Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
  • Zeugnisse
    Inhoud blog
  • Liebe Mutti
  • Messlers Ohnmacht – SV-Vetternwirtschaft obsiegt
  • Prüfungen im SV
  • Die Wahlen 2019
  • Die Farbe der Handschuhe in die HG in Augsburg
  • Gütersloh-Nord Meldungen
  • Beispiel bei der Betrachtung einer Prüfung: Gütersloh-Nord
  • So langsam spricht sich das herum
  • Was erinnern wir uns aus der Epoche von Messler?
  • Die Initiativgruppe-SV.de
  • Teil 2.
  • SV-Zitat des Jahres
  • Die Schande wird nun voll sichtbar
  • Interessantes bzgl. FCI, VDH, WUSV, Chen Jin-Fei, Tibet, Hong-Kong & sonstiges
  • To whom it may concern
  • Ini-Gruppe hinterfragt Antrag Frau Fath & Herr Setecki
  • Mayday! Mayday! Mayday!
  • Tatenloser Vereinspräsident?
  • Begnadigungsausschuss Messler - Amnestie – Totale Erblindung für Vergehen
  • Mutterhündinnen - Das A und O
  • Die hinterrückse Machenschaften der Feiglinge
  • Böse Attacken – Anonyme Feiglinge
  • Hundeausbilder haben NePoPo. Wir schwören bei SteuFaFa.
  • MEIN KOMMENTAR ZUM LESERBRIEF, neue Version
  • Appell an die Delegierten zur SV-Bundesversammlung
  • OG Wanne-Nord - Diskussionsmorgen
  • BIS ZUM TODE!!
  • Blog vom 04-05-2017 - Messler eröffnete die Diskussion
  • Was würden die Leser fragen oder schreiben?
  • ZTP und sonstige ärgerliche Sachen
  • Wir haben Post!
  • Schere im Kopf – Autozensur bei Bloggen.be/hd - Leserbrief 1. Teil
  • Vorauseilendem Gehorsam - Leserbrief 2. Teil
  • Ergänzung der Zuchtaktivitäten 2008 Heinz Scheerer
  • Nach - wie - vor!
  • Bares für Rares?! Genaue Zahlungsflüsse
  • Auslese?! Nicht ohne Beziehungen!
  • Rien ne va plus!!
  • Blödsinn – Oder wie die Dummen/Unterprivilegierten auch nicht weniger werden
  • Protest gegen die Willkür und die Straflosigkeit im SV e.V.
  • Tagesordnung bei der Landesgruppenversammlung 2019
  • Rücktrittsforderung
  • Kraft der Symbole
  • Dringend gesucht!
  • Allerseits sehr kritische Stimmen zum Fall Falco & Co.
  • Wieviel Nähe ist erlaubt? Begleiten die Zuchtrichter die lukrative Karriere der Deckrüden?
  • Stuck in the sixties
  • Hundesport so gut wie tot - SV Zuchtrichter unter Hakenkreuzflaggen?
  • Auszeiten für Zuchtrichter
  • Zuschrift eines Liebhaberzüchters
  • Lobbyarbeit
  • Das Corporate Image vom SV?
  • Wir wollen aber nicht mehr nur schimpfen und lamentieren, WIR WOLLEN HANDELN!
  • Bloggen.be/hd ist ein Begriff
  • Danke schön!
  • SV Zeitzeugnis = SV Armutszeugnis
  • Bewertung unter Vorbehalt – „ID-Röntgen in Bearbeitung“?
  • Gewinnmaximierung im SV
  • Fragen über Fragen...
  • Was bringt die Initiativgruppe SV an Neuigkeiten?
    Archief per week
  • 08/07-14/07 2019
  • 17/06-23/06 2019
  • 20/05-26/05 2019
  • 13/05-19/05 2019
  • 06/05-12/05 2019
  • 29/04-05/05 2019
  • 15/04-21/04 2019
  • 08/04-14/04 2019
  • 01/04-07/04 2019
  • 25/03-31/03 2019
  • 18/03-24/03 2019
  • 11/03-17/03 2019
  • 04/03-10/03 2019
  • 25/02-03/03 2019
  • 18/02-24/02 2019
  • 11/02-17/02 2019
  • 04/02-10/02 2019
  • 28/01-03/02 2019
  • 21/01-27/01 2019
  • 14/01-20/01 2019
  • 07/01-13/01 2019
  • 01/01-07/01 2018
  • 24/12-30/12 2018
  • 05/11-11/11 2018
  • 29/10-04/11 2018
  • 22/10-28/10 2018
  • 15/10-21/10 2018
  • 08/10-14/10 2018
  • 01/10-07/10 2018
  • 24/09-30/09 2018
  • 17/09-23/09 2018
  • 10/09-16/09 2018
  • 03/09-09/09 2018
  • 27/08-02/09 2018
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    03-12-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.„Gute Nacht SV, mit diesen Strukturen wird sich nichts aber gar nichts ändern“
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Es kennzeichnet eine undemokratische Vereinigung, wenn ihre Mitglieder sich für eine Meinungsbildung hinter dem Mantel der Anonymität verstecken müssen, weil sie sonst Repressalien zu befürchten haben. Man kann es sogar aus einer Zuschrift rauslesen, ob der Verfasser/die Verfasserin sich wegen seiner/ihrer Meinung fürchten muss persönlich angegangen zu werden. Einigen haben Hoffnung, dass der neue Präsident eine Wende einleiten könnte, andere sind aber der festen Meinung: „Gute Nacht SV, mit diesen Strukturen wird sich nichts aber gar nichts ändern“ und sie sind sogar bereit mühselig und ausführlich zu erklären WARUM sie diese Meinung sind. Man traut sich aber nicht es in die Öffentlichkeit zu sagen, wie gesagt, weil im SV NICHTS demokratisch ist, weil Meinungen sofort mit Angriffen (und dann auf verschiedenste Vereinsebenen und –Plattformen – sei es Körungen, Schauen, Zuchtgeschehen, OG-Politik und oder LG-Ebenen) oder sogar mit Rechtsanwälten angegangen werden. HIER ist der Rechtsweg aber schon mal gleich ausgeschlossen! ICH sage nämlich NICHTS mehr! Ich biete nur Meinungen an!

    Was schreibt uns beispielsweise Marion Wecker? Und bevor Sie sich fragen, ob es im SV überhaupt eine Marion Wecker gibt, konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und somit den Inhalt des Schreibens und auf die angedachten Themen. DAS ist das wichtigste! WAS man schreibt, nicht WER da schreibt! (Wenn sich heute jemanden hinter Proxyservern und anonymen E-Mailanschriften versteckt hat man keine Chance die wahre Identität des Schreibers zu erfahren.) Wir haben zu danken für die Zeit und die Mühe die eine freundliche Zeitzeugin, die sicherlich über ein hohes Mass an Insiderwissen zu verfügen scheint, sich genommen hat um einiges im SV zu beleuchten und zu deuten. Und sollten Sie sich fragen! Wir machen uns schon Gedanken über unsere Quellen. Zum besseren Verständnis der Problematik geben wir Ihnen aber gleich etwas mit aus Wikipedia:

    Innere Quellenkritik

    Die innere Quellenkritik bezieht sich auf die Frage nach der Qualität der enthaltenen Informationen. Durch Fragen nach der Autorenschaft, dem Adressaten, dem Sinnzusammenhang usw. soll insbesondere geklärt werden, wie nah die Quelle örtlich und zeitlich dem berichteten Geschehen steht, da größere Nähe ein Anzeichen für die Qualität der Informationen darstellt. Zudem wird die Plausibilität des Quellengehalts daran geprüft, ob sie überhaupt möglich ist. Da das „letztlich entscheidende Kriterium für eine Quelle […] ihr Erkenntniswert für die historische Forschung“ ist, kommt bei der Beurteilung von Quellen der „Nähe“ zum Geschehen besonderer Wert zu: „Der Bericht eines Augenzeugen oder ein Foto wird dabei stets Vorrang gegenüber einem späteren Bericht oder Untersuchungsprotokoll genießen. Man hat hierfür die Bezeichnungen der ‚Primär-‘ bzw. der ‚Sekundärquellen gewählt.‘“ Klaus Arnold Dabei ist die Frage nach dem Urheber einer Quelle, „seiner Person, seinen Lebensumständen, seiner Intention“ besonders wichtig für die innere Quellenkritik: „Wieviel konnte ein Verfasser von den von ihm berichteten Vorgängen wissen, und wieviel wollte er davon berichten?“ Klaus Arnold

    Leserzuschrift

    „Hallo und guten Tag Herr Demeyere,

    lange habe ich Ihre Seite Bloggen nicht mehr gelesen, nun bin ich doch sehr erstaunt, dass Sie von dem neuen Präsidenten Prof. Dr. H. Meßler anscheinend über Jahre benutzt wurden um seine Thesen, Anschuldigungen, Vermutungen zu verbreiten, nun müsste jedem im SV klar sein wer derjenige war wo Sie viele Informationen her hatten und wer die Behörden informiert hat über eventuelle Steuerbetrügereien durch Hundeverkäufe und Deckakte.

    Hierzu möchte ich betonen, dass vieles richtig war zu veröffentlichen z.B. in Sachen R. Meyer der ja wirklich freiwillig eine Strafe zahlte (20.000,00 €) damit das Gericht nicht weiter seinen Sozialbetrug verfolgt, über den Steuerbetrug über Hundertausende ist bis heute kein Urteil ergangen, weil Herr Meyer die Verschleppungstaktik bei Gericht perfekt beherrscht.

    In der Sache Kartheiser haben Sie zu Recht den Finger in die Wunde gelegt dafür kann man Ihnen nur danken.

    Jetzt ist ein neuer Präsident am Ruder und alles sollte sich ja ändern, aber was ändert sich wirklich??

    Denkt man an die letzte BSZS in Nürnberg (Größenmessung ) da wurde so lange hinter den Kulissen dagegen gekämpft bis es nur noch Makulatur war, man hatte wenigstens den guten Willen gezeigt aber die Landesfürsten an erster Stelle K. Dworschak, der ja auch so einen fast 70 Rüden hat bzw. hatte, haben dem Präsidenten in die Suppe gespuckt, warum hat der Präsident den nichts dagegen unternommen, hierzu sollte man wissen, dass es im Jahr davor diesen ominösen Schutzdienst im Stadion ein paar Tage vor der BSZS 2014 im Nürnberger Stadion gab und man braucht nicht viel Phantasie wer alles dabei war, es waren nämlich auch Hunde des Prof. dabei und nur deshalb hat er jetzt nichts gegen die Initiative des Herrn Dworschak unternommen.

    Geändert hat sich aber schon einiges, bei den Vorstandsitzungen ist man sich überhaupt nicht mehr einig, der Ausbildungswart macht sein eigenes Ding, vor allem reist er durch die Lande, aber Vorträge und Ausbildungsseminare Fehlanzeige, da kommt gar nichts nur schlaue Sprüche, dann gibt es die, welche weinend aus der Sitzung laufen, weil sich der Diktator Meßler nicht im Griff hat, aber wie war das noch irgendjemand hat mal geschrieben, dass der Prof. als Zuchtrichter charakterlich nicht geeignet war, dies war noch unter der Präsidentschaft seines Bruders, warum sollte sich das geändert haben.

    In Kürze werden wieder für die Siegerschau 2016 die Richter benannt, eigentlich Aufgabe des Bundeszuchtwart, nun stellt sich die Situation so dar, dass der Präsident das alleine bestimmen will, Demokratie ade, es lebe die Diktatur oder anders ausgedrückt der Professor muss seine Versprechen einhalten denen gegenüber die ihn auf den Präsidentenstuhl gehoben haben, hierzu gehören natürlich auch einige Zuchtrichter die alle nur ein Ziel haben bei der Siegerschau zu richten.

    An erster Stelle Herr H. König Saarland Berater in Sachen WUSV, er spuckt schon große Töne er würde die GBHKR richten, das wäre so abgesprochen mit dem Präsidenten, über den Kopf des BZW, den will der Präsident zum Statisten machen als Oberrichter mit Titel ohne Einfluss, genau dieser Herr König der über die Größe und Richtweise des BZW am meisten polemisiert, mit Herrn R. Meyer natürlich, der über China und den Präsidenten dort meckert, der aber selbst diese großen Hunde in China richtet welche er teilweise dort selbst verkauft hat und welche sein Sohn dort für viel Geld ausbildet, auch Hunde des Chinesischen Präsidenten sind dabei, ausgerechnet der bemängelt das Richten und die Richter welche in China die dortige Siegerschau richten, warum wohl?????

    Dann gibt es noch den RA U. Sprenger der sich ja schon in der Bundesversammlung mit einem Misstrauensantrag gegen den Vizepräsidenten hervorgetan hat, was aber nicht so geklappt hat wie es der Professor und seine Berater geplant hatten, der soll angeblich als Trostpflaster die GHKH richten.

    Schaut man sich nur bei diesen Beiden das soziale Umfeld an kommt man schnell zu einem Ergebnis, sie werden nur eines im Kopf haben, wie kann man das Amt vergolden, dafür haben beide den richtigen Berater R. Meyer, der weiß ganz genau wie es geht und der steuerliche Berater ist auch nicht weit, der ehemalige Kassenwart P. Tacke der hat ja Meyer und viele andere für viel Geld schon beraten ist aber zur Zeit nicht so gefragt da er ja kein Amt inne hat, dies soll sich aber wenigstens in der LG 07 ändern da wird gerade alles vorbereitet um ihn zum zweiten Vorsitzenden zu machen, damit könnte er als Vertreter seines Freundes Dexel wieder beim VWA auftauchen und sein Wort machen 

    Ich könnte weiter aufzählen was ist oder was kommt, eines ist ganz sicher in diesem Verein, es wird sich gar nichts ändern, die Namen der Betrüger bleiben die Gleichen, was sich vielleicht ändert, dass es bald wieder einen Dr. Raiser im Verein geben wird, da sollen wohl schon Gespräche stattgefunden haben wegen Wiederaufnahme, Raiser ist ja sehr gut mit dem Prof befreundet, auf das Argument bin ich schon gespannt warum man ihn wieder aufnehmen will, wenn es so sein sollte dann hat der Verein den größten Querulanten wieder, der während seiner Mitgliedschaft im SV Kosten im sechsstelligen Bereich verursacht hat. 

    Gute Nacht SV mit diesen Strukturen wird sich nichts aber gar nichts ändern.

    Marion Wecker”

    03-12-2015 om 13:02 geschreven door Jantie  


    01-12-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Weitere Meinungen

    Eine weitere Zuschrift eines SV-Züchters zum Amtsantritt des neuen Präsidenten, eine Zuschrift die zum Nachdenken anregt. Wir bedanken uns recht herzlich beim Verfasser für die freundliche Freigabe. Und weiter unten bieten wir fragliche Äusserungen an die ein ehemaliger Hundehändler (Ex-BZW!!) sich auf Facebook erlaubt.

    Zuschrift:

     

    „Der Präsident des SV, Prof. Dr. Heinrich Meßler, sicherlich eine besondere Persönlichkeit!

    ABER:

    Wie groß wird sein Einfluss sein, diesen Verein aus dem TIEF zu holen?

     

    Kann er die Erwartungen, die er durch umfangreiche, überzeugend vorgetragene Versprechungen an die Delegierten, wie er sie in seiner Wahlrede bekundet hat, denen allerdings nur ein sehr knapper Sieg folgte, erfüllen? Kann er in Diskussionsabenden, zu denen auch die Basis eingeladen wird, Anregungen umsetzen und die Zufriedenheit der Basis wieder herstellen? Kann Heinrich Meßler in die SV-Geschichte eingehen als Präsident, der, Kraft seiner Präsidentschaft, seiner Visionen, seines Durchsetzungsvermögen für das Wohl der Rasse in seiner festzustellenden negativen Entwicklung in der Zuchthygiene bzw. der fortschreitenden Übertypisierung und die immer wieder gelebte ungerechte Gleichbehandlung der SV-Mitglieder durch rücksichtslose Funktionäre, Richter dieses Vereins, teils in kriminellen Machenschaften ausartend (vorsätzliche Schiebereien bei Schauen und Prüfungen), besonders positiv beeinflusst hat?

     

    Ich will hier mal Dinge anführen, warum auch H. M. die an ihn gestellten Erwartungen nicht erfüllen kann. Zunächst: Schauen wir uns mal die Personen an, die sich um H.M. scharen und von denen er glaubt, Rat einholen zu müssen bzw. zu können. "Sag mir mit wem Du Dich umgibst und ich sag Dir wer Du bist".

     

    Wie ist das Zutragen von Aussagen des Herrn H. König, R. Meyer, mit ihren über Jahrzehnte praktizierten, dubiosen Hundehandel zu bewerten? Leute die  darauf hoffen, bei der Siegerschau als Richter einer Klasse noch mal richtig absahnen zu können... Ein H.P. Rieker, einer der größten Geschäftemacher dieses Vereins. Oder vielleicht ein Herr Krumnack? Ich habe erhebliche Zweifel Herr Meßler, dass diese Personen dazu beitragen und Sie beraten können, wie Sie zu einer Gesundung der Rasse oder des Vereins kommen können. Gehen Sie nur Ihren Weg. Schütteln Sie diese Leute ab. Allesamt führen sie doch nur eins im Schilde, sich an Deutschen Schäferhunden finanziell zu bereichern... Hobbyzüchter u. Idealisten sind das bestimmt nicht. 

     

    Ich hoffe, dass Sie, Herr Meßler, kein Geld mit Hunden verdienen müssen und dass sich Ihre Aussage, der SV sei ein Geschäftsbetrieb, nur auf die HG bezieht; womit Sie natürlich vollkommen auf dem richtigen Weg sind. Aber, ehe man einen Verein vor dem wirtschaftlichen Ruin retten will, muß eine Säuberung der inneren dubiosen Elemente, leider Amtsträger und Funktionäre die Kraft ihres Amtes die Rasse missbrauchen, stattfinden. Haben wir denn eigentlich noch Vorbilder in diesem Verein? Kann man denn überhaupt noch guten Gewissens für unsere Rasse und Verein neue Mitglieder werben? Wie stellt sich denn unser Verein den Mitgliedern dar? Das Aushebeln der Vorgehensweise in der Größen-Problematik, die mehrheitlich beschlossen ist und an deren Umsetzung konsequent aber ohne irgendwelche negativen Emotionen gearbeitet werden sollte, sind doch Beispiele dafür, wie uneinig dieser Verein ist und wie immer wieder versucht wird, Gräben zu ziehen. Wir haben verdammt größere Probleme mit unserer Rasse als die über Jahrzehnte gezüchtete Übergröße. Gerade Herr Meyer sollte sich schämen, hier den Mund aufzumachen. Zur Übergröße u. Überwinkelung hat er maßgeblich beigetragen. Von anderen Machenschaften ganz zu schweigen...

     

    Ein ganz großes Problem in unserem Verein ist die Ungleichbehandlung der Mitglieder durch diese Herren Richter, die sich die Karten in Form von Platzierungen zuschieben. Oder worin sehen Sie das immer trauriger werdende Ausstellungsverhalten der Hobbyzüchter, Herr Meßler? Sind Richterkollegen oder beste Freunde da, sind die vorderen Platzierungen vergeben. Da ist dann auch Übergröße, Überwinkelung mit losen Sprunggelenken kein Beurteilungskriterium. Diese Schiebereien setzen sich von den OG-Schauen bis hin zur Siegerschau fort und man beobachtet ein System unter diesen Herren und ja auch Damen... (Richtern).

     

    Nur noch wenige Tage bis zur Richterbenennung der Siegerschau 2016. Wie man so hört, wird da schon mächtig spekuliert... Ich warne dringend davor Leute wie Gothe, der das Richten nur noch vom Stuhl absolviert, oder grundsätzlich keine Richter zu benennen, die über 65 Jahre alt sind, leider muß ich das anführen, gesundheitliche Probleme haben, neigen diese Herren doch dazu, ihre Freunde noch mal richtig gut zu bedienen, getreu dem Grundsatz: „Uns kann ja nichts mehr passieren.“ Seit vielen Jahren diskutiert man über Wege, wie man eine gerechte Beurteilung der Klassen praktizieren kann. In unseren Satzungen und Ordnungen ist die Handhabe der Richterbenennung zur Siegerschau nicht festgeschrieben, der Vorstand nimmt sich das Recht über Jahrzehnte seine Freunde für die Schiebereien einzusetzen. Ich hoffe, dass Herr Meßler diesem nicht nachzuvollziehenden Akt neue Impulse setzt. Zwei oder drei Richter für eine Klasse einzusetzen, Richter von der Basis wählen zu lassen, Richter auslosen, Richter im Dezember benennen, bei der Siegerschau dann erst auslosen... Es gibt sicherlich noch mehre Möglichkeiten, hierfür ein gerechtes und nicht von langer Hand vorbereitetes Richten der Klassen Sorge zu tragen. Richter sollten ihr Einkommen aus beruflicher Tätigkeit nachweisen müssen. Ethik und Moral, sowie uneingeschränkte fachliche Eignung sind grundsätzlich unabdingbare Prinzipien bei der Benennung zum Richteramt.

     

    Solange an diesen Punkten nicht angesetzt wird, werden wir miterleben, wie die aktive Beteiligung an unseren Veranstaltungen immer mehr einbricht und die Siegerschau im Mutterland der Rasse zu einem Event wird, dass zu 75 Prozent von ausländischen Schäferhundfreunden besucht wird. Und wir wissen ja auch, dass unsere ausländischen Geschäftemacher am besten schmieren ...

     

    Herr Professor Meßler, bitte tun sie was !!!!! Das, was Ihr Bruder nicht erreichen konnte, setzen Sie es in die Tat um. Es wäre schade um die Rasse und unseren Verein. Die Mitglieder und Hobbyzüchter setzen in Ihre Person hohe Erwartungen.“

     

    Was schreibt Reinhardt Meyer indessen noch so alles auf Facebook?

     

    Verfasser: Herr Reinhardt Meyer

    Zuchtplan zur Reduzierung der Größe Lothar Quoll / Helmut Buß

    „Erschienen in der SV Zeitung Oktober 2014
    In diesem Beitrag: Warum seit 2013 keine Notwendigkeit besteht deutlich übergroße Hunde (über 66cm bzw. über 61 cm) in den Spitzengruppen zu platzieren.

    Lothar Quoll schreibt im ersten Jahr als Richter anlässlich der BSZS 2013 über die Gebrauchshundeklasse Rüden u. A.: „Das Gesamtbild der Klasse konnte in diesem Jahr durch ein geschlossenes Bild an Gleichmäßigkeit der Qualität, der Korrektheit des anatomischen Aufbaus und des Ebenmaßes überzeugen…. Über die wesentlichen Teile der Anatomie kann man nur positiv berichten…“

    Ich bedanke mich für dieses Kompliment, denn eine solch qualitätsvolle Klasse fällt nicht vom Himmel, sondern muss über mehrere Jahre planvoller Richtertätigkeit erarbeitet werden.

    Diese Tatsache beinhaltet logischer Weise auch, dass alle wertvollen Blutlinien im ausreichenden Maße mit qualitätsvollen Rüden vertreten waren, so dass für jeden deutlich übergroßen Rüden eine Alternative mit standardgerechter Größe zur Verfügung stand. Es bestand somit ab 2013 keine kynologische Notwendigkeit, Rüden in die Spitzengruppen zu holen, die zumindest nicht größer als 66 cm waren.

    Die Anstrengungen und die Erfolge des Zuchtrichterkorps für die Jahre 2007 bis 2013 hinsichtlich der Zurückdrängung der deutlichen Übergröße macht der amtierende VZ gleich im ersten Jahr seiner Richtertätigkeit zunichte. Nicht nur das, er platziert in der Folge, systematisch Jahr für Jahr, immer wieder neue deutlich übergroße Rüden in den Spitzengruppen seiner Rüdenklassen. Diese Feststellung ist für jeden aufmerksamen Leser in den Ergebnislisten der BSZS 2013 bis 2015 nachzuvollziehen.

    Ich verdeutliche meine Ausführungen am Beispiel von nur zweier Rüden, die ich noch selbst als VZ persönlich gemessen habe.
    Ein Rüde aus spanischer Zucht ist von mir aufgrund seiner deutlichen Übergröße auf der BSZS 2011 im hinteren Drittel des letzten Ringes bewertet worden und wurde von mir als sehr groß beschrieben.
    Im Jahr 2012 wurde derselbe Rüde vom seinerzeitigen Richter der GHKL Rüden ebenso als sehr groß beschrieben.
    Auf der BSZS 2013 wird dieser deutlich übergroße spanische Rüde mit V 5 bewertet.

    Ein weiterer aus deutscher Zucht stammende Rüde wurde von mir aufgrund einer deutlichen Übergröße auf einer LG Schau im mittleren Feld platziert und aufgrund dessen vom Halter entschuldigt zurückgezogen. Er kam dann auch nicht auf die Siegerschau. Dieser deutlich übergroße Rüde wurde mittlerweile mit VA und VA 11 bewertet.

    Welche wertvollen Gene in Bezug auf Wesen und Charaktereigenschaften sollten hier bei diesen beiden Rüden erhalten werden und haben die Notwendigkeit einer VA- und spitzen V-Platzierung begründet?

    Aufgrund seiner Vorbildfunktion kommen diese Aktivitäten einem Freibrief gleich. Das Tor zur deutlichen Übergröße ist erneut aufgestoßen, die übergroßen Rüden und Hündinnen halten erneut Einzug in allen Klassen der BSZS und etablieren sich in der Zucht. Die Aussetzung der Größe 2014 bis 2020 bedeutet 7 Jahre unkontrollierte Größenentwicklung unserer Rasse. Erschwerend kommt hinzu, dass der von ihm entworfene Zuchtplan, welcher Bestandteil der Zuchtschauordnung ist (Zurücksetzung der deutlich übergroßen Hunde in der Platzierung) in keinster Weise von ihm Berücksichtigung findet. Im Gegenteil, deutlich übergroße Rüden werden von ihm höchst platziert.

    Wenn man die Größenentwicklung bis 2006 betrachtet (69 cm bei den Rüden und 64 cm bei den Hündinnen), ist davon auszugehen, dass wir im Jahr 2020 die 70er Marke bei den Rüden und die 65er Marke bei den Hündinnen vielfach überschreiten werden. Aus meiner Sicht ist es ein nicht nachvollziehbares Unterfangen derer, die dafür verantwortlich zeichnen.“

    01-12-2015 om 12:41 geschreven door Jantie  


    30-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.1. Diskussionsrunde in Schloss Holte-Stukenbrock

    Auf den sozialen Medien schreibt ein alter, ehemaliger SV-Zuchtrichter, der irgendwann vor vielen Jahren aufgegeben hat und ausgestiegen ist, dass wir „krank“ sind und man könnte ihm dafür verfolgen. Dabei haben wir den Weg für seinen „Heinrich“ (so nennt er den Herrn Professor Dr. Heinrich Messler, als wäre er ihn sehr verbunden und gehöre er zu seinem intimsten Freundeskreis) freigemacht. Flamen sind halt etwas hartnäckiger, beharrlicher als Bayer, geben nicht so schnell auf und ziehen ihrer Sache voll durch! Nachdem wir für die endgültige Wende in die SV-Geschichte gesorgt haben, meint der Ex-Zuchtrichter belehrend und auf seine immer hochnäsige Weise: Es ist an der Zeit, dass die noch vorhandenen SV-Mitglieder dazu übergehen, negative Nachrichten durch positiv-aufbauende zu ersetzen. Jan sollte sich dies zu Herzen nehmen und umschwenken von Eule zum Adler!“

    Jan braucht von diesem Bayer sicherlich keine Belehrungen und hat sich längst zurückziehen können, weil seine (kranke?) Arbeit fertig ist. Er kann andere nun das Feld überlassen. Die Bewegung ist da! Ganz gemäss unser Motto: „Ut aliquid fiat!“ IST etwas geschehen! Man merkt es an allen Seiten, es tut sich was! Wenn es etwas positives zu berichten gibt, dann nur durch den unermüdlichen und unaufhaltsamen Einsatz von „deinem ‚kranken‘ Jan“!

    Berichten wir nun über den ersten (erfreulichen?) Diskussionsabend mit dem neuen Präsidenten, wobei sich um die 150 Leute in Schloss Holte-Stukenbrock zusammengefunden haben und lassen die Sportsfreunde ihrer Meinung kundtun. Ich bedanke mich von ganzem Herzen für die tolle Zusammenfassung und wünsche mir, dass alle einfache Mitglieder dem neuen Präsidenten und seinen Vorstandskollegen unterstützen werden gegen all diejenigen die am Deutschen Schäferhund verdienen wollen.

    „Auf der sehr gut besuchten Veranstaltung konnte die LG 07 Besucher aus vielen anderen Landesgruppen begrüßen, u. a. D. Scheerer, K. Sievers, D. Wortmann, H. Müller, H. Borgards, W. Fetten, H. Gerdes u. viele andere.

    Nachdem eine Bestandsaufnahme gemacht wurde und wir feststellen mussten, dass im lfd. Jahr nur noch ca. 11.000 Welpen eingetragen werden (ehemals 34.000), dass sich unsere Mitgliederzahl von 60.000 fast halbiert hat (ehemals 108.000), dass unser Jugendanteil nur noch 3,5 % beträgt, dass die Zahl der Prüfungen zurückgeht und dass im Ausstellungswesen ein Kartell von Amtsträgern und Großzüchtern das Zuchtgeschehen dominiert, stellte unser neuer Präsident sein Konzept vor, welches er im Wesentlichen bereits auf der HZS u. BSP vorgestellt hatte.

    Anhand einer gut fundierten und kommentierten Power Point Präsentation stellte er die 4 Eckpunkte dar, die für den Niedergang des Vereins ausschlaggebend sein könnten.

    - Teilung der Rasse in zwei Gruppen und die sich daraus ergebende fehlende Corporate Identity -

    - Einsatz von verbotenen Teleimpulsgeräten -

    - Nicht nachvollziehbare Richterurteile -

    - Prüfungsmanipulationen -

    Es hat noch keinen Präsidenten gegeben, der diese Missstände und deren Verursacher beim Namen nennt, und wer ihn in Schloß Holte erlebte, konnte erkennen, dass er es ernst meint. Ich hoffe, dass Prof. Meßler genügend Mitstreiter aus der schweigenden Mehrheit der Mitglieder von 90 % bekommt, um das Ruder im SV herumzureißen (je 5 % der Mitglieder werden dem Zucht- bzw. dem Sportwesen zugeordnet).

    Nach der Präsentation seiner Vorstellungen wurde die Diskussion eröffnet und jedem Fragesteller 3 Minuten zugestanden, was natürlich nicht ausreichte.

    Prof. Meßler hat in seinem Vortrag die Begriffe Produkt, Dienstleistung und Controlling erwähnt. Ich habe in einer Wortmeldung noch den Begriff Compliance als Ergänzung vorgeschlagen. Compliance steht für die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, regulatorischer Standards und Erfüllung weiterer, wesentlicher und in der Regel von Unternehmen selbst gesetzter ethischer Standards und Anforderungen.

    Für Mitarbeiter in der Industrie, die potentiell mit Korruption- oder Kartellsachverhalten in Berührung kommen, wird seit Jahren zwingend eine Grundlagenschulung vorgegeben, die Anhand von Fallbeispielen darstellt, was Begünstigungen/ Vorteile- oder Korruption überhaupt sind. Verstöße wurden und werden in der Industrie mit 0-Toleranz geahndet. 0-Toleranz bedeutet die Abberufung von Vorständen, Kündigung der Arbeitsverhältnisse von Sachbearbeitern bis in die Managementebene.

    Wenn alle Amtsträger im SV diese Schulungen durchlaufen würden und der erste Verstoß mit Amtsenthebung und Vereinsausschluss sanktioniert würde, könnte man ab dem Zeitpunkt das Kapitel Korruption schließen.

    Das am weitesten angereiste SV-Mitglied K. Sievers monierte mehrmals, dass das Leistungslager im Saal die Mehrheit hätte und der Zuchtgedanke hier nicht ausreichend diskutiert werden könne. Er hat wahrscheinlich die vielen Züchter der LG 07, die im kleineren Rahmen züchten und dabei beide Lager bedienen, in seinem selbsternannten elitären Zuchtzirkel nicht wahrgenommen.

    Für mich völlig lächerlich war die mehrfache Frage von Herrn Sievers, ob Prof. Meßler seit seiner Wahl zum Präsidenten Kontakt mit Jan Demeyere hatte. Er hat wahrscheinlich übersehen, dass wir in der Bundesrepublik Deutschland leben, wo Presse- und Meinungsfreiheit lt. Grundgesetz garantiert wird und nicht in Nordkorea, wo es diese Freiheiten nicht gibt, sowie Kontakt- und Redeverbot vorherrschen.

    Zum Punkt Corporate Identity (1 Rasse u. 2 Populationen) ergriff ein ehemaliger Zuchtrichter der LG 05 mehrfach in der knapp bemessenen Zeit das Wort und erzählte eigentlich immer dasselbe, nämlich, dass der Verein in mehreren Sparten unterteilt werden sollte. (Anmerkung Bloggen.be/hd: laut verschiedene telef. Meldungen bzw. mündliche Bestätigungen durch verschiedene Quellen/Anwesenden wäre der Mann betrunken gewesen.)

    Mehrfache Beiträge zur Größe unserer Hunde nahmen einen größeren Zeitrahmen in Anspruch, in dem Prof. Meßler zu erkennen gab, dass er in dieser Sache nicht locker lassen wird.

    Zum Schluss sprach H. Niedergassel den Junghundsieger Arre vom Hühnegrab an, dessen Eigentümer dem Termin zum Nachröntgen vor dem 31. Deckakt in Hannover oder Gießen nicht nachkamen und Arre seitdem wahrscheinlich in den Weiten Mittelamerikas verschwunden ist. Ich bin mit H. Niedergassel einer Meinung. Sollte Nachzucht von Arre auf der nächsten HZS 2016 erscheinen, müssen diese Tiere im letzten Ring aufgerufen werden und auch da bleiben, sollte Arre kein Identifikationsröntgen vorweisen können (Junghundsieger haben es schwer, siehe Team Marlboro Harley).

    Leider konnten weitere Punkte nicht mehr angesprochen werden, da der zeitliche Rahmen nicht ausreichte.

    Dringend erforderlich ist m. E. folgendes:

    Reduzierung der Sprünge je Rüde von 90 auf 30, analog der Welpeneintragungen von 34.000 auf 11.000.

    Halbierung der Würfe von 10 auf 5 je Zwinger, um die Monopolstellung der großen Züchter zu brechen.

    Nachröntgen bereits ab den 6. Deckakt (siehe aktuell Arre Hühnegrab).

    Mit freundlichen Grüßen

    Herbert Klier

    Vorsitzender OG Neubeckum“

    30-11-2015 om 00:00 geschreven door Jantie  


    29-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Erste Diskussionsrunde in Schloss Holte-Stukenbrock

    Grosser Erfolg für den neuen Präsident der die Macher im SV den Kampf ansagt!

    Die erfolgsverwöhnte Grosszüchter und Hundepromotoren bekommen es mit der Angst zu tun, wenn Professor Messler sich gut artikuliert und eine neue Richtung angibt, und sie wagen gleich den Schritt nach vorne, im Sinne von: „Angriff ist die beste Verteidigung!“

    Wer war da?! (Und welche Entfernungen hat man auf sich genommen um den Präsidenten nach seinen telefonischen Kontakten zu fragen?)

    Wer hat gesprochen?!

    Aber vor allem! Wer hat geschwiegen?!

    Warum die Namen Raiser und Demeyere so richtig weh tun!

    Und immer interessant! Wer hatte bereits gesoffen?

    Sie lesen es! Demnächst! Und NUR hier! Bei Bloggen.be/hd

    29-11-2015 om 12:27 geschreven door Jantie  


    26-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.WICHTIG! URGENT! Liste Schloss Holte-Stukenbrock! Nicht zu vergessen!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Es ist so wie bei Sankt-Nikolaus. Man darf/kann nicht ALLES haben! In einer transparenten Demokratie darf jeder ganz offen seine Wünsche äussern, wenn man sich alsdann aber beschränken muss, wird es schwierig. Was schreibe ich nun in meinem Brief an Sankt-Nikolaus? Was ist das Wichtigste? Was muss ich unbedingt haben! In die Kürze liegt die Würze!


    Meine 10 wichtigste (persönliche) Forderungen an den neuen SV-Präsidenten:

    (Wer keine eigene Liste hat, bzw. wer sich mit diesen Wünschen einigermassen oder vollständig identifizieren kann, darf sie gerne ausdrucken und mitnehmen und vorlesen.)

    Lieber Sankt-Messler!

    1.            Ich will (vertretungsweise für alle Mitglieder die eine kritische Meinung ventiliert haben und aus dem Verein geschmissen wurden) meine SV-Mitgliedschaft, die mir unrechtmässig (bekanntlich wegen Glockenläuten) abgenommen wurde, zurück und eine vollständige Rehabilitation meiner Person wegen Verdienste für den Deutschen Schäferhund und seinem Verein.

    2.            Ich will die SV-Mitgliedschaft für Frau Katrin Mechling (vertretungsweise für alle Menschen die SV/LG-seitig geweigert werden, weil sie eine Meinung haben), die lediglich NICHT aufgenommen wird, weil man befürchtet, dass sie ihrer Meinung im SV kundgeben wird und für die gute Sache: „gesunder Deutscher Schäferhund in einem gesunden Verein“ kämpfen wird.

    3.            Ich will tatkräftige Unterstützung seitens des Vereins für Frau Marlies Kordes (vertretungsweise für alle Leute die einen kranken Hund von einem SV-Züchter gekauft haben), eine Frau die vier Deutsche Schäferhunde gekauft hat, alle aber bewiesenermassen schwer krank. Sie hat, wie übrigens jeden Käufer eines Hundes aus einem Zuchtvereins ein verbürgtes Anrecht / Grundrecht auf einen gesunden Hund (hier: Deutscher Schäferhund).

    4.            Ich will (um Einflussname und Korruption entgegen zu treten – man denke da nur an die Siegerschau des CSV in China beispielsweise, wo immer die gleichen SV-Richter richten und anschliessend ihre Hunde verkaufen) die Auslosung der SV-Richter bei allen grossen WUSV- und SV-Veranstaltungen, anstelle von willkürliche Richterzuweisungen, und wenn ein Richter ein Wettbewerb gerichtet hat, so darf er für die gleiche Veranstaltung mindestens 3 Jahre nicht mehr antreten.

    5.            Ich will die Beschränkung der Deckakte auf maximal 45 Deckakte pro Rüde pro Kalenderjahr.

    6.            Ich will die Beschränkung der Würfe auf maximal 4 Würfe pro Zuchtstätte pro Kalenderjahr.

    7.            Ich will, dass der Verein die überführte Verwender von Elektroimpulsgeräten, sowie die überführte Täter von HD/ED-Betrug und geschriebene Prüfungen sofort von den Veranstaltungen ausschliesst bzw. disqualifiziert, und mit Zuchtverbote bestraft, so wie es die ethische Werte eines Deutschen Vereins zwingend vorschreiben. Das Dulden der Praktiken wird gleichzeitig mit Vereinsausschluss und Anzeige bei den Behörden beantwortet.

    8.            Ich will die Einführung einer gezielten und kontinuierlichen Dopingkontrolle (Haar und Aufputschmitteln) um Missbräuche entgegenzuwirken.

    9.            Ich will, dass der Verein sich einen handelsüblichen Scanner zwecks neutraler Vermessung der Hunde anschafft.

    10.         Ich will, dass die bereits bestehenden Vereinsordnungen eingehalten bzw. respektiert werden (sowohl im SV wie auch in allen WUSV-Ländern), was beinhaltet, dass sie bis heute NICHT respektiert wurden, Vergehen nicht angemessen bestraft wurden. Es muss die Vergangenheit aufgearbeitet werden.   

    WICHTIGE NOTE: Die oben genannten Forderungen entsprechen bereits alle die in einem (Deutschen) Zuchtvereins geltenden Statuten und alle geltenden ethischen Werten eines Landes im Schosse Europas, sie bedürfen deshalb keine weiteren grossen Abstimmung. Sie sind selbstevident und deshalb sehr einfach zu handhaben.

    Lieber Sankt-Messler! Ich bin dieses Jahr sehr brav gewesen, habe niemanden geärgert. Meine Stiefel stehen bereit! Stecken Sie Ihre Predigt da bitte rein. Die Möhren sind für dein schönes Pferd, die Gutsele für Knecht Ruprecht.

    Wenn ich lediglich diese paar Kleinigkeiten bekomme dürfte, werde ich das ganze Jahr immer sehr lieb sein!

    Ihr Jantie

    In letzter Zeit wurden dem neuen SV-Präsidenten viele Gedanken angereicht. Er wird sich bei den angedachten Diskussionsrunden (die Erste findet morgen Do. 26/11/2015 in Schloss Holte-Stukenbrock statt) viele weitere Ideen anhören und notieren müssen. Sie werden sich sicherlich abdecken mit dem was auf diesem Blog seit Jahren angeboten wird. Das wichtigste Thema wird aber die Gesundheit der gefährdeten Rasse sein! Vor Kurzem noch haben wir wie folgt festgehalten:

    In: „Epilog, Lage der Nation in Sachen Deutscher Schäferhund“

    (Anhand meiner Tagebucheinträge vom 08. November 2015):

    4 x Deutscher Schäferhund

    4 Begegnungen an einem Tag!

     

    1 x Cauda Equina

    1 x Allergien/Verdauungsprobleme

    1 x Fragwürdige Prüfungen

    1 x Plötzlicher Tod

     

    08.00 Uhr: Am frühen Morgen eine E-Mail erhalten. Der zuletzt erworbene schöne Deutsche Schäferhund einer langjährigen SV-Freundin soll nun Cauda Equina haben. Ich bin empört! Nicht wieder sie! Ist das nicht schrecklich?! Sie hat verschiedene Hunde, alles Deutsche Schäferhunde, und sie muss sie der Reihe nach wegen verschiedener Krankheiten behandeln und letztendlich, nachdem sie ein Kapital an Tierarztkosten verschlungen haben, einschläfern lassen!

     

    15.30 Uhr: Am farbintensiven herbstlichen Nachmittag Spaziergang mit meiner Tochter im Naturpark „De Gavers“ in Flandern. Bereits von sehr weit weg erkenne ich den markanten Rüdenschädel. „Ist ein Deutscher Schäferhund, Lisa, ein schöner Kopf!“ Wenn der Mann mit seinem schönen Vierbeiner bei uns gekommen ist: „Sie machen mein Tag! Der Deutsche Schäferhund ist fast völlig aus dem Strassenbild verschwunden! Nur noch selten sieht man einer! Wie alt ist der denn?“ Bis dahin habe ich ein Vogelperspektiv auf dem Rüden bekommen und es tut sich nun ein schrecklicher Befund auf. Es ist eine hagere, knochige Rückenpartie, fast nur ein Skelett. Da erklärt der Mann mir wie er seit vielen Monaten in die Tierklinik fährt und man dort ein passendes Diät sucht für die Darmprobleme des Hundes, die Durchfälle aber nicht aufhören wollen, und wie der Mann und seine Frau darunter leiden. Ich könnte weinen, der Hund ist sehr gut sozialisiert, hat ein grossartiges Wesen, aber er tut einem so leid, so wie er da steht, ein trockenes Gerüst auf 4 Pfoten. Schwer krank! Wenn ich ihm über die Rückenpartie streichle, kann ich Klavier spielen auf sein Gerippe.

     

    17.30 Uhr: Noch beeindruckt von der Begegnung mit dem kranken Deutschen Schäferhund im Park schreibe ich einem Epilog für diesen Bericht. Es ist alles ein Geschäft mit dem Tier! Deutsche Schäferhunde werden ausgebildet und verkauft. Wenn das mit rechten Dingen zugeht, hat keiner etwas dagegen. Wenn die Prüfungsstufen allerdings nur auf Papier existieren und die Hunde den Übungsplatz nicht mal gesehen haben, dann ist etwas faul in diesem Verein und muss gehandelt werden! Bisheriges Fazit? Heute nur von kranken Hunden gelesen und kranke Hunde begegnet, und wenn es dann einen gesunden gibt, dann kann er nicht mal einen ordentlichen PLATZ machen, geschweige denn den beim Nachbarn im Garten verirrten Betrunkenen stellen und verbellen, weil das was auf dem Papier (AT) steht, die vermeinten Kompetenzen, die hat der Hund gar nicht! Alles was auf die Ahnentafel steht ist gelogen!

     

    21.30 Uhr: Heute am späten Abend las ich noch kurz die Meldungen bei Facebook. Seit einigen Wochen verfolge ich durch Zufall die Einträge eines hübschen, jungen Mädchens, das dort Einblicke in ihrem Leben mit ihrem schönen Deutschen Schäferhund gewährt. Es trifft mir wie ein Schlag ins Gesicht! Enosch vom Messebau, der Hund, den ich nun angefangen habe kennen zu lernen, ist plötzlich tot! Der Hund (aus SV-Hochzucht) war nicht mal 2 Jahre alt! Ich hätte dieses junge Mädchen, ich glaube sie heisst Nigin, einen GESUNDEN Deutschen Schäferhund gewünscht. Ich trauere mit ihr.

     

    Wie heisst der Untertitel meines Weblogs noch mal?

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH

    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!

     

    Wer trägt letztendlich die Schuld an die schlechte Lage der Nation in Sachen Deutscher Schäferhund? Die kleinen Züchter selber! Weil sie nichts gemacht haben und die Landesfürsten / Zuchtrichter haben gewähren lassen. Erst jetzt, wo die Rasse fast kaputt gezüchtet und kaputt gewirtschaftet wurde, leuchte ihnen das alles ein. Traurig, traurig!

     

    Und nein, Herr Professor Messler! Es wird sich auch mit 100 Diskussionsabende nichts verändern, wenn sich in die Köpfe der Leute nichts ändert. So lange die Vereinsordnungen es ermöglichen, dass schlaue Landesfürsten = Richter am Schäferhund viel Geld verdienen können, wird sich nichts tun!

    Und heute lese ich erneut von eben dieser Deutschen Schäferhundliebhaberin, wie sie, nachdem sie bereits ein Hund namens Kalle (= Fabian von der Ostfriesischen Thingstätte) hat abgeben müssen (s.o. und die WUFF-Zeitung berichtete übrigens wie folgt: http://www.wuff.de/cms/Kalle-Das-Leben-eine.2155+M512ae817ac9.0.html), erneut trauert über die manifest schlechte Gesundheit unserer geliebten Rasse. Sie schreibt: „Und es nimmt kein Ende mit den kranken Hunden. Ein Rüde mit Bauchspeicheldrüsenunterfunktion. Ein Rüde jetzt mit schwerer Cauda Equina. Und zuletzt eine Hündin mit HD, Krebstumor (Lyposarkom) und noch alles andere was ein Schäferhund so haben kann.

    M.K. hatte somit 4 Deutsche Schäferhunde! ALLE KRANK! Ist folgender Spruch im SV denn obsolet? „Zucht Deutscher Schäferhunde ist keine Championzucht, die der Selbstverwirklichung sogenannter Kynologen dient, sondern Qualitätszucht. In diesem Zuchtprogramm hat die Gesundheit des Tieres höchste Priorität.“

    Zucht Deutscher Schäferhund IST für Eingeweihten aber Championszucht! Man rennt mit den Nachwuchs schon in jüngstem Alter zu (befreundete?) SV-Richter und hascht nach guten Platzierungen. Am Anfang züchtete der Schäfer die Hunde (= Nutztiere mit überragenden Gebrauchseigenschaften) für die Arbeit an seiner Herde. Heute lassen schlaue Manager (= Hundevermittler) für horrende Verkaufsprovisionen durch befreundete Züchter (Aufzüchter) Produkte züchten – seit 1984 immer wieder vom Vater auf Sohn in dieselbe Blutlinie seit Quanto von der Wienerau (und somit aus Quando und Irk von Arminius = Hunde aus der Zucht des Vereinspräsidenten, humhum!) - die wie in den Verkaufsbroschüren (das Dezemberheft, sowie die Hochglanzbilder im Internet) im Stand – und wenn man genug dran rumgefummelt hat - eine Perfektion vortäuschen, diese aber nicht annähernd erreichen. Sie sind zu gross, zu massig, zu schwer und zu langsam, und, wenn man Hermann Niedergassel, einer der erfahrenste alte Grosszüchter überhaupt, glauben darf, auch alle gedopt. Wie eine bekannte Züchterin bereits schriftlich zugegeben hat, würde man nach den SV-Landesgruppenausstellungen die Spritzen in den Abfalleimern des Platzes wiederfinden! Die Gesundheit ist schon längst abhanden gekommen und wie es ein befreundeter Züchter, nach wieder mal einen armseligen Wurf, ausgedrückt hat: „Ich sollte besser Karnickel züchten!“

    Zu diesem Thema „Championszucht“ finde ich gerade heute etwas auf Facebook, ich hoffe man verzeiht es mir, dass ich es für die gute Sache an dieser Stelle kopiere und meinen Lesern anbiete. (Auf einfache Befragung lösche ich es gerne.) Es betrifft die Jagd nach Platzierungen.

    Mein Sportsfreund Bernhard Ratstanne schlägt folgendes vor:

    Abschaffung der Platzierungen auf Ausstellungen?

    Ein vorderer Platz auf einer Ausstellung – insbesondere bei der BSZS – steigert in erster Linie das Selbstwertgefühl des Eigentümers, Besitzers und Züchters und in zweiter Linie ganz erheblich den materiellen Wert des Hundes, vor allem, wenn es ein Rüde ist. Als Beispiele sollen hier nur der bekannt gewordene Kaufvertrag von Toni Rieser-Perle, in dem die Differenz des Preises für den Hund zwischen dem 3. Platz (150.000 €) und 5. Platz (130.000 €) in der JK der BSZS 20.000 € betrug und der vom ZR Thomas Teubert beschriebene Bestechungsversuch dienen, bei dem die Differenz zwischen einem angebotenen Bestechungsgeld für den 5. Platz der JHK (30.000 €) und dem 3. Platz (40.000 €) immerhin noch stolze 10.000 € betrug.

    Jeder Züchter weiß, dass ein Richterurteil, das immer subjektiv ist, eigentlich wenig Aussagekraft für den wahren Zuchtwert eines Hundes hat. Ob er nun zwei oder bei großen Klassen gar 10 oder 20 Plätze weiter vorn oder hinten platziert wird, liegt - vor allem bei der heutigen Dichte der anatomischen Qualität der Spitzenhunde – fast ausschließlich am subjektiven Empfinden des einzelnen Zuchtrichters und an seiner Loyalität gegenüber dem BZW und anderen vor ihm Richtenden. Für die Zucht und die Verbesserung der Rasse selbst hat der Platz eigentlich kaum einen Wert. Jeder Hund hat spezielle Vorzüge und Nachteile, die bei der Paarung ganz konkret und individuell zu berücksichtigen sind.

    Warum macht nun ein etwas weiter vorn liegender Platz so viel für den Wert des Hundes aus? Weil er entgegen alle Vernunft dann viel mehr als Deckpartner bevorzugt wird und sich das Ego potenter Käufer damit deutlich besser befriedigen lässt. Der Rasse dient es insbesondere wegen der zunehmenden Verengung der Blutbasis durch Beschränkung auf relativ wenige „Spitzen-Deckrüden“ nicht.

    Unangenehmer Nebeneffekt ist die mit der Macht zur Platzierung verbundene Gefahr der Bestechlichkeit der Richter (s.o.), die dann gar nicht mehr den vermeintlich Besten, sondern den Bestbezahlenden oder auch nur den Hund des befreundeten Besitzers nach vorn stellen könnten. Bei der heutigen Qualitätsdichte fällt das kaum auf. Begegnen könnte man dem theoretisch durch die Zuweisung mehrerer Richter je Klasse, was ich allerdings nur für sehr schwer umsetzbar halte.

    Wenn nun aber der konkrete Platz aus genetischer Sicht für die Zucht und die Rasse so wenig bedeutsam ist und neben der Verengung der Blutbasis nur die Korruption und Vetternwirtschaft befördert, warum schafft man die individuelle Platzierung auf Zucht-Schauen dann nicht einfach ab? Weil § 1 des ungeschriebenen „Hundeausstellungsgesetzes“ lautet: „Das war schon immer so“, § 2 sagt: „Das bleibt auch so“ und § 3 meint: „Wo kämen wir denn da hin“?? Oder weil die Triebfeder für die Aussteller, einen vorderen Platz zu ergattern so groß ist, dass sie ohne dem ihre Hunde nicht mehr so oft ausstellen würden? Manche sind ja der Meinung, dass der Ausstellungs-“Sport“ darin bestünde, selbst lauthals schreiend und trötend um den Ring zu rasen und sich so ganz persönlich einen vorderen Platz seines Hundes erkämpfen zu können!

    Mein Appell an den SV-Vorstand lautet:

    Schaffen Sie die individuelle Platzierung bei der BSZS ab!

    Das können Sie selbst entscheiden, da keine Ordnung geändert werden muss. Die SV-Zuchtschauordnung schreibt eine Platzierung der Hunde nicht vor!

    Teilen Sie die Hunde einer Klasse lediglich in beispielsweise fünf oder sechs Gruppen (VA / V+ / V / V- / SG+ /SG) und vergeben Sie darüber hinaus keine Platzierung. Nach der Standmusterung laufen die Hunde nach Startnummer gereiht in ihrer Gruppe und nach jeder ganzen (oder halben) Stadion-Runde wird der Erste ans Ende der Gruppe gestellt, bis jeder einmal ganz vorn und ganz hinten lief. Wer die Qualität der Gruppe nicht halten kann oder herausragt, wird eine Gruppe zurück oder vor gestuft. Bei den JHK und JK könnten die Gruppen z.B. SG++ / SG+ / SG / SG- / G+ / G lauten.

    Die Einführung einer VA-Gruppe ohne Platzierung statt eines Siegers war ehedem ein erster Schritt in diese Richtung, der leider nur vorübergehend (2013/14) wieder reaktiviert wurde.

    Bei dieser Gelegenheit könnte auch die in den letzten Jahren zu verzeichnende Inflation der V-Bewertungen wieder gerade gerückt werden. Heute bekommt jeder HZ-Hund, der es in eine GHK schafft ein V! Und auch manche LZ-Hunde, die m. E. niemals ein V verdienen, werden zur Steigerung der Beliebtheit der Richter damit belohnt. Ein Blick zurück verdeutlicht, welchen Stellenwert ein V auf einer BSZS eigentlich haben sollte. 1955, als Alf Nordfelsen Sieger wurde, gab es 6x VA, 25x V, 88x SG und 13x G in der GHKR! 1952 hatte Alf noch SG 55 in der GHK, 1953 SG 10 und 1954 VA bekommen. Sicher ist die Qualität der Hunde seitdem besser und einheitlicher geworden. Damals zur Versagung der V-Bewertung führende Mängel wie flacher Widerrist, weicher Rücken, überbaute und steile Hinterhand usw. gibt es heute auf der BSZS nicht mehr. Dafür gibt es aber andere Mängel durch die Übertypisierung, die ohne Weiteres zur Versagung der V-Bewertung führen sollten. Warum muss ein Hund mit total losen Sprunggelenken mit V auf einer Siegerschau bewertet werden? Das Gesetz der Gaußschen Normalverteilung gilt nach wie vor. Man muss nur die Maßstäbe anpassen! Auch sollte ein V auf einer BSZS wieder einen ganz anderen Stellenwert erhalten als auf ein LG- oder OG-Schau.

    Sicher werden alle Beteiligten aufschreien (außer vielen Leistungsleuten), wenn ihnen das Platzieren oder platziert zu werden genommen werden soll. Die SV-HG wird Bedenken um die künftige Anzahl ausgestellter Hunde reklamieren. Um Korruption und Vetternwirtschaft einzudämmen, der von Präsident Meßler und vielen einfachen Mitgliedern geforderten Chancengleichheit wieder näher zu kommen und die Zuchtbasis zu erweitern, wäre es aber ein großer Fortschritt. Der einzelne HZ-Züchter müsste mit seinem Sachverstand die Auswahl der Deckpartner wieder mehr selbst verantworten, indem er sich ein eigenes Bild macht anstatt nur nach vorderen Ausstellungsplatzierungen zu schielen.

    Ich bin gespannt, ob und wie Richter und Aussteller auf diesen Vorschlag reagieren.

    Reaktionen

    K.M.: Ich bin auch gespannt, wie hier auf diese Alternative reagiert wird. Ich halte sie für eine wirksame Maßnahme um einerseits dem "Geschäft DSH" die Grundlage zu entziehen und gleichzeitig bringt es positives für die Rasse! Kein verantwortlich denkender und handelnder Züchter dürfte sich da gegenstellen.

    W.B.: K., es tut mir leid, bei den vielen wirklich sehr interessanten Ideen die aus der Ini-Gruppe kommen, kann ich diese Vorstellung nicht nachvollziehen. Sie sind aus vielerlei Gründen nicht zu realisieren. Ich glaube nicht, dass ich damit ein nicht verantwortlich denkender und handelnder Züchter bin, wenn ich diese angedachte Änderung nicht unterstütze, wo bleibt denn da Dein Demokratieverständnis? Sicherlich ist auch darüber nachzudenken, ob das derzeitige System der Bewertungen und Platzierungen sich immer positiv auf die Entwicklung unserer Rasse ausgewirkt haben.......

    H.F.: Ich würde es sehr gut finden. Aber glaube es bleibt ein Traum, alleine der Gedanke jeder darf mal vorne (erster) sein bei der BSZS mit der Bewertung VA

    B.H.: Das hast Du falsch verstanden, es soll nur innerhalb der verschiedenen Gruppen die Position gewechselt werden. Die VA-Gruppe bleibt unter sich, wie auch die anderen Gruppen, nur innerhalb der Gruppen gibt es keinen Platz.

    25-11-2015 om 16:43 geschreven door Jantie  


    24-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Gedanken zwischen Suppe und Kartoffeln

    Der neue Präsident sagt: „Spielregeln sind nun mal vorgegeben.“

    Er müsste aber sagen (und das ist eine persönliche Meinung): „Ich werde die Spielregeln anpassen, weil sie bisher allerseits entweder missbraucht oder aber unterlaufen wurden und wie sich herausgestellt hat (bzw. wie u.a. viele kritische Mitglieder, die INI-Gruppe, Bloggen.be/hd, PETA etc. alle einzeln sowie gemeinsam unter Beweis gestellt haben) ganz und gar unzureichend sind.“

    Die Frage heisst heute: „Wird ein neuer Präsident und wird ein neuer Vorstand die Spielregeln ÄNDERN und an die Gegebenheiten und an die neue Zeit anpassen?“

    Beispielsweise, nur beispielsweise aund auf der Schnelle, weil es gibt viele andere Themen die wir anführen könnten, das Essen ist aber fast fertig, musste Max von Stephanitz sich noch keine grosse Gedanken darüber machen, ob und in wie weit Doping sich durchgesetzt hatte. Dementsprechend steht darüber nichts in den Statuten / Vereinsordnungen und „gibt es keine Spielregeln“! Der Rittmeister hat sich auch keine Gedanken darüber machen müssen ob Teleimpulsgeräte eingesetzt wurden bei der Ausbildung der Hunde. Dementsprechend steht darüber auch nichts in den Statuten und gibt es auch diesbezüglich „keine Spielregeln“!

    Heute aber müsste der Präsident sich mit Hermann Niedergassel und mit vielen anderen Mitgliedern / Zeitzeugen zusammen setzen und fragen: „Sportsfreund Hermann, WO wird gedopt und WER dopt und WIE dopt man?! Sagen Sie es mir!“ und auf Basis der Antworten alsdann Anträge durchsetzen die Dopingkontrollen bei allen Wettbewerben fest vorschreiben.

    Und der Vorstand müsste sich mit PETA zusammensetzen, nachdem diese Organisation in aller Öffentlichkeit erfolgreich dokumentiert hat, dass auf Plätze des Schäferhundevereins mit den Elektrogeräten Elektroschocks versetzt und Hunde unter Tierquälerei ausgebildet wurden und fragen: “Dr. Haferbeck, sagen Sie uns bitte, WO wird gedrückt und WER hat gedrückt!“ und auf Basis dessen alsdann Anträge durchsetzen die die Leute die sich strafbar gemacht haben (OG-Amtsträger, WUSV-Teilnehmer, Seminarleiter, etc.) von den Wettbewerben disqualifizieren und aus dem Verein befördern.

    Obige FAKTEN wurden zeitnah dargelegt und würden eine SoKo bedürfen. Man kann sich nun nicht vorausschauend hinter den Leitsatz „Spielregeln sind nun mal vorgegeben“ verstecken, wenn es womöglich noch gar keine Spielregeln gibt, sondern muss sich vielmehr dazu bereit erklären alles zu ergänzen und ab zu ändern was nötig ist um obiges alles im Griff zu kriegen.

    Ich denke immer daran wie es wohl der Rittmeister handhaben würde. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er sich WÄHREND des laufenden Wettbewerbs in Nürnberg 2015, wenn es eine Anordnung vom Präsidenten samt Vorstand zur Messkontrolle gegeben hat, auf dem Platz einen Zollstock verlangt und gegriffen hätte, und rüber zur Auslesegruppe gegangen, nein, marschiert wäre um sie eins nach dem anderen nach zu messen. Er hätte bei fast allen gesagt: „Zu gross! Zu gross! Zu gross! Nach hinten damit, der ist viel zu gross! Und er entspricht nicht den Rassestandard!“

    Es ist nicht die Frage, liebe(r) LeserIn, ob Messler bereit ist mitzuspielen, das ist er schon, es ist die Frage wie er die eingefleischte Hundehändler die seit Jahrzehnten den Verein korrumpieren, weil das Regelwerk  - das mit den Spielregeln - unzureichend ist oder aber völlig unterlaufen wird, ins Abseits stellen kann bzw. ob er ausreichend kluge einfache Mitglieder (Delegierten) hinter sich kriegt die wirklich eine Änderung wollen. Da die Front mit denen die seit langem am Schäferhund verdienen so gross ist, dürfte es sehr schwierig, wenn nicht aussichtslos sein. Just my two cents worth!

    24-11-2015 om 14:38 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Was lebt bei der Basis? Welche Fragen hat man für den neuen Vorstand?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Herzlich Willkommen bei der Initiativgruppe SV = http://www.initiativgruppe-sv.de/

    Wir, die Initiativgruppe SV hat sich gegründet,

    Weil unser Verein für Deutsche Schäferhunde massiv in die Kritik geraten ist.

    Weil Verdacht auf Korruption, Amtsmissbrauch, Prüfungsmanipulationen, versprochene Platzierungen auf Ausstellungen extrem in den Vordergrund gerückt sind.

    Weil nicht sichtbare bzw. fehlende und/ oder unzureichende Sanktionen und Konsequenzen dafür sprechen, dass die dafür Zuständigen offensichtlich an ihre Grenzen stoßen.

    Weil das Ansehen unseres Deutschen Schäferhund durch diese Satzungsverstöße in unserem Verein und in der Öffentlichkeit einen Tiefpunkt erreicht hat, den wir nicht mehr bereit sind, einfach hinzunehmen.

    Weil unser Deutscher Schäferhund sich mehr und mehr in punkto Anatomie, Gesundheit und Wesen von den Vorgaben und Idealen des Gründers unseres Vereins entfernt.

    Weil eine Minderheit in diesem Verein den Deutschen Schäferhund zur Geschäftsidee degradiert und auf Grund unzureichender Satzungsbestimmungen ein perfides Netz geschaffen hat, ihren Geschäften einen existenzsichernden Charakter zu verleihen.

    Wir wollen aber nicht mehr nur schimpfen und lamentieren,

    WIR WOLLEN HANDELN!!!!

    Viele Leistungsrichter sind dem Aufruf gefolgt und haben mit ihrem Namen dokumentiert, dass es nicht richtig ist, wenn ein Richter, gegen den wegen Betrugs ermittelt wird, weiter richten darf. Durch die Proteste hat die Ortsgruppe die Prüfung abgesagt. Das zeigt uns, dass wir etwas bewegen können. Wir sollten verändern, was zu verändern geht, um unseren Verein zu reinigen.

    Wer das Bedürfnis hat, hierbei aktiv mitzuwirken, kann sich gern bei uns melden.

    Wir – das sind die Mitglieder und Mitstreiter, die zukünftig ohne Ärger, ohne dieses Ohnmachtsgefühl über die Missstände im Verein einfach wieder mit Freude und Unbeschwertheit unserem Hobby nachgehen wollen.

    News aus der INI-Gruppe (Vervielfältigung und Weiterverbreitung ausdrücklich erwünscht!)

    Brief an den neuen Präsidenten anlässlich des Diskussionsabend

    An den Präsidenten des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. Herrn Prof. Dr. Heinrich Meßler

    Sehr geehrter Herr Prof. Meßler,

    im Vorfeld der von Ihnen einberufenen Diskussionsrunde am 26.11.2015 in Schloß Holte-Stukenbrock möchten wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen die aktuellen Ziele der ca. 400 Mitglieder der Initiativgruppe-SV nahe zu bringen und unsere Mitarbeit anzubieten. Da unsere Bemühungen seit 2012, über Anträge zur BV eine Verbesserung unserer Rasse zu erreichen, nur teilweise erfolgreich waren und unsere Schreiben an den alten SV-Vorstand stets unbeantwortet blieben, setzen wir nun große Hoffnungen in eine Wende zum Besseren durch Sie. Darin bestärken Sie uns durch Ihr Interview in der November-SV-Zeitung.

    Unsere Bemühungen stimmen nominell völlig mit den vom Vorstand formulierten Zielen überein, allerdings vermissen wir bisher deren strikte Einhaltung und Umsetzung. Zur Verbesserung des Images unserer Rasse halten wir eine Verbesserung der Rasse selbst für zwingend erforderlich.

    Es geht uns im Wesentlichen nur um zwei Hauptpunkte:

    1. die Verbesserung der Gesundheit und Vitalität unserer Rasse und

    2. die Rückführung zum Standard, insbesondere durch die

    Verbesserung der Gebrauchshundeeigenschaften durch

    wirksame Bekämpfung des vielfachen Prüfungsbetrugs,

    Einführung eines kaum trainierbaren Wesenstests als Zuchtvoraussetzung,

    Rückführung der Größe zum Standardmaß,

    Bekämpfung der Übertypisierung,

    Verbreiterung der genetischen Basis sowie die

    Einhaltung aller bestehenden Satzungen und SV-Ordnungen innerhalb der WUSV.

    Die durch Sie postulierte Wiederherstellung der Chancengleichheit unterstützen wir sehr. Um diese gemeinsamen Ziele zu erreichen, halten wir absolute Transparenz und Offenheit der SV-Führung für genauso wichtig wie die Umsetzung des von Ihrem Vorgänger geprägten Spruchs: Genetik statt Monetik!

    Bei der Gesundheit geht es immer noch vorrangig darum, HD und ED endlich durch einen echten Zuchtwert, der nicht durch regelmäßiges Unterdrücken schlechter Röntgenergebnisse manipuliert ist, einzudämmen. Dazu halten wir für nötig zu prüfen, ob das amerikanische PennHIP-Verfahren, das bereits ab der 16. Woche durchgeführt werden kann, anzuwenden ist. Am wirksamsten wäre die Einführung eines genomischen Zuchtwertes. Aber auch die Verbreitung aller anderen bekannten Erbkrankheiten, die unsere Rasse belasten, sollte vom SV in einer Datenbank erfasst und ausgewertet werden.

    Die Prüfungsmanipulation möglichst auszurotten, ist nach wie vor eines unserer wichtigsten Ziele. Als wesentlichen Schritt zu ihrer Eindämmung begrüßen wir die Einführung der neuen Hunde-Datenbank mit der Veröffentlichung aller Prüfungsergebnisse sofort nachdem die Bewertungslisten vorliegen. Darüber hinaus sollte jede OG verpflichtet werden, während der Prüfung eine Tafel mit allen Hundenamen und deren Ergebnissen öffentlich zu führen, die von jedem Besucher fotografiert werden kann und mit der Datenbank übereinstimmen muss. Die LR müssten den OG durch die HG zugewiesen werden, ggf. als Zweitrichter. Prüfungsaufsichten müssen in viel größerem Ausmaß, ggf. auch mit Hilfe von Ausbildungswarten der LG oder anderer OG durchgeführt und deren Ergebnisse zeitnah veröffentlicht werden. Wir wollen und wollten selbst niemals eigene Prüfungsaufsichten organisieren, sondern lediglich durch unsere Mitglieder die satzungskonforme Öffentlichkeit bei möglichst allen Prüfungen als Zuschauer herstellen.

    Was die Größe und Übertypisierung unserer Rasse betrifft, hören wir die Botschaften des BZW wohl, allein uns fehlt - mit Ihnen - der Glaube an eine wirksame Umsetzung. Es haben wohl so gut wie alle Zuchtrichter und insbesondere Körmeister in der Vergangenheit falsche Maße notiert, deshalb schockiert uns Ihre Offenbarung der Ablehnung einer verpflichtenden Vorführung aller für Spitzenplätze vorgesehenen Hunde vor einer vom Vorstand eingesetzten Messkommission zur BSZS. Auch die fehlende Transparenz durch Nicht-Veröffentlichung korrekter Maße im Richterbericht kann nicht durch Hinweis auf den zu erwartenden Zuchtwert beschönigt werden. Jeder genetisch halbwegs bewanderte Züchter weiß, dass die Größe eine sehr hohe Heritabilität hat und somit der zu erwartende Zuchtwert mit der eigenen Größe hoch korreliert sein wird. Das Richten muss wieder völlig am Standard und nicht an der Marktlage und dem Zeitgeschmack in Fernost ausgerichtet werden. Insbesondere die zunehmend anzutreffenden belefzten „Doggenköpfe“ und vor allem die Überwinkelung der Hinterhand durch zu langen Unterschenkel mit losen Sprunggelenken gilt es endlich wirksam durch Rückplatzierung zu bekämpfen. Es wäre scheinheilig, allein den Züchtern die Schuld für die bekannten Fehlentwicklungen anzulasten, da im HZ-Bereich in erster Linie nach Schauergebnissen verpaart wird, wofür allein die Richter verantwortlich sind.

    Zur Verbreiterung der genetischen Basis halten wir den für 2 Jahre ausgesetzten Siegertitel für völlig unzureichend. Nur eine drastische Reduktion der zulässigen Deckakte je Rüde könnte hier Abhilfe schaffen, da bisher nur ca. 10 % der Spitzenhunde über 50 % aller Nachkommen zeugen. Auch das ursprünglich vom BZW beabsichtigte Verbot von 3:3 Inzuchten könnte weiter helfen. Eine Zusammenführung der beiden Populationen hätte den größten Effekt, bleibt aber Illusion.

    Die gängige Praxis wichtiger WUSV-Mitgliedsländer, sich satzungswidrig nicht an die Ordnungen des SV zu halten, muss nach Fristsetzung unter Androhung des Ausschlusses beseitigt werden.

    Da wir derzeit nicht wissen, wie viele und welche unserer Mitglieder am 26.11. anwesend sein werden, bitten wir Sie, dort folgende Fragen öffentlich und protokollwirksam zu beantworten:

    1. Was gedenken Sie, gegen den vielfachen Prüfungsbetrug zu unternehmen?

    2. Wie wollen Sie die Chancengleichheit im Verein wieder herstellen?

    3. Wann soll ein Wesenstest als Zuchtvoraussetzung eingeführt werden?

    4. Welche Maßnahmen halten Sie zur Eindämmung von HD/ED und anderen Erbkrankheiten für erforderlich?

    5. Können Sie zur BSZS 2016 eine verpflichtende Messkommission durchsetzen?

    6. Wie wollen sie die genetische Basis der Rasse verbreitern?

    7. Wie wollen Sie mangelhafte Transparenz im SV verbessern?

    8. Wie werden Sie die WUSV-Mitgliedsländer zur Einhaltung der Satzung zwingen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Initiativgruppe SV

    24-11-2015 om 14:12 geschreven door Jantie  


    23-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Trauer
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Es fehlen die Worte.

    Während Belgien, allem voran Brüssel, im Griff des Terrors ist, schauen wir uns an was in Paris alles ausgelöscht wurde:

    http://atelier.leparisien.fr/sites/longsformats/hommage/

    Klicken Sie die Bilder einzeln an und erfahren Sie mehr über das Leben dieser Opfer der Grausamkeit.

    23-11-2015 om 14:56 geschreven door Jantie  


    21-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Abschiedsrede?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Sehr geehrter Herr Präsident,

    Für die mir per Ferngespräch persönlich angereichten Einladung zur Versammlung in Schloss Holte-Stukenbrock bedanke ich mich recht herzlich. Da ich ohne Mitgliedskarte allerdings kein Recht zum Sprechen habe, bzw. gar nicht sprechen möchte, in und vor einem Verein der mich völlig grundlos und nur wegen meine Glockenläutertätigkeiten (und Parodien) rausgeschmissen hat, muss ich Ihre freundliche Einladung ablehnen. Wie angekündigt rede ich auch nicht mehr mit Ihnen (in Ihrer Funktion als SV-Präsident!) bis ich meine Mitgliedschaft zurückerobert habe. Wie Sie sicherlich wissen, tendiere ich dahin meine Versprechen einzuhalten. Für mich bleibt es auch mit einem neuen Vorstand völlig absurd, jemand zu einer SV-Veranstaltung einzuladen, um vielleicht die Weichen für die Zukunft zu stellen, ihn aber gleichzeitig weiterhin den Zutritt im Verein zu verwehren, weil er 10 Jahre lang lediglich seine Meinung gesprochen, seine Finger wundgeschrieben und in den vielen Wunden gelegt hat, Wunden worüber in Schloss Holte-Stukenbrock geredet und Meinungen ventiliert werden sollten. Mein erster konstruktiver Vorschlag wäre sowieso meine Dokus zu lesen und alle Vergehen die wir so mühselig und detailliert angezeigt haben zu ahnden, MIT den bestehenden Vereinsordnungen und Vereinsstrukturen womit Sie mir in Ihrem Brief so fleißig um die Ohren hauen. Aber eins nach dem anderen!

    Ihren „Leserbrief“, sehr geehrter Herr Präsident, von dem Sie wünschen, dass ich ihn auf mein Weblog publiziere, kann und werde ich in der vorliegenden Form selbstverständlich NICHT veröffentlichen, und zwar vor allem daher nicht, weil Sie ein vertraulich geführtes Gespräch, wie das zwischen Freunden beispielsweise an der Vereinstheke geführt wird, und dann mit allen einhergehenden Emotionen bis hin zu emotionalen Wutausbrüchen und verbalen Entgleisungen, in diesem Brief missbrauchen und ich der Meinung bin, dass dieses vertrauliche Gespräch NICHT gleichgestellt werden kann mit einer auf akademischer Ebene geführten Diskussion, oder sogar missbraucht werden kann um den anderen einen auszuwischen bzw. zu belehren, ihm ggf. der Lächerlichkeit preiszugeben oder sich selber blamieren zu lassen. Unser Gespräch wollte ich ausdrücklich als vertraulich verstanden wissen und demzufolge müsste ich jeglichen öffentlichen Bezug darauf als Vertrauensbruch empfinden.

    Ohne in Details zu gehen, beziehen Sie sich in diesem für die Öffentlichkeit gedachten Brief auf das mit mir geführte Telefonat am Tag der Armistice (Waffenstillstand 11.11), wenn ich unter Einfluss von schweren Schmerzmitteln auf der Couch gelegen bin. So intensiv wie ich mich im Gespräch „unter Freunden“ habe gehen lassen, so intensiv missbrauchen Sie dieses vertrauliche Gespräch in Ihrem Leserbrief um mir in diesen als Präsident geschriebenen und somit amtlichen Brief mit Fakten um die Ohren zu hauen, die ich seit Jahren in aller Öffentlichkeit bemängelt habe. Siehe dafür mein Weblog.

    Sie machen es sich im Brief auch allzu einfach mit der minimalistischen Beschreibung meiner Arbeit und bieten lediglich eine Skizze meines großartigen Oeuvres, dass Sie, eigenen Aussagen nach und abgesehen von 1 einziges Thema (die Berechnungen in meinem Top-100 der Deutschen Schäferhundzüchter), immer so gut wie 100% zugestimmt haben. Sie reduzieren in Ihrer Skizze meine Arbeit auf etwas kleinliches Geplänkel, Sie minimalisieren 10 Jahre von intensivsten und schwierigsten Ermittlungen und machen daraus ein Cartoon. Mit einem Wisch, mit einem Absatz wäre alles weg! Hunderte von Dokumentationen… Hunderte von Berichten… Alle hatten sie aber ein bestimmtes und sicherlich wichtiges Thema (sonst hätte ich es nicht auf mein Weblog gebracht): eine Manipulation eines Amtsträgers , eine Verfehlung eines SV-Zucht- oder Leistungsrichters, ein schweres Verbrechen (sei es HD/ED-Betrug oder eine „geschriebene“ Prüfung) gegen die Vereinsordnungen, eine grobe Bereicherung durch Vermittlungsprovisionen, ein schwerer Fall von illegalem Hundehandel durch einen hohen Amtsträger, ein Vergehen im Bereich der Urkundenfälschung, etc., etc. Mit einem Absatz, mit einem symbolistischen Wisch ist in Ihrer Beschreibung im Brief alles wèg! Wèg vom Tisch! Und rückwirkend würden Sie diese vielen Verbrechen anscheinend auch nicht ahnden wollen, so meine ich es zumindest einschätzen zu müssen.

    Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass es mindestens “unsportlich“ ist, mich einmalig auf einen einzigen Emotionsausbruch festzunageln, wenn Sie mich bei der Feiertagssiesta während einer Krankheit und unter Einfluss von schweren Medikamenten erwischt haben, finde ich, dass Sie sich billig hinwegsetzen über das was ich seit Jahren geliefert/geleistet habe. Übrigens habe ich mich am Ende des Gespräches für meine emotionelle Entgleisung ausdrücklich entschuldigt, und Ihnen erklärt, Sie hätten mit Ihren Bemerkungen und Reaktionen eine Eiterbeule angesteckt, ein Geschwür das 10 Jahre alt ist, und Mengen an Eiter und Blut freigesetzt werden, wenn Sie es zum Platzen bringen.

    Mit einem Wisch gehen Sie in Ihrem Schreiben über allen ausführlichen und mit Fakten detaillierten Dokumentationen hinweg, da wo Sie eigentlich bei jedem Einzelfall innehalten sollten und sagen müssten: (ich gebe nur wenige Beispiele):

    „OK, in diesem Fall war es Urkundenfälschung, das hätte so und so bestraft/geahndet werden müssen…“

    „OK, in diesem Fall war es HD-Betrug, das hätte so und so bestraft/geahndet werden müssen…“

    „OK, in diesem Fall war es Körungsmanipulation, das hätte so und so bestraft/geahndet werden müssen…“

    „OK, in diesem Fall war es persönliche Bereicherung, das hätte so und so bestraft/geahndet werden müssen…“

    „OK, in diesem Fall war es Prüfungsbetrug, das hätte so und so bestraft/geahndet werden müssen…“

    „OK, in diesem Fall war es Hundehandel, ausgeübt durch einen Vereinszuchtwart, das hätte so und so bestraft/geahndet werden müssen…“

    Weitere verschiedene (ungeahndete) Themen finden Sie im Archiv meines Weblogs.

    Mit einem Wisch, mit einem Schreiben ist alles weg?

    Nein! Das kann nicht sein! Sie werden sich in Schloss Holte-Stukenbrock die Frage gefallen lassen müssen:

    ·         „Was werden SIE machen Herr Präsident, wenn SOLCHE gravierende Vergehen gegen die Vereinsordnungen, wie sie bei Bloggen.be/hd mannigfaltig dokumentiert wurden, angezeigt werden?“  

    Pythagoras von Samos lässt sich mit a² + b² = c² und Albert Einstein mit E = mc² definieren. Bloggen.be/hd lässt sich aber nicht so schnell auf eine kurze Formel reduzieren.

    Beim Prozess vor dem Landgericht in Trier meinten Sie wortwörtlich: „Herr D., Sie sind gar nicht der böse Teufel wofür Sie jedem im Verein hält!“ Das dürfte zutreffen. Ich bin ein einfaches Mitglied (gewesen), allerdings eines, dass sich durch die langjährige SV-Fürsten nicht einschüchtern und nicht für dumm verkaufen lässt. Ein Mitglied, das sich nicht den Mund verbieten lässt und bis vor einem ordentlichen Gericht seine Meinung und seine Aussagen zu verteidigen in der Lage ist. Ich habe alle Themen die es in einem kynologischen Verein gibt durchgeackert und viele Vergehen (gegen bereits bestehende Verordnungen und Statuten wohlgemeint!!) aufgezeichnet. Dass der damalige Vorstand damit nichts angefangen hat, kann UNS nicht vorgeworfen werden. Es stellt sich heute, und dies sollte nur ein erstes Exempel sein, nach wie vor die Frage, und ich hoffe, sie wird in Schloss Holte-Stukenbrock auf dem Tisch kommen:

    ·         Wird der neue Vorstand mit seinem neuen Präsidenten während seiner Amtszeit die Karthäuser und die Kaoten die Grenzen der Kommerz im gemeinnützigen Verein endlich aufzeigen, oder lediglich eine andere Gruppe von den metaphorischen sus scrofa domestica (Latein für domestizierte Wildscheine, also Hausschweine) an die Futtertröge des SV und der WUSV bringen?

    Ich verweise im Übrigen auf beiliegende Begründungen (eines Oberlandesgerichtes aus einem Prozess) die ein Großteil meiner Arbeit und dessen Verteidigung erfassen mag.

    Note: Das Urteil der 4. Zivilkammer des Landgerichts Trier in der Sache Kartheiser versus Demeyere (anno 2010) = Fall Toni von der Rieser Perle - wurde durch die 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz integral übernommen und die Berufung gegen das Urteil durch Beschluss zurückgewiesen. Viele der dort begründete Thesen haben nach wie vor Geltung bzw. treffen zu auf das was und wie wir es machen.

    In Lahti, Finnland war bereits während des Wettbewerbes (Weltmeisterschaft!) klar, dass einige Teilnehmer ihre Hunde mit Stromstößen ausgebildet haben. Sie haben mir gegenüber zugegeben, dass Sie vor Ort erschossen/gelyncht werden würden, wenn Sie denn satzungsgemäß und gemäß geltenden Tierschutzgesetzen vorgehen würden und diese Teilnehmer verurteilen, disqualifizieren und vom Wettbewerb ausschließen würden. Ich bin der Meinung, dass ein Präsident jederzeit, nebst das Hausrecht, auch die ethische Verantwortung hat einen Teilnehmer von einer Veranstaltung auszuschließen, wenn die geltenden Gesetze seines Landes nicht entsprochen werden bzw. wenn Verstöße gegen das Tierwohl begangen werden.

    Eine weitere Frage könnte dementsprechend lauten:

    ·         Werden Sie mit Ihren Kollegen im Vorstand endlich die notwendigen Verordnungen auf internationaler Ebene (SV sowie WUSV) durchsetzen, damit Sie die Verwender von tierschutzwidrigen Ausbildungsmitteln wie Teletakter (Elektroimpulsgeräten) und die Verkäufer und Promoter (Seminarleiter) dieser Geräte von den Wettbewerben / Veranstaltungen sofort disqualifizieren können?

    Weitere Fragen wurden bei Bloggen.be/hd immer wieder neu angeregt:

    ·         Werden Sie die großen Hundehändler das Handwerk legen? Oder werden Sie gemeinsam mit Ihren Kollegen im Vorstand weg-schauen?

    ·         Werden Sie im Sinne einer Gesundung der Rasse die Zahl der Deckakten pro Rüde pro Jahr endlich reduzieren?

    ·         Werden Sie im Sinne einer Gesundung der Rasse endlich die Zahl der zugelassenen Würfe pro Jahr pro Züchterfamilie/Zwinger im Sinne der Liebhaberzüchter reduzieren?

    Es sind nur einige wenige alte Fragen. Ich vertraue darauf, dass die anwesende Mitglieder von alleine drauf kommen werden, was am Dringendsten und am Wichtigsten ist.

    Sie haben mir in Ihrem Brief alsdann um die Ohren gehauen mit verschiedenen Tatsachen die ich längst weiß oder worüber ich mich sehr wohl bewusst bin. Immer wieder habe ich auf die demokratische Strukturen im Verein hingewiesen und ich habe die verschiedene Wege zunächst auch alle respektiert und bewandert, musste allerdings zu der Feststellung kommen, dass sie NICHT funktionieren, dass sie sogar in KEINSTER WEISE funktionieren und einige wenige alle Gesetze ständig zu verbiegen in der Lage sind.

    Das gilt sowohl für die verschiedenen hierarchischen Strukturen der Vereinsgerichtsbarkeit, sowie für die Strukturen bei den angeblich demokratischen Wahlen (Ortsgruppen, OG-Delegierten, Landesgruppen, LG-Delegierten, etc. etc.) Diejenigen (Amtsträger!) die sich schwere Vergehen gegen die Statuten und Verordnungen schuldig gemacht haben, wurden eben durch diese Gerichtsbarkeit NICHT entsprechend gerichtet und bestraft!

    Und sie wurden durch diese Strukturen auch nicht aufgehalten, vielmehr waren sie selber TEIL DIESER Strukturen, wodurch sie die Vereinsgerichtsbarkeit auf einfachster Art und Weise aushebeln konnten. MIR dann (sogar in den geplanten „Offenen Brief“) dahin zu belehren, dass ich diese Strukturen zu respektieren hätte, ist gelinde gesagt lachhaft. Sie weisen mir auf diese Strukturen hin, sagen aber nicht dazu, dass diese Strukturen GAR NICHT funktionieren/funktioniert haben und darüber haben wir uns schon lange VOR Ihrer Wahl mehrfach unterhalten, in Ihren früheren Wortmeldungen steht dazu sicherlich auch einiges, siehe bitte dort. Hätten übrigens alle die Strukturen funktioniert, dann gäbe es keinen Anlass im Internet Kritiken zu schreiben, es gäbe kein „Bloggen.be/hd“ und es gäbe sicherlich seitens der Leser nicht 4 Millionen Klicks! 

    Was die Mitglieder bereits heute auf Facebook festhalten:

    B. R.: wenn nur erst mal die bestehenden Satzungen und Ordnungen korrekt und umfassend angewendet würden...“

    W.B.: „B., auch da hast Du vollkommen Recht, wenn unser Präsident auf das korrekte Realisieren dieser drängt und das Ruder in die Hand nimmt, wären wir ja auch schon einen kleinen Schritt weiter. Ich denke schon, dass der Wille da ist. Jede positive Veränderung im Sinne der SV-Idealisten könnte uns wieder in Fahrt bringen.“

    W.O.: „Ich hätte diesem Menschen sicherlich viel zu sagen aber bin mir fast sicher, daß er mir nicht zuhören wird (will). Deshalb spare ich mir den Weg und sehe zu wie der SV sich selber abschießen wird. Ich habe bereits einmal auf einer Delegiertenversammlung auf die Missstände im SV hingewiesen. Daraufhin wurde ich von Prüfungsmanipulatoren als Denunziant beschimpft und der Vorstand hat schweigend weggeschaut...... ich bin seit fast 40 Jahren Mitglied dieses Vereines, und werde ihn bestimmt noch untergehen sehen. Wer will denn da eine Reisleine ziehen? Dennoch wünsche ich allen SV -Freunden gutes Gelingen. Grüße W.O.“

    K.M.: „Allein schon den hier (angesichts der Mitgliederzahl dieser Gruppe sehr wenigen) zu lesenden Kommentare ist eine bedauerliche Passivität und Mutlosigkeit zu entnehmen die in mir die Frage aufkommen lassen, weshalb man dann überhaupt noch Mitglied im SV ist. Funktionäre, die maßgeblich beeinflussen könnten und an den Miseren einen erheblichen Anteil tragen, kommen mit Phrasen, die nichtssagend sind. Dass die Basis die Musik macht mag stimmen... allein die Richter bestimmen, welche Lieder gespielt werden. Wenn Ihnen, Herr Wischalla und Herr Gerstenberg, tatsächlich an einem Kurswechsel gelegen ist, darf man, denke ich, ein klein wenig mehr Engagement erwarten.“

    L.W.: „Was tun sie eigentlich uneigennützig in ihrer Landesgruppe wenn sie über anderer urteilen“

    K.M.: „Diese auf SV Terrain äußerst beliebte Gegenfrage mag legitim sein Herr W., sie mir in dieser speziellen Thematik zu stellen, ist allerdings (sorry) absurd. Es geht nicht darum, welchen Beitrag der Einzelne für den Verein leistet (bzw. leisten könnte, wenn er denn Mitglied wäre). Die Betonung liegt hier auf "für den Verein"... es geht darum, was der Einzelne für die Rasse leistet! Welches Konto dürfte da mehr Negativpunkte aufweisen? Dass des Mitgliedes oder dass von Funktionären auf LG- und Bundesebene mit zusätzlichem Richteramt? Dass des Mitgliedes mit doch sehr begrenzten oder dass der Funktionäre mit rassespezifisch sehr weitreichenden Möglichkeiten? Also bitte stellen Sie nicht dem Mehl die Frage warum das Brot nicht mehr schmeckt. Der Bäcker hat es in der Hand!“

    F.U.: „Mit bedauern L.W. , kann leider meine Frau nichts uneigennütziges in unsere Landesgruppe für unseren Verein machen , da sie von der sogenannten Führungsebene nicht als Mitglied gewollt wird.“

    U.R.: „Ja F.U., Herr L.W. weiß dies sicherlich, hat sich ja auch bei den Richtern herumgesprochen dass die Führungsebene offensichtlich Angst vor Frau M. hatte und deshalb hat man sie lieber abgelehnt, aber F.U. für Uneingeweihte liest sich diese sv-typische Gegenfrage do soooooo schön "aufklärend"

    K.M.: „Vielleicht findet sich ja jemand hier, der teilnehmen kann. Und da wäre es doch schön, wenn demjenigen "Futter" mitgegeben wird und man hier die für jeden individuell wichtigsten Sachen sammelt“

    Bis hier einige Posts aus den sozialen Medien.

    Das Letzte was ich tun möchte, ist eine Polemik zu führen mit jemanden der sicherlich in der Lage sein müsste diesen Verein zu ändern und neu zu strukturieren. Deshalb ziehe ich mich zurück und überlasse Ihnen das Feld, Herr Präsident. Mein Versprechen, dass ich nicht mehr mit Ihnen kommuniziere, bis Sie mir meine unrechtmäßig abgenommene Mitgliedschaft zurückgeben, bleibt aufrecht erhalten. Nur mit einer Rückgabe meiner Mitgliedschaft könnten Sie symbolkräftig unter Beweis stellen, dass Sie einen Arsch in der Hose haben und tatsächlich im Verein etwas ändern wollen und können, dass Sie Leute, die den Verein als Mitglied satzungsgemäß vorgeschrieben werden, nicht wegen einzelne Witze, scharfe Parodien, harscher Kritik oder bittere Anmerkungen rausschmeißen lassen, sondern, dass Sie diese Leute mit Nachdruck WÜNSCHEN und im Verein einladen! Ihrer Einladung um mich in aller Öffentlichkeit auf akademischer Art und Weise in Schloss Holte-Stukenbrock zu entdämonisieren und anschließend womöglich zu hängen, ausweiden und vierteilen zu lassen wird allerdings fehlschlagen.

    Meine Leser wissen, dass ich seit längere Zeit nach dem perfekten Moment für meinen Ausstieg suche. Ich habe mit der letzten Vorstandswahl zwar nicht alle die Leute die ich Ihnen in mein Konzept als neuer Vorstand des SV schriftlich vorgeschlagen habe, also nicht alle meine Wunschkandidaten – und ja, ich verzeihe es Ihnen, dass Sie mir damals angelogen haben, wenn Sie meinten gar nicht kandidieren zu wollen, es dennoch getan haben - aber der Kompromiss ist nicht schlecht, vor allem nicht wegen die nun vertretene weibliche Amtsträgerinnen. Wenn Sie derart motiviert sind, wie Sie mir in Ihrem Schreiben und in unseren Gesprächen zum Ausdruck gebracht haben, dann, so will ich es zumindest gerne glauben, kann ich meine Arbeit endlich einstellen und mich zurücklehnen. Schon länger sage ich mir, jetzt sind andere dran! Meine Arbeit ist erledigt! Ich wünsche Ihnen und Ihr gesamtes Team viel Erfolg und hoffe Sie werden den Verein von einem sonst sicheren Ende noch retten können.   

    Die Antwort auf meine letzte Skype-Frage: "Erzählen Sie mir bitte alles was Sie wissen über Josephine Kao und wer noch dahinter steht?" bleiben Sie mir dennoch schuldig! Eine Frage mit sehr viel Symbolkraft, im Sinne von: „Was werden Sie tun mit den Hundehändlern/Geschäftemachern im SV?“

    Ich hoffe es kommen viele Mitglieder nach Schloss Holte-Stukenbrock und sie werden sich sehr gut vorbereiten. Sonst fürchte ich, dass sie auf akademischer Art und Weise durch Ihnen und Frau Dr. Remmele weggefegt werden, so wie sie meine langjährige Arbeit mit 1 Leserbrief geringschätzen und vernichten wollten. Ihnen stehen für die Publikation die Vereinsplattformen sowie das Vereinsheft zur Verfügung. Offenheit und Transparenz ist meine Devise ja, aber den Verein (ich schätze Sie haben als „Verein“ und nicht aus persönlichem Titel geschrieben), der mich rausgeschmissen hat, ein Forum zu bieten bei Bloggen.be/hd, wäre ja mehr als nur absurd.

    Eins noch! Zum Absatz, wo Sie meinen, es wäre mein Wunsch im SV nordkoreanische Verhältnisse einzuführen! Diese Verhältnisse gibt es anscheinend ja schon. Wenn es denn immer die SV-Fürsten sind die – wie in einer Diktatur - ungestraft DAS machen was sie wollen und die kleinen Mitglieder/Botschafter/Glockenläuter verurteilt und rausgeschmissen werden. Wenn der SV eine Demokratie wäre, dann wäre ich noch Mitglied!

    In diesem Sinne, ut aliquid fiat! Damit etwas geschehe!

    Jan Demeyere, B-8570 Vichte

    Bijlagen:
    HinweisbeschlussOLG-Koblenz-BerufungKartheiser-Demeyere.docx (4.1 MB)   

    21-11-2015 om 12:03 geschreven door Jantie  


    17-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Zukunftsmusik oder bereits Realität? Quo vadis, DSH?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen
    Noch eine Abbildung. Weil sie auf so scheussliche Art und Weise demonstriert zu was Menschen fähig sind, wenn man sie nicht aufhält!

    Bloss eine Abbildung, aber was Symbolkraft angeht, ein Hammer!

    17-11-2015 om 20:42 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Von Max von Stephanitz (SV) bis Chen Jinfei (CSV)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Bild anbei zeigt, wie bei der Siegerschau im SV, die euh, wünschenswerte Standard-Mittelgrösse der Rüden.


    (Note: Nein! Der Hundeführer leidet nicht unter Zwergwuchs.)


    Einfach mal ausprobieren:

    http://www.wenshabao.soogou.cn/

    Versuchen Sie das Video auf diese Seite mal runterzuladen, wenn es auch sehr lange dauert.

    Es werden im Video alsdann anscheinend Vater „Gott“ = 20 Monate alt und Sohn „Little Gott“ = 7 Monate alt vorgestellt:

    Mittels Google Translate: „Auf der nordöstlichen weite Land, Changchun, wie ein leuchtendes Perle von der Welt anstreben! Chung Ling Yu Xiufu Raomei Li Changchun Schatz, und der Hund begrenzten Macht, ein Hundepark ist auch hier mit seiner brillanten Leistungen in der Ernte, sehr bewundert vierbeinigen Freunde, es ist die Changchun Windsor Kennel zu senden!
    Hundebesitzer Sunzong Nacktheit, warm mellow Mann, zum stellvertretenden Vorsitzenden des Clubs cack Tierhaltung, verehrt er und respektiert! Unter seiner Führung hat Changchun Windsor Kennel schnelle Entwicklung von Stärke unter den besten Bildqualität langem beliebt Goldmedaille!
    "Gott", Top-Leistungen Gestüt des Parks, 20 Monate alt. Gott, ist die Genetik extrem stabil, Produktphase Chula fairste unübertroffen! Perfekt und makellos Auge Pigment, breit und voll von guten Volumensegment, sehr gute Planlage breite Nase, dunkle Gesicht, große Oberlid, große Knochenmasse, Bulk-Version, Farbe schön und selten, fließenden Linien und schön, ein Gefühl von Macht und voller explosive Schock!
    "Little Gott": nur sieben Monate alt ist "Gott" Naoko, unnötig zu sagen, es ist hundefreundlich Produktphase in den Köpfen der Selbst Ergebnis! Ähnlich starke genetische Erscheinungsbild verleiht ihm eine Spitze, einzigartige Natur der seinen eigenen Ruf sowie Körper, obwohl jung, aber tiefen Qualifikationen, ist es ein Wunder, schockierte die Hundewelt!
    Changchun Windsor Kennel Hunde Sunzong begrüßen alle Freunde der Hundehütte Gäste austauschen, um die "Gott" und Gott Nachkommen Stil zu genießen, und gemeinsam die Entwicklung der Tierhaltung Industrie.

    17-11-2015 om 14:19 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Globalisierung in Sachen Deutscher Schäferhund
    Klik op de afbeelding om de link te volgen




    Aus Deutsch, mach Chinesisch!

    Aus „Deutscher Schäferhund“ wird „Chinesischer Schäferhund“!

    Die Rasse angepasst an die Visionen und an die Nöten der Chinesen, sie die im Begriff sind die Welt zu erobern.

    Wann kommen die ersten Exemplare nach Deutschland?

    Vor Kurzem hiess es noch, die Bilder der Deutschen Schäferhunden, die wie Molosser ausgesehen haben, sind gephotoshopt, was soviel heisst wie „am P.C. digital bearbeitet“. Kein Mensch konnte glauben, dass es Deutsche Schäferhunde geben würde mit derart massiven Köpfe, wie wir sie an dieser Stelle und auf Facebook publiziert haben.

    Irrtum! Die Bilder sind definitiv NICHT bearbeitet worden! Vielleicht wurden sie leicht retuschiert, jawohl, und farblich akzentuiert, aber die Rasse, wie sie aus dem Deutschen Schäferhund in China entstanden ist, und die wir vorausschauend der „Chinesische Deutscher Schäferhund“ genannt haben, er existiert bereits! Und zwar in grossen Kennelzahlen! Und in grossen Stückzahlen! Und das in ein Land das überdimensionale Abmessungen hat, in jeder Hinsicht!

    Schauen Sie wie viele Zuchtstätten alleine schon bei diesem Anbieter stehen:

    http://www.akc.org.cn/

    Klicken Sie alles an was Sie auf diese Webseite sehen! Alle Bilder und alle Buttons! Nehmen Sie sich die Zeit, schauen sich die kupierten Welpen und die vielen Videobilder an.

    Sie werden aus dem Staunen nicht rauskommen, ich verspreche es Ihnen.

    Wenn Sie bis heute der Meinung waren schon eine klare Vorstellung davon zu haben wie ein Deutscher Schäferhund auszusehen hat, dann sehen Sie was daraus noch werden muss und dann verstehen Sie warum wir (bei www.bloggen.be/hd) so gehen (zu!) grosse Köpfe und (zu) schwere Körper gewettert haben!

    Eine Google-Translate-Übersetzung des „Über uns“ dieser oben erwähnten Webseite folgt. Wir geben zu, wir beherrschen die Sprache nicht, sind also angewiesen auf dieser mangelhaften Übersetzung, aber wie schlecht sie auch ist, sie gibt schon das Wichtigste wieder. Darin wird deutlich gestellt, dass man dieser „neue“ Rasse „Shepherd“ auf der Basis des Deutschen Schäferhundes gegründet hat. Danken wir alle die Deutsche Schäferhundzüchter die daran so freundlich mit-gearbeitet und das Genmaterial geliefert haben!

    „Es befindet sich in der chinesischen Hauptstadt Peking, Tierhaltung und online, unter der Peking Relais Nachrichten Kultur Medien Co., Ltd., als Chinas Medienindustrie Vertreter Shepherd bekamen Anleger Anlage Information Services Ltd Peking Ole maximale Unterstützung und Aufmerksamkeit.

    "Shepherd", ein weiser aktiv, voller Adel herausragenden Hund, ist es leicht, stark, Loyalität, Gerechtigkeit, Tapferkeit, Weisheit und Charme ist die perfekte Kombination aus Glück Chung Ling. Mit der Entwicklung der menschlichen Geschichte hat Shepherd der Liebling königliche Familie und die Elite der ganzen Welt, und ist ein Symbol der edlen Status und unsere gemeinsame Shepherd Schäferhund ist der schönste wunderbare Familie, als die "Hunde König bekannt. Deutsch Shepherd Zivilisation dauerte 100 Jahre, fegte die Welt, die Schaffung eines fantastischen deutschen Industriewirtschaft.
    Seit der Reform und Öffnung, wurde Schäfer weit nach China eingeführt und lockte zahlreiche Fans. Jahrzehntelange Wechselfällen, mit den gemeinsamen Bemühungen der Freunde der Enthusiasten, die zahllosen Hunde zu erforschen, evolve Schäfer Xijinqianhua Reinigung ständig verbessert, besser geeignet für chinesische Hundeliebhaber Schäfervolks ästhetischen Vision begann, root auf dem chinesischen Markt zu nehmen, Es zog die Aufmerksamkeit von vielen Hundefreunden. Hügeligen Unterwasserturbulenzen, eine Welle von Sage wird hetzen, um auszubrechen, wie sie in den Wehen der Geburt vor, vierbeinigen Freunde reuen uns auf den Himmel nach den Stürmen und zahlreiche patriotische Hund Person wirklich freuen uns auf die Entwicklung von Chinas wirkliche Hirt Richtung und Antworten. - Chinesen ihr Hirte zu spielen, und nehmen Sie die Straße, um chinesischen Eigenschaften zu kultivieren.
    Tierhaltung online, kam eine brillante Modenamen in Tausenden von hundefreundlich Blick der Hoffnung ins Leben gerufen, gehört dieser Name an das chinesische Hunde- Freunde, es nach China Shepherd gehört.
    Tierhaltung online, von der Planung bis zur Durchführung der Maßnahme, es zu seiner Branche führende Position in den Medien verurteilt ist, Vertreter der Medienbranche, wie eine chinesische Hirten, Tierhaltung hat sich Online-Investoren Investitions Information Services Ltd Peking Ole maximale Unterstützung und Aufmerksamkeit. Es wird die branchenweit erste, das Fachportal, Online-Foren, Video Theater, Mitglied Center, Suchmaschinen, Industriekultur, Bücher und Zeitschriften, Briefe Microblogging-Plattform und andere Dienste in einem integrierten Medienunternehmens zu integrieren. Professionelle, autoritär, effizient, schnell ist, dem Anleger benötigen, zahlen weiterhin die China Tierhaltung Online-Service zu implementieren.
    In der Tierhaltung werden die bevorzugten Online-Werbeplattform Shepherd Züchter geworden, Hundebesitzer erhalten auch Informationen über die Industrie, der beste Weg, um die Situation der Branche zu verstehen. Tierhaltung Online verfügt über erstklassige Hardware und Technologie-Plattformen, und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von Medienberichten ist zunächst unabhängig geführte Video-Dreharbeiten in der Branche, Bearbeitung, Produktion, Marketing-Fähigkeit, und die Einrichtung von professionellen Video-Website Medieneinheiten.
    Gegenseitigen Nutzens und Win-Win-Kooperation ist unsere Entwicklung von Ideen, im Einklang mit der Mehrheit der Tierhaltung, China Schäferliebhaber zusammen, Hand in Hand, durch dick und dünn. Meine Freunde, denken Sie bitte daran, dass unsere Ikone, Ihre Hände, meine Hände, gemeinsam für die Tierhaltung Industrie in dieser Runde Sonne sprudelnden Beifall, steigt sie im Osten und stieg in China, Rays zehntausend, blendend!

    17-11-2015 om 10:01 geschreven door Jantie  


    14-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.C’est l’horreur!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Krieg im Herzen Europas!

    Wer sagte noch: „Das was DORT drüben passiert soll uns nicht interessieren! Geht uns nichts an! UNS geht es noch gut! HIER haben wir nichts zu fürchten!“?

    Charlie Hebdo war ein Warnschuss. Europa hat NICHT entsprechend reagiert!

    Während (ein kaum vereintes) Europa Fussball spielt (= seine Bevölkerung Brot und Spiele bietet) und Millionen von Flüchtlingen ein Dach über den Kopf, Essen und Trinken anbietet, organisieren Extremisten Terroranschläge im Herzen der Demokratie.

    Der dümmste Spruch aller Zeiten? Auf viele unserer Kriegsmonumente kann man ihn lesen: “Nie mehr Krieg!“

    Was ist heute anders? Auf die sozialen Medien kann man die letzten Sekunden und Gedanken der Opfer mitlesen, ihrer Todesangst wird für die Geschichtsbücher erfasst!

    Benjamin Cazenoves hat am Freitagabend auf Facebook geschrieben:

    "Ich bin noch immer im Bataclan. 1. Stock. Schwer verletzt. Innen drin sind Überlebenden. Sie töten alle! Eins nach dem anderen. 1. Stock schnell!!!!" 

    14-11-2015 om 09:55 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der neue SV-Rassestandard wurde bereits beschlossen!
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    SV-Zuchtrichter sind massgeblich daran beteiligt wie der Rassestandard ausgehobelt wird.

    Es fängt damit an, dass sie die Messkommission eines neuen Vorstandes (der sich beispielsweise um das Wohl und die Gesundheit des Deutschen Schäferhundes kümmern will) mit Einstweiligen Verfügungen ausser Kraft setzen will, bzw. alle Kontrollen aushebeln will. Bei der chinesischen Siegerschau schmeissen sie nur so mit VA-Titeln und erlauben alsdann die übergrossen Deckrüden mit übergrosssen Köpfen in die Spitze. Schon ist man beim NEUEN Rassestandard!

    Informieren Sie sich an dieser Stelle über die Zukunft des Deutschen Schäferhundes!

    Bilden Sie sich Ihrer Meinung! Und nehmen Sie die Bilder mit in der nächsten Versammlung.

    http://www.guofuqy.com/zg.asp

    http://www.guofuqy.com/zm.asp

    http://www.guofuqy.com/yq.asp

    http://www.guofuqy.com/pei.asp

    14-11-2015 om 09:54 geschreven door Jantie  


    13-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.32 VA-Hunde (Ausleser) in China. Was hat Demenz damit zu tun?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Herr Demeyere, lassen Sie uns in Ihren Gedanken mitlesen?

    "Nun, euh! Ein neuer SV-Vorstand zeigt Vernunft und geht ein auf unsere immer wiederholten Warnzeichen. Man stellt eine Messkommission zusammen um die Grössenproblematik endlich im Griff zu bekommen!

    Sind es Mafiabosse oder SV-Zuchtrichter, keiner weiss es so genau, aber mit drohender Gewalt greifen sie den neuen SV-Vorstand an und wollen gerichtlich und mittels Einstweilige Verfügungen dafür sorgen, dass ihre verkorksten Schlachtschiffe im Wettbewerb bleiben dürfen. Der Vorstand zögert! Schon sind die SV-Fürsten wieder an die Macht!

    Wo es letztendlich hinführt zeigt ein Bild im Internet. Mag es auch bearbeitet worden sein (was wir fest glauben wollen, sonst wäre es ja allzu schrecklich, wenn „sowas“ heute schon existiert), es zeigt perfekt an wo es heute hingeht, wenn ausgelesene SV-Zuchtrichter während ihres langjährigen Betruges an der Rasse den kompletten Standard verleugnen und völlig ausser Kraft zu setzen wissen, den Verein bis in den feinsten Gliedern korrumpieren und heute als Sklaven eines Milliardärs heranzüchten was ein chinesischer Markt will! Ein chinesischer Deutscher Schäferhund kreieren der den Mastiff den Rang abläuft! Ihr sollt in die Hölle schmoren, auserwählte und verdammte Zuchtrichter! Weil ihr meine Rasse verschandelt habt! Mir blutet das Herz, dass die Mitglieder sich nicht widersetzen!"

    Zum Nachdenken:

    https://www.facebook.com/jantie.demeyere/posts/1223132814367458?notif_t=like

    Die meisten VA-Hunde = Vorzüglich-Auslese stehen ab heute in China!

    Was sind die Symptome einer Demenz?

    Symptome für eine beginnende Demenz können z. B. sein:
    fortschreitende Verringerung der Gedächtnisleistung
    Schwierigkeiten beim Rechnen
    Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses
    Verringerung des Sprachvermögens
    Probleme bei der Orientierung

    In Deutschland leiden über eine Millionen Patienten unter Demenz. Davon sind 700.000 Patienten an der Alzheimer-Demenz, der häufigsten Demenzform, erkrankt. Neben den Betroffenen sind vor allem die Angehörigen durch die Krankheit besonders belastet. Die Betroffenen verändern ihr Verhalten bzw. ihre Persönlichkeit als Folge der Demenz.

    Sie finden sich im Alltag nicht mehr zurecht. Sie vergessen, was sie kurz zuvor gesagt haben und sind deshalb auf fremde Hilfe angewiesen. Im fortgeschrittenen Stadium werden Angehörige nicht mehr erkannt, die Betroffenen können depressiv oder aggressiv werden.

    Beispielsweise vergessen Betroffenen (wenn es um Zuchtrichter geht), dass das Kurzel „VA“ steht für: „Vorzüglich-Auslese“ und eine Auszeichnung ist in Sachen Zuchtbewertung, und zwar für einige wenige, absolut dem Rassestandard entsprechende Tiere (Ausnahme-Erscheinungen), und eine Auszeichnung ist die man NICHT einfach hemmungslos an alle Hunde seiner Freunde verteilen kann. Irrtum!!

    Ergebnis Siegerschau China!!

    16 VA bei den Rüden (12 in Deutschland!) & 16 VA bei den Hündinnen (15 in Deutschland)

    Stehen jetzt die meisten Deutsche Schäferhunde mit VA-Prädikat in China?! Was für eine Entwicklung. Ist das absurd? Ich meine JA!! WER hat das zu vertreten? Die SV-Fürsten. MIT oder OHNE Demenz.

    Wer die Tiere richten/beschreiben will (siehe Bilder beim Bericht auf Facebook) ist herzlich willkommen.

    Siehe: http://bbs.csvclub.org/dispbbs.asp?boardid=12&Id=444864

    Es gab angeblich nicht weniger als 4 X V1 bei den Rüden!! Seit wann gibt es das?

    V1 1083 Helton du Haut Mansard CSZ8003231犬主杨超德德
    父犬Etsch du Haut MansardSZ9159600
    母犬Diva II du Haut Mansard LOF616910

    V1 1087 耐克 Nijke von HuangMingCSZ170038犬主油坤
    父犬Dano von der Ostfriesischen ThingstaetteCSZ8002463
    母犬Casey von FangDeCSZ51831

    V1 1004 Bowie von JingSongCSZ141891犬主白志
    父犬Xill aus dem Haus ZygadtoCSZ8002131
    母犬Cyra von HongYuanCSZ87620

    V1 1029 Calif Del SeprioCSZ8003087犬主纪增武
    父犬Remo vom FichtenschlagSZ2208401
    母犬Afra del SeprioSZ2235740

    Die offizielle Ergebnisliste stellt das unter Beweis:

    http://www.csvclub.org/servlet/Folder?node=57255&language=1&compete_name=2015%E5%B9%B410%E6%9C%88CSV%E4%BC%98%E8%83%9C%E7%B9%81%E6%AE%96%E5%B1%95&zubie=1

    13-11-2015 om 07:54 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Teil 2.

    Die offizielle Ergebnisliste stellt das unter Beweis:

    http://www.csvclub.org/servlet/Folder?node=57255&language=1&compete_name=2015%E5%B9%B410%E6%9C%88CSV%E4%BC%98%E8%83%9C%E7%B9%81%E6%AE%96%E5%B1%95&zubie=1

    1 Ebo von DeDe CSZ184866 CKT1187 2015-10-15 成年公犬 VA1      

    2 Isko vom Huehnegrab CSZ8002358 H-H7371 2015-10-15 成年公犬 VA2

    3 Saabat von Aurelius CSZ8003150 981189900006086 2015-10-15 成年公犬 VA3

    4 Kanitz von DeDe CSZ163364 CSV5955 2015-10-15 成年公犬 VA4

    5 Gordon du Clos de Patmisand CSZ8002910 250268710079847 2015-10-15 成年公犬 VA5

    6 Honglang von Dossel CSZ168629 CA0525C 2015-10-15 成年公犬 VA6

    7 Yes vom Leithawald CSZ8002906 981189900032350 2015-10-15 成年公犬 VA7

    8 Belschik von HuiFeng CSZ152178 CKD9752 2015-10-15 成年公犬 VA8

    9 Athos von Dossel CSZ183385 CA1413G 2015-10-15 成年公犬 VA9

    10 Kiwo von ShiDaYuan CSZ169093 CJ3083B 2015-10-15 成年公犬 VA10

    11 Holm von HeNanHongFu CSZ189203 CH3888G 2015-10-15 成年公犬 VA11

    12 Waskes von PengYouHao CSZ201287 156111110001805 2015-10-15 成年公犬   VA15

    13 Etienneq von Super-Cobra CSZ193973 CJ0126Z 2015-10-15 成年公犬 VA16

    14 Helton du Haut Mansard  CSZ8003231 2HAJ580 2015-10-15 成年公犬 V1

    15 Nijke von HuangMing CSZ170038 CE6279A 2015-10-15        成年公犬 V1

    16 Calif Del Seprio CSZ8003087 380260000853428 2015-10-15 成年公犬 V1

    17 Bowie von JingSong CSZ141891 CED7019 2015-10-15 成年公犬 V1

    Seit unsere Berichterstattung auf Facebook wurden die Resultaten beim CSV noch abgeändert und es bekamen nach den ersten 14 Hündinnen NOCH 2 Hündinnen eine VA-Bewertung! Darunter die Hündin des Präsidenten des CSV!

    VA15 2131 尤尼 Juni vom KapellenbergCSZ8003053犬主传恒
    父犬Labo vom SchollweiherSZ2252448
    母犬Queen vom KapellenbergSZ2227233

    VA16 2057 维克 Twiste von DosselCSZ180615犬主黄雅茹
    父犬Dux de IntercaninaCSZ8002203
    母犬Thara von DosselCSZ137929

    Siehe: http://bbs.csvclub.org/dispbbs.asp?boardid=12&id=444856

    13-11-2015 om 07:54 geschreven door Jantie  


    11-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Pate von Augusta Vindelicum
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


     

     

    Der Pate von Augsburg - Das familienspiel für den Schäferhundliebhaber 

    Spielidee und Spielziel

    Fünf Familienunternehmen oder Clans, die von Fetten & Schweikert & Verpelli, die von Meyer & Sprenger & Musolino & Send, die von Rieker & Husain & Beggiato und die von Gerdes & Buss & Wortmann & Meinen, und nicht zuletzt die von Scheerer & Caputti & Ambrosius ringen im Deutschland der 80er Jahre um Einfluss, Macht und Reichtum. Sie konkurrieren gegen ausländische Banden wie einer aus China & Taiwan, die durch den Clan Benitz/Quoll/Francioni/Sievers und eine Gruppe um Ossmann & Dworschak & Trentenaere in einem Kampf um die Macht unterstützt wird, und betreiben das illegale hochpuschen und platzieren von Hunden bei grossen Schauen, lassen dubiose Messungen im Körbuch schreiben (wonach alle Rüden 65 cm, alle Hündinnen 60 cm gross sind!), kassieren bei Verkäufen von Spitzenhunden übergrosse Provisionen, kontrollieren die Zuchtrichter und sind im Deckrüdengeschäft aktiv.

    Als Paten (SV-Fürsten) ziehen sie für ihre Landesgruppen die Fäden im Hintergrund. Dabei müssen sie sich nicht nur um ihre Finanzen kümmern, sondern auch um das Ansehen ihrer Landesgruppe und ihren Einfluss in der Vereinigung. Dennoch geht es darum, am Ende das meiste Geld zu haben.

    Hinweis: Lesen Sie die Spielregel vor dem Spiel einmal vollständig durch. Sollten sich Fragen ergeben, die Sie sich nicht sofort beantworten können, erfolgt die ausführliche Erklärung dazu in einem späteren Absatz.

    11-11-2015 om 18:48 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV-Prüfungen OHNE Zuschauer?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    „Dass dann und wann mal ein schöner Hund für viel Geld verkauft wird, ist an sich doch nicht verwerflich, das gab es schon immer.“ So schreibt ein SV-Zuchtrichter (Dieter Nitschke, vom Zwinger vom Schloss Veitenstein) auf seine Webseiten. „Wenn das Geld jedoch immer von den gleichen Geschäftsleuten auf dieselben Konten transferiert wird, ist klar was faul.“ So beendet er seine Einschätzung.

    Mit den letzten Verkäufen (seit Oktober 2015) nach China, wo betuchte Millionäre heiss sind nach Gütern „Made in Deutschland!“, wird das eindrucksvoll demonstriert. Note: Wir haben die Übersicht bereinigt von solchen Einträgen die wirklich einen einmaligen Verkauf darstellen oder von asiatischen Einträgen (beispielsweise Verkäufe von der Mongolei nach China). Es bleiben somit lediglich die regelmässigen und meist auffallenden Verkäufern des SV im Bilde. Die Namen und Einflusskreisen sind allerseits bekannt.

    CSZ-Nummer, Name des Hundes, Name des Züchters (muss nicht unbedingt Name des Besitzers/Verkäufers des Hundes sein!)

    CSZ8003252 Wifi von Arlett Margit van Dorssen

    CSZ8003256 Prima von Arlett Margit van Dorssen

    CSZ8003258 Nick Il Mercabah Curci Carlo

    CSZ8003261 Jonas von den Wannaer Hoehen Horst-Dieter Traeger

    CSZ8003263 Odana vom Osterberger-Land Dirk Wortmann

    CSZ8003265 Questa vom Kuckucksland Ottmar Gruenewald

    CSZ8003268 Zoe di Casa Massarelli Massarelli Liberro

    CSZ8003269 Lullu Feetback

    CSZ8003270 Green vom Huehnegrab Heinz Scheerer

    CSZ8003271 Judy du Val D'Anzin   M.Trenteaere Eric

    CSZ8003272 Roscha aus Agrigento Leonhard Schweikert

    CSZ8003273 Conen vom Mahlstein Harald Stock

    CSZ8003278 Demi von der Brucknerallee  Ralf Peters

    CSZ8003279 Fill Degli Achei Esposito Egidio

    CSZ8003280 Chicka vom Finkenschlag Hans-Peter Fetten

    CSZ8003281 Bad Boll Super Agent Kislyakov A.V. (Hans-Peter Rieker)

    CSZ8003285 Aenzo von der Burg Aliso Thorsten Brosius

    CSZ8003288 Esme von der Bärenschlucht Wolfgang Krumnack

    CSZ8003289 Gilda vom Haus Neoplantum Josimovic Borislav

    CSZ8003294 Ritzi vom Ottilienstein Juergen Ritz

    CSZ8003295 Zafira vom Fichtenschlag-Zwinger Evelyne Ossmann

    CSZ8003296 Fax vom Schloss Hochhausen Harald Hohmann*1

    CSZ8003299 Odinor aus Agrigento  Leonhard Schweikert

    CSZ8003301 Zeppo von Arlett Margit van Dorssen

    CSZ8003302 Odessa von der Freiheit Westerholt Ralf Lang

    CSZ8003303 Omen vom Radhaus 111 (Josephine Kao)

    CSZ8003304 Helly vom Osterberger-Land Dirk Wortmann

    CSZ8003305 Mailow vom Pendler Wolfgang Meinen

    *1: Wir gehen davon aus, dass hier ein Fehler in der CSV-Datenbank eingebettet wurde. Harald Hohmann, Landesgruppenvorsitzender in der LG12 Baden (und bekannt von dem Fall wobei angeblich und laut verschiedenen bis heute unbestrittenen Zeugenaussagen Mikrochips nach den V.S.A. geschickt wurden um dort eingepflanzt zu werden, siehe P-Wurf „von Melanchton“ – ein Fall der bis heute ungeklärt/ungeahndet geblieben ist!) ist definitiv NICHT der Inhaber/Züchter dieses Zwingers. Womöglich wurde bei der Dateneingabe in China sein Name mit dem von Harald Hartmann verwechselt, es sei denn Hohman wäre als Vermittler aufgetreten und steht tatsächlich in den Papieren, was wir aber nicht glauben.  

    Das gleiche (das es immer die gleichen Leute sind die abkassieren!) dürfte Geltung haben, für die ominöse Prüfungen die in regelmässigen Abständen immer wieder durch dieselben Leute organisiert werden. Irgendwann ist man beim SV zu der Feststellung gekommen, dass der Belgier wohl recht hat, wenn er meint, es werden im SV viele, ZU viele Prüfungen „geschrieben“ (unrechtmässig auf Papier gesetzt = Urkundenfälschung). Der Druck wurde irgendwann enorm (auch dank die vielen aufmerksamen Mitglieder der SV-Initiativgruppe!) und man hat eine Kontrolle gefordert. Das man dabei ein Bock zum Gärtner gemacht hat, war zunächst nur für Insider sichtbar.

    Wie mir nach dem Bericht über die Vorkommnisse in Ostfriesland nun zugetragen wird (und so zeigt sich, wie wichtig es ist ständig zu berichten!), organisiere nun auch der Landesfürst Heinz Gerdes (ehemaliger Bundesausbildungswart und aktueller Landesgruppenvorsitzender der LG04 Waterkant = damit CEO und End-Verantwortlicher für mögliche geschriebene Prüfungen bzw. die Bekämpfung dergleichen in seiner Landesgruppe!!) auf dem OG-Platz von Westrhauderfehn jedes Jahr eine Prüfung, und zwar für eingefleischte Hundeausbilder. Wann ist die Nächste vorgesehen? Wir sollten dort mal einen Besuch abstatten. Wenn bis dahin nicht grosse Planen vor dem letzten Versteck aufgehängt werden die ein Zuschauen unmöglich machen, wie geschehen in der OG Oldenburg-Hundsmühlen. Und wenn dann nicht sofort Polizei auf dem Plan gerufen wird um Platzverbote an zufällige Zuschauer zu verteilen. Man lese unsere Ausführungen über das gegen Sportsfreund Arno Burmeister erhängte Verfahren (R-107-13-CR-AUG) wegen kameradschaftswidrigem Verhalten (Sommer 2013). Er wollte lediglich eine SV-Prüfung besuchen, und zwar in Begleitung anderer SV-Mitglieder. Total legitim! Die Herrschaften vor Ort wollten aber für sich alleine sein. So ’n Schmarrn! Seien wir ehrlich! Sie wollten schummeln!

    Präsident Messler könnte wieder meinen, er kann dagegen nichts machen! Zu viele Ordnungen! Und zu viel Gegenwehr! Und zu viele Leute die man nicht verärgern soll! Ich bin einer völlig anderen Auffassung. Er hat eine Menge Instrumente in der Hand. Und er muss sich unterhalten mit den kleinen Hundezüchter vor Ort. Wie wir das gemacht haben! Dann wird er aus erster Hand erfahren was dort lebt. Dann wird man von ihnen die Insiderinformationen angereicht bekommen, über denen die dort spezialisiert sind. Infos wie dieser, die mein Bericht nicht widersprechen: Die OG  ist im Übrigen sehr bekannt für „anrüchige” Prüfungen. Hier starten dann auch regelmäßig bekannte Ausbilder aus Waterkant z.B.: B, Sch, H, B, W, P … um nur einige  zu nennen. Auch W, der beim Team Marlboro Harley-Fall involviert war und so.“ Und man bestätigt was wir in unserem Bericht schon haben einfliessen lassen: „SV-Freunde die dort auch an einer Prüfung teilnehmen möchten, werden grundsätzlich abgewiesen!“

    Und ich würde als Präsident des Vereins bei der nächsten Prüfung in Westrhauderfehn, Westeremstek, Hundsmühlen und Konsorten neben meinen Ausbildungswart, meine ganzen Hundefreunde/Hundezüchter aus Ostfriesland und dem Emsland empfehlen dort alle mal nach den Rechten zu schauen und den Ausbildungsstand unserer Schäferhunde genauestens unter die Lupe zu nehmen. Wetten, dass die Prüfung – im Gegensatz zu der Prüfung vom 25. und 26/09/2015 - nicht unbemerkt bleibt und es an der Südwieke grössere Parkplatzprobleme gibt?! 

    11-11-2015 om 18:48 geschreven door Jantie  


    09-11-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.OG Westrhauderfehn – 25. & 26.09.2015: Hat diese Prüfung stattgefunden?
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Auszug Bericht in Beilage:

    „Worüber ich jetzt allerdings informiert bzw. alarmiert wurde, ist die angebliche Tatsache, und ich schreibe alles was folgt unter Vorbehalt (!!), dass NOCH eine weitere Prüfung in derselben (!!) Ortsgruppe Westrhauderfehn  organisiert wurde, allerdings schon 4 Wochen früher und anscheinend, wenn man Zeugenaussagen glauben darf, NUR auf Papier und für auserwählte Teilnehmer! Diese Prüfung wurde nämlich NICHT, wie diese für Oktober, im SV-Heft angekündigt!“

    Siehe bitte auch: http://gsd-legends.eu/Varia/Betrug-im-SV.pdf

    Fazit nach dem Epilog:

    „Wer trägt letztendlich die Schuld an die schlechte Lage der Nation in Sachen Deutscher Schäferhund? Die kleinen Züchter selber! Weil sie nichts gemacht haben und die Landesfürsten / Zuchtrichter haben gewähren lassen. Erst jetzt, wo die Rasse fast kaputt gezüchtet und kaputt gewirtschaftet wurde, leuchte ihnen das alles ein. Traurig, traurig!

    Und nein, Herr Professor Messler! Es wird sich auch mit 100 Diskussionsabenden nichts verändern, wenn sich in die Köpfe der Leute nichts ändert. So lange die Vereinsordnungen es ermöglichen, dass schlaue Landesfürsten = Richter am Schäferhund viel Geld verdienen können, wird sich nichts tun!

    Ich rede nur noch mit Ihnen, wenn sie die „Deckaktenzahl“ (von aktuell 90) und die „Wurfzahl pro Zwinger“ (von aktuell 10) sofort runtersetzen. Als zwingende Massnahme für die Gesundung der Rasse ist dies absolut notwendig und allerseits vertretbar. Und ein Vereinsvorstand muss und darf bekanntlich alles tun was in seine Macht steht um die Rasse zu gesunden. (Wenn ich 100 Züchter demokratisch abstimmen lasse, werden sie die Beschränkung auf 3 Würfe pro Zwinger im Jahr und 30 Deckakte pro Deckrüde im Jahr alle zustimmen! Alle 100! Es sind lediglich ein paar Leute die den Verein geiselnehmen. Diese Grosszüchter erkranken den Hund und seinen Verein!) Es wird mehr als nur ein symbolischer Wert haben, wenn Sie, sehr geehrter Herr Messler, als Präsident diesem Fackel endlich mal aufnehmen und damit unter Beweis stellen, dass Sie überhaupt etwas ändern wollen, bevor sie sich nach lediglich einem Amtstermin zurückziehen. Und lassen Sie Jakob Meyer den Prüfungsstand der in Westrhauderfehn aufgetauchten Hunden überprüfen! Es würde mich überraschen, wenn sie alle ordentlich bei Fuss gehen können.“

    Bijlagen:
    OG-Westrhauderfehn.pdf (1.2 MB)   

    09-11-2015 om 14:12 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!