 at 16.00 hours Belgian Time.

    He was killed, euthanized, put to sleep (please feel free to make your own choice) by no one else but myself.

     

    What appeared to become one of the most difficult decisions in my life, turned out to be one of the easiest ones. Our gorgeous guy was x-rayed (again) by a whole crew of experts at the famous University of Gent, Merelbeke. Their discoveries/findings will be published soon enough, Pathology will take care of a thorough post-mortem examination, which will take place tomorrow morning. The diagnosis however, clear to everyone that saw the pictures today, was a severely ruined hip, with increased arthrosis, to a degree, which my daughter and me do not wish to cure, for the benefit of the dog. Painkillers, artificial hips, amputation, or wheelchair (suggestions of a discussion board), these “means of curing” in our opinion, do not match the well being of a driven German Shepherd Dog at the age of three.

     

    I have therefore asked the vet, to allow me personally to give Indiana the final shot, while still under heavy sedation for the x-rays, thus taking full responsibility for his death. I did not want anybody else to execute this ultimate gesture/action for my dog. (Vet put the needle in, I just pressed the fluid in.)

     

    Of course, prior to this moment, I have talked to him. While Indiana was still under anaesthesia I was granted my private minute with him. I said (repeated) my final goodbyes, somewhat like this I guess:

     

    “I know I don’t have to be sorry for this, but I am. I will hate myself for the rest of my life for doing this, although I know this is the only decision I could have made, based on your condition and your disease. You have given us so much joy and fun, that we can't possibly forget you. You have been the most wonderful pal for Lisa, I know she will always talk about you and your exploits. She has initially chosen your name (after Indiana Jones, who he himself, in the famous trilogy, took his name after the dog of his childhood), and now she will give you a remembrance. Just like the other kids in the neighbourhood, who were all so very fond of you, especially Yentl and Claudia. They will miss you so much.

     

    I will also commemorate you in everything I do and say. Your story will be told, and I can only hope that lessons will be drawn. You would have deserved a better end, but the blame is not on me. (Thinking: “The blame is entirely upon the biggest canine organisation of the world and its breeders, allowing dogs with doubtful hip status-history to produce.”) I promise you your life will not have been in vain Indiana. I love you. Lisa loves you, and she will miss you. Why don’t you go now buddy, your pain is over! Go ahead, don’t look back. It’s alright now. You’ll be just fine! I’ll miss you!”

     

    I held and caressed him intensively while he had his final contractions, and then he was gone. The vet checked for his heartbeat, but it was all over now. I hugged him big time and left in bitter tears. Crying:  “Goodbye my friend!”

     

    In the last moments before his departure, the many precious moments of his life of course all came to mind again. The anticipation of his coming during the pregnancy of his mother, the visit to the litter at the age of 5 weeks, the fetching when he was tattooed and the long drive home. His introduction in our family, the first playful weeks, his awful diarrhoea and his near-death experience when he was four months old (pancreas insufficiency). Our numerous escapades to horses, pet-farms, training-fields, his Schutzdienst, the trainings and the preparations for the first shows, some with no competition whatsoever, some with fierce competition. And then, just before reaching his BH, the devastating discovery of his hip dysplasia. The preparations for the trial and his worsening condition. The look in his eyes: “Don’t make me get up!” and the way he moved lately, which still chills my heart to the marrow. I wanted to end his pain, it became too much. Walks with him were no fun anymore, but torture.

     

    I would never ever want a GSD to live like a cripple for the rest of his life. I consider THAT to be cruel. Indy has proven to be the product of bad breeding regulations, allowing to breed with affected dogs (or using healthy parents, but without checking HD-statuses of brothers and sisters), and thus delivering gorgeous show-dogs but with crippled hips. It must take an end. And I will see to it.


     

    May he rest in peace now.


    I love you buddy!


     

    26-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    25-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Offener Brief an den SV-Landesgruppenvorsitzenden und an die FCI
     

    An alle Vorsitzende der SV-Landesgruppen (Kopien an die FCI - Fédération Cynologique Internationale)

    LG1 bis LG20

     

     

    Vichte, Belgien, 7. Juli 2006

     

     

    Thema: Mein „Offener Brief“ am SV-Vorstand (d.d. 18. Mai 2006)

     

    Ref.: SV-Spitze antwortet nicht auf Briefe seiner Mitglieder (weder SV-Vorstand noch Hauptgeschäftsstelle oder WUSV)

    Ref.: SV-Züchter bietet kein Ersatz bei HD-erkrankten Hund

    Ref.: Zitat: „Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund.“

     

     

     

    Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

     

     

    Wenn man die Liste der SV-Landesgruppen durchliest, muss man leider feststellen, dass es keine Vertretung gibt für alle die SV-Mitglieder die im Ausland wohnen und dort ihre sportliche Ambitionen mit dem Deutschen Schäferhund nachgehen.

     

    Als Belgischer Staatsbürger, der fast 12 Jahre in Deutschland gewohnt und gearbeitet hat, und seine Liebe zum Deutschen Schäferhund dort ausgiebig nachgehen konnte, finde ich es sehr traurig, dass ich mich nicht an einen Vertreter des SV wenden kann, um, zusammen mit ihm, mein Problem anzugehen. Ich bin der festen Überzeugung, dass es beim SV auch einen Repräsentanten geben sollte der die im Ausland lebenden Mitglieder auf höchster Ebene vertreten und ihre Themen ggf. durchsetzen kann. Ich hoffe sehr, Sie könnten die Bitte, eine Vertretung für die im Ausland lebenden Mitglieder ins Leben zu rufen, irgendwann in nächster Zukunft beim Vorstand vorlegen und diskutieren.

     

    In der Zwischenzeit erlaube ich mich als SV-Mitglied der LG16 = Ausland, Ihnen alle zusammen, Vorsitzende der Landesgruppen gemeinsam und als „Vertreter der LG16 Ausland“, um Unterstützung zu bitten und hoffe sehr, ich werde jemanden finden, der mein Hilferuf beantworten kann und wird, bzw. meine Fragen im Bezug auf „eine moralische Verpflichtung des Vereins und seine Züchter den Kunden gegenüber“ an der Spitze des Vereins vorlegen wird. Ich darf wie folgt ausführen:

     

    Ich war der Meinung, dass unser Vereinsvorstand sich auch die Probleme und Fragen einzelne Mitglieder stellt und fundierte Kritik zu schätzen weiss. Ich wurde eines Besseren belehrt, und kann mich nicht damit abfinden. Die Stimme jedes Mitglied sollte in einem demokratisch geführtem Verein gehört werden, auch, ja gerade WENN die Mitglieder keinen eigenen Vertreter haben. Mein zunächst vertraulicher Brief an dem SV-Vorstand wurde keine Beachtung geschenkt und verschwand angeblich in den Akten. Bis heute warte ich vergeblich auf eine Antwort. Obwohl ich bezahlendes Voll-Mitglied des Vereins bin, fühle ich mich ausgeschlossen. Und wenn ich unsportlich behandelt werde, habe ich keinem dem ich das erzählen kann.

     

    Ich müsste annehmen können, dass demokratisches Gedankengut sowie grosse sachliche Diskussions- und Kommunikations-Bereitschaft und -Fähigkeit erforderlich ist für die gewählte Spitzenleute des Vereins. Es müsste gewährleistet sein, dass ein gemeinsames Verständnis für ALLE Bereiche im SV (auch die Mitgliederbetreuung) bei jedem Amtsträger vorhanden ist. Ich habe von keinem der angeschriebenen Vertreter des Vereins eine Antwort bekommen.

     

    Da der Inhalt meines Schreibens und die dort gestellte Problematik jeden Liebhaber des Deutschen Schäferhundes (bzw. ALLE Hundebesitzer) bekannt sein oder zumindest interessieren müsste, möchte ich eine Diskussion eröffnen und Ihnen heute meinen Brief am SV-Vorstand als „Offener Brief“ anbieten (siehe bitte Beilage).

     

    Laut dem neuen Schuldrechtgesetz (gültig ab 01/01/2002 – Zitat: „Der Kauf eines Tieres ist rechtlich gleich zu behandeln wie der Kauf eines Gebrauchsgegenstandes. Wenn nichts Besonders vertraglich vereinbart wurde, hat der Verkäufer dem Käufer ein mangelfreies Tier zu verkaufen.“), hat jeder Käufer ein Anrecht auf ein mangelfreies Produkt. Da Tiere, wie der DSH, vor Gericht als Sache bzw. Produkt gelten, hätte also auch der Käufer eines DSH ein Recht auf ein völlig gesundes Tier (ein Tier welches im übrigem dem Rassestandard gerecht wird). Sollte ein DSH an HD erkrankt sein, müsste der Züchter somit anstandslos Ersatz bieten. Das Erfreuliche ist, das die meisten seriösen (kleinen?) Züchter dies auch korrekt handhaben und alles daran setzen ihre Kunden zufrieden zu stellen. Leider wurde ich das Opfer eines (grossen?) Züchters im Schosse des Vereins, der sich NICHT die gängigen Regeln anschliessen möchte. Deshalb möchte ich den Verein dazu auffordern, gleiche Regeln für ALLE Züchter anzuordnen und durchzusetzen, damit Kunden, welche sich in vollstes Vertrauen an den grössten Rassenhundeverein der Welt und an seine angeschlossenen Züchter wenden, nicht/niemals enttäuscht werden.

     

    Der SV und seine Züchter profilieren sich in der Öffentlichkeit stetig und immer wieder als ein glaubwürdiger und sportlicher Verein, in dem jedes Mitglied sein Vertrauen stellen kann (siehe bitte Mitgliederwerbeaktion). Als langjähriges Mitglied wurde ich in dieses Vertrauen furchtbar enttäuscht und ich möchte dies anzeigen. Ich darf hoffen, dass Sie, sehr verehrter Herr Vorsitzender, mich unterstützen können in meine Bestrebungen unsportliches Verhalten, wie ich es erleben musste, beim Vorstand des Vereins anzuzeigen und ein solches Verhalten zusammen mit mir, als Vertreter aller enttäuschten Käufer von kranke DSH, abzulehnen und zu verurteilen.

     

    Ich hoffe sehr, dass Sie nicht das Gleiche tun werden wie die SV-Spitze und mein Brief in den Akten verschwinden lassen werden, sondern, dass Sie mein Schreiben eine grössere Leserschar in Ihrer Landesgruppe zwecks Diskussion anbieten werden. Deshalb möchte ich Sie bitten, mein Brief via E-Mail alle Ihnen zur Verfügung stehenden Ortsgruppen zuzuleiten. Wenn ich für meine These so viel Zuspruch finde bei den einfachen Mitgliedern an der „Basis“, muss ich doch mindestens einen Vertreter bei den Landegruppenvorsitzenden finden, der sich meine Sache widmen möchte.

     

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass auch auf dieser (Ihrer) Ebene alles totgeschwiegen, beschönigt und minimalisiert wird. Es gehört sicherlich zu dem Aufgabenbereich eines Landesgruppenvorsitzenden auf die Stimme des auch noch so kleinen Mitgliedes zu horchen und man sollte sich darauf verlassen können, dass jedes Thema auf sportliche Weise mit alle Vorstandskollegen und Mitgliedern der Landesgruppengemeinschaft besprochen wird und weiter an die Vereinsspitze herangetragen wird.

     

    Sollten Sie ein Diskussionsforum auf der Webseite Ihrer Landesgruppe haben, dann möchte ich Sie darum bitten, mein „Offener Brief“ dort zu publizieren, damit Sie als Landesgruppe im Bezug auf das erörterte Thema Erkenntnisse und Einschätzungen Ihrer eigenen Mitgliedern gewinnen können.

     

    Tun Sie den einfachen Hundesportler, wie ich einer bin, bitte den Gefallen, meine Geschichte in Beilage zu lesen, und beantworten Sie dann anschliessend bitte die Frage, ob ich (als Käufer eines DSH bei einem Züchter des SV = wichtigstes Mitglied des weltweiten Dachverbandes F.C.I.) korrekt behandelt wurde. Ich hoffe Sie haben Verständnis dafür, dass ich mich das nicht bieten lassen kann und die Welt informieren muss.

     

    Mit höflichen Grüssen,

     

     

    Jan Demeyere

    8570 Vichte

    Belgien

    SV-Mitgliedsnummer: 12023106 – LG16

     

     

    P.S. 01: Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte die Tatsache, dass es hier keine persönliche Auseinandersetzung betrifft, es wird lediglich eine ethische und moralische Sache diskutiert. Deshalb wurden alle Angaben zur Identifikation des einzelnen Hundes und des Züchters peinlichst genau entfernt.

     

    P.S. 02: Die FCI hat sicherlich ein grosses Interesse an den Bestimmungen in den Verbänden der verschiedenen Mitgliedsländern, eifert sie doch für korrektes und sportliches Verhalten in allen Bereichen. Deshalb gehen Kopien dieses Briefes an verschiedene wichtige Amtsträger innerhalb des Weltdachverbandes und an einige Vertreter der Presse.

     

    Die ethische Kode der FCI ist ausdrücklich formuliert: Zitat:

    “Art. 10 - Ethische Kode: Die Zucht und Entwicklung von Hunderassen muss auf langfristigen Zielsetzungen und soliden Grundsätzen beruhen, so dass die Zucht keine kranken Hunde, Hunde mit Verhaltensmängeln oder Hunde mit Verlust an Gebrauchseigenschaften erzeugt.”

     

    Mein Hund Indiana vom Wildsteiger Land hatte wegen seine HD alle seine Gebrauchseigenschaften eingebüsst. Der Käufer hat aber zu jeder Zeit ein Anrecht auf ein GESUNDER Hund. Ich bin fest davon überzeugt, dass auch unser Weltdachverband FCI zu keine andere Einschätzung kommen kann, als dieser, dass der Züchter seine Nacherfüllungspflicht unter keinen Umständen entfliehen kann.

     

    Ich lade alle FCI-Funktionäre ein, die angebotene Statistik bezüglich der Frequenz/Grössenordnung von HD beim SV und die Simulation (welche das Schlimmste vermuten lässt) zu lesen und zu überprüfen.

     

    Jeder Tierliebhaber, der sich einen Rassenhund kauft bei einem Züchter innerhalb des ausgelesenem Kreises der FCI-Züchter, hat ein grundsätzliches Anrecht auf einen gesunden Hund.

    Ich hoffe, die FCI wird alles in ihrer Macht stehende tun, dies in alle ihrer Mitgliedsländer zu gewährleisten.

    Und der SV, als grösster Rassenhundeverein der Welt, sollte vorangehen und gerade stehen für seine Produkte, und bürgen für gesunde Hunde.

     

     

    Note: Ich stehe jeden Empfänger (auch in BCC), der dieses Thema auf sachlicher Ebene weiter vertiefen möchte, jederzeit zur Verfügung (auch für weitere Einzelheiten).

     

     

    In Beilage:

     

    - Zunächst „vertraulicher“, nunmehr „Offener Brief“ am SV-Vorstand

    - Röntgenbild meines Hundes

    25-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    24-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Info über HD: WDR-Fernsehen Dokument vom Internet

    Information aus dem Internet: WDR-Fernsehen Dokument

     

    (Auf Indiana vom Wildsteigerland zutreffendes und meiner Geschichte dienliches habe ich Fett angezeigt)

     

    HD

    Was ist HD? Welche Anzeichen deuten auf HD?


    Unter Hüftgelenksdysplasie (HD) verstehen wir eine Fehlbildung der Hüftgelenke. Die beiden gelenksbildenden Knochen, die Gelenkspfanne und der Oberschenkelkopf passen nicht korrekt aufeinander. Die Fehlbildung tritt in der Regel beidseitig auf und kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. HD entwickelt sich in den ersten 15 Monaten des Lebens eines Hundes, später verändert sich nur noch das Ausmaß der Arthrose. Junge Hunde mit ausgeprägter HD zeigen v.a. Schmerzen als Folge der unüblich starken Lockerheit der Hüftgelenke. Bei älteren Hunden überwiegen die Schmerzen als Folge der Abnützung (Arthrose) der Hüftgelenke. Bei leichteren Formen der HD können Krankheitshinweise fehlen, solange der Hund nicht stark beansprucht wird. Auch zwischen den einzelnen Hunden bestehen Unterschiede in der Schmerzempfindung: Während der eine Hund mit leichter HD bereits hinkt, hat der andere Hund mit fortgeschrittener Arthrose eine spezielle Bewegungstechnik entwickelt, um Schmerzen zu vermeiden, so dass der Besitzer von der Behinderung möglicherweise gar nichts bemerkt.

    Was ist die Ursache für HD?

    Die Entwicklung der Hüftgelenke wird massgeblich durch zwei Komponenten beeinflusst: 1. durch die Erbanlage und 2. durch die Ernährung des Hundes. Beginnen wir bei der Ernährung: Bei einem Hund mit Veranlagung zu HD ist es möglich, durch eine kalorienmässig zurückhaltende und ausgewogene Fütterung das Ausmaß der Krankheit zu mildern. Es ist erwiesen, dass Hunde, die langsam wachsen, weniger schwer an HD erkranken als ihre schneller wachsenden und damit schwereren Wurfgeschwister. Besonders wichtig ist dabei, im Futter ein Ueberangebot von Kalzium (Futterkalk) zu vermeiden. Deshalb sollte bei Verwendung eines Vollwertfutters darauf geachtet werden, dass das Verhältnis von Kalzium zu Phosphor etwa 1:1 ist. Früher hat man ein Verhältnis von 1.5:1 als richtig erachtet. Dieses Vorgehen hilft zwar dem einzelnen Hund, der so trotz ungünstiger Erbanlagen eine größere Chance hat, akzeptable Hüftgelenke zu entwickeln und ein weitgehend normales und schmerzfreies Leben zu führen. Für zukünftige Zuchttiere ist diese Taktik aber völlig ungeeignet, da dadurch die genetische Belastung für HD nicht aufgedeckt werden kann. Kommen derart aufgezogene und erblich belastete Hunde zum Zuchteinsatz, wird die Veranlagung zu HD an die nächste Generation weitergegeben. Die Folge ist, dass unter den Nachkommen von Hunden mit guten Hüftgelenken dysplastische Nachkommen auftreten.

    In Züchterkreisen wird angenommen, dass die jugendliche Aktivität der Welpen HD verursachen könne. Bis heute konnte diese Theorie nicht bewiesen werden. Ein gesundes Hüftgelenk wird durch die normale Bewegung und durch Spielen mit Artgenossen nicht geschädigt. Sicher ist es vernünftig, eine massive Überbeanspruchung des noch unreifen Skeletts des Junghundes zu vermeiden., da ein Knochen im Wachstum weniger belastbar ist, als das Skelett eines ausgewachsenen Tieres.

    Die wichtigste Grundlage für HD liegt damit in der Erbanlage der Hunde. Welche Gene eine Rolle spielen, ist bis heute nicht geklärt. Erwiesen ist hingegen, dass sich HD häufig in Form einer übermässigen Lockerheit oder Instabilität des Hüftgelenkes zeigt, welche die Entwicklung von Arthrose begünstigt. So wie wir beim Tragen von zu grossen Schuhen bald Blasen oder einen tüchtigen Muskelkater einfangen, nimmt auch das Hüftgelenk Schaden, wenn der Oberschenkelkopf dauernd in der Gelenkspfanne umherrutscht. Technisch ausgedrückt, erfährt ein lockeres Hüftgelenk die selben Veränderungen wie ein lockeres Radlager: Es wird ausgeschlagen. Beim jungen Hund zeigen sich deshalb die stärksten Veränderungen an der Gelenkspfanne: sie weitet sich auf und flacht sich ab. Damit wird der Oberschenkelkopf nicht mehr korrekt geführt, es entwickelt sich eine Arthrose.

    Welche Folgen hat HD?

    Bei Bewegung werden die Hüftgelenke regelmässig zyklisch belastet. Ein stabiles Gelenk erträgt diese lebenslange Belastung problemlos, es bleibt gesund. Die regelmässige Belastung ist sogar notwendig für die Ernährung des Gelenkknorpels. Bei einem instabilen oder fehlgebildeten Hüftgelenk jedoch führt die wiederkehrende Fehlbelastung zu Zerrungen der Gelenkskapsel, der Bänder und zur Schädigung, des Gelenkknorpels und der gelenksbeteiligten Knochen. Es entwickeln sich knöcherne Zubildungen und Verformungen am Gelenk, welche auf dem Röntgenbild als bleibende Arthrose sichtbar sind. Die Folgen sind Schmerzen im Hüftgelenk. Die Hunde versuchen die Hintergliedmasse zu entlasten. Diese beiden Mechanismen führen zu Muskelschwund, was die Arthrose weiter fördert, weil dadurch die stützende Funktion der Muskulatur am Hüftgelenk wegfällt. Hunde mit mittel- bis hochgradiger HD sind deshalb meist weniger aktiv. Sie legen sich häufig hin, zeigen Mühe beim Aufstehen und lahmen in der Hinterhand, insbesondere nach längerem Liegen. Im Frühstadium der Krankheit kann die Lahmheit nach den ersten Schritten noch verschwinden. Später zeigen dysplasiegeplagte Hunde bei körperlichen Aktivitäten immer deutlicher Lahmheitsanzeichen. Nicht selten verändert sich unter chronischen Schmerzen auch der Charakter des Hundes. Aus dem fröhlichen Lebensgefährten kann ein missmutiger, mitunter sogar bissiger Zeitgenosse werden.

    Wie wird die Diagnose HD gestellt?

    Die Diagnose HD lässt sich anhand von Röntgenaufnahmen des Hüftgelenks stellen (Abbildungen 1 und 2). Sichtbare Veränderungen können an der Gelenkspfanne, am Oberschenkelkopf oder an beiden Knochen auftreten. Bei jungen Hunden ist gelegentlich nur ein auffällig lockeres Hüftgelenk zu beobachten, bei dem der Oberschenkelkopf nicht korrekt in der Gelenkspfanne liegt. Aufgrund der Veränderungen auf dem Röntgenbild werden fünf Schweregrade von HD unterschieden (Tabelle 1).

    Wie häufig kommt HD bei den untersuchten Hunden vor?

    Kürzlich wurden die HD-Resultate von allen 3749 Hunden, die in der Schweiz zwischen 1991 und 1994 im Rahmen der Körung auf HD untersucht worden waren, zusammengestellt. HD trat bei Rüden und Hündinnen gleich häufig auf, das Auftreten hängt also nicht vom Geschlecht des Tieres ab (Tabelle 1). Ein Viertel der untersuchten Hunde wurde als HD-frei, und ein Drittel als Übergangsform beurteilt (Abbildung 3). Damit gehören beinahe 60% der Hunde zu den beiden Graden, die mit gutem Gewissen zur Zucht verwendet werden können. Mehr als ein Viertel der Hunde wurde als leicht dysplastisch (HD-Grad C) bewertet, sie sollten nicht zur Zucht verwendet werden. Rund jeder 7. Hund fiel sogar in die HD-Grade D und E mit ausgeprägten Gelenksveränderungen. Derartige Tiere sind von der Zucht ausgeschlossen.

    Kommt HD bei allen Rassen gleich häufig vor?

    Trotz Bekämpfung der HD seit rund 30 Jahren sind somit immer noch rund 40% der mittelgrossen und grossen Rassehunde dysplastisch, ihr Anteil ist aber bei den verschiedenen Rassen sehr unterschiedlich (Tabelle 2). Bei gewissen Rassen erreicht der Anteil an mittelgradiger und hochgradiger HD mehr als 20%. In der besagten Studie wies der Siberian Husky die besten Hüftgelenke auf, gefolgt von den Bearded und Rough Collies und den Belgischen Schäferhunden. Dysplasiefrei waren rund zwei Drittel aller Hovawarte, Flat Coated Retriever, Leonberger und Rottweiler, über die Hälfte der Labrador Retriever und Berner Sennenhunde, die Hälfte der Golden Retriever, Neufundländer und der Deutschen Schäferhunde, aber weniger als die Hälfte der untersuchten Boxer. Bei Bernhardinern, sowie English und Gordon Settern lag die HD-Rate bei erschreckend hohen 60-70% (Abbildung 4).

    Wieso bestehen derartige Rassenunterschiede in der HD-Häufigkeit?

    Bei gewissen Rassen kam die Krankheit schon zu Beginn der HD-Bekämpfung selten vor. Dies ist vermutlich der wichtigste Grund für ihre gute Hüftgelenksqualität. Besonders Schlittenhunde oder Jagdhunde, die seit jeher auf eine lebenslange Leistungsfähigkeit gezüchtet worden sind, zeigen kaum HD; Hunde, die nach anstrengender Arbeit lahmten, wurden gar nicht erst zur Zucht verwendet. Beim Hovawart waren schon vor der Einführung der HD-Kontrolle viele Hunde dysplasiefrei, deshalb konnte seit jeher eine strenge Selektion durchgeführt werden.

    Die wichtigsten Gründe für den hohen HD-Anteil in verschiedenen Rassen sind die Verwendung dysplastischer Elterntiere (HD Grad C) zur Zucht und das weitgehende Fehlen einer Nachzuchtkontrolle. Beim Bernhardiner rächt es sich, dass die Zuchttiere jahrelang nicht auf HD untersucht und Hunde trotz ausgeprägter HD zur Zucht verwendet worden sind. Bei vielen Rassen wird bei der Auswahl von Zuchthunden zudem zu stark dem Exterieur und dem Kampftrieb Bedeutung zugemessen. Gesundheitliche Aspekte werden kaum berücksichtigt. Überdies bestehen Hinweise dafür, dass z.B. beim Deutschen Schäferhund die abfallende Rückenlinie und die starke Hinterhandwinkelung die HD geradezu fördert.

    Der Anteil dysplastischer Hunde ist mit großer Wahrscheinlichkeit noch höher als es die Zahlen in Tabelle 2 widerspiegeln, da Röntgenbilder von schwer dysplastischen Hunden kaum je zur offiziellen Beurteilungsstelle eingesandt werden, da die Züchter um ihren guten Ruf als HD-freie Zuchtstätte fürchten. Auch Bilder von dysplastischen Tieren, die vor dem Erreichen des ersten Altersjahres wegen Bewegungsstörungen geröntgt werden, gelangen kaum je zur Auswertung. Dieses Vorgehen behindert den Fortschritt enorm, da es dadurch unmöglich wird, die Zuchtvorschriften so anzupassen, dass die Zahl dysplastischer Hunde vermindert werden kann. Zudem werden die Berechnungen zur Erblichkeit (Heritabilität) der HD verfälscht. Die Züchter und Hundebesitzer betrügen sich so selber um ihre Bemühungen, die HD-Häufigkeit nachhaltig zu senken.

    Wieso kommt die HD immer noch so häufig vor?

    Eine derart hohe Zahl an ausgeprägt dysplastischen Hunden ist nicht zu verantworten. Sie widerspricht auch dem Gedanken des Tierschutzes, nur Tiere zu züchten, die frei sind von Krankheiten, welche die Lebensqualität einschränken. Dazu gehört auch die schmerzhafte HD.

    Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund.

     Solange jedoch unter den heute geltenden Zuchtvorschriften über 80% aller untersuchten Hunde als zuchttauglich erklärt werden, lässt sich die HD-Häufigkeit bei den Nachkommen nicht senken. Erschwerend kommt dazu, dass der Zuchtwert eines Tieres für das Merkmal HD nicht nur allein von der Qualität seiner eigenen Hüftgelenke abhängt, sondern auch von derjenigen seiner nahen Verwandten wie der Eltern und der Geschwister. Nur wenn ihre HD-Ergebnisse mitberücksichtigt werden, lässt die Hüftgelenksqualität der Nachkommen schätzungsweise voraussagen.

    Wie kann HD bekämpft werden?

    Jeder Züchter und Hundebesitzer kann durch eine sorgfältige Fütterung des jungen Hundes direkten Einfluss auf die Entwicklung der Hüftgelenke nehmen. Es ist nachgewiesen, dass eine zu schnelle Gewichtszunahme in den ersten 10 Lebensmonaten die HD-Häufigkeit fördert. Zu große Mengen von Energie, Protein und Mineralstoffen, insbesondere von Kalzium im Futter begünstigen die Ausbildung der HD nachweislich. Wird in diesem Lebensabschnitt der HD-gefährdete Hund noch übermäßig beansprucht, kann sich die HD noch verschlimmern. Hingegen scheint weder die endgültige Körpergröße noch das endgültige Körpergewicht des Hundes einen wesentlichen Einfluss auf die Ausprägung der HD zu haben. Im Laufe des Lebens des Hundes kann die Arthrose infolge starken Übergewichts noch schwerer werden. Eine frühere Vermutung aber, dass Vitamin C eine HD verhindern kann, hat sich als Irrtum erwiesen.

    Die langfristig wirksamste Maßnahme zur Verringerung der HD ist die Einführung und Durchsetzung von Paarungsbeschränkungen. Der Anteil gesunder Nachkommen steigt an, wenn nicht nur der HD-Grad des Tieres selber (die sogenannte Eigenleistung), sondern auch die HD-Resultate seiner Geschwister und insbesondere seiner bereits geborenen Nachkommen mit berücksichtigt werden. Mit Hilfe einer derartigen Zuchtwertschätzung könnte der Züchter für sein Zuchttier einen geeigneten Partner auswählen, ohne seinen Hund wegen HD-Belastung von vorne herein aus der Zucht nehmen zu müssen. Dieses Konzept wird als strategische Paarung bezeichnet und hat zum Ziel, nur noch Welpen zu züchten, die ein unterdurchschnittliches Risiko haben, an HD zu erkranken. Die Zuchtzulassung wird damit nicht mehr vom HD-Resultat des Einzeltieres abhängig gemacht, sondern vom HD-Risiko bei den Nachkommen einer Paarung. Diese Methode der Zuchtselektion hat sich in der Nutztierzucht und neuerdings auch beim Hund als äußerst erfolgreich erwiesen. In Deutschland haben bereits über 50 Rassehundeklubs diesen Weg beschritten. Der Erfolg der strategischen Paarung hängt aber entscheidend von der Erarbeitung einer neuen Zuchtstrategie und vom konsequenten Einhalten der daraus entwickelten Paarungsbeschränkungen ab.

    Der stärkste Ansporn zur Verbesserung der HD-Situation bei den Rassehunden wird ohne Zweifel der kritische und fordernde Käufer geben. Wenn er nicht mehr akzeptiert, dass in gewissen weitverbreiteten Rassen jeder fünfte Hund an HD leidet, sondern eine Kaufpreisminderung und die Übernahme der Behandlungskosten verlangt oder solche Tiere unter nachdrücklicher Rückforderung des vollen Kaufpreises gar an den Züchter zurückgibt, wird sich unter den Züchtern schnell die Erkenntnis verbreiten, dass es billiger und für den guten Ruf vorteilhafter ist, eine wirksame Zuchtplanung einzuführen, als weiter nach eigenem Gutdünken Hunde zu paaren und die Augen vor den schlechten Resultaten zu verschließen.

    Auch der Gesetzgeber kann durch den Erlass und das konsequente Durchsetzen eines wirksamen Tierschutzgesetzes folgenreiche Änderungen des Zuchtverhaltens auslösen. Im weiteren sind die Rasseklubs auch dazu aufgerufen, die unsinnige Ehrung eines einzelnen Champion of Champions abzuschaffen und dafür diejenigen Züchter zu belohnen, bei welchen alle gezüchteten Hunde gesund und langlebig sind und einem vernünftigen Rassestandard entsprechen. Nicht der einzelne Spitzenhund garantiert eine gesunde Rasse, sondern eine breite Basis von gut entwickelten Tieren.


    Ende des WDR-Berichtes

    24-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    23-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Röntgenbild Indiana vom Wildsteiger Land
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    23-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    22-10-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Bemerkungen beim Röntgenbild Indianas
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Röntgenaufnahme von Indiana vom Wildsteiger Land

     

    Ein einziges aussagekräftiges Digitalbild der schweren unilateralen Hüftgelenksdysplasie von Indiana vom Wildsteiger Land liegt diesem E-Mail-Bericht bei, nur als Formsache. Die Positionierung ist zwar nicht perfekt, dennoch ist der Befund unumstösslich (verschiedene renommierte TAe hat es, per E-Mail zugesandt, völlig ausgereicht für eine klare Bestätigung der HD-4 = HD-D Diagnose von Gent). Es wurden im übrigem selbstverständlich mehrere Bilder genommen, verschiedene renommierte ausländische Gutachter wurden vor dem endgültigen Befund der Belgischen NCSA-Kommission (=HD/ED-Kommission) konsultiert, darunter Dr. Bernd Tellhelm und Prof. Mark Flückiger.

     

    KEIN Tierarzt der Welt hätte aus dieser schrecklichen Ruine ein: „HD-Noch Zugelassen“ herbei zaubern können.

     

    Auch Dr. Gutbrod in Nürnberg z.B. bestätigte die HD sofort schriftlich und ein SV-TA schrieb: „Sehr geehrter Herr, beim Betrachten dieser Aufnahme würde ich Ihnen empfohlen haben, diese nicht zur Kommission zu schicken um Ihnen Geld und Mühe zu ersparen, weil dieser Hund ist tatsächlich HD-positiv. Sogar beim SV wäre dies schlecht. Grüsse, XYZ.”

     

    Eine für mich zumindest „aussergewöhnliche“ und unverständliche, ja sogar völlig unzulässige Aussage für einen SV-TA! Er würde es ehr verhindern, dass eine Aufnahme des Befundes im Datenbank des SV landet, als die Absicht des Vereins, die Ausbreitung der HD korrekt im Bilde zu bringen, zu unterstützen. Mit seiner Vorgehensweise belastet er den Verein und seine anerkannten TAe nicht nur in ethischer Hinsicht sehr, er schadet auch den SV und macht den Verein, der sich nach aussen hin angeblich sehr darum bemüht alles zu tun um die HD im Griff zu bekommen, unglaubwürdig. Gleichzeitig bestätigt er meine These, dass allzu viele Befunde nie den Weg in den SV-Genetics-Datenbank finden, die vom Verein verwendete bzw. publizierte Daten somit kaum Aussagekraft haben.

     

     

    Bei Bedarf lasse ich Ihnen gerne bessere Bilder zukommen.

     

     

    Ergänzung 07/07/2006: Ein sogenannter asymmetrischer lumbosakraler Übergangswirbel der zu einer ausgeprägter Schiefstellung des Beckens führen kann, was dann eine sehr ungleiche Entwicklung der Hüftgelenke zur Folge hat, konnte bei der letzten Untersuchung NICHT festgestellt werden.

    22-10-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!