Foto
Hoffnung nun gestorben!!
Das Gästebuch wird auf Anregungen der Zuchtrichter gesperrt.

Bloggen.be/hd ist NICHT verantwortlich für Einträge im Gästebuch! IP-Adressen der Schreiber werden ggf. den Behörden zugeleitet!

UNBEDINGT LESEN!!
  • Umsatz nur für Elite-Gross-Züchter = Umsatzübung im SV / VDH
  • Verstöße gegen Zuchthygiene und Ethik im SV und im VDH
  • Team Marlboro Cheaters - Brief an Dachverbände
  • Pflegefall Schäferhund?!
  • KURZ BERICHT – Über Handel und Gewerbe im SV und im VDH
  • Indiana's Story
  • Tiefenwahrnehmung Februar 2016: Umsätze mit Deckgeld
  • Zeugnisse
    Inhoud blog
  • Kraft der Symbole
  • Dringend gesucht!
  • Allerseits sehr kritische Stimmen zum Fall Falco & Co.
  • Wieviel Nähe ist erlaubt? Begleiten die Zuchtrichter die lukrative Karriere der Deckrüden?
  • Stuck in the sixties
  • Hundesport so gut wie tot - SV Zuchtrichter unter Hakenkreuzflaggen?
  • Auszeiten für Zuchtrichter
  • Zuschrift eines Liebhaberzüchters
  • Lobbyarbeit
  • Das Corporate Image vom SV?
  • Wir wollen aber nicht mehr nur schimpfen und lamentieren, WIR WOLLEN HANDELN!
  • Bloggen.be/hd ist ein Begriff
  • Danke schön!
  • SV Zeitzeugnis = SV Armutszeugnis
  • Bewertung unter Vorbehalt – „ID-Röntgen in Bearbeitung“?
  • Gewinnmaximierung im SV
  • Fragen über Fragen...
  • Was bringt die Initiativgruppe SV an Neuigkeiten?
  • Das Waterloo vom Kaiser (Henry Napoleon Messler) naht!
  • Die Zukunft des SV liegt in China
  • 新年快乐!
  • Was für eine (diskriminierende) Anordnung!
  • Wie steht’s mit den Spenden?
  • Wir schämen uns dafür, dass wir betteln müssen
  • Im Namen des Volkes!
  • Prüfungserfahrungen der SteuFa
  • 100th Anniversary of the Armistice in 1918
  • Mundtot?
  • Das Ende einer Veranstaltung
  • To whom it may concern - An alle die es angeht…
  • Video: Wird der DS in China zu Grabe getragen? Wer profitiert?
  • Zuschrift: Eigennutz der nimmermüden Zuchtrichter?
  • Niederlage für Zuchtrichter
  • Das Video: "Die Körung ist gelaufen"
  • Von dem Fischer un syner Frau
  • Ergänzung zu den Einsätzen der Elite-Zuchtrichter
  • Nur zur Elite gehörenden Zuchtrichter dürfen nach China
  • China Business: Deckakte mit Ratenzahlungen?
  • Der griechische Buchstabe Phi – Der Goldene Schnitt
  • Austragungsort Chinesische Siegerschau 2018
  • Siegerschau China 2018
  • Frau Justitia in Augsburg
  • Ungleichheiten – Nicht alle 60 SV-Zuchtrichter sind gleich!!
  • Klagen mit 70, dann mit 80, dann mit 90… Immer diese... Altersdiskriminierung!
  • Testing
  • Richten bis zum Umfallen
  • Unersättlich? SV-Richter wollen SV-Richter bleiben! Für immer!!
  • Zenit - Nachtrag
  • Zum Nachschauen:
  • Musolino = Hundepromotor – VA11 Zenit di Casa Palomba schon nach China
  • Erste Reaktion zum Fall Zenit di Casa Palomba
  • Marlo von Baccara – Berichtigung Peter Tacke
  • Aus gegebenem Anlass...
  • DA-Top 100 in eine andere (bessere) Auflösung (zum Ausdrucken)
  • Gestohlen und geklaut bei der Initiativgruppe-SV – Betrug im SV
  • Bericht gegen die ausgeuferte Kommerz mit Welpen, in- und ausserhalb!
  • Zum aufhängen in der Ortsgruppe
  • Deckakten TOP 100 (2011-2018) in Beilage
  • Halsband-Cover zum Abdecken des E-Geräts und sonstige Gesuche
  • Der Untergang – Wer erinnert sich… NICHT?
    Archief per week
  • 18/02-24/02 2019
  • 11/02-17/02 2019
  • 04/02-10/02 2019
  • 28/01-03/02 2019
  • 21/01-27/01 2019
  • 14/01-20/01 2019
  • 07/01-13/01 2019
  • 01/01-07/01 2018
  • 24/12-30/12 2018
  • 05/11-11/11 2018
  • 29/10-04/11 2018
  • 22/10-28/10 2018
  • 15/10-21/10 2018
  • 08/10-14/10 2018
  • 01/10-07/10 2018
  • 24/09-30/09 2018
  • 17/09-23/09 2018
  • 10/09-16/09 2018
  • 03/09-09/09 2018
  • 27/08-02/09 2018
  • 20/08-26/08 2018
  • 13/08-19/08 2018
  • 06/08-12/08 2018
  • 30/07-05/08 2018
  • 23/07-29/07 2018
  • 16/07-22/07 2018
  • 09/07-15/07 2018
  • 25/06-01/07 2018
  • 18/06-24/06 2018
  • 11/06-17/06 2018
  • 04/06-10/06 2018
  • 21/05-27/05 2018
  • 14/05-20/05 2018
  • 07/05-13/05 2018
  • 30/04-06/05 2018
  • 23/04-29/04 2018
  • 16/04-22/04 2018
  • 09/04-15/04 2018
  • 02/04-08/04 2018
  • 26/03-01/04 2018
  • 19/03-25/03 2018
  • 12/03-18/03 2018
  • 05/03-11/03 2018
  • 19/02-25/02 2018
  • 05/02-11/02 2018
  • 22/01-28/01 2018
  • 15/01-21/01 2018
  • 08/01-14/01 2018
  • 01/01-07/01 2018
  • 25/12-31/12 2017
  • 18/12-24/12 2017
  • 11/12-17/12 2017
  • 04/12-10/12 2017
  • 27/11-03/12 2017
  • 20/11-26/11 2017
  • 13/11-19/11 2017
  • 06/11-12/11 2017
  • 30/10-05/11 2017
  • 23/10-29/10 2017
  • 16/10-22/10 2017
  • 09/10-15/10 2017
  • 02/10-08/10 2017
  • 25/09-01/10 2017
  • 18/09-24/09 2017
  • 11/09-17/09 2017
  • 04/09-10/09 2017
  • 28/08-03/09 2017
  • 21/08-27/08 2017
  • 14/08-20/08 2017
  • 07/08-13/08 2017
  • 31/07-06/08 2017
  • 24/07-30/07 2017
  • 17/07-23/07 2017
  • 10/07-16/07 2017
  • 03/07-09/07 2017
  • 26/06-02/07 2017
  • 19/06-25/06 2017
  • 12/06-18/06 2017
  • 05/06-11/06 2017
  • 29/05-04/06 2017
  • 22/05-28/05 2017
  • 15/05-21/05 2017
  • 08/05-14/05 2017
  • 01/05-07/05 2017
  • 24/04-30/04 2017
  • 10/04-16/04 2017
  • 03/04-09/04 2017
  • 27/03-02/04 2017
  • 20/03-26/03 2017
  • 13/03-19/03 2017
  • 06/03-12/03 2017
  • 27/02-05/03 2017
  • 20/02-26/02 2017
  • 13/02-19/02 2017
  • 06/02-12/02 2017
  • 30/01-05/02 2017
  • 23/01-29/01 2017
  • 16/01-22/01 2017
  • 09/01-15/01 2017
  • 02/01-08/01 2017
  • 25/12-31/12 2017
  • 19/12-25/12 2016
  • 12/12-18/12 2016
  • 05/12-11/12 2016
  • 28/11-04/12 2016
  • 21/11-27/11 2016
  • 14/11-20/11 2016
  • 07/11-13/11 2016
  • 31/10-06/11 2016
  • 24/10-30/10 2016
  • 17/10-23/10 2016
  • 10/10-16/10 2016
  • 03/10-09/10 2016
  • 26/09-02/10 2016
  • 19/09-25/09 2016
  • 12/09-18/09 2016
  • 05/09-11/09 2016
  • 29/08-04/09 2016
  • 22/08-28/08 2016
  • 15/08-21/08 2016
  • 08/08-14/08 2016
  • 01/08-07/08 2016
  • 25/07-31/07 2016
  • 11/07-17/07 2016
  • 04/07-10/07 2016
  • 27/06-03/07 2016
  • 20/06-26/06 2016
  • 13/06-19/06 2016
  • 06/06-12/06 2016
  • 16/05-22/05 2016
  • 09/05-15/05 2016
  • 25/04-01/05 2016
  • 18/04-24/04 2016
  • 11/04-17/04 2016
  • 04/04-10/04 2016
  • 28/03-03/04 2016
  • 21/03-27/03 2016
  • 14/03-20/03 2016
  • 07/03-13/03 2016
  • 29/02-06/03 2016
  • 22/02-28/02 2016
  • 15/02-21/02 2016
  • 08/02-14/02 2016
  • 01/02-07/02 2016
  • 25/01-31/01 2016
  • 18/01-24/01 2016
  • 11/01-17/01 2016
  • 04/01-10/01 2016
  • 21/12-27/12 2015
  • 14/12-20/12 2015
  • 07/12-13/12 2015
  • 30/11-06/12 2015
  • 23/11-29/11 2015
  • 16/11-22/11 2015
  • 09/11-15/11 2015
  • 02/11-08/11 2015
  • 26/10-01/11 2015
  • 19/10-25/10 2015
  • 12/10-18/10 2015
  • 05/10-11/10 2015
  • 28/09-04/10 2015
  • 21/09-27/09 2015
  • 07/09-13/09 2015
  • 31/08-06/09 2015
  • 24/08-30/08 2015
  • 17/08-23/08 2015
  • 10/08-16/08 2015
  • 06/07-12/07 2015
  • 08/06-14/06 2015
  • 01/06-07/06 2015
  • 11/05-17/05 2015
  • 04/05-10/05 2015
  • 27/04-03/05 2015
  • 20/04-26/04 2015
  • 13/04-19/04 2015
  • 06/04-12/04 2015
  • 23/03-29/03 2015
  • 16/03-22/03 2015
  • 09/03-15/03 2015
  • 02/03-08/03 2015
  • 23/02-01/03 2015
  • 16/02-22/02 2015
  • 09/02-15/02 2015
  • 19/01-25/01 2015
  • 12/01-18/01 2015
  • 05/01-11/01 2015
  • 30/12-05/01 2014
  • 10/11-16/11 2014
  • 03/11-09/11 2014
  • 27/10-02/11 2014
  • 20/10-26/10 2014
  • 13/10-19/10 2014
  • 06/10-12/10 2014
  • 29/09-05/10 2014
  • 22/09-28/09 2014
  • 15/09-21/09 2014
  • 08/09-14/09 2014
  • 01/09-07/09 2014
  • 25/08-31/08 2014
  • 18/08-24/08 2014
  • 28/07-03/08 2014
  • 21/07-27/07 2014
  • 14/07-20/07 2014
  • 07/07-13/07 2014
  • 30/06-06/07 2014
  • 23/06-29/06 2014
  • 09/06-15/06 2014
  • 02/06-08/06 2014
  • 26/05-01/06 2014
  • 19/05-25/05 2014
  • 12/05-18/05 2014
  • 05/05-11/05 2014
  • 28/04-04/05 2014
  • 21/04-27/04 2014
  • 14/04-20/04 2014
  • 24/03-30/03 2014
  • 10/03-16/03 2014
  • 03/03-09/03 2014
  • 24/02-02/03 2014
  • 17/02-23/02 2014
  • 10/02-16/02 2014
  • 03/02-09/02 2014
  • 20/01-26/01 2014
  • 13/01-19/01 2014
  • 06/01-12/01 2014
  • 30/12-05/01 2014
  • 23/12-29/12 2013
  • 16/12-22/12 2013
  • 09/12-15/12 2013
  • 02/12-08/12 2013
  • 25/11-01/12 2013
  • 18/11-24/11 2013
  • 11/11-17/11 2013
  • 04/11-10/11 2013
  • 28/10-03/11 2013
  • 21/10-27/10 2013
  • 14/10-20/10 2013
  • 07/10-13/10 2013
  • 30/09-06/10 2013
  • 23/09-29/09 2013
  • 16/09-22/09 2013
  • 09/09-15/09 2013
  • 02/09-08/09 2013
  • 26/08-01/09 2013
  • 19/08-25/08 2013
  • 12/08-18/08 2013
  • 05/08-11/08 2013
  • 29/07-04/08 2013
  • 08/07-14/07 2013
  • 01/07-07/07 2013
  • 24/06-30/06 2013
  • 17/06-23/06 2013
  • 10/06-16/06 2013
  • 03/06-09/06 2013
  • 27/05-02/06 2013
  • 20/05-26/05 2013
  • 13/05-19/05 2013
  • 06/05-12/05 2013
  • 29/04-05/05 2013
  • 22/04-28/04 2013
  • 15/04-21/04 2013
  • 08/04-14/04 2013
  • 01/04-07/04 2013
  • 25/03-31/03 2013
  • 18/03-24/03 2013
  • 11/03-17/03 2013
  • 04/03-10/03 2013
  • 25/02-03/03 2013
  • 18/02-24/02 2013
  • 11/02-17/02 2013
  • 04/02-10/02 2013
  • 28/01-03/02 2013
  • 21/01-27/01 2013
  • 14/01-20/01 2013
  • 07/01-13/01 2013
  • 31/12-06/01 2013
  • 24/12-30/12 2012
  • 17/12-23/12 2012
  • 10/12-16/12 2012
  • 03/12-09/12 2012
  • 26/11-02/12 2012
  • 19/11-25/11 2012
  • 12/11-18/11 2012
  • 05/11-11/11 2012
  • 29/10-04/11 2012
  • 22/10-28/10 2012
  • 15/10-21/10 2012
  • 08/10-14/10 2012
  • 01/10-07/10 2012
  • 24/09-30/09 2012
  • 17/09-23/09 2012
  • 10/09-16/09 2012
  • 03/09-09/09 2012
  • 27/08-02/09 2012
  • 20/08-26/08 2012
  • 13/08-19/08 2012
  • 06/08-12/08 2012
  • 30/07-05/08 2012
  • 23/07-29/07 2012
  • 16/07-22/07 2012
  • 09/07-15/07 2012
  • 02/07-08/07 2012
  • 25/06-01/07 2012
  • 18/06-24/06 2012
  • 11/06-17/06 2012
  • 04/06-10/06 2012
  • 28/05-03/06 2012
  • 21/05-27/05 2012
  • 14/05-20/05 2012
  • 07/05-13/05 2012
  • 30/04-06/05 2012
  • 23/04-29/04 2012
  • 16/04-22/04 2012
  • 09/04-15/04 2012
  • 02/04-08/04 2012
  • 26/03-01/04 2012
  • 19/03-25/03 2012
  • 12/03-18/03 2012
  • 05/03-11/03 2012
  • 27/02-04/03 2012
  • 20/02-26/02 2012
  • 13/02-19/02 2012
  • 06/02-12/02 2012
  • 30/01-05/02 2012
  • 23/01-29/01 2012
  • 16/01-22/01 2012
  • 09/01-15/01 2012
  • 02/01-08/01 2012
  • 26/12-01/01 2012
  • 19/12-25/12 2011
  • 12/12-18/12 2011
  • 05/12-11/12 2011
  • 28/11-04/12 2011
  • 21/11-27/11 2011
  • 14/11-20/11 2011
  • 07/11-13/11 2011
  • 31/10-06/11 2011
  • 17/10-23/10 2011
  • 10/10-16/10 2011
  • 03/10-09/10 2011
  • 26/09-02/10 2011
  • 19/09-25/09 2011
  • 12/09-18/09 2011
  • 05/09-11/09 2011
  • 29/08-04/09 2011
  • 22/08-28/08 2011
  • 15/08-21/08 2011
  • 01/08-07/08 2011
  • 25/07-31/07 2011
  • 18/07-24/07 2011
  • 11/07-17/07 2011
  • 20/06-26/06 2011
  • 13/06-19/06 2011
  • 06/06-12/06 2011
  • 30/05-05/06 2011
  • 23/05-29/05 2011
  • 16/05-22/05 2011
  • 09/05-15/05 2011
  • 02/05-08/05 2011
  • 25/04-01/05 2011
  • 18/04-24/04 2011
  • 11/04-17/04 2011
  • 28/03-03/04 2011
  • 21/03-27/03 2011
  • 14/03-20/03 2011
  • 28/02-06/03 2011
  • 21/02-27/02 2011
  • 07/02-13/02 2011
  • 31/01-06/02 2011
  • 17/01-23/01 2011
  • 10/01-16/01 2011
  • 01/11-07/11 2010
  • 25/10-31/10 2010
  • 16/08-22/08 2010
  • 21/06-27/06 2010
  • 07/06-13/06 2010
  • 31/05-06/06 2010
  • 24/05-30/05 2010
  • 19/04-25/04 2010
  • 08/03-14/03 2010
  • 22/02-28/02 2010
  • 25/01-31/01 2010
  • 11/01-17/01 2010
  • 30/11-06/12 2009
  • 23/11-29/11 2009
  • 09/11-15/11 2009
  • 19/10-25/10 2009
  • 28/09-04/10 2009
  • 21/09-27/09 2009
  • 31/08-06/09 2009
  • 24/08-30/08 2009
  • 17/08-23/08 2009
  • 13/07-19/07 2009
  • 06/07-12/07 2009
  • 22/06-28/06 2009
  • 18/05-24/05 2009
  • 27/04-03/05 2009
  • 13/04-19/04 2009
  • 06/04-12/04 2009
  • 30/03-05/04 2009
  • 23/03-29/03 2009
  • 16/03-22/03 2009
  • 09/03-15/03 2009
  • 16/02-22/02 2009
  • 09/02-15/02 2009
  • 12/01-18/01 2009
  • 27/10-02/11 2008
  • 29/09-05/10 2008
  • 22/09-28/09 2008
  • 15/09-21/09 2008
  • 08/09-14/09 2008
  • 01/09-07/09 2008
  • 30/06-06/07 2008
  • 14/04-20/04 2008
  • 07/04-13/04 2008
  • 31/03-06/04 2008
  • 11/02-17/02 2008
  • 14/01-20/01 2008
  • 07/01-13/01 2008
  • 24/12-30/12 2007
  • 10/12-16/12 2007
  • 26/11-02/12 2007
  • 19/11-25/11 2007
  • 12/11-18/11 2007
  • 05/11-11/11 2007
  • 29/10-04/11 2007
  • 22/10-28/10 2007
  • 15/10-21/10 2007
  • 08/10-14/10 2007
  • 24/09-30/09 2007
  • 17/09-23/09 2007
  • 27/08-02/09 2007
  • 01/01-07/01 2007
  • 25/12-31/12 2006
  • 02/10-08/10 2006
    Mailen Sie uns!

    Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf jegliche Reaktion.

    Hüftgelenksdysplasie und Ethics beim DSH
    Sie möchten einen niedlichen Deutschen Schäferhund kaufen?
    Überlegen Sie sich das bitte gut, Sie wissen nicht was auf Sie zukommt!
    10-01-2008
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Stellungnahme auf Reaktion im Gästebuch

    Sehr verehrte Frau B. (Namen wurde freundlicherweise auf Frage entfernt),

    Zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen bedanken für die Zeit und die Mühe die Sie sich zugemutet haben um meine (ausgiebige) Informationen durchzuackern, und nicht zumindest für Ihre Zeit und die Energie die Sie investiert haben in das ausführlichere Schreiben. Ich schätze Ihre Mühe sehr. EINE Enttäuschung kann ich Ihnen nicht ersparen, und zwar diese, dass Sie Unrecht haben dahingehend, überzeugt zu sein, dass Ihre Kommentare sofort entfernt werden. Ich habe nicht die Absicht Ihre persönliche Meinung zu entfernen, ganz im Gegenteil, ich danke Sie dafür, erlaube mich aber Stellung zu beziehen.

    Ihre Webseiten entnehme ich, dass Sie selber Züchter sind, und zwar im Schosse des SV. Damit sind Ihre Zeilen um einiges gefärbter als die eines Aussenstehenden wie meiner Wenigkeit einer war. Ohne irgendein kommerzielles Interesse in der Schäferhundewelt lässt es sicherlich “neutraler” berichten.

    Die Frage wann man einen DSH einschläfern darf, liegt nicht im Entscheidungsbereich eines Aussenstehenden auf grosse Entfernung. Überhaupt liegt diese Frage im Bereich von grosse deonthologische Herausforderungen welche an den Menschen gestellt werden. Darf man die leidende alte Oma, wessen Lebensqualität völlig ausgelöscht wurde, die Euthanasie näher bringen? Darf man das schwerbehinderte Kind im Leibe der Mutter töten? Es gibt viele solche Fragen. Solche schwere Entscheidungen wie sie obenstehende Beispiele mit sich bringen haben schon immer zu grosse Kontroversen geführt und werden das weiterhin tun.

    Entspricht es das Wohl des Hundes, wenn man ihn in einen Rollstuhl platziert, oder er zu einem Leben auf der Couch verdammt wird – nur um sagen/protzen zu können, dass man nun wirklich ALLES für sein Tier getan hat? Einige sind der Meinung, der Hund fühle sich in seinem Rollstuhl sehr wohl und wäre total glücklich! (Wer ist so vermessen zu behaupten das Glück des Hundes einschätzen zu können?) Müssen wir auch Pferde, edle Kumpane des Menschen, genauso einen Rollstuhl verschreiben, oder eine neue Hüfte implantieren? Wieviel Leiden kann/muss man einem Lebewesen (Mensch, Tier) zumuten?

    Wir haben uns dafür entschieden, dass der triebige Indiana bereits genug gelitten hatte (siehe bitte die verschiedene Röntgenbilder samt fortgeschrittener Arthrose), wir wollten ihm keine Operationen oder weitere Qualen mehr zumuten. Respektieren Sie bitte unsere Entscheidung. Wenn Sie andächtig gelesen haben wissen Sie, dass wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Auch der Schritt zur Obduktion war sicherlich kein leichter, aber neue Erkenntnisse helfen die Wissenschaft. Viele hätten es sicherlich gerne gesehen, wäre er schnell beerdigt/entsorgt gewesen. Wie Sie im Wuff-Magazin lesen konnten, hat man die HD des Hundes ad absurdum bestritten, trotz der vielen Radiografien.

    Sie haben wohl einiges missverstanden, wenn Sie glauben, dass wir Geld schlagen wollten aus diesen Hund. Es ist Ihnen wahrscheinlich auch glatt entgangen, dass die Hochrechnung der Kosten von Indiana ein ganz bestimmtes Ziel hatte. Und zwar, deutlich zu machen, dass die läppische 700 Euro welcher der Richter vom Amtsgericht als “Entschädigung” hat bieten wollen, sozusagen als “Vergleich”, GAR NICHT im Verhältnis war mit seinem Wert. Überprüfen Sie bitte die Stelle in meine Ausführungen, diese Hochrechnung war als Beilage gelegt, gerade um den Richter deutlich zu machen: “Hey! Hier geht es nicht mehr um den anfänglichen Wert des Welpen, hier geht es schon um einiges mehr.“ Es sollte anzeigen, was man bereits in dem Sand gesetzt hat – und was man sehr gerne in den Sand gesetzt hätte, wenn DER HUND DENN ÜBERHAUPT GESUND GEWESEN WÄRE! Möglicherweise drücke ich mich nicht gut aus, und entgeht Ihnen dadurch völlig die Vision hinter meine Worte? Es sollte klar gemacht werden, wie man das Tier gehegt und gepflegt hatte, einem keine Kosten zu viel waren.

    Genauso entgeht es Ihnen, dass es bei einem Rechtsstreit zu „Strategien“ kommen muss. Was so aussieht als würden wir den Hund austauschen oder nicht haben wollen, sogar zurückgeben wollen, ist nur Formsache, man will nur sagen: Der Kunde will keinen KRANKEN Hund!! Das akzeptiert er anno 2008 nicht! Ich will einen gesunden Hund, und DAS hat der Züchter nicht geliefert, obwohl jeder Kunde ein Anrecht auf einen solchen hat. Man kann beschwerlich vor Gericht ziehen um eine Änderung herbeizuführen, wenn man sagt, ich will den Hund aber mit allen seinen Krankheiten behalten. Also, nichts ist wie es aussieht. Schauen Sie sich die Präsentation an, dann werden Sie sehen, dass wir uns die Entscheidung nicht leicht gemacht haben, Indiana alle möglichen Sorgen zugeteilt bekam, verschiedene Male geröntgt wurde um zu sehen ob die Krankheit und die Beschwerden zunahmen oder die Schmerzen stärker wurden. Wir haben uns schon sehr bemüht, aber im Rollstuhl sollte er nicht enden!


    Sie werden in den ausführlichen Informationen welche der Verein auf seine Webseiten publiziert/zur Verfügung stellt nicht EINE Information bezüglich der Behandlung von HD finden, obwohl erwiesen ist, dass mehr als die Hälfte der Schäferhunde mehr oder weniger betroffen ist und das Problem seit nunmehr 30 Jahren mehr als ‘bekannt’ ist, ja der Begriff: “Deutsche Schäferhund” so gut wie immer im folgendem Satz von der Kürzel “HD” samt Fragen gefolgt wird. Man würde erwarten, dass der erste/wichtigste, führende kynologische Verein der Welt seine Liebhaber UMFASSEND und AUSGIEBIG informiert über diese schreckliche Krankheit und Hilfestellung bietet, im Sinne von: “Hat Ihren DSH (auch) HD, informieren Sie uns, wir helfen Sie weiter!” Und dann ausgiebige Informationen auflistet über mögliche Implantate und Behandlung, Kosten, Verantwortung etc. Sie werden keine entsprechende Infos finden. Wenn Sie sich angesprochen fühlen und helfen wollen, damit Hunde mit schwere HD nicht eingeschläfert werden, schreiben Sie Ihrem Verein.

    Die Argumentation über Aufzucht-, und Futterungsfehler bzw. Haltungsbedingungen kann ich nicht gelten lassen. Es sind nur wenige Halter die nicht wissen wie man einen DSH grosszieht und worauf man achten muss, sie sind eher die Ausnahmen. Übrigens habe ich vielmals darauf hingewiesen, dass es gar nicht so viele Idioten auf der Welt gibt wie es Hunde mit HD gibt. Ihre Rechnung wird nicht aufgehen. Der Durchschnitts-DSH-Halter ist bestens informiert, geht auch in lokale Ortsgruppen wo er bestens beraten wird von erfahrene Leute und Trainer, und er steckt die HD auch nicht selber in den Hund hinein (die Krankheit kann schlimmer werden, wenn sie bereits vorhanden ist, den Hund mit gesunden Hüften kann der schlimmste Halter keine HD beibringen!) Hüftgelenksdysplasie ist in der Rasse vorhanden, weil die Züchter nicht streng genug selektieren, der Verein seine Zuchtordnung nicht zeitgemäss anpasst (wie es andere Vereine sehr wohl und mit grossem Erfolg getan haben), nicht hört auf gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse, etc. DORT muss man ansetzen. Sie würden die Sache umkehren und beim Halter anfangen? Kann ja nun wirklich nicht sein. Die DSH-Halter können nichts für die HD, nur die Züchter und ihrem Verein können etwas ändern. Belehren Sie also bitte nicht die Halter, sondern die Kollegen-Züchter und ihren Amateurismus.

    Wen der Boxer im Ring steigt, braucht er nach dem Kampf keine Anzeige wegen Körperverletzung zu machen, der Boxer weiss, dass Hiebe bekommen ein wesentlicher Teil der Angelegenheit ist. Das stimmt ja. Kein Laie aber, der sich einen DSH im Haus holt, ist sich bewusst davon, dass HD angeblich „einfach dazu gehört“ (wie die Hiebe beim Boxen) bzw. ein derart grosses Risiko beinhaltet wie es beim DSH der Fall ist (weniger als 50% haben a1-Hüften). Der Laie hat... in der Tat, sie sagen oder wissen es: „ein Anrecht auf einen gesunden und somit dysplasiefreien Hund“. Wenn der „grösste und wichtigste Verein der Welt“, nämlich der SV und seine Züchter ihn nicht liefern können, dann hat der VEREIN ein Problem, also: NICHT der Kunde/Laie. Die Verantwortlichkeit obliegt, read my lips: dem VEREIN. Der Verein kann nicht liefern, was er selber als Rassestandard beschreibt?? Dann muss sofort und intensiv daran gearbeitet werden. Jetzt plätschert alles nur so vor sich hin, als gäbe es keine HD. Es gibt keine Berichte im Monatsheft über Aktionen des SV, keine Berichte über wissenschaftlicher Fortschritt, keine Statistiken welche eine Verbesserung dokumentieren. Es gibt keine Änderungen in der Zuchtordnung, also kann von eine Verbesserung nicht die Rede sein. Setzen Sie DORT bitte an, und nicht beim Botschafter. Ich möchte nur bewusst machen. Und wenn Sie sich dafür aussprechen, dass man Hunde die schwer erkrankt sind ggf. neue Hüften implantieren sollte, dann schreiben Sie und alle Züchter (und der Verein) auf Ihre Webseiten bitte wie das vor sich gehen sollte und wer die Kosten dafür tragen soll.

    Sie schreiben: „NIE würde ich meinen Hund aus der Hand geben, würde er krank sein. Und ALLES würde ich tun, um dem Tier zu helfen. Und das nicht nur vom Herzen, sondern weil ich es als meine Pflicht betrachte.” Und weiter…” Wenn man sich ein Tier anschafft, übernimmt man eine tiefe Verantwortung - und zwar für das gesamte Leben dieses Tieres und nicht nur für das Leben des Tieres in gesundem Zustand. Wenn es krank wird, wird die Verantwortung um so größer.”

    Wenn Sie demnächst Nachkommen von Ingodds Agassi verkaufen werden, teilen Sie Ihre Kunden auch bitte mit, dass wenn einer künftig an HD erkranken wird, Sie diesen Hund alle nötigen Sorgen zukommen lassen werden. Dann stehen Sie zu Ihren Aussagen (die Verantwortung des Züchters endet, wie Sie zurecht schreiben nämlich nicht beim Verkauf, sondern gilt für das ganze Leben). Ergänzen Sie dann auch Ihre Webseiten mit dieser Zusage, vielleicht übernehmen es auch andere Züchter.

    In diesem Sinne hoffe ich zusammen mit Ihnen, dass künftig NUR mit HD-freien Hunde-Familien gezüchtet wird, man auch die HD-Diagnosen ganzer Familien mit einfliessen lässt und nicht lediglich die individuelle Elterndiagnosen anschaut (wobei man ihre dysplastischen Wurfgeschwistern flissentlich übersieht).

    Ich wünsche Ihnen demnächst viele gesunde Welpen.

    Mit sportlichen Grüssen,

    Jan Demeyere

    j.demeyere@skynet.be

    P.S.: Wie am Anfang erwähnt, sind Sie selber DSH-Züchter. Dass Sie meine Thesen nicht zustimmen, und meine Zahlen und die Grössenordnung von HD anzweifeln, ist somit verständlich. Ich darf eine Aussage eines renommierten und international tätigen Wissenschaftlers nachreichen, vielleicht schenken Sie ihn mehr Glauben.

    “Sehr geehrter Herr Demeyere, besten dank für ihre unterlagen. die zahlen und ihre folgerungen sind wohl bekannt. schon vor 30 jahren wurde klar belegt, dass aus paarungen mit HD-hunden mehr dysplastische nachkommen anfallen. denn HD ist erblich. ebenso bekannt ist, dass längst nicht alle hunde geröntgt werden, und dass von den offensichtlich dysplastischen die wenigsten in der offiziellen statistik erscheinen. wohl bekannt ist auch, dass in deutschland (und von da stammen ihre daten) ebenso wie in ländern, welche die bilder beim SV in deutschland bewerten lassen, die deutschen schäferhunde seit jahren viel zu milde bewertet werden. in realität sind nur 20-25% (je nach untersuchtem jahrgang) der geröntgten DSH HD frei (A).

    Was bedeutet dies nun alles? Die Datenlage ist erdrückend. HD könnte bereits mit den jetzigen züchterischen methoden auf ein sehr tiefes niveau gesenkt werden. wenn zusätzlich eine nachkommenskontrolle eingeführt würde, wäre das problem HD praktisch gelöst. das beweist zum beispiel die blindenführhundeschule in allschwil (schweiz), die bei ihrer labrador retriever zucht HD weitgehend eliminiert hat. Auch eine zuchtwertschätzung würde die situation verbessern. ABER: politische, wirtschaftliche und emtionale Aspekte erlauben dies offenbar nicht. Der Druck des einzelnen Besitzers eines DSH mit HD ist nicht ausreichend, um eine Aenderung zu erzwingen. Sie müssten die Funktionäre im SV, alle Züchter und die Käufer auf eine Linie bringen. Ich wünsche ihnen dazu viel erfolg freundliche grüsse”

    10-01-2008 om 00:00 geschreven door Jantie  


    28-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Übersicht Deckakte der Top-Deckrüden von 2003 bis 2007 - Muster

    Demnächst finden Sie hier die grosse Übersicht der Zahl der Sprünge (Deckakte) der meist verwendeten Deckrüden, und zwar von A bis Z (im Zeitraum von 2003 bis 2007). Gönnen Sie uns noch etwas Zeit. Es kommt da einiges zusammen.

    Note: Hier unten war bereits einen Ausschnitt aus der grösseren Tabelle zu sehen, damit man feststellen konnte in welcher Form dies demnächst angeboten wird.
     
    Bemerkung: Eigentumstitel wechseln ziemlich häufig, allerdings bleiben die meisten Hunde fest in eigener Hand, es gibt interessante Konstruktionen, dazu später mehr. 

    28-12-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    15-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Der Umsatz mit dem Deutschen Schäferhund


    Demnächst auf bloggen.be/hd: "Die grosse Deckrüden-Enquete"
    oder:... „Das grosse Geschäft mit dem Deckrüden“.


    - Wieviel mal deckt der gefragte Rüde nun wirklich im Monat / im Jahr?

    - Wieviel Geld bringt er seinem Herrchen?

    - Was geht ans Finanzamt?

    - Ist dies alles noch ein Hobby?

    Wir addieren für Sie die Zahlen der SV-Decknachrichten der letzten Jahren und definieren die grössten Umsatzmachern. Wie wird man reich mit dem Deutschen Schäferhund??

    Harz4-Empfänger lassen grüssen, sie erhalten 345 Euro monatlich und müssen davon ihren ganzen Lebensunterhalt bestreiten. Deckt der einzelne Rüde bloss 1 mal, hat sein Herrchen bereits das dreifache in die Hand.

    Meistens hat man auch nicht nur einen Rüden in der Zuchtstätte! Man hat ja Auswahl! Und diese Rüden decken auch nicht nur gelegentlich! Bekanntlich kommen fast täglich schöne Hündinnen vorbei, sie kommen von weitem angereist, haben lange im voraus gebucht.

    Was kommt da an Deckgelder zusammen?
    Glauben Sie mir, Sie haben gar keine Ahnung was da abläuft!

    All das lesen Sie demnächst HIER, NUR auf bloggen.be/hd

    15-12-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    12-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Welcome

    Sehr verehrte Schäferhundliebhaber-innen,

    Es wird über unsere Rasse kaum berichtet in der Presse. Nur spärlich erreichen uns Meldungen über den Deutschen Schäferhund, meistens auch nur dann, wenn er in Beissunfälle verwickelt wurde. Das WUFF-Magazin hat aber bereits letztes Jahr berichtet über eine sehr persönliche DSH-Geschichte, unsere Geschichte.

    Wir wollten uns einen Traum realisieren, einen gesunden Deutschen Schäferhund zu erwerben und auszubilden, leider wurden wir konfrontiert mit der schrecklichen Krankheit Hüftgelenksdysplasie. Als Mitglied im Verein hatte ich die Pflicht an oberster Stelle des SV (Schäferhundverein e.V. mit Sitz in Augsburg Deutschland) darüber zu berichten, leider wurde ich dort, wie auch schon beim Züchter, völlig im Stich gelassen (siehe bitte Offene Briefe am Vorstand auf diese Seite).

    Unsere Erfahrungen möchten wir aber teilen mit jedem Schäferhundliebhaber, damit die These des Wissenschaftlers: „Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund“ ausgetragen wird.

    Der Professor führt weiter aus: „Der stärkste Ansporn zur Verbesserung der HD-Situation bei den Rassehunden wird ohne Zweifel der kritische und fordernde Käufer geben. Wenn er nicht mehr akzeptiert, dass in gewissen weitverbreiteten Rassen jeder fünfte Hund an HD leidet, sondern eine Kaufpreisminderung und die Übernahme der Behandlungskosten verlangt oder solche Tiere unter nachdrücklicher Rückforderung des vollen Kaufpreises gar an den Züchter zurückgibt, wird sich unter den Züchtern schnell die Erkenntnis verbreiten, dass es billiger und für den guten Ruf vorteilhafter ist, eine wirksame Zuchtplanung einzuführen, als weiter nach eigenem Gutdünken Hunde zu paaren und die Augen vor den schlechten Resultaten zu verschließen.“

    Ganz in diesem Sinne versuche ich nun eine Botschaft auszutragen und hoffe sehr, Sie werden sich meine Philosophie anschliessen können. Nehmen Sie sich bitte die Zeit die hier vorgestellten Informationen und Studien durchzulesen und helfen Sie bei diese Öffentlichkeitsarbeit. Es sollte NUR noch gezüchtet werden mit HD-1 (a1)-Tiere, wie es bereits üblich und möglich ist bei anderen Vereinen.

    Nur durch konsequente Einhaltung eines modellhaften Zuchtprogramms erreicht man das oberste Ziel, eine Zuchtpopulation welche weitgehend HD-frei ist. Die Zuchtordnung des SV ist völlig unzureichend. Meine Statistiken zeigen an, dass weniger als die Hälfte der im SV registrierten Schäferhunde über gesunde Hüften verfügen.

    Umweltfaktoren wie Fütterung, Haltung und Bewegung/Belastung können Einfluss auf die Ausprägung der HD bei genetisch belasteten Tieren haben, ABER!! Ohne erbliche Disposition tritt diese Erkrankung erst gar nicht auf. Neueste molekulargenetische Forschungen an der Universität Hannover kommen zu dem Schluss, dass die Erblichkeit der Hüftdysplasie 90% betrage. Lassen Sie sich also nichts aufschwätzen! HD liegt in den Genen, nur durch das Aussortieren von befallene Tiere, ja sogar von ganze Zuchtfamilien, kann man die Krankheit im Griff kriegen.

    Es ist ein sehr ernüchterndes Ergebnis, dass eine Zunahme der Hunde die dysplasiefrei sind, seit vielen Jahren nicht zu verzeichnen ist, trotz Einsatz van Zuchtwertprogrammen. Das liegt einzig und alleine daran, dass weiter mit kranken Tieren gezüchtet wird. Wenn man endlich aufhört mit HD-2 (a2) Tiere zu züchten, wird sofort eine massive Verbesserung einsetzen. Befürworten Sie also bitte eine strengere Zuchtordnung.

    12-12-2007 om 19:58 geschreven door Jantie  


    11-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Am Puls der Zeit - WUFF Magazin 12/07 - 01/08
    Im HundeMagazin Wuff, Ausgabe Dezember 07/Januar 08 gelesen:

    Zitat aus dem Editorial von Dr. Hans Mosser:

    "...Und wenn hierzulande nicht endlich aktiv das Zuchtgeschehen zum Besseren be­einflusst wird, durch Hinterfragen und Neuinterpretation von Standards beispielsweise, wird es uns bald so gehen wie den Österreichern. Dass es nämlich nicht die Rassezuchtverbände sind, die das Hundewesen regeln, sondern ­Ämter und Behörden.

    Es wird aber auch nicht damit getan sein, die eine oder andere „kleine“ oder seltene Rasse auf dem ministeriellen Altar zu ­opfern. Vielmehr müssten aktiv Rassestandards und Rassepopulationen hinterfragt und ggf. geändert werden,insbesondere auch in Bezug auf Erbkrankheiten wie Hüftdysplasie und Spondy­lose, und zwar bei Rassen, die weit verbreitet sind. Auch der übertriebene Einsatz weniger ­prämierter Zuchtrüden gehört meines Erachtens durch die dadurch verursachten Inzuchtschäden zum Tatbestand der Qualzucht. ..."

    Ende Zitat (www.wuff.de)

    Die Mühle dreht langsam, aber sie dreht stetig weiter!

    11-12-2007 om 09:31 geschreven door Jantie  


    10-12-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Indiana's Story in a nutshell
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    INDIANA vom WILDSTEIGER LAND: The Movie

    Het hele verhaal van onze vriend Indiana in het kort, the "Story of Indiana vom Wildsteiger Land" kan u in een 20 minuten durende evocatie bekijken via deze link:
    The entire story of our friend Indiana in a 20 minute powerpointshow: Switch music on please, downloading takes a while. Enjoy!

    Click here: http://jantie.demeyere.googlepages.com/IndianavomWildsteigerlandNeu.pps

    Zet aub eerst de muziek aan en geniet!
    (Het opladen duurt wel eventjes, beetje geduld!)

    Veel kijk- en luisterplezier!

    Link naar méér informatie en persberichten: http://jantie.demeyere.googlepages.com

    Jan en Lisa

    10-12-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    30-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Willkürliche Bemerkungen von Schäferhundliebhaber auf einschlägige Foren


    Nur für Leute welche ein Bisschen Zeit mitbringen: willkürliche Bemerkungen von Schäferhundliebhaber auf einschlägige Foren, ein... KUDDELMUDDEL an Kommentar:


    Klicken Sie bitte hier: http://jantie.demeyere.googlepages.com/Randomcomments.doc

    und hier für mehr: http://jantie.demeyere.googlepages.com/RandomcommentsTEIL2.doc

    Ohne Anspruch auf Vollständigkeit versteht sich!

    30-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    29-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The Clash in het Nederlands

    Mijmeringen: Ze zijn (voor beginnelingen) van een innemende schoonheid, en allemaal van hetzelfde kleur, hebben echter slechtere heupen, vererven deze ook in grotere mate, men noemt ze “Ausleser”.

    De veelkleurige werkhonden zijn echter gezonder, ze hebben betere heupen, vererven ze ook prima, zijn echter niet gevraagd, alhoewel hun prestaties en gebruikseigenschappen van absoluut topniveau zijn.

    Niet zo zeer de markt bepaalt het profiel van een Duitse Herder, maar zijn vereniging.

    Hoe promoot de SV de door Max von Stephanitz gedefinieerde Schäferhund?

    Alhoewel er slechts ÉÉN Duitse Herdershond is, is de Vereniging op meerdere gebieden werkzaam. Vooral op de Bundessiegerhauptzuchtschau (tentoonstelling/show) wordt de DH aan het publiek voorgesteld als „Universalhund“ (de universele hond). Insider weten echter, dat dit allemaal maar show is. En ze gaan naar de Bundessiegerprüfung (wedstrijd). Daar kan men ze nog aantreffen, de werkelijke Gebrauchshunde. Kan de Vereniging zich aub concentreren op het belangrijkste, het behouden van de universele gebruikseigenschappen?

    DH contrasten: BSZ versus BSP

    Nota: Vertaling van de oorspronkelijk in het Duits geschreven studie, voor de vele Nederlandse vrienden van de Duitse Herder.

    Let wel, auteur is op de eerste plaats een hondenvriend en geen linguïst.

    Link op http://jantie.demeyere.googlepages.com

    29-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    28-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.The clash: BSZ versus BSP, eine Studie

    May I invite all GSD-fans to read my latest study about the huge differences (KONTRASTE) between the working dogs and the beauty pageants.
    Should you have difficulties reading german, I have offered the accompanying spreadsheets that speak for themselves. See links below.

    Check it out! And enjoy!


    Gedanken:
    Sie sind (für Anfänger!) bestechend schön, und farblich abgeglichen, haben aber schlechtere Hüften, vererben sie auch in grösserem Umfang, man nennt sie “Ausleser”.

    Gesünder sind da die vielfarbige Leistungshunde, sie haben bessere Hüften, vererben sie auch prima, sind aber nicht gefragt, obwohl ihre Leistungen und Gebrauchseigenschaften absolute Spitze sind.

    Nicht so sehr der Markt bestimmt das Profil eines Deutschen Schäferhundes, sondern seinen Verein.

    Wie vermarktet der SV den von Max von Stephanitz definierten Schäferhund?

    Obwohl es nur EINEN Deutschen Schäferhund gibt, fährt der Verein mehrgleisig. Vor allem wird der DSH auf die Bundessiegerhauptzuchtschau dem Publikum als „Universalhund“ vorgestellt. Insider wissen aber, dass es alles nur Show ist. Und sie gehen auf die Bundessiegerprüfung. Dort kann man sie noch antreffen, die wirkliche Gebrauchshunde. Kann sich der Verein bitte konzentrieren auf das wichtigste, das Erhalten der universellen Gebrauchseigenschaften?

    DSH Kontraste: BSZ versus BSP   = klicken Sie bitte hier:

    http://jantie.demeyere.googlepages.com/Kontraste.doc

    28-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    27-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Offener Brief an Herrn Reinhardt Meyer, SV-Bundeszuchtwart

    Offener Brief an den SV-Bundeszuchtwart Herrn Reinhardt Meyer
    Lochbornweg 28
    34582 Borken





    Vichte, 21. August 2007



    Alle fiebern den Bundessiegerhauptzuchtschau entgegen. Wer wird Sieger?!
    Aber angeblich erübrigt sich die Schau völlig, der Sieger ist ja bereits bekannt. Pakros d’Ulmental wird Sieger 2007. So zumindest, wissen es die Insider. Uninteressant wird am Tage der Vorführung also sein ob die Haarverfassung stimmt, ob der Hund auch Tagesform hat, ob sein Schutzdienst überdurchschnittlich ist, ob seine Hüften in Ordnung sind, oder ob er überhaupt gute Hüften und ein gutes Wesen vererbt, geschweige denn ob sein Trab ausdauernder sein wird als der seines Gegners, ob er erhaben ist und bis zum Schluss durchhält.



    Sehr geehrter Herr Meyer,

    ich darf Ihnen zunächst nachträglich recht herzlich zu Ihre Wahl als Bundeszuchtwart gratulieren. Wie Sie sicherlich wissen, ist Ihre Wahl für viele Mitglieder verbunden mit der Hoffnung einer erheblichen Verbesserung auf der höchsten Ebene des Vereins. Ich erlaube mich im Hinblick auf die bevorstehende Hauptzuchtschau einige Sachen anzusprechen welche meiner Meinung nach unbedingt Berücksichtigung finden sollten. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass diese Punkte völlig unzureichende Beachtung geschenkt wurden. Ich werde versuchen mich kurz zu fassen, die Problematiken sind Ihnen ja sicherlich, zumindest ansatzweise, bestens bekannt.

    Der SV zeichnet sich nicht gerade aus in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsbereitschaft. Hier ist es angebracht, dass der Verein neue Wege geht und auf jedes Mitglied und auf jede einzelne Ortsgruppe eingeht. Nur so ist gewährleistet, dass Mitglieder und Ortsgruppen nicht abhaken, „weil es der Verein eh nicht interessiert“. Die Erhaltung eines jeden Mitgliedes soll Chefsache sein. Die Behauptung, die Popularität des Deutschen Schäferhundes sei ungebrochen, sollte einmal revidiert werden. In wenig mehr als einem Jahrzehnt sind die Mitgliedszahlen von über 110.00 auf 70.000 gefallen, ein Werbeaktion konnte den Schaden reduzieren, jedoch sollte auch der SV sich Gedanken darüber machen wie man Schadensbegrenzung schreibt. Wurden anno 1993 noch 34.685 Welpen im Zuchtbuch eingetragen, sind es in 2006 nur noch 17.902. Eine derartig massive Reduzierung wirft Fragen auf, kann dies nicht lediglich die Folge einer Veränderung der gesellschaftlichen Entwicklung sein. Andere Gründe müssen herhalten, ich wage es zu behaupten, die Abwanderung hängt grössenteils zusammen mit der Gesundheit des DSH (Grössenordnung und Ausmass des HD/ED-Komplexes) und mit der Unfähigkeit der Vereinsspitze mit seine Mitglieder auf eine gerechte Art und Weise zu kommunizieren. Hier gibt es zweifellos Handlungsbedarf.

    Ich habe Grund zu der Annahme, dass Sie das leidige Problem der Übergrössen bereits ansatzweise im Angriff genommen haben. Im Hinblick auf der Siegerschau dürften demnach im letzten Ring auf gar keinen Fall mehr Hunde geraten welche eindeutige Übergrössen haben. Es stehen heutzutage Geräte mit sehr einfacher Handgabe zur Verfügung welche jegliche Manipulation und subjektive Eindrücke ausschliessen können. Wie bekannt lesen sich die Körbücher wie eine Feststellung der Tatsache, dass DSH-Rüden alle 65 cm, Hündinnen alle 60 cm gross sind. Es mag witzig erscheinen, ist aber sehr traurig, wenn man nach eine wünschenswerte Mittelgrösse strebt. Diese Geräte (Scanner) sollten zumindest auf Grossveranstaltungen des SV (Körungen und Schauen) bald verwendet werden, ähnlich wie andere neue Technologien, wie das Hawk-Eye-System bereits in Wimbledon (aber auch beim Cricket und bald auch beim Fussball) seinen überaus wichtigen Einsatz eindrucksvoll und mit Erfolg unter Beweis gestellt hat. Wer hätte geglaubt, dass eine Institution wie „Wimbledon“, wie sie nur auf Traditionen beruht, solch neuzeitliche Entwicklung – so früh – einsetzen würde? Die Scanner müssen schnellstens her, in sekundenschnelle lassen sich korrekteste Daten für die Eintragungen in das Körbuch ermitteln, ohne elastischen Körstöcke. Neben den Farbkontrollen müssen auch unbedingt Dopingkontrollen, wie sie bei andere Veranstaltungen bereits ausgeübt werden, eingeführt werden. Nur so kann gewährleistet sein, dass alle das Spiel auch ehrlich spielen. Und die Ergebnisse dieser Kontrollen sollten im SV-Monatsheft publiziert werden, nicht unter dem Tisch gekehrt. Neue Wege muss der Verein gehen um mithalten zu können in einer sich neu orientierenden Welt.

    Bekannt ist mittlerweile aus verschiedene Internetforen, dass Sie ein Gegner sind von dem Richten nach Namen. Es ist sehr zu hoffen, dass bei der diesjährigen Hauptzuchtschau unbedingt und verstärkt darauf geachtet wird, dass auch No-Name-Zwinger ihre Chancen voll ausnutzen und unter Beweis stellen können. Max von Stephanitz warnte ausdrücklich für mögliche Gefahren:
    “Im Gegensatz zur Nutz- und Gebrauchszucht steht die Sportzucht, die der damit beglückten Rasse zwar kurzen Aufschwung, dann aber sicheren Untergang bringt – ich verweise auf das warnende Beispiel bei Schottischen Schäferhunden und manch anderen Rassen! -, weil sie nicht um des Hundes willen erfolgt, nicht um den besser und brauchbarer zu machen, sondern um der Eitelkeit des Züchters oder späteren Käufers willen. Das Wort Sport bedeutet zwar Wettbewerb um Höchstleistungen. Dieser Wettbewerb gipfelt aber im Ausstellungswesen, das, weil es keine Leistungen fordert wie z.B. in der Pferdezucht der Rennbetrieb, nur zu leicht zum Wertlegen lediglich auf Äusserlichkeiten der Form, auf Schönheit, statt auf Gehalt verleitet...“

    Eine weitere eindringliche Warnung galt „das Geschäft mit dem DSH“:
    “Sportzucht hat weitere Übel zur Folge. Um zu Ausstellungserfolge zu gelangen, muss sie im grösserem Massstab betrieben werden, das aber kann nur im Zwinger erfolgen. Massenzucht und Zwingerzucht sind aber der Verderb für gesunde Schäferhundzucht. Vom Fluch der Zwingerhaltung habe ich schon im 2. Abschnitt ausgiebig gesprochen, Zwingerzucht verdoppelt und vervielfacht das Übel, verdirbt rettungslos alles, was in ihren Bann gekommen; wir werden weiter unten noch mehr dazu hören. Ein grösserer Hundebestand lässt sich nun nicht anders als im Zwinger halten, wir häufen damit aber Schaden auf Schaden, denn schon ein grösserer Schäferhundbestand ist etwas Schäferhundwidriges: Schäferhunde lassen sich nicht in Herden halten und gar nicht züchten; sie verwilderten und verkämen. Der Schäferhund will als Persönlichkeit genommen sein, sein Herr muss sich mit ihm beschäftigen können, erst recht, wo es sich um Jungtiere handelt; das ist aber nur mit einem, oder einigen wenigen möglich, nicht mit mehreren. Massenzucht muss stets zum Fluch des Züchters werden, weil sie ihn auf falsche Bahnen drängt und ihm die reine Freude an seiner Zucht nimmt. Sie leitet schliesslich – und das ist eine weitere und sehr wesentliche Gefahr, für Züchter und Rasse – nur zu leicht zur Handelszucht über. Aus dem Namen ergibt sich schon, dass sie nichts mehr mit Liebhaberei, Nutzen für die Rasse, Gebrauch des Hundes zu tun hat, ja nicht einmal mehr mit Sport, der freilich nur zu oft den Deckmantel dafür hergeben muss. Bei der Handelszucht -, die durchaus nicht vom Hundehändler ausgeübt wird, wenigstens nicht vom offenen – ist der Hund nurmehr Ware, wird als solche gezüchtet und behandelt. Damit setzt aber eine weitere Gefahr für die Rasse ein: der Hund wird nicht mehr nach der Rasse dienlichen Grundlagen gezüchtet, sondern so, dass er marktfähig ist. Mit anderen Worten, die Zuchtrichtung wird da nicht mehr vom Kenner, sondern vom Käufer beeinflusst. Der Käufer aber ist meist ein ahnungsloser Neuling, den Wohl und Wehe der Rasse nicht, oder noch nicht kümmert. Er weiss nichts vom Rassebild, nichts vom Wert der Arbeitsanlagen, sucht ein Prunkstück, möglichst gross und auffallend, bisweilen beisswütig. Hundezucht muss „Liebhaberzucht“ sein, sie kann nicht wie andere Tierzucht berufsmässig, des Broterwerbs wegen betrieben werden....“ und es folgen weitere interessante Ausführungen.

    (Auszüge aus: „Der deutsche Schäferhund in Wort und Bild“, von Rittmeister v. Stephanitz, Siebente Auflage, Jena 1923.)

    Würde Max von Stephanitz heute eine Internetverbindung haben, er käme aus dem Staunen nicht mehr raus. Er würde durch die Webseiten der grossen Züchtern browsen und scrollen, und er hätte sicherlich kein Verständnis für die Zahl der Zuchthündinnen welche dort manchmal angeboten werden. Mit Liebhaberzucht hat dies noch wenig zu tun.

    Selbstverständlich gibt es nach wie vor viele Tausende von kleine (Hobby-) Züchtern, geprägt wird die Szene allerdings nur noch von den Grossen. Man darf hoffen, dass die Schreckbilder des Rittmeisters zum reflektieren auf unserer Rasse und ihrer Entwicklung anregen, ich bin der Meinung seine Befürchtungen haben sich leider bewahrheitet. Lediglich 100 Züchter produzieren alleine schon insgesamt fast 14% der Welpen, und weil sie durchaus höhere Preise erzielen als der kleine Hobbyzüchter ist ihr Anteil am Welpenumsatz demnach noch um einiges höher. Von den durchschnittlich über 7.000 Deckeinsätzen im Jahr gehen fast ein Drittel (31%) auf das Konto der wenigen grossen Deckrüdenbesitzer (von Auslese- und Top-V-Rüden), ich schätze ihre Zahl bei ungefähr 30 pro Jahr. Sie erzielen bei den Deckgeldern somit das Hauptanteil des Deckumsatzes, dürfen sie ja auch höhere Deckgelder verlangen als der Besitzer eines bei den Zuchtschauen weniger ausgezeichneten Rüden. Auch bei den Zuchthündinnen dürften die Umsätze der kleinen Zuchtstätten gering ausfallen, einen grossen Namen verkauft sich da besser. Insgesamt bestimmt eine Reihe von Gross-Züchtern eindeutig das heutige Geschäft, es obliegt dem Verein dies im Sinne Max von Stephanitz entgegen zu wirken. Es kann nicht zugelassen werden, dass der SV von einigen wenigen beherrscht, geschweige denn diktiert wird. Viele Mitglieder machen sich da zurecht grosse Sorgen.

    Ich halte es ebenfalls für ausserordentlich wichtig, ja unentbehrlich, dass die Richter der Gebrauchshundeklassen persönlich anwesend sind beim Schutzdienst. Nur so ist gewährleistet, dass die hier enthaltene Eindrücke in der Gesamtbetrachtung einfliessen können. Weil nur überzeugende Leistungen im Schutzdienst zu einer hohen Bewertung führen können und dürfen, muss der Richter sich davon selber überzeugen können, er kann sich hier, bei der Weltmeisterschaft der DSH, nicht verlassen auf „hear-say“. Von Stephanitz’s Warnungen sollte man immer berücksichtigen. Anno 1923 schrieb er bereits: „Heute stehen wir erst am Anfang wirklicher Gebrauchszucht, die Liebhaberei hatte sich viel zu einseitig mit reiner Sportzucht und deren Nachteilen für den Hund befasst. Wir müssen aber in der Schäferzucht so weit kommen, dass der Güte und Art der Arbeitsausbildung die gleiche Aufmerksamkeit gewidmet wird wie der Beschaffenheit des Äusseren; mit anderen Worten, dass dem Züchter die Leistungsbewertung ebensoviel gelten muss wie die Gebäudebewertung, bei beiden Ahnentafel und Gebrauchshundliste, auch die Ergebnisse der Jugendveranlagungsprüfungen, als Hilfsmittel heranziehend.“ In diesem Sinne sollten die Richter der Gebrauchshundeklassen zwingend den Schutzdienst anschauen, damit sie überhaupt eine aktuelle Leistung der Hunde beurteilen und in ihre Überlegungen mit aufnehmen können. Nur eine überdurchschnittliche „Leistung“ im Schutzdienst kann dann auch zu einer Aufnahme in der Auslesegruppe führen. „Durchschnittliche“ Leistungen dahingegen können auch durch ein vorzügliches Gebäude nicht wettgemacht werden.

    Des weiteren muss sichergestellt werden, dass im letzten Ring nur anatomisch einwandfreie Tiere in Erscheinung treten dürfen. Mit einer kompletten Datenbank welche die HD/ED-Befunde von mittlerweile fast 600.000 Schäferhunde enthält, dürfte es nicht schwierig sein, NUR Hunde in die letzten Ringe aufzunehmen, welche über den HD-1-Befund verfügen. Die Hunde im letzten Ring, und vor allem die Vorzüglich Auslese-Hunde, werden wie wir alle wissen überdurchschnittlich in die Zucht verwendet. Gerade hier können im Hinblick auf die schreckliche Krankheit Hüftgelenksdysplasie keinerlei Abstriche gemacht werden. „Gesunde Hüften“ müssen eine absolute Priorität sein bei der VA-Gruppe. Mit einer künftigen Nachkommenszahl von über 1.500 Welpen bei den hochprämierten Rüden kann man sich nicht erlauben zweifelhafte HD-Resultate in der Auslese-Klasse aufzunehmen.

    Es darf nicht versäumt werden bereits hier die Weichen für die Zukunft zu stellen. Wenn die HD bisher nicht erheblich eingedämmt werden konnte, dann nur weil krankhafte Tiere weiterhin in die Zucht belassen wurden und mit hohe Nachkommenzahlen die Rasse auf Dauer schwer belastet haben. Bekannt ist mittlerweile auch, dass die Zuchtwertschätzung unzureichend ist und angepasst werden muss. Es werden zwar Tiere verwendet mit guten Ziffern, viele Warnungen (von Geschwister z.B.) werden nicht berücksichtigt, bzw. ihre Ergebnisse werden nicht zur Verwertung eingesandt. Es würde dem Rahmen dieses Schreibens sprengen hier weitere Einzelheiten zu nennen, die Probleme sind Ihnen aber alle bestens bekannt.

    In diesem Zusammenhang darf ich erwähnen, dass von einem Rechtsanwalt, mit Mitgliedschaft im Verein, vor Gericht heute noch immer ad absurdum und wider besseren Wissens die These vorgetragen wird, dass der Erblichkeitsgrad der HD lediglich bei ca. 20% liegen sollte! (Akten können bei Bedarf vorgelegt werden.) Uns Schäferhundeliebhaber ist aber bestens bekannt aus aktuellste Studien und Publikationen von angesehene Wissenschaftler (wie aus neueste molekulargenetische Forschungen an der Universität Hannover mit dem Professor Dr. Distl), dass die Erblichkeit der HD bis zu 90% beträgt. (Diese neueste Studien müssen dem RA aus verschiedene Publikationen bekannt sein, ist er ja nicht nur selber SV-Züchter, sondern war er auch als Verbandsrichter des SV tätig, ihm werden diese Zahlen sozusagen regelmässig um die Ohren gehauen. Es entspricht also erneut eine Täuschung des Gerichtes, wenn der RA sich hier nicht den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen bedient, mutmasslich falsche Zahlen dem Gericht anbietet.)

    Es kann nicht im Sinne des Vereins sein, dass Vertreter des SV die Öffentlichkeit (und die Amtsrichter) mit albernen Sprüchen und Unwahrheiten entgegentreten. Solche lügenhafte Aussagen über die Vererbung von HD, wie sie noch stets vor Gericht Verwendung finden, diskreditieren den Verein und untergraben seine Glaubwürdigkeit. Hier ist es sicherlich Aufgabe des Vorstandes korrigierend einzugreifen.

    Man kann es nicht verübeln, dass die SV-Züchter die besten Welpen in eigener Hand behalten, sehr wohl aber, dass sie Unkenntnisse des Käufers (und die der Amtsrichter) ausnützen, möglicherweise z.B. ohne zu zögern Langhaarwelpen zum Preise eines Topwelpen verlangen, hat der Kunde ja eh keine Ahnung.

    Hinweisen möchte ich schliesslich auf meinen Leitspruch: „Jeder Käufer eines rassereinen Hundes hat grundsätzlich Anrecht auf einen geistig und körperlich gesunden und damit dysplasiefreien Hund.“ Das soll auch der Leitspruch des SV werden. Wenn potentielle Kunden sich schon zum SV-Züchter bemühen, richten sie sich nach dem im Rassestandard beschriebenen DSH. Sie wollen keinen mit Mängel behafteten Hund, geschweige denn einen Hund mit HD oder ED. Der Verein muss durchaus in die Pflicht genommen werden, wenn es darum geht auch an Nicht-SV’ler gesunde Tiere zu liefern und somit das neue Kaufrecht zu respektieren. Der SV-Züchter sollte mit gutem (nicht schlechtem) Beispiel vorangehen und sich die Kunden gegenüber grosszügig und kaufmännisch korrekt benehmen. Alles andere kann seinen Ruf und diesen des SV nur schaden, kostet weitere Mitglieder.

    Wenn es eine Person gibt welche sich darüber Sorgen machen muss, wo es mit der Rasse hingeht, dann ist es sicherlich der Bundeszuchtwart. Immer wieder soll er sich die Philosophie des Gründers vor Augen halten. Sie zu erwähnen sei überflüssig, ich erwähne sie trotzdem, weil Rittmeister Max von Stephanitz’s Warnung, der DSH-Zucht soll Gebrauchshundezucht sein, seit Jahrzehnten grob missachtet wird und sein grösster Albtraum der DSH würde „Nurluxusrasse“ werden, immer mehr Form annimmt.

    Ich wünsche mir zusammen mit allen Sportsfreunden, dass Sie diese Gedanken in Ihre Überlegungen mit einfliessen lassen und wünsche Ihnen bei der Ausübung Ihres Amtes viel Kraft und Stehvermögen. Viele Mitglieder erhoffen sich, dass Sie und Ihre Kollegen schon bei der diesjährigen Hauptzuchtschau die Weichen für die Zukunft stellen werden.

    Mit sportlichen Grüssen,



    Jan Demeyere

    SV-Mitglied 12023106 LG16
    8570 Vichte
    Belgien


    27-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    26-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.GSD Top 1000 (der grossen HD-1 Vererber/greatest HD-1 producers)

    Follow the link for the GSD Males Top 1.000 for producers, ranked by hip-scores of their offspring (HD-1 hips)


    Für eine Übersicht der wichtigsten DSH-Rüden der letzten 20 Jahren und ihre Vererbung in Sachen Hüftgelenksdysplasie, checken Sie bitte:

    http://jantie.demeyere.googlepages.com/Best-producers-HD1.xls

    26-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    25-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Indiana in the Press
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    An interesting article about German Shepherd Dogs, the attitude of (top-?) breeders and the German kennel club = SV (waving health guarantees as well as communication, and denying the magnitude of the hip dysplasia disease) has been published in the WUFF-Magazine.

    Head-Editor of this (German language) DogMagazine is Dr. Hans Mosser.
    Found Googling:

    “Wuff: Ein kritisches Magazin, das die große positive Bedeutung des Zusammenlebens von Mensch und Hund in unserer Gesellschaft aufzeigt, aber auch die negativen Auswüchse in der Zucht und Ausbildung dokumentiert und kritisiert.”

    Translation:

    “Wuff: A critical Magazine, which underlines the great positive significance of the Cohabitation of Man and Dog in our Society, but also documents and criticizes excesses in Breeding and Training.”

    The December-January-Edition (double issue) covers the full story of Indiana vom Wildsteiger Land - featuring pictures and documents - from the day he was bought until the day he was put to sleep at the early age of 34 months, leaving behind his devastated owners.


    WUFF-Ausgabe Dezember/Januar: "Indianas letzter Winter, Anatomie einer Tragödie"

    Ich möchte Ihnen an dieser Stelle eine Kopie der WUFF-Reportage von Dr. Hans Mosser, erschienen in der Dezember/Januar-Ausgabe, anbieten: „Indianas letzter Winter, Anatomie einer Tragödie“.

    Selbstverständlich nicht ohne mich für die freundliche Überlassung des PDF-Files ausdrücklich bei ihm zu bedanken. Ich möchte ebenfalls meinen besonderen Dank dafür aussprechen, dass er die Thematik eines einzelnen (stellvertretenden?) Käufers eines DSH zum Anlass genommen hat, eine breitere Diskussion über verschiedene Themen zu entfachen.

    An dieser Stelle möchte ich auch den einfühlsamen und innovativen Gedankenaustausch mit vielen Hundesportlern, die mir unermüdlich und immer freundlich und tatkräftig unterstützt haben, nicht unerwähnt lassen, sowie alle, die mir zur praktischen Umsetzung und Fertigstellung meiner Studien geholfen haben. Ihnen allen gilt mein herzlicher Dank.

    Gehen Sie jetzt zu der WUFF-Reportage: http://jantie.demeyere.googlepages.com/WUFF-Indiana-DEZEMBER.pdf


    WUFF-Ausgabe Februar: "Züchter vor Gericht: Der Prozess"

    Im Prozess um die Gewährleistung für einen Deutschen Schäferhund mit Hüftdysplasie bestreitet ein Züchter-Anwalt, selbst DSH-Züchter und ehemaliger SV-Verbandsrichter, vor dem Richter weitgehend die Erblichkeit der HD.
     
    Der Streit vor Gericht und der Prozessausgang sind Thema des zweiten Teils der Reportage über „Indianas letzten Winter - Anatomie einer Tragödie“: gehen Sie bitte zu:
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/WUFF-Indiana-FEBRUAR07.pdf


    Wuff-Magazin Links:

    Editorial Dezember-Ausgabe (Word):
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/EditorialLiebeLeserin.doc
    Reportage Dezember im WUFF-Archiv: http://www.wuff.de/artikel.php?artikel_id=867
    März-Ausgabe: folgt


    NEW!! Indiana The Slideshow:

    Eine Powerpoint-Präsentation über Leben und Tod von Indiana dürfen wir Ihnen hier anbieten:
    PowerPoint Slideshow about the Life and Death of Indiana can be watched here:
    Hier bieden wij een reportage over het leven en de dood van Indiana aan:

    Click here:  
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/IndianavomWildsteigerlandNeu.pps

    Please be patient while downloading.
    Ich darf um etwas Geduld beim herunterladen bitten.
    Duurt een beetje om te uploaden.

    Lisa und ich wünschen viel Vergnügen.
    Über Ihre Einschätzungen freuen wir uns sehr
    .
    Have fun!
    Veel plezier.


    New!! Indiana The Movie:

    click here:  
    http://youtube.com/watch?v=1LzFb0Y14vs

    (Part 2 and 3 are there as well!)

    Your comments are welcome.
    Lisa and I hope you will enjoy the show.

    25-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    24-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Top-100 Deckrüden 1986-2005

    Eine übersicht der wichtigsten Deckrüden finden Sie mittels folgendem Link:


    http://jantie.demeyere.googlepages.com/bersichtDeckrden1986-2005.xls

    24-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    19-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Welpenzahlen-Entwicklung von 1986 bis 2006

    Welpenzahlen beim DSH von 1986 bis 2006:

    Die Welpenentwicklung bei den 100 grössten SV-Züchter in den letzten 20 Jahren ist durchaus interessant.

    Die Tabelle zeigt, wie viele Welpen auf Namen des jeweiligen Züchters jährlich ordnungsgemäss beim Verein eingetragen wurden (Quelle SV-Genetics).

    Die Popularität des DSH am Anfang der Neunziger ist eindeutig. Allerdings fällt die Welpenzahl in den letzten Jahren weiter sehr stark zurück, sogar unter dem Niveau von 1986.

    (Tabelle zunächst sortiert nach verzeichnete Nachkommen im SV-Genetics, dann aber sortiert auf durchschnittlicher Jahresmenge an Nachkommen!)

    Tabelle musste hier aus technischen Gründen entfernt werden aber...

    die einmalige und aktuelle Übersicht (inklusiv 2006) finden Sie hier:
    http://jantie.demeyere.googlepages.com/Googlepages-WELPEN-Top-100.xls

    19-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    18-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Neue Strategie gegen HD und ED

    Im neuen WUFF-Magazin (Juni 2007): interessante Nachrichten

    "Neue Strategie gegen Hüftdysplasie und Ellbogendysplasie beim Hund"

    Intro: "Der veterinärmedizinische Wissenschaftler Prof. Dr. Frank Coopman stellt eine neue Strategie vor, die Probleme der caninen Hüft- (HD) und Ellbogendysplasie (ED) erfolgreicher zu bekämpfen, als dies mit der bisher üblichen Methode eines Hüftröntgens im Alter von ca. 1 Jahr möglich ist."

    Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe vom WUFF-Magazin.

    Was Ihnen die SV-Zeitung nicht bietet, lesen Sie im WUFF!!

    18-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    17-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Witz des Jahres 2006
    Der Witz des Jahres 2006 ist für mich persönlich eindeutig der Folgende geworden:

    "Der Anteil von Deutschen Schäferhunden mit mittlerer und schwerer Hüftgelenksdysplasie konnte dadurch von anfangs 27% auf heute nur noch 3% drastisch verringert werden! Maßgeblich beteiligt an diesem außerordentlichen Erfolg bei der Bekämpfung der Hüftgelenksdysplasie sind die vom SV zugelassenen HD-Röntgenstellen und HD-Tierärzte. Über 4.000 Tierärzte wurden seit Beginn des Verfahrens vom SV als autorisierte HD-Tierärzte anerkannt."

    Dieser Auszug stammt aus den SV-Informationen zur Bekämfpung von HD und ED.

    Meine Studien zeigen an, dass mit der geringsten Korrektur von 10% ZuBef (zurückgehaltene Befunde), nur 44,72% a-1 Hüften (einwandfreie Hüften) vorliegen, 17,35% a-2 Hüften (leicht dysplastische weil nicht 100% OK).
    Zusammen verfügen (mit der geringsten Korrektur möglich) NUR 62,07% der DSH über "anatomisch gesunden" Hüften, wobei a-2 Hüften bereits eindeutige Mangel auf dem Röntgenbild erkennen lassen.
    Mittlere und schwere HD haben demnach nicht weniger als 37,93% DSH! Statt die vom SV angegebene 3%.

    Von einer schweren Täuschung gesprochen!



    17-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    16-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Die Vorzüglich Auslese-Rüden und HD: eine kleine Studie

    Die Vorzüglich Auslese-Rüden und HD: eine kleine Studie

    Untertitel: Haben die Richter die HD vergessen?

    • Zitat aus meine ersten Studie: Die Massnahmen des grössten Rassenhundevereins der Welt reichen nicht aus um die HD im Griff zu bekommen. Nach jahrzehntenlangen und vergeblichen Kampf gegen die HD, erscheinen neben strengere Bewertungen der Röntgenaufnahmen auch strengere Zuchtauflagen dringend notwendig.

    • Bei einer Geburtenrate von jährlich circa 20.000 DSH-Welpen, müsste statistisch gesehen ungefähr die Hälfte als geringfügig bis schwer dysplastisch eingestuft werden. Dabei dürften einige zwar schmerzfrei sein, ein unbekannter Teil davon aber muss vom Sport und von der Zucht sowieso ausgeschlossen, viele sogar eingeschläfert werden. Es ist zu hoffen, dass der SV alles in seiner Macht stehende tun wird, um die HD kräftiger zu bekämpfen.

    Vorwort:

    Es werden in dieser Studie zunächst 75 VA-Rüden aufgeführt. Es sind alle Rüden gelistet welche in den Jahren 1986 bis einschliesslich 2003 in die VA-Gruppe, also in die „Vorzüglich Auslese“-Gruppe der SV-Bundessiegerhauptzuchtschau aufgenommen wurden. Sie alle gehören laut den damals amtierenden Richtern zu den absoluten Champions der Rasse.

    Weil sie als Deckpartner überdurchschnittlich gefragt wurden/werden, haben sie einen ausserordentlich grossen Einfluss auf die ganze Rasse, das ist ja bekannt. Durchschnittlich haben diese 75 Rüden nämlich 903 Nachkommen in circa 206 Würfe (Wurfstärke durchschnittlich: 4,4 Welpen). Das bedeutet schon eine ganze Menge an Sprünge für diese schöne Rüden, bzw. eine Menge anstrengender Arbeit für sich (und nicht geringe Einkünfte für ihre Besitzer!)

    Auffallend ist bei der Betrachtung der gesamten Tabelle, dass die Durchschnitts-ZW-Ziffer der 75 Ausleser eine sehr hohe ZW 95 beträgt. Ob die ausgezeichnete Rüden damit in der Lage sind die Rasse erheblich zu verbessern im Bereich der Vererbung von HD, wofür diese Zuchtwertziffer ja eingeführt wurde, ist fraglich.

    Wichtig! Die Reihenfolge in der Tabelle richtet sich nach ihrem Prozentsatz an mit HD-1 bewerteten Nachkommen (Stand und Quelle 1. Quartal 2006 der SV-Genetics).

    Feststellungen:

    Durchschnittlich erhalten diese Champions, die „crème de la crème“ der Deutschen Schäferhund-rüden, bei ihre Nachkommen eine HD1 (a1) -Quote von lediglich 55,55%.

    Erfreulich ist das sicherlich nicht. Stellen Sie sich nun einmal vor, ich würde meine gängige Korrektur von geringen 10% an zurückgehaltene (nicht eingereichte/schlechte) Befunde wiederholen und auch hier wieder einsetzen. Dann wäre das Ergebnis sehr enttäuschend.

    Aber lassen wir das zunächst und schauen wir einmal genauer hin auf die vom SV publizierten Daten.

    Ando vom Altenberger Land (ZW 77) scheint in dieser Reihe von Spitzenrüden der beste Vererber von einwandfreien Hüften zu sein mit 74,14% an HD1-Befunden. Der Unterschied mit, zum Beispiel, einen (späteren!) Sieger: Larus von Batu (ZW 98) = 48,13% HD1-NK ist schon erstaunlich.

    Bemerkenswert dürfte sein, dass Ando ein HD1-Befund hatte, Larus allerdings nur HD2 vorlegen konnte. Meiner Meinung nach ein ausserordentlich wichtiger Unterschied bei Zuchtüberlegungen. (Wie weiter in diesem Bericht zu lesen sein wird, hätte Larus erst gar nicht im letzten Ring kommen dürfen, damit er die Rasse auch später gar nicht mit schlechten Hüften belasten könnte.)

    Nero vom Nöbachtal (ZW 74), Orbit von Tronje (ZW 76), Leif von der Noriswand (ZW 79) und Enzo von Buchhorn (ZW 81), Nero’s Vater, dürfen sich zu Ando gesellen. Sie zeigen überdurchschnittliche Resultate (oberhalb der 70% Grenze) bei ihren Nachkommen. Bemerkenswert ist:
    Eltern wie Grosseltern von Nero haben alle HD1,
    Eltern wie Grosseltern von Orbit haben alle HD1 (1 X HD6 Ausland),
    auch die Eltern und Grosseltern von Leif verfügen alle über dem HD1-Befund.
    Lediglich Enzo hat zwei HD2-Ahnen bei seinen Grosseltern.

    Daran schliesst sich nun Esko vom Dänischen Hof (ZW 73) an, und unterscheidet sich als Rüden mit der höchsten Zahl an medizinisch normalen Hüften (HD1+HD2) bezogen auf der ganzen Population seiner Nachkommen. Immerhin 33,10% seines gesamten Nachwuchses (geröntgt + nicht geröntgt) verfügt über gesunde Hüften. (Diese Durchschnittsquote liegt sonst bei circa 21%.)

    Er stammt aus Eltern und Grosseltern welche alle dem HD1-Befund mitbringen und kann demzufolge auch aufwarten mit 70,95% HD1-Nachkommen, und dies bei einer überdurchschnittlichen Röntgenquote: nicht weniger als 46,66% seiner Nachkommen sind bereits geröntgt. Vielleicht ist er der wirkliche Gewinner dieser HD-Studie.

    · Ich weise an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass die Zahlen dieser Tabelle beruhen auf das Material enthalten in den offiziellen SV-Statistiken (hier: SV-Genetics, 1. Quartal 2006). Ich habe mehrfach darauf hingewiesen, dass diese Zahlen mit äusserster Vorsicht zu geniessen sind. Insider wissen wie ganze Würfe im jungem Alter ‚vorgeröntgt’ werden, somit bereits im Vorfeld viele Tiere eine korrekte Erfassung in der SV-Genetics Datenbank fernbleiben (vom Tisch fallen). Später werden vom Züchter beim Kunden angeforderte Röntgenaufnahmen (nach der Reklamation des Käufers der Hund habe HD) vernichtet oder zurückbehalten, wodurch sie ebenfalls nicht dem Datenbank zugeleitet werden können. Die meisten Kunden/Hundesportler scheuen sich später neue Bilder anfertigen zu lasen, wozu auch. Bekannt ist des weiteren, dass spitzfindige Züchter bereits beim Verkauf der Welpen die späteren Röntgenbildern für sich beanspruchen. Nach diesen Ausführungen wird deutlich, dass die SV-Zahlen unbedingt einen (erhebliche?) Korrektur bedürfen, wie ich sie bereits in meine Studien vorgestellt habe. Meine Leser bestätigen des öfteren, dass meine 10% ZuBef (zurückgehaltene Befunde) nicht ausreichen um die fehlenden Befunden Rechnung zu tragen. Es steht Ihnen frei, die Ergebnisse auch einmal mit einer 20%-Quote an ZuBef zu berechnen, ich habe davon abgesehen, das Resultat ist erschütternd.

    · Nur ein Beispiel: Das Resultat von Ando vom Altenberger Land würde mit meiner Korrektur von 74% auf 56% HD1 senken, dass Resultat eines Orbit von Tronje fiele herab von 74% auf 57,5%. Würde man eine 20% ZuBef-Quote verwenden, blieben Ando bei 45,4% a1-NK und Orbit bei 47,1% a1-NK stecken. Ein Armutszeugnis?

    · Das System der HD-ZW kann nicht funktionieren, wenn, wie bereits erwähnt, eine Vorselektion stattfindet und schlechte Ergebnisse bewusst zurückgehalten werden. Die Aussagekraft der HD-ZW-Ziffer ist nichtig, wenn lediglich einzelne Ergebnisse der Geschwister vorliegen und der Gesamtüberblick lückenhaft ist. Es werden mir regelmässig Fälle von Manipulationen in erschreckendem Ausmass angeboten, leider möchten viele Leute damit nicht an die Öffentlichkeit gehen.

    · Die Aussage in der Zuchtordnung des Vereins: „Der Verein hat zur züchterischen Bekämpfung ein Verfahren eingerichtet, das seit 1966 angewandt wird und über die züchterische Selektion bis heute überragende Ergebnisse aufzuweisen hat“ ist, linde gesagt, sehr täuschend. In 30 Jahren hat sich die Krankheit nicht verringert, sie wurde lediglich besser vertuscht.

    Zahlenmässig liegt nun - mit seinem Auslandsbefund HD6 (a6) - auf ein einsames Spitzenniveau der Rüde Ulk von Arlett (ZW 101), Sieger 1995, mit 1.967 Nachkommen in 459 Würfen. Er wird gefolgt von Jeck von Noricum (ZW 94) - der wie ausreichend bekannt ein HD3 (a3) = Noch Zugelassen Befund bekam. Jeck, Sieger 1993, ist mittlerweile Vater von mehr als 1.891 Nachkommen, allerdings in 462 Würfen.

    Ob die Rüden sich über derart viele Sprünge gefreut haben, bzw. ob das Finanzamt Interesse hätte an die getätigte Einkünfte der Besitzer, lasse ich an dieser Stelle mal aussen vor.

    Ulks HD1-Quote von 45,67% (65. Stelle) steht Jecks Quote von 54,35% HD1-Nachkommen gegenüber (40. Stelle). Fedor von Arminius (ZW 101) folgt bei der Zahl der Nachkommen an nächster Stelle mit 1.749 NK in 345 Würfe, und das bei einer HD1-Quote von 53,08%.

    Damit liegen Ulk: 28,47%, Fedor: 21,06% und Jeck: 19,79% unterhalb das Ergebnis von Ando, recht grosse und signifikante Unterschiede bei der Bekämpfung einer allerseits bekannten Krankheit.

    Aufgefallen ist mir des weiteren, dass bis zur 28. Stelle, alle Hunde den HD1-Befund nachweisen können, kein einziger HD2 Hund sich weiter hervorkämpfen konnte. Die HD2-Befunde werden dann allmählich zahlreicher desto weiter man in die Tabelle runter schaut. Auch die HD6-Befunde sammeln sich an am unteren Ende der Tabelle. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass ihre Hüften (vielleicht?) auch nicht die besten waren.

    · Hier möchte ich gerne anmerken, dass es höchste Zeit ist endlich einmal eine weltweit gültige Übersicht durchzusetzen. Die HD-6 Befunde müssen abgeschafft werden. Als ob im Ausland nicht genau nach der HD1 bis HD5 Skala (Richtlinien der FCI) bewertet werden könne. Die HD-Kommissionen im Ausland sind durchaus in der Lage die Tiere ordnungsgemäss zu bewerten, die Auslandsergebnisse müssten NICHT diskriminiert werden.

    · Zu diesem Thema gehört eine weitere Einschätzung, nämlich diese, dass es eine weitere unabdingbare Massnahme sein muss, die lächerliche "Anerkennung" von TAe im Schosse des Vereins (Vertragstierärzte) sofort abzuschaffen. Wo gibt es denn sowas? "Sie sind dem Verein freundlich gesonnen, dann dürfen Sie für uns röntgen!" Jeden TA mit entsprechender Praxis und Ausbildung muss es erlaubt und gestattet sein die Röntgenbilder, wie er sie auch für andere Rassen anfertigt, zu machen. Dafür muss man nicht vom Verein "anerkannt" werden. Es leuchtet mir nicht ein, warum ein TA an einem Rassenhundeverein (vertraglich) gebunden werden sollte.

    · Es müssen auch die "Oberrichter" abgeschafft werden, wenn sie sich eindeutig im Schosse des Vereins befinden. Es muss doch jeden einleuchten, dass die absolute Unabhängigkeit der Gutachter gewährleistet sein muss. Dass ist es nicht, wenn einzelne Personen über viele Jahre hinweg die Stelle innehaben. Die Befunde müssen von unabhängige! HD/ED-Kommissionen bewertet werden, NICHT von Wissenschaftler innerhalb des Vereins (zentrale Auswertungsstelle), oder Personen die "verwachsen" sind mit dem Verein. Sagt man: "SV HD-Gutachter" weiss jeder: "Ah! Person XYZ?!" Das kann ja nicht angehen.

    Visum von Arminius (ZW 94), Sieger 1996, kann sich mit einem HD2-Befund am weitesten vorkämpfen in dieser Liste, bis an der 29. Stelle: das Höchste der Gefühle für einen HD2-VA-Rüden ist somit 58,75% an HD1-Nachkommen. Das sind immerhin 15,39% weniger als Ando. Ein aussagekräftiger Unterschied, so würde ich meinen.

    Die höchste Prozentsätze an HD2-Befunden bei ihre Nachkommen legen Larus von Batu (selber HD2, wie seine Mutter auch) mit 34,58%, Erasmus van Noort (selber HD2, Mutter Alke: Noch Zugelassen) mit 31,08% und Don vom Lennefetal (selber HD2, Vater wie Mutter HD2) mit 31,21% vor. Das sollte keinen überraschen, man muss ja keine Genetik studiert haben um da drauf zu kommen, diese Ergebnisse waren abzusehen, sie hätten bereits früher berücksichtigt werden müssen.

    Schauen wir uns einmal die ZW-Ziffer der Sieger (VA1) von 1986 bis 2003 an:

    Von den ehemaligen Siegern (=VA1) konnte sich Kimon von Dan Alhedy’s Hoeve (ZW 86) am weitesten empor kämpfen: er erreicht mit seine Nachkommen eine runde HD1-Quote von 65%. Der Sieger 1994 schneidet somit am besten ab bei den höchstplatzierten Rüden, diese welche sich den Siegertitel schon einmal (oder sogar zweimal) holten.

    Quando von Arminius: ZW 103, aus HD2 Vater, HD2 Mutter
    Eiko vom Kirschental: ZW 100, aus 2 X HD1
    Iso vom Bergmannshof: ZW 100, aus HD2, HD1
    Fanto vom Hirschel: ZW 96, aus 2 X HD2
    Zamb von der Wienerau: ZW 104, aus HD1, HD2
    Jeck vom Noricum: ZW 94, aus HD1, HD2
    Kimon von Dan Alhedy’s Hoeve: ZW 86, aus HD2, HD1
    Ulk von Arlett: ZW 101, aus 2 X HD1
    Visum von Arminius: ZW 94, aus HD3, HD1
    Lasso vom neuen Berg: ZW 96, aus HD2, HD1
    Rikkor von Bad-Boll: ZW 102, aus 2 x HD1

    Durchschnittliche HD-ZW obengenannter Sieger: ZW 98!!

    Anlass zur Freude? Wohl kaum.

    Mit einem solchen ZW kann man im Bezug auf HD wohl kaum die Rasse verbessern, geschweige denn sie würden die Krankheit ausrotten können. Welche ausserordentliche Qualitäten hätten sie denn gehabt, diese Rüden, die ihre Aufnahme in der Auslese-Gruppe so zwingend notwendig gemacht haben?

    Gerade weil diese Rüden als Sieger so überdurchschnittlich viel gefragt und verwendet wurden, haben sie die Rasse auch auf Dauer überdurchschnittlich belastet mit der HD.

    (Ursus von Batu: 87, aus 2 X HD1)
    (Yasko vom Farbenspiel: 83, aus 2 X HD1)
    (Bax von der Luisenstrasse: 82, aus 2 X HD1)

    Beachten Sie bitte, dass bei den jüngsten Jahrgängen noch viele Diagnosen eingereicht werden müssen um eine aussagekräftige Beurteilung abgeben zu können. Ich möchte deshalb Ursus, Yasko und Bax einmal ausser Betracht lassen (obwohl es bereits Anlass zur Freude gibt, weil sie aus HD1- Eltern stammen) und auf die Rüden schauen, welche ihrer Deck-Karriere grossenteils beendet haben dürfen.

    Es fällt mir auf, dass die ehemalige Sieger, obwohl bereits (frühzeitig/vorzeitig?) als beste Vertreter ihrer Rasse ausgezeichnet, keineswegs im Stande sind, die HD ZW-Ziffer auf Dauer niedrig zu halten. Nur Kimon scheint bei den HD1-Quoten seiner Nachkommen einsame Spitze zu sein. Meines Erachtens ist ein Grund für den Misserfolg bei der Bekämpfung der HD (neben die genannte Vorselektion), die nicht konsequente Durchsetzung von Zuchtvorlagen welche besagen, NUR mit den besten züchten zu wollen, Hunde also welche (neben andere Vorzüge) einwandfreie Hüften, sprich HD1-Befunde vorweisen können. Das geringste was man von einem Sieger (und von einem Ausleser) erwarten dürfte, wäre ein HD1- Befund.

    Von den 11 zusammen gelisteten Sieger haben nur 3 Rüden Eltern welche beide HD1 mitbringen! Eiko, Ulk und Rikkor. Ist es möglich, dass die amtierende Richter bei der Abgabe der VA-Prädikate etwas verschlafen haben, dass sie die HD-Befunde der Teilnehmer nicht berücksichtigt haben (sowohl bei der Siegerschau, wie bereits im Vorfeld bei den dahinführenden Zuchtschauen)?

    Bei diesen 75 Auslesehunden schneidet Esko von der Wienerau (ZW 107), Auslandsbefund HD6!, mit lediglich 34,93% HD1-Nachkommen am schlechtesten ab, zusammen mit Jack vom Trienzbachtal (ZW 120), der bekanntlich HD3 Noch Zugelassen hatte und die Quote 35,48% erreicht. Jack stammt ja von zwei HD2-Eltern.

    Die Spitzenrüden Max della Loggia dei Mercanti (ZW 101) und sein Sohn Dux della Valcuvia (ZW 100), beiden mit Auslandsbefund A6!, und bei ihrer Nachkommen die HD1-Quoten: niedrige 36,36% bzw. 40,33%, tragen am Ende der Tabelle nicht wesentlich zur Ausrottung der HD bei. „Auslesehunde“ brauchen also nicht unbedingt Vererber von gute Hüften zu sein. Leider!

    Meiner Meinung nach, hätten ‚verantwortungsvolle’ Richter die Tiere bereits im Vorfeld von den höchsten Rängen fernhalten und beim BSZS die Tiere nicht im letzten Ring zulassen sollen. Es ist nicht so als wären zu wenig Teilnehmer da um einen gesunden Sieger und gesunde Ausleser auswählen zu können.

    Beispiel eines Siegers:

    Jeck von Noricum mit seinem HD3 = Noch Zugelassen Befund war Erzeuger von nicht weniger als 1.891 Nachkommen.
    Davon wurden 1.098 (58,06%) (angeblich) NICHT geröntgt, nur 793 Hunde wurden geröntgt (41,94%). Die Ergebnisse zeigen nun: 431 HD1, 181 HD2, 69 HD3, 32 HD4, 5 HD5, 75 HD6.

    In Prozenten bedeutet dies: 54,35% HD1, 22,82% HD2, 8,70% HD3, 4,04% HD4, 0,63% HD5, 9,46% HD6.

    Bei der Simulation aber, wobei für 10% an zurückgehaltene Befunde Rechnung getragen wird, wären dementsprechend in Wirklichkeit 982 Tiere geröntgt (51,94%), und gäbe dies eine HD1-Quote von: 43,89% und eine HD2-Quote von: 18,43%.

    Es dürfte jeden schwer fallen zu verstehen, wie ein Hund der nur an 62,32% seiner Nachkommen gesunde Hüften vererbt, als „Weltmeister der Rasse“ gelten sollte und als Sieger der Bundessiegerhauptzuchtschau ausgerufen werden müsste.
    Sein Zuchtwert wird heute angegeben mit: 94.

    • Wichtige Note: Diese Auswertung erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit. Die sehr grossen Unterschiede bei den vorhandenen Zahlen der HD3, HD4 und HD5 Befunden könnten zum Beispiel ein Hinweis darauf sein, dass der eine oder der andere Züchter bei dem Einsenden der Diagnosen einen bestimmten Einfluss ausübt, oder es versteht Diagnosen von der Einreichung fernzuhalten. Ich schreibe ausdrücklich: „könnten“, es muss ja nicht so sein. Bei Insiderkreisen taucht diese Vermutung des öfteren auf, ich lasse diese Behauptung einfach mal so stehen.

    Und was ist mit die V1-Rüden?

    Ich habe nun spasshalber die V1-Rüden dieser Epoque ebenfalls einmal zusammengelistet und ihre Ergebnisse recherchiert. Es werden dabei 11 Rüden aufgeführt die auf dem SV-Bundessiegerhauptzuchtschau in dem gleichem Zeitraum die Bewertung „V1“ bekommen haben, also den Sprung in die Auslese-Klasse knapp verpasst, bzw. niemals geschafft haben. Sie gehören möglicherweise zu den besten der Rasse, ihnen wurde lediglich den Spitzentitel verwehrt.

    Auch sie wurden als Deckpartner überdurchschnittlich gefragt, allerdings nicht in derselben Grössenordnung. Durchschnittlich haben diese 11 Rüden 669 (statt 903) Nachkommen in circa 148 (statt 206) Würfe (Wurfstärke durchschnittlich ebenfalls 4,4 Welpen). Auch sie hatten also noch eine ganze Menge an Sprünge (und nicht geringe Einkünfte für ihre Besitzer)!

    Auffallend ist bei der Betrachtung dieser Tabelle, dass die Durchschnitts-ZW-Ziffer der 11 V1-Rüden ein besserer ZW als bei den Auslesern aufweist, nämlich: 90 (statt 95). Damit schneiden sie im Bereich der Vererbung von HD bereits viel besser ab als die grossen Champions, und hätten ihren Platz bei den Auslesern vielleicht eher verdient als einige andere Exemplare.

    Zusammen vererben die V1-Rüden durchschnittlich 60,13% HD1-Hüften und 20,72% HD2-Hüften (Summe 80,85%), in Kontrast zu dem Durchschnittswert von 55,55% HD1 und 23,38% (Summe: 78,93%) bei den Auslesern. Möglicherweise würde eine Übersicht der ersten 20 V-Rüden für den genannten Zeitraum einen genaueren Überblick ermitteln, allerdings würde dies dem Rahmen dieser kleinen Studie sprengen.

    Des weiteren ist mir in dieser Tabelle aufgefallen wie wenig Nachkommen von Indo von der Bildeiche geröntgt wurden. Mit 24,70% geröntgte NK liegt er weit unterhalb den Durchschnittswert von 36,95%. Dagegen würden von Dando aus Nordrheinland 46,24% geröntgt, einen recht beträchtlichen unterschied zwischen zwei Spitzenhunden.

    Ebenfalls auffällig ist die niedrige Zahl der Würfe von Lärry vom Grapenhof. Für einen Hund der zweimal den V1-Titel erreicht erscheinen mir 49 Würfe als äusserst gering, aber vielleicht ist er früh verstorben, das entzieht sich meine Kenntnisse. (Sicher ist, dass er nach Amerika verkauft wurde, später zurück nach Deutschland gekommen ist.) Seine HD-Vererbung liegt aber in etwa gleich mit dieser von Yasko vom Farbenspiel.

    Eine kleine Anekdote: Nach werbewirksamem Auftritt dokumentiert eine willkürliche Hündin einiges über die Rasse

    Gar nicht lange ist es her, da wurde eine junge Deutsche Schäferhündin in der offiziellen Vereinsstatistik als Zweitmillionste ihrer Rasse aufgenommen mit einer einprägsamen SZ-Nummer: SZ 2.000.000. Werbewirksam wurde dies vorgestellt im Jubiläumsheft (Sonderausgabe 100 Jahre DSH).

    Mit ihre 8 Geschwister belegt die Hündin heute aber für dem genaueren Betrachter, neben dem Erfolg der züchterischen Tätigkeiten (wer züchtet schon 2 Millionen Rassehunde?), auch folgendes:
    nur 2 Hunde aus dem Wurf können HD1-Hüften (a1) dokumentieren: Zello und Zari,
    1 Wurfbruder hat ein HD2-Befund bekommen: Zoltan,
    und 2 Geschwister haben HD3-Diagnosen ausgewiesen: Zack und Zaffi,
    die weiteren vier Hunde, Zambo, Zapp, Zasko und Zambi wurden zwar möglicherweise geröntgt, ihre Ergebnisse wurden allerdings im Verein nicht registriert.

    Kleine Anmerkung: der Vater des Wurfes hatte zwar HD1, und war angeblich gut für die Zucht, berücksichtigt hat man aber keineswegs, dass der Grossvater HD2 und die Grossmutter HD3 hatten. Man sollte schon ein bisschen genauer hinschauen und Sorgfalt walten lassen, die HD-Ergebnisse aller Familienmitglieder berücksichtigen.

    Folge der Geschichte:
    Dass ausgerechnet Zoltan mit HD2-Hüften bereits in der Zucht eingesetzt wurde wundert mich, dass er bei 3 Würfe (11 NK) nur 2 HD1-NK, aber 3 HD2-Nachkommen hat, dahingegen nicht.

    Es verschlägt mir dann die Sprache, dass Zaffi mit ihrem HD3-Befund in der Zucht eingesetzt wurde, sie hatte bereits 3 Würfe (und mit namhaften Rüden dazu!)
    Dass von ihre 20 Welpen später nur 3 überhaupt registrierte HD-Ergebnisse vorweisen, wundert keiner mehr, 2 x HD2 und 1 x HD5 sagt alles.
    Zaffi wurde trotz HD3 angepaart mit Spitzenrüden: Zuchtwerte 82, 95, 97. Mit ihr hätte aber niemals gezüchtet werden dürfen.

    Dokumentiert dieser Wurf sorgfaltige züchterische Tätigkeit?
    Wie viel Information bzw. Warnung braucht der Züchter?

    Fazit:

    Ich plädiere dafür Rüden frühestens ab vollendetem 4. Lebensjahr (oder sogar erst dem 5. Lebensjahr) in der VA-Klasse aufzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt dürften bereits einige oder sogar viele Diagnosen ihrer Nachkommen vorliegen und eine korrekte Beurteilung der Vererbung im Bereich der HD ermöglichen.

    VOR diesem Zeitpunkt sollte V1 das Höchste der Gefühle für die jungen Rüden darstellen. Einfach davon auszugehen, dass die Vererbung neben den anderen gewünschten Eigenschaften wohl in Ordnung gehen wird, ist fahrlässig. Man darf die Trophäen nicht vorzeitig verteilen!

    Von einem VA-Rüden dürfte man auch als Mindestanforderung erwarten, dass er über medizinisch und anatomisch einwandfrei ausgebildeten Hüften verfügt, gerade im Hinblick auf die Bekämpfung von HD. Ein HD1-Befund muss sein für einen Ausleser. Es dürfte nicht allzu schwierig sein, die Zuchtordnung zu ergänzen mit der folgende Klausel: „Für die Zuchtbewertung ‚Vorzüglich Auslese’ ist die Zuerkennung HD1 (normal) Voraussetzung“!

    Im letzten Ring einer BSZS = Weltmeisterschaft dürften demnach nur die Hunde antreten welche dem Rassestandard voll und ganz entsprechen, neben den anderen gewünschten Vorzügen ein HD1-Befund vorlegen können UND dem Grössenfaktor entsprechen. Es dürfte nicht schwer fallen mit den heutigen digitalen Messinstrumenten alle 70 cm-Rüden schnell nach Hause zu schicken um Platz zu machen für die andere Anwärter welche die korrekte Grösse mitbringen. Wenn man die Körbücher konsultiert, kommt man zu der unglaublichen Feststellung, dass die DSH-Rasse äusserst „einheitlich“ zu sein scheint im Bezug auf die Grösse der Hunden. Fast ALLE Rüden sind genau 65 cm gross!

    Es bleibt schwer nachzuvollziehen, wieso Hunde mit HD, auch wenn sie nur geringfügig ist, in der Zucht belassen bleiben. In der ehemaligen DDR wurde seit 1979 nur noch mit HD-freien Hunden gezüchtet. Die Auswertung der HD-Untersuchungen wurden zentral für die ganze DDR durchgeführt durch Prof. Schlaaff an der Humboldt-Universität von Berlin.

    Zitat Werner Dalm: „Dadurch, dass 1971 und 1979 die Hunde mit mittlere und leichter HD aus der Zucht eliminiert wurden, aber auch durch die Kennzeichnung des HD-Statuses bei jedem Hundenamen, so dass die Züchter in die Selektion einbezogen wurden und sich auf HD-freien Hunde orientierten, gab es nach der Wirksamkeit der Verdrängungskreuzung eine deutliche Zunahme der HD-freien Hunde...“ und „Wir hatten im Jahre 1985 unseren besten Stand mit 94,4% HD-freien Hunden.“

    Es ist sehr schade, dass nach der Wiedervereinigung, der SV nichts gelernt hat von seine Kollegen, bzw. die vorbildlichen Anstrengungen und die Erkenntnisse der Schäferhundfreunde aus dem Osten nicht folge geleistet hat.

    Die Zucht wie sie in der Grössenordnung der Spitzenrüden betrieben wird hat selbstverständlich nichts mehr zu tun mit der Definierung: „Hobby-Zucht“ und kann nur noch als „gewerblicher Zucht“ beurteilt werden. Dementsprechend können Kaufverträge in diesem Bereich unmöglich „jeglicher Haftung“ ausschliessen. Dieses Thema sollte eingehend geklärt werden. Unzulässige Vertragsklauseln müssen vom Verein gewehrt werden. Diese Tabellen beweisen (nach notwendiger Korrektur) auf eindrucksvoller Art und Weise, wie schwerwiegend die Hüftgelenksdysplasie die Rasse des DSH belastet hat. Der Verein und seine Züchter sollten alle potentielle Kunden auf die Gefahr hinweisen und ihre Haftung uneingeschränkt unter Beweis stellen.

    Zuchtwertziffer-Ergänzung dringend notwendig:

    Insider und Wissenschaftler bemängeln schon länger, dass die ZW-Zahl für eine eindeutige Bewertung der Vererbungskraft eines DSH nicht ausreicht. Die Zuchtwertziffer muss schnellstens um zwei Zahlen ergänzt werden, ich möchte hier nur eine der vielen Möglichkeiten anbieten:

    Zunächst einmal, müsste nach der ZW-Ziffer die Zahl der bereits geröntgten Nachkommen wiedergegeben werden, dahinter die Zahl der bereits erhaltene HD1-Befunde. Ein junge Rüden der z.B. eine ZW-Zahl von 85 hat, 15 bereits geröntgte Nachkommen und davon 7 HD1 Befunde, würde wie folgt beschrieben werden können: ZW 85-15-7 oder ZW 85 (15/7)

    Beispiele:
    Ando vom Altenberger Land würde demnach wie folgt wiedergegeben werden: ZW 77 (232/172),
    Esko vom Dänischen Hof: ZW 73 (537/381),
    Quando von Arminius: ZW 103 (676/336).

    Es spielt für den Betrachter kaum eine Rolle ob es nun viele oder wenig Nachkommen gibt, es müssen aber Informationen gewonnen werden über die Vererbungskraft der Tiere. Wichtig ist es also eine grosse (grössere) Menge an NK zu röntgen und die Zahl der HD1-Befunde in der Zucht zu steigern, letztere Zahl also im Vergleich zu der Zahl an geröntgten Tiere zu sehen.

    Selbstverständlich könnte man hier statt Zahlen auch Prozentzahlen verwenden. Möglicherweise führe dies sogar zu einem besseren Verständnis, habe deshalb beide Versionen (in ihrer Entstehung) bewusst angeboten. Dann würden obige Beispiele wie folgt aussehen (%Zahlen werden gerundet):
    Ando vom Altenberger Land: ZW 77 (32 / 74), bedeutet: 32% geröntgte NK, davon 74% HD1-Befund,
    Esko vom Dänischen Hof: ZW 73 (47 / 71),
    Quando von Arminius: ZW 103 (45 / 50).

    Dieses Format zeigt eine klare Aussage über dem Rüden!
    Vielleicht nur am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber unstreitig ‚informativ’!

    Der Unterschied zwischen einen Esko und einen Quando wird sofort deutlich. Hat Esko einen sehr hohen Prozentsatz an a1-NK (71%), sieht es bei Quando nicht so gut aus (nur 50%).

      • Gedanken: Man könnte es zur Auflage einer Aufnahme in der Auslesegruppe machen, dass (zum Beispiel) mindestens 50% der NK geröntgt sein müssen, und (zum Beispiel) mindestens 75% HD1-Befunde vorliegen.

    Da können die gelisteten V1-Rüden sehr gut mithalten, bzw. schneiden sogar besser ab.
    Zum Vergleich: Raps vom Preussentor: ZW 81 (40 / 72),
    und Dando aus Nordrheinland: ZW 92 (46 / 64).

    Ich darf an dieser Stelle auch den Rüden Lord vom Gleisdreieck erwähnen aus meiner Ost-Tabelle, er hat seine Vererbungskraft im Hinblick auf die HD eindeutig unter Beweis gestellt. Seine Eckdaten würden in diesem Format wie folgt aussehen: ZW 82 (47 / 71). Er würde sich damit zu den Top-Auslesern Ando und Esko gesellen können, wobei ich sofort hinzufügen muss, dass hier eine Korrektur nicht notwendig wäre, weil die Befunde nicht zurückgehalten werden konnten. Die Zahlen von Lord sind also sehr realistische Zahlen welche die Wirklichkeit entsprechen, ganz im Gegenteil zu diese der VA-Rüden.

    Die hier beschriebene Ergänzung der HD-ZW-Ziffer ist sicherlich nicht die einzigste Möglichkeit wie man die Erkenntnisse über die Vererbungskraft dokumentieren kann. Ich würde mich freuen über andere mögliche Formate lesen zu dürfen.

    • Note: In diesen Zusammenhang darf ich einmal darauf hinweisen, dass in der DDR alle Namen der Hunde vorangegangen wurden durch ihre HD-Diagnose. Ich zitiere den allerseits geschätzten Herrn Werner Dalm: (Quelle: Die Zucht des Deutschen Schäferhundes in der ehemaligen DDR, Verlag SV):

    · „Eine sehr wichtige und erfolgreiche Massnahme war die Verbindung jedes HD-Befundes mit dem Hundenamen. Für die vier genannten Befundgruppen standen die kleinen Buchstaben a- (HD-frei), b- (leichte HD), c- (mittlere HD), und d- (schwere HD). Diese kleinen Buchstaben wurden mit Bindestrich vor den Rufnamen des Hundes gesetzt und waren verbindlicher Bestandteil des zuchtbuchmässigen Namen jedes geröntgten Hundes. Diese HD-Buchstaben von dem Rufnamen erschienen dementsprechend in den Ahnentafeln, im Körschein, auf der ZTP-Bescheinigung, in Schaukatalogen, in Richterberichten in der Fachzeitschrift, in den Deck- und Belegnachrichten und wo immer ein Hundenamen gedruckt wurde. So war jeder Rüde und jede Hündin für die Züchter und Mitglieder mit seinem HD-Status gekennzeichnet, von den meistbenützten Rüden wusste man diesen bald auswendig. Die Züchter und Mitglieder, auch Welpenkäufer orientierten sich auf HD-freie Hunde und so konnten wir die Masse der Züchter in die Selektion der Rasse mit einbeziehen.“

    Abschliessend möchte ich noch erwähnen, dass diese Studie sich konzentriert auf das HD-Phänomen. Denken Sie aber bitte daran, dass es neben dieser Krankheit noch eine ganze Reihe an beträchtliche Probleme bei der Rasse gibt die es gilt anzugehen. Einige der Ausleser haben bereits erhebliche Defekte vererbt und weit verbreitet, auch das muss berücksichtigt werden. Auszug aus dem Internet: „Die Massenzucht hat jedoch leider physische und Verhaltensprobleme geschaffen. Arthritis der Gelenke, Augenleiden, Magen-Darm-Beschwerden und andere Krankheiten treten deutlich gehäuft auf. Ebenso häufig sind Wesensschwäche, Ängstlichkeit und Aggressivität gegenüber anderen Hunden. Das Resultat ist, daß die individuelle Qualität der Tiere erheblich schwankt.”

    Ich möchte vor allem auch Exocrine Pankreas Insuffizienz und Spondylose nennen, wie auch Probleme bei der Fortpflanzung, möchte Ihnen damit aber an dieser Stelle nicht überstrapazieren.

    Nun wünsche ich mir, dass viele Leser dem Verein dazu auffordern werden die verfügbare Daten schnellstens (gemäss dem heutigen Wissensstand) zu ergänzen und in geeigneter Manier an den Mitgliedern anzubieten und, dass sie dafür werben werden, die Auslese-Titel nicht vorzeitig an zu junge Rüden (welche noch nichts bewiesen haben) zu vergeben. Die Folgen dieser (übereilte) Entscheidungen belasten die Rasse nämlich auf Dauer.

    Mit sportlichen Grüssen,

    Jan Demeyere
    B - 8570 Vichte

    P.S.: Es liegen dieser Studie 3 Tabellen in .xls (Excel Format) bei.

    16-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    15-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Aktion "Erster Wurf"
    Ich habe in meine Ausführungen bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die Aktion "Erster Wurf" (Züchten Sie Ihren ersten Wurf!) von Stupidität nur so trieft. Diese Aktion sollte sofort eingestellt werden, regt sie ja (unbefugte!?) Anfänger geradezu an sofort mit dem Züchten zu beginnen (als wäre es ein Kinderspiel, ein Ballspiel auf der Kirmes: So von: "Machen Sie Ihren ersten Wurf!, dann bekommen Sie vielleicht einen wunderschönen Schlüsselanhänger!")

    Vielmehr sollte Anfänger strengstens davon abgeraten werden, die oh so schwierige Zucht zu versuchen. Wenn schon langjährige Züchter immer wieder anzeigen, wie schwierig es ist, sollten blosse Anfänger die Hände bitte davon lassen.

    Die Spitze des Vereins muss sich darüber im Klaren sein, dass Züchten eine äusserst schwierige Sache ist, und man eigentlich nur damit anfangen dürfte, wenn man bewiesenermassen über ausreichende Fachkenntnisse verfügt. Wer solche nicht nachweisen kann, sollte es gar nicht erst versuchen. Züchten ist kein Kinderspiel! Ich kann es mir nur so vorstellen, dass der Verein sich dringend MEHR Einträge erhofft, mehr Mitglieder, und mehr Geld bei schwindendem/rückläufigem Interesse.

    Das einspielen auf die Gefühle: "Möchten nicht auch Sie das wunderbare Gefühl erleben, Ihren ersten Wurf aufwachsen zu sehen?" ist kindisch und hat mit verantwortungsvoller Zucht gar nichts zu tun!
    (Nur meine persönliche Meinung.)

    Sportliche Grüsse,

    Jan

    15-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    14-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.VA-Rüden 1986-2003: Eine Dokumentation ihrer HD-Ergebnisse
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

    14-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  


    13-11-2007
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Post Mortem von Indiana

    Post Mortem Examination Indiana vom Wildsteiger Land

    Laboratorium Pathologie v/d Huisdieren - UGent

    Faculteit Dierengeneeskunde, Salisburylaan 133, B-9820 Merelbeke

    Prof. Dr. R. Ducatelle

    Autopsiedatum: 19.05.2006

    Identifikation: Männliche DSH: RK-5053, Alter: 2J10M, Gewicht: 39 Kg, gestorben: 18.05.2006 Euthanasie

    Sectiebevindingen:

    Gewrichten en beenderen:

    Heup-rechts: het gewrichtskraakbeen van femurkop en acetabulum is volledig gaaf en macroscopisch overal gelijk van dikte. Er is mogelijks een milde afplatting van de femurkop naar de femurhals toe. Het gewrichtskapsel en het ligamentum capitis femoris zijn normaal.

    Heup-links: het gewrichtskraakbeen van de femurkop is onregelmatig van dikte: centraal op de femurkop is het kraakbeen zeer dun en lokaal in deze dunne zone is er een erosie (3x4mm) met expositie van het subchondrale bot. De femurkop vertoont een duidelijke afplatting naar de femurhals toe. Het gewrichtskraakbeen van het acetabulum is oneffen van oppervlak. Het ligamentum capitis femoris vertoont een partiële ruptuur (van ¼ van het ligament) waarbij de rafelige randen ter hoogte van de aanhechting aan het acetabulum sterk gestuwd zijn. Het gewrichtskapsel aan de dorsale rand van het gewricht is verdikt. Ingekapseld in het synoviaalvlies aan de ventrale zijde van het heupgewricht (ter hoogte van de incisura acetabuli) is er een (kraak)beenfragment van 4 mm.

    De overige gewrichten en beenderen inclusief de wervels zijn macroscopisch normaal.

    Overige bevindingen:

    Post mortem staat: goed / Post mortem interval: 1 dag / Voedingstoestand: goed / Hydratatietoestand: goed / Hart: gewicht 424g, wanddikte LV 0.7cm, RV 0.36cm, septum 1.4m / Vaten: algemene stuwing / Trachea: mucosa is licht gestuwd, in het lumen is een geringe hoeveelheid spumeus vocht aanwezig / Long: de linker caudale kwab vertoont een goed omschreven gestuwde haard van 4cm diameter / Lever: gewicht: 1422g / Geslachtstelsel: mannelijk intact / Milt: licht gestuwd / Maag: pH 4, bevat een geringe hoeveelheid niet-commercieel voeder, de maagmucosa is gestuwd.

    Pathologische Diagnosen:

    Uitgesproken arthrotische veranderingen van het linker heupgewricht – gegeneraliseerde stuwing

    Zusätzliche Untersuchung:

    Histologisch onderzoek:

    Fragment: nur die auffällige Hüfte Links wird hier kopiert:

    Heup links:

    Gewrichtskapsel: Het synovium vormt sterk gevasculariseerde papillaire uitstulpingen en vertoont een lichte toename van synoviocyten. Tussen de uitstulpingen (vrij in het gewricht) komen amorfe tot fibrillaire eosinofiele massa’s voor waarin soms afgeplatte cellen voorkomen. Trichrome Masson-kleuring: negatief. Giemsa-kleuring: Negatief – vermoedelijk fibrinestolsels.

    Acetabulum: Het gewrichtskraakbeen is bijna volledig verdwenen en vervangen door matig gevasculariseerd collageen bindweefsel (pannus). In dit vervangingsweefsel zijn er multifocale infiltraten van lymfocyten. Bij het resterende kraakbeen is de matrix minder sterk aangekleurd dit zowel op de HE- als Giemsa-kleuring (degeneratie). Het onderliggende been is normaal.

    Femur: Het gewrichtskraakbeen is licht ongelijk van dikte en op meerdere plaatsen is het oppervlak van het kraakbeen uitgerafeld. De kraakbeenmatrix is eosinofieler (op HE-kleuring) dan normaal en focaal fibrillair van uitzicht. Er zijn geclusterde chondrocyten aanwezig.

    13-11-2007 om 00:00 geschreven door Jantie  




    >

    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!