Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
    Inhoud blog
  • VOR der Siegerschau! Kommen die gleichen Verbrecher wieder?
  • VOR der Siegerschau! Kommen die gleichen Verbrecher wieder?
  • Rabiat, brutal, harsch, unglimpflich, schroff, streng, übertrieben herb, ...
  • Jim Engel führt weiter aus, bis an die heutigen Monsterkreaturen der Schauhunde
  • Blitzkrieg in Europa?! Messler (WUSV) versus FCI
  • Bisschen was kopiert aus dem Internet
  • OHNE Kommentar!
  • Mitgliedern schreiben zur BSZS Nürnberg 2018
  • Mitglieder fordern Blockade der BSZS
  • Recht ärgerlich…
  • Zuchtrichter regen sich auf über Einträge im Gästebuch
  • Was lebt unter Messler heute so im SV? Unmut und Endzeitstimmung vielleicht?
  • Der Vereinszuchtwart scheint bereits blind zu sein
  • Tigback Hof, Beograd, Serbien, überführt?
  • Messler versäumt die Verfolgung aufzunehmen!
  • Fake News SV. Ein Facebook-Profil traut sich!
  • Was sind die Regeln bei einer Körung? Sie stehen in der Körordnung!
  • Schweizerische Hauptzuchtschau 2018 in St. Gallen
  • Ein Skandal!
  • Urteil?! Das ist gar kein Urteil!
  • Skandale im SV und wie sie gedeckelt werden
  • Screen shot
  • Wo bleibt die Stellungnahme des WUSV-Präsidenten?
  • Leserbrief bezüglich der Lachnummer Spencer di Casa Massarelli
  • Messler oder Henke: kein Unterschied! Es bleibt bei Tatenlosigkeit!
  • Beilagen Fall Teubert/Passarelli in Argentinien
  • Erste Meinungen zum Fall: ZR Teubert kört Hund des Argentinischen Präsidenten an
  • Körung in Argentinien. Und keiner schaut zu!
  • The best pooper in the world: Gary vom Hühnegrab!!
  • Hermann Niedergassel verstorben
  • Das grosse Nichtstun von Messler und Waltrich
  • Man spricht NICHT darüber!
  • Was sagt die Wissenschaft??
  • Zusammenfassung gefällig?
  • Bild der Initiativ-Gruppe SV
  • Prüfungsaufsichten. Messlers Rennen zwischen dem Hasen und dem Igel
  • War sicherlich für das Gästebuch gedacht
  • Demnächst. Die Angstpsychosen des Präsidenten
  • Bericht zur Bundesversammlung Ende Mai 2018
  • Die kynologische (genetische) Talfahrt im SV
  • Zuchttätigkeit 2017 - Die Geldgier für Deckrüdenbesitzer
  • Geklaut bei der Ini-Gruppe
  • Ich weiss, was uns erwartet!
  • Dog Business of Wallace & Glover Newseeland - Remember the names!
  • Die Auswuchse des kommerziellen Schäferhundezuchtes
  • Drohgebärden gegen Aufklärer – Was macht Messler damit?
  • Bild zum Nachlesen
  • Wenn Messler keine Zeichen setzt!
  • Setecki droht mit Sperrungen!
  • Transparenz und Offenheit sind im SV absolut NICHT erwünscht!
  • Alte Kamellen? Oder nach wie vor gültiges Zeugnis?
  • Ein Leserbrief für die SV-Zeitung aus Weimar
  • Ein schlechtes Gewissen nach der Zuchtschau in Bellheim?
  • Fragen unserer Leser
  • Jim Engel talks about the GSD: Between Stupidity and Greed
  • SV-Prüfungen/Körungen bald nur noch im Ausland!
  • Leserzuschriften über ausgebildete Blender
  • Kontinental-Direktor Süd-Amerika muss Hunde in Deutschland ausbilden lassen!
  • Ein Griff ins Gästebuch - Freie Meinungsäusserungen
  • Aus! Aus! Das Spiel ist aus!
    Archief per week
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    11-01-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Diskussionsabend in Viernheim
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Demnächst: Zum Jahresbeginn, neu aufgelegt durch die LG 12 Baden:

    Der legendäre Diskussionsabend der OG Viernheim!!


    Das SV-Jahr begann traditionsgemäß immer mit dem alljährlichen Diskussionsabend in der OG Viernheim*, im Zentrum des Landes, der von zahlreichen interessierten Züchtern aus In- und Ausland besucht wurde. Er ist wieder da! Bald! Und dieses Jahr hat man Vereinspräsident Professor Dr. Heinrich Messler verpflichten können.

    Thema des Jahres 2018: „Der Präsident steigt aus!“

    Untertitel: „Über die SV-Fürsten und über geborene Delegierten“ oder, wie sich im Schäferhundeverein e.V. niemals etwas ändern kann, wenn nicht das ganze System geändert wird. Eine Rede über Vetternwirtschaft und wie nicht mal der Präsident des Vereins etwas bewegen kann. Der Präsident plaudert aus dem Nähkistchen.

    Man erinnert sich, wie die Hunde bei der Weltmeisterschaft, die Siegerschau (Zuchtschau), nicht mal mit einer forcierten Messkommission korrekt vermessen werden konnten (die Diskussionen dauern heute an), und man erinnert sich wie der Präsident einem Teilnehmer der WUSV-Weltmeisterschaft (Leistungsüberprüfung) zwar wegen Ausbildung mit illegalen und vereinswidrigen Mitteln (u.a. Teleimpulsgeräten) disqualifizieren wollte, aber nicht konnte (man würde ihm vor Ort erschiessen, so weinte er). Es ist meiner festen Überzeugung, dass er demnächst Francesco Schettino (Kapitän des gesunkenen Kreuzfahrtschiffs Costa Concordia) hinterher geht, und das sinkende Schiff (rechtzeitig, zumindest für ihm) verlassen wird um das nackte Leben zu retten.

    * Die Geschichte der OG Viernheim liest sich bekanntlich wie ein Märchen. Wer erinnert sich nicht die legendären Brüder Martin? Jedoch ist das Märchen heute schon längst Geschichte. Die OG ist so gut wie tot. Lesen Sie darüber in Beilage das Dokument: „Abschied von der OG Viernheim“ und kommentieren Sie es bei Bedarf.

    Bijlagen:
    VierheimerGeschichte.pdf (397.6 KB)   

    11-01-2018 om 10:36 geschreven door Jantie  


    02-01-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zuschrift OG-Vorsitzenden Neujahr 2017-2018

    Das neue Jahr hat angefangen. Da liegt auf dem Tisch aber noch das Dezemberheft vom SV. In den letzten Monaten wurde schon allerseits die schlechteste Auslesegruppe die je zusammengestellt wurde kritisiert, mit einem Sieger VA1 2017, Gary vom Hühnegrab, der sich mit seinem grossen Molosserkopf mit entsprechenden Lefzen, auf die Couch (siehe SV-Werbung bei Facebook) am Vorteilhaftesten zeigt (wir warten auf die Meldung, dass er für ein Vermögen in sechsstelliger Höhe – FA/Steufa liest mit – nach China verkauft und geflogen worden ist).

    Wenn man aber sieht wer sie zusammengestellt hat, diese Auslesegruppe mit seinen massiven Blendern (wie Gary, Willy, Marlo, Cronos und Quoran und wie sie alle heissen), und wenn man – im Gegensatz zu den Vereinspräsidenten – das Ausmass der Verflechtungen kennt (Messler verneint das Insiderwissen, nach 50 Jahre Betriebszugehörigkeit!), so war nichts anderes zu erwarten. Mittlerweile kennen alle die Besucher der Zuchtschauen die rotangelaufene Köpfe der bekannten Vorführer (dieselben in Nürnberg wie in Peking!), und man kennt die Köpfe der Vermittler und Besitzer – auch immer dieselben - die an der Seite des Ringes kopfnickend den amtierenden Zuchtrichter sagen: „Ja, das ist er. Das ist meiner!“

    Eine erschreckende Vetternwirtschaft, wie man sie sonst im richtigen Leben nicht mehr oder nur noch sehr selten begegnet, hält sich unter Messler & Lux & Kao im Deutschen Schäferhundeverein e.V. noch immer aufrecht.

    Aber hören wir, was die Kenner der Szene, die Insider/Mitglieder zu der Lage der Nation sagen und schreiben. Wir bedanken uns schon mal an dieser Stelle für die freundliche Zuschrift und die Wünsche für das neue Jahr. Die Wünsche, vor allem für eine gute Gesundheit, geben wir gerne nach allen Mitglieder der OG Neubeckum in der Landesgruppe 07 Ostwestfalen-Lippe (Göke, Nordsieck, Dexel…) insbesondere an den Vorsitzenden Herrn Herbert Klier zurück.  

    Hallo Jan,

    alles Gute, vor allen Gesundheit wünsche ich Dir und Deiner Familie für das Jahr 2018. Nachdem ich die Dezemberzeitung in der Hand hatte, musste ich wieder ein paar Worte schreiben, um mal wieder Luft abzulassen. Wenn Du meinst, es wäre etwas für Deinen Blogg, gerne wie immer mit vollem Namen.

    Liebe Grüße, Herbert Klier

    Eine Offener Brief an Präsident, Zuchtwart, Amtsträger und Mitglieder…

    Der Präsident schaut in seinem Editorial in der Dezemberausgabe der SV-Zeitung auf ein sehr positives Jahr 2017 zurück, wobei er völlig ausblendet, dass:

    - Ortsgruppenzuchtschauen nach wie vor sehr niedrige Meldezahlen haben und viele Ortsgruppen sich nicht trauen eine Zuchtschau auszurichten, um keine Minusgeschäfte zu machen,

    - ein seit 2013 kontinuierlicher Rückgang der Meldezahlen auf den BSZ`n aus dem Inland und gleichzeitig eine Zunahme der Meldezahlen aus dem Ausland und,

    - noch immer keine Meldung über Sanktionen für weit zurückliegenden Betrügereien im IPO Bereich.

    Fazit:

    Seit 2013 kontinuierliche Abnahme der Meldungen aus dem Inland. Ein Grund ist bestimmt, dass die Züchter, die im kleineren Rahmen (1-3 Würfe) züchten, sich nicht mehr vertreten fühlen. Wenn 2017 ein Zuchtrichter im Familienverbund auf der BSZ 25 Meldungen vorlegt und die bestehenden Zuchtrichtlinien (10 Würfe) voll ausschöpft, sieht der sogenannte Hobbyzüchter aus gutem Grund kein Land mehr.

    Wenn der Präsident folgende Vorgabe in seinem Jahresbericht 2017 macht: „Betreffend der Platzierung auf der BSZ ist davon auszugehen, dass unter den ersten 30 Hunden jeder Klasse nur noch diejenigen zu platzieren sind, die eins zu eins den Voraussetzungen, wie sie an die Züchter des Mutterlandes gestellt werden, entsprechen“, und die Zuchtrichter ignorieren diese Vorgaben ohne Folgen, ist unser Präsident leider ein Präsident ohne Autorität.

    In diesem Falle geht es um den Vizesieger der JKR, Nox vom Tiroler Unterland, dessen Vater am Decktag 18 Monate war und keine gültige IPO 1 hatte. Nach der BSZ 2011, wo Team Marlboro Harley Klassensieger unter ZR Wischalla wurde, obwohl der Vater keine gültige HD-Eintragung vorweisen konnte, war es wieder ZR Wischalla, der seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. In der Dezemberausgabe  der SV-Zeitung wird Nox immer noch als Vizesieger geführt. Nach Vorgaben des Präsidenten hätte Nox maximal  Platz 31 erringen können.

    Den Vogel schießt m.E. unser Bundeszuchtwart ab, der für die Ausfälle bei der TSB Überprüfung die jährlich wechselnden Schutzdiensthelfer und Richter verantwortlich macht. Elmar Mannes, der die TSB Überprüfung der Hündinnen auf der BSZ 2015 richtete, schrieb in seiner Berichterstattung seinerzeit noch sehr moderat: „Die Leistungen der Tiere waren durchwachsen und ich sehe hier für die Zukunft eine große,  verantwortungsvolle Aufgabe für Züchter und Hundebesitzer, die Leistung der Tiere wesentlich zu verbessern“. Leider ist die Leistung – bei wenigen Ausnahmen - schlechter geworden, weil Züchter und viele Hundebesitzer Elmar Mannes treffende Beurteilung ignorieren.

    Wenn allerdings viele Hunde die Anforderungen der TSB Überprüfung mehrheitlich lustlos, ohne erkennbare Triebhaftigkeit absolvieren und dann mit einer hervorragenden Platzierung belohnt werden, um dann ihre angeblichen, hervorragenden Merkmale zu vererben, dann werden sich die zukünftigen Ausfälle im TSB Bereich deutlich erhöhen. Dann kann der Deutsche Schäferhund aber immer noch seinen Platz auf dem Sofa einnehmen.

    Herbert Klier - Vorsitzender OG Neubeckum

    02-01-2018 om 12:19 geschreven door Jantie  


    31-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Abgelöst
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Pressearbeit SV versus Pressearbeit Polizeibehörden

    Der Deutsche Schäferhund hat sich den Rang ablaufen lassen.

    Bild anbei: Quelle Facebookseite SV e.V.

    Der Allrounder der Hunde ist längst der Malinois, der Belgische Schäferhund, der Mechelaar.

    Während der SV Werbung macht mit dem „schönsten Deutschen Schäferhund der Welt“, der sein elendes Dasein als „royale Prominenz“ und als „Schönheitskönig“ mittlerweile – trotz 4 Beinen - auf die Couch verbringt, wie ein Papillon (kontinentaler Zwergspaniel), ein Pekingesen oder ein anderer Toydog, so geht der Malinois, der Belgische Schäferhund, der Mechelaar (Hund aus Mechelen) dorthin, wo es weh tut. Das zeigte schon der Film „Pflegefall Schäferhund?“ auf überzeugende Art und Weise, nachdem schon ZR Fetten bei Pressevorstellungen über seinen Schäferhund meinte: „Der tut nix!“, und das ist auch heute noch immer das Bild, dass von der Presse aufgenommen und in die Welt verbreitet wird, während Gary vom Hühnegrab, der hochgepuschte „Sieger“ aus der Zucht von ZR Heinz Scheerer, auf die Couch in Vallendar auf Angebote von chinesischen Milliardären wartet.  

    Der Polizeihund "Stand by me" (Malinois) von der Polizeidirektion Potsdam-Süd (Brandenburg) wartet hinter einer Polizeiabsperrung auf die Anweisungen (Archivfoto) in dem Bericht aus dem Polizeiticker der Polizei von Sachsen, siehe Link:

    http://www.lvz.de/Region/Polizeiticker/Sachsens-Polizei-setzt-auf-Belgische-statt-Deutsche-Schaeferhunde

    Sachsens Polizei setzt auf Belgische statt Deutsche Schäferhunde

    Bei den Diensthunden der sächsischen Polizei vollzieht sich ein Wechsel: Der Deutsche Schäferhund wird abgelöst - von einem Belgier.

    Artikel veröffentlicht: 27. Dezember 2017 08:49 Uhr | Artikel aktualisiert: 27. Dezember 2017 18:52 Uhr

    Dresden: Immer seltener kommen Deutsche Schäferhunde im sächsischen Polizeidienst zum Einsatz. Weit mehr als jeder zweite Diensthund bei der Polizei im Freistaat ist mittlerweile ein Malinois, auch Belgischer Schäferhund genannt, wie ein Sprecher des Innenministeriums in Dresden auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Unter den 112 Vierbeinern seien derzeit 68 Belgische und 24 Deutsche Schäferhunde. Grund für die Überzahl der Belgier sei insbesondere das Angebot der Händler und Züchter, hieß es. Aber auch individuelle Wünschen der Hundeführer spielten eine Rolle.

    Hunderassen abseits der Belgischen und Deutschen Schäferhunde wiesen meist nicht die bei Diensthunden erforderlichen Eigenschaften auf. Deswegen würden nur vereinzelt andere Tiere wie der Hollandse Herdershond oder der X Mechelaar eingesetzt - zum Beispiel bei der Polizei in Dresden. Doch auch der Deutsche Schäferhund entspreche inzwischen seltener den Ansprüchen. „Sie sind zu stark gezüchtet“, sagte ein Polizeisprecher in der Landeshauptstadt. Dort sind von 27 Diensthunden 14 Malinois und sechs Deutsche Schäferhunde. Durch die speziellen Züchtungslinien gebe es mit letzteren immer mehr Probleme. Der Malinois sei da eine geeignete Alternative.

    Ähnlich ist es bei der Polizeidirektion in Chemnitz. Dort seien ohnehin nur zwei Hunderassen vertreten, erklärte ein Sprecher. Demnach sind etwa zwei Drittel der 22 Tiere Belgische Schäferhunde. Dieser Trend sei darauf zurückzuführen, dass es einfach weniger geeignete Deutsche Schäferhunde gebe, erklärte der Sprecher. Sie gelten als anfällig für Krankheiten, vor allem für Hüftleiden. Der Grund: Waren sie als Hütehund zunächst von mittlerer Größe, wurden sie für ihre Rollen als Wach- und Polizeihund später größer gezüchtet, wie Tiermediziner erläuterten.

    Grundsätzlich würden aber sowohl Deutsche als auch Belgische Schäferhunde für den Polizeidienst als gleich geeignet gelten, sagte der Ministeriumssprecher. Für die verschiedenen Aufgabenbereiche der Tiere spielt die Rasse laut einem Polizeisprecher in Leipzig ohnehin keine Rolle. In der dortigen Direktion haben sich die Anteile der Rassen in den vergangenen Jahren nicht groß verändert. Doch auch dort dominieren die belgischen Vierbeiner: Von 26 Tieren sind 14 Malinois, neun Deutsche Schäferhunde.

    Unabhängig von ihrer Rasse werden alle Tiere im sächsischen Polizeidienst dual ausgebildet. Sie sind also - egal ob Deutscher oder Belgischer Schäferhund - zunächst einmal Schutzhunde. Zusätzlich können sie beispielsweise als Fährten-, Rauschgift- oder Sprengstoffspürhunde eingesetzt werden. Ausnahmen gibt es den Angaben des Innenministeriums zufolge auch: Personensuchhunde beispielsweise oder auch Vermisstenspürhunde werden wegen der spezifischen Anforderungen ausschließlich in der jeweiligen Spezialverwendung ausgebildet. (Von jhz)

    31-12-2017 om 11:22 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Abschied

    Haben wir gestern noch auf die schlechte Gesundheit einiger hohen SV-Amtsträgern aufmerksam gemacht, so war damit auch der Landesgruppenvorsitzenden der LG 08 Hessen-Süd Norbert Feeser gemeint, worüber mir die Mitglieder während den letzten Wochen schon telefonisch berichtet hatten. Im Alter von nur 63 Jahren ist er nun verstorben. Heute lesen wir auf die Webseite der LG folgendes:

    Die Landesgruppe trauert um Norbert Feeser

    Mit tiefer Bestürzung und großer Trauer müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass unser Landesgruppenvorsitzender, Vorstandskollege und langjähriger Freund heute Nacht verstorben ist.

    Den Angehörigen gilt unser tief empfundenes Beileid.

    Die Vorstandsmitglieder der Landesgruppe Hessen-Süd

    Wir schliessen uns die Beileidsbekundungen an.

    31-12-2017 om 10:16 geschreven door Jantie  


    30-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Abschied 2017 und Zukunft 2018
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    NOCH mehr Einfluss! NOCH härter festhalten an die Macht! NOCH mehr Vetternwirtschaft! Wenn es denn an Quoll liegen würde.

    Zum Ende des Jahres bekommen wir viel Post. Wir möchten uns bei allen Schreibern für die guten Wünsche recht herzlich bedanken und geben sie gerne zurück, vor allem Gesundheit wünschen wir unseren Lesern. Auf vielen Webseiten der Landesgruppen ist aktuell sichtbar, sind wir ja ein sehr veralteter Verein, von wie vielen alten (und auch jungen) Sportsfreunden wir uns bereits in den letzten Monaten verabschieden mussten, und einige hohe Amtsträger sind gerade jetzt zum Jahresende sehr, sehr krank. Wir wünschen deshalb vor allem Gesundheit und viel, viel Kraft.

    Wenn wir eine Bilanz ziehen, dann nur diese, dass es auch unter Messler weiter rapide den Bach runtergeht. Das Absurde daran? Sie, die am Deutschen Schäferhund schon am meisten verdienen, wollen ihren Einfluss noch mehr verfestigen und über weitere Jahre hinweg sichern, sogar mittels Gerichtsklagen, wenn es denn erforderlich sein sollte. Absurder kann es nicht werden!

    Lothar Quoll, der gerade die furchtbarste Auslesegruppe zusammen gestellt hat, die der Verein und die Welt je anschauen musste (der Sieger Gary vom Hühnegrab – unvergessen ist, wie er sich noch während der TSB-Überprüfung in Nürnberg hat hinlegen müssen, siehe Videos auf YouTube - zeigt sich am vorteilhaftesten auf die Couch!), bedauert im SV-Heft den schlechten Schutzdienst der Teilnehmer und bestätigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass viele Hunde niemals einen Ausbildungsplatz – zumindest keinen guten – gesehen haben, und ihre Ausbildungskennzeichen bei getürkten Prüfungen erhalten haben müssen, und meint, dass er (wie auch alle andere Zuchtrichter, die sich auch nach der 70-er Grenze gerichtlich wieder reinklagen wollen) eigentlich für die Ewigkeit benannt werden müssten. Wishful thinking! Er übt sich in Wunschdenken! Darauf ein Prosit der Gemütlichkeit! Wann hat er das geschrieben? Vier Uhr morgens beim Oktoberfest? O‘zapft is!? Bereits 4 Jahre Quoll und noch nicht genug? Ich würde meinen, es reicht völlig! Macht korrumpiert bekanntlich. Man kannn davon nie genug kriegen! Kein Richter darf ständig richten! Ganz im Gegenteil! Wer gerichtet hat, soll zunächst 5 Jahre aussitzen!! Es gibt ja genügend Richter!

    Quoll hat anscheinend noch nie von der Méthode Champenoise – die alle guten Trinker kennen - gehört, wobei Weine aus verschiedenen Jahrgängen schön gemischt werden müssen, um eine gleichbleibende Qualität über die Jahre hinweg zu sichern? Und er hat auch noch nie davon gehört, dass Schiedsrichter bei allen anderen sportlichen Wettbewerben immer wieder neu AUSGELOST (!!) werden müssen, und nicht von einer ausgewählten Elite benannt und bestimmt werden können, damit sie – über Jahre hinweg – selber immer wieder gieriger Einfluss nehmen können? 

    Aus Wikipedia: „Es gibt aber auch jahrgangslose Weine hoher Qualität: Sherry, Portweine der Qualitäten Tawny, Old Tawny und Vintage Character sowie Qualitäts-Schaumweine. Der Sherry wird nach dem homogenisierenden Solera-Verfahren hergestellt, in dem während der Reifung fortlaufend Weine verschiedener Ernten verschnitten werden. Champagner und andere gute Schaumweine wie Crémants und Winzersekte werden zumeist durch Verschnitt von Weinen aus mehreren Jahren zu Cuvées gleich bleibender Art und Qualität zusammengestellt. Der Jahrgangs-Champagner stellt daher eine Ausnahme dar, obwohl in den letzten Jahren eine erhöhte Nachfrage nach Jahrgangs-Sekten und -Champagner festzustellen ist.“

    Was schreiben und bedauern heute die SV-Mitglieder?

    „Hallo Jan! Habe gerade das SV-Magazin von Dezember zuhause bekommen. Auf Seite 11 spricht Lothar Quoll über den Ausfall von mehr als 20 % = 22,4 % der Hündinnen bei dem Schutzdienst. Alle aber im Besitz vom IPO-Zertifikat!

    Er hat dafür die folgende Erklärung und gibt sofort einen Vorschuss auf die zukünftige Entscheidungen. Dieser Mann hat eine wirklich progressive Einsicht!!!

    Zitat Quoll: „Mögliche Ursachen dafür sind nach meinem Verständnis die jährlich wechselnden Schutzdiensthelfer als auch die jeweils vom Vorstand betrauten Beurteiler. Um im Ergebnis in Zukunft eine bessere Kontinuität zu erreichen, könnte ich mir vorstellen, dass ein Richter für einen längeren Zeitraum für das Richten an der BSZ berufen wird. Wir werden das Thema in den Ausschüssen bezüglich der Ursachen diskutieren und eine Entscheidung herbeiführen.“

    So spricht der SV-Zuchtwart! Nein, die Ursache ist nicht der schöne Deutsche Schäferhund (der keinen Trieb mehr besitzt), sondern Schuld haben die SCHUTZDIENSTHELFER und die KÖRMEISTER, die es bewerten. Sie bekommen von ihm eine Urkunde für Unfähigkeit. Das ist doch wirklich Unsinn und wir sinken immer tiefer in den Sumpf der Lügen und des Betruges.

    Ein schönes Beispiel dafür, wie man den Ball wieder einander zuspielt. Das Ziel ist natürlich wie immer, mehr Hunde an die Freunde im Ausland zu verkaufen.

    Guten Rutsch, Jan!“

    Wir bedanken uns recht herzlich beim Verfasser der Nachricht und wünschen allerseits, wie am Anfang schon erwähnt, Gesundheit und Kraft um alle Herausforderungen zu bestehen.

    Vor allem den Bundesausbildungswart Tautz wünschen wir viel Kraft. Die Spatzen flüstern uns immer wieder zu, wie bemüht er ist, um die getürkte Prüfungen und die betrieblich ausgerichte Manipulateure, die zig Prüfungen im Monat, auf zig auserwählte ominöse OG-Plätze, mit immer wieder dieselben Leistungsrichter, die Tausenden von Kilometern fahren (obwohl Deutschland nur so übersät ist mit guten und ehrlichen Leistungsrichtern), die Stirn zu bieten. Wir warten gespannt auf seinem Jahresbericht. Der wird uns zeigen, was vom sportlichen Wettbewerb des ehrlichen Hundefreundes mit dem gut ausgebildeten Deutschen Schäferhund im SV übrig geblieben ist und wer sich des Betruges hat schuldig gemacht. Seit 4 Jahren gibt es diesen Vorstand! Ein Fazit soll her, Herr Messler, Herr Tautz!

    ADDENDUM: Wir bedanken uns ebenfalls recht herzlich bei der Initiativgruppe SV, deren Vertreter - wie heute B.E. - uns schon des Öfteren in verzwickten/verzweifelten Fällen guten Rat und starke Unterstützung gegeben haben, schon seit K.M. Ich schätze der Verein ist gut beraten, auf diesen engagierten SV-Mitglieder zu hören. Sie haben nämlich die Bewertung: "TSB Vorhanden, lässt ab! 6/6!" Gibt es sowas nicht, 6/6? Doch! Für die Auslesegruppe. „TSB mehr als nur vorhanden! Lässt korrekt ab! Wird aber bei Bedarf wieder zupacken! Mit Vorsicht zu geniessen!“

    Gutes neues Jahr!

    30-12-2017 om 00:00 geschreven door Jantie  


    24-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zuchtrichter fordern 5 Sterne-Behandlung
    Klik op de afbeelding om de link te volgen
    Bild anbei: Weitere Werbung für die Veranstaltung in Indien

    24-12-2017 om 17:35 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zuchtrichter fordern 5 Sterne-Behandlung
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Weltweite Harmonisierung der Schäferhundezucht? - Worldwide Harmonization of German Shepherd Breeding?

    Zuchtrichter fordern 5 Sterne-Behandlung

    An dieser Stelle publizieren wir gerne die Reaktionen der armen Schäferhundefreunden aus aller Welt. Sie haben niemand an dem sie sich wenden können, wenn sie sich wundern, über das was oberhalb ihrer Köpfe entschieden wird. Auch in Indien sind es einige wenige die in ihren kleinen Kreisen mit dem Deutschen Schäferhund fette Kohle machen. Unsere Schäferhundefreunde in Indien schreiben uns, über die dortige Verhältnisse, während sie bedauern, wieviel Schrott von den Deutschen Grosszüchtern und bekannten Hundevermittlern (Zuchtrichtern) bereits importiert wurde. Ihre Briefe erzählen die gleiche Geschichte wie in anderen Ländern: einige wenige Leute beuten den Deutschen Schäferhund und seine Zucht aus. Und die Vorstandschaft (unter die Auspizien von Globetrotter/Weltenbummler Clemens Lux) und die allerseits bekannten Zuchtrichter profitieren davon. Sie beschweren sich alsdann wie folgt und hoffen auf Reaktionen:

    First letter:

    Dear Jan,

    On the 5th of January, the German Shepherd Club of India has arranged a seminar for about 50 to 100 persons. However my objective is that if only the members of the Club which are about 50 are to be educated then what about the other approximate 3.000 other breeders? What happens to the existent stock nearly all proceed out of hip dysplastic imports? Was the SV in deep slumber while it's members exported trash to 3rd world countries?

    The time limit is 7 months in which all breeders and enthusiasts are to be educated. Now in India the Club has followed a biased policy of only providing membership to those in favor of the committee members, therefore the members act like elitists and the rest of the breeders/enthusiasts are treated like trash. The SV is fully in knowledge of this fact but has done precious little in the past 25 years.

    I was informed by acquaintances, that the SV charges € 300 per 50 members and requires a 5 star ambience to every seminar they organize.

    How can the above arrangement be provided every time a speaker is imported from the SV, an ordinary Indian earns about € 100 to € 300 per month! With the cost of implementing the formalizing the breed the cost increases exponentially per puppy by about € 50, which includes all the necessary health checks. This eradicates the small enthusiast entirely.

    Therefore my question to Herr Messler is: is the SV a group of elitists who are restricted to the rich and powerful or does it even cater to the poor?

    The SV needs to answer these questions before it even embarks upon its quest. A dog belonging to a humble shepherd has been turned to a multi-million-dollar-business.

    I attach the circular of the GSD club for your reference.

    Data to be checked (who is?):

    Laxman 0 9325 052 233

    A35, First Floor, Virwani Plaza, Opp. DASS Electricals, East Street, Camp, Pune 411001

    Mr. Sanjay Desai, Hony. Secretary, Shop No.A-35, Virwani Plaza, First Floor, Opp. Dass Electricals, East Street Camp, Pune 411001. Phone:- 020-26004100, 09325214455

    Second letter:

    Dear Jan,

    In September 2016, the WUSV unfurled it's initiative in the General meeting, to harmonize the breeding of German Shepherds worldwide. This exercise entails all the necessary constituents like DNA analysis, HD/ED testing, DM and Hemophilia testing and IPO. Herr Lothar Quoll is visiting India – together with Helmut König - to inform the enthusiasts about the above changes and regulations, and will conduct a meeting on the 5th of January 2018.

    I am therefore informed that the SV charges a fee of € 300 per 50 members. Implementing these initiatives will increase the burden on the novice breeder phenomenally as the Indian Rupee is valued at about 80:1 Euro.

    Is this a futile exercise as the SV demands that this particular meet on 5th January be placed in a 5-star environment with only a few attendees per table, the breed warden will answer only a few questions from the gathered members?! This meeting should not proceed beyond four hours, etc., etc.

    Implementation of the design of Harmonization will begin from July 2018, how will the entire group of breeders which exceeds beyond 3.000 in number, be informed about the new regulations and breeding procedures in the absence of a mechanism as the German Shepherd Club in India has remained a dominion or fiefdom of only a few with the bulk of small breeders given a Pariah/Untouchable treatment over the years?

    My only question to Herr Heinrich Messer is, can your elitist agenda, propagating the ideals of your program to the members of the WUSV:

    1.  A charade to extract money to supplement the falling revenues of the SV in recent years?

    2.  Why does the SV Breed Warden require 5 star treatment to disseminate information designed by your own Club?

    3.  How will the SV inform the humble enthusiast, breeder and those at the grassroot in third world countries about  your new measures?

    4.  Who will teach the various constituents of IPO to the immense volume of enthusiasts? Will the SV delegate trainers to the third world countries?

    I remember this very crucial fact, the SV was built by Max vom Stephanitz along with a lot of many poor shepherds, their ideals are somehow misplaced in the quest for commercializing a breed which was a Friend, Help and a Family member.

    In diesem Sinne! „Frohe Weihnachten!“

    Aber anstatt: „Frieden den Menschen auf Erden, die guten Willens sind!“ sagen wir allen Profiteuren und geldgierigen Züchtern, Zuchtrichtern und Hundevermittlern weiterhin unerbittlich den Kampf an. Ut aliquid fiat! Damit etwas geschieht! Um die Rasse zu retten.

    24-12-2017 om 17:34 geschreven door Jantie  


    22-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Schöne Bescherung!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Keine Weihnachtsgeschenke in die OG Bürstadt 1925 e.V.

    Wir schreiben bekanntlich auch auf Facebook und beteiligen uns da ab und an, an dem was bei den Schäferhundefreunden lebt. Auffällig ist, wie gut die aktuelle SV-Prüfungen dort durch die Vereinsmitglieder mit Argusaugen verfolgt werden, nachdem wir vor Jahren über getürkte/gefälschte Prüfungen und die korrupte Erschleichung von Ausbildungskennzeichen (und somit falsch erstellte Ahnentafel), im Inland sowie im Ausland berichtet haben. Die Initiativgruppe SV macht da eine sehr gute Arbeit und regt immer wieder zu Prüfungsaufsichten an, Herr Tautz kommt aktuell aus dem Schwitzen und Organisieren nicht mehr raus.

    Bei der Prüfung in der OG Bürstadt 1925 e.V. - das ist die Ortsgruppe vom SV-Zuchtrichter und 1. Vorsitzender Karl-Heinz Zygadto - mit Züchter (-Konstruktionen) innerhalb der OG Bürstadt: Sandra Mayer "vom Team Haus Zygadto" und Karl-Heinz Zygadto "aus dem Hause Zygadto") war vom 15.12.2017 bis 16.12.2017 eine OG-Prüfung organisiert, und zwar mit folgenden Angaben: „OG-Prüfung - 15.12.2017 bis 16.12.2017 - Außerhalb 80, 68642 Bürstadt, IPO 1,2,3,V, BH, R: R.H. Fauser, VL: Sandra Mayer, Dieburgerstr. 13, 68642 Bürstadt, Tel. 0176 96148323, E-Mail: smayer73@gmx.de“.

    Es wurden dort allerdings einige Weihnachtsgeschenke NICHT verteilt! (Untertreibung – siehe Bild mit Ergebnissen anbei.) Schöne Bescherung!

    Ich würde meinen, weiter so, werter Ini-Gruppe! Gute Arbeit!

    Bei Facebook habe ich sinngemäss wie folgt kommentiert: „Meine Güte! Ist der Richter Fauser streng geworden!! Oder was ist da passiert? Jemand? Vielleicht meldet sich die SV-Pressereferentin (Vorstandsmitglied) - Roswitha Dannenberg? Bei solchen auffälligen Ergebnissen müssen die Unregelmässigkeiten erläutert werden. Präsident Messler wollte jeden Betrug nachgehen. Was könnte hier passiert sein, dass beim "Allrounder der Hunde" bei dieser Prüfung fast alle Hunde  NICHT bestehen, bei der einfachste Übung überhaupt, eine Begleithundeprüfung oder eine IPO1? Ganz komisch!! MUSS absolut hinterfragt werden!“

    Es sieht so aus, als hätten die OG-Mitglieder die weisen Worte die auf der Webseite der OG angezeigt werden, nicht als Warnung verstanden. Dort steht:

    Was Hundebesitzer sagen:

    Fährtenprüfung (von Santina Masso)

    Schlecht geschnüffelt, hochgeguckt, eine kleine Maus verschluckt,

    fand den Ort nicht wo gewinkelt, mehrfach in die Spur gepinkelt,

    einmal leider Platz vergessen, Gänseblümchen aufgefressen,

    Hundeführer schlimm genarrt, zweites Suchobjekt verscharrt,

    zwölf Kartoffeln fein sortiert, toten Maulwurf exhumiert,

    Fährtenleine durchgekaut, hinter Hasen hergeschaut,

    bin der liebste Hund von allen. Der Richter sagte: „Durchgefallen!“

    In diesem Sinne! Damit etwas geschieht! Ut aliquid fiat!

    Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    Wir werden auch 2018 berichten über alle Formen von Betrug im Verein, wovon Professor Dr. Heinrich Messler seit über 50 Jahre Mitglied ist, und seit fast 4 Jahren Präsident, aber wo auch in seiner Amtszeit bisher absolut nichts in die Annalen der Geschichte verzeichnet wird, über alle Betrugsformen, worüber allerseits berichtet wurde, weder über geschriebene Prüfungen (im Inland sowie im Ausland), noch über massive Steuerhinterziehung (in seinen verschiedenen Formen – siehe Gerichtsverfahren), weder über persönliche Gewinnmaximierung und Riesenprovisionen (siehe Gerichtsverfahren), noch über das Gestalten von neue Betriebsformen (bspw. „vom Team XYZ“), weder über HD/ED-Betrug und ID-Verfälschung, noch über sonstige Verbrechen am Hund und an der Rasse, und wo schon gar nicht gegen die ausgeuferte Vermarktung/Produktplatzierung oder gegen die Verwendung von verbotenen Ausbildungsmethoden (siehe Gerichtsverfahren und PETA) aufgetreten wird. Am Trog bereichern sich nach wie vor dieselben Kreisen und Messler lügt, wenn er sagt, dass er das Ausmass der Verflechtungen nicht kennt, er ist mehr als ein halbes Jahrhundert dabei und schaut immer nur zu; auf Kao‘s & Grünewalds, auf Messlers, auf Meyers, Mayers, Scheerers, Sievers und Riekers, Niedergassels, Francionis, Beggiatos und Massarellis, Wortmanns & Co! Machen tut er nichts! Er schaut nur zu und schüttelt breit lächelnd viele Händchen. Genau wie sein Vorgänger, dem er das in seinen Kommentaren so übel genommen hat.

    22-12-2017 om 08:02 geschreven door Jantie  


    13-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Für all diejenige die nicht auf den soziale Medien mitlesen können

    Gut, dass es die Initiativgruppe SV gibt! Nach der heute schon legendären aufgeflogenen Prüfung in Lübz-Bobzin in Mecklenburg-Vorpommern, wonach zahllose Ausbildungskennzeichen vereinsseitig aberkannt werden mussten, hat der SV-Vorstand verschiedene Sitzungen einberufen müssen und ist endlich der Betrug im Schosse des Vereins ein für allemal offiziell aufgeflogen und bestätigt. „Ja, es werden Prüfungen ‚geschrieben‘“! (Note: Hunde bekommen Ausbildungskennzeichen, wofür sie ihren Zwinger nicht verlassen und gar nicht auf dem Hundeplatz kommen mussten, sie wurden auch nicht ausgebildet, und die Besitzer erhielten ihre bei der SV-Hauptgeschäftsstelle abgeänderte und abgestempelte Ahnentafel mit bestätigte Prüfungen - BH, AD, IPO 1 bis 3 oder sonst was. Und darüber waren die Besitzer dann stolz!!)

    Bis heute wird durch die Ini-Gruppe mit dem Finger auf das immense Problem, das vereinsseitig über Jahrzehnte hinweg nicht annähernd unter die Lupe genommen wurde, hingewiesen. Der alte Ausbildungswart hat nichts unternommen (wo ist sein Rapport?), der neue Ausbildungswart hat bisher auch nichts gemacht (wo ist sein Rapport?) Dementsprechend wird die Ini-Gruppe nicht aufhören dürfen, zu schauen, ob allerseits auch alles mit rechten Dingen zugeht, angesichts der immer wiederkehrenden Namen der Richter und der Hundezwinger und der Ausbilder. Wenn sie heute noch da ist, die Ini-Gruppe, dann nur, weil sie NICHT falsche Informationen liefert, wie böse Zungen behaupten, sondern, weil sie sehr wohl gute Arbeit leistet. (Die Zahl der in letzter Minute abgesagten Prüfungen und der ausgebrochene Richter- und Hundekrankheiten sind vielbezeichnend.)

    Tautz sagte: „Ich bin mir sicher, dass die Durchführung von Prüfungsaufsichten der einzig richtige Weg ist, mögliche Manipulationsvorwürfe zu begegnen.“ Euh! Deutsche Sprache, schwierige Sprache! Wer schreibt denn sowas? Es müssen nicht die ‚Manipulationsvorwürfe‘ begegnet werden, sondern ‚die Manipulationen‘!

    Und Messler wagt sich nicht eine Aussage über die Grössenordnung des Betruges zu machen, bestätigt den Betrug aber in verschiedene Reden und Editorialen und sagt: „Den wenigsten Mitgliedern wird es entgangen sein, dass gerade im Sektor Prüfungsmanipulation (er nennt das einen Sektor!) in den letzten Monaten Aktivitäten vonseiten der HG und des Vorstandes erfolgt sind, die hoffen lassen, dass diese bald der Vergangenheit angehören.“ Euh! Welche Aktivitäten das sind, wird nicht weiter erläutert?! Aber, euh, wir freuen uns natürlich schon sehr, wenn Messler selber verspricht, dass „der Sektor Prüfungsmanipulation bald die Vergangenheit angehören“ soll.

    Aber zurück zur Ini-Gruppe. Ich ziehe meinen Hut für die tolle Leistung und würde meinen: „Bleiben Sie dran! Die Rasse bzw. der Deutsche Schäferhund wird es Euch danken!“

    Wie beurteilen die Leser dann diese Ini-Gruppe im Internet? (Bis zu 5 Sternen sind bei der Bewertung bei Facebook möglich.)

    Siehe Copy/Paste in Beilage:

    Bijlagen:
    Sternen-Initiativgruppe-SV.docx (50.5 KB)   

    13-12-2017 om 12:49 geschreven door Jantie  


    12-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wie redet man so?

    Wie redet man so über Deutsche Schäferhundethemen?

    Aus dem SV-Leben gegriffen.

    Auf die sozialen Medien tauscht man sich aus.

    Die Initiativgruppe die gegründet wurde, laut O-Ton der Webseite: „… weil unser Verein für Deutsche Schäferhunde massiv in die Kritik geraten ist. Weil Verdacht auf Korruption, Amtsmissbrauch, Prüfungsmanipulationen, versprochene Platzierungen auf Ausstellungen extrem in den Vordergrund gerückt sind. Weil nicht sichtbare bzw. fehlende und/ oder unzureichende Sanktionen und Konsequenzen dafür sprechen, dass die dafür Zuständigen offensichtlich an ihre Grenzen stoßen. Weil das Ansehen unseres Deutschen Schäferhund durch diese Satzungsverstöße in unserem Verein und in der Öffentlichkeit einen Tiefpunkt erreicht hat, den wir nicht mehr bereit sind, einfach hinzunehmen. Weil unser Deutscher Schäferhund sich mehr und mehr in punkto Anatomie, Gesundheit und Wesen von den Vorgaben und Idealen des Gründers unseres Vereins entfernt. Weil eine Minderheit in diesem Verein den Deutschen Schäferhund zur Geschäftsidee degradiert und auf Grund unzureichender Satzungsbestimmungen ein perfides Netz geschaffen hat, ihren Geschäften einen existenzsichernden Charakter zu verleihen…“ hatte die Abschaffung der Platzierungen auf Ausstellungen von vor 2 Jahren angesprochen. Es folgten rege Kommentare aus dem Bauch des Geschehens. Wir copy/pasten zunächst von Facebook: die Reaktionen werden alsdann in einem weiteren Blog folgen.  

    Initiativgruppe-sv.de heeft een herinnering gedeeld.

    Bernhard Ratstanne heeft zijn status bijgewerkt.

    24 november 2015 ·

    Abschaffung der Platzierungen auf Ausstellungen?

    Ein vorderer Platz auf einer Ausstellung – insbesondere bei der BSZS – steigert in erster Linie das Selbstwertgefühl des Eigentümers, Besitzers und Züchters und in zweiter Linie ganz erheblich den materiellen Wert des Hundes, vor allem, wenn es ein Rüde ist. Als Beispiele sollen hier nur der bekannt gewordene Kaufvertrag von Toni von der Rieser Perle, in dem die Differenz des Preises für den Hund zwischen dem 3. Platz (150.000 €) und 5. Platz (130.000 €) in der JK der BSZS 20.000 € betrug und der vom ZR Thomas Teubert beschriebene Bestechungsversuch dienen, bei dem die Differenz zwischen einem angebotenen Bestechungsgeld für den 5. Platz der JHK (30.000 €) und dem 3. Platz (40.000 €) immerhin noch stolze 10.000 € betrug.

    Note von Bloggen.be/hd: An dieser Stelle erinnern wir des Weiteren an den aktuellen Fall, wobei (von Seiten der Finanzämter?) untersucht wird auf welcher Art und Weise man Sportsfreund Christophe Flotkötter, aus 48249 Dülmen-Rorup, vom Zwinger „vom Gimpelhof“, zunächst lediglich für eine Falschaussage über die Verkaufspreise der Hunde vor Gericht in Florida nicht weniger als 10.000 bis 15.000 Euro angeboten wurden, man ihm nach seiner Verweigerung mit Anzeigen beim Zoll und bei der Steuerfahndung bedroht hat. Das alles zusammen dürfte einiges aussagen über die wirkliche Werte der hier vermarkteten Hunden (u.a. Tuareg von Bad-Boll, Chacco von der Freiheit-Westerholt und Peik vom Holtkämper Hof, die auf die amerikanische Webseiten alle mit VA1, also mit dem – SV-seitig NICHT zuerkannten (!!) - Siegertitel ausgezeichnet und so vermarktet wurden.)

    Aus dem Pressebericht von LAW360 aus den V.S.A. (wie bereits ausführlicher berichtet in unserem Blog mit Beilage: Steufa.pdf, siehe dort): “Diaz first offered Flotkotter 10,000 to 15,000 euros to write a false statement about the prices of two of the dogs, and after the witness refused to cooperate he escalated his efforts by threatening to create customs or tax problems for Flotkotter with German authorities, the order said. At a deposition, Flotkotter said the litigation and surrounding events had stressed his nerves and caused his health to deteriorate, the order said.”

    Jeder Züchter weiß, dass ein Richterurteil, das immer subjektiv ist, eigentlich wenig Aussagekraft für den wahren Zuchtwert eines Hundes hat. Ob er nun zwei oder bei großen Klassen gar 10 oder 20 Plätze weiter vorn oder hinten platziert wird, liegt - vor allem bei der heutigen Dichte der anatomi­schen Qualität der Spitzenhunde – fast ausschließlich am subjektiven Empfinden des einzelnen Zuchtrichters und an seiner Loyalität gegenüber dem BZW und anderen vor ihm Richtenden. Für die Zucht und die Verbesserung der Rasse selbst hat der Platz eigentlich kaum einen Wert. Jeder Hund hat spezielle Vorzüge und Nachteile, die bei der Paarung ganz konkret und individuell zu berücksichtigen sind.

    Warum macht nun ein etwas weiter vorn liegender Platz so viel für den Wert des Hundes aus? Weil er entgegen alle Vernunft dann viel mehr als Deckpartner bevorzugt wird und sich das Ego potenter Käufer damit deutlich besser befriedigen lässt. Der Rasse dient es insbesondere wegen der zuneh­menden Verengung der Blutbasis durch Beschränkung auf relativ wenige „Spitzen-Deckrüden“ nicht.

    Unangenehmer Nebeneffekt ist die mit der Macht zur Platzierung verbundene Gefahr der Bestech­lichkeit der Richter (s.o.), die dann gar nicht mehr den vermeintlich Besten, sondern den Bestbe­zahlenden oder auch nur den Hund des befreundeten Besitzers nach vorn stellen könnten. Bei der heutigen Qualitätsdichte fällt das kaum auf. Begegnen könnte man dem theoretisch durch die Zuweisung mehrerer Richter je Klasse, was ich allerdings nur für sehr schwer umsetzbar halte.

    Wenn nun aber der konkrete Platz aus genetischer Sicht für die Zucht und die Rasse so wenig bedeutsam ist und neben der Verengung der Blutbasis nur die Korruption und Vetternwirtschaft befördert, warum schafft man die individuelle Platzierung auf Zucht-Schauen dann nicht einfach ab? Weil § 1 des ungeschriebenen „Hundeausstellungsgesetzes“ lautet: „Das war schon immer so“, § 2 sagt: „Das bleibt auch so“ und § 3 meint: „Wo kämen wir denn da hin“?? Oder weil die Trieb­feder für die Aussteller, einen vorderen Platz zu ergattern so groß ist, dass sie ohne dem ihre Hunde nicht mehr so oft ausstellen würden? Manche sind ja der Meinung, dass der Ausstellungs-“Sport“ darin bestünde, selbst lauthals schreiend und trötend um den Ring zu rasen und sich so ganz persön­lich einen vorderen Platz seines Hundes erkämpfen zu können!

    Mein Appell an den SV-Vorstand lautet: Schaffen sie die individuelle Platzierung bei der BSZS ab!

    Das können sie selbst entscheiden, da keine Ordnung geändert werden muss. Die SV-Zuchtschauordnung schreibt eine Platzierung der Hunde nicht vor! Teilen sie die Hunde einer Klasse lediglich in beispielsweise fünf oder sechs Gruppen (VA / V+ / V / V- / SG+ /SG) und vergeben sie darüber hinaus keine Platzierung. Nach der Standmusterung laufen die Hunde nach Startnummer gereiht in ihrer Gruppe und nach jeder ganzen (oder halben) Stadion-Runde wird der Erste ans Ende der Gruppe gestellt, bis jeder einmal ganz vorn und ganz hinten lief. Wer die Qualität der Gruppe nicht halten kann oder herausragt, wird eine Gruppe zurück oder vor gestuft. Bei den JHK und JK könnten die Gruppen z.B. SG++ / SG+ / SG / SG- / G+ / G lauten.

    Die Einführung einer VA-Gruppe ohne Platzierung statt eines Siegers war ehedem ein erster Schritt in diese Richtung, der leider nur vorübergehend (2013/14) wieder reaktiviert wurde.

    Bei dieser Gelegenheit könnte auch die in den letzten Jahren zu verzeichnende Inflation der V-Be­wertungen wieder gerade gerückt werden. Heute bekommt jeder HZ-Hund, der es in eine GHK schafft ein V! Und auch manche LZ-Hunde, die m. E. niemals ein V verdienen, werden zur Steige­rung der Beliebtheit der Richter damit belohnt. Ein Blick zurück verdeutlicht, welchen Stellenwert ein V auf einer BSZS eigentlich haben sollte. 1955, als Alf Nordfelsen Sieger wurde, gab es 6x VA, 25x V, 88x SG und 13x G in der GHKR! 1952 hatte Alf noch SG 55 in der GHK, 1953 SG 10 und 1954 VA bekommen. Sicher ist die Qualität der Hunde seitdem besser und einheitlicher geworden. Damals zur Versagung der V-Bewertung führende Mängel wie flacher Widerrist, weicher Rücken, überbaute und steile Hinterhand usw. gibt es heute auf der BSZS nicht mehr. Dafür gibt es aber andere Mängel durch die Übertypisierung, die ohne Weiteres zur Versagung der V-Bewertung führen sollten. Warum muss ein Hund mit total losen Sprunggelenken mit V auf einer Siegerschau bewertet werden? Das Gesetz der Gaußschen Normalverteilung gilt nach wie vor. Man muss nur die Maßstäbe anpassen! Auch sollte ein V auf einer BSZS wieder einen ganz anderen Stellenwert erhalten als auf ein LG- oder OG-Schau.

    Sicher werden alle Beteiligten aufschreien (außer vielen Leistungsleuten), wenn ihnen das Platzie­ren oder platziert zu werden genommen werden soll. Die SV-HG wird Bedenken um die künftige Anzahl ausgestellter Hunde reklamieren. Um Korruption und Vetternwirtschaft einzudämmen, der von Präsident Meßler und vielen einfachen Mitgliedern geforderten Chancengleichheit wieder näher zu kommen und die Zuchtbasis zu erweitern, wäre es aber ein großer Fortschritt. Der einzelne HZ-Züchter müsste mit seinem Sachverstand die Auswahl der Deckpartner wieder mehr selbst verantworten, indem er sich ein eigenes Bild macht anstatt nur nach vorderen Ausstellungsplatzie­rungen zu schielen.

    Ich bin gespannt, ob und wie Richter und Aussteller auf diesen Vorschlag reagieren.

    12-12-2017 om 12:11 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Reaktionen darauf

    Der Bericht von der Initiativgruppe SV wurde bei Facebook fleissig geteilt und kommentiert:

    Siehe Bericht in Beilage:

    Bijlagen:
    Wie redet man so.docx (33.5 KB)   

    12-12-2017 om 00:00 geschreven door Jantie  


    11-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Hören wir auf! Es hat keinen Sinn!

    Auch wenn die Steufa sich noch immer sehr bemüht und in verschiedene Fälle weiter ermittelt, die skandalöse Vetternwirtschaft, die im SV über Jahrzehnten, schon seit den Gebrüdern Martin, aufgebaut wurde, in vielen Fällen in der zweiten, und in manchen Fällen sogar in der dritten Generation übergegangen ist, wie alles so schön im Film „Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer Deutschen Legende“ in Frage gestellt und ausgiebig und überzeugend dokumentiert wurde, wirst du alleine nicht stoppen, Jantie. Die Ranks und die Brauns und die Messlers und wie sie alle heissen, haben dich zunächst gelobt und mit Informationen nur so überschüttet, dann aber, wenn du auch in deren Fahrwasser gekommen bist, sind sie dir rasch mit Anwälten begegnet, heute sind sie kleinlaut über alle Berge verschwunden und versuchen einfach weiterhin ein Krümelchen vom grossen Kuchen im SV, oder was davon übrig geblieben ist, ab zu bekommen.  

    Die letzte Hoffnung die es gab, war Messler. Er hat meine Philosophie für einen gesunden Deutschen Schäferhund, in einen sauberen und gesunden Verein, zunächst über Jahre hinweg bundesweit geteilt und anlässlich seinen vielen Antrittsreden auch ausgetragen (wir berichteten). Zwei Seelen, ach, wohnten in seine Brust (J.W. von Goethe), und da er und seine Familie ein paar Hunde promoten wollen, und mit Deckakten Geld verdienen und auch ein paar schöne Freundschaften pflegen und herrliche Weltreisen mitnehmen können, man den geliebten Cousin als Zuchtrichter schnell installieren lassen und die Zukunft und den Einfluss sichern kann, so hat er lieber überall die Finger davon und die Füsse gut stillgehalten.

    Ich erinnere mich seine Worte als hätte er sie heute erst gesagt: „Aber Herr Demeyere, das geht nicht! Man wird mich vor Ort erschiessen, wenn ich den Teilnehmer der seine Hunde elektrisch ausgebildet hat hier vom weiteren Wettbewerb disqualifiziere!“ Von Symbolkraft gesprochen! Seit diesem Moment war alles verloren, die letzte Hoffnung gestorben! Stellen Sie sich das einmal vor! Der Präsident des grössten kynologischen Verbandes der Welt, der sich in die Hose macht, wenn er (KRAFT SEINES AMTES!!) ein einfaches Gesetz durch-setzen muss! Und das nicht schafft!! Alles weitere ist Bibeleskäs!

    Er hat auch nichts mehr bewegt, nichts mehr angeklagt, niemand rausgeschmissen, kein einziger Betrugsfall erklärt oder gesagt, wie man es künftig nicht mehr machen darf, auch mit Tautz kein einziges Wort darüber verloren, wie viele Prüfungen aufgeflogen, ganze Epidemien ausgebrochen sind, wenn mal einer zuschauen wollte, ob bei der angesagten Prüfung auch alles mit einigermassen rechten Dingen zugeht, und wenn schon mal ein paar Schutzdiensthelfer sich gemeinsam geweigert haben das böse Spiel mitzuspielen, hat man sie schwer eingeschüchtert, disqualifiziert und nachhause geschickt. Und so hat er … überlebt! Überlebt… weil… er NICHTS gemacht hat! Ob man allerdings damit angeben darf, und geehrt werden wird, ist fraglich. Die Ja-Sager der Geschichte erinnert man sich nicht, sie sind „bedeutungslos“, bloss die Rebellen gehen in die Annalen ein. Nicht 1 Schritt um den genetischen Bottleneck zu bekämpfen hat er geschafft, ein paar Deckrüden decken noch immer alles weltweit platt und vernichten die Rasse. Man braucht nur auf die massigen Sieger (und ihre Schutzdienste!) und ihrer Hinterhand zu schauen um zu sehen, wie inkompetent diese Zuchtrichter wirklich sind. Sie sind einfach stockblind, haben von Kynologie nicht den blassesten Schimmer und promoten lediglich die Hunde (die Blender) ihrer Freunde, und kommen damit durch, die Höhe der Provisionen (40 bis 50%) wurden von einem Zuchtrichter für die Ewigkeit gerichtlich festgehalten.

    Ich hatte jemand gebeten mein Zapfenstreich zu schreiben, aber mein Sportsfreund hat dazu anscheinend keine Lust, er vertröstet mich nur. So bleibe ich verlassen und alleine. Wen interessiert es noch? Jeder kocht sein eigenes Süppchen und gut iss‘ es.  

    Ein Fazit brauche ich nicht mehr zu schreiben. Das Fazit war schon immer das gleiche.

    Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie die Rasse antun.“ (Lk 23,34)

    Mein Gott, mein Gott Messler, warum hast Du mich verraten und verlassen?“ (Mk 15,34; Mt 27,46)

    Es ist zwar nichts vollbracht (Joh 19,30), aber Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist. (Lk 23,46). Es sollen andere weiter machen, wo ich aufgehört habe. Lediglich die Steuerfahnder werden sich noch meiner Insiderkenntnissen erfreuen können.

    Sie sind alle gemeinsam schuldig, die Beteiligten. Die korrupte Amtsinhaber, sowie die kleine Züchter, die Welpen verlegen, HD/ED-Befunde tricksen, Prüfungen schreiben lassen, Richter Provisionen versprechen und dergleichen... Der Film „Pflegefall Schäferhund?“ passte wie die Faust aufs Auge. Und ich würde meinen, der SV hat sich nachher nicht davon erholt und wird sich auch niemals davon richtig erholen. Erst wenn die ältesten Verbrecher das Zeitliche gesegnet haben, wird sich der Rest zusammen setzen und sich über ihre ewige Untätigkeit und bedauerliche Feigheit beklagen.

    Was hatte ich den Herrn Professor angeboten? Ein Zeitdokument

    Der neue SV-Vorstand – Ein Konzept in 2013

    Sehr geehrter Herr Professor,

    Zunächst einmal darf ich, zusammen mit meiner Tochter Lisa die Sie ja in Trier kurz kennengelernt haben, mit kurzer Verspätung unsere besten Wünsche für 2014 anbieten, wobei eine gute Gesundheit selbstverständlich an erster Stelle steht.

    Dann will ich mich von ganzem Herzen bedanken für die tolle Zuschrift die ich gerne publiziert habe. Ihre Einschätzungen müssen einen großen Eindruck auf die Mitgliederschaft gemacht haben, weil man sich total ausschweigt. Es weiß darauf wohl keiner so richtig zu reagieren.

    Ich möchte Sie heute auch in Kenntnis setzen meiner letzten Idee. Es soll bald wieder Wahlen geben, wenn ich das richtig verstanden habe, und ich würde einen Coup planen wollen. Keine gewaltsame Übernahme des Vereins, weil dies die Verordnungen des SV nicht zulassen werden, aber, ganz in Nelson Mandela-Manier, ein friedsamer Coup.

    Ich würde bis zu den Wahlen einen ganzen neuen Vorstand vorschlagen wollen und führe weiter aus über die persönliche Besetzung der verschiedenen Ämter. Man könnte sich das einmal durch den Kopf gehen lassen bevor man an diese Leute herantritt.

    In concreto:

    Als Präsident des Vereins würde ich selbstverständlich Sie, Herr Professor, vorschlagen wollen. Sicherlich werden Sie eine bessere Figur auf dem internationalen Parkett abgeben als Henke, der mit fragwürdigem Doktortitel durch die Welt reist und lediglich Händchen schütteln und smilen kann. Da haben Sie schon andere und größere Kompetenzen und wenn Sie beruflich ja bald eh ein wenig kürzer treten wollen! Ich glaube fest daran, dass Sie ein Mann von Taten und nicht von Smileys sind.

    Als Vize-Präsident habe ich an Richard Brauch gedacht, damit er auch alle juristischen Schritte genauestens im Auge behalten könnte. Er würde sich zwar von einigen langjährigen Beziehungen etwas distanzieren müssen, jedoch glaube ich, dass er das notwendige Rechtsgefühl hat, es sei denn, Sie haben ihn anders kennengelernt.

    Für den Posten des Vereinszuchtwartes denke ich an Wilhelm Nordsieck. Bei seinem Vortrag in der OG Hemsbach hat er voll überzeugt. Auch er ist finanziell völlig abgesichert, so meine ich jedenfalls, und er würde keine persönliche Bereicherung mehr brauchen, könnte ganz unbefangen die Weichen für die Zucht stellen.

    Als Ausbildungswart denke ich sofort an den Herrn Jakob Meyer, der heute in seiner Landesgruppe schwer zu kämpfen hat gegen die Machenschaften vom alten Gerdes. Was Gerdes kann, kann Jakob Meyer allemal. Herr Meyer hat ein Herz für den Deutschen Schäferhund und wurde bisher kleingehalten wie ich meine… Hier würde man einen ehrenhaften Mann heranziehen können, der in seine ruhige friesische Art für Frieden im Ausbildungswesen sorgen könnte und den Hund wieder Hund sein lassen würde, ggf. die durch einen Malinois-Ausbilder erfundene (schwere) Prüfung wieder auf Schäferhund umschreiben würde.

    Als Jugendwart würde ich den Dieter Nitschke vorschlagen. Er gilt für mich als unbestechlich und unkorrumpierbar, und als Lehrer ist er sicherlich mehr geeignet um unsere Jugend zu begleiten als XYZ der eindeutig zur Kriminalität neigt, und eher eine Gefahr für unsere Jugend darstellt als ein Beispiel.

    …/… Sicherlich hätten auch Sie, Herr Professor, einige Namen im Kopf die in einem neuen Vorstand eine Rolle spielen könnten. Sie sind ja ein bisschen länger dabei als ich (lustig gemeinte Untertreibung!) und kennen mehr Leute die bisher nur in der zweiten Reihe gestanden sind obwohl sie wirklich große Kompetenzen haben.

    Wichtig wäre, dass man ab sofort deutlich macht, dass nicht die Individuen unabhängig voneinander das jeweilige Amt begehren, sondern, dass man sich im Vorfeld ausführlich ausgetauscht hat, einen ausführlichen Plan mit einer deutlichen Vision erarbeitet hat und lediglich „alle gemeinsam“ den neuen Vorstand bilden möchte. Es sollte von Anfang an alle Bundesdelegierten und die weitere Mitgliedschaft deutlich gemacht werden, dass man hier gemeinsam antreten möchte um die Wende im SV einzuleiten und eine neue Richtung zu gehen, zurück zu das Wesentliche, der Deutsche Schäferhund, seine Rasse (Standard)  und seine Zucht durch Liebhaber! Es müsste die ganze Crew als Einheit verstanden werden, eine Crew die die einzelnen bekannten Versager aus dem heutigen Vorstand ablöst. Ich glaube schon, dass man mit einem gut erarbeiteten Konzept die Bundesdelegierten überzeugen könnte.

    Wenn alsdann diese Personen sich für das jeweilige Amt im kurzen Discours vorstellen, sollten sie sich auf die andere Personen beziehen und klarstellen, dass man sich mit der Bedingung des gemeinsamen Antretens anbietet. Das „wir gemeinsam“ soll bei der Kandidatur herausgestellt werden. Man will sich von der Vergangenheit endgültig verabschieden und die Wende GEMEINSAM einläuten.

    …/… Jürgen Braun, der angeblich so gute Verbindungen hat zur heutigen Vereinsspitze, hat mir am Telefon immer wieder erzählt, wie alle die da oben einen Wechsel unterstützen würden bemängelt haben, dass es im Verein diese Leute nicht gibt, dass es keinem würdigen Ersatz geben würde für die heutige Spitze. Es würde keine Individuen geben, die die Kompetenzen haben, um die heutigen Leute zu ersetzen. Ich habe das immer widersprochen, und gesagt, dass ich sehr wohl kompetente Leute sehe, die bisher womöglich nur in der zweiten Reihe gestanden sind, aber dass lediglich die Barrikaden aufgeräumt werden müssten die diese Leute verhindern nach vorne zu kommen. Sie müssten ihre Chance bekommen.

    In einem ersten Schritt würde ich diese Personen anschreiben wollen um meinen Vorschlag zu unterbreiten, in einem zweiten Schritt würde ich sie gerne alle einmal unbefangen und unverbindlich an einem Tisch bringen wollen für ein offener Austausch von Ideen, ein intensives Brainstorming sozusagen. Daraus würde alles weitere sich dann ergeben.

    Wäre schön, wenn Sie dies einmal durch den Kopf gehen lassen würden.

    Mit sportlichen Grüßen, Jan Demeyere, B-8570 Vichte

    Bis hier das Konzept für einen Neu-Start. Eines Tages entschuldigte Messlers sich dafür, dass er gelogen hatte, wenn er mir gesagt hatte, er würde NICHT kandidieren, auf keinem Fall (seine Frau würde ihm auf der Strasse setzen). Als er dennoch kandidierte, war die Hoffnung gross, sie dauerte aber nur kurz. Ganz kurz. Schon nach einigen Monaten haben wir die Laufschrift unseres Weblogs abgeändert auf: „Hoffnung nun gestorben“.

    11-12-2017 om 14:27 geschreven door Jantie  


    08-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das Debakel – Die Schande
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Wer soll für das Debakel, dass im Dokumentarfilm „Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer deutschen Legende“ der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, zur Verantwortung gezogen werden, wenn nicht die Vorstandsmitglieder und die Hauptgeschäftsführer?

    Zu allen im Film gemachten Vorwürfen soll eine Stellungnahme kommen. Sie sind bis heute alle ausgeblieben!

    Gerade in Anbetracht einer nächsten Siegerschau, in 2018, wird der Verein alte Fehler abstellen müssen. Es MUSS die Geschichte aufgearbeitet werden, sonst ist ein Neuanfang unmöglich.

    Man kann nicht einfach nach eigenem Gutdünken wieder dieselben Zuchtrichter ein Freibrief geben um die Rasse für eigene Gewinnmaximierung zu missbrauchen.

    Im Übrigen werden Schiedsrichter weltweit in alle Sportarten und für alle Wettbewerben „ausgelost“, und nicht „von den Interessenten selber ausgewählt und bestimmt um ihren eigenen Profit zu sichern“.

    Pflicht für alle Amtsinhaber: ein unabhängiger Rapport, von Aussenseiter gemacht.  

    Pflegefall Schäferhund?  Vom Ende einer deutschen Legende 1/5: https://www.youtube.com/watch?v=uPc0X_0yrr8

    Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer deutschen Legende 2/5: https://www.youtube.com/watch?v=1LPf63xpLwE

    Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer deutschen Legende 3/5: https://www.youtube.com/watch?v=Agam0Iwnvg0

    Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer deutschen Legende 4/5: https://www.youtube.com/watch?v=udAiG_R1a7M

    Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer deutschen Legende 5/5: https://www.youtube.com/watch?v=qR5Rtt1DKkg

    08-12-2017 om 20:43 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.OHNE WORTE
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    „Wenn Sie derjenige sind, der bestimmt: Du gewinnst, Du hast die grössten Chancen darauf, entweder diesen Hund teuer zu verkaufen, oder eben diese Deckakte zu machen…!“ Wir schreiben anno 2009.

    „Es gibt diesen Spruch, der ist nicht von mir…“ verfolgt Ursula Zabel vor laufender Kamera, wenn sie mit den Mitgründern Dr. Helmut Raiser und Eugen Ecker vom Reporter des Dokumentarfilms „Pflegefall Schäferhund?“ (ein Film von Carsten Rau und Bettina Schön - PIER 53 Filmproduktion) befragt wird, anlässlich des soeben gegründeten RSV2000 und die zutage gekommene Anschuldigungen (teilweise dokumentiert im von uns dokumentierten „Hammer Protokoll“) über Korruption und Vetternwirtschaft im SV, „…dass im SV, derjenige der die Rüden richtet ein Familienhaus vergibt.“

    Die vom Reporter angesprochene eidesstattliche Versicherungen und Beteuerungen von absoluten Insidern stellten die Amtsinhaber, wie der Vereinszuchtwart (und SV-Vorstandsmitglied!) Reinhardt Meyer und der Hauptgeschäftsführer Clemens Lux (heute „Senior Consultant“ in der WUSV, whatever that may be!) damals mit dem Rücken zur Wand.  

    Meyer und Lux dementierten alles noch vehement vor laufender Kamera, und machten sich damit lächerlich, später wurden sie rasch eines Besseren belehrt und Meyer wurde in Kassel rechtskräftig verurteilt. Es hat nicht zu seinem Vereinsausschluss geführt, was alle Anschuldigungen gegen den SV alsdann noch einmal kräftig unter Beweis stellt. Er darf heute nach wie vor im Schosse des SV Hunde hochrichten und/oder vernichten. Eines der grössten Vereinsskandalen überhaupt. Ein Richter muss, innerhalb und ausserhalb vom Verein, von absolut tadellosem Benehmen sein! Das steht schon ewig in den Vereinsstatuten, bzw. in der Richterordnung! Als oberstes Gesetz!! Wenngleich die wenigsten der Richter ohne Sünde sind. Viele haben lediglich jahrzehntelang die Taschen gefüllt!

    Demnächst werden wir erneut hören, wer bei der nächsten Siegerschau (2018) wieder richten darf. Es werden Freunde von Messler sein. Er und sein Neffe – der auf kürzester Zeit unter die Führung seines Onkels als Zuchtrichter durchgewunken wurde, obwohl er in Bellheim noch unter Beweis gestellt hat, dass er die einfachsten Ordnungen NICHT Folge leistet und, wie seine direkten langjährigen Vorführer-Freunden, wie Prachensky, Sievers, Caputi, Brosius und Konsorten, die Gesetze NICHT einhalten kann - und ein paar gute Freunde haben jetzt auch „vielversprechende“ Hunde, von zweifelhafter Herkunft zwar, wie böse Zungen meinen, die vorne einen Platz kriegen müssen. Ob die Väter der Hunde nun schon lange tot sind (wie Arre vom Hühnegrab), oder noch nie eine TSB-Überprüfung erfolgreich unter Beweis gestellt haben (wie Groovy di Casa Massarelli), oder ob die Hunde einfach VIEL zu gross sind (wie MEHRERE!), oder aus dem Balkangebiet kommen - woher auch der JHKL-Rüden SG2 Vize-Sieger 2016 Onar/Omar/Omir/Onir (?) "DARK MONSTER" FEETBACK herkommt der hochgepuscht wurde - wo einige bestimmte Zuchtrichter anscheinend immer wieder gern gesehene Gäste sind (Namen sind bekannt!), es werden erneut und wie immer die Macher und Hundepromotoren sein, die AUCH unter Messler die Hunde durchwinken und die Vetternwirtschaft ERNEUT bestätigen werden. „Pflegefall Schäferhund?“ hin oder her!

    Es ist eine unbeendete Geschichte: die Korruption im SV.

    10 Jahre nach „Pflegefall Schäferhund? Vom Ende einer Legende“ hat sich noch nichts verändert. Lediglich Sportsfreund Wolfgang Krumnack, der ganz vorne lief im Film, vor Helmut Buss (siehe Anfangsbild anbei), sie führen beiden die Reihe an, soll bis Ende des Jahres seine SV-Mitgliedschaft gekündigt haben, aber das ist sicherlich nur ein böses Gerücht, dass er selber oder seine Freunde (bewusst?) verbreitet haben.

    Tun Sie es sich noch einmal an, diese Dokumentation passte wie die Faust aufs Auge!! Jeder wird sich alles erinnern! 

    https://www.youtube.com/watch?v=udAiG_R1a7M

    https://www.youtube.com/watch?v=qR5Rtt1DKkg

    Alle weiteren Teile des Filmes werden automatisch am Ende des Videos angeboten.

    Wie gut es den RSV2000 heute geht, lesen Sie in Beilage.

    Wie gut es den SV heute geht, muss Ihnen Präsident Messler selber sagen.

    Bin ich enttäuscht darüber, dass ich nicht MEHR habe bewegen können?

    SICHERLICH bin ich sehr enttäuscht, aber ich darf mit den Worten von Heinrich Messler abschliessen, der sagte: „Was wäre wohl in den vergangenen zehn Jahren geschehen, wenn der Belgische Blogger nicht da gewesen wäre?! Zumindest haben wir jetzt ein kollektives Unrechtsbewusstsein.

    Lachen ist erlaubt!

    Das kollektive Unrechtsbewusstsein reicht aber nicht, Herr Professor! Sie müssen auch kraft Ihres Amtes proaktiv gegen den Betrug vorgehen!

    Bijlagen:
    RSV2000information.pdf (3.3 MB)   

    08-12-2017 om 18:59 geschreven door Jantie  


    07-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Messler
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Wann und wie stoppt Präsident Messler die Gewinnsucht und die Gier die dem SV seit vielen Jahren im Griff haben? Er hat es versprochen, tut bis heute aber absolut nichts! Es gibt nicht 1 Anzeichen dafür, dass er die Kommerz begegnen und bannen wird. Einige wenige bereichern sich in diesem Verein (nach wie vor) auf skandalöse Art und Weise! Missbrauchen alle Verordnungen und verzerren alle ethischen Werte die es im gemeinnützigen Verein laut Statuten gibt, und lachen dem Präsidenten dabei freundlich ins Gesicht.

    Zahnloser Tiger? Auf jeden Fall!

    Bedeutungslos? Auf jeden Fall!

    Ein Griff ins Klo? Auf jeden Fall!

    Wer hat den Mumm um den SV die Gemeinnützigkeit aberkennen zu lassen? Wer ist bereit zu investieren? Wir brauchen nur 1 verzierter Anwalt um unsere Fakten den Statuten des Vereins gegenüber zu stellen.

    Mein letzter Appell an den Präsidenten!

    Er hat mich mal in einem Kommentar geschrieben: „Eine Gruppe von damals wie heute rein wirtschaftlich ausgerichteten Profiteuren und Funktionären (die meisten in Personalunion) hatte sich den naivsten und eitelsten möglichen Kandidaten herangezogen um meinen Bruder loszuwerden. Dies mit der eindeutigen Zielsetzung, unkontrolliert an die sogenannten „Schweinetröge“ zu kommen.“

    So haben Sie für sich und eine neue Richtung im SV bei mir geworben. Ich halte Ihnen heute an Ihrer Einstellung!

    Heute halte ich Sie an Ihrem Versprechen und fordere Sie (erneut) auf, Herr Professor Messler, um die „rein wirtschaftlich ausgerichteten Profiteuren und Funktionären“ den Verein zu verweisen und allen anderen daran zu hindern „unkontrolliert an die sogenannten „Schweinetröge“ zu kommen“.

    Es dürfte einen Wissenschaftler und Akademiker gar nicht schwer fallen Wege zu bedenken, wie man die ausgeuferte Kommerz sofort an Banden legen könnte, wie Sie es so schön den Steuerfahndern und einige SV-Züchter und meine Wenigkeit gegenüber in Trier erklärt haben. Schauen Sie beispielsweise bloss einmal in den SV-Decknachrichten um zu sehen wer sich mit den durch korrupten Zuchtrichtern („rein wirtschaftlich ausgerichteten Profiteuren und Funktionären“) hochgepushten Rüden bereichert. Sie haben sich, trotz massiver Einbruch bei den Welpen, damals 36.000 im Jahr, auf lediglich 9.000 Welpen im Jahr, noch GAR NICHTS einfallen lassen und auch heute dürfen die Rüden noch immer 90 Deckakte machen im Jahr, mit Pausen im Ausland, wo sie noch einmal decken dürfen was sie wollen und können (siehe Cronos del Seprio, der gerade zurückgekommen ist von einem anderthalbmonatigen Deckausflug nach Italien). Geld und Gier, es geht nicht mehr um den gesunden Deutschen Schäferhund! Und Sie, Sportsfreund Messler, haben es zu verantworten, sitzen Sie ja heute auf den höchsten Thron im SV/WUSV! Und machen nichts! Nichts was die Kommerz an Banden legen wird.

    In diesem Sinne, ut aliquid fiat!!

    07-12-2017 om 14:03 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Was heute im SV zählt!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Viel Geld machen mit dem was Max von Stephanitz „absolute Blender“ nennen würde. Hunde promoten, um mit Hilfe von befreundeten und korrupten Zuchtrichtern in die Auslese zu kommen. Blender in die Auslese puschen! Lukrative Deckrüden vermarkten! Und riesige Provisionen einheimsen, Toni von der Rieser Perle lässt grüssen! Ist DAS das heutige Ziel für die Mitgliedschaft im SV?

    Wenn Züchter bzw. Käufer/Eigentümer nicht mehr nicht in der Lage sind ihre Hunde selber zu ihren (normalen) Prüfungen zu führen, und dafür ausweichen und Tausenden von Kilometern in entfernte (zwielichtige?) Ortsgruppen fahren müssen, um ein einfaches Ausbildungskennzeichen zu bekommen, so sollten wir uns Gedanken machen.

    Zwischen dem Geburtsort von Spencer di Casa Massarelli, nämlich dem Italienischen 05021 - Acquasparta (TR), und das kleine 24568 Nützen in Nord-Deutschland, liegen nicht weniger als 1.688 Kilometer!! Einer Strecke! Wie geht das? Welche absolut ausgeuferte Kommerz und welche Vermarktung stecken hinter dieses unaufhaltbare Hochpromoten und Hochpuschen von Hunden? Messler MUSS diese Zuchtrichter und ihren Machenschaften, die nur auf Geldgier ausgerichtet sind, STOPPEN! Der DSH ist damit NICHT gedient!!

    Der absolute Insider, Willi Gruber, jahrzehntelang Zuchtrichter im SV, und selber langjähriger Züchter, sagte es im Dokumentarfilm „Pflegefall Schäferhund!? Das Ende einer Legende“, wir brauchen nur aus unserem Archiv zu copy/pasten, wir haben es endlos wiederholen müssen. Siehe weiter! Unter Henke wurde nichts gemacht, und unter Messler wird AUCH nichts gemacht! Beide sind in der Geschichte des Deutschen Schäferhundes bedeutungslos geblieben, wenn es darum geht hervorragende Leistungen für den Verein anzuerkennen. Sie sind aber schuld daran, dass der Verein in den Abgrund fährt, wegen Unterlassung.

    Aus unserem Archiv: Die Hoffnung ist gestorben

    Lange ist es her, dass Willibald Gruber, immerhin 32 Jahre lang Zuchtrichter im SV (!!) und Inhaber des Zwingers vom Schloss Runding, und somit absoluter Kenner der Szene, seinem Richterschein zurückgegeben und den SV verlassen hat. Ohne die richtigen Beziehungen kommt man in diesem Verband nicht voran! Vor laufender Kamera sagte er im Dokumentarfilm „Pflegefall Schäferhund?! Das Ende einer Deutschen Legende“ aus, über „mafiose Strukturen, persönliche Gewinnmaximierung, und entsprechende Beziehungen um in diesem Verband erfolgreich zu sein“! Es bleibt unvergessen wie er dem damaligen Vereinsvorstand des SV damit um die Ohren geschlagen hat.

    Wolfgang Henke und seinem Team mit Waltrich, Gerdes, Grimm und Tacke, hat NICHTS unternommen oder getan. Auch der neue Vorstand um Heinrich Messler hat NICHTS unternommen um die Vetternwirtschaft zu unterbinden. Bisher hat es keine Ansätze oder auch nur das geringste Zeichen gegeben. Tatsächlich sieht man bei denen die da ganz vorne laufen und auf dem Siegertreppchen steigen immer wieder die gleichen Gesichter. Die Hunde sind zwar immer wieder „neu gemacht“, es sind aber immer „die gleichen Macher“.

    Und wir hatten wie folgt ausgeführt:

    Sehr geehrter Herr Vorsitzender! Sehr geehrte Damen und Herren!

    In 2009 hat es einen Dokumentarfilm über den Deutschen Schäferhund und seinen Verein, den SV, gegeben, der in Primetime, also zur besten Sendezeit, ausgestrahlt wurde bei der ARD. Die Dokumentation "Pflegefall Schäferhund?! - Vom Ende einer deutschen Legende" wurde zum Sittengemälde eines deutschen Traditionsvereins und wird von verschiedenen Fernsehstationen ständig wiederholt.

    Darin hat Willibald Gruber, eine absoluter Experte, jemand der 32 Jahre lang Zuchtrichter war an der Spitze des Schäferhundevereins (!!) und im Ausland, vor laufender Kamera die Essenz wiedergegeben und zwar legte er wie folgt ein überzeugendes Statement ab.

    Er sprach erst darüber, dass es im Verein circa 70 Zuchtrichter (diese entscheiden über den Erfolg von Zuchtschauen, d.h. welcher Hund welche Reihung erhält) gibt, welche die Zulassung haben, und dass diese sich gegenseitig vor den Ausstellungen bzw. Zuchtschauen treffen und absprechen. Darüber berichtete er wie folgt:

    Zitat: „…, dass eben zwischen Züchter und Zuchtrichter und Erfolg eine Art maffiose Struktur entstanden ist, dass also sich in dem Bereich die Leute nicht mal daran halten,  dass sie zu dienen haben und zwar der Verein und der Rasse, sondern der persönlichen Geldmaximierung und Gewinnmaximierung. Aber nicht nur im Bereich der Ausstellungen, sondern ich denke, dass es auch im Prüfungsbereich auf den unteren Eben ähnlich abläuft. Also wenn Sie, um das noch mal zusammenzufassen, wenn Sie einen schönen Hund haben, brauchen sie die ‘entsprechenden Beziehungen‘, um in diesem Verband erfolgreich zu sein!“

    Ende Zitat.

    Weil er dieser Korruption nicht mehr gewachsen war, hat Willibald Gruber letztendlich seinen Vereinsausweis sowie sein Richterausweis zurückgegeben und den Verein verlassen.

    Als Beweis:  Dieser Dokumentarfilm steht für jeden zugänglich auf U-Tube.

    Link: http://www.youtube.com/watch?v=uPc0X_0yrr8

    Es gibt für den Film 5 Abschnitte, das erwähnte Zitat finden Sie in Abschnitt 5.

    Zum Nachdenken, NOCH ein COPY/PASTE:

    "Als Präsident ist Messler für das NICHT-HANDELN verantwortlich!  Hat er nicht einst selber das Fazit ausgedacht und verfasst: „Der Verein scheitert letztlich an Dummheit, Geldgier, dümmlicher Ignoranz sowie einem intrinsisch traditionellen Hang zur Kriminalität. Dies wird noch potenziert durch die schier unglaubliche Führungsschwäche. Diese Schwäche ist so ausgeprägt und wenig nachvollziehbar, dass - gäbe es hier eine Logik - der Begriff Vorsatz oder gezielte destruktive Lenkung anzudenken wäre.“

    Nun! Heute ist ER, Messler, „die Führung“. Und der „Hang zur Kriminalität“ hat der Präsident wohl als Erster zu bekämpfen! Aber! Wir haben bisher ABSOLUT NICHTS in diese Richtung gesehen! Ist er AUCH „führungsschwach“? Ist der Begriff „Vorsatz“ oder „gezielte destruktive Lenkung“ auch bei ihm anzudenken?"

    07-12-2017 om 07:44 geschreven door Jantie  


    06-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Das soll eine Hündin sein?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Ein Bild sagt mehr als tausend Wörter.

    Bild anbei soll (an der unteren Seite) auf Platz 1, bei einer Zuchtschau, eine gekrönte Hündin auf dem Siegerpodest zeigen! Sie wiegt anscheinend mehr, als der Rüde (oberen Seite) Gary vom Hühnegrab, der so gut und schön wirkt im Liegen (weniger in der TSB-Kontrolle, da wirkte er nach 5 Meter laufen und 2 x bellen völlig ausgelaugt und am Ende seiner Kräfte, da musste er eine Ruhephase einlegen, hat er je eine DA gelaufen geschweige bestanden?).

    Eine agile, schlanke, wendige Deutsche Schäferhündin?

    Eine die man wahrscheinlich in einem Zwinger für intensives Züchten verwenden wird, weil das viel Kohle bringt?

    Aber was dort gekrönt wird, ist genauso schwer, wie der potato-couch-Sieger anno 2017, Gary vom Hühnegrab.

    Mein Gott!

    Was lernen wir unserer Jugend?!

    Was erzählen wir unseren Zuschauern?!

    Diese klobige Massa an Muskeln und Fett von 50 Kilogramm + kann niemals den Rassestandard einer Hündin im Schosse des SV/WUSV am dichtesten entsprechen. Der schuldige Zuchtrichter, wer auch immer das war, müsste meiner Meinung nach sofort zur Nachhilfeunterricht.  

    Der Rassestandard! Nichts als der Rassestandard soll uns leiten, Herr Messler. Damit haben Sie uns um die Ohren geschlagen! Wenn der nicht respektiert wird, dann müssen Sie Ihre Zuchtrichter zur Nachschulung schicken! Das wollten Sie für verschiedene Zuchtrichternachlässigkeiten schon tun lassen. Für das nicht Respektieren der Grösse, aber auch für das Überschreiten aller Grössen- und Gewichtspläne!

    Wann agieren Sie mal endlich?

    Wann belehren Sie den ersten Zuchtrichter für seine offensichtliche Fehler, wenn die ganze Schäferhundewelt bei Facebook, wo diese Hunde alle gross vermarktet werden, zuschaut? Bemühen Sie sich nicht zu sehen was in die Welt passiert? WO sind Sie??

    3 Jahren nach Ihrem Amtsantritt wartet die Welt noch immer auf die erste Korrektur aller von Ihnen bei Ihren grossen Reden in Frage gestellten dringendsten Problemen im Verein. Allen voran die getürkte Prüfungen, wobei jedes Wochenende dieselben altgedienten Richter noch immer 1.000 Kilometer - eine Strecke - reisen, und auch nach schwersten Verdachtsmomenten NICHT belangt werden, und auch die falschen Zuchtrichterurteile, wie Sie sie selber bemängelt haben im Sinne von O-Ton Messler: „Einigen Richtern wird vorgeworfen hier eine Selbstbedienungsmentalität an den Tag zu legen.“ Worauf warten Sie? Auf die Schlussglocke und die damit einhergehende Erlösung? Das können Sie uns nicht antun! Sie haben mir so vieles versprochen!!

    06-12-2017 om 12:54 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Beschwerden der Hobbyzüchter (die sich an die Regeln halten)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Was bei den einfachen Schäferhundezüchtern lebt, merkt man an die Leserzuschriften. Über was man sich heute beschwert, lesen Sie im Brief anbei, weiter unten.

    Hintergrundinformation:

    Mars von Aurelius, vom Macher Wilfried Benitz, der ja keine weiteren Vorstellung braucht, deckt jeden Tag eine Hündin!

    Wollte Präsident Messler nicht - ohne den Einsatz eines handelsüblichen Scanners um die Hunde korrekt vermessen zu lassen - an die dringend erforderliche Überwachung der Grössengrenzen etwas tun, und hat er dazu nicht - mit Unterstützung von Buss und Quoll - ein ganzes Vermessungssystem, mit einer Vermessungskommission und sogar einem „Zuchtwert Grösse“, eingeführt? Was funktioniert dann nicht, wenn die übergrosse Deckrüden nach wie vor mit den übergrossen Zuchthündinnen angepaart werden? Und wieso können es dann die übergrössten Deckrüden sein, die am meisten decken?? Weil sich keiner beschwert??

    O-Ton Messler: „Das Gleiche gilt für das Umschreiben von Firmen und Geschäften, nur um über eine notwendigerweise „neutrale“ Funktion im SV mit dem Deutschen Schäferhunde Geld zu verdienen.“

    Wieviel Geld verdienen die Deckrüdenbesitzer alsdann im Hintergrund, wenn sie bei der STEUFA darüber lügen und alles vertuschen, sogar für falsche Beträge quittieren lassen? Hat Messler das schon einmal hochgerechnet? Unsere Zahlen hat er immer angezweifelt. Warum ermitteln alsdann die Finanzämter auf internationaler Ebene, wenn da nichts dran ist?

    Aber was schreiben uns nun heute die kleinen Züchter unter dem Titel:

    »Mars Aurelius / Benitz-Clan / L. Quoll»

    Mars von Aurelius

    Der Mars wurde auf der Zuchtschau in Bellheim (einer der wichtigsten Zuchtschauen in Deutschland) von dem Bundeszuchtwart Lothar Quoll, unter starkem Konkurrenz, zum Sieger gekürt. 

    SG1 Bellheim – Richter: L. Quoll

    SG1 F-Mailly le Château – Richter: L. Quoll

    Immer wenn dieser Rüde bei unserem Bundeszuchtwart ausgestellt wurde, machte er automatisch den Sieger.

    Der Rüde ist augenscheinlich viel zu Groß. Das weiß jeder Aussteller, der den Rüden mal live gesehen hat. Laut SV-Doxs ist der Rüde 66,1 cm groß.

    Laut dem Präsidenten und laut SV dürfen Rüden, die größer sind als 66 cm, nicht unter die Top-30 platziert werden.

    Offiziell, laut SV-Doxs, ist aber der Mars 66,1 cm groß. Fakt ist es, dass er somit nicht unter die Top-30 platziert werden dürfte.

    Wie kommt es dann, dass der Mars trotzdem auf der Bundessiegerzuchtschau SG20 machte?

    Allein daran merkt man, dass diese Messkommission ein Farce ist. Das sich der Bundeszuchtwart nachweislich nicht an die Regelungen hält, denn dieser großer Rüde hat bei ihm immerhin 2x gewonnen.

    Der Rüde soll in Anwesenheit von einem Notar gemessen werden. Wenn er kleiner ist als 77 cm, übernehme ich all die entstandenen Kosten und spende zusätzlich 2.000 € an dem Eigentümer.

    Würde man meinem Hund so etwas unterstellen, würde ich als Eigentümer sogar auf eigene Kosten diesen Nachweis erbringen.

    Aber das werden sie nicht machen liebe Freunde. Selbst für 10.000 € würden sie diesen Nachweis uns allen schuldig bleiben. Denn dann würden sie entlarvt werden.

    ·         Dabei würde heraus kommen, dass der Zuchtwart Quoll die Mitglieder bewusst getäuscht und betrogen hat.

    ·         Dass der Siegerschaurichter den Rüden zu Unrecht unter die Top-30 platziert hat.

    ·         Vor allem, dass die Messkommission ein Instrument ist, das eindeutig nur bei dem kleinen Mann funktioniert.

    Nicht aus dem Verein austreten!!! Das bringt nichts!!! Erhebt euch!!! Wehrt euch und stellt sie öffentlich zur Rede, wenn ihr den Verdacht habt, dass sie auf den Zuchtschauen deren Unwesen treiben und weiterhin betrügen, dann stellt sie direkt vor Ort zur Rede!!! Wir müssen uns wehren liebe Freunde, sonst machen diese Verbrecher unseren geliebten Verein und den Ruf des Deutschen Schäferhundes zunichte.

    Bis hier die Leserzuschrift.

    Info: Decknachrichten eines übergrossen Rüden

    SV-Decknachrichten Oktober:

    *Mars von Aurelius 2318801 IPO1 (HD-ZW 74) (GR-ZW 116) W. Benitz, Am Hölzl 6, 85084 Reichertshofen

    08.09. *Sitta von der Ostfriesischen Thingstätte 2300139 IPO1 (HD-ZW 77) (GR-ZW 106) V. Merola, Via Pittore 161, I-80046 San Giorgio a Cremona (NA)

    09.09. *Kenya Nova Jamina SKJ 63562/11 IPO1 SVV1 (HD-ZW 88) (GR-ZW 104) J. Hulova, Hamuljakova 141/21, SK-029 01 Namestovo

    10.09. *Misha von der Burg Haidstein 2286635 IPO1 (HD-ZW 88) (GR-ZW 108) J. Meier, Lufling 30, 93486 Runding

    11.09. (*)I'Coffie Perunius Bohemia CMKU/DS 99989/15 (ZVV1) (HD-ZW 82) (GR-ZW 105) J. Zavadilik, Chlum 22, CZ-76302 Zlin

    12.09. *Hera di Casa Lupo LOI 13/117570 IPO1 (HD-ZW 90) (GR-ZW 98) E. Rossi, Via della Montana 11, I-53045 Montepulciano (SI)

    14.09. *Flower vom Osterberger-Land 2290653 IPO1 (HD-ZW 78) (GR-ZW 98) D. Wortmann, Hasberger Str. 2, 49504 Lotte

    15.09. (*)Romy degli Achei ROI 13/167989 (IPO1) (HD-ZW 92) (GR-ZW 106) A. Bellerose, Via Traversa Fosso Grande 15, I-80056 Ercolano (NA)

    16.09. (*)Hitana fom Haus Shutse RKF 4035293 (IPO1) (HD-ZW 81) (GR-ZW 100) S.A. Salnikov, Kashirskoe Sh. 78-4-352 , RU-115409 Moskau

    18.09. (*)Tirkiz v. Naisshof JR 750165 (IPO1) (HD-ZW 100) (GR-ZW 100) M. Spasic, Ivana Gorana Kovacica 19 A, RS-18000 Nis

    Einnahmen September: 9 X € 800 = 7.200 Euro

    SV-Decknachrichten November:

    *Mars von Aurelius 2318801 IPO1 (HD-ZW 74) (GR-ZW 116) W. Benitz, Am Hölzl 6, 85084 Reichertshofen

    01.10. (*)Onya di Gibilmanna ROI 12/7775 IPO1 (HD-ZW 94) (GR-ZW 103) R. Citarda, Via Aquino Molara 66, I-90131 Palermo

    02.10. *Emina vom Kapellenberg 2312096 IPO1 (HD-ZW 75) (GR-ZW 103) (Mieter): L. Benitz, Am Hölzl 6, 85084 Reichertshofen

    03.10. (*)Regina di Casa Vizzato ROI 14/103147 (IPO1) (HD-ZW 91) (GR-ZW 108) P. Vizzato, Corso Umberto I 185, I-80058 Torre Annunziata (NA)

    04.10. Bella v. Team Panoniansee JR 749186 (IPO1) (HD-ZW 81) (GR-ZW 104) M. Jovovic, Save Kovacevica Bic. 63, RS-25220 Crvenka

    05.10. *Daly Crveni Mayestoso 2309777 IPO2 (HD-ZW 83) (GR-ZW 100) Dr.S. Lucchese, Via F. Petrarca 54, I-81047 Macerata Campania (CE)

    06.10. (*)Quenda di Poggio del Sole ROI 13/8963 (IPO1) (HD-ZW 90) (GR-ZW 102) G. Occhipinti, Via Michele Amari 14, I-97017 Santa Croce Camerina (RG)

    07.10. (*)Fabienne von der Martinskapelle 2242824 SchH1 (HD-ZW 77) (GR-ZW 104) S. Schnisa, Route de Dormans , F-51370 Ormes

    08.10. Vanta Topolovnicka JR 747255 (IPO1) (HD-ZW 82) (GR-ZW 103) M. Mihajlovic, Marsala Tita 86, RS-12226 Topolovnick

    09.10. (*)Dora di Rosacambra ROI 15/4892 (IPO1) (HD-ZW 88) (GR-ZW 104) G. Occhipinti, Via Michele Amari 14, I-97017 Santa Croce Camerina (RG)

    10.10. (*)Taniya v. Ersten Platz HR 31026 (IPO1) (HD-ZW 79) (GR-ZW 107) A. Kuzmic, Koprivnica 52 H, Starigrad , HR-48000 Koprivnica

    Einnahmen Oktober: 10 X € 800 = 8.000 Euro

    (Note: Da keine Zuchtrichter zum Decken gekommen sind, musste man ja auch nichts verschenken.)

    Weitere aktuelle Goldesel, für deren Einnahmen das Finanzamt Interesse haben könnte:

    *Hero di Ca'San Marco 2336244 IPO1 (HD-ZW 81) (GR-ZW 110) W. Benitz, Am Hölzl 6, 85084 Reichertshofen

    *Willy vom Kuckucksland 2292960 IPO3 (HD-ZW 77) (GR-ZW 102) O. Grünewald, Dornhofstr. 31 a, 63263 Neu-Isenburg

    *Jax dei Precision 2317525 IPO3 (HD-ZW 81) (GR-ZW 104) L. Bernlöhr, Gartenstr. 17, 74538 Rosengarten

    *Kaspar von Tronje 2310341 IPO3 (HD-ZW 86) (GR-ZW 104) G. Koch, An der Eiche 14, 40764 Langenfeld

    *Larry vom Bierstadter Hof 2318818 IPO1 (HD-ZW 85) (GR-ZW 105) M. Maier-Havelkova, Bahnhofstr. 22-24, 86647 Lauterbach

    *Goran vom Bierstadter Hof 2304549 IPO3 (HD-ZW 86) (GR-ZW 100) R. Mai, Poststr. 32, 65191 Wiesbaden

    *Groovy di Casa Massarelli 2307748 IPO3 (HD-ZW 77) (GR-ZW 102) L. Massarelli, Via C. Quaglia 23, I-05021 Acquasparta

    *Asap v. Aldamar 2336341 IPO1 (HD-ZW 88) (GR-ZW 109)  C. Hönig, Kaiser-Friedrich-Höhe 37, 56179 Vallendar

    *Ares dei Verdi Colli 2315944 IPO3 (HD-ZW 80) (GR-ZW 108) S. Hohmann, Schulstr. 71, 75438 Knittlingen

    *Benno vom Mahlstein 2296910 IPO3 (HD-ZW 71) (GR-ZW 106) P. Warich, Ostlandstr. 11, 34582 Borken

    *Cyrus vom Osterberger-Land 2314414 IPO2 (HD-ZW 80) (GR-ZW 102) H. Karl, Gehnbachstr. 34, 66386 St. Ingbert

    *Sanjo vom Osterberger-Tal 2311985 IPO3 (HD-ZW 79) (GR-ZW 106) H. Wortmann, Hasberger Str. 2, 49504 Lotte

    *Dingo di Casa Mary 2325735 IPO2 (HD-ZW 82) (GR-ZW 105) O. Kapidzic, Lauterbachstr. 1, 82538 Geretsried/Gelting

    *Duran vom Team Hühnegrab 2303590 IPO3 (HD-ZW 84) (GR-ZW 105) H. Scheerer, Heister-Sturm-Str. 6, 56357 Geisig

    *Bodo v. Urnersee 2320585 IPO2 (HD-ZW 83) (GR-ZW 98) S. Czech, Ludwig-Roebel-Str. 10, 68309 Mannheim

    *Gary vom Hühnegrab 2293412 IPO3 (HD-ZW 81) (GR-ZW 103) M. Scheerer, Düppelstr. 26, 56179 Vallendar

    *Quenn von der Piste Trophe 2314520 IPO2 (HD-ZW 75) (GR-ZW 110) J. Manser, Weiherstr. 8, 69168 Wiesloch

    *Finn von der Piste Trophe 2298033 IPO2 (HD-ZW 80) (GR-ZW 98) L. Weigl, Von-Kleist-Str. 1, 92224 Amberg

    *Thiago von der Piste Trophe 2319124 IPO1 (HD-ZW 81) (GR-ZW 101) E. Bösl, Kreither Str. 8, 92421 Schwandorf

    *Henko vom Holtkämper Hof 2312796 IPO3 (HD-ZW 82) (GR-ZW 104) J. Niedergassel, Holtkampstr. 6, 33649 Bielefeld

    *Keule vom Holtkämper Hof 2286562 IPO3 (HD-ZW 92) (GR-ZW 105) J. Paahsen-Hubert, Holtkampstr. 6, 33649 Bielefeld

    *Lando vom Holtkämper Hof 2316272 IPO2 (HD-ZW 84) (GR-ZW 107) J. Niedergassel, Holtkampstr. 6, 33649 Bielefeld

    *Hugh vom Eichenplatz 2279409 IPO3 (HD-ZW 83) (GR-ZW 96) L. Wischalla, Platz der LPG 10, 06313 Wimmelburg

    *Lucka v. Buchenland 2328877 IPO1 (HD-ZW 78) (GR-ZW 102) D. Francioni, Via Maona 57/A, I-51016 Montecatini-Terme

    *Quoran d' Ulmental 2299780 IPO3 (HD-ZW 78) (GR-ZW 106) D. Francioni, Via Maona 57/A, I-51016 Montecatini-Terme

    *Marlo von Baccara 2288916 IPO3 (HD-ZW 78) (GR-ZW 114) H.-P. Tacke, Landwehrweg 4, 33154 Salzkotten

    *Whillo vom Klostermoor 2286837 IPO3 (HD-ZW 77) (GR-ZW 105) H.-D. Wüst, Zedernstr. 6, 64653 Lorsch

    *Zar von der Freiheit Westerholt 2313073 IPO2 (HD-ZW 75) (GR-ZW 108) R. Lang, Untere Hauptstr. 111, 37688 Beverungen

    *Cronos del Seprio 2304505 IPO3 (HD-ZW 88) (GR-ZW 105) K. Sievers, Brunner Weg 3, 85095 Denkendorf-Dörndorf

    …/…

    Jetzt ist er an der Macht, der Messler, und macht absolut NICHTS, um - in dem ZUCHT-Verein!! - zu verhindern, dass einige wenige Deckrüden (-Besitzer) das ganze Zucht- und Geld-Geschehen bestimmen!

    06-12-2017 om 08:09 geschreven door Jantie  


    04-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Reinrassige Schäferhunde

    Ab und zu muss ich mir das antun.

    Das Leben und die Welt.

    Wie es wirklich ist, da draussen.

    Da wo keiner mehr zuschaut, wo keiner mehr kontrolliert, wo es keine Zuchtverordnungen mehr gibt, oder wo sie unterlaufen werden, wie in Italien oder auf dem Balkan, wo man heutzutage gute Geschäfte mit „reinrassige“ (Deutsche?) „Schäferhunde“ machen kann.

    „Reinrassig“ kriegt da so manchmal eine ganz besondere Bedeutung.

    „Alles liegt im Auge des Betrachters, Jantie, du sollst dich nicht aufregen!!“

    reinrassige Schäferhund Welpen - Preis: 500 € VB

    NUR € 500 für ein Schäferhund? Und das MIT Starterpaket?? Entwurmt und geimpft!

    Beschreibung: Nur noch 2 Mädchen unserer reinrassigen Schäferhunde suchen noch ein liebevolles zu Hause. Die süßen wachsen in der Familie mit Mutter und Vater auf unserem Hof auf.

    Vater: reinrassiger deutscher Schäferhund

    Mutter: reinrassige schweizer Schäferhündin

    Die beiden sind sehr aufgeschlossen und neugierig. Die kleinen Leben bei uns seit der 4 Woche im Außenbereich und sind somit auch schon sehr gute Wachhunde. Nachts schlafen sie bei uns im Haus und wir üben Stubenrein zu werden, wo wir auch schon gute Fortschritte machen. Sie sind komplett Tierärztliche Untersucht, entwurmt und geimpft. Unsere Welpen bekommen natürlich ein Starterpaket mit Futter, Leine und Halsband, sowie ein Kuscheltuch mit dem Geruch Ihrer Eltern und Geschwister.

    Habe ich auf E-Bay zwischen den Anzeigen gefunden: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/reinrassige-schaeferhund-welpen/760000016-134-3565

    Scrollen Sie dann durch die weiteren Schäferhundanzeigen bei E-Bay (zum Kennenlernen) oder starten Sie selber eine Suche bei E-Bay.

    Wenn dann das Herz nicht blutet, schimpfen Sie mit mir. Arme Welpen! Arme Hunde!

    Ebenfalls sehr interessant und ein Besuch wert: https://www.phoenixsons-schaeferhundehilfe.ch/

    Der Untertitel meines Weblogs heisst: „Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen? Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!“ Es hat sich bereits allerseits herausgestellt, dass der Untertitel sich immer wieder als ein guter Rat bestätigt.

    Wenn Sie sich ein Deutscher Schäferhund zumuten wollen, holen Sie keinem beim Züchter, sondern einem der Ihre Zuwendung und Ihre Kapitalkraft (im Krankheitsfall) dringend benötigt.

    04-12-2017 om 12:08 geschreven door Jantie  


    01-12-2017
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.FÜR ALLE, DIE ES BETREFFEN KÖNNTE
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    STEUFA und Auslese-Hunde

    „Wir haben die Deckakte und die Hunde einfach verschenkt!!“

    Wenn es darum geht die lukrative Geschäfte mit Hunden zu vertuschen, dann haben wir schon einiges mitgemacht und dokumentiert. Ein Steuerfahnder hat mir mal bestätigt, dass… „sie lügen, dass sich die Balken biegen!“ Wenn man schon etwas steuertechnisch meldet, dann nur stückchenweise, scheibchenweise, und wenn schon eine Rechnung vorgelegt wird, dann lieber eine berichtigte, wenn schon eine Quittung vorgelegt wird, dann nur eine beschönigte, bzw. gefälschte!

    Heute wollen wir es aus gegebenem Anlass noch einmal ein wenig vertiefen.

    Wie weit sind sie bereit zu gehen um Steuer zu sparen und zu betrügen? Ein Fallbeispiel.

    Übersetzung Auszug Pressebericht: „Ein Richter aus Florida hat ein Urteil gegen einen Mann aus Miami verhängt, der die Einfuhr von preisgekrönten Hunden (Auslese-Hunden) aus Deutschland zu Zuchtzwecken betreibt. Er fand glaubwürdige Beweise dafür, dass er versuchte, einen Zeugen zu bestechen und zu erpressen, um Aussagen zu vermeiden, die den Betrug an seinem Geschäftspartner unter Beweis stellen würden.“

    Unser Bericht in Beilage: TO ALL WHOM IT MAY CONCERN

    Auszug: „Wenn aber 10.000 bis 15.000 Euro für eine Falschaussage über die Verkaufspreise der Hunde angeboten werden, dürfte das einiges aussagen über die wirkliche Werte der hier vermarkteten Hunden.“ 

    Bijlagen:
    STEUFA.pdf (647.2 KB)   

    01-12-2017 om 18:20 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!