Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt WAJÉZÉ
  • Rabbiner Dr. Raphael BREUER: 'Lassen Sie sich ihre Liebe zum Vaterland durch zionistische Phrasen nicht vergällen'
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (5)
  • Psalm 118,6 und Sprüchlein für Wochenabschnitt Wajétsé
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt Tauledauss
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
  • Rabbiner Dr. Joseph Breuer „Das triumphierende Rom“
  • Nieuwe mislukte zionistische intimidatiepoging
  • Watch the Full Video: The Israel Lobby Didn't Want You To See
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (4)
  • Sprüche 10,1 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Tauledauss
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt CHAJÉ SsOROH
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH Kommentar zur Haftoro Chajé Ssoro
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Chajé Ssoro
  • „Ein jüdisch-geschichtlicher Wegweiser“ von Leo BRESLAUER (1935)
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (3)
  • Kohéless 12,7 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Chajé Soroh:
  • Samson Raphael Hirsch: Kommentar Wochenabschnitt Wajero
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt WAJERO
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • CENTRE ZAHRA FRANCE
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • PARTI ANTISIONISTE
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • JUSTICE
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1849-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    14-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt WAJÉZÉ
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER

                    (1850 – 1926)

     

    ויצא

     

    Belehrung und Mahnung zur Wochenabschnitt Wajétsé (Auszug)

     

    Wir erkannten die innigen Beziehungen, in denen die Morgen- und Abendtefilla zu den Stätten stehen, an denen die Väter sie gesprochen. Das gleiche aber gilt auch von der Minchotefillo, die Isaak uns gelehrt.

    Isaak, in dessen Leben die Sonne sich allmählich dem Untergange nähert, , verrichtet seine תפלה an der Stätte, wo er seine zukünftigen Gattin Rebekka entgegen ging, um sie in das Hause seiner heimgegangenen Mutter zu führen: ויצא יצחק לשוח בשדה לפנות ערב וישא עיניו וירא והנה גמלים באים. –

    לפנות ערב Zu einer Zeit, da die Sonne sich ihrem Untergange nähert, verrichtet Isaak seine Minchotefillo uns in die Kraft leihen soll. Diese Zeit aber birgt ihren eigenen Gefahren, gegen die uns zu rüsten, Isaaks Minchotefillo uns die Kraft leihen soll. Ist einmal die „Nacht“ hereingebrochen, dann bleibt dem starken, jüdischen Bewußtsein nichts anders übrig, als mit Vater Jakob die Sonne zu schauen, vor der nach Gottes Ratschluß die Nacht einst weichen wird. Zur Minchozeit jedoch, wenn die Sonne sich langsam, aber sicher ihrem Untergange nähert, in der Zeit schwindenden Glücks, da pflegt der Mensch mit aller Zähigkeit an das einmal Erworbene sich zu klammern, um es mit allen, oft von Verzweiflung geborenen Mitteln sich zu erhalten.

    Da aber lehrt Koheleth jüdische Wahrheit, die uns gerade in solchen Lebenslagen stärkenden, aufrichtenden Mut einzuhauchen vermag:  וזרח השמש ובא השמש „Die Sonne geht auf, die Sonne geht unter“ – so übersetzt meinen die Weisen (מ"ר das.), enthalte der Vers eine Selbstverständlichkeit: וכי אין אנו יודעים שזרח השמש ובא השמש „Wissen wir denn etwa nicht, daß die Sonne auf- und untergeht?“ „אלא עד שלא ישקע הקב"ה שמשו של צדיק זה הוא מזריח שמשו של צדיק חברו וכו'  עד שלא השקיע הקב"ה שמש של שרה הזריח שמשה של רבקה בתחלה הנה ילדה מלכה גם היא בנים ואח"כ ויהיו חיי שרה ויביאה יצחק האהלה שרה אמו “ Vielmehr will uns der Weise lehren, ehe noch Gott die Sonne eines Gerechten aufgehen: ehe die Sonne Saras untergegangen, war die Sonne Rebekkas bereits aufgegangen – von ihrer Geburt berichtet die Thora, ehe sie sich anschickt, vom Tode Saras zu erzählen – und es war Rebekka, die Isaak in das Zelt Saras heimführte. –

    Was aber vom Leben und Scheiden der Pflichtgetreuen gilt, gilt für alle göttlichen Lebensschickungen: nur unser kurzsichtiges Auge sieht die Sonne in ihrem Untergang, wo in Wahrheit Gottes Waltung uns eine Sonne wieder aufgehen läßt.

    Welche Stätte wäre daher geeigneter gewesen, an der Isaak seine Minchotefillo hätte verrichten können, als die, wo ihm seine zukünftige Gattin entgegenging, deren Sonne ihm aufgegangen war, ehe mit dem Heimgang seiner Mutter die Sonne ihm erloschen schien?

    Wenn Isaak uns in Wahrheit תפלת מנחה beten gelehrt hat, dann laßt uns zur Minchozeit vor Gott bekennen: שכשם שזיכיתני לראות חמה בזריחתה כך תזכני לראותה בשקיעתה Wir wollen auch zur Zeit, da in unserem Leben die Sonne sich ihrem Untergang nähert, die aufgehende Sonne schauen, die sicherlich Gott längst unserem Leben beschieden hat – und aus diesem hoffenden Vertrauen zu Gott auch während der Minchozeit die Kraft zu einem pflichtgetreuen Leben uns stärken. –

    So lehren uns die Väter entsprechend den verschiedenen Tageszeiten vor Gott תפלה sprechen und in allen Lebenslagen unerschütterliche Treue geloben. „Ich, so spricht der Psalmensänger (Kap. 55), ערב ובקר וצהרים אשיחה hole abends und morgens und mittags die Kraft mir im Gebet – Gesetzlose אשר אין חליפות למו ולא יראו אלקים glauben an keinen Wechsel und fürchten nicht Gott“, sie leben nur dem Augenblick: sie macht daher das Sonnenglück übermütig, und die Nacht stürzt sie in Verzweiflung, und schwindendes Glück raubt ihnen jeden inneren Halt.

    Wir aber sind יודעי חליפות, uns lehren die Väter in den תפילות die Kraft gewinnen, die wir für alle Lebensverhältnisse benötigen: uns kann das Glück nicht übermütig machen, die Nacht nicht zur Verzweiflung bringen, und sehen wir die Sonne scheiden, dann holen wir uns vertrauensvolle Festigkeit aus dem Bewußtsein: וזרח השמש ובא השמש.

     

     

    Quelle: Belehrung und Mahnung Aus nachgelassenen Schriften von Rabbiner Dr. Salomon BREUER* Erster Teil: Genesis  J. Kaufmann Verlag/ Frankfurt a.M. 1930 S. 58-67

    14-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    13-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Raphael BREUER: 'Lassen Sie sich ihre Liebe zum Vaterland durch zionistische Phrasen nicht vergällen'
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Raphael BREUER:

                 (1881-1932)

     

    „Lassen Sie sich ihre Liebe zum Vaterland

    durch zionistische Phrasen nicht vergällen“

     

    „Epigonenbriefe“ Siebenter Brief S.43

     

    Diesen herrlichen, ehrlichen, flammenden, eine programmatische Losung gleichenden, rabbinischen Kampfesworte bringen wir, schon als Vorankündigung gedacht von weiteren, ausführlichen Auszüge des Werkes von Rabbiner Dr. Raphael BREUER Unter seinem Banner Ein Beitrag zur Würdigung Rabbiner Samson Raphael HIRSCH“ (1908) das bereits Bestandteil war unseres Studienprogramms des Herbst/Winters 5769 (2008-2009)

    13-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    12-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH : HUMANISM and JUDAISM (5)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

                  (1833 – 1900)

     

    HUMANISM AND JUDAISM (5)

     

    By Dr. MENDEL HIRSCH Principal of the Israelite Religious Community Schools,
    Frankfort-on-Main

     

    Translated by J. GILBERT

     

     

    For this reason, when Abraham was chosen, the mission entrusted to him and his children was at once epitomised in the words: whilst all others yearn to be blessed, “be thou a blessing”; “through thee all families of the earth shall be blessed” (ibid.: xii, 2 and 3). That same injunction or teaching was also contained in the words which Moses was to approach the Egyptian Ruler, to plead for the liberation of his brethren and to declare to him, in the name of God: “The Hebrew pariah, despised by thee, and cast into bondage by thee, is My son, My first-born son!” For the Hebrew term for firstborn, “Bechor”, etymologically denotes liberator (S.R. Hirsch’s comment), one trough whom the hitherto restrained springs of motherhood are released. Not for himself, but for what follows, is he called Bechor.  When therefore, God speaks of Ysroél as “Beni Bechori”, “My son, my firstborn”, the underlying meaning is that: through the generating powers of humanity are opened: through Ysroél the march is started in which all nations shall step for as My sons. “In thine own name and the names of all mankind I therefore come to thee, Pharaoh; Ysroél is my first, but not my only one. I demand liberty for Ysroél, just as I will claim it for every nation that follows Me as My son”. Not in rank, but in time Ysroél is the first!

     

    But above all, at Sinai, when Ysroél was to be prepared for the revelation, the conception of all men as subservient to God’s purpose and their high significance as such, was emphasized in particularly clear and precise terms: “Mine is the whole earth” (Exodus xix, 5,6). You however, shall belong to me, more exclusively even than all peoples, because you shall be unto me a kingdom of priests and a holy nation”. By this declaration, the laws which follow are characterised as those which establish Ysroél’s consecration to the priesthood of mankind, just as again, within the House of Ysroél, special duties are imposed upon the priest. Any misconception with regard of Ysroél’s position is, however, obviated by the emphatic declaration: “All the earth is mine”, and by the reminder that just this very call to priesthood involved for Ysroél an accentuated acknowledgment of the subservience to God, even under many conditions which otherwise are left to the free choice of men. By the comparative expression: “more exclusively”, the intimate relationship between God and all men is expressed without any ambiguity. That the word “Segula” does not imply a treasure representing the whole of the owner’s possessions, but rather indicates the exclusive ownership of the position by this owner, can conclusively be deducted from the succeeding sentence: “for all the earth is Mine”. Yet, the incorrect interpretation of this expression has been used in support of a whole tissue of falsehoods about the alleged restriction of the relationship of the Father of all humanity to the small Jewish community.

     

    In the introduction of the sacrificial laws (Leviticus I, 2), we find again certain directions addressed to “Man” as the “Adam”. These prescriptions for those symbolic acts, by means of which the selfless devotion of all human forces and means to the furtherance of the highest ethical aims of justice, love of mankind and morality are to be expressed instructively and solemnly as “the nurture of the divine fire on earth, are given, not exclusively to the Jew, but also to “Adam”, “Man”.  What other purpose could this have but to express the principle that, in accordance with Jewish tradition, all men are bidden to the house of God, and that on the altar of the Jewish sanctuary the offering of the non-Jew is ready accepted as an equally acceptable “avow of submission to the Divine will”

     

    Thus it is universality, with its broad outlook on the whole humanity, and the ideal of the loftiness of human destiny which forms the basis as well as the starting point of the Old Testament in its views of the world. The warm breath of all-embracing love for humanity as it comes to us from the Prophets, from the Psalms, and the rest of the Hagiographa, can therefore not be looked upon as something elevating or transcending the Mosaic view, but as loyally carrying forward and preserving that same life-breath which the teaching of Moses was intended, and still labours, to instil into its children, as well as into all men who receive it with an open mind and heart. These conceptions, some of which we have indicated in faint outline, were the premises of the Prophet’s and the Psalmist’s teachings. And we may further state at once, that they also characterize the spirit of the Rabbis of the Talmud, whose instruction has helped to organise the later Jewish cult, and it is the same spirit which survives to the present day in the Synagogue as well as in the humble dwelling in which the soul of the lonely Jew soars in prayer to his God

     

    (Humanism and Judaism by Dr Mendel HIRSCH, pp.27-31 – to be continued next Monday)

    12-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    11-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Psalm 118,6 und Sprüchlein für Wochenabschnitt Wajétsé
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    ויצא

     

    יי לי לא אירא, מה יעשה לי אדם ?

     

     

    Gott war mir, darum fürchtete ich nicht; was kann der Mensch mir tun!

    (Psalm 118,6 Übersetz. Samson Raphael Hirsch)

     

    1.

    Ist Gott mit mir, ich zage nicht

    In Leid  und tiefen Nöten,

    Und wenn der Hoffnung Anker bricht –

    Ist Zuflucht noch im Beten.

     

    2.

    Ich baue nur, mein Gott, auf Dich,

    Wenn Menschen mich bedrücken,

    Du, guter Vater, schützest mich,

    Und meine Wege glücken.


    Aus: Erbauungsbuch „Bibel- und Talmudschatz“ J.H. Kohn S.84  13.Auflage Hamburg 5691 – 1931

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaika:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com



    11-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    09-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt Tauledauss
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCH

                      (1808-1888)

     

    פרשת תולדת

     

     

    Aus seinem Kommentar zur Wochenabschnitt  Tauledauss

     

     

    Kap.25 V.23 Da ließ Gott ihr sagen: Zwei Völker in deinem Schosse und zwei Staaten, von deinem Innern an werden sie sich scheiden; ein Staat wird mächtiger werden als der andere, und der mächtige dem geringeren dienen.

     

    Kap. 25 V. 23 שני גוים וגו', ושני לאמים וגו' . Uns scheint die Lehre vom Parallelismus, des כפל ענין וכו', eine freilich bequeme, aber schon einer ernsten menschlichen Rede, geschweige denn einer Gottesschrift durchaus unwürdige Interpretationskrücke zu sein. Kaum Kinder, höchstens Betrunkene mögen כפל ענין במלות שנות gedankenleer lallen. לאם ist der Staatsverband, אין לאום אלא מלכות. Verschiedene Völker brauchen doch nicht verschieden gearteten Staaten zu bilden. Europa zählt eine Menge Völker, und doch sind die meisten europäischen Staaten im Grundprinzip und Wesen fast dieselben. Rebekka wurde gesagt, sie trage zwei Völker, in ihrem Schoße, die zwei verschiedene soziale Gestaltungen repräsentieren werden. Eine Staat, der seine Größe auf Geist und Sitte, auf das Menschliche im Menschen erbaut; einen anderen, der seine Größe in Schlauheit und Macht sucht. Geist und Macht, Sittlichkeit und Gewalt stehen einander gegenüber, und zwar schon vor der Geburt an werden sie sich einander gegenüberstehen. Ein Staat wird immer mächtiger sein als der andere. Die Schale wird fortwährend schwanken zwischen לאום ולאום. Die ganze Geschichte ist nichts anders als ein Kampf, on Geist oder Schwert, ob, wie das Wort der Weisen diesen Gegensatz ausdrückt, Jerusalem oder Cäsarea das Herrschende sein soll.

    רב heißt nie das Ältere, sondern immer: groß an Zahl und Macht. Zuletzt wird derjenige, der bis dahin als der Mächtigere erschienen, nur für den materiell Geringeren gearbeitet, dessen Sieg vorbereitet haben, und sich ihm zuletzt unterordnen – der  Träger des Geistes und der Sitte geht als der endliche Sieger aus diesem Kampfe hervor, und der Träger der Macht wird nicht vernichtet, wohl aber findet er zuletzt selber sein Ziel in der Huldigung und Hingebung an den andern.

     

    Kap.26 V. 8 Es war jedoch, als er dort bereits längere Zeit gewesen, schaute Abimelech, der König der Philister, durch das Fenster und sah wie Jitzchak mit Ribka seiner Frau scherzte.

     

    Kap. 26 V. 8 – אחד העם: der König [: Abimelech] „der eine unter dem Volke“ = ~

     

    Kap.26 V.15 Alle die Brunnen, die die Knechte seines Vaters in den Tagen seines Vaters Abraham gegraben hatten, hatten bereits Philister zugeworfen und mit Erde ausgefüllt.

     

    V. 15 Diese dem fremden Abrahamiden als solchen sich zuwendende Eifersucht hatte sich schon sofort nach Abrahams Tode, als ja noch Jizchak gar nicht unter ihnen war, durch schadenfrohe Vernichtung der Brunnen geltend gemacht, die doch wo auch immer sie sich befinden, eine öffentliche Wohltat sind.

    Mit dieser קנאה leitet sich eine ganze Reihe von Ereignissen ein, die ein mit Jizchak eingetretenes neues Stadium bezeichnen. Abraham mit allem seinen Reichtum und doch ebenfalls Fremdling in Mitte der Völker, errang durch seine ganze Persönlichkeit eine solche Achtung, daß er unbeneidet und unbeeifersüchtelt als נשיא אלקים unter ihnen wandelte. Einmal machte sich eine ähnliche Feindseligkeit geltend, der aber sofort von dem Fürsten desavouiert wurde (oben 21,26) Mit Jizchak begann das Galuth, begann die Verheißung גר יהי' זרעך sich zu erfüllen. Das dem Abraham noch völlig ungetrübte Glück war bei Jizchak bereits durch Neid und schikanierende Eifersüchtelei getrübt, und Jakob erscheint uns bereits in vollendeter Knechtsgestalt. Damit ist eine dreifache Stellung der Abrahamiden als Fremde in der Mitte der Völker gezeichnet: als Knecht, als beneidete Größe, als verehrte Hoheit. In allen drei Schicksalstellungen hat sich der Gottesbund schützend und segnend bewährt, der daher sich  selbst nicht nur als ein:, ברית עם אברהם עם יצחק ועם יעקב  sondern als ein ,ברית אברהם, ברית יצחק, ברית יעקב manifestierte, in welchen Ausdruck die Väter nicht als Personen, sondern als Typen der durch die zur Anschauung gekommene verschiedene Manifestationen der Kraft des göttlichen Bundes erscheinen.

    Wenn einst das Galuth ihre Söhne zur endlichen, unverlierbaren Selbständigkeit führen soll, so muss es sich daher in der entgegengesetzten, steigenden Linie entwickeln und in jedem Stadium den ברית bewähren. Es ist zuerst: ברית יעקב, die Prüfungsjahrhunderte in Knechtschaft und der im Elend uns sich bewährenden Gottesbund. Dieses Stadium liegt – vielleicht – bereits zurück. Als „Jakob“ haben wir uns glänzend bewährt, יאי עניותא לישראל – es gilt nun die Lösung des zweiten Stadiums, ברית חצחק, frei und selbständig in Mitte der Völker, den Gegensatz und den Neid nicht zu scheuen, emanzipiert das Abrahamsvermächtnis weiter zu tragen und es ברית יצחק, des uns gegen Neid und Eifersucht schützenden Gottesbundes gewärtig zu sein: es ist dies eine Galuthprobe, die wir noch zu bestehen haben.  – Dann erst dürfen wir den letzen Galuthstadium entgegenharren, nicht obgleich wir Juden, sondern eben weil wir Juden, die Anerkennung und Achtung der Völker zu gewinnen, und Abraham gleich als נשיא אלקים unter ihnen zu wandeln: ברית אברהם. Dann werden die Völker selbst uns in das alte Erbe einsetzen: והביאו את כל אחיכם מכל הגוים מחנה לד' – und dann wird die Weltgeschichte den alten Satz gelöst haben, mit welchem bereits vor Jahrtausenden das Programm unseres Galuth und unserer Erlösung gegeben ist: וזכרתי את בריתי יעקוב ואף את בריתי יצחק ואף את בריתי אברהם אזכר והארץ אזכר (3 B.M.26,42)

     

    Kap.26 V. 23 u. 24 Er zog aber von dort hinauf nach Beer-Scheba. In dieser Nacht erschien ihm Gott und sprach: Ich bin der Gott deines Vaters Abraham, fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und werde dich segnen und deinen Samen vermehren um meines Dieners Abrahams willen.

     

    V. 23 u. 24 Bis dahin hatte ihn die Feindseligkeit der Philister gezwungen in die Isolierung gedrängt, die er vielleicht als Abrahams Sohn freiwillig hätte suchen sollen. Ähnlich der Ghetti-Isolierung, in welche der Judenhass und Judenneid seine Enkel Jahrhunderte lang zwängte. Bis dahin war ihm Gott nicht wieder erschienen, hatte ihn nicht seines Schutzes versichert, hatte ganz ungehindert den Neid und die Feindseligkeit gegen ihn und auf ihn wirken lassen. War es vielleicht heilsam, den Abrahamssohn, gewaltsam aus dem möglichen Versinken in Reichtum und Menschenansehen erwerbende Geschäftstätigkeit zu drängen? Erst jetzt, wo er (V.22) glaubte sich sagen zu dürfen, fortan ungehindert im Lande bleiben und weiter gedeihen zu können, und er nun freiwillig hinaufzog zu der alten Isolierungsstätte, wo einst seine Wiege gestanden, wo er bei seinem Vater in der Kindheit gewohnt und wo sein Vater seiner geistig großen Aufgabe gelebt (Kap. 21,33) – erst da (V.24) erscheint ihm Gott, versichert ihm seines Schutzes und seines Segens, sagt ihm, er sei noch der alter Gott seines Vaters Abrahams, und werde sich auch ihm also schützend und segnend bewähren, und alles dies um seines Vaters willen, den er – wie sonst nie wieder – „עבדי“ nennt, und mit diesem Namen dem Sohne alles gesagt hat, was er auch von ihm erwartet. Und wie er nun dort sofort einen Altar baut und die geistige Standarte des Abrahamberufes erhebt, und dort sein Zelt aufschlägt, ohne zuvor die Güte und die Beschaffenheit des Bodens zu untersuchen und ohne sich zu überzeugen, ob dort auch Wasser zu finden sei, kommt ihm alles von selbst entgegen! – Wasser finden seine Leute beim ersten Spatenstich und der Fürst, der ihn fortgewiesen, sucht ihn selber unter allen möglichen Ehrerweisungen in seiner Zurückgezogenheit auf – alles Dinge, um welche er bis jetzt vergebens und unter Unannehmlichkeiten gerungen! – 

    09-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    08-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. MENDEL HIRSCH

                       (1833-1900)

     

    Aus seinem Kommentar zur Wochenabschnitt  תולדת

     

    Maleachi Kap.1 u. 2

     

    3. Esau aber habe ich gehaßt, und machte seine Berge zur Öde und zu seinem Erbe: Wüstenklage.

    4. Wenn Edom auch spricht: Sind wir auch beraubt worden, so werden wir die Trümmer wieder aufbauen! So hat Gott der Schöpfungsscharen stets also gesprochen: sie mögen aufbauen, ich aber, ich werde niederreißen, so daß man bis in die ewige Zukunft sie nennen wird: Gebiet des Frevels! Und: das Volk, das Gott mit Zorn getroffen hat!

     

    Kap. 1 V. 3 Esau-Edoms Princip heißt: Vergötterung der Macht, blutige Lorbeer ist sein höchster Schmuck, Welteroberungspläne bilden die Träume der größten seiner weltgeschichtlichen Größen. In den Dienst dieser Ideale steht bei ihm die Pflege der Entwicklung aller körperlichen, geistigen und sittlichen Kräfte und Vermögen des Menschen. Wir wissen, wie unsere Weisen in dem römischen Weltreiche die gewaltigste Verkörperung dieses edomitisches Principes erblickten. –  Dieses Esau-Princip steht aber im Gegensatze zu der göttlichen Weltordnung. Diese bestimmt die Herrschaft des Rechtes und der Liebe auf dem Grunde der Lebensheiligung als das höchste, als das einzige Ziel. Im Dienste dieses höchsten Menschheitszieles steht Jakobs Lebensprincip, im Gegensatze zu ihm Esau-Edom. An diesem Gegensatze zerschellen die gewaltigen Edomsreiche, mögen sie auch „berg-gleich“ – הריו – himmelanstrebend und scheinbar für die Ewigkeit gegründet dem zeitgenössischen Blicke sich dargestellt haben. „Das Esau-Prinzip ist das von Gott gehaßte, das Jakob-Princip das von Gott geliebte“  – das lehrt das Trümmerfeld der edomitischen Reiche, das lehrt die Erhaltung Israels. ……. ………

     

    V.4 Was Edom so durch sein Geschick selbst verkündet, wird von den Menschen begriffen und ausgesprochen werden.

     

    V.5 Jakob, das machtlose und zerstreute, wird alle diese Zusammenbrüche der Edomsreiche schauen, es ist bestimmt, weit hinaus über das Gebiet Jissroéls zu verkünden, wie Gottes Hand es sei, die in allen diesen an Edom sich vollziehenden Geschicke walte.

     

    V.10 Wer wäre doch unter euch, aß er die Pforten schlösse, sobald ihr nicht meinen Altar nutzlos leuchten lasset! Ich habe kein Wohlgefallen an euch, spricht Gott der Schöpfungsscharen, und Huldigungsgabe nehme ich nicht an aus eurer Hand.

     

    Vertreter des Gesetzheiligtums seid ihr also nicht, auch nicht Vertreter des Volkes: ist nun unter euch wohl Einer, der die Ehrlichkeit, den Mut  und die Selbstverleugnung hätte, die Türe des Tempels zu schließen, damit ihr nicht meinen Altar umsonst „leuchten“ lasset! Dieses תאירו ist bedeutungsvoll, denn zu leuchten ist die Bestimmung der Menora. Die Bestimmung des Altarfeuers aber ist אוכלת zu sein, es ist רובצת כארי, der obere Altar heißt nicht umsonstאריאל . Das Altarfeuer will den Ausdruck der Hingebung Israels hinnehmen, und spricht die Forderung aus, daß der im Opfer die Gottesnähe Suchende sich fortan von dem אשדת, dem „Gesetzesfeuer“ in allen Beziehungen seines Lebens beherrschen lasse. Dann erhebt das Opfer und bestärkt in dem Entschlusse des Gehorsams. Wenn es aber Ersatz sein soll für diesen Gehorsam, dann bewirkt er das gerade Gegenteil. Der darbringende hat sich ja, wie er glaubt, mit Gott abgefunden, und jede etwaige Regung seines Gewissens wird im Keime erstickt. Zur offenbaren Höhnung aber wird es, wenn die Geringschätzung sich wie hier schon äußerlich in der Beschaffenheit des Opfers kund giebt. In den Gottesworte daß es besser sei den Tempel zu schließen, als diesen unwürdigen, alles Lebens und aller Wahrheit entbehrenden Scheingottesdienst fortbestehen zu lassen, liegt die schärfste Verurteilung jedes Compromisses, wo es sich um die Anforderungen des  Gottesgesetzes handelt.

     

    Kap.2 V.7 Denn die Lippen des Priesters sollen die Erkenntnis schützen, und Lehre such man von seinem Munde, denn Bote Gottes der Schöpfungsscharen ist er!

     

    …. Also: Nicht des Priesters Geist und Gelehrsamkeit, sondern Gottes Thora will man von seinen Lippen, denn als Bote und Vertreter Gottes steht er da.

     

    ה' צבאות: Gott, dessen Heer  die ganze Wesenschar der Schöpfung bildet, dessen Wille sie alle beherrscht und beseelt – dieser in diesem Prophetenworte stets wiederholte Gottesname, weist darauf hin, wie der Gehorsam und die Ehrfurcht in so schnöder Weise versagen, damit hinter einer Pflicht zurückbleiben, die auf ihnen nicht bloß als Juden und als Menschen, sondern schon als gottgeschaffenen Wesen  unabweisbar ruht.

     

    So soll der Priester im Volke, so soll das Volk inmitten der Menschheit dastehen. Dann kann das schwache Jakobsvolk, das als einzige Waffe und einzige Wehr nur die „Stimme“ hat, getrost den Ansturm der schwertgegürteten Esaumächte entgegensehn – bis hin zu jenem Tage, wo jeglicher Gegensatz zwischen Esau und Jakob geschwunden und beide vereint in den Dienst des gemeinsamen Vaters getreten sind, wo Esau’s Hand nur stark sein wird in Vertretung desjenigen Rechtes und derjenigen Wahrheit, für deren Dienst ihn „Jakobs Stimme“ menschheitpriesterlich  gewann.

     

    Aus: Die Haftoroth übersetzt und erläutert von Dr. Mendel HIRSCH Direktor der Realschule der Israelitischen Religionsgesellschaft zu Frankfurt a.M.  FfM. 1896 aus S.37 bis 47

    08-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    07-11-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TAULEDAUSS
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER

                    (1850 – 1926)

     

    תולדת

     

    Belehrung und Mahnung  zur Wochenabschnitt Tauledauss (Auszug)

     

     

    Der אמת wird siegen!“

     

    Wollen wir aufrecht und stark bleiben, dann erfülle uns die Mahnung der Weisen, die uns zuruft: אין לנו להשען אלא על אבינו שבשמים! Hilfe und Beistand erwächst uns nur bei unserem Vater im Himmel! Auf diesen göttlichen Beistand aber können wir nur rechnen, wenn wir unentwegt und unerschütterlich den Forderungen seines Willens in unserem Leben entsprechen. Es ist der hohe Begriff des קדוש השם und die furchtbare Verantwortung des חלול השם, die es dem jüdischen Volk und allen seinen Gliedern zur heiligsten Pflicht macht, auch den leisesten Schein eines Unrechts zu meiden. Den Idealen des Rechts und der Wahrheit, wie sie die Thora uns hinstellt, lasset uns mit jeder Faser unseres Wesens zustreben und dafür die Herzen unserer Kinder entflammen.

    Meine Brüder und Schwestern! Unsere Sidra erzählt die Tragödie im Hause unseres Stammvaters Isaak. כמה צער נצטער אותו צדיק, rufen die Weisen aus, wie tief muß es Isaak geschmerzt haben, neben Jakob nicht auch Esau seiner göttlichen Lebensbestimmung gewonnen und erhalten zu haben! Mit welch tiefem Schmerz muß nicht auch uns die traurige Tatsache erfüllen, die wir in den jüngsten Tage, erleben mussten, daß ein Teil unserer deutschen jüdischen Brüder aus dem Hause Jakob sich vor aller Welt grundsätzlich  von unserer göttlichen Lebensbestimmung, von unserem überlieferten göttlichen Judentum lossagte. Wir würden uns an unseren heiligsten Gütern versündigen, wollten wir dazu schweigen.

    Als vor nahezu hundert Jahren unsere jüdischen Reformhelden Judentum zu reformieren sich anschickten, da geschah es unter dem Vorwand, unter dem Deckmantel, zur Hebung und „Verherrlichung“ des alten Judentums vor allem durch gottesdienstliche Reformen, als da waren Orgel und gemischter Chor, beizutragen, und so das alte Judentum „moderne Zeitverhältnissen anzupassen“. Unter diesem Vorwand, unter diesem Deckmantel täuschte man die Massen und hielt sie in dieser Täuschung vielfach bis auf unsere Gegenwart befangen. Nun ist man offener und ehrlicher geworden: Durch Proklamierung von „Richtlinien“ haben die geistlichen Führer des Abfalls eine neue Religion geschaffen! Sollen wir uns freuen dieser Offenheit und Ehrlichkeit, freuen, daß kein Deckmantel die כפירה בעיקר mehr verhüllt, freuen, daß unsere heimgegangenen großen Männer, an ihrer Spitze unser großer Rabbiner ז"ל, in ihrer Weisheit und Erleuchtung  diese  כפירה בעיקר längst erkannt haben und deshalb jede wie immer geartete freiwillige religiöse Gemeinschaft mit ihnen als ein חיוב קדוש, als ein schweres Vergehen, und somit den „Austritt“, als heilige Pflicht eines Jehudi gekündet haben? – Nein, freuen dürfen wir uns nicht, vielmehr muß gleich Vater Isaak כמה צער נצטער אותו צדיק tiefer Schmerz unsere Seelen erfüllen über die Kluft, die uns von ihnen trennt. Aber wollen wir nicht endlich die gebieterischen Konsequenzen ziehen und uns der heiligen Pflicht bewusst werden im Anblick des unüberbrückbaren Abgrundes, der zwischen uns und ihnen gähnt? Wollen wir vielleicht warten, bis sie aus „gemeindepolitischen Gründen“ sich wieder in einen Mantel der Lüge und Täuschung hüllen?

    סורו נא מעל אהלי האנשים הרשעים האלה rief Moses in die Korachgemeinde hinein. Was aber hatte die Korachgemeinde gesündigt? Sie hatten die göttliche Sendung und Erwählung Moses’ und Arons geleugnet! Was aber will dies alles bedeuten gegenüber der כפירה, die in unseren Tagen diese geistliche Führer vor aller Welt proklamierten! Keine תורה מין השמים, kein שבת; göttliches Ehegesetz nicht mehr verbindlich – wahrlich, nicht nur מיום שהלכה ישראל בגולה seitdem Israel in der Zerstreuung ist, ist eine solche systematische כפירה בעיקר nicht erfolgt! Alle die jüdischen Sekten der Vergangenheit haben doch wenigstens תורה מין השמים wenn auch in beschränktem Umfang und wenn auch nur dem Scheine nach, anerkannt!

    Wie aber Jehudim, die täglich שמע ישראל rufen und zu שמע ישראל auch das ואהבת und das  והיה אם שמע hinzufügen und dieses Gelöbnis in ihrem Leben zu verwirklichen bemüht sind, trotzdem freiwillig innerhalb der religiösen Gemeinschaft, die diesen grenzenlosen Abfall von Gott und seiner תורה verkörpert, verharren können, vermögen wir nimmer zu begreifen!

    Wenn ein Gedanke unseren Schmerz zu lindern vermag, so ist es die Wahrheit, die aus dem Psalmvers zu uns spricht: עת לעשות לה' הפרו תורתך Jedes Attentat, das der Zerstörung unserer heiligsten Lebensgüter galt, hat noch immer die Treuen zur erhöhten Treue begeistert. Das hoffen wir zuversichtlich. Der אמת wird siegen!

    Um so inniger wollen wir uns um unsere קהלה scharen, die sich gottlob noch immer als Bollwerk des אמת erwiesen hat. Ihr wollen wir freudig unsere Kraft weihen und unsere Kinder zu stolzen, bewussten Mitgliedern unserer קהלה erziehen.

    Lasset uns stolz sein auf unser Judentum, stolz auf jede Mizwoh – und lasst und meiden jede Krümme, auch nur den Schein eines Unrechts; lasst uns nimmer vergessen, aß wir mit unserem Leben berufen sind, eine Zeit vorzubereiten, in der die Entfremdeten den Weg in ihr Vaterhaus zurückfinden, Haß und Feindschaft aus Menschenherzen geschwunden sein werden, und Esaus Schwert mit Jakobs Geist vermählt der Herrschaft Gottes sich unterordnen wird והיתה לה' המלוכה.   

     

     

    Quelle: Rabbiner Dr. Salomon BREUER  Belehrung und Mahnung erster Teil Genesis  J.Kaufmann Verlag Frankfurt am Main 1936 S. 47 - 57

    07-11-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Solidarität mit antizionistische Widerstandskämpferin Ahed TAMIMI



    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian


    Foto

    Foto


    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!