Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
  • Zeugnisse
    Inhoud blog
  • MEIN KOMMENTAR ZUM LESERBRIEF, neue Version
  • Appell an die Delegierten zur SV-Bundesversammlung
  • OG Wanne-Nord - Diskussionsmorgen
  • BIS ZUM TODE!!
  • Blog vom 04-05-2017 - Messler eröffnete die Diskussion
  • Was würden die Leser fragen oder schreiben?
  • ZTP und sonstige ärgerliche Sachen
  • Wir haben Post!
  • Schere im Kopf – Autozensur bei Bloggen.be/hd - Leserbrief 1. Teil
  • Vorauseilendem Gehorsam - Leserbrief 2. Teil
  • Ergänzung der Zuchtaktivitäten 2008 Heinz Scheerer
  • Nach - wie - vor!
  • Bares für Rares?! Genaue Zahlungsflüsse
  • Auslese?! Nicht ohne Beziehungen!
  • Rien ne va plus!!
  • Blödsinn – Oder wie die Dummen/Unterprivilegierten auch nicht weniger werden
  • Protest gegen die Willkür und die Straflosigkeit im SV e.V.
  • Tagesordnung bei der Landesgruppenversammlung 2019
  • Rücktrittsforderung
  • Kraft der Symbole
  • Dringend gesucht!
  • Allerseits sehr kritische Stimmen zum Fall Falco & Co.
  • Wieviel Nähe ist erlaubt? Begleiten die Zuchtrichter die lukrative Karriere der Deckrüden?
  • Stuck in the sixties
  • Hundesport so gut wie tot - SV Zuchtrichter unter Hakenkreuzflaggen?
  • Auszeiten für Zuchtrichter
  • Zuschrift eines Liebhaberzüchters
  • Lobbyarbeit
  • Das Corporate Image vom SV?
  • Wir wollen aber nicht mehr nur schimpfen und lamentieren, WIR WOLLEN HANDELN!
  • Bloggen.be/hd ist ein Begriff
  • Danke schön!
  • SV Zeitzeugnis = SV Armutszeugnis
  • Bewertung unter Vorbehalt – „ID-Röntgen in Bearbeitung“?
  • Gewinnmaximierung im SV
  • Fragen über Fragen...
  • Was bringt die Initiativgruppe SV an Neuigkeiten?
  • Das Waterloo vom Kaiser (Henry Napoleon Messler) naht!
  • Die Zukunft des SV liegt in China
  • 新年快乐!
  • Was für eine (diskriminierende) Anordnung!
  • Wie steht’s mit den Spenden?
  • Wir schämen uns dafür, dass wir betteln müssen
  • Im Namen des Volkes!
  • Prüfungserfahrungen der SteuFa
  • 100th Anniversary of the Armistice in 1918
  • Mundtot?
  • Das Ende einer Veranstaltung
  • To whom it may concern - An alle die es angeht…
  • Video: Wird der DS in China zu Grabe getragen? Wer profitiert?
  • Zuschrift: Eigennutz der nimmermüden Zuchtrichter?
  • Niederlage für Zuchtrichter
  • Das Video: "Die Körung ist gelaufen"
  • Von dem Fischer un syner Frau
  • Ergänzung zu den Einsätzen der Elite-Zuchtrichter
  • Nur zur Elite gehörenden Zuchtrichter dürfen nach China
  • China Business: Deckakte mit Ratenzahlungen?
  • Der griechische Buchstabe Phi – Der Goldene Schnitt
  • Austragungsort Chinesische Siegerschau 2018
  • Siegerschau China 2018
    Archief per week
  • 18/03-24/03 2019
  • 11/03-17/03 2019
  • 04/03-10/03 2019
  • 25/02-03/03 2019
  • 18/02-24/02 2019
  • 11/02-17/02 2019
  • 04/02-10/02 2019
  • 28/01-03/02 2019
  • 21/01-27/01 2019
  • 14/01-20/01 2019
  • 07/01-13/01 2019
  • 01/01-07/01 2018
  • 24/12-30/12 2018
  • 05/11-11/11 2018
  • 29/10-04/11 2018
  • 22/10-28/10 2018
  • 15/10-21/10 2018
  • 08/10-14/10 2018
  • 01/10-07/10 2018
  • 24/09-30/09 2018
  • 17/09-23/09 2018
  • 10/09-16/09 2018
  • 03/09-09/09 2018
  • 27/08-02/09 2018
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    28-04-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV-Hundeausbilder verurteilt – SV-Vereinsausbildungswart bleibt im Amt!

    Die Gerüchteküche brodelt, so kurz vor den SV-Vorstandswahlen im Monat Mai.

    Der SV-Bundesausbildungswart (Heinz Gerdes) hat angesichts der Verurteilungen seiner Ausbilder allerdings keine Absichten zurück zu treten, geschweige denn Verantwortung für das Debakel aufzunehmen. Er soll aktuell angeblich sogar die Präsidentschaft beanspruchen. Wie das im Einklang zu bringen ist mit den aktuellen Presseberichten und die Verurteilungen die voll in seinem Zuständigkeitsbereich fallen ist äusserst fragwürdig. Im SV ist aber bekanntlich ALLES möglich und erlaubt. Hoffen wir, dass die Bundesdelegierten einsehen, dass es in schwierigen Zeiten für den Verein notwendig ist unbescholtene Vertreter für die höchste Ämter zu wählen, sonst ist ein Disaster schon heute vorprogrammiert.

    Es folgte ein Presseartikel wie von PETA Deutschland am heutigen Tage publiziert (siehe auch Peta-Webseiten). Teilen Sie die Informationen in den sozialen Medien. 

    Hohe Geldbußen für Hundequäler: Amtsgericht Köln verurteilt drei Mitglieder des Vereins für Deutsche Schäferhunde nach PETA-Strafanzeige

    Tiere wurden mit Elektroreizgeräten misshandelt

    Stand April 2015

    Köln / Stuttgart, 28. April 2015 – Strafe für Tierquälerei auf Hundeplätzen: Wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verurteilte das Amtsgericht Köln im März drei Mitglieder des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) der Ortsgruppe Köln-Worringen zu Bußgeldern in dreistelliger Höhe (Az. Amtsgericht Köln 539 OWi-952 Js 9278/14-384/14). Zwei der Täter hatten auf dem Vereinsgelände Hunde mit Elektroreizgeräten misshandelt, deren Einsatz in Deutschland verboten und mit erheblichen Leiden für die Tiere verbunden ist. Beim dritten Verurteilten handelt es sich um den Vorsitzenden der Ortsgruppe, der vom Einsatz der tierquälerischen Geräte wusste, jedoch nichts dagegen unternahm. PETA Deutschland e.V. hatte im Dezember 2013 Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Köln erstattet. Vorausgegangen waren umfangreiche Undercover-Recherchen der Tierrechtsorganisation auf mehreren SV-Trainingsplätzen in ganz Deutschland. Dabei dokumentierten die Ermittler in vielen Fällen Gewalt gegen Hunde, unter anderem durch Tritte, Schläge und Stromstöße mittels Teletaktgeräten. Infolgedessen stellte PETA von Juni bis Dezember 2013 insgesamt rund zehn Strafanzeigen – einige der Verfahren laufen noch.

     „Das Amtsgericht in Köln hat klar gemacht, dass Gewalt gegen Hunde auch auf dem Trainingsgelände streng geahndet wird“ so Krishna Singh, Rechtsanwalt bei PETA Deutschland e.V. „Mit Stromstößen misshandelte Hunde erleiden schon beim Anlegen des Empfängerhalsbandes enormen Stress und Angst. Der SV muss das Verbot der Teletaktgeräte umgehend durchsetzen, damit die Tierquälerei auf den vereinseigenen Hundeausbildungsplätzen endlich ein Ende hat.“
     
    Neben dem Ortsgruppenvorsitzenden bekleiden auch die beiden anderen Verurteilten innerhalb der Vereinsortsgruppe als Übungs- und Jugendwart Ämter mit hoher Verantwortung. Sie hatten nicht nur selbst Hunde mit Elektrohalsbändern gequält, sondern sollen auch andere Vereinsmitglieder – darunter auch Minderjährige – zum Gebrauch der Stromreizgeräte angeleitet haben. Der SV spricht sich offiziell gegen die Nutzung von Teletaktgeräten aus, dennoch wird der Einsatz auf Hundeplätzen offensichtlich geduldet. Der Verein für Deutsche Schäferhunde e.V. ist dem
    Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) angeschlossen.
     
    Teletaktgeräte sind Elektroimpulsgeber. Sie bestehen aus einem Sender, den der Ausbilder in der Hand trägt, und einem Hundehalsband mit einem Funkwellenempfänger, der auf Knopfdruck elektrische Impulse unterschiedlicher Stärke erzeugt. So können Hunde über eine Distanz von bis zu 1.000 Metern per Stromstoß „bestraft“ werden.

    Das Tierschutzgesetz verbietet den Einsatz von Elektroreizgeräten in der Hundeerziehung explizit, da Stromimpulse die Tiere erheblichen Leiden aussetzen. Auch wenn das Reizgerät nicht mit Stromstößen genutzt wird, kann der bloße Anblick des Teletaktgeräts von Hunden mit einem Schmerz- und Leidensgefühl in Verbindung gebracht werden.

    28-04-2015 om 18:30 geschreven door Jantie  


    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Richtigstellung im Namen von Anje Nilsen, Kennel Gypsygaarden

    Auszug aus meiner E-Mail:

    Hi Jan.

    Can you write an explanation for this and put it on your site, here is some direkt false and it is most important that Edith claims she is the rightful owner.. because Gerd handed over Vixen voluntarily? they ask to lend here :(

    In Beilage hatte Herr Nilsen uns freundlicherweise die auf 3 Sprachen abgefasste Richtigstellung der Frau Zielinski mitgegeben.

    Richtigstellung im Namen von Anje Nilsen, Kennel Gypsygaarden

    (ergänzt mit unseren persönlichen Einschätzungen)

    Der rechtmässige Eigentümer der Deutsche Schäferhündin, Anje Nilsen, bittet uns per E-Mail, auf unser Weblog klarzustellen, dass die in drei Sprachen abgefasste Informationen bzw. die Stellungnahmen auf die Webseiten der Frau Edith Zielinski (& Heinz Borgards), vom Rumbachtal (vom Haarbach), nicht korrekt sind, bzw. nicht die Wahrheit entsprechen.

    So wird dort mitgeteilt, dass man rechtmässige „Besitzer“ der Hündin Vixen av Quantos geworden wäre, WEIL man (Gerd) die Hündin „freiwillig“ übergeben hätte. Diese Information ist definitiv falsch und wird auf das Strengste bestritten. Man versucht eindeutig durch Anwaltstricks und Wortspielerei etwas zu beweisen, was nicht stimmt. Man hat die Hündin zwar freiwillig mitgehen lassen, aber das nur unter strenge, zuvor besprochene Abmachungen, feste Vereinbarungen also.

    Nachdem bei den ersten Kontakten bereits vehement geweigert wurde die Hündin Vixen av Quantos zu verkaufen, wurde lediglich zwischen den Parteien abgesprochen, dass die Hündin „gemietet“ werden könnte, eine im SV sehr gängige Praxis. Die Hündin wird dabei für einen geringeren Zeitraum (meistens nur einige Monate, bzw. die Dauer einer Schwangerschaft, samt Geburt und Aufziehzeit der Welpen oder für die Dauer einer bestimmten Ausbildung) vermietet bzw. angemietet. Kosten (im kleinen bzw. überschaubarem Rahmen) für Verpflegung, Tierarzt und dergleichen teilt man sich dann irgendwie auf, oder sie werden fallengelassen und man einigt sich über die Zahl der Welpen die man für diese Leistung abgibt. In den wenigsten Fällen werden dafür kaufmännische Rechnungen ausgestellt. Es geht um eine alte Gepflogenheit im SV sich die Hunde im sportlichen und fairen Ambiente auszutauschen. Die Absicht ist dabei lediglich im züchterischen Bereich zu sehen. Es stehen nicht der Geldgewinn im Vordergrund, sondern der Austausch von Blut und Genen, wenn Sie so wollen, es geht lediglich um Zuchtzwecken und nicht über Geldgewinn bzw. betriebliche Interessen (in der Höhe wie sie heute von Gegenseite gerichtlich versucht wird durchzusetzen).

    Auszug SV-Zuchtordnung Fasssung 2013

    2.2. Zuchtmiete

    Das Mieten (bzw. Vermieten) einer Hündin zu Zuchtzwecken ist möglich, muss jedoch vom SV genehmigt werden. Der Mieter gilt bei Erfüllung der nachstehenden Voraussetzungen als Züchter des Wurfes. Dem Zuchtbuchamt sind vorzulegen: a) Mietvertrag (Mustervertrag/Formblatt) b) Antrag auf Übertragung des Züchterrechts (Formblatt) Diese Unterlagen müssen dem Zuchtbuchamt spätestens am 49. Tag nach dem Belegen eingereicht werden. Ausnahmegenehmigungen können nicht erteilt werden.

    2.2.3. Zuchtmieten mit dem Ausland

    Zuchtmieten über bundesdeutsche Grenzen hinweg sind grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahmen können auf vorherigen Antrag, der vom zuständigen Landes- und Ortsgruppen-Zuchtwart bestätigt sein muss, durch das Zuchtbuchamt erteilt werden.

    Die Genehmigung des Zuchtbuchamtes muss vor dem Decktag erteilt sein. Genehmigungsfähig sind nur Anträge, bei denen die Hündinnen die Zuchtvoraussetzungen gemäß der deutschen Zuchtordnung erfüllen.

    Es muss Heinz Borgards und Edith Zielinksi als SV-Züchter bekannt sein, dass Zuchtmieten über die Grenzen hinweg verboten sind. Somit wäre die Anmietung von Vixen, um mit ihr einen Wurf zu machen, bereits illegal bzw. im SV nicht zulässig (ohne schriftliche Sondergenehmigung). Das wissen sie, oder hätten sie wissen müssen. Da die Hündin, wie aus dem gleichen Absatz der Zuchtordnung hervorgeht, die deutsche Zuchtvoraussetzungen entsprechen müsste um mit ihr einen (übrigens unerlaubten) Wurf zu machen und dafür IPO1 und Körung vorweisen müsste, ist ebenfalls klar, dass der einzige Grund für eine Vermietung des dänischen Züchters (der in Dänemark nicht gehalten ist die SV-Zuchtordnung zu kennen) in der Ausbildung der Hündin liegen würde. Also erst die Ausbildung, dann womöglich, bei Erfolg, ein Wurf in Miete als Zahlung für die Ausbildung.

    Diese Ausbildung hat Frau Zielinski zwar fest zugesagt (sonst wäre sie nicht/niemals im selbsternannten „Besitz“ der - durch Gerd freiwillig ausgehändigte - Hündin gekommen!!), allerdings hat sie dies nicht realisiert bzw. sie hat das Versprechen nicht eingehalten, womit die „Belohnung/Entlohnung“ auch Makulatur geworden ist. Eine ggf. versprochene Anmietung würde jetzt NICHT fällig werden, weil der Auftrag – die Ausbildung der Hündin BIS ZUR Siegerschau September 2014 in Nürnberg fertig zu stellen – nicht ausgeführt wurde.

    Schon der Ansatz, Vixen für einen Wurf nach Deutschland anzumieten, ist/war falsch, weil der SV-Zuchtordnung nach illegal. Diese Zuchtmiete ist verboten. Wozu also das alles? Es ist ganz klar, dass der einzige der von der Anwesenheit von einer vielversprechenden Hündin wie Vixen in Deutschland profitieren würde, Edith Zielinski ist, als Eigentümer und Promotor ihres eigenen Rüdens, Fred vom Rumbachtal. Wenn man es weiter treiben würde, würde ich meinen, sie müsste für diese Werbung - in dem sie Vixen ausnutzt und benutzt - ordentlich zahlen, und nicht umgekehrt.

    Sollte es einen vorherigen Antrag für eine Ausnahmegenehmigung gegeben haben, so müsste er vom zuständigen Landes- und Ortsgruppen-Zuchtwart bestätigt sein, und die Ausnahmegenehmigung sollte durch das Zuchtbuchamt und zwar vor dem Decktag erteilt werden. Die Hündin erfüllt bis auf weiteres allerdings nicht einmal die formalen Zuchtvoraussetzungen, also kann sie auch nicht gedeckt werden, und wie man hört, hält sich der SV völlig raus aus diesen privaten Auseinandersetzungen. Es fragt sich aber wieso der SV es erlaubt bzw. nicht ahndet, dass einen Herrn Borgards als Halter einer Hündin im Katalog aufgeführt wird, wenn er gerichtlich vortragen lässt, NICHTS mit allen Vereinbarungen über Vixen zu tun zu haben? Das Wort „Urkundenfälschung“ poppt up in meinem Kopf!

    Der Spruch ist nicht von mir, aber wenn sich im SV etwas nicht kaufen lässt, hat man zwei Möglichkeiten. Man mietet es, oder man ver-nichtet es! Hoffen wir, dass es nicht so weit kommen muss und dass die schöne, vielversprechende Hündin Vixen nicht kaputt gemacht wird. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Frau Zielinksi nicht das geringste Anrecht an die Hündin Vixen hat und gut beraten wäre, sie gegen eine kostendeckenden Pauschale schnell wieder abzugeben.

    Ich hoffe diese Richtigstellung ist im Sinne von Anje Nilsen.

    28-04-2015 om 08:35 geschreven door Jantie  


    26-04-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der grösste Albtraum

    Lisa knallt mir einer! Aber voll ins Gesicht!

    „Papa! Papa! Wach‘ auf!!“

    Schweissgebadet wache ich auf. Das Bett ist ein Trümmerhaufen.

    „Was ist los Papa! Du hast gebrüllt, wie am Spiess! Komm‘ zu dir!“

    „Ich soll gebrüllt haben? Was denn!?“

    „Ich hab‘ kein Wort verstanden, aber du warst sowas von laut!“

    Ich versuche mich zu erinnern. Da war ‘ne grosse Menschenmenge und eine spannungsgeladene Atmosphäre. Ja, es gab eine Ansammlung. Nee, eine Vollversammlung. Und es wurden Ergebnisse bekannt gegeben, Ergebnisse einer Wahl. Drei Leute sind nach einander aufgestanden. Sie bedanken sich anscheinend mit leichtem Kopfnicken, als wenn die Zahl ihrer Stimmen genannt würde. Ein langer, grosser Mann, sieht aus wie ein Akademiker, nickt ab und setzt sich wieder. Der zweite, noch dickere Brille aber etwas kleiner geraten, wedelt mit dem Kopf, setzt sich, anscheinend sehr enttäuscht, wieder hin. Dann wirft eine gedrungene Gestalt mit dickem Bauch die Arme hoch in die Luft im Siegeswahn, und hüpft plötzlich federleicht durch die Welt, scheint vom Boden abzuheben und fliegt alsdann tatsächlich, wie die Daunenfeder von Forrest Gump, langsam und immer höher gepustet, zunächst über die Köpfe der Vereinsmitglieder und dann über eine Landschaft voller riesige Böcke von Schäferhunden. Schäferhunde mit Stachelhalsbänder und unsichtbare Elektro-Shocker um die Hälse und mit fletschenden Zähnen, wie bei dem in Flammen gehüllter und fast Blut spuckenden Hund der im Playboy abgebildet wurde, einer der beisst bis er umkippt … Und der Heinz, der liebe Sportsfreund, der fliegt und fliegt, und fliegt… Nichts hält ihm auf! Er fliegt die Sonne entgegen, wie einst Icarus. NICHTS kann ihm aufhalten, nichts wird ihm aufhalten. Er ist das Inbild des heutigen Vereins. In ihm und mit ihm und durch ihm gewachsen. Keiner ist so viel SV wie der Heinz! Und plötzlich kann ich nicht mehr sehen, ist es jetzt Heinz der da fliegt, oder ist es doch der Clemens? Ich kann sie nicht mehr auseinander halten, so ähnlich sind sie sich. Sie scheinen jetzt alle Sünden zu inkorporieren, alle Siegesfreuden, alles was ich mir an Themen vorstellen kann… Sie wissen wie Hunde und Sportler gemacht werden… keiner kann was sie können … Und er fliegt und fliegt und keiner hört mich zu…

    Jetzt versteh‘ ich! Ich hab‘ geträumt. Ich hab‘ geträumt über die Präsidentenwahl. Und ich habe das Schlimmste was im Verein überhaupt noch passieren könnte geträumt. Heinz Gerdes wird Präsident! Ich hab‘ protestiert, aber aus meiner Kehle kamen keine Laute. Ich hab‘ die Gemeinschaft warnen wollen, aber keiner hat mir zugehört. Ich hab‘ zig Warnungen geschrieben, keiner wurde ernst genommen.

    Ein letztes Aufbäumen, wenn ich lauthals reklamieren wollte: „Ich muss die Delegierten informieren. Ich muss sie schreiben, anrufen, warnen, besuchen…“

    „Nein Papa, beruhige dich doch bitte, wache auf!“

    „Nein, ich muss…!“

    Und dann kam die Ohrfeige!

    26-04-2015 om 11:39 geschreven door Jantie  


    24-04-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Ausbildung in Deutschland?

    Ich erinnere mich wie auf Pedigreedatabase schon vor vielen Jahren immer wieder erschreckende Geschichten erzählt wurden, von Amerikanern die ihre Hunde nach Deutschland geschickt hatten zwecks Ausbildung. Es wurden stolze Summen verlangt, und einige Hunde bekamen an der anderen Seite des grossen Ozeans tatsächlich auch richtig Unterricht und Titel. Aber viele Hunde kamen angeblich, wie man zahllose Geschichten entnehmen konnte, zurück, ohne je einen Hundeplatz gesehen, geschweige denn je eine Unterrichtsstunde gekriegt zu haben. Das Geld war man los. Die Hunde verstanden dem Befehl: „Platz!“ dann komischerweise als Einladung des Herrchens für ein schneller Start zum richtigen Austoben draussen, und sie stürmten zur Tür, und das Kommando: „Voraus!“ kam plötzlich das Englische „FREEZE!“ gleich, der Hund erfror auf allen vier hochgestellten Beinen auf der Stelle, schaute mit vorwärts gestreckter erwartungsvoller Kopf eindringlich in den Augen seines Herrchens der da armwedelnd vor ihm stand, wusste, dass er das Bällchen jetzt sofort aus der Hand am Ende des gestreckten und in die Luft weisenden Armes fallen lassen würde oder das jetzt etwas passieren musste oder soll, aber WAS DENN? „Sag‘s mir doch, mein Herrchen/Frauchen, was soll ich machen?! Ich sehe es nicht!!“ Konfusion. Ausbildung in Deutschland? Nein. Lieber nicht.

    Der SV hat sich nie dazu aufraffen können eine Inventur zu machen und zu zählen, wie viele Ausbilder (zuverlässige und/oder dubiose) er in seinen Reihen hat. Man weiss, dass die Statuten eine gewerbliche Aktivität untersagen, hat deshalb immer weggeschaut und einfach zugelassen was nicht sein darf. Einige haben über Jahrzehnte hinweg viele Geschäfte gemacht, schwarz, im kleinen Rahmen, sind nie auffällig geworden. Andere sind ganz aggressiv vorgegangen, sie wären die absoluten Spezialisten. Sie haben sich auf der Weltbühne vorgedrängelt und sich gelten lassen, sind stolz darauf Millionen verdient zu haben. Eine derartige Geschichte wurde vor Kurzem im Playboy dokumentiert. Sie erinnern sich an der Ausgabe mit den Möpsen, ich meine mit den Bildern von Regina Hallmich, Entschuldigung.

    Anyway. Was wollte ich sagen? Der Deutsche Schäferhund ist auf dem Rückweg, und es bleibt nicht viel übrig. Die Rasse ist sehr krank und vielversprechende, aussergewöhnliche Tiere sind grosse Ausnahmen. Wenn ein besonderes Tier schon mal gespottet wird, so fallen die Geier drüber hinweg, wie im Falle von Toni von der Rieser Perle. Man versucht das Tier unter die Nägel zu reissen, für billiges Geld oder mittels Versprechungen die man nicht einhalten kann. Kriegt man nicht das, was man sich vorgestellt hat, so werden riesige finanzielle Forderungen durch Anwälte die anscheinend im Geschehen zuhause sind gestellt, da wo es zwischen Sportsfreunde üblich ist ein paar Säcke Hundefutter rüber zu schieben, ein oder zwei Deckakte zu verschenken oder ein paar Welpen rüber zu geben.

    In Dänemark hält ein kleiner Hundezüchter das Bein steif, gegen die unserer Meinung nach auch völlig überzogene finanzielle Forderungen einer Deutschen Züchterin. Ich frage mich lediglich, wenn Sportsfreund Heinz Borgards vor Gericht ausgesagt hat, dass er mit den Fall bzw. mit den Vereinbarungen im Falle Vixen av Quantos NICHTS zu tun hat, warum er dann im SV-Katalog steht und warum seine Freunde mich dann angerufen haben um mich davon abzuhalten etwas zu publizieren. Die Dänen hätten sich nicht an den Absprachen gehalten!? WELCHE ABSPRACHEN DENN? Bis heute will darauf keiner antworten!

    Intermezzo: Was hat er denn befürchtet, der Heinz? Wir werden kein böses Wort über Heinz verlieren. Er mag ein ganz anständiger Mann sein. Käme er meines Weges, ich würde ihm ein Bier anbieten und wir konnten uns über Jahrzehnte SV und Machenschaften unterhalten, vielleicht beim Barbecue, seine Freunde könnten das Fleisch liefern. Aber natürlich nicht bevor er Vixen ausgehändigt hat. Er kann sie ja nicht geiselnehmen und sie gehört ihm bewiesenermassen und unstreitig NICHT! Also raus mit der Hündin, dann trinken wir ein Mass.

    Meiner Meinung nach gab es auch keine weitere Absprachen. Man hat bis zur Siegerschau keine IPO und keine Körung auf Vixen gebracht, anscheinend weil man keinen Schutzdiensthelfer mehr in der Ortsgruppe hat. (WILLKOMMEN IN DER REALITÄT DES SV ANNO 2015! Wo gibt es demnächst überhaupt noch Helfer?) Damit war alles flöten gegangen. Man würde keinen Wurf mit Vixen herausholen können. Was tun jetzt? Die Hündin geiselnehmen? Wie kann man das Ganze noch drehen?!

    Keiner weiss was in den Köpfen mancher Leute so vorgeht.

    Einer Seite lässt sich allerdings dazu verführen ganz ehrlich und frei Schnauze zu erzählen, wie sich die Sache so im Einzelnen zugetragen hat. Ich sehe keinen Grund warum diese Partei lügen sollte. Lesen Sie mal mit in Beilage und machen Sie sich so Ihre Gedanken über das Geschehen im SV, so wie Sie das schon immer gekannt haben. Das Richten nach Namen, nach Beziehungen, nach Vorfahren, nach Clans oder Cliquen, nach Zuchtrichtern die schon immer dabei waren und Einfluss nehmen können, Zuchtrichter die meinen sich Kynologen nennen zu dürfen, aber die das Erbe der Gebrüder Martin angetreten sind und es in kürzester Zeit aus Profitgier und mangelnder Weitsicht oder Vision vernichtet haben. Und denken Sie daran, wie durch bestimmte Kreise von Personen die sich gut verstehen Platzierungen für die Siegerschau schon im Voraus ausgemacht und auf Papier vertraglich festgehalten wurden!

    Es ist mit Vixen wie in der Toni-Geschichte. Kleiner Züchter macht den Wurf seines Lebens. Schon kommen die Geier die Luft gewittert haben, verkaufen den Hund unter sich, und kommen erst später zu der Realisierung, dass der kleine Züchter ganz und gar nicht beabsichtigt seinen Hund abzugeben. Für kein Geld der Welt. Wie muss man dann nachhelfen?

    Im Fall Toni hat man dem kleinen Züchter später schnell aus dem Verein geschmissen. Alle andere Beteiligten an dem Verkauf, die Gauner, sind NOCH IMMER im SV.

    Bijlagen:
    Historien Vixen av Quantos.docx (78.2 KB)   

    24-04-2015 om 08:52 geschreven door Jantie  


    22-04-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Beliebige Korrespondenz

    Schlag’ mich tot, aber eigentlich sagen sie dem Richter: „Schau her, WIR beziffern den Wert der Hündin heute auf 27.000 Euro. Wir haben schon eine unbezahlte Rechnung von 12.000 Euro an Kosten, verzichten gerne darauf, und zahlen gerne 15.000 Extra, und dann ist sie von uns.“

    Es ist aber nicht an dem Borgards und an der Zielinski um diesen Preis/den Wert der Hündin zu bestimmen. Was ist, wenn ein unabhängiger Gutachter den Wert der Hündin heute auf 50.000 Euro bestimmen würde? Dann müssten sie schon, wenn sie auf die gleichen € 12.000 an Kosten verzichten, anstelle von € 15.000, € 38.000 (!!) zahlen um die Hündin zu bekommen (vorausgesetzt Anje Nilsen würde darauf eingehen wollen).

    Also: Zunächst einmal ist die Kostenhochrechnung meiner Meinung nach absurd, weil total übertrieben (hat man die Hündin nicht immer mitgenommen, wenn man eh schon mit Fred auf einer Schau gegangen ist (?) und wieso braucht eine vielversprechende agile junge Hündin Unterwassertraining (?)), und zweitens, ist es nicht an Borgards und Zielinski um den heutigen Wert der Hündin zu bestimmen. Im Übrigen wird jeder Vorschlag von Zielinksi und Borgards scheitern, weil, WENN Anje Nilsen und Gerd Sörensen ÜBERHAUPT je verkaufen würden, dann, nachdem alles was hier schon im Vorfeld geschehen ist, sicherlich NIEMALS an Zielinski und Borgards.

    Wichtig wird sein, wer da noch eine IPO und eine Körung drauf setzen kann? Es gibt Spezialisten, die verlangen dafür aber schon einmal 5.000 €, und wenn nicht geklärt ist, wer das bezahlen wird!? Hmm! Das wird noch interessant.

    22-04-2015 om 18:08 geschreven door Jantie  


    19-04-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Stellungnahme

    Zu den Ausführungen die auf der Webseite vom Haarbach und vom Rumbachtal von Edith Zielinski und Heinz Borgards gemacht werden, nehmen wir wie folgt kurz Stellung.

    Wir, von Bloggen.be/hd haben NICHT behauptet, dass Vixen gestohlen wäre. Das ist eine Unterstellung. Sehr wohl haben wir (mitsamt einigen weiteren Informationen) darauf hingewiesen, dass es NICHT zu den Gepflogenheiten im SV gehört bzw. gehören soll, im Tausch für eine Ausbildung, abstruse Forderungen in derartige Höhe zu stellen, dass gewerbsmässige Aktivitäten unterstellt werden müssen. Diese sind im SV laut Statuten auf das Strengste untersagt, und die Herrschaften müssten sofort von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn sie sich denn gewerbsmässig betätigen.

    Die vorgetragene „Rechnung“ bzw. die detailliert berechnete Kosten (darunter nur beispielsweise: 268 Tage „Pflegegeld“ – für eine Hündin die man nicht zurückgeben will (!), fast 7.000 Km an Fahrtkosten, 40 Unterwasserlaufbandtrainings, und 25 Schautrainings, etc., etc.) lassen auf eine gewerbsmässige Buchführung und Gewinnabsichten schliessen und sie sind zwischen Sportsfreunde nicht nur total absurd, sie sind im Ausstellungswesen, wo im Tausch für eine geringere Leistung (das Ausbilden für die eine oder die andere Prüfung beispielsweise, oder das zeitweilige Übernehmen der Schaukarriere) höchstens einen Welpen oder die Zusage eines Wurfes mit der Hündin oder geringere Geldbeträge angeboten werden, NICHT üblich!

    Der durch den SV ausgewiesenen Halter, Heinz Borgards, hat vor Gericht vortragen lassen, NICHTS mit der Hündin zu tun zu haben, jedoch steht er in den Papieren (Katalogen) beim SV als Halter vermerkt! Es besteht also Erklärungsbedarf seitens des SV. Frau Zielinski – die NICHT in den Dokumenten steht - hat die abgesprochene Ausbildung NICHT rechtzeitig und wie versprochen absolviert/durchgeführt, will aber heute abstruse finanzielle Forderungen durchsetzen. Es mag sein, dass ein Gericht zunächst nicht in der Lage war, zu beurteilen, was die Gepflogenheiten im Ausstellungswesen des SV denn sind, wir – und ich würde hoffen noch einige meiner Leser - sind aber jederzeit bereit unsere Aussagen als Zeitzeugen vor Gericht oder in einer Eidesstattlichen Versicherung vorzutragen. In der Zwischenzeit werden meine Leser, allesamt Insider im SV-Geschehen, wissen, wie sie das alles zu beurteilen haben.

    Die Art und Weise wie hier in der Zwischenzeit aber mit einem lebendigen Tier, dass im Übrigen seinen Eigentümer und rechtmässigen Besitzer ohne Grund weiterhin vorenthalten wird und wie einige Zeugen ausgesagt haben anscheinend versteckt werden muss, umgegangen wird, bzw. die Geiselnahme der Hündin Vixen av Quantos haben wir anzeigen und verurteilen wollen. Unsere persönliche Meinung werden wir wohl ventilieren dürfen. Wenn Vixen schon freiwillig Zielinski & Borgards übergeben wurde, sie wurde nach der Aufforderung sie zurück zu geben NICHT freiwillig zurückgegeben, sondern sogar, wie Anje Nilsen geschrieben hat, aus dem Stadion in Nürnberg entführt (O-Ton Frau Nilsen). Man wehrt sich gegen die Rückgabe mit den genannten abstrusen finanziellen Forderungen (von mehr als 12.000 Euro an Kosten + eine Extra-Forderung von 15.000 Euro durch die angebliche Wertsteigerung (!?) der Hündin), eine im SV ungesehene und lächerliche Forderung. Wir sind der Meinung, hier läuft lediglich ein schändlicher Erpressungsversuch. Und der abschliessende Satz in der Richtigstellung auf die Homepage der Züchter vom Haarbach und vom Rumbachtal, dass „Vixen sich zu Recht bei uns aufhält“ ist an Wahnsinn nicht zu überbieten. Welches „Recht“ haben denn Heinz Borgards und Edith Zielinski an Vixen? Meiner Meinung nach überhaupt keins! Es ist NICHT ihrer Hündin und sie haben sie NICHT ausgebildet. Die Hündin lief schon erste Plätze bevor sie nach Deutschland gekommen ist.

    Vixen soll, nachdem die abgesprochene Ausbildung erst gar NICHT wie abgemacht bis zur Siegerschau 2014 in Nürnberg durchgeführt wurde, zurückgegeben werden und die genannten Antragsgegnern (Frau Zielinski und Herr Borgards) sollen anderweitig gerichtlich klären lassen, welche Forderungen ihnen dann zustehen. Vixen soll in der Zwischenzeit sofort nach Hause zurückkehren! Hier gefährden Borgards und Zielinski (bewusst?) die weitere Ausbildung und Ausstellungskarriere, sowie der Zuchteinsatz der Hündin.

    Wir appellieren an die Vernunft von Heinz Borgards und Edith Zielinski um die Hündin sofort zurück zu geben und von ihren abstrusen finanziellen Forderungen abzusehen. Auch wenn Fred angeblich immer schlecht gedeckt hat, jeder weiss jetzt, dass die vielversprechende Hündin Vixen eine Tochter von Fred ist, also ist die Werbung schon angekommen.

    19-04-2015 om 11:31 geschreven door Jantie  


    10-04-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Wo ist Vixen av Quantos? Eine dringende Zuschrift

    Zeitbedingt mit etwas Verspätung folgt nun, wie von den Eigentümern ausdrücklich gewünscht, die Veröffentlichung ihres Leserbriefes bzw. ihres Aufrufes an Bloggen.be/hd um Hilfestellung bei der Suche nach einer/ihrer verschwundenen Hündin.

    Sie möchten die Hündin Vixen av Quantos ausfindig machen und schleunigst zu sich nach Hause zurückholen.

    Lesen Sie zunächst die Zuschrift in der Beilage: „Zuschrift Vixen av Quantos“, wie durch die Eigentümer erfasst (im Original ohne Überarbeitung)

    und gesammelte Hintergrundinformationen (OHNE GEWÄHR!) und persönliche Einschätzungen in: „Wo ist Vixen av Quantos?“

    Jegliche Unterstützung ist herzlich willkommen.

    Bijlagen:
    Wo ist Vixen av Quantos.pdf (1.2 MB)   
    Zuschrift Vixen av Quantos.pdf (1 MB)   

    10-04-2015 om 21:47 geschreven door Jantie  


    26-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Weitere Verurteilungen Teletakt

    Die Ankündigung einer weiteren kleinen Hundegeschichte hat in bestimmten Kreisen bereits für ziemliches Aufsehen und schlaflose Nächte gesorgt. Von kleinen Mitgliedern, über grosse Züchter und ausländische Hundefreunde (die mit den Deutschen Sportsfreunden gemeinsame Hunde haben) bis hin zum altgedienten Zuchtrichter, alle regen sich schon im Vorfeld auf, über das was ich möglicherweise schreiben würde oder könnte. Man befürchtet eine einseitige Berichterstattung. Freunde von mir wurden belästigt um doch bitte Einfluss zu nehmen um mich von einer Veröffentlichung abzuhalten und ich erhielt viele komische Telefonanrufe und verwirrte E-Mails. Was soll das? Ihr habt mich jahrelang NICHT angerufen, jetzt wollt ihr plötzlich reden und freundlich zu mir sein, und wünscht euch, dass ich den Mund halte, weil… doch nur die Dänen an allem Schuld haben!?

    Sagen wir mal so. Die Mühlen eines gewissenhaften Internetschreibers (die einigen irrtümlicherweise verwechseln mit einem irregeführten Don Quichote) drehen langsam aber stetig. Unsere Bemühungen zeigen aber allerseits Erfolg. Nur die da oben kapieren es nicht, dass auch der SV gewisse Gesetze unterworfen ist, die man früher noch hat ausser Kraft setzen oder irgendwie aushebeln können. Das ist heute nicht mehr möglich und die Festungen der alten SV-Fürsten bröckeln allmählich und allerseits. Die Steuerfahndungen haben einige der grössten Hundezüchter die Grenzen und Zwängen der Kommerz aufgezeichnet, und sogar Zuchtrichter sind im Stottern gekommen, wenn befragt nach den vielen unnachweisbaren Einnahmen. Unsere Zusammenarbeit mit PETA hat alsdann gezeigt, dass auch die gängige Hundequälerei im SV (für das eine Pünktchen mehr beim Schutzdienst!) aufgedeckt und verurteilt werden kann. Dann ist das Lippenbekenntnis des Präsidenten Wolfgang Henke in der aktuellen Märzausgabe der SV-Zeitung nur ein winziges Pflaster auf eine riesige geplatzte und blutende SV-Wunde, und sein Bekenntnis kommt viel zu spät! Er weiss um die Freundeskreisen seiner Vorstandsmitglieder bestens Bescheid, hat er bis auf Weltebene ja immer fleissig und breit lächelnd gratulieren und persönlich die Händchen der Teletakt-Sieger drücken dürfen. Es war nicht mit Zuckerbrot, dass die vielen Seminargebern ihren Hunden ausgebildet haben, sie haben die hochtechnologischen Teleimpuls-Geräten nach dem Seminar auch gleich zum Verkauf angeboten.

    Vor der Verurteilung der drei SV-Mitglieder aus der OG Köln-Worringen, müsste der Präsident, gemeinsam mit dem Ausbildungsverantwortlichen (Vereinsausbildungswart) Heinz Gerdes, zwangsläufig seine Demission ankündigen, man trägt für das ganze Debakel nämlich die volle Verantwortung. Es kann nicht sein, dass die kleinen Mitglieder auf den Ortsgruppenplätzen verurteilt werden für das was im SV NÖTIG ist um an die Spitze mit den Kollegen-Sportlern mitzuhalten, und sie, die darüber Seminare gegeben und die Sportler ausgebildet haben, sie, die im Schosse des SV überall wegen ihrer Kompetenzen gerühmt und auf internationaler Ebene (WUSV) mitgespielt und gefeiert wurden (da haben Vorstandsmitglieder geklatscht, gejubelt und mitgefeiert) und als Teamkapitäne und Fahnenträger aufgelaufen sind, den Tanz entspringen und weiter im SV bleiben und Seminare geben und somit Geld verdienen dürfen.

    Der Doktor Henke hat doch wohl glatt vergessen im März-Heftchen die im Playboy klar angeprangerte Kommerz mit den Hunden im SV (ein „Millionengeschäft“) und seine Meinung dazu zu beleuchten. Und wenn Henke schreibt, dass der Bericht über den Playboy hinaus keine grosse Wellen geschlagen hat, und mit dieser Geschichte nur Auflage gemacht werden soll, dann täuscht er sich nicht nur ganz gewaltig, seine vergeblichen Korrekturen zeigen auch wie blind er ist für die Realität. Noch während er das sagt, sind an anderer Stelle ganz andere Kapazitäten am Werke um das Bild des Schäferhundes und seinen Verein zu hinterfragen und in aller Welt auszutragen.

    Übrigens frage ich mich, welche Artikel/Veröffentlichungen Herr Henke denn verbieten lassen will, wenn sie ein korrektes Bild dessen abgeben von dem was einigen mit dem Deutschen Schäferhund so alles anstellen? Und… verdienen! Und all das ist unter seinen Augen, während seiner Präsidentschaft gelaufen. Für das Bild des Deutschen Schäferhundes trägt er die Verantwortung!

    Auszug aus dem Gästebuch: Titel: Gerechtigkeit

    Es gibt doch noch Gerechtigkeit an Deutsche Gerichten!!! Gestern wurden vom Amtsgericht Köln drei Mitglieder der OG Köln-Worringen wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ( Arbeiten mit Teletak ) zu Bußgelder verurteilt. Jetzt sollte sich der SV doch mal Gedanken machen, wie es mit der weiteren Mitgliedschaft der Verurteilten aussieht!!! Wie heißt es doch so schön, wer zuletzt lacht, lacht am besten.

    26-03-2015 om 06:18 geschreven door Kölsche Jung

    Im Editorial des SV-Hefts hat Henke Stellung genommen bezüglich der Tierquälerei. Noch hat er ein wenig Zeit um zu beweisen, dass er nicht nur pro forma den Zeigefinger hochgehoben hat. In der Zwischenzeit werden wir weitere Geschichten erzählen über Hunde und ihre Schicksale. So beispielsweise über die Hündin Vixen.

    Wir würden gebeten das persönliche Zeugnis von zwei ausländischen Schäferhundefreunden anzubieten. Wir sehen keinen Grund das zu verweigern und werden dies nun bald tun, wenn es unser beschränkte Zeit erlaubt. Wer Einwände dagegen hat, dass Menschen ihre persönliche Geschichte erzählen, kann sich jederzeit gerne bei uns melden. Uns im Vorfeld schon davon abhalten zu versuchen, stellt unter Beweis, dass einiges an der Sache nicht sehr koscher ist und einige Absprachen nicht eingehalten wurden. Die mir gegenüber getätigte Aussage beispielsweise, dass die Staatsanwaltschaft sich mit den Fall beschäftigt, stimmt insofern nicht, als dass die Staatsanwaltschaft den Fall gleich abgelehnt hat, weil sich alle Ansprüche zivilrechtlich klären lassen könnten (Schreiben liegt uns vor.) Wir wollen lediglich aufzeichnen, wie gross die Interessen an den wenig übrig gebliebenen Spitzenhunden sind und wie dafür gekämpft wird, jenseits von Gut und Böse.

    26-03-2015 om 12:20 geschreven door Jantie  


    18-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Vixen av Quantos - Lebensgeschichte einer vielversprechenden Hündin
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Wir haben an dieser Stelle schon einmal darüber berichtet, wie die SV-Richter und sie die im SV die Wege und die Richter kennen einen Hund, unter ziemlich grossen psychologischen und sonstigen Zwang auf die kleinen Züchter/Mitglieder, in die Finger bekommen haben. „Du verkaufst uns den Hund oder er ist schaumässig tot!“ Wer hat nicht die Geschichte von Toni von der Rieser Perle (er möge in Frieden ruhen) gelesen? Und wer erinnert sich nicht an den skandalösen schriftlichen Vertrag, der bezüglich seiner Platzierung bei der BSZS abgeschlossen wurde, sowie an der persönlichen Bereicherung der Vermittler (Amtsträger und übrigens noch ALLE, nach wie vor, ungestört im Verein! Danke Richter-Ehrenrat! Danke Herr Doktor Henke!! Waren Sie doch ein Super-Präsident!)

    Zur Erinnerung:Wir wollen nun berichten über den Fall Toni von der Rieser Perle. Ein wunderschönes Hundelein, geboren am 1. Oktober 2008 in einer liebevollen Liebhaberzucht, das aber bald in die Fänge der Geschäftemacher geraten ist und ein Spielball in den Händen der Reichen und Mächtigen wurde. Schon in jüngstem Alter wurden die Geier auf ihn aufmerksam.“

    Auszug: “Im Juli 2010, da ist so langsam die Siegerhauptzuchtschau in Sicht, ist das freundliche “Fragen” den Hund zur Hälfte zu verschenken und das “Nahelegen” eines Verkaufs an Kao doch einzuwilligen vorbei und der Ton wird schärfer. Jürgen Schneider wird nun gedroht, bzw. zumindest hat die Familie es so verstanden. Wir können dies aber sehr gut nachvollziehen, wenn man die Wortwahl bzw. die Drohung genauer unter die Lupe nimmt: “wenn er den Hund nicht verkauft, wird Toni schaumäßig tot sein!” Diese Drohung entspricht voll und ganz dem Schaugeschehen im SV. Viele meiner Leser werden dies perfekt nachvollziehen können. Die spezialisierten Diskussionsforen führen alle zum gleichen Fazit: “Es wird im SV nach Namen gerichtet und man braucht Beziehungen.” Hat man diese nicht, so kann man’s vergessen! Wenn man seinen Hund nicht teilweise an den Mächtigen verschenkt, darf man es wirklich vergessen, und wenn es ein Rüde ist, wird er wohl kaum noch zum Decken kommen…“

    Aber nicht jeder will klein beigeben. Demnächst erzählen wir mal ein bisschen über die Lebens- und Leidensgeschichte einer schönen Hündin, die einigen gerne an die absolute Spitze bringen würden, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Rücksicht auf die rechtmässige Eigentümer, denen man die Hündin so gut wie abgeluxt, sorry, abgeluchst hat. Wenn Zuchtrichter und SV-Möchtegerns etwas vorhaben, gehen sie gegebenenfalls über Leichen. Hundeleichen und ggf. auch Menschenleichen? Papiere bzw. Ahnentafel mit Besitzerverhältnisse spielen da schon längst keine Rolle mehr. Es werden gemachte mündliche Absprachen nicht honoriert und wenn es hart auf hart kommt, werden einige Verabredungen samt riesige Geldforderungen frei dazu erfunden. Wer den Hund an der Leine hat macht was er will. „Wir wollen dies und jenes, du spurst oder bist raus! Was willst DU schon überhaupt?! WIR sind die Macher!“ Wir erzählen Ihnen mal wieder wie es im SV so gehandhabt wird.

    Demnächst auf Bloggen.be/hd!

    Die Lebensgeschichte einer Hündin namens Vixen av Quantos.

    Wie man jemand seine Hündin abluchst.

    NUR HIER! Wo sonst?!

    18-03-2015 om 08:40 geschreven door Jantie  


    15-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Weiter den Bach runter? Oder endlich einen Neuanfang?

    Liebe Schäferhundfreunde, liebe Mitglieder des Vereins für Deutsche Schäferhunde, werte Delegierte aus den Landesgruppen!

    Ich wähle diese Seite des Schäferhundfreundes Jan Demeyere zur Veröffentlichung, da dieser die Missstände mit und um unsere Rasse (Verein) immer wieder angeprangert hat und auch immer belegen konnte. Jan, ich danke Dir dafür.

    Ein Thema, was uns alle betrifft, die sich nicht damit abfinden werden, dass es ständig bergab mit dem Verein und unserer Rasse geht, die turnusgemäße, aber auch dringend erforderliche Neuwahl des SV-Vorstandes.

    Nur durch einen komplett neuen SV-Vorstand, der in der Lage ist, das verloren gegangene Vertrauen in diesen Verein, mit seinen korrupten Amtsträgern, und in den Deutschen Schäferhund, auch in der Bevölkerung wieder herzustellen, wird der dramatische Abwärtstrend zu stoppen sein und ich bin davon überzeugt, dass die Basis dieses Vereins damit motiviert wird, wieder mitzuarbeiten, dass es wieder bergauf geht und das Image unseres Vereins und der Rasse positiv nach außen wirken.

    Als Mitglied der Basis möchte ich dazu beitragen, dass im Vorfeld der Wahlen bei der BV im Mai, sich nicht, wie so oft, im stillen Kämmerlein getroffen wird, um einen neuen (alten) SV-Vorstand “zu installieren”, um wieder ein Verteilen der Vorstandsämter nach dem in diesem Verein üblich gewordenen “Vetternwirtschaftsdenken”, mit wem kann ich meine persönlichen Vorteile am besten befriedigen, sondern durch diesen Beitrag klar die erheblichen Probleme ansprechen, die der jetzige Vorstand leider nicht in der Lage war zu beseitigen bzw. geduldet hat. 

    Diese laufend vertuschten Skandale im Zucht- wie auch Leistungsbereich, die hinreichend angeprangert und diskutiert sind und die zu viel Unverständnis in den Reihen der Mitglieder geführt haben, diese nicht nachzuvollziehenden Werbemaßnahmen, Umgestaltung der SV-Zeitung, die wahnsinnige Summen verschlungen haben, entspringen hirnlosen Denkens. Die im Zuchtbereich durchgeboxten Regelungen die Größe auszusetzen sind nicht gutzumachende Fehlentscheidungen und öffnen der Manipulation weiterhin Tür und Tor. Man war doch auf gutem Weg..... Nutzbringende Entscheidungen sind in Zukunft nur durch eine Neuorientierung, nur durch einen generellen Neuanfang mit integren Personen, die ihre Visionen zum Wohl des Vereins und unserer Rasse in den  Bundesvorstand  einbringen, zu lösen.

    Damit stehen wir vor einer großen Herausforderung bei der Wahl geeigneter Kandidaten, die das zukünftige Überleben unseres Vereins sichern sollen. Es sind da ja einige kompetente, finanziell unabhängige Kandidaten im Fokus der gesunden Diskussionen. Hoffen wir auf die Überzeugungsarbeit im Vorfeld, wie bei der Bundesversammlung, für einen gedeihlichen NEUANFANG mit Idealisten der Rasse.

    Ich hoffe, dass die Basis des Vereins  ihren Delegierten der Landesgruppen einiges auf den Weg gegeben hat und in der Bundesversammlung die Bedürfnisse der Mitglieder auch zur positiven Abstimmung gelangen. Das sollten die Früchte der seinerzeit eingeläuteten Demokratisierung ja sein. Das Mitsprache- wie Entscheidungsrecht von der Basis zur Bundesversammlung über die Delegierten......

    Werte Delegierte, setzt bitte ein Zeichen für einen generellen Neuanfang, es geht um die Zukunft unseres Vereins, das Vertrauen seiner Mitglieder und um das Wohl der besten Rasse der Welt.

    Bis hier die Ausführungen eines von mir sehr geschätzten Sportsfreundes, ein sehr erfahrenes SV-Mitglied übrigens, dem das Wohl der Rasse sehr am Herzen liegt. Wir bedanken uns für die freundliche Zuschrift und hoffen, dass die vielen von uns dokumentierten und nicht geahndeten Fällen von Betrug, Manipulation, Geldgier, Einflussnahme und Selbtsdarstellung von einigen SV-Fürsten bzw. hohen Amtsträgern viele Delegierten motivieren werden diese Möchtegernkynologen endlich abzuservieren.

    Liebhaberzüchter und Hundesportler wollen einen gesunden Verein und einen agilen und gesunden, standardmässigen Hund, also weder ein immobiles Hochglanzschlachtschiff (wie die chinesischen Millionäre ihn wollen) oder eine elektrisierte Terminator-Beissmaschine mit Fernbedienung über Fingerkick (wie ihn Stosstruppen der Armeen, Kredithaie und Drogenbosse brauchen). Hat Heinz Gerdes nach den Publikationen bei PETA (und die offizielle Anzeigen gegen seine Sportsfreunde) sowie bei Playboy noch immer nicht seine Verantwortung und somit seinen Hut genommen? Es wäre in keinem anderen Verein möglich, dass der Zuständige für den massiven Imageverlust des Vereins auf seinem Sessel sitzen bleibt, sogar NOCH höhere Ambitionen anstrebt. Herr Gerdes! Lesen Sie unsere Rücktrittsaufforderung und gehen Sie! Eine Aufgabe auf diesem Niveau sind Sie nicht gewachsen. Die Mitglieder wollen wissen, was im Prüfungsbereich alles gelaufen ist und Sie bleiben die Antwort schuldig. Von Mecklenburg-Vorpommern, über verschiedene ominöse OG-Prüfungszentren (wo Richter über 800 Kilometer Anfahrt auf sich nehmen um schummeln zu können!), bis nach Bosnien (wer wird da schon etwas mitkriegen?) läuft eine Kette von Betrug und Sie haben das bis heute NICHT annähernd aufgeklärt. Es reicht! Der Verein braucht wirklich andere Kaliber, wenn er überleben will. Wie letzte Informationen bestätigen, ist es heute so schlimm um den SV bestellt, dass Mitglieder sogar zeitweilig flüchten/ausweichen um auf einen DVG-Platz üben zu gehen und dort mit einem Helfer vom RSV2000 (!!) zu trainieren! Da fühlt man sich nach den PETA-Aufklärungen wohl sicherer als auf einem SV-Platz. Schlimm, schlimm!

    In diesem Sinne! Ut aliquid fiat!

    Delegierter aller Bundesländer, versammelt euch und serviert die Vernichter unserer Rasse ab bevor es zu spät ist! Bald ist der Dackelverein (mit gebührendem Respekt) mit immerhin 7-8.000 Welpen pro Jahr der grösste Hundeverein Deutschlands! Was für ein Symbol! Wie schnell haben die Fürsten diesen Verein vernichtet? Wir hatten mal 35.000 Welpeneintragungen pro Jahr, und das ist wirklich nicht so lange her! Es will diesem von Henke, Schweikert, Rieker, Scheerer, Musolino und Konsorten „gemachten“ Hund niemand mehr.

    15-03-2015 om 15:10 geschreven door Jantie  


    11-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Stimmungslage im SV am Puls der Zeit – Wortfetzen aus dem Internet

    Wie ist so die Stimmungslage an der Basis, fragte mir ein redlich bekannter Journalist. Ich sagte, man muss sich umhören/umsehen, im Internet. Da gibt es eine Menge Quellen. Und ich gab ihm ein Beispiel. Siehe weiter.

    (Klagen ist zwecklos. Jeder darf seine Meinung ventilieren und wir übernehmen keine Haftung für die Aussagen anderer.)

    Interessanter Artikel in der März-Ausgabe des "Playboy". Interessant auch, dass sich der SV e.V. gemeinsam mit dem Initiator dieses Artikels öffentlich von dessen Inhalt distanziert. Übersieht dieser Verein hier großzügig, dass dieses langjährige SV-Mitglied gleichzeitig freimütig über seinen Hundehandel im großen Stil berichtet? Diese Stellungnahme hätte doch wohl lauten müssen, dass sich der Verein von dieser Darstellung es DSH distanziert und dieses Mitglied satzungsgemäß mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen wird. So aber wird Hundehandel öffentlich legitimiert .... die entsprechende Satzungsänderung ist wohl schon auf dem Weg in die Bundesversammlung?

    Bovenkant formulier

    Das wäre die logische Konsequenz gewesen.....aber was ist in diesem Verein schon logisch?!?

    Nach Jacob Meyer hat nun auch Uwe Wittfoth (LG Mecklenburg-Vorpommern) die Segel gestrichen und ist am Wochenende von seinem Amt als LG-Ausbildungswart zurück getreten. Damit verliert der Verein zwei Kämpfer gegen Prüfungs- und Körungsbetrug in seinen Funktionärsreihen. Wirklich besorgniserregend oder gar richtungsweisend ......

    Ich denke das alle da oben Dreck an Stecken haben. Keiner traut sich etwas gegen den anderen zu sagen weil er dann wahrscheinlich selber dran. Das ist meiner Meinung nach das eigentliche Problem.

    Merkt Ihr was? Kaum ein SV‘ler traut sich hier was zu schreiben. Auch die, die sich im Vereinsheim am meisten das Maul zerreissen. Aber die sind sicherlich nicht bei FB.

    Das ist schon traurig was da passiert. Heinz Gerdes soll den Rücktritt von Jakob Meyer nicht mal kommentiert haben. Der Mann geht über Leichen. Es wird Zeit Herrn Gerdes zu stoppen. Ich denke das mein Austritt aus dem SV die richtige Entscheidung war.

    M. Du bekommst gegen diesen Vorstand keine Chance. Ich bin nicht der einzige der das gemerkt hat. Von der Basis bekommst Du keine Unterstützung, weil es den Leuten einfach egal ist oder sie haben Angst vor Repressalien.

    Diese Leute werden solange weitermachen, solange sie das Ruder in der Hand haben, und damit auch noch Geld verdienen können.
    Schon mal daran gedacht, ob es diese Herren tangiert, dass es hier Widerstand gibt?
    Das, glaube ich stört sie nur am Rande
    .....hat man sich doch die Welt als Spielwiese gesichert!
    Geht hier in D. nix mehr, besucht man halt SA oder China, oder ein wenig Russland.....da ist immer ein Plätzchen, wo man eine Mark machen kann.
    Außerdem sind die auch noch so Gastfreundlich...ist die Welt nicht schön!!

    Wenn das so ist, dann ist sein Rückzug nur konsequent.

    Wahrscheinlich ist die Bekämpfung des Betrugs so schwer, weil mittlerweile fast jeder Richter mehr oder weniger "Dreck am Stecken" hat.

    Vielleicht wäre wirklich eine strafbefreiende Selbstanzeige der richtige Weg, um einen echten Neuanfang zu erreichen?

    Die ehrlichen unter den Richtern werden sich nach und nach zurück ziehen. Keiner, der auch nur einen Funken Anstand im Leib hat, wird weiter mit diesen Leuten unter eine Decke kriechen.
    Warten wir mal ab, wer als nächstes geht - ich weiß es nicht, aber ich würde drauf wetten, dass noch mehr gehen.

    M., du hast schon recht. Nur, verbleibe ich, leiste ich mit meinen Beiträgen diesen Machenschaften Vorschub. Zudem, zeigt das weiterzahlen ja auch, alles korrekt - denn wer wird schon für etwas unredliches bezahlen?
    Und nein, diese Leute werden sich nicht selbst anzeigen - dafür sitzt die Arroganz zu tief und der Goldtopf hängt zu niedrig!
    Wer wird sich schon die eigene Geldquelle abschneiden - mit all seinen Annehmlichkeiten. Die Verstrickungen sind wahrscheinlich um ein Vielfaches größer als wir kleinen Lichter es uns vorstellen können.
    Und noch etwas Michael, wenn man etwas dagegen unternimmt, wird man aus dem Verein ausgeschlossen, mit Klagen überzogen und mit allen Mitteln bekämpft - siehe Jan!
    Wer will schon bedroht, verklagt werden? Und das dann aus eigener Tasche bezahlen? Es reicht ja noch nicht mal dazu, Jan tatkräftig zu unterstützen! Alles Makulatur.

    Wie kann ein Austritt sinnvoll sein, wenn man etwas verändern möchte???

    Der SV hat gegen Herrn Kebernik ein Vereinsordnungsverfahren eingeleitet, weil er den Fehler begangen hat, die Berichterstattung des „Playboy“ nicht kritisch zu hinterfragen und sich den finalen Beitrag nicht vorlegen lassen hat, um ihn ggf. korrigieren zu können? Damit hat er dem Image des Deutschen Schäferhundes, das wir im SV vertreten, geschadet? Müsste nicht vielmehr ein Ausschlussverfahren gegen ihn (W.K.) eingeleitet werden, weil er sich offenbar als gewerblicher Hundehändler geoutet hat?

    Und damit einen Präzedenzfall schaffen? Da müssten dann zu viele gehen.

    Also wenn er in diesem Artikel hätte verlauten lassen, dass er RSV-Mitglied ist, wäre er bestimmt schon längst von der Mitgliederliste gestrichen worden. Mal sehen wie der SV nun seine Prioritäten setzt, d.h. ab wann ein Händler ein Händler ist... (wahrscheinlich gilst Du bis 100 gehandelte Hunde pro Jahr nicht als einer :wink2:)

    …/…

    11-03-2015 om 10:51 geschreven door Jantie  


    10-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Stellungnahme SV: Das Übersehen des Clous und Denial (Verleugnung)

    Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass niemanden die Stellungnahme unterschrieben hat, und wir deshalb nicht wissen WER da überhaupt spricht, der wunderschön gezeichnete Hektor (ein grosses Kompliment an den Zeichner/die Zeichnerin dieser Figur) der allerdings auf der SV-Facebookseite schon die Spucke weggeblieben ist seit einige, euh, kritische Mitglieder ihn geantwortet haben, oder der Geschäftsführer der Hauptgeschäftsstelle, oder doch eher der Vorstand/Präsident, oder waren es die Rechtsberater, muss der SV sich die Frage gefallen lassen, ob man den Playboy-Artikel wirklich GANZ oder nur ansatzweise und äusserst selektiv gelesen hat?

    Zwar werden einige Fetzen daraus präsentiert, jedoch geht man völlig blind an die Berichterstattung vorbei die (sehr detailliert!) aufgezeichnet hat, wie (einige wenige?) im SV ein Millionengeschäft machen. Diese Problematik wurde nicht im Geringsten angedeutet in der Stellungnahme. Also ab damit im Mülleimer. Eine Stellungnahme hätte zumindest beinhalten müssen, dass alle die meinen sich eine goldene Nase im SV zu verdienen ganz gemäss den Statuten in die Wüste geschickt werden. Aber wie bereits in unsere Kommentare angedeutet, müssten da VIELE gehen.

    Nächstes Thema wobei die Öffentlichkeit auf den SV schaut (siehe PETA). Jeder darf eine Meinung haben und diese öffentlich ventilieren. Ein Mitglied stellt sich in diese Zuschrift einige Fragen. Lesen Sie mal mit und fragen Sie sich ob diese Fragen berechtigt sind. Vielleicht ist auch dieser Bericht ein eindeutiger Hinweis für den künftigen Vorstand um endlich aufzuräumen und Tacheles zu reden statt alle Problematiken zu minimieren und zu verleugnen.

    Titel der Zuschrift: Rheinische Elektrizitätswerke

    So jetzt ist es bald wieder so weit. Die LG-FCI der LG 05 Rheinland steht vor der Tür. Zwei Jahre nachdem PETA mit gut dokumentierten Videos die "Elite" dieser Landesgruppe ohne jeden Zweifel zumindest im moralischen Sinn bloßgestellt hat.
    Der mit Abstand überwiegende Teil der betroffenen Personengruppe stammt aus dieser Landesgruppe. Diese Landesgruppe wäre ja ganz besonders in der Pflicht gewesen in der öffentlichen Wahrnehmung und der Außendarstellung des Hauptvereins etwas zu unternehmen.

    Was also ist in der Zwischenzeit passiert?

    Hat sich diese LG von diesen Personen und deren Ausbildungspraktiken distanziert?

    Hat sich diese LG wenigstens von den tierschutzrelevanten, verbotenen Ausbildungspraktiken (E-Geräten) beispielsweise auf ihrer Homepage distanziert?

    Hat der Ausbildungswart dieser LG für Transparenz auf den OG Plätzen gesorgt, indem er beispielsweise dafür gesorgt hat, das jeder interessierte Zutritt zu den Übungsstunden der OG`S hat? Insbesondere die der bekannten Kölner Ortsgruppen wo hinter den 2m hohen Planen trainiert wird und der Zugang verschlossen ist. Wer nichts zu verbergen hat kann jederzeit vor Publikum trainieren.

    Hat sich die LG einmal Gedanken gemacht alternative (auf Motivation aufbauende) Seminarangebote im Gegensatz zu den von Herrn Zank und Konsorten angebotenen und vielerorts angewandten Ausbildungspraktiken seinen Mitgliedern anzubieten?

    Hat der LG Übungswart versucht die ihm bekannten, eventuell immer noch mit E- Geräten arbeitenden Leistungsrichter als Vorbilder für andere Ausbildungsmethoden zu gewinnen?

    Hat die Landesgruppe einmal darüber nachgedacht warum die Meldungen zu den LG Ausscheidungen stetig abnehmen?

    Die Antworten auf alle Fragen lauten bedauerlicherweise: Nein, und zwar noch nicht mal im Ansatz.

    Es reicht schon ein Blick auf die Starterliste zur LG-FCI in Delhoven.

    Meine Herren, Sie können sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Nehmen Sie Ihren Hut und machen Platz für andere die es ernst meinen mit einem sauberen, fairen und trotzdem qualitativ hochwertigen Hundesport.


    Wir danken dem Schreiber für die freundliche Zuschrift.

    10-03-2015 om 19:35 geschreven door Jantie  


    08-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Stellungname vom SV-Vorstand bezüglich Playboy-Artikel lässt auf sich warten

    Ohne den Artikel im Playboy überhaupt gelesen zu haben, melden sich in den Schäferhundeforen einige zu Wort (weil sie sich einfach mal an eine Diskussion beteiligen möchten und etwas Zeit haben zu snacken, geht es ja auch um ihrer Rasse) und meinen, der Journalist hätte einen die Wörter im Munde verdreht. Bibeleskäs! Es ist die Rede von Übertreibungen! Schwachsinn! Welche Übertreibungen? Da hat einer einfach einmal sehr ausführlich und detailliert aus dem Kistchen seiner riesigen Geschäften und seiner Zielvorstellungen darüber, wie der Deutsche Schäferhund (international) als eine Allroundkampfmaschine auszusehen hat, geplaudert, da hat es dem Journalisten halt die Sprache verschlagen und gefallen, dass da endlich einmal einer aus den eigenen Profi-Reihen „aussagt“ was es im SV so alles gibt! Nichts mehr und nichts weniger. Werner Kebernik ist voll ins Fettnäpfchen getappt.

    Es soll nun also eine (gemeinsame?) Stellungnahme vom Sportsfreund Werner Kebernik (der sicherlich zurzeit SEHR schlecht schläft, TROTZ Startbahn-Bestien als persönliche Bodyguards!) und dem SV.

    Eine Stellungnahme des Vorstandes dürfte aber kaum noch Wert in dieser Diskussion haben, hat ja der Präsident Wolfgang Henke anscheinend bei der laufenden VWA gerade angekündigt, dass er jetzt das Handtuch im Ring schmeisst (mit Referenz an Regina Halmich, die weltweit beste Boxerin, ebenfalls abgebildet im Playboy des Monats März) und er NICHT mehr kandidiert, bzw. dass er sein Amt zur Verfügung stellt.

    Wenn jemand sein Amt zur Verfügung stellt, so ist er nicht mehr haftbar. Nicht mehr verantwortlich für Fehler die der Verein macht! Und nicht mehr verantwortlich für die Stellungnahmen die noch kommen können oder die künftige Orientierung des Vereins. Man kann also heute schon ruhig festhalten, dass eine Stellungnahme in Bezug auf diesen Playboy-Artikel die von dem SV-Präsidenten veräussert wird, keinerlei Bedeutung hat. Nicht die geringste Bedeutung.

    Die Verantwortung für das was Kebernik aus dem Verein und seinen Hunden gemacht hat, hat Wolfgang Henke aber allemal. Er hat jahrelang alles was im Artikel angeprangert wird zugelassen und ist nicht dagegen vorgegangen! Wenn einer eine Stellungnahme abverlangt werden muss für das was beispielsweise Kebernik und Kollegen aus dem Verein haben machen können, dann Henke! Man kann den Tanz nicht plötzlich entspringen und wegrennen!

    08-03-2015 om 10:43 geschreven door Jantie  


    04-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Und? Was mach‘n mer jetzt?!

    Es läuft einiges schief bei der Kommunikation im SV. Einigen sind sich sehr wohl davon bewusst, dass man sich unbedingt distanzieren muss von dem Bild des Schäferhundes als Bestie oder Killer. Da haben sich aber schon welche sehr schnell (übereilt?) hinter dem Ausbilder/Händler geschart und distanzierten sich GEMEINSAM mit Werner im Internet vom Artikel im Playboy („Der Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. und W. K. distanzieren sich ausdrücklich von der Reportage und dem Bild des Deutschen Schäferhundes als gefährlicher Kampfhund, Waffe und Feindbild des Menschen…“) Als würde man ihm sofort den Rücken stärken wollen. „War alles nicht so gemeint, und stimmt alles nicht was die da schreiben! Wir werden noch Stellung beziehen!“ Sinngemäss also.

    Beim Eintrag auf die LG-Seite ist alleine schon der Satz, dass „…das langjährige SV-Mitglied Werner Kebernik zitiert wird“ ein Witz. Sportsfreund Werner wurde NICHT lediglich ZITIERT. So wie es ausschaut hat der Reporter sich die Mühe gemacht bei verschiedenen Terminen, die sich über Tage hinweg strecken, über die Methoden und die Grössenordnung des Geschäftes ausführlich gebrieft zu werden. Es geht hier also sicherlich nicht nur um ein Zitat!

    Ja, was nun? Welche Stellung wird man beziehen? Die Schäferhundegemeinde ist sich im Klaren, dass der Hundehändler ganz gemäss den Statuten aus dem Verein fliegen müsste, hat er sich ja, wie einst der Bundeszuchtwart (aus der gleichen Landesgruppe nota bene! Und halten wir uns fest! Auch der ominöse Geschäftspartner "Karl. D." könnte aus dieser LG09 kommen und dann sprechen wir womöglich über dem LG-Ausbildungswart!!), des Hundehandels schuldig gemacht. Jeder kann schnell eine Hochrechnung machen und Soll-Umsätze berechnen für 50 Jahre Geschäft, wie im Artikel geschildert. Da hat sich der Verein auf seine Webseiten sowie auf die Webseiten der Landesgruppe aber schon hinter seinem langjährigen Züchter und Ausbilder gestellt, als wäre alles in bester Ordnung, und der Journalist hat alles falsch verstanden und falsch interpretiert.

    Wie kann man sich nun schmerzlos und schadensbegrenzend von einem Mann distanzieren der die vielen Schäferhunde auf- und verkauft? Einen der teilnimmt an zahllosen Körungen und Prüfungen und Wettbewerben und somit das SV-Geschehen ankurbelt? Distanziert man sich vom Sportsfreund Werner, dann müsste man sich auch von vielen anderen Ausbildern/Verkäufern verabschieden. Ich denke da nur an Frank Terry Terhorst beispielsweise, der genauso aktiv ist in diesem Bereich und regelmässig per E-Mail alle seine Kontaktdaten anschreibt auf der Suche nach Nachschub. Sein Aufruf (wir haben den schon einmal dokumentiert) gleicht dann diesen von Sportsfreund Werner, im Internetarchiv liest letztere sich wie folgt:

    Wir suchen ständig im Auftrag Rüden und Hündinnen bis ca. 4 Jahre, die für den Spitzenleistungssport geeignet sind. Die Hunde sollten nach Möglichkeit vorgearbeitet sein oder bereits die Schutzhund-Prüfung abgelegt haben. LGA- und BSP-Teilnehmer werden bevorzugt. Gefragt sind gesunde, triebstarke, schußgleichgültige, belastbare Hunde mit extremer Grundschnelligkeit sowie ausgeprägtem Kampftrieb bei einwandfreiem Griff- und Stockverhalten und rücksichtslosem Verfolgungstrieb.
    Für weitere Informationen und Angebote wenden Sie sich bitte an: Dog Training Center …

    In Zusammenarbeit mit der G.K. AIRFREIGHT SERVICE GRADLYN KENNELS GMBH organisieren wir für Sie den sicheren und schnellen Transport Ihrer Hunde. Transportkäfige aller Größen, empfohlen für den Lufttransport von allen IATA-Fluggesellschaften, stehen jederzeit zur Verfügung. DIREKTE ANBINDUNG NACH AUSTRALIEN UND NEUSEELAND. G.K. AIRFREIGHT - GRADLYN KENNELS hat 1994 den ersten Transport von Frankfurt nach SYDNEY durchgeführt.

    Diese Aufrufe lesen wir des Öfteren, auch im SV-Heft! Es wird schwierig sein sich zu distanzieren von einem Geschäft, das man werbemässig kräftig unterstützt! Also, was mach’n mer jetzt? Wir distanzieren uns vom Bild eines Killers aber nicht vom Geschäft der Ausbilder, gehen gar nicht darauf ein! Geht ja nicht! Playboy schreibt über ein Millionengeschäft. Wie wird die Stellungnahme diesbezüglich formuliert werden? Gibt es dieses Millionengeschäft im SV nun oder nicht? DAS ist hier die Frage! Und please remember: wir sind von den Statuten her eine gemeinnützige Einrichtung!

    Meine Meinung ist klar. Der Vorstand und die Hauptgeschäftsstelle schauen seit Jahren/Jahrzehnten weg von diesem Geschäft, obwohl sie sich jederzeit darüber im Klaren gewesen sind. Wer würde das schon alles hochrechnen? Jetzt werden die Beweise von den eigenen Mitgliedern/Hundeausbildern dem Vorstand und der Öffentlichkeit quasi ins Gesicht geschlagen. Im Playboy-Magazin, mein lieber Scholli! Wer hätte das gedacht?

    Herr Setecki steckt in der Zwickmühle und muss schnell Farbe bekennen. Er hat die Wahl zwischen Pest und Cholera. Lässt er Sportsfreund Werner im Stich und verteufelt er die im Artikel beschriebenen Methoden sowie die betrieblichen Aktionen, so muss er auch gleich ALLE Hundehändler den Rücken kehren. Fliegt Werner, dann müssen auch seine Kollegen-Hundehändler fliegen, sie machen das gleiche Geschäft, die Namen dieser Vermittler sind in der Szene bekannt, und dann reden wir auch schon über den einen oder den anderen Richter!

    Zwei Schwerpunkte wurden in diesem Playboy-Artikel besprochen. Einerseits die (lukrative) Kommerz, die laut unseren Statuten sowieso unzulässig ist - darüber lässt sich nicht streiten - und wofür wir eine Gerichtsbarkeit haben, und andererseits die Ausbildungsmethoden im SV, wofür der Vereinsausbildungswart zuständig ist. Nimmt man es ganz genau, dann müssen Werner und seine Händler/Vermittler-Kollegen fliegen und der Ausbildungswart soll seine Verantwortung nehmen, mit anderen Worten, seinen Hut. DAS wäre eine richtige Stellungnahme. „Wir haben dem sofort und rigoros ein Ende bereitet!“

    Man könnte auch nichts tun, die alte Masche, und warten bis der Sturm sich legt. Nach der verheerenden Wirkung des Artikels halte ich dies allerdings für sehr unklug. Es wird später nachgefragt werden ob und wie man denn reagiert hat.

    04-03-2015 om 10:40 geschreven door Jantie  


    02-03-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.März Ausgabe Playboy - Einen Kurzkommentar
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Sportsfreund Werner hat dem SV keinem Gefallen getan. Das ist das Mindeste was man sagen kann. Es war sogar das blödeste Eigentor, das man zurzeit schiessen konnte. Gerade in Zeiten worin der Hundesport bzw. der Schutzdienst sich den kritischen Blicken der Öffentlichkeit ausgesetzt sieht und Tierrechtsorganisationen wie PETA mehrere SV-Mitglieder wegen Tierquälerei behördlich angezeigt haben, kommt da einer und erzählt wieviel Geld er in einem gemeinnützigen Verein (!!) wohl machen konnte. Die Rede ist sogar von „Mitarbeitern“, vom „Schutzhundemarkt“, 20.000 bis 50.000 € pro „ausgebildeter Elitekämpfer“, manchmal auch 190.000 €, „seit 50 Jahren im Geschäft“, und „seit den 80er-Jahren Geschäfte mit den Chinesen“. „Bereits im Alter von 6 Wochen beginnen die Welpen mit ersten Übungen…“, da wo man (der Liebhaber) im SV zunächst einmal einen Welpen auf dem Ortsgruppenplatz bringt um ihm zu sozialisieren und vor Ort meistens noch empfohlen wird erst die dritte Spritze abzuwarten, damit das Hundelein sich nicht ansteckt.

    „Jährlich rund 100 exportierten Hunden“ würden beim genannten Mindestpreis schon ein Jahresumsatz von 2.000.000 € bringen (da freut sich das Finanzamt), aber sie bringen in (vielen) Einzelfällen auch 50.000 oder 190.000 €, wie dem Journalisten anvertraut wurde und somit müsste diese Schätzung mindestens verdoppelt werden.

    Und der SV hat das alles zugelassen?! Man soll mal die Statuten lesen! In Sachen Verbot von betrieblichen Interessen und Hundehandel.

    Herr Lux! Was haben Sie da versäumt? Die betrieblichen Interessen an Banden zu legen und Mitglieder die sich daran schuldig gemacht haben den Verein zu verweisen! Die Plattforme des Vereins wurden missbraucht für Hundehandel! Und Sie wollen da gar nichts mitgekriegt haben? Ist es Ihnen denn nicht aufgefallen, dass all diese Hunde durch die SV-Prüfungen gekommen sind? Ist es Ihnen nicht aufgefallen, dass es immer wieder die gleichen Leute gewesen sind, die die unzähligen Ahnentafel für den obligatorischen Eigentumswechsel der Hauptgeschäftsstelle angeboten haben? ALLE Ahnentafel sind durch IHRE Hände gegangen, Sie waren dem Direktor des Zuchtbuchamtes! Sie hatten Zugang zu allen Daten! Und Sie hätten sich Ihrer Aufgabe widmen sollen.

    Was sind die Reaktionen im Schäferhundländle? Kopieren wir mal frei aus dem Internet wo alles für jeden zugängig ist.

    Quelle: das Leistungshundeforum

    Ist hier jemand, der in der o.g. Zeitschrift den Artikel zum Thema DSH gelesen hat und hier mal Details berichten mag ?

    besser nicht :hot:. So etwas unsinniges und überflüssiges habe ich selten erhalten. Nur nebenbei: ich bin kein Playboy Leser.

    Das habe ich mir gedacht.....

    Hunde als Waffen Beißmaschinen der Export boomt und noch einer aus unseren Reihen ne ne TZZZ Tzzz

    Bilder! Ich will Bilder! :)

    Ist hier jemand, der in der o.g. Zeitschrift den Artikel zum Thema DSH gelesen hat und hier mal Details berichten mag ?

    Ich habe extra für den Artikel das erste Mal in meinem Leben für die Zeitschrift 5,80 € ausgegeben.
    Ein schöner Artikel, wo gibt es denn noch mehr von der Sorte "Startbahn-REX"?
    Ich wusste bis jetzt auch noch nicht das Zuhälter und Spielhöllenbesitzer so sehr von dem DSH begeistert sind, bisher dachte ich immer an andere Rassen.
    Wer ist der Geschäftspartner Karl D.?
    Auf die Stellungnahme des SV bin ich mal gespannt!
    Morgen auf der Firma scanne ich den Artikel mal ein, für Dich Trine gerne dann per Mail.

    Im Leistungshundeforum wird man sich, wenn der Artikel mal überall kopiert und rumgeschickt wurde, ausschweigen. Wie immer, wenn es ans Eingemachte geht. Man wird die Überbringer der bösen Tatsachen verteufeln, verleumden und diskreditieren. Und man wird die Augen verschliessen, für all das was im gemeinnützigen Verein laut Statuten und Verordnungen eigentlich verboten ist: Selbstprofilierung, Tierquälerei und Geldmacherei.

    Wenn der Artikel im Playboy Magazin eines klarstellt, dann ist es die Tatsache, dass der langjährige Vorstand seine völlige Inkompetenz bewiesen hat um die Statuten zu würdigen und respektieren zu lassen, diese Statuten regelrecht abzuzwingen, kann man das so sagen? Mit einem Vorstand, dem Namen würdig, wären diese erschreckende Auswüchse nicht möglich. Im SV geht das aber alles ganz anders. Heute muss man sogar feststellen, dass sie, die bereits der Tierquälerei behördlich angezeigt wurden, nicht dafür zurückschrecken sich unverschämterweise erneut als Bundesdelegierte wählen zu lassen. Und sie verdienen weiterhin grosses Geld mit Gerichtsverfahren und mit Seminaren, um anderen zu zeigen, wie man’s richtig macht. Was für ein Verein!

    Zurück zum Playboyartikel! „Soldaten auf 4 Pfoten“, „Krieger aus Kirtorf‘“, „persönlichen Bodyguard“, „reinen Kampfmaschinen“, „Hunde die auf Befehl einen Menschen töten würden“… Und dann die SV-Imagekampagne mit dem tollpatschigen Wuschel! Extrem, diese Werbung für unseren geliebten Deutschen Schäferhund!  

    Einer der Kandidaten für das Präsidentenamt hat mir gesagt, man müsste mit der Entkriminalisierung des Vereins beginnen. Ich kann es nicht abwarten bis er die Wahl gewinnt! Lasst das Grossreinemachen beginnen!

    02-03-2015 om 08:58 geschreven door Jantie  


    28-02-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Playboy Ausgabe März 2015
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    „Nie war mehr Anfang als jetzt!“ titelt der SV-Präsident Wolfgang Henke für seine Mitglieder im aktuellen SV-Heft. Währenddessen schreiben andere für eine breitere Öffentlichkeit. Beispielsweise im Playboy-Magazin.

    Das SV-Heft hat eine Auflage von, sagen wir mal 55.000 Exemplare. Das Playboy-Magazin hat eine Auflage von 220.000 Exemplare, wird aber ca. 1,07 Millionen Leser finden. Durch alle Lagen der Bevölkerung.

    Was meint Wolfgang Henke eigentlich mit seinen „vielen Einzelmassnahmen, die dem Konzept der Imagekampagne entspringen und diesen Prozess der Neuorientierung des Vereins auch nach aussen hin sichtbar machen“?

    „Wenn wir auf unserem Weg immer wieder an den einen oder den anderen Punkt kommen, wo wir uns über die Richtung entscheiden werden müssen...“, dann sind wir meiner Meinung nach an dem Punkt angekommen, wo der alte Vorstand gehen soll und ein neuer Vorstand dafür Sorge tragen werden muss, dass Artikel über den deutschen Schäferhund in der Presse ANDERS aussehen, als im aktuellen Playboy-Magazin des Monats März. Dort wird nämlich gezeigt was unter den Augen des alten Vorstandes so alles zugelassen wurde (denken wir dabei lediglich mal ans grosse Geschäft, sowie an der Tierquälerei – wir sind laut Statuten ja eigentlich Liebhaberzüchter und dürfen nicht gewerblich tätig sein!) Wie weit hat man es kommen lassen?

    Sieht SO die Imagekampagne des Herrn Henke nun aus?

    Man darf an dieser Stelle Henke’s Frage wiederholen: „Was nützt den Menschen dieses Vereins und was nützt unseren Hunden?“

    Sicherlich NICHT diesem Artikel im Playboy!

    Und was will man später richtigstellen lassen? Wovon will man sich distanzieren?

    Von dem was man zunächst mit dem Journalisten geteilt hat?

    Typisch SV. Statt sich zu fragen, was man selber falsch gemacht hat, verteufelt man die Öffentlichkeit die es anscheinend nicht begriffen hat (so der Wahn). Man braucht NICHT die Mitglieder zu belehren. Man muss eine Imagekampagne auf den Beinen stellen die die Öffentlichkeit überzeugen kann. Mit dem tollpatschigen Wuschel und eine Zertifizierung der Ortsgruppen die auf Eigenlob basiert, wird man das nicht schaffen.

    P.S.: Man darf auf die Stellungnahme gespannt sein. Und vor allem! WER wird sie schreiben?

    28-02-2015 om 14:25 geschreven door Jantie  


    27-02-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.SV Imagekampagne?

    Während sich die (zu) alten Zucht- und Leistungsrichter nach der auferlegten Verabschiedung krampfhaft bemühen um nach der Pensionierung (die laut Statuten und Ordnungen mit 70 Jahren wohl voll und ganz erreicht ist) im SV noch eine lukrative Position in der übergeordneten Weltunion (WUSV) zu ergattern, um sich schöne Weltreisen zu den alten Geschäftskollegen in aller Welt zu sichern und weiterhin am Hundegeschäft teilhaben zu können, titelt indessen Playboy (ein Magazin das weltweit bekannt ist um seinen interessanten Interviews):

    Hunde als Waffen

    Killer made in Germany:

    Das Millionengeschäft mit dem besten Freund des Menschen

    Da hat mir Regina Halmich aus meinem geliebten Karlsruhe schon besser gefallen. (Understatement!)

    Liege ich falsch, wenn ich der Meinung bin, dass der SV neben einen neuen Vorstand auch einen wirklich kompetenten Pressemann braucht? Die Bundesdelegierten können sich schon mal Gedanken machen. Es werden weitere Artikel folgen die das Ansehen des Vereins sehr schaden werden. You ain’t seen nothing yet!!

    Die Stimmen sind nach 24 Stunden gezählt. Das Ergebnis war eindeutig. Wenn die Poll repräsentativ ist, dann wird der alte Vorstand (endlich!) zur Rechenschaft gezogen und wir bekommen bald eine neue Führung.

    Anhand der IP-Nummern wurden die Resultate bereinigt von den Mehrfachstimmen von Leuten die meinen diese Meinungsumfrage durch mehrfaches anklicken ihrer Option manipulieren zu können (wobei in unsere Weblogstatistiken die Zahl der „pageviews“ rapide und überproportional angestiegen ist) und das Ergebnis ist eindeutig, bzw. überwältigend.

    62,6 % Der Leser meines Weblogs wollen absolut einen neuen Vorstand (letzte Option im Poll) der sich, weit entfernt von gewerblichen Interessen (Geldgier) und Profilierungsneurosen, alle einfachen Interessen der unsere Rasse liebenden Liebhaberzüchter widmet.

    Und weitere 23,5 % der Leser klickt an, dass sie den alten Vorstand NICHT erneut wählen würden, weil er gewerbsmässiger Hundehandel nicht bekämpft, Verstösse gegen die Statuten und Verordnungen des Vereins (auch durch Zuchtrichter) nicht ausreichend geahndet und den Verband nicht gemäss den ethischen Werten eines gemeinnützigen Vereins geführt hat (2. Option im Poll).

    Lediglich 2 % der Leser ist es wurscht was im Verein passiert (das stellt das grosse Interesse an die Wahl und das Engagement der Leser an einen gesunden Verein unter Beweis) und nur circa 12 % meiner Leser würden den „alten“ Vorstand erneut wählen (1. Option der Poll).

    Man darf gespannt sein, ob die Delegierten diese Tendenz bei der Bundesversammlung fortsetzen werden. Bekanntlich bringen viele Kandidaten (alte Landesgruppenvorsitzenden und alteingesessene Zuchtausschussmitglieder) ihre persönliche (und indoktrinierte?) Wähler aus ihren Landesgruppen immer mit und ist jede Wahl somit schon im Ansatz teilweise manipuliert, richten die Delegierten sich ja nicht nach den vorgetragenen Visionen der neuen Kandidaten, sondern nach ihren alten Freundschaften. Und wer nicht spurt und seine Stimme nicht wie versprochen demjenigen schenkt der ihm ein Teil vom Kuchen abgibt, wird gemobbt und ist im SV schau-, zucht-, körungs- und prüfungsmässig tot.

    Ich persönlich bin der festen Überzeugung, dass wenn demnächst, nach der Wahl in Koblenz, die Wahlzettel verbrannt werden, es weisser Rauch sein wird der aufsteigt und wir einen neuen Vorstand haben werden.

    In diesem Sinne! Ut aliquid fiat!

    25-02-2015 om 08:21 geschreven door Jantie  


    24-02-2015
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Vorstandswahlen im SV

    Die ultimative Meinungsumfrage!

    Wollen Sie diesen Vorstand mit Henke, Waltrich, Gerdes, Tacke, Quoll und Grimm erneut wählen?

    1. Ja, weil sie den Verein aus der tiefsten Krise geholt und einwandfrei geführt, gewerbsmässiger Hundehandel geahndet und Tierquälerei (siehe PETA) ausreichend bekämpft haben.

    2. Nein, weil sie gewerbsmässiger Hundehandel nicht bekämpft, Verstösse gegen die Statuten und Verordnungen des Vereins (auch durch Zuchtrichter) nicht ausreichend geahndet und den Verband nicht gemäss den ethischen Werten eines gemeinnützigen Vereins geführt haben.

    3. Ist mir ziemlich wurscht. Ich beteilige mich nicht an Vereinspolitik und, wenn sie den Deutschen Schäferhund und sein Ruf stark geschädigt bzw. ruiniert haben, interessiert mich das sowieso nicht.

    4. Ich möchte einen neuen Vorstand der sich, weit entfernt von gewerblichen Interessen (Geldgier) und Profilierungsneurosen, alle einfachen Interessen der unsere Rasse liebenden Liebhaberzüchter widmet.

    Wählen Sie bereits heute!

    Unbestätigte Meldung:

    Yankee vom Feuermelder (bereits 2 X VA und nach China exportiert ca. 23/10/2013) soll (nicht mal 5-jährig) bereits tot sein.

    22-02-2015 om 20:07 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!