Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
  • Zeugnisse
    Inhoud blog
  • Liebe Mutti
  • Messlers Ohnmacht – SV-Vetternwirtschaft obsiegt
  • Prüfungen im SV
  • Die Wahlen 2019
  • Die Farbe der Handschuhe in die HG in Augsburg
  • Gütersloh-Nord Meldungen
  • Beispiel bei der Betrachtung einer Prüfung: Gütersloh-Nord
  • So langsam spricht sich das herum
  • Was erinnern wir uns aus der Epoche von Messler?
  • Die Initiativgruppe-SV.de
  • Teil 2.
  • SV-Zitat des Jahres
  • Die Schande wird nun voll sichtbar
  • Interessantes bzgl. FCI, VDH, WUSV, Chen Jin-Fei, Tibet, Hong-Kong & sonstiges
  • To whom it may concern
  • Ini-Gruppe hinterfragt Antrag Frau Fath & Herr Setecki
  • Mayday! Mayday! Mayday!
  • Tatenloser Vereinspräsident?
  • Begnadigungsausschuss Messler - Amnestie – Totale Erblindung für Vergehen
  • Mutterhündinnen - Das A und O
  • Die hinterrückse Machenschaften der Feiglinge
  • Böse Attacken – Anonyme Feiglinge
  • Hundeausbilder haben NePoPo. Wir schwören bei SteuFaFa.
  • MEIN KOMMENTAR ZUM LESERBRIEF, neue Version
  • Appell an die Delegierten zur SV-Bundesversammlung
  • OG Wanne-Nord - Diskussionsmorgen
  • BIS ZUM TODE!!
  • Blog vom 04-05-2017 - Messler eröffnete die Diskussion
  • Was würden die Leser fragen oder schreiben?
  • ZTP und sonstige ärgerliche Sachen
  • Wir haben Post!
  • Schere im Kopf – Autozensur bei Bloggen.be/hd - Leserbrief 1. Teil
  • Vorauseilendem Gehorsam - Leserbrief 2. Teil
  • Ergänzung der Zuchtaktivitäten 2008 Heinz Scheerer
  • Nach - wie - vor!
  • Bares für Rares?! Genaue Zahlungsflüsse
  • Auslese?! Nicht ohne Beziehungen!
  • Rien ne va plus!!
  • Blödsinn – Oder wie die Dummen/Unterprivilegierten auch nicht weniger werden
  • Protest gegen die Willkür und die Straflosigkeit im SV e.V.
  • Tagesordnung bei der Landesgruppenversammlung 2019
  • Rücktrittsforderung
  • Kraft der Symbole
  • Dringend gesucht!
  • Allerseits sehr kritische Stimmen zum Fall Falco & Co.
  • Wieviel Nähe ist erlaubt? Begleiten die Zuchtrichter die lukrative Karriere der Deckrüden?
  • Stuck in the sixties
  • Hundesport so gut wie tot - SV Zuchtrichter unter Hakenkreuzflaggen?
  • Auszeiten für Zuchtrichter
  • Zuschrift eines Liebhaberzüchters
  • Lobbyarbeit
  • Das Corporate Image vom SV?
  • Wir wollen aber nicht mehr nur schimpfen und lamentieren, WIR WOLLEN HANDELN!
  • Bloggen.be/hd ist ein Begriff
  • Danke schön!
  • SV Zeitzeugnis = SV Armutszeugnis
  • Bewertung unter Vorbehalt – „ID-Röntgen in Bearbeitung“?
  • Gewinnmaximierung im SV
  • Fragen über Fragen...
  • Was bringt die Initiativgruppe SV an Neuigkeiten?
    Archief per week
  • 08/07-14/07 2019
  • 17/06-23/06 2019
  • 20/05-26/05 2019
  • 13/05-19/05 2019
  • 06/05-12/05 2019
  • 29/04-05/05 2019
  • 15/04-21/04 2019
  • 08/04-14/04 2019
  • 01/04-07/04 2019
  • 25/03-31/03 2019
  • 18/03-24/03 2019
  • 11/03-17/03 2019
  • 04/03-10/03 2019
  • 25/02-03/03 2019
  • 18/02-24/02 2019
  • 11/02-17/02 2019
  • 04/02-10/02 2019
  • 28/01-03/02 2019
  • 21/01-27/01 2019
  • 14/01-20/01 2019
  • 07/01-13/01 2019
  • 01/01-07/01 2018
  • 24/12-30/12 2018
  • 05/11-11/11 2018
  • 29/10-04/11 2018
  • 22/10-28/10 2018
  • 15/10-21/10 2018
  • 08/10-14/10 2018
  • 01/10-07/10 2018
  • 24/09-30/09 2018
  • 17/09-23/09 2018
  • 10/09-16/09 2018
  • 03/09-09/09 2018
  • 27/08-02/09 2018
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    27-10-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SUPER-Nachrichten für alle echte Hundeliebhaber!!

    Sensationeller Kurswechsel im Kennel Club

    Anfang Oktober gab "The Kennel Club", die wichtigste Rassehundeorganisation der Welt, einen sensationellen Kurswechsel bekannt. Mit einem "breed health plan" sollen ab sofort die Weichen in der Rassehundezucht auf Gesundheit und Wohlergehen der Hunde umgestellt werden.

    Lesen Sie mehr auf PETWATCH: http://www.petwatch.at/index.php?option=com_content&task=view&id=59&Itemid=2

    Nur ein Auszug sei an dieser Stelle erlaubt: "Diese Wende hat bahnbrechende Bedeutung. Wurden doch von "The Kennel Club" wie auch vom VDH und den meisten anderen Züchterorganisationen die gesundheitlichen Probleme in der Rassehundezucht hartnäckig geleugnet oder verniedlicht und nur allzu selten praktische Maßnahmen gegen die ärgsten Auswüchse der Tierquälerei durch die Zucht ergriffen."

    Steter Tropfen höhlt den Stein! Weiter so!
    Jantie

    27-10-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    30-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Vorzüglich Auslese? Excellent Select? Best of Breed?

    Jeder weiss, dass die VA’s (Vorzüglich Auslese) das Beste der Rasse darstellen sollten. Sie werden nur einmal jährlich ausgewählt. Während der Siegerschau 2008 in Aachen wurden nachstehende Hunde mit dem höchsten Titel prämiert:

    Everyone involved in GSD-breeding knows, that the VA’s (Vorzüglich Auslese)  - Excellent Select Dogs - represent the Best of the Breed and are selected only once a year at the big Siegerschau. This year 2008 in Aachen, Germany, the following dogs received the ultimate award:

     

    HD2 VA1 Vegas du Haut Mansard 16.03.2004

    HD2 VA2 Odin vom Holtkämper Hof 18.11.2003 Too Big

    HD1 VA3 Negus vom Holtkämper See 11.05.2004

    HD1 VA4 Ilbo vom Holtkämper See 22.10.2003

    HD6 VA5 Ingodds Agassi 7.10.2003 Too big

    HD2 VA6 Yerom vom Haus Salihin 21.06.2005 Too young

    HD2 VA7 Yukon von der Bastillie 19.12.2004 Too young

    HD1 VA8 Quantum vom Fiemereck 04.07.2004

    HD1 VA9 Furbo degli Achei 11.04.2006 Too young

    HD1 VA10 Godalis Tino 5.11.2005 Too Big & Too young

    HD2 VA11 Nando vom Gollerweiher 20.03.2003 Too Big

     

    Wer hat bei der Auslese nichts zu suchen? Ist doch ganz klar:

    Some of them should never have been here. Let me explain:

     

    Nun, bei der weltbekannten, gravierenden HD-Problematik des DSH, müssten zumindest die “Ausleser” über einwandfreie Hüften verfügen. Das leuchtet ein! Damit scheiden schon aus:

    Now with the sheer magnitude of CHD (Canine Hip Dysplasia) in the GSD-breed, one must expect that at least the Excellent Select candidates have perfectly sound hips. That makes perfect sense! Therefore the following dogs must be eliminated:

     

    HD2 VA1 Vegas du Haut Mansard,

    HD2 VA2 Odin vom Holtkämper Hof,

    HD2 VA6 Yerom vom Haus Salihin,

    HD2 VA7 Yukon von der Bastillie,

    und HD2 VA11 Nando vom Gollerweiher.

     

    Wegen der bekannten Übergrösse, scheidet Odin ebenfalls aus, genauso wie Tino und Nando, die ja bereits am Ende des Feldes verwiesen wurden. Wieso nicht ganz raus, zusammen mit Odin und Agassi? Wenn “zu gross”, dann richtig entscheiden und kein Auslesetitel!

    In association with the well known oversize, Odin needs to be ruled out, just as well as Tino and Nando, both were already placed at the end of the line during the contest. Why were they not eliminated altogether, together with Odin and Agassi? When these dogs are „too big“, then one must act accordingly and not award them an Excellent Select-title!

     

    Würde man mal annehmen, “die jungen Wilden” haben in der Zucht noch gar nichts bewiesen, und ein Mindestalter von 4 Jahren wäre Pflicht für die Aufnahme in der Auslesegruppe, dann schieden ebenfalls aus: Yerom und Yukon, Furbo sowieso und natürlich auch Tino.

    Now if we would agree to the fact that the „young and wild“ have not yet proved a thing, and a dog should at least be 4 years old before selecting him into the Excellent Select group and call him Best of Breed, Yerom and Yukon, Furbo in any case, and of course Tino would have to be eliminated.

     

    Es blieben also aus diesem kleinen Kreis von 11 VA’s, wenn der BZW seine Hausaufgaben gemacht hätte, lediglich 3 Auslese-Anwärter übrig, welche den Standard am nächsten kommen und als Auslese der Rasse ausgezeichnet werden dürften. Es ist sehr die Frage warum es gerade diese 3 sein sollten, es gab ne Menge andere Hunde im Wettbewerb die den Rassestandard nahe kommen. Aber was soll’s?

    If and when the Bundeszuchtwart (national breed warden) would have done his homework, from this group of 11 VA’s (Excellent Select Dogs), merely 3 candidates would come close enough to the breeding standard to be selected as Best of Breed. I’m not sure it should have been theses 3, there were many other dogs in competition and coming pretty close to the standard, but what the heck.

     

    Liest denn keiner den Rassestandard?

    Doesn’t anybody read the breeding standard anymore?


    Note:
    Die Tatsache, dass 3 Ausleser den Namen "Holtkämper" tragen ist sicherlich reiner Zufall?!
     
    The fact that 3 Ausleser carry the name "Holtkämper" certainly must be pure coincidence?!
     


    Fazit: Übergrosse Burschchen mit fragwürdige Hüften sollten keine Auslesetitel bekommen!

    Conclusion: Oversized youngsters with bad hips should not be granted an Excellent Select/Best of Breed-title!

     

     

    Darf ich mit einer Frage abschliessen? Was verstehen SIE unter der Definition: “Schutzdienst”?? Wählen Sie bitte A oder B.

    Let me say goodbye to you all with a question: How would YOU define “Schutzdienst”?? Please answer with A or B.

     

    A: http://www.truveo.com/Furbo-degli-Achei/id/1088312070

     

    B: http://www.sportcanine.com/movies/ZenderWM05C.wmv

     

    Wer sagte noch mal, dass der DSH ein „Gebrauchshund“ bleiben sollte? Warum wird das nicht berücksichtigt bei der wichtigsten Ausstellung der Welt?

    I don’t recall who said the GSD should always remain a “working dog” (evil grin), but should it not be considered at the greatest canine event of the world?

    30-09-2008 om 21:25 geschreven door Jantie  


    23-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Aktuelles Urteil im Bezug auf HD

    "Der stärkste Ansporn zur Verbesserung der HD-Situation bei den Rassehunden wird ohne Zweifel der kritische und fordernde Käufer geben. Wenn er nicht mehr akzeptiert, dass in gewissen weitverbreiteten Rassen jeder fünfte Hund an HD leidet, sondern eine Kaufpreisminderung und die Übernahme der Behandlungskosten verlangt oder solche Tiere unter nachdrücklicher Rückforderung des vollen Kaufpreises gar an den Züchter zurückgibt, wird sich unter den Züchtern schnell die Erkenntnis verbreiten, dass es billiger und für den guten Ruf vorteilhafter ist, eine wirksame Zuchtplanung einzuführen, als weiter nach eigenem Gutdünken Hunde zu paaren und die Augen vor den schlechten Resultaten zu verschließen.

    Auch der Gesetzgeber kann durch den Erlass und das konsequente Durchsetzen eines wirksamen Tierschutzgesetzes folgenreiche Änderungen des Zuchtverhaltens auslösen. Im weiteren sind die Rasseklubs auch dazu aufgerufen, die unsinnige Ehrung eines einzelnen Champion of Champions abzuschaffen und dafür diejenigen Züchter zu belohnen, bei welchen alle gezüchteten Hunde gesund und langlebig sind und einem vernünftigen Rassestandard entsprechen. Nicht der einzelne Spitzenhund garantiert eine gesunde Rasse, sondern eine breite Basis von gut entwickelten Tieren."

    Zitat aus einem WDR-Bericht, vollständiger Text finden Sie hier:
    http://www.bloggen.be/hd/archief.php?ID=10


    Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Torsten Goldbeck biete ich alle Leser ein aktuelles Urteil an im Bezug auf HD.

    Haben Sie den Mut die Verantwortung für HD beim Züchter und beim Verein für Deutsche Schäferhunde zu belassen. Eine strengere Zuchtordnung würde die Krankheit bereits in wenigen Generationen zurückdrängen können. Der SV und seine Züchter sollen selber nach Lösungen für die kranken Tiere suchen, und dementsprechend auch die Kosten tragen, nicht die Käufer!

    "Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden, und somit auch dysplasiefreien Hundes."

    Wenn man einen Deutschen Schäferhund erwirbt, dann sicherlich nicht um ihn ein Plätzchen auf die Couch zu geben oder über Monate, oder sogar Jahre hinweg, viele schmerzhafte Behandlungen auszusetzen. Fordern Sie bereits beim Kauf ein gesundes Tier, kündigen Sie zum Zeitpunkt der Übergabe an, dass Sie einen Hund mit HD oder ED NICHT akzeptieren werden.

    In diesem Sinne, jedem seinen gesunden DSH!

    Lesen Sie hier das aktuelle Urteil:
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/Urteil-HD-01.pdf


    Und es wurde licht!

    Die Entwicklung muss und wird weitergehen. Abwarten und Thee trinken, es wird schon!

    Noch ein aktuelles Urteil: aus Hund & Jagd, besuchen Sie bitte die sehr interessante Webseiten:
    www.hund-jagd.de

    Gericht bestätigt Anspruch auf Schadenersatz bei HD

    (huj) Das Amtsgericht Nürnberg hat mit inzwischen rechtskräftigem Urteil vom 10. Juli 2008 (Az. 20 C 8767/07) dem Käufer eines Hundes Schadenersatz zugesprochen. Bei dem Hund wurde nach fünf Monaten Hüftgelenksdysplasie festgestellt. Ferner entschied das Gericht, dass gewerbsmäßige Hundezucht bereits dann stattfindet, wenn ein Züchter regelmäßig pro Jahr einen Wurf zieht.
    Der Kläger hatte im April 2007 zum Preis von 1000 Euro einen Rottweiler-Welpen gekauft. In der Folge machte er gegen den Züchter Gewährleistungsansprüche geltend. Diese lehnte der Züchter zunächst telefonisch, schließlich auch schriftlich ab. In der Klage ging es dann um die Auffassung des Klägers, dass HD einen Mangel im Rechtssinne darstellt. Der Hundekäufer wollte seine 1000 Euro zurück erhalten.
    Die Frage der gewerblichen Hundezucht und wann diese eintritt, war deshalb von Interesse, weil ein gewerblicher Züchter im Gegensatz zum privaten, gelegentlichen Züchter die gesetzlichen Gewährleistungszeiten nicht verkürzen kann. Bislang galt als Rechtsprechung, dass gewerbliche Zucht dann vorliegt, wenn ein Züchter drei Zuchthündinnen besitzt. Das Amtsgericht Nürnberg sieht die Schwelle zur gewerbsmäßigen Zucht bereits wesentlich früher; dann nämlich, wenn ein Züchter regelmäßig und zwar einmal pro Jahr züchtet.
    In dem Rechtsstreit argumentierte der Züchter, dass die Elterntiere des erkrankten Hundes frei von HD gewesen seien. HD könnte auch durch falsche Haltung oder zu viel Bewegung entstehen. Um dies zu klären, forderte das Gericht ein Sachverständigengutachten an. Im Urteil heißt es: "Zur Überzeugung des Gerichts ist dargetan, dass der Hund an einem erblichen Mangel leidet. Dieser lag bereits in der Anlage bei Gefahrübergang aufgrund erblich bedingter Genetik vor. Nicht belegt werden konnte die Behauptung der Beklagtenseite, dass dieser Mangel durch eine Fehlentwicklung (Treppensteigen, zu langes Ausführen) hervorgerufen wurde." Der Züchter muss nun dem Hundekäufer 1000 Euro erstatten und die Kosten des Verfahrens tragen.
    07.09.2008

    Sie sehen es, es geht doch! Dauert natürlich ein Weilchen, bevor auch die Richter einsehen, was Sache ist!

    Haben Sie Mut! Auch Sie können Ihren Rechtsstreit gewinnen.

    23-09-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    22-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wuff - Leserbrief
    Klik op de afbeelding om de link te volgen Eine späte, jedoch überzeugte Reaktion auf die Geschichte von Indiana vom Wildsteigerland.

    Die leserliche Version lesen Sie mittels diesem Link: http://jantie.demeyere.googlepages.com/wuff10-08-indiana.jpg

    22-09-2008 om 19:47 geschreven door Jantie  


    20-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The Stud Business in the SV Kennel Club 2003-2007

    The Stud Business in the SV Kennel Club, 2003-2007

    The Stud Dog Elite


    This brief study is based primarily on the attached tables, on the other hand on the comments and assessments at the very centre of the German Shepherd Dog events, the training field.

    It is indeed very regrettable that the SV Kennel Club only very sparingly informs its members. Although important and detailed data are available, it’s not being used to deliver insightful statistics to the breeders and to the members.

    Incidentally, one will publish something, but only “pleasing” or “beneficial” material. The Kennel Club has a treasure of collected information available indeed, but it should of course be provided to all of the members. A database like the SV-Genetics could easily be expanded today with more data, for example, with data collected at the breed surveys. It is not enough to provide the SV-Decknachrichten (publication of all stud acts within the Kennel Club) to the public, one must also properly evaluate and summarize the included information and offer the findings to the members. That is extremely important for a targeted steering of all of the breeding activity, all the way down towards the very base of the Club. It’s not enough when the court reporter informs the public through means of the SV-Zeitung (monthly SV-magazine) and tells us that Professor Distl has made "an improved selection tool for the future" available to the Kennel Club, he should also tell the readers how it works!

    In the past, I have collected detailed information in relation to the real magnitude of CHD (Canine Hip Dysplasia). Less than 50% of the GSD-population have perfectly sound hips. Then I have offered detailed material concerning the size of the breeding kennels. Today I would wish to ad some more relevant stuff and look at the frequency of use of certain stud dogs and the consequences.

    There may be some GSD-fans interested to know how many jumps the most important stud dogs, let’s call them: “The Elite” perform. I would like to commence with that. Comparing the number of jumps with the fallen and later registered pups might also be of interest, especially to the scientists and it may grant conclusions about fertility and mating success rate. I like to leave it up to the Club and its IT-team to work that out. They’ve got the tools ànd the databases!

    The frequency of certain stud dog breeding operations surely belongs to the series of problems that must be addressed resolutely and with corresponding measures to. Keeping in line with my uncompromising openness, I think it is not necessary for any data to be deleted or removed from the tables, these data are also available to every SV'ler (member of the SV) in SV-publications such as the SV-Zeitung (monthly SV-magazine) and the SV-Decknachrichten (publication of all stud acts within the Kennel Club), the beautiful annual books of the Urma company and exhibition catalogues, online listings of the various Landesgruppen (regional kennel clubs), as well as in the SID-info service. I think it is extremely important that we can not only discuss all activities that concern the association, but on all levels of the association to, from the very top to the very bottom. In the year 2008, any form of censorship must be rejected. There is certainly nothing to hide, is there? Mr. President Wolfgang Henke himself said and I quote: "Especially in today's time unity, clarity and truth must have the highest priority in our club." I am always available to everyone who wishes to discuss this philosophy or to those who have difficulties with my estimates.

    Overview of the SV-Decknachrichten 2003-2007:

    Frequency of use of certain stud dogs

    Remarks:

    The attached table shows a summary of the SV-Decknachrichten from 2003 until 2007, thus covering a period of 5 years and accordingly, it is exemplary for today's entire breeding activity in the Kennel Club. Obviously these charts were made without guarantee and go without any claim to completeness. They should only give a rough idea about the size of the stud business of the Elite of German Shepherd Dogs in the SV and only try to document the overall framework, as a small study so to speak, or as an indicator. Individual minimal variations do not affect the overall result of these counts. We will welcome any error you might find.

    The data for these counts were searched for and laboriously put together, thanks to the public distribution of the Decknachrichten on the Internet, and those were collected and manually assembled. They were neither collected nor processed by database programmes, so any child could have made the summations.

    In the attached charts the Elite, the most important stud dogs of the last 5 years, were listed. Even lesser-known individuals appear in the list, but only those that are connected to the same kennels or owners. As we all know, many a little makes a mickle. The set lump sum of 1,000 euros should be regarded as an average stud fee. We all know one will have to pay more for the performance of a VA-male, occasionally one will be granted lower prices, but don’t forget, we’re talking the Elite here. I like to keep the golden mean and therefore will calculate with this average.

    Evaluation

    The table teaches us and the publications of the SV confirm the fact that the club registers about 7,270 stud acts annually. So we are talking about an estimated annual business volume of 7.27 million euros. This 5-year period accordingly offers a turnover of over 36 million euros.

    Just a few stud dogs (their numbers obviously vary from one year to another) are responsible for no less than 30% of all stud jobs! On an annual average this group of males takes pride in performing about 2,204 jumps, that reads as a 2.2 million euro turnover per year. May I exaggerate just a little and say: only a few studs account for almost one third of all of the stud jobs of the Kennel Club.

    That also means that many hundreds of other stud dogs must be content with the remainder. According to SV-information in the monthly magazine 02/08, in 2007 no less than 1,259 different stud dogs were available. Now I daresay, a balanced management of breeding is spelled differently! At the annual Siegerschau no fewer than 150 males receive the V-award (Excellent). Every year! How can we then restrict ourselves to the increased use of only a few animals? We have the opportunity to make significant corrections here, for the sake of the breed, for the sake of health and diversity.

    It is an imperative task for the association to monitor and direct/guide. That is firmly anchored in the club rules. In the statutes of the Kennel Club under Section 4: Responsibilities and Legal Basis (3): "The SV meet its statutory responsibilities in particular by: ... d) Monitoring of breeding, rearing, housing and training..."

    In regard to this surveillance of the breeding, the issue of the frequency of use of stud dogs must be of paramount importance and it deserves major attention. But that attention is non-existent. The famous stud dog jumps every female that comes along. One must question whether this frequency of use is beneficial for the breed (and for the dog?) and if it has anything to do with Canine Hip Dysplasia (CHD), the cauda equina syndrome or other diseases.

    With this high frequency of use (60 + 30 stud acts) the flaws of these stud dogs, such as the CHD for instance, are actually just as well transmitted above average. Now as before, it is still entirely sufficient for the Kennel Club, if the parents can prove an A-certificate (it really doesn’t matter if all other siblings of the litter have bad hip or if their results were not even submitted), although meanwhile every layman knows that it is imperative for healthy breeding and ultimately better overall CHD-results, to breed only with animals from completely healthy families (at best solely with HD1-parents!) There is compelling need for action as my studies have shown. The breeding should be monitored, and here’s a possibility to take action.

    The examples which I am about to offer in full detail will document, how another passage now taken from the Breeding Order is impressively neglected, and I quote: under 4.2.2.1: Males: "... perform a maximum of 90 jumps per calendar year. The distribution of stud acts on domestic grounds or abroad is for the dog owner to decide. The dog however, must not exceed 60 stud acts in Germany for domestic bitches. The jumps are to be evenly split on each 50 per cent for the 1st and 2nd half year and distributed as evenly as possible within the 6 months period...
    Frequent stud acts one after the other in quick succession, are to be avoided for the sake of the constitution and to secure fertilization... "

    When we study the SV-Decknachrichten closely, we can do nothing but come to the conclusion, that some of the stud dogs are being approached by a new female… every day! Who monitors this? Who intervenes, for the sake of the dog and for the sake of the breeding regulations?

    Note: I deliberately refrained from putting the new studs into the main list, the rookies that have emerged only in the last two years, but already have made their way into the centre of transactions. They are not relevant to prove my theories (in the 5-year period), there will always be a natural shift, males come and males go... They have however been added to the bottom of the list in a separate overview. The 17 most successful ones are listed. In 2007, together, they already achieved 927 jumps = 12.7% of the annual stud acts (7,305). The list is of course not exhaustive, one only wants to show a basic framework.

    Some examples:

    Some random, yet striking examples should now explain the facts:

    In December 2005 Orbit vom Hühnegrab performed the following stud jobs:
    (Please check German version which shows all stud jobs from Orbit in detail.)
    This means that he made 20 jumps in 28 days!

    Another example: In July 2006 Vegas du Haut Mansard was used as follows:
    (Please check German version which shows all stud jobs of Vegas in detail.)
    Between the 1st and the 28th of July 2006, Vegas has thus been used, in the same 28
    day period just like Orbit, no less than 23 times!

    One last example:
    In January 2007 Idol vom Holtkämper Hof, Odin vom Holtkämper Hof, Naxos vom
    Holtkämper See and Negus vom Holtkämper See, respectively jumped: 17, 20, 19 and 10 times, together totalling 66 jumps in this one month. Is the question allowed if there could be just a slight possibility of some influence on the blood basis of the breed?

    Four dogs! are responsible here, for no less than 10.9% of all jumps performed during this single month (please check the charts: there is a monthly average of 606 jumps.) Four dogs, although in 2007, a total of approximately 1,259 different stud dogs were available for selection! Any layman can see that this very much looks like a bottleneck for the blood supply.
    (Please check German version which shows all stud jobs of these 4 dogs in detail.)

    Frequent stud jobs are to be avoided!?

    Those above listed quantities of jumps are way in contrast to the orders in the breeding regulations: ”Frequent stud acts one after the other in quick succession, are to be avoided for the sake of the constitution and to secure fertilization..."

    What does this mean: "frequent" and “quick succession”? Daily stud jobs as we document them here in a few cases, can and will very likely be defined under the definitions: "frequent" and “successive”. Who takes action then? Who closes the eyes? WHY does one close the eyes? Who is allowed to perform daily, and who is not? How many females remain empty at this practice?

    The question arises whether action has to be taken or not. Must these lines be supported as much as they apparently are? Is it not the duty of the Zuchtbuchamt to guide and to correct?

    In my honest opinion, there must be a tougher restriction of the amount of stud jobs in the immediate future. The Kennel Club always likes to brag with the statement that: “there is a broad blood base available in the SV”. Then one should make good use of it! One can only ensure health spreading through the entire breed, by using this vast blood basis and in so-doing avoid specific diseases being carried in a narrowing blood flow over many generations. A limitation of the individual amount of stud jobs would automatically create a much better dispersion.

    Non-profit organization or business?

    Do allow me one more remark. In accordance with the above mentioned examples, one must consider the organizational and logistical challenges of this business. A top achievement indeed. Not only does one have to arrange all of these appointments perfectly in time with one another and with the owners of the females, it also costs a lot of time for preparations and arrangements for the reception of the international clients travelling very long ways. Even the stud acts are considerably time-consuming. All of that has, if I may say so, nothing to do anymore with the denominator "hobby breeding".

    There is definitely cause enough for the Kennel Club to reflect on the ethics of all of this and on the basics of the Club. At the same time the question arises whether all of this is still appropriate in the light of the "public interest" of the club. The statutes of the association virtually prohibit a commercial (and personal) use, and say something to the effect of…, let me put it this way: public need before private greed.

    We must ask ourselves if the magnitude of the revenues as they have been offered in the statistics can be accepted under the definition of “hobby breeding”. Earnings on that scale can only fall under the common denominator "business" and are therefore prohibited within the Club philosophy. I must refer accordingly to the regulations that say and I quote: under II Membership and Section 8 Acquisition of the membership (5): "From the acquisition of the membership are excluded: commercial dog dealers and brokers... "

    And under Section 9: Cessation of membership we can read (5): "Members can be struck off the Members List: c) when involved in commercial activities as brokers/traders or intermediaries of dogs".

    There is no question in my mind that the requirements of these lines are met, if we study the enclosed overview and the magnitude of the income of the Elite.

    In the field of jurisdiction, according to the German Wikipedia, the following definition has been widely accepted and reads, roughly translated: "A business is any allowed and independent externally visible activity, exercised for the purpose of making a profit, planned for a certain duration and which is not a free profession."

    I believe that with the acquisition and use of award winning stud dogs the purpose of making profit is crystal clear and we all know that the activities are indeed clearly visible on the outside (as they are being discussed on training fields and discussion boards, scrutinized and criticized; even published in SV-Decknachrichten), and therefore, the definition of a “business” is appropriate. Now this “business” is clearly in dispute with the Club policy and regulations. End of story!

    The absolute frontrunner or let’s call him the revenue-champion of the 5-year period 2003-2007 would be Quantum von Arminius. If we would estimate a stud fee of 1,200 euros per jump, he would have made 477,600 euros in this period of time, little less than half a million euros. Without any expenses of course! Elementary, the female comes to the male. In this case and at this scale, the definition "hobby" is by no means appropriate.

    It goes without saying that an income in the order of magnitude as documented here
    can only be covered under the definition "commercial trading and brokering". So only a thorough check of the association can clarify this, and immediate measures must be taken. How in the world can one then still seriously set up purchasing contracts within the SV on the basis of a formula: "consumer to consumer"?! (Please see Dr. Merkel, SV-magazine 03/08.) How ignorant do they think the consumer is?

    Rumour has it..

    Rumour has it, that it’s all about the money in the SV!

    There are lots of rumours going on. Serious allegations and blunt remarks we hear on the training fields and read on many discussion boards and which we should clarify. "In the SV, it’s all about the money!" Is that so? It depends on how you define: "SV". Surely it does not stand for the thousands of small breeders, who annually throw a litter or two, and build the actual framework of the Kennel Club.

    The small, genuine breeders certainly do not earn the big money. They will be more than happy when they can cover all of the costs and the many expenses. Most of them will have to pay extra.

    With the abbreviation: "SV", the insiders that will make the above remark are referring to the so-called Hochzucht (show dog business). The remark should therefore correctly read: "The SV-Hochzucht is all about the money!" and after reading this study we can easily determine who belongs to that scene. It is crystal clear that it is very lonely at the top. The farther one moves up, the smaller the group of people gets. Just like in real life, yes! Only the very few make the big dough! But please, do pay attention. In the Kennel Club (according to the statutes) one is not allowed to make money, regulations do not allow trading operations or business!

    Obviously the Club also benefits from this big business constellation. The more pups are born, the more fans and members there are, and consequently the better the revenues. But it should remain a win/win situation at all times. One should not skim, but invest in the Club.

    We all know that the stud dog owners hardly have any costs, as the females come and visit the males. With the phenomenal income of the stud dog owners documented here,
    one has to question whether or not it is possible to request a reasonable amount and divert it from the stud fee, for example to cover the costs of X-ray examinations of the pups. Compared to the great amount of "free income", it is certainly a reasonable burden one can put on their shoulders, not in the least as “money making” is against the ethics of the club.

    Yes indeed, a lot of rumours have been spread! There would be links between the top-stud dogs and the judges. One is asked: how else would they reach the top rankings? Could it be true? When there are friendships, then one has to maintain them. The world of the German Shepherd is so small, we all know each another. Another step we could take now, is to commence an investigative approach, to check out the tracks and search for possible links between these few big earners and the judges. The animals at first had to be brought to the top, didn’t they? Who has judged which dog? Who has influence and how much? Do the stud dog owners have influence on the top of the Kennel Club? Who may have promoted and enhanced the breeding of this or that kennel/stud dog? And especially the following issue should be clarified: how is this construction then set up? Is there a triangle business (a threesome): the dog belongs to: the breeder + the intermediary + the judge? And the revenues then are distributed fairly? Or what is the procedure? That could be a topic for another study.

    Conclusion:

    This small study documents a huge problem. The all too frequent use of certain stud dogs should soon be limited to a healthy rate, traders should be expelled from the Kennel Club, and a certain amount of the stud fee should be diverted to keep the costs for the smaller breeders (the basis) in a healthy framework.

    Let me say goodbye to you all with one last note. The ventilated opinion of this study is obviously a very personal one. May I invite all of my readers to study the accompanying tables and build their own opinion on the topic. Do step into the discussion!

    Now I wish each and everyone of you a healthy German Shepherd Dog.

    Kind regards,

    Jan Demeyere
    SV-member 12023106 LG16
    8570 Vichte
    Belgium
    www.bloggen.be/hd

    Note: Although I have been extremely careful while putting the figures together, I raise no claim to completeness. The table can only be an estimate. It should also been taken into account that the dog owners regularly change, this paper can only be regarded as a snapshot. The order in the first table is completely irrelevant, it is merely coincidental. In the second table, dogs are listed by order of their revenues.

    Atachments in XLS-Format:
    Link to the Elite Stud Dogs 2003-2007.xls:
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/WichtigeDeckrden-Decknachrichten2003.xls
    Link to the Rookies 2006-2007.xls:
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/WeitereRden2006-2007Gesamtbersicht.xls

    Attachments in PDF-Format:
    Link to the Summary: Wichtigste Topdeckrüden - Übersicht
    Link to the Elite Stud Dogs: Wichtigste Top-Deckrüden - Detail
    Link to the Rookies: Junge Top-Deckrüden 2006 & 2007

    20-09-2008 om 09:48 geschreven door Jantie  


    15-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The Bottleneck - English Translation
    A translation of my paper "The Bottleneck of the Century" will be published here any day now!
    Please give me a day or two.
    Jan

    Kept my promess and added the translation just now.
    Please feel free to send your comments by e-mail
    .

    15-09-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    13-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Popularity of this Weblog

    Blogging has become very popular. Approximately 50.000 weblogs are registered with Bloggen.be alone.
    This Weblog has worked its way up in the charts, all the way up to number 4.
    Thanks for visiting, the website is being up-dated frequently. Do come back! Thanks!

    Blog TOP 1.000 !

    Dit is de volledige Top 1.000 lijst van de blogs op Blogs, gemeten volgens dezelfde criteria als de Top 100 van de Hitlijst pagina.

    1. Dit blog heeft populariteit 9 (op schaal 1-9) WWE VS ECW VS TNA
    Alles over wrestling

    2. Dit blog heeft populariteit 9 (op schaal 1-9) DE POLDERRENNERS
    Trainingen met de fiets en uitslagen renners uit het Waasland en Omgeving

    3. Dit blog heeft populariteit 9 (op schaal 1-9) voetbaltraining zoals het moet.
    De bedoeling van deze site is om volledige voetbaltrainingen aan te bieden en dit speciaal voor jeugdvoetbal trainers.Zowel voor gewestelijk, provinciale als nationale jeugd en dit vanaf preminiemen t/m juniors.

    4. Dit blog heeft populariteit 3 (op schaal 1-9) Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    HD oder Hüftgelenksdysplasie, beim Deutschen Schäferhund sind mehr als die Hälfte der Hunde betroffen. Ein Erfahrungsbericht, über Verhalten der Züchter und SV. Max von Stephanitz betonte die Gebrauchseigenschaften. Bei HD sind keine gegeben.

    13-09-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    12-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.BREAKING NEWS from the Siegerschau in Aachen

    BREAKING NEWS!! SIEGERSCHAU 2008

    Please take note, that the following information is solely based on HEAR-SAY and must be regarded as unofficial! I daresay my sources are indeed reliable, but should you have heard different stories, please feel free to reveal other stuff and elaborate.

    These lines may be updated as more news comes in.

    Thursday
    J
    udge Reinhardt Meyer apparently received the confidence from the top of the SV after defending himself Thursday night at the meeting, following the many accusations that we all could read about on different boards. Insiders say the SV will deal with it later, (immediately?) AFTER the Siegershow.

    Friday
    The weather today was miserable!
    Fog in the early hours, lots of rain (buckets), competitors had their shoes full of water. Temperatures were low, really low. It was darn cold.
    The SV-shop selling warm clothes (sweaters and raincoats) was sold out in no time.
    The arena does not seem to be suitable for a Siegershow. It’s normally used for jumping (horses).
    The organisation seems to be a mess. Timetable was in disorder in no time. People could finally just walk in for Schutzdienst, when it suited them best.

    After the first day, the stress, the cold and the rain have worn a lot of people out.
    Let’s hope everyone enjoys a good night of sleep.

    First results Schutzdienst can be followed here:
    http://www.sv-bszs.de/images/stories/Ergebnisse/ghklr-tsb.pdf

    Saturday
    8.30 Looks like it just might stay dry in Aachen this morning, allthough a little to the east, drizzly rain is their share.
    12° Celsius and a little foggy, it will be a cold morning. I hope they will get my weather, partly cloudy but with with fair shares of sun. 

    11.30 Apparently one is not lucky this year. Competitions have resumed in a drizzle.
    Temperatures not rising (12,6° C. = 55 F.)

    Positions for Males "Ring 3" (42 dogs) have been communicated:
    http://www.sv-bszs.de/images/stories/Ergebnisse/aufstellungghklrueden.pdf

    Zamp vom Thermodos will not perform as Woerner is a judge.

    12.30 Quenn vom Löher Weg apparently will NOT participate further, no matter what his Schutzdienst was like.
    Right now, he goes without a number. His score not being shown in the results list, would confirm that.
    People tend to withdraw their dogs for whatever reasons.
    Progeny groups have been presented in drizzling rain. Young females are in the ring now...

    Best Schutzdienst performers chart is now online.

    Now this DOES tell us something!
    Keep a close eye on these dogs:
    First three VA? 1237 Ingodds Agassi
    VA? 1050 Furbo degli Achei
    VA? 1054 Kwantum vom Klostermoor
    VA? 1153 Aron della Terra dei Forti
    High V 1060 Tiras vom Roten Feld

    20.00 Let the speculations begin!

    The last ring of the Males has been published:
    http://www.sv-bszs.de/images/stories/Ringe_Sonntag/ghklr-ring.pdf

    There is a lot of space at the top this year for new VA's.
    And it's really not difficult to designate the first 5.
    Who are your favourites?
    Now what will Judge Meyer do with Nando? He cannot rate him VA without ruining his beliefs and his philosophy (the dog being too big!)
    And for Nando's breeder, his marketeer and his owner, imagine, after being VA, now being placed way back, blown away to simple V? A blame really.

    Will Vegas take it away?
    Or will Agassi impress everyone?
    A lot of young folks at the top there? What have they proven to be allowed in the VA-circles?

    21.30 Just in:
    Now insiders tell me there is no doubt in their minds, Vegas will take it away. Unofficially, Judge Meyer owns the dog, and this is the reason Quenn stays away. (It was a once in a lifetime experience to make the Sieger this year, why in the world would he stay away?) He doesn't have a fair chance. Now Quenn had a wonderful progeny group, of super anatomical quality but the one of Vegas was nice also and ... bigger. Believe it or not, the overall best progeny group was the one from Zamp, but as we know, he does not compete.

    The atmosphere? What can one expect?
    Cold and drizzling rain all day long. People running out of their last dry shirts and sweaters. Leashes sliding through frozen hands, can you imagine?
    It seems that the allegations have been discussed widely in the last couple of months. Of course nobody dares to speak out in the open, most of them are still in the race and must fear consequences. But hints are given... and questions are asked...

    Now commenting with his microphone Judge Meyer must address the people and pray, yes, insist for at least a little bit of applause. Masses were silent, no outcries, just moaning. The tension could be felt in the stadium and around, the atmosphere is apparently miserable, lousy, from what I hear.
    People tell me it reminds them of the bad tension of the Siegerschau with Messler, remember that?

    At the same time people were massively visiting the Vets to withdraw their dogs, apparently in three adjacent lines, and in a rather agressive fashion to. Could be due to the weather?

    Remember, this is all HEAR-SAY, but we will be informed later if these are accurate facts or just bad rumours.

    9.30 SUNDAY


    Somebody switched off the rain.
    All the clouds are gone!

    Freezing cold in the morning, 3° C = 36° F, but the sun hurts your eyes.

    Today, people will need their sunglasses!

     

     

    “From The Siegerschau in Aachen, Germany, for the thousands in attendance
    and the millions watching around the world,

    Ladies and Gentlemen,
    Lllllèt’s get ready to RUMMMMBEEELLL!!”

     

    "May everyone receive the result he or she deserves today,

    And may all defrauders burn in hell!"

    Temperatures are rising!

    First results coming in for the youth:

    Junghundklasse Rüden:
    SG01 Shicco von der Freiheit-Westerholt!!
    (Maestro Osterberger-land!! & Nannila)
    Many congratulations to Ralf (Lang) for this wonderful achievement!! Great job!

    Jugendklasse Rüden:
    SG01 Dux de Intercanina!!
    (Zamp vom Thermodos & Watschenka)
    Dog from Judge Hans-Joachim Dux

    Junghundklasse Hündinnen:
    SG01 Chakira vom Pendler!!
    (Vegas!! - Team Paka's Daria)
    Dog from Meinen Wolfgang & Meinen Hinrich

    Jugendklasse Hündinnen:
    SG01 Bella vom Kuckucksland!!
    (Vegas!! & Zora vom Ochsentor)

    Now take a break and enjoy your lunch!

    As soon as we can get hold of the Pole Position on the Starting Grid, we will let you know!

    14.00 Speculations

    Everyone has his favourites.

    And Vegas will take it away, no doubt in my mind.

    But I will be watching closely for:

     

    Aron della Terra dei Forti, will probably make VA

    Ingodds Agassi, should be top-3

    Jugendsieger 2007 Panjo vom Kirschental, from the number 1 real gsd-kennel in the world

    Jugendvize 2007 Furbo degli Achei, while owned by Italian SV-President (SAS)

    Junghundbester 2007 Godalis Tino, while owned by Uday Jani

    A special eye must be kept on Super-Schutzdienst-performers Kwantum vom Klostermoor & Tiras vom Roten Feld.
    And Odin vom Holtkämper Hof and Nando vom Gollerweiher should fall out of the VA-ranking. (One can visit the Vets.)


    15.00 Gebrauchshundklasse Hündinnen:

    Last Year's VA5 makes Siegerin 2008: Lana von der Zenteiche
    (Stano vom Hasenborn - Xana von der Zenteiche)

    Have you noticed? Lana is the only one left from last years VA's. STOP! I was mistaken!

    Thanks to the reaction of one of my readers, I am most happy to be able to correct my terrible mistake.
    Anika van de Herdersfarm, last year's VA7, was able to work her way up to VA4 this year!
    (Euro von Media & Nina van de Herdersfarm)

    Congratulations!! And I apologise for my mistake to Jessy Schmeitz and her fans.


    But now!!
    What we have all been waiting for..

    Running order:

    Vegas du Haut Mansard
    Odin vom Holtkämper Hof
    Negus vom Holtkämper See

    Ilbo vom Holtkämper See

    Ingodds Agassi

    Yerom vom Haus Salihin

    Quantum vom Fiemereck

    Nando vom Gollerweiher

    Yukon von der Bastillie

    Furbo degli Achei

    Uran von der Wilhelmswarte
    Godalis Tino
    .../...

    Oh no!
    Judge Meyer has called upon Nando and Tino, told the handlers they were too big! He asked to have them measured on the spot!
    A roaring audience!
    ...

    They're too big! The SV-standard says 65 centimeters is the limit! But 62,5 would be ideal!
    But all clear!
    Judge Meyer decided to let it go through. This one time.
    ...

    Just kiddin' of course.
    And checking their age while waiting for final and official results:

    Vegas du Haut Mansard 16.03.2004

    Odin vom Holtkämper Hof 18.11.2003

    Negus vom Holtkämper See 11.05.2004

    Ilbo vom Holtkämper See 22.10.2003

    Ingodds Agassi 7.10.2003

    Yerom vom Haus Salihin 21.06.2005

    Quantum vom Fiemereck 04.07.2004

    Nando vom Gollerweiher 20.03.2003

    Yukon von der Bastillie 19.12.2004

    Furbo degli Achei 11.04.2006

    Uran von der Wilhelmswarte 21.01.2005

    Godalis Tino 5.11.2005


    They're getting younger every year!?
    How can a two- or three-year-old be Best of Breed?
    What has he proved?
    ...

    And now the final results from Aachen!!
    &"#é"#^"'§"駧&é#
    Jeez! Computers always crash when you need them most!

    VA1 Vegas du Haut Mansard 16.03.2004

    VA2 Odin vom Holtkämper Hof 18.11.2003

    VA3 Negus vom Holtkämper See 11.05.2004

    VA4 Ilbo vom Holtkämper See 22.10.2003

    VA5 Ingodds Agassi 7.10.2003

    VA6 Yerom vom Haus Salihin 21.06.2005

    VA7 Yukon von der Bastillie 19.12.2004

    VA8 Quantum vom Fiemereck 04.07.2004

    VA9 Furbo degli Achei 11.04.2006

    VA10 Godalis Tino 5.11.2005

    VA11 Nando vom Gollerweiher 20.03.2003


    So much for allegations. From 8th position to last.
    I thought he would fall out alltogether?!
    For the pictures: put the small ones in front!

    Some impressions might follow, but first got to go visit little sis in the hospital!
    I'll be back in a while! Gimme some time.

     

    Epilog:

     

    HD2 VA1 Vegas du Haut Mansard 16.03.2004

    HD2 VA2 Odin vom Holtkämper Hof 18.11.2003 Too Big

    HD1 VA3 Negus vom Holtkämper See 11.05.2004

    HD1 VA4 Ilbo vom Holtkämper See 22.10.2003

    HD6 VA5 Ingodds Agassi 7.10.2003

    HD2 VA6 Yerom vom Haus Salihin 21.06.2005

    HD2 VA7 Yukon von der Bastillie 19.12.2004

    HD1 VA8 Quantum vom Fiemereck 04.07.2004

    HD1 VA9 Furbo degli Achei 11.04.2006

    HD1 VA10 Godalis Tino 5.11.2005 Too Big

    HD2 VA11 Nando vom Gollerweiher 20.03.2003 Too Big

     

    Wer hat bei der Auslese nichts zu suchen?

     

    Nun, bei der weltbekannten, gravierenden HD-Problematik des DSH, müssten zumindest die “Ausleser” über einwandfreie Hüften verfügen. Das leuchtet ein!

    Damit scheiden schon aus: 

    HD2 VA1 Vegas du Haut Mansard,

    HD2 VA2 Odin vom Holtkämper Hof,

    HD2 VA6 Yerom vom Haus Salihin,

    HD2 VA7 Yukon von der Bastillie,

    und HD2 VA11 Nando vom Gollerweiher.

     

    Wegen der bekannten Übergrösse, scheidet Odin ebenfalls aus, genauso wie Tino und Nando, die ja bereits am Ende des Feldes verwiesen wurden. Wieso nicht ganz raus, zusammen mit Odin? Wenn “zu gross”, dann richtig entscheiden und kein Auslesetitel!

     

    Würde man mal annehmen, “die jungen Wilden” haben in der Zucht noch gar nichts bewiesen, und ein Mindestalter von 4 Jahren wäre Pflicht für die Aufnahme in der Auslesegruppe, dann schieden ebenfalls aus: Yerom und Yukon, Furbo sowieso und natürlich auch Tino.

     

    Es blieben also aus diesem kleinen Kreis von 11 VA’s, wenn der BZW seine Hausaufgaben gemacht hätte, lediglich 4 Auslese-Anwärter übrig, welche den Standard am nächsten kommen und als Auslese der Rasse ausgezeichnet werden dürften.

     

    Liest denn keiner den Rassestandard?

     

    Lassen wir die letzten 4 übrig gebliebene Hunde nun mal in Ruhe ne Runde traben!

     

    Schau’n mer mal!

     

    12-09-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    07-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Was läuft im SV? Ein aktueller Fallbeispiel.

    Der Schäferhundverein hält es nicht für nötig mit seine Mitglieder zu kommunizieren, auch nicht wenn man kontroverse, aktuelle Themen anspricht und dem Präsidenten in Person schreibt. Kommunizieren muss er aber! Wir schreiben 2008, Öffentlichkeitsarbeit wird heutzutage gross geschrieben. Wo ist der Pressesprecher, wenn man ihn braucht. Hat er sich nicht bis auf Vize-Ebene hochgearbeitet? Da dürfte ihm wohl nichts verborgen bleiben. Die Informationen hat er ja, dann muss er auch die Presse darüber berichten, und die Öffentlichkeit, nicht im geringsten die Vereinsmitglieder, Rede und Antwort stehen.

    Ganz im Sinne einer kompromisslosen Offenheit haben viele Hundesportler auf verschiedene Internetforen Informationen gesammelt und versucht diese zu deuten. Es bleibt selbstverständlich jeden Leser überlassen sich seine eigene Meinung zu bilden, allerdings hilft der Verein nicht, wenn es brenzlig wird, was aber seine zwingende Pflicht wäre. Heutzutage will man gut informiert sein.

    Es ist nicht meine Aufgabe die in den Foren vorgestellten Informationen auf den Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Dafür gibt es im Verein ausreichend Gremien, Ausschüssen, Beiräte und Kommissionen. Und es gibt auch höhere Instanzen welche bestimmte Vorwürfe nachgehen müssen. Ich sehe es aber sehr wohl als meine Mitteilungspflicht als aktives Vereinsmitglied, um die Nachrichten ein breiteres Publikum zur Verfügung zu stellen und die Themen zu hinterfragen. Erschiessen Sie also bitte nicht die Botschafter (Messenger), es sind die Nachrichten welche Ihnen Sorgen bereiten müssen.

    Ob dieser letzte Fallbeispiel um den BZW repräsentativ ist für eine mittlerweile übliche Praxis, müssen Sie schon selber für sich ausmachen. Nur einige kurze Bemerkungen möchte ich hinzufügen:

    Es muss uns grosse Sorgen bereiten, wenn an die Spitze des Vereins derartige Kriege ausbrechen, Top-Richter betroffen sind und sogar (ehemalige) Bundeszuchtwarte. Dann müssen die aktuelle Entwicklungen sehr ernst genommen werden.

    Möglicherweise zeigen sie an, was im SV läuft, zeigen sie an, was womöglich “gängige Praxis” ist. Des öfteren wird hinter vorgehaltener Hand über diese Praktiken gemunkelt. Wenn die VIP’s im Verein aber einander auf diese Art und Weise an den Kragen gehen, müsste man fast annehmen, diese Praktiken wären in der Tat gang und gäbe. Auf jeden Fall kann der Verein nicht tun als würde seine Nase bluten. Die Vorwürfe müssen restlos geklärt werden. In der Zwischenzeit aber haben die Mitglieder ein Anrecht auf Informationen, können es nicht dulden, dass um den heissen Brei herum geschwätzt wird oder gar nicht kommuniziert wird. Und im Hinblick auf der diesjährigen BSZS muss sofort gehandelt werden.

    Ich darf in diesem Zusammenhang auch kurz hinweisen auf meine Studie: “Das Deckgeschehen im Schosse des SV”, und einem kurzen Auszug zitieren:

    “Und wie die Gerüchteküche brodelt! Es gäbe Verbindungen zwischen den Toprüden und den Richtern. Es heisst: wie bekäme man sonst die Spitzenplatzierungen? Ist da was dran? Gibt es Freundschaften, dann gilt es sie zu pflegen. Die Welt des Deutschen Schäferhundes ist ja klein, man kennt sich. Ein weiterer Schritt wäre nun, investigativ vorzugehen, die Verbindungen dieser wenigen Grossverdiener in den Richterämtern aufzuspüren. Die Tiere mussten erst mal an die Spitze gebracht werden. Wer hat welchen Hund gerichtet? Wer hat wie viel Einfluss? Haben die Deckrüdenbesitzer Einfluss auf die Vereinsspitze? Wer promotet möglicherweise verstärkt die Zucht dieser oder jener Zwinger/Deckrüden? Und vor allem sollte die Frage geklärt werden: wie sieht die Konstruktion dann aus? Gibt es ein Dreiecksgeschäft (Tripartite): der Hund gehört: Züchter + Aufzüchter/Halter + Richter? Und die Einnahmen werden gerecht verteilt? Oder wie sieht das aus? Das könnte Thema einer weiteren Studie sein.”

    Die aktuell im Internet diskutierten und teilweise dokumentierten Angriffen und Vorwürfen, als Spiegel der womöglich üblichen Aktivitäten bzw. Geschäfte im Verein, würden diese Thesen eher bestätigen als verneinen. Sicherlich muss vom Verein erwartet werden können, dass eine zwischenzeitliche Stellungnahme abgegeben werden kann (man hat ja einen Pressesprecher), samt das Versprechen an der Mitgliedschaft, dass alles auf den Grund gegangen wird. Verdummen lassen sich die SV-Mitglieder nicht mehr. Der grösste kynologische Verein der Welt muss in der Lage sein, mit seiner Basis zeitnah und korrekt zu kommunizieren. Worauf wartet man?

    Welche Stellungnahme auch immer der BZW am Vorabend der Siegerschau von sich geben wird, sie kommt zu spät. Reichlich zu spät. Und sie wird nicht überprüft werden können. Nur eine Stellungnahme eines Staatsanwaltes der alle Vorwürfe vom Tisch fegt, kann die Basis das Vertrauen wiedergeben. Und diese ist nun sicherlich nicht zu erwarten.

    Meines Erachtens ist es auch nicht üblich oder akzeptabel, dass ein „Beschuldigter“ einen Vortrag gibt. Vielmehr sind seine Vorgesetzten UND die Delegierten (nach Rücksprache mit ihre Basis) gefragt, um ihm das Vertrauen zu bestätigen oder zu verweigern. Fragt sich im gleichem Atemzug ob alle Vorwürfe bereits vollständig bereinigt und die laufenden Ermittlungen schon eingestellt bzw. beendet wurden.

    In diesem Sinne wünsche ich alle Teilnehmer an der BSZS trotzdem eine sportlich erfolgreiche und vor allem ehrliche Siegerschau.

    Jan Demeyere

    07-09-2008 om 11:47 geschreven door Jantie  


    03-09-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Bundessiegerzuchtschau 2008 in Aachen

    Wer richtet?

    Der SV kommt unter erheblichem Zeitdruck zu stehen. Nur wenige Tage vor der Bundesiegerzuchtschau 2008 in Aachen müssen Entscheidungen getroffen werden. Schwere Entscheidungen vielleicht, aber dringend notwendige.

    Das vorliegende Datenmaterial kann nicht einfach unter dem Tisch gekehrt, oder der Allgemeinheit vorenthalten werden. Auf multimedialem Wege wurde bereits Material verbreitet, dass die einfachen Hundesportler, sprich: „die Basis“, sehr beunruhigt. Was wird der Verein damit machen? Was wird man entscheiden?

    Wenn auch nur der leiseste Verdacht auf Manipulation, Einflussnahme oder Bereicherung besteht, muss sofort eingegriffen werden.
    Bei der grössten kynologischen Veranstaltung des Jahres und der Welt, wo die Hundesportler ihre Hunde - in Vertrauen auf einen ehrlichen Wettbewerb - zwecks Begutachtung, nach intensivsten, monatelangen Vorbereitungen (wobei sie lange Wege in Kauf nehmen) vorstellen, muss eine 100%-ige Ehrlichkeit und Integrität gewährleistet sein.

    Nicht „auch wenn es der BSZS betrifft“, sondern „ganz besonders wenn es der BSZS betrifft“, müssen alle Richter über jeden Zweifel erhaben sein. Da gibt es keine Alternativen, keine Möglichkeiten der Vertuschung. “Wir haben es nicht gewusst!” zählt nicht. Es gilt als gesichert, dass der Präsident des SV über die Vorkommnisse ausführlich informiert ist. Ich habe deshalb um eine Stellungnahme gebeten, diese bleibt aus. Wie alle Stellungnahmen beim SV immer ausbleiben. Man schreibt mir: „Da kann man lange warten!“ Die Hundesportler wollen aber nicht warten.

    Anno 2008 kann der Verein mit Stillschweigen nicht mehr durchhalten. In diese multimedialen Welt kann nichts mehr im stillen Kämmerlein gehalten, nichts mehr unter dem Tisch gekehrt werden. Die Öffentlichkeit schaut immer mit und versteht es sich schnell zu informieren.

    Eine schnelle Entscheidung zwingt sich auf.
    Es kann nicht bis nach der Schau gewartet werden.
    „Herr Henke! Tun Sie was!“

    Jan Demeyere
    8570 Vichte
    SV-Mitglied LG16 - 12023106

    03-09-2008 om 15:30 geschreven door Jantie  


    03-07-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Neues im SV-Heft? Fehlanzeige! Aber im WUFF-Magazin 07/2008!!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen Hallo Sportsfreunde!

    Ich darf heute hinweisen auf einen interessanten Artikel im WUFF-Magazin!

    Nein, ich bin nicht beteiligt an dem Magazin!
    Aber, wenn der SV, wie ich immer in meine Studien schreibe, gar nichts schreibt und gar nichts bewegt, müssen es andere tun.

    Eine Vorschau auf dem Artikel finden Sie hier: http://www.wuff.at/artikel.php?artikel_id=1112

    Ich wünsche viel Vergnügen.

    Jantie

    03-07-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    01-07-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The Bottleneck of the Century - Only one blood line left!

    The Bottleneck of the Century

    Created by the SV

    In my last study we have seen a great overview of the most successful current stud dogs of the last years (successful: “money-wise”). Now wouldn’t it be nice if we could pursue their individual blood lines and look back at their complete genealogy table.

    One would think that we would then be able to go for a wonderful and varied sightseeing tour through the whole vast blood base of the German Shepherd Breed, a wide blood base which the breed wardens of the Kennel Club apparently enjoy placing on their list as the paramount priority, not in the least at the occasion of the main breeding show: the Siegerschau, and a wide blood base which is always formally promoted out loud in all publications of the SV.

    And while we are dealing with the "crème de la crème" of German Shepherd breeders here, one would mean to encounter their canine knowledge, their diversity and their flexibility. By no means do I intend to beat you to it, but it will become a gigantic disappointment.

    Evaluating this study at first, I thought it would become a hell of a job. So many dogs, in each individual case with father's line and mother's line. Could this be mastered? I had to find out quite quickly that it would in fact become a mere children's play. A very easy case of “copy and paste”.

    It was crystal clear from the very beginning that at the end of the chain one must always end with Horand von Grafrath. That much I knew, and so do you. It came as a complete surprise however, that already after extremely few generations, one would end up over and over again with the same dogs, and, therefore, a further pursuit of the lines was unnecessary, because in fact there is only one single bloodline left. A line which by the way is very well known to everyone. I had not anticipated this!

    The offspring of the most frequently used stud dogs without a doubt determine the breed and its future. If this study documents one thing, then it would be that the future by no means looks "broad", and we would rather have to speak of a continuing contraction, a narrowing which began with Xaver von Arminius and Palme vom Wildsteiger Land.

    When one tries to bring ones message across clearly, one must present it expressively.Ich hoffe, ich werde das schaffen. I hope I will be able to do just that. The enclosed table is convincing enough in its persuasive power.

    Please do take a quick look first at the summary by clicking the inserted link: (bloodlines top-stud dogs)


    http://jantie.demeyere.googlepages.com/BlutlinienTop-Deckrueden.xls

    Notes to the table:

    You will notice that the chart features 130 selected stud dogs, all of them have been presented in my last study: „The Stud Business in the SV - 2003-2007”, as they performed the biggest number of jumps in this given period. Dogs with less than 10 stud jobs were removed. Some young dogs which have already been used frequently during the last two years and which are becoming successful and important stud dogs for the future, were also added. Together, these dogs are responsible for the most important pool of German Shepherds, and their offspring will not only take the first places during the next exhibitions but will also continue the same blood lines we have always had, in the near future.

    The table was made on the basis of the data provided by the stud news of the SV which documents unmistakably the many activities of the leading stud dogs during the last years.

    Note: During the Siegerschau many dogs with interesting and divergent genealogy tables may indeed be presented and they would therefore simulate a wide blood base, yet they do not have any impact whatsoever on the breed. They are not being used in the breeding or only barely. Who does have an influence on the race, are the top-stud dogs which were introduced most recently in my study. They don’t solely multiply the qualities of their predecessors, but also strengthen, or even particularly strengthen the deficits. It was indeed a long row of great dogs which I had introduced. It promised to be a great load of work to study the genealogy table of so many dogs. Funny enough my exploratory expedition to the roots of these dogs was determined by frightening boredom and dull uniformity, void of imagination. But do have a look for yourself!

    Now please take a look again and study the attached table.

    You must be just as surprised as I was at the fact that there is actually only one single decisive blood line left. Even today this very line dominates the whole stud business of the top dogs in the Hochzucht. The blood line starts with the forefathers of Xaver von Arminius and Palme vom Wildsteiger Land. Do go ahead and study the genealogy table of this couple.

    Now this is how almost all genealogy tables in the Hochzucht look like today. They are all the same! And the dogs as well are very much... the same, uniform, too big and too heavy and of the same colour... exemplarily. They are all copies of one another. Kommissar Rex*, the new Rin Tin Tin, sends his regards!

    (* = Rex is the name of a very popular GSD, starring in “Rex, a Cop’s best friend”, an Austrian TV-series.)

    Most of them also do not correspond anymore to the breed standard, but when they are all too big, it doesn’t catch one’s eye anymore.

    So after approximately 30 generations of German Shepherds, one does not need a gigantic, and many square meters wide board on the wall to document the many trunks of the tree. A Din-A4 sized sheet of paper suffices to show the genealogy table of almost all German Shepherds of the modern times in a clear fashion.

    In connection to this it is with pleasure I still remember my first studies of the blood lines plans which were produced and sold by the friendly Mrs. Roswitha Buck. I had spread them out on the floor, they filled the entire free surface of the sitting room. Today one can offer the GSD-fans all of the "essentials" on one single sheet. And although it is all very “clearly arranged”, it is exactly what we do NOT want. An accumulation of the same blood, but along with the qualities, also many many deficits.

    Breeder “vom Kirschental”

    Now one does not have to listen to the author of this report, I have proved nothing in the breeding and bring no breeding experience. But when the top of the Kennel Club does not even listen to some of their best representatives, we have a huge problem indeed.

    In a forum discussion, Mr. Füller of the famous kennel „vom Kirschental “ in 2003 said the following: „I think that many of the present problems with regard to the health and the working abilities, are the result of repeated inline-breeding with the same forefathers, as we see it also in the Leistungszucht. I believe, and other experienced breeders will agree to me, that a litter without inline-breeding (out-crossing) is more robust, and there are fewer problems. The same thing shows in agricultural cattle breeding. We have bred a wonderful and uniform type, but at what cost? The first 50 dogs of the Siegerschau are all copies of one another, they have the same anatomy and the same appearance. BUT WE NEED NO INDISCRIMINATE TOTALITY. WE NEED MORE VARIETY, ESPECIALLY WITH THE BLOOD LINES. WE NEED A BROADER FOUNDATION FOR OUR BREEDING.“

    Yes! Why does nobody listen then? Each and every new year again, the breed wardens select the same lines, and at a guess, not in the least based on their long-standing "friendships", they look for yet another representative of the same blood line. So much for the canine knowledge and experience of the best breeder of shepherds in the world “vom Kirschental”.

    Voices of other famous breeders:

    In this connection I would not like to fail to point out to the work of some insiders who have indicated the problems on several occasions, more or less in detail. You can read their remarks in full here: http://www.von-der-schiffslache.de/meinungen.html

    Unfortunately, their cries also fade away into the darkness. So many experiences and so much knowledge was collected by confirmed experts, and their findings were made available in written form by means of the Internet, not only to the laymen, but also to the people in charge at the Kennel Club, but it is not reflected in suggestions for improvement by the functionaries of the SV and its respective breed wardens.

    I will refrain from translating the quotations offered in the German version of this paper. Should you wish to read more about the most interesting findings of the different authors of these papers, something which I can only recommend firmly, please visit the link above or you can take the quotations and feed them to an online translating machine, just to give you a rough idea of the criticism.

    The important statements we can all read on the mentioned website unfortunately did not draw the attention of the SV. I leave it up to my readers to make their own conclusions. Please go to the above mentioned link, and read the entire comments of these experts.

    These statements have one thing in common. They were all coming from absolute experts in the area of the Shepherd Dog breeding, with decades of experience by the way, and they have indicated serious problems. Unfortunately, they also have in common that neither presidents nor breed wardens seem to be interested in the presented facts. It didn’t help a thing. Since decades the SV is directed by the very few. There is no democratic way of listening to the problems whatsoever. The respective committees have turned out to be incompetent, otherwise countless changes would have been applied as well as suggestions been documented in the breeding regulations. But no sign of that! One has learned nothing in spite of many warnings, one has neither accepted the criticism nor at least studied the findings, and the German Shepherd became a mockery and what Captain von Stephanitz feared the most: it developed into a "Nurluxushund", a luxury dog only.

    And now, back to my chart:

    Out of the 130 selected great stud dogs from the period of 2003 to 2007 ("great" in the sense of: great number of progeny, not great in quality), 128 dogs go back on their father's side to Palme! And 122 dogs on the mother's side go back to…, no, I must disappoint you, ALSO to Palme! Only some very few exceptions have a different blood line. A poverty report for the respective breed wardens and a mockery to our breed. To me, only the words incompetence and greed pop to mind spontaneously, otherwise one would have intervened long ago, for the sake of the dog and its health and for the sake of the breed. Incompetence: because the breed wardens have not exercised their jobs competently (thus cynologically) and according to the regulations, and greed: as I have shown in my last study, one can make a lot of dough with Hochzucht, not only with stud fees (please see there), but also with (pre x-rayed) puppies. Only a while ago it was reported to me, how for two siblings, both were males, the amount of 3,750 Euros each was required. The sire was Ausleser Nando vom Gollerweiher. Honni soit qui mal y pense! (Disgrace to him who thinks bad!)

    Now I would wish that one of the big canine experts (breed wardens) would explain to me, what was so very extraordinary about the Q-litter from von Arminius (beside the fact that the litter sprouted from the loins of Xaver von Arminius, owned by Mr. Herman Martin - in an "additional occupation" he was President of the Kennel Club – and that it was born in the kennel of his friend Martin Göbl – vom Wildsteiger Land). What was so extraordinary that immediately the whole breed had to be based on it! In connection with Palme vom Wildsteiger Land, not only good qualities have intruded, but particularly the Canine Hip Dysplasia. Both of her parents could not prove perfect hips..., but that is another story altogether. I might elaborate on that sometime later.

    The Q-litter of von Arminius with Sieger Quando produced the legendary Odin von Tannenmeise (bred in Holland). The inline-breeding has accumulated and very closely to, through the Q-litter from von Arminius/Uran Wildsteigerland (Palme), Odin Tannenmeise and Cello Römerau (Quana A). Later the Palme-Uran-Quando-Odin and Cello-line brought us: Ulk von Arlett, Ursus von Batu, and Yasko vom Farbenspiel. Now how wide is it, this vast blood basis of our breed? I cannot see it.

    Conclusion:

    If up until today you believed in a wide blood base for our breed, I am very sorry if I have destroyed your illusions. Do enlighten me if you still believe that there is a healthy future for the breed. I have lost all of my hopes, because there is a complete lack of canine competence at the head of the Kennel Club and the functionaries show a complete lack of personal strength and guts, strength and guts which are elementary for an office as a Bundeszuchtwart for instance.

    If one keeps concentrating furthermore on very few blood lines in the Hochzucht, the health of the whole race will be ruined and go down the drain. Some have already said their goodbyes and left the building. I do hope these people will take care of the healthy preservation of at least some trunks of the genealogy tree of the German Shepherd. Then they will be worthy breeders of German Shepherd Dogs with working abilities, in the footprints of Captain Max von Stephanitz.

    What a joy it was, when at the very end of the list, after all uniformity and against all odds, one would be allowed to complete a genealogy table, void of all Hochzucht-duplicates. One single dog could be taken up into the list of popular stud dogs with a completely different family tree: Aiax vom Röhnsaler Bach. Now here, I could not just "copy/paste". The names of the forefathers were (although of course well-known) as "new" during these working hours and it felt like a droplet of water in the desert. Unfortunately, it was the only drop.

    It is impossible for the substantially lower numbers of pups in the Leistungszucht (working dogs) to bring a necessary balance to the masses of pups produced in the Hochzucht (show dogs), let alone to correct the harm done. Therefore, good and healthy German Shepherds Dogs with working abilities will soon be hard to find, which in fact is already the case today.

    With sporty greetings,

    Jan Demeyere, 8570 Vichte, Belgien

    June 2008

    01-07-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    30-06-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Lüge des Jahrhunderts: 'Die breite Blutbasis des Schäferhundes

    The Bottleneck of the Century,

     

    created by the SV

     

     

    Haben wir in meiner letzten Studie eine tolle Übersicht über die erfolgreichsten (mit der Betonung auf „reichsten“) und aktuelle Deckrüden der letzten Jahren bekommen, wäre es doch schön, mal ihre individuelle Blutlinien zu verfolgen und zurück zu blicken auf ihre gesamte Ahnentafel.

     

    Man würde meinen, hier werden wir einen wunderschönen und variierten Streifzug durch „die gesamte, breite Blutbasis der Rasse des Deutschen Schäferhundes“ machen können, eine breite Blutbasis, welche die Zuchtwarte des Vereins immer so gerne als oberste Priorität auf ihrer Liste platziert sehen wollen, nicht zuletzt bei der Siegerhauptzuchtschau, und eine breite Blutbasis die ja förmlich ganz laut nach aussen geschrieen wird in sämtliche Publikationen des SV.

     

    Und weil wir es hier mit der „crème de la crème“ der Züchter von Deutschen Schäferhunden zu tun haben, würde man hier doch, wo denn sonst, ihre kynologischen Kenntnisse, ihre Vielfältigkeit und ihre Flexibilität zurückfinden müssen. Ich möchte Ihnen keineswegs zuvor kommen, es wird aber eine riesige Enttäuschung werden.

     

    Am Anfang dieser Studie hatte ich gemeint, es würde eine Heidenarbeit werden. So viele Hunde, jeweils mit Vaterlinien und Mutterlinien. Wird das zu bewältigen sein? Schon rasch habe ich erfahren müssen, dass es ein Kinderspiel ist. Eine sehr einfache copy/paste-Geschichte ( = „kopieren und einfügen“).

     

    Dass man irgendwann mal, ganz am Ende der Geschichte, wieder bei Horand von Grafrath enden muss, dass habe ich, wie Sie auch, schon gewusst. Dass ich aber bereits nach äusserst wenigen Generationen immer wieder bei den gleichen Hunden landen würde, und sich das weitere Verfolgen der Linien deshalb erübrigt, weil es ja nur eine einzige Linie gibt, welche im übrigem allgemein bekannt ist, das habe ich NICHT gewusst!

     

    Die Nachkommen, der am meisten eingesetzten Deckrüden, bestimmen zweifellos nach wie vor die Rasse und ihre Zukunft. Wenn diese Studie eine Sache dokumentiert, dann, dass die Zukunft keineswegs „breit“ angesetzt wird, vielmehr nur von einer fortgeführten Verengung die Rede ist, eine Verengung, die ja begann bei Xaver von Arminius und Palme vom Wildsteiger Land.

     

    Wenn man seine Botschaft deutlich rüberbringen will, muss man sie anschaulich darstellen. Ich hoffe, ich werde das schaffen. Die beigefügte Tabelle ist auf jeden Fall an Überzeugungskraft nicht zu überbieten.

     

    Schauen Sie sich bitte zunächst einmal kurz die Gesamt-Übersicht mittels dem eingefügten Link an: BlutlinienTop-Deckrueden.xls


    http://jantie.demeyere.googlepages.com/BlutlinienTop-Deckrueden.xls
     

    Notizen zur Tabelle:

     

    Es werden 130 ausgelesene Deckrüden verzeichnet, es sind allesamt Rüden, welche in meiner letzten Studie: „Das Deckgeschehen im SV - 2003-2007“ aufgeführt wurden, weil sie in diesem Zeitraum die grösste Anzahl an Sprüngen gemacht haben. Rüden mit weniger als 10 Deckakten wurden entfernt. Es wurden auch einige junge Rüden hinzugefügt, welche sich in den letzten zwei Jahren bereits als erfolgreiche und wichtige Deckrüden für die Zukunft etablieren konnten. Zusammen sind die genannten Rüden verantwortlich für den wichtigsten Pool an Deutschen Schäferhunden, welche nun bei den Ausstellungen die vorderen Platzierungen schaffen werden und in Zukunft, die gleichen Blutlinien (wie schon immer) weiterführen werden.

     

    Die Tabelle wurde auf Basis der Daten erstellt,  geliefert durch die SV-Decknachrichten, welche die Aktivitäten der führenden Deckrüden in den letzten Jahren eindeutig dokumentieren.

     

    Note: Es mögen zwar auf der Siegerschau viele Hunde mit interessanten und abweichenden Ahnentafeln erscheinen und somit eine breite Blutbasis vortäuschen, einen Impakt auf die Zucht haben sie allesamt sicherlich nicht. Sie werden nämlich nicht in der Zucht eingesetzt oder kaum. Wer aber sehr wohl einen Einfluss auf die Rasse hat, sind die Top-Deckrüden, welche zuletzt in meiner Studie vorgestellt wurden. Sie multiplizieren nicht nur die Qualitäten ihrer Vorgänger, sondern festigen auch oder sogar ganz besonders, die Defizite. Es gab schon eine ganze Reihe an tollen Rüden, welche ich vorgestellt hatte. Eine ganze Menge Holz also, die Ahnentafel von so vielen Rüden zu studieren. Komischerweise wurde meine Entdeckungsreise zu den Vorfahren von erschreckender Langeweile und fantasieloser Einheitswurst bestimmt. Aber schauen Sie selbst!

     

    Schauen Sie sich nun bitte noch einmal kurz im Überblick die beigelegte Tabelle an.

     

     

    Sie sind bestimmt, genauso wie ich, erstaunt über die Tatsache, dass es eigentlich nur eine einzige bestimmende Blutlinie gibt. Sie dominiert noch heute das ganze Deckgeschehen der Toprüden in der Hochzucht. Die Blutlinie fängt bei den Ahnen von Xaver von Arminius und Palme vom Wildsteiger Land an. Studieren Sie bitte einmal kurz die Ahnentafel diese Pärchens.

     

    SO sehen also fast alle heutigen Ahnentafeln in der Hochzucht aus. Alle gleich!

    Und auch die Hunde sind... konform, zu gross und zu schwer, gleichfarbig, ...mustergültig. Alle sind Kopien von einander. Kommissar Rex, der neue Rin Tin Tin, lässt grüssen!

     

    Die meisten entsprechen auch nicht mehr dem festgelegten Rassestandard, aber wenn alle zu gross sind, fällt da sowieso keiner mehr auf.

     

    Man braucht also, nach circa 30 Generationen von Deutschen Schäferhunden, keineswegs eine riesige, viele Quadratmeter grosse Tafel an der Wand, um die vielen Stämmen des Baumes zu dokumentieren. Eine Din-A4 Seite genügt, um die Ahnentafel von fast allen Deutschen Schäferhunden der Neuzeit übersichtlich darzustellen.

     

    In diesem Zusammenhang erinnere ich mich noch gerne an meine ersten Studien der Blutlinienpläne, welche von der freundlichen Frau Roswitha Buck hergestellt und verkauft wurden. Ich hatte sie auf den Fussboden ausgebreitet, sie füllten die vollständige freie Fläche des Wohnzimmers. Jetzt kann man dem Liebhaber, das „wesentliche“ auf einem einzigen Blatt anbieten. Und obwohl es sehr „übersichtlich“ ist (wie Loriot es zusammenfassen würde), ist es genau das, was wir NICHT wollen. Eine Anhäufung von gleichem Blut und nebst Qualitäten, auch von vielen Defiziten.

     

    Züchter vom Kirschental

     

    Auf den Verfasser dieses Berichts braucht ja kein Mensch zu hören, ich habe in der Zucht nichts bewiesen und bringe da keine Erfahrung bei. Aber wenn die Vereinsspitze noch nicht einmal auf ihre besten Vertreter hört, dann haben wir ein massives Problem.

     

    In einer Forendiskussion sagte Herr Füller von der berühmten Zuchtstätte „vom Kirschental“ anno 2003: „Ich denke, dass viele der derzeitigen Probleme bezüglich der Gesundheit und der Gebrauchsfähigkeiten, das Ergebnis wiederholter Inzucht mit den gleichen Vorfahren ist, wie wir es auch in der Leistungszucht sehen. Ich glaube, und andere erfahrene Züchter werden mir da zustimmen, dass ein Wurf ohne Inzucht (Auskreuzung) robuster ist, und es gibt weniger Probleme. Dasselbe zeigt sich bei landwirtschaftlicher Viehzucht. Wir haben einen wunderbaren einheitlichen Typ gezüchtet, aber was hat es uns gekostet? Die ersten 50 Hunde einer Hauptzuchtschau sind alles Doppelgänger und haben die gleiche Anatomie und das gleiche Erscheinungsbild. ABER WIR BRAUCHEN KEINE UNTERSCHIEDSLOSE GESAMTHEIT. WIR BRAUCHEN MEHR VIELFALT, BESONDERS BEI DEN BLUTLINIEN. WIR BRAUCHEN FÜR UNSERE ZUCHT EIN BREITERES FUNDAMENT.“

     

    Ja, warum hört denn keiner zu? Jedes Jahr aufs neue, wählen die Bundeszuchtwarte die gleichen Linien aus und, Pi mal Daumen, nicht im geringsten basiert auf ihren langjährigen „Freundschaften“, suchen sie sich (wieder) einen Vertreter der selben Blutlinie aus. Die Kynologie UND die Erfahrung, wie diese von den wirklich einzig übrig gebliebenen Gebrauchs- und Herdenhundzüchter vom Kirschental, bleiben auf der Strecke.

     

    Stimmen weiterer bekannter Züchter:

     

    Ich möchte in diesem Zusammenhang nicht versäumen, auf die Arbeiten einiger Insider hinzuweisen, welche die Problematiken schon mehrfach, mehr oder weniger ausführlich, angedeutet haben, ihre Bemerkungen lesen Sie in vollem Umfang hier:

    http://www.von-der-schiffslache.de/meinungen.html

     

    Leider verhallen auch ihre Schreie im Dunkeln. Höre ich da Joschka Fischer munkeln: “Fröhlich dem Untergang entgegen!”? Auch wenn massenweise Erfahrungen und Kenntnisse von eingefleischten Fachmännern gesammelt wurden und mittels Internet jedem Laien, aber auch den Verantwortlichen des Vereins in schriftlicher Form zur Verfügung stehen, es schlägt sich nicht in Verbesserungsvorschlägen der Vereinsspitze und der respektiven Zuchtwarten nieder.

     

    Einige Zitate:

     

    Karl-Heinz Baumöller in: „Verändertes Zuchtverhalten im SV“:

    „Aber noch immer schreien die Unbelehrbaren nach längerer Kruppe und besserer Vorhandwinkelung. Sie vergessen aber ganz, dass sie eigentlich einem Verein angehören, der sich zum Ziel gesetzt hat, und das auch in seiner Satzung festgehalten hat einen Hund zum GEBRAUCH zu züchten.“

    Und:

    „Seit mehr als dreißig Jahren züchten gewisse Kreise nur nach dem Äußeren des DSH. Nie haben diese Fanatiker daran gedacht, dass sie ja eigentlich einen Hund züchten sollen, der irgendwo gebraucht werden soll.“

     

    Martin Schmitt vom Zwinger vom Bungalow, Mai 1996, in: „Die Veränderung des Deutschen Schäferhundes“:

    „Der Körmeister und Zuchtrichter ist ebenso wie der Leistungsrichter der Garant, der Wahrer und Bewahrer des Rassestandards. Die Vereinsführung darf nicht dulden, dass ein Körmeister, der oft die Siegerschau richtet und so die Rasse entscheidend beeinflusst, für eine graue Hündin folgendes Urteil fällt:“ Schöne, gut angelegte Hündin, Gebäudedetails positiv, Wesen sicher, Mut und Kampftrieb ausgeprägt, normalerweise Kkl.1, leider ist die Hündin grau, die Farbe gefällt mir nicht, also Kkl.2“  und das Urteil dreist mit seinem persönlichen Geschmack begründet. Frage: Kennt dieser Mann den Standard nicht?? Oder masst er sich an, offen gegen den Standard zu richten???“

    Und:

    „Die letzten beiden Präsidenten haben unsere Rasse in einen genetischen Engpass geführt. Bei vielen Spitzenhunden ist eine Inzucht auf die gewichtssteigernde, d.h. die Rolf-Familie über viele Generationen mit einer Anhäufung von 10 bis 20 mal und darüber keine Seltenheit. Der neuen Vereinsführung und besonders dem neuen Vereinszuchtwart, fällt die schwere Aufgabe zu, die Rasse vorsichtig aus diesem Engpass herauszulenken, ohne das Kind mit dem Bade auszuschütten.

    Genotypendatenbank: Der Gentechniker, der diese Datenbank einspeisen soll, kann nur dann positive Arbeit für die Rasse leisten, wenn er in seiner Arbeit von einigen alten, erfahrenen Züchtern begleitet wird. Je weiter ihre Erinnerungen und Erfahrungen in die Vergangenheit zurückreichen, je wertvoller wird ihre Mitarbeit sein.
    Die genetische Vielfalt unserer jungen Rasse wird der Vereinsführung sicher von Nutzen sein, um die Versäumnisse der letzten sieben Jahrzehnte auszubügeln. Hoffen wir, dass die Vereinsführung, uns dem leistungsorientierten Lager die Gelegenheit lässt, den guten, oft grauen Gebrauchshund weiter zu verbessern und in Form und Gebrauchswert auf das, vom Rittmeister festgeschriebene gemeinsame Ziel zu führen.“

     

    Anmerkung dazu von Herbert Born vom Zwinger von der Schiffslache: „Die Ausführungen von Martin Schmitt sind wie eingangs erwähnt, bereits 5 Jahre alt, haben von der Aktualität nichts verloren. Ich befürchte, dass dies in weiteren 5 ja sogar 20 Jahren ein ebenso aktuelles Thema sein wird. Eine Annäherung der beiden Lager scheint mir nicht gewollt und leider auch aus finanziellen Gründen nicht machbar. Nach dem Motto: wer einmal an dem Fleischtopf sitzt, gibt ihn freiwillig nicht auf.“


    Und nun Herbert Born selber, Juli 2001, in: „Der DSH, Weltweit Gebrauchshund Nr.1, hat dies heute noch Gültigkeit?

    „Nun stellt sich die Frage, warum die Diskussion um die heutige Gebrauchstüchtigkeit?
    Wieso wird die Leistungsfähigkeit des Deutschen Schäferhundes plötzlich angezweifelt?
    Haben Verantwortliche bewusst oder unbewusst Fehler gemacht?
    Für viele, denen die Leistungsfähigkeit unserer Rasse am Herzen liegt, ist inzwischen klar, dass die beiden letzten Präsidenten des SV nicht zum Gesamtwohl der Rasse, sondern eher sehr unglücklich gewirkt haben.“

    Und:

    „Ein Ausnahmehund der damaligen Zeit und ein überzeugender Vererber, der als Junghund schon mit V bewertet wurde, war Vello zu den sieben Faulen und wurde wegen Übergröße 67 cm abgekört. Man stelle sich heute vor, alle Rüden die das richtige Körmaß von 67 cm und mehr erreichen würden abgekört. Das bedeutete Tschüss für die meisten Spitzenhunde und Ausleserüden!“

    Und:

    „Ein Rüde der damaligen Zeit der oft, ja sogar mehr als viele Ausleserüden genutzt wurde, war Canto von der Wienerau, sb WT:19.09.68, Größe 63 cm. Canto wurde bei der Erstankörung in Kkl.2 angekört mit Kampftrieb vorhanden und wird als etwas zurückhaltend beschrieben. Sein Vater Hein vom Königsbruch war für die Auslese vorgesehen, versagte aber bei der Kampftriebüberprüfung völlig. Die Mutterlinie über Liane Wienerau, Jalk, Vello ist absolut in Ordnung. Wie soll ein Hund, dem selbst fehlender Kampftrieb bescheinigt wird, und dessen Vater ein absoluter Versager war, Nachkommen vererben, die sich als Leistungshunde auf großen Prüfungen bewähren?”

    Und:

    „Der Nachfolgepräsident Hermann Martin stellte in den ersten Jahren seiner Amtszeit die gesamte Zucht unserer Rasse auf nunmehr nur noch zwei Säulen und führte mit der Quanto und Canto-Linie die heute noch gültige absolute Hochzucht ein. Dies führt zu einem genetischen Engpass, da sie sich in der Mutterlinie über den L-Wurf Liane/Lido von der Wienerau auch noch sehr ähnlich sind. Eine vermehrte Inzucht dieser Stämme ist die logische Folge und für jedermann nachlesbar, der eine Ahnetafel dieser Linien studiert.

    Das kann sich keine Rasse der Welt erlauben, sein gesamtes Zuchtpotential auf zwei Rüden-Linien zu fixieren. Wobei diese Linien von der Härte und Leistungsbereitschaft viele Defizite vorzuweisen haben. Dies führt unweigerlich zu einem Verlust der normal gewünschten Robustheit, Härte und Belastbarkeit. In der Folgezeit wurden unsere hochbewerteten Hunde der Siegerschau immer größer, bei den Rüden genau wie auch bei den Hündinnen.“

    Und:

    „Durch die immer schneller wechselnden Generationen der Hochzuchthunde, die oft schon mit zwei Jahren, durch die DNA-Analyse wissen wir, sogar schon oft unter zwei Jahren in die Zucht gehen, manche sogar ohne gewisse Zuchtvoraussetzungen!
    Wie ist das möglich? Hochplatziert auf Siegerschau in Jugend oder Junghundklasse reicht oft aus, um als Deckrüde sofort nach Erreichen der 24 Monate?! gefragt zu sein. Dadurch sind natürlich schnellere gewünschte Zuchterfolge in Gebäude und Veränderungen gleich welcher Art zu erzielen.

     

    Und noch mal Karl-Heinz Baumöller, Oktober 2002, in: „Soll alles so bleiben oder müssen wir etwas ändern?“

    „Unter planvoller Tierzucht ist Selektion unerlässlich. Wo aber ist die Selektion beim Schäferhund? Es soll mir keiner sagen, bei unseren Prüfungen oder Körungen. Was dort geprüft wird, ist das Minimalste, wenn überhaupt. Die Vereinsprüfungen in manchen Ortsgruppen sind Lachnummern. Es sind immer dieselben Ortsgruppen und immer dieselben Richter. Man könnte dem einen Riegel vorschieben, aber wer will das? Man könnte Richter zuteilen, aber dagegen wehren sich diese Leute mit Erfolg, und so haben die Manipulationen ein nie gekanntes Ausmaß angenommen. Also wird es weiter gehen mit den Scheinprüfungen und den Scheinkörungen. Es wird weiter gehen mit der Zucht von Gebrauchshunden, die zu nichts zu gebrauchen sind. Das ist Fakt.“

    Und:

    „Es gibt heute keinen vernünftigen Grund mehr für das Prädikat "Vorzügliche Auslese". Es verengt die Genetische Vielfalt, von der so viel gesprochen wird, aber die nicht beachtet wird. Der Auslesesieger 2000, Ursus von Batu, ist 6 X ingezogen auf Palme. Man kann es kaum glauben. Aber es ist wahr.“

     

    Und zum Schluss: erneut Herbert Born, Zwinger von der Schiffslache, in März 2006 in: „Gedanken zur Zucht des Deutschen Schäferhundes!!“

    „Durch die Einführung der Hochzuchtlinien hat Dr. Rummel in den 70-iger Jahren die Zucht auf die 4 Rüden Marco vom Cellerland, Mutz von der Pelztierfarm, Canto und Quanto von der Wienerau, blutlich stark eingeengt. Canto von der Wienerau erhielt bei seiner Erstankörung am 19.09.70 in Schwandorf von Körmeister M. Fröscher die KKl.2 mit „Kampftrieb vorhanden“. Auf einen solchen Rüden mit fehlenden Triebqualitäten eine besondere Linie aufzubauen, halte ich schon für eine so bekannte Gebrauchshunderasse und deren Einsatz auch als Diensthunde für sehr gewagt.

    Die Bernd und Bodo-Linie hatte scheinbar keine Lobby, denn aus dieser Linie gab es auch leistungsstarke, sowie auch gebäudemässig überragende Tiere wie Bredo vom Lichtburghof, Joll von Bemholt und sein Sohn Hardt vom Sprühturm, sowie Seffe vom Busecker Schloß, VA, und Bruder Sirk, Junghundsieger!

     

    „Hermann Martin regte dann die vermehrte Benutzung der beiden Rüdenlinien Canto und Quanto an und engte meines Erachtens die blutliche Auslese noch weiter ein. Da beide Rüden noch über die Linie L-Wurf Wienerau Lido/Liane auch sehr eng verwandt sind, ist dies eine weitere Einschränkung. Diese Mutterlinie geht dann über Jalk vom Fohlenbrunnen auf den übergroßen Vello zu den Sieben Faulen zurück und bildet meiner Meinung nach, unser heutiges Problem der Übergröße und teilweisem Pigmentverlust. Alte erfahrene Züchter erwähnten schon sehr früh, dass fehlendes Pigment oft auch mit fehlender Härte und Arbeitsbereitschaft verbunden sei. Viele Artikel der SV-Hefte der 60-iger Jahre haben dieses Thema behandelt und oft waren Hunde der Leistungsstämme im HGH Bereich wie Alfred Hahn erwähnte, dunkelgraue oder tiefpigmentierte, oft sehr dunkelfarbige Tiere. Auf alle Fälle waren den Züchtern vor gut 40 Jahren, noch die Möglichkeit und ein Instrument der ständigen Pigmentregulierung gegeben. Aber das könnte meiner Meinung nach, nur durch ein Umdenken der Zuchtlenkung geschehen. Es müssten Zuchtvorgaben der Vereinsführung wie noch in den 60-iger Jahren vorgegeben werden. Ein Dr. Werner Funk empfahl, sich nicht nur auf die hochplatzierten VA und V-Hunde in der Zucht zu beschränken, sondern empfahl auch gut gezogene und dementsprechend gut vererbende SG Rüden zu benutzen. Dies ist heute leider im Ausstellungssektor noch undenkbar!!“

    Und:

    „Auch der unvergessene Alfred Hahn (vom Busecker Schloss) mahnte frühzeitig, Rüden die nicht nur Schauerfolge vorweisen zu benutzen, sondern Rüden aus gefestigten Gebrauchsstämmen die robuste leistungsbereite Nachkommen vererben, immer wieder einzupaaren. Er ging über Jahrzehnte mit bestem Beispiel voran und hatte immer wieder Schauerfolge und seine Zuchttiere waren aber ebenso erfolgreich auf den großen Leistungsveranstaltungen.“

     

     

    Bis hier einige wichtige Aussagen, welche im Schäferhundverein leider keine Beachtung gefunden haben. Ich überlasse es gerne meinen Lesern sich ihre Gedanken zu machen. Gehen Sie bitte zu dem oben genannten Link, und lesen sie dort die vollständigen Kommentare dieser Experten.

     

     

    Diese Aussagen haben einiges gemeinsam. Allesamt kommen sie von absoluten Fachmännern auf dem Gebiet der Schäferhundezucht, übrigens mit jahrzehntelanger Erfahrung, und sie zeigen gravierende Problematiken auf. Leider haben sie es auch gemeinsam, dass weder Präsidenten noch Bundeszuchtwarte des SV Wert auf diese von ihnen vorgestellten Fakten legen. Es hat auch nicht das Geringste gebracht. Seit Jahrzehnten wird der SV dirigiert von einigen wenigen Auserwählten. Von einem demokratischen Zuhören kann nicht im geringsten die Rede sein. Die respektiven Gremien haben sich als inkompetent erwiesen, sonst würden zahllose Änderungen, sowie Vorschläge in der Zuchtordnung dokumentiert worden sein. Fehlanzeige! Man hat trotz vieler Warnungen nichts dazu gelernt, die Kritiken nicht angenommen oder studiert, und der Deutsche Schäferhund wurde zur Lachnummer und wie Rittmeister von Stephanitz befürchtete: zum „Nurluxushund“.  

     

     

    Und jetzt zurück zu meiner Aufstellung:

     

    Von 130 hier auf Basis der SV-Decknachrichten von 2003 bis 2007 aussortierten Grossvererber („gross“ im Sinne von: grosse Menge an Nachzucht, NICHT an Qualität), gehen 128 Hunde väterlicherseits zurück auf Palme! Und 122 Hunde gehen mütterlicherseits zurück auf... nein, ich muss Sie enttäuschen, AUCH auf Palme! Nur einige wenige Ausnahmen haben eine andere Blutlinie. Ein Armutszeugnis für die respektiven Zuchtwarte und eine Verhöhnung unserer Rasse. Mir fallen spontan nur die Wörter: Inkompetenz und Geldgier ein, sonst hätte man längst eingegriffen, dem Hund und seiner Gesundheit und der Rasse zuliebe. Inkompetenz, weil die Zuchtwarte ihre Aufgabe nicht fachmännisch (also kynologisch) und laut Statuten ausgeübt haben und Geldgier: wie ich in meiner letzten Studie angezeigt habe, lässt sich mit Hochzucht ne Menge grosse Kohle schieben, nicht nur mit Deckgeldern (siehe bitte dort), sondern ebenfalls mit (vorgeröntgten) Welpen. Erst vor kurzem wurde mir berichtet, wie für zwei Wurfgeschwister, beide Rüden, der Betrag von 3.750 Euro pro Stück verlangt wurde. Vater war Ausleser Nando vom Gollerweiher. Honni soit qui mal y pense! (Schande dem, der Arges/Böses dabei denkt!)

     

    Jetzt muss mir doch einer der grossen Kynologen (Bundeszuchtwarte) einmal erklären, was so aussergewöhnlich am Q-Wurf von Arminius war (ausser der Tatsache, dass er den Schoss des von Arminius-Rüden Xaver des Herrn Herman Martin -  im “Nebenberuf” Präsident des Vereins entsprungen – und in die Zuchtstätte seines Freundes Martin Göbl – Zwinger vom Wildsteiger Land - gefallen ist), dass gleich die gesamte Rasse darauf basiert werden musste! In Verbindung mit Palme vom Wildsteiger Land haben sich angeblich nicht nur die guten Eigenschaften eingeschlichen, sondern ganz besonders auch die HD.

    Beide Eltern konnten keine perfekten Hüften nachweisen, ... aber das ist eine andere Geschichte. Das kommt später mal an die Reihe.

     

    Der Q-Wurf von Arminius mit Sieger Quando brachte den legendären (in Holland gzüchteten) Odin von der Tannenmeise hervor. Durch den Q-Wurf von Arminius/Uran Wildsteigerland (Palme), Odin Tannenmeise (Quando A) und Cello Römerau (Quana A) war die Inzucht wohl sehr eng geworden. Später brachte uns die Palme –Uran –Quando –Odin und Cello-Linie: Ulk von Arlett, Ursus von Batu, und Yasko vom Farbenspiel. Wie breit ist sie denn, diese Basis der Rasse? Ich kann es nicht sehen.

     

     

    Fazit:

     

    Wenn Sie bis heute an eine breite Blutbasis geglaubt haben, dann tut es mir leid, wenn ich Ihre Träume vernichtet habe. Klären Sie mich auf, wenn Sie dennoch glauben, dass es für die Rasse eine gesunde Zukunft geben kann. Ich habe die Hoffnung verloren, weil es an der Spitze des Vereins an kynologischer Kompetenz fehlt und an der persönlichen Kraft und Mumm der Amtsinhaber um gegenzusteuern, Kraft und Mumm welche für ein Amt als Bundeszuchtwart z.B. erforderlich sind.

     

    Wenn man sich weiterhin auf einige wenige Blutlinien in der Hochzuchtsparte konzentriert, geht die Gesundheit der gesamten Rasse zugrunde. Verabschiedet von dieser Kulisse haben sich schon einige. Ich hoffe sehr, diese Leute werden sich um die Gesunderhaltung einiger weniger Stämme der Deutschen Schäferhunde bemühen. Dann werden sie, in den Fussspuren des Rittmeisters Max von Stephanitz, würdige Züchter der Deutschen Schäferhunde mit Gebrauchseigenschaften sein.

     

    Was für eine Freude war es, ganz am Ende der Liste, nach der einheitlichen Suppe, nach aller Uniformität, doch noch eine Ahnentafel vervollständigen zu dürfen, weit entfernt von alle Hochzucht-Duplikaten. Ein einziger Rüden konnte in der Liste der viel gefragten Rüden mit einem völlig anderen Stammbaum aufgenommen werden: Ajax vom Röhnsaler Bach. Hier gab es kein „copy/paste“. Die Namen der Vorfahren waren (obwohl selbstverständlich wohl bekannt) wie „neu“ während dieser Arbeitsstunden und fühlten sich an wie ein Tröpfchen Wasser in der Wüste. Leider blieb es dabei.

     

    Die Masse der Hochzucht gibt der im Umfang wesentlich geringeren Leistungszucht keine Möglichkeit um gegenzusteuern, geschweige denn auszugleichen und der Rasse ein notwendiges Gleichgewicht zu bieten. Gute, gesunde und gebrauchstüchtige Deutsche Schäferhunde werden demzufolge alsbald die Ausnahmen sein. Zumindest, wenn sie es heute nicht schon sind.

     

    Mit sportlichen Grüssen,

     

    Jan Demeyere

    8570 Vichte

    Belgien

    Juni 2008

    30-06-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    14-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The Stud Business in the SV, 2003-2007 - Intro

    The SV-Stud Business 2003-2007

    The amount of registered pups in the SV-breeding book has dropped in merely 15 years from 34.685 pups in the year 1993, to approximately 16.816 pups in 2007. A scary development indeed. The battle for stud fees increases. Now as before,the stud business is being controlled by only a few males and their owners, those that always occupy the first positions at the exhibitions and have made a name for themselves in the Siegershow. Apparently people seem to want to breed solely to the very best, it needs to be "Vorzüglich Auslese" (VA), at least not much less.

    So the cake is being shared by only a few “Ausleser”. Does the breed benefit from this? Should we not spread the genes? Should not the broad blood basis be used to the fullest? According to SV-information, in 2007 we had 1.259 different studs at our disposal. Sadly enough, most of them will only be used once. Their stud fees might only bring their owners a mere 400 Euro. For this amount, one will not get the services of the top-males listed in my latest study. You will need a thousand Euros for their services, unless you belong to the club. But that is another story altogether.

    But do go ahead and see for yourselves. After reading my notes (sorry they are in German only, a translation might follow if I find the time), you may enlighten me or slaughter me:

    http://www.bloggen.be/hd/archief.php?ID=128

    Links to the accompanying spreadsheets in Excel-format:

    http://jantie.demeyere.googlepages.com/WichtigsteDeckrueden2003-2007.xls

    http://jantie.demeyere.googlepages.com/WeitereRden2006-2007Gesamtbersicht.xls

    I wish you all a healthy GSD!

    Jantie

    14-04-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    10-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Links zu den beigefügten Tabellen: XLS und PDF
    Die dazugehörende, detaillierteTabellen: in XLS-Format

    Link zu WichtigeDeckrüden-Decknachrichten2003-2007.xls: http://jantie.demeyere.googlepages.com/WichtigeDeckrden-Decknachrichten2003.xls


    Link zu
    WeitereRüden2006-2007Gesamtübersicht.xls: http://jantie.demeyere.googlepages.com/WeitereRden2006-2007Gesamtbersicht.xls



    Die dazugehörende, detaillierteTabellen: in PDF-Format

    Link: Wichtigste Topdeckrüden - Übersicht

    Link: Wichtigste Top-Deckrüden - Detail

    Link: Junge Top-Deckrüden 2006 & 2007


    Studieren Sie bitte beide Tabellen, und diskutieren Sie mit!

    Sportliche Grüsse,

    Jan

    10-04-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    09-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.An den Verein für Schäferhunde: Zuchteinsätze Topdeckrüden

    Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.
    Steinerne Furt 71 / 71a
    86167 Augsburg
    Deutschland

    Vichte, 27. März 2008

    Sehr geehrter Herr Wolfgang Henke, Präsident des SV, Präsident der WUSV, und Vizepräsident des VDH,
    Sehr geehrter Herr Clemens Lux, Hauptgeschäftsführer der Geschäftsstelle,
    Sehr geehrte Herren Mitglieder des SV-Vorstandes,
    Sehr geehrter Herr Heiko Grube: SV-Pressereferent,
    Sehr verehrte Herren Landesgruppenvorsitzende,
    Sehr geehrte Herren Wissenschaftler,

    Betreff.: Zuchteinsätze der Deckrüden

    Die Häufigkeit der Zuchteinsätze bestimmter Rüden gehört im SV sicherlich zu der Reihe von Problemstellungen die konsequent mit entsprechenden Massnahmen angegangen werden müssen. Es wird an der Basis des öfteren hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, man verstehe nicht, wieso bestimmte Blutlinien/Deckrüden so massiv ausgenutzt werden, da wo anno 2007 doch fast 1.300 verschiedene Deckrüden zur Verfügung stehen.

    Ich habe mich erlaubt als kleine Studie eine Hochrechnung zu machen von den Deckeinsätzen der Topdeckrüden für den Zeitraum von 2003 bis einschliesslich 2007. Das Resultat ist linde gesagt überraschend. Daher fühle ich mich gezwungen Ihnen über meine Einschätzungen zu informieren.

    Ich darf Ihnen auf diesem Wege freundlich bitten nicht nur Kenntnis zu nehmen von meine Ausführungen aber auch die beiliegenden Tabellen einmal ausgiebig zu studieren. Zur gleichen Zeit hoffe ich, dass Sie diese Studie in Ihre jeweiligen Landesgruppen weitergeben und zur Diskussion stellen werden.

    In der Hoffnung, dass Sie und Ihre Sportsfreunde, nicht im geringsten Ihre Delegierten, dazu beitragen werden die notwendigen Massnahmen zu ergreifen, verbleibe ich,

    mit sportlichen Grüssen,

    Jan Demeyere
    SV-Mitglied 12023106 LG16
    8570 Vichte
    Belgien
    www.bloggen.be/hd

    Diese Nachricht enthält drei Beilagen:

    Beilagen:

    Beilage 1: Das Deckgeschehen im Schosse des SV - Wichtigste Deckrüden
    2003-2007 – ein Word-Format-Dokument
    Beilage 2: WichtigeDeckrüden-Decknachrichten2003-2007.xls
    und
    Beilage 3: WeitereRüden2006-2007Gesamtübersicht.xls – zwei Excel-Format-Dokumente

    09-04-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    08-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Öffentlichkeitsarbeit
    Es werden die Sachen immer so falsch dargestellt, da muss man einfach reagieren.

    http://www.haz.de/newsroom/regional/art185,561272


    Meine Reaktion:

    "Die Hälfte hat HD" - jantie - 05.04.2008 12:59:59

    Wenn diese Studie eines belegt, dann, dass weniger als 50% der Deutsche Schäferhunde gesunde Hüften haben. 60 Jahre lang, seit 1898, waren die Gebrauchseigenschaften das Wesentliche was den DSH ausgemacht hat. Die kommerzielle Wende in den 70er Jahren, bedeutete das Ende. Was Max von Stephanitz, der Gründer der Rasse, am meisten befürchtet hatte, trat ein, der DSH wurde, wie der Collie zuvor, ein Showhund. Die echten DSH findet man zwar noch in der Leistungszucht, allerdings diktiert das Geld das Geschehen im heutigen SV. Dort diktieren einige wenige das kommerzielle Geschehen, gerade jetzt vollzieht sich eine Spaltung mit der noch nicht ganz vollzogene Gründung des SV-2000.
    Mehr zu der Problematik von HD und Erfahrungsgeschichten, wie Züchter wirklich mit betroffene Hunde umgehen, lesen Sie auf: www.bloggen.be/hd

    Ich wünsche jeden einen gesunden DSH.
    Jan


    Die Lügen?

    Zitat: "Etwa 20 Prozent aller Schäferhunde neigen zu dem Gebrechen, das mit Problemen beim Aufstehen, Treppensteigen und Springen verbunden ist."

    Meine Zahlen dokumentieren eine Grössenordnung der HD von über 50 % der Population.

    Zitat: "...sagte Lux. Aus seiner Sicht hat HD absolut nichts mit Überzüchtung zu tun..."

    HD hat alles damit zu tun wie ein Verein mit seinen Züchtern züchtet. Die heutige Zuchtordnung hat ALLES damit zu tun, sie soll geändert werden. Top Priority: nur züchten mit HD1 = A1. Auch eine Beschränkung der Deckakte der Rüden auf ein gesundes Mass, NICHT die Auswüchse welche ich gerade dokumentiert habe (siehe bitte weiter auf diesem Blog: einige wenige Deckrüden aus noch weniger Familien dominieren und erkranken die Rasse...) muss durchgesetzt werden. Weitere Gebote werden folgen.

    Zitat: "Ein Hund mit HD-Neigung sei zwar unverkäuflich, Hobby-Züchter behalten diese Tiere aber selbst oder geben sie in gute Hände ab.“

    Der absolute Lacher Herr Lux!
    Ihre Züchter-Freunde müssen vor Gericht geschleppt werden! Noch nicht mal da, sehen sie ein, dass der Käufer ein grundsätzliches Anrecht auf einen gesunden Deutschen Schäferhund hat! Und es sind nicht die kleinen, gewissenhafte Züchter die bei mir gemeint sind! Es sind die Grossen, Sie kennen sie ganz genau, bestimmen sie ja zusammen mit Ihnen die Szene. Aber sie müssen den Verein verwiesen werden, weil sie Geschäfte im grossen Stil machen und damit die Basis diskreditieren und die Grundsätze, die Statuten des Vereins verleugnen!!

    Ich schätze, wir treffen uns bald.

    08-04-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    07-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.www.PETWATCH.at
    Hundeliebhaber oder -Besitzer... haben keine Lobby!
    Und Hunde schon mal gar nicht!

    Aber! Es gibt Hoffnung!
    Die Organisation Petwatch ist darum bemüht eine Platform für Hundeliebhaber zu etablieren. Ich darf zitieren:


    "Petwatch macht sich stark für ein glückliches Leben mit Hund. Petwatch versteht sich als eine Lobby für das Wohl und die Gesundheit unserer Hunde.

    Petwatch entwickelt eine unabhängige, transparente Kontrolle der Zucht, Ernährung und medizinischen Versorgung, die ohne irgendeine Verknüpfung mit eigenen wirtschaftlichen Interessen, ausschließlich dem Interesse der Hunde verpflichtet ist.
    Körperliche und geistige Gesundheit, Vitalität und Langlebigkeit sollen wieder unsere Hunde auszeichnen.

    Petwatch - aus Sorge um die Gesundheit unserer Hunde"


    Bitte besuchen Sie, und erfahren Sie mehr, auf:
    www.petwatch.at

    und unterstützen Sie diese Initiative!

    07-04-2008 om 16:34 geschreven door Jantie  


    05-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Bestätigung meiner Studien

    Manche Kritiker meiner Arbeit sind der Meinung, meine Zahlen und meine Mathematik, bzw. meine Schlussfolgerungen, würden eine wissenschaftliche Betrachtung nicht standhalten, bzw. wären meine Ergebnisse frei erfunden oder sogar getrickst.


    Ich muss vehement dagegenhalten und biete Zahlen aus einer interessanten Studie an.

    Die Daten welche in der unten aufgeführten Tabelle erfasst werden, entstammen einer Publikation von Yvonne Marschall und Ottmar Distl, beide tätig an der Universität für Tiermedizin in Hannover (TiHo), mit dem Namen: „Mapping quantitative trait loci for canine hip dysplasia in German Shepherd dogs“.

    Ich habe die dort genannten Zahlen lediglich bearbeitet, in dem ich sie in eine andere, geeignete Form gegossen habe, wo sie verständlicher sind für den Hundeliebhabern.

    Also nun:
    Eine eindrucksvolle Bestätigung meiner Arbeiten, Zahlen und Aussagen, (Weniger als 50% der DSH verfügen über gesunde Hüften - nach FCI-Bewertung: HD1 = A oder HD2 = B),
    bei einer Untersuchung von 285 Nachkommen (= "NK") aus 11 verschiedene Familien:

    Nicht weniger als 51,7 % der Hunde, muss die Bescheinigung von guten Hüften versagt bleiben. Sie sind geringfügig bis schwer dysplastisch.

    Bei einer der Familien, konnte sogar nur 6,7 % die Bestnote HD1 = A und damit anatomisch einwandfreie Hüften zugesprochen werden. Nicht weniger als 73,4 % der Hunde dieser Familie sind dysplastisch!

    Da insgesamt, bei 285 Nachkommen, nur 29,8 % der Schäferhunde die HD1 = A-Bewertung bekommen konnten, müssen sofortige Massnahmen getroffen und die Zuchtordnung massgeblich verändert werden.

    Hoffnung gibt es nur für die Linien aus der Familie 3, wo nur ein Drittel der Hunde dysplastisch sind. Der Insider wird aber genau wissen aus welcher Zucht dieser Familie stammt. Es ist sehr zu bedauern, dass die Antwort im Dunkeln bleiben wird. Ich hoffe sehr, früher oder später wird sich jemandem verplappern!



    Familien-Nummer

    1

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    8

    9

    10

    11

    Total

    Zahl der Mütter

    13

    13

    15

    16

    11

    30

    11

    15

    13

    13

    13

    163

    NK Rüden

    5

    7

    9

    10

    6

    29

    12

    11

    15

    9

    10

    123

    NK Hündinnen

    10

    14

    9

    13

    18

    25

    18

    17

    9

    14

    15

    162

    NK Gesamt (Reihen 3 + 4)

    15

    21

    18

    23

    24

    54

    30

    28

    24

    23

    25

    285

    NK mit HD1 = A in %

    6,7

    23,8

    38,9

    21,7

    37,5

    20,4

    40,0

    39,3

    41,7

    21,7

    36,0

    29,8

    NK mit HD2 = B in %

    20,0

    23,8

    27,8

    21,7

    16,7

    18,5

    16,7

    17,9

    8,3

    30,4

    8,0

    18,6

    NK mit HD3 = C in %

    66,7

    47,6

    27,8

    39,1

    37,5

    55,5

    43,3

    42,9

    41,7

    34,8

    44,0

    44,6

    NK mit HD4 = D in %

    6,7

    4,8

    0,0

    17,4

    8,3

    5,6

    0,0

    0,0

    8,3

    13,0

    12,0

    6,7

    NK mit HD5 = E in %

    0,0

    0,0

    5,6

    0,0

    0,0

    0,0

    0,0

    0,0

    0,0

    0,0

    0,0

    0,4

    Dysplastisch in %

    73,4

    52,4

    33,4

    56,5

    45,8

    61,1

    43,3

    42,9

    50,0

    47,8

    56,0

    51,7

    NK mit HD1 = A

    1

    5

    7

    5

    9

    11

    12

    11

    10

    5

    9

    85

    NK mit HD2 = B

    3

    5

    5

    5

    4

    10

    5

    5

    2

    7

    2

    53

    NK mit HD3 = C

    10

    10

    5

    9

    9

    30

    13

    12

    10

    8

    11

    127

    NK mit HD4 = D

    1

    1

    0

    4

    2

    3

    0

    0

    2

    3

    3

    19

    NK mit HD5 = E

    0

    0

    1

    0

    0

    0

    0

    0

    0

    0

    0

    1

    Check NK gesamt

    15

    21

    18

    23

    24

    54

    30

    28

    24

    23

    25

    285

    Dysplastisch in n

    11

    11

    6

    13

    11

    33

    13

    12

    12

    11

    14

    147


    Diese Zahlen bedürfen möglicherweise noch einer leichten Korrektur. Es wurden anscheinend nicht alle HD1- + HD2-Hunde zugefügt?! Ich muss aber davon ausgehen, dass sie schon aufgeführt wären, wenn es sie denn tatsächlich gegeben hätte. Bis auf weiteres lasse ich diese Zahlen im Raum stehen, wäre froh für die Rasse, wenn sie angepasst werden dürften. Ich glaube aber kaum, dass sie das traurige Gesamtergebnis gross beeinträchtigen werden.

    Kommentare sind jederzeit willkommen.

    05-04-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    01-04-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Indiana ist nicht der einzigste - Weitere Geschichten
    Einige Kritiker haben versucht mich davon zu überzeugen, dass Indiana vom Wildsteiger Land nun wirklich der einzigste Hund aus Deutscher Zucht ist, der HD hat, und ich somit nur Pech hatte. Ich werde ab heute dagegenhalten und weitere Geschichten anbieten.

    Liebe Leserinnen und Leser, Sie haben keine Ahnung wie sich die HD ausgebreitet hat. Klar, dass Sie als Liebhaber der Rasse, ein wenig stutzig werden, wenn schon wieder darüber gesprochen wird. Sie können hier aber wegdrehen, und mit Ihrem Hund arbeiten gehen.
     
    Interessierte Leserinnen und Leser möchte ich heute hinweisen auf die Geschichte von Venja vom Haus Musica, genannt "Yuma".

    Ich tuhe dies KOMMENTARLOS, dass heisst, lesen Sie selbst und bilden Sie sich Ihre Meinung. Ich möchte Sie nicht vorab beeinflussen. Sie werden aber ausführliche Informationen vorfinden. Folgen Sie bitte diesen Link:

    http://www.unaneshoba.de/yuma.html

    Ich darf die ersten Zeilen dieser traurigen DSH-Geschichte hier anbieten:

    "Yuma ist unsere Deutsche Schäferhündin und ist am 22.10.2000 geboren. Eigentlich heißt sie mit vollem Namen „Venja vom Haus Musica“. Sie stammt aus der sogenannten Leistungszucht. In der Leistungszucht werden die Hunde auf ihre Leistung im Hundesport gezüchtet – im Gegensatz zur Hochzucht, wo es nur um die Schönheit der Hunde geht. Man möchte meinen, daß in der Leistungszucht automatisch gesündere Hunde gezüchtet werden, da ja ein kranker Hund nicht leistungsfähig ist. Weit gefehlt – leider trifft das auf Yuma und sicherlich viele andere Deutschen Schäferhunde nicht zu. Yuma hat bei fast allen typischen Schäferhundkrankheiten „Hier“ gerufen…und darüber möchte ich hier berichten, in der Hoffnung, vielleicht dem einen oder anderen Hundebesitzer, der ebenfalls betroffen ist, einige Informationen geben zu können..."


    Bis hier der Intro, gehen Sie doch bitte mal schauen. Die Webseiten sind sehr informativ und sehr schön gestaltet. (Mein Kompliment!)


    Ich werde demnächst auch die Geschichte von Tatum vom Uhlbachtal, genannt "Tessy" anbieten. Dieser Fall landete, genauso wie der von Indiana, vor Gericht, sogar mit dem gleichen gegnerischen SV-Anwalt!? Er wird dokumentieren wie versucht wird Einfluss zu nehmen, wie versucht wird, der vom Gericht angedeutete neutrale Gutachter ablehnen zu lassen, um ihn durch einen SV-Gutachter (NUR DIE wissen Bescheid über HD und ED Herr Vorsitzender, doch nicht die andere Amateure!) ersetzen zu können. Aber wir wollen ja nicht vorgreifen.

    Weitere Geschichten liegen auf Lager. Ich werde sie nach einander bringen.

    Erzählen auch Sie mir Ihre Geschichten. Ich werde sie publizieren.

    Sportliche Grüsse,

    Jan




    01-04-2008 om 14:12 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!