Foto

Rabbiner Samson Raphael HIRSCH
(1808-1888)

Foto
Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH
(1833-1900)
Foto
Rabbiner Dr. Salomon BREUER
(1850 - 1926)
Foto
Rabbiner Dr. Raphael BREUER
(1881-1932)
Foto
Reb Julius HIRSCH
(1842-1909)
Jubelsinget, Gerechte, in Gottesanschauung, den Geraden geziemt Thatenoffenbarungslied (Psalm 33)

ברוך הבא!    السلام عليكم!

 

Welkom op de blog van de studievereniging JESJOEROEN, Jodendom tegen Zionisme


Thoratrouwe antizionistische inzet en anti-imperialistische solidariteit. U vindt hier Rabbijnse teksten (vooral Samson Raphael HIRSCH strekking), nieuws en achtergrondinfo.

 

Bienvenue sur le blog de l'association d’étude YECHOUROUN, Judaïsme contre Sionisme.

 

Nous proposons des textes rabbiniques, (surtout de l’école de Samson Raphael HIRSCH) ainsi que des infos et documentations, le tout avec engagement antisioniste et solidarité anti-impérialiste, inspirés par la fidélité à la Torah. Visitez notre blog similaire en langue française: www.bloggen.be/yechouroun .  

 

Willkommen im Blog des Studienverbandes JESCHURUN, Judentum gegen Zionismus.

Wir bieten Rabbinische Texten (hauptsächlich von der Samson Raphael HIRSCH Tendenz – meistens in deutsche Originalfassung), sowie Nachrichten und Hintergrundinformationen, im ganzen mit Thoratreues antizionistisches Engagement und anti-imperialistische Solidarität.

 

Welcome to the blog of the Study Association YESHURUN, Judaism against Zionism.

We propose Rabbinical texts (mostly from the S R HIRSCH tendency), news and information, the whole inspired by Thora-true anti-Zionist Commitment and anti-imperialist Solidarity.

Inhoud blog
  • Samson Raphael HIRSCH: Der Gotteskampf gegen Amalek
  • Samson Raphael HIRSCH: Die Vorboten des Erlösungsfestes
  • Sprüche 20,27 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Tetsavé
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt TRUMOH
  • Neu in Jeschurun - Judentum gegen Zionismus
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH Kommentar zur Haftoro TRUMOH
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TRUMOH
  • Jüdische Monatshefte: Die Fluch der bösen Tat (1918)
  • Jüdische Monatshefte : „Der Israelit“ und die neue Zeit (1918)
  • Könige I. 8,28 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Trumoh
  • Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt MISCHPOTIM
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus dem Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes Schekalim
  • Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt Mischpotim
  • Raphael BREUER: „Die Orthodoxie am Scheidewege“ (1918)
  • WOCHENABSCHNITT SCHEKOLIM
  • Psalm 19,10 und Sprüchlein der Woche für Mischpotim
  • S R HIRSCH Aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Jissro
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH aus Haftoro Kommentar Wochenabschnitt Jissro (2. Teil)
  • Rabbiner Ludwig STERN: Der 15. SCH'WAT
  • Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH zur Haftoro Wochenabschnitt Jissro (Teil 1)
    INTERESSANTE LINKS
  • ANTIQUARIAAT BOEKHANDEL SPINOZA
  • 'DER ISRAELIT'
  • Mehrsprachige Seite „Yakov RABKIN, Historian and Author“
  • CENTRE ZAHRA FRANCE
  • MUSLIM BRIDGES
  • Int'l Middle East Media Center
  • EUROPEAN JEWS FOR A JUST PEACE EJJP
  • The Palestine Information Center (PIC)
  • www.islamverurteiltantisemitismus.com
  • PALESTINA IN DE MEDIA
    NOG MEER INTERESSANTE LINKS
  • PEACE PALESTINE (UK)
  • CENTRE D'INFORMATION PALESTINIEN
  • PALESTINE CHRONICLE
  • DESERTPEACE
  • TIKUN_OLAM
  • International Middle East Media Center
  • PALESTINIAN CAMPAIGN FOR ACADEMIC & CULTURAL BOYCOT
  • INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT GERMANY
  • JEWS OF LEBANON
  • ALAN HART DIARY
    NOCH MEHR INTERESSANTE LINKS
  • COMPACTMEMORY.DE
  • MONDIALISATION.CA
  • Crossing the Crescent.
  • CAMPAIGN TO END ISRAELI APARTHEID, Southern California
  • PALESTINIAN MOTHERS
  • 14 Friends of Palestine
  • AEL
  • AMMAN WEB LOG NL
  • INTERNATIONAL UNION PARLEMENTARIANS FOR PALESTINE
  • AL-ADALA GERECHTIGKEIT
    LINKS
  • MONDOWEISS
  • PARTI ANTISIONISTE
  • CAMPO ANTIIMPERIALISTA Ribellarsi è necessario
  • JUSTICE
  • Yeshiva University On Line
  • ISRAEL VERSUS JUDAISM
  • Zoeken in blog

    Archief
  • Alle berichten
    62 JAAR NAKBA, 62 JAAR THORAVIJANDELIJKE ZIONISTISCHE STAAT, WEG ERMEE!
    Foto

    Rabbiner Josef Chaim SONNENFELD
    (1849-1932)

    Foto

    Dr. Jacob Israël DE HAAN
    (1881-1924)

    Foto
    Dr. Nathan BIRNBAUM
    (1864-1937)
    Foto

    Rabbiner Pinchos KOHN
    (1867-1942)

    Foto

    Rabbiner Ernest WEILL
    (1865-1947)

    Foto
    Foto
    Foto
    IVJ exposes the vicious Zionist oppression of religious Jews who object to serve in the IDF, or protest its regime.
    Foto
    JESCHURUN
    Judentum gegen Zionismus
    19-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH: Der Gotteskampf gegen Amalek
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

     

    מִשֶּׁנִּכְנַס אַדָּר מַרְבִּין בְּשִׂמְחָה

     

     

     

    Samson Raphael HIRSCH

     

     

    Betrachtung zum jüdischen Kalenderjahr – ADAR

     

    Aus Band V der „Gesammelte Schriften“

     

     

    II. Der Gotteskampf gegen Amalek

     

    Ursprünglich in Jeschurun März 1861

     

     

     

    In Faksimile, in Beilagen

     

    Bijlagen:
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 73b.jpg (47.3 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 74-75.jpg (211.5 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 76-77.jpg (220.4 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 78-79.jpg (216.8 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 80.jpg (47.7 KB)   

    19-02-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    18-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Samson Raphael HIRSCH: Die Vorboten des Erlösungsfestes
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     


    מִשֶּׁנִּכְנַס אַדָּר מַרְבִּין בְּשִׂמְחָה

     

    Samson Raphael HIRSCH

     

    Betrachtung zum jüdischen Kalenderjahr – ADAR

     

    Aus Band V der „Gesammelte Schriften“

     

    I. Die Vorboten des Erlösungsfestes

    Hauptsächlich geht diese Betrachtung über der Wochenabschnitt Schekolim.

     

    In Faksimile, in Beilagen

     

     

     

    Bijlagen:
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 63.jpg (82.4 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 64-65.jpg (226 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 66-67.jpg (224.9 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 68-69.jpg (218.7 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 70-71.jpg (216.2 KB)   
    S.R. HIRSCH ADAR Bd 5 S. 72-73.jpg (206.9 KB)   

    18-02-2018 om 22:14 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Sprüche 20,27 und Sprüchlein zur Wochenabschnitt Tetsavé
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    תצוה

    נר יי נשמת אדם חפש כל חדרי בטן:

    „Gottes Lampe ist die Seele des Menschen, durchforscht alle Gemächer des Innern“

    (Sprüche Salomos, Mischlei 20,27 Übersetzung Rabb. Dr. Wolf, Köln a.R.)






    1.

    Die Himmelsflamme „Religion“

    Entzünde früh in deiner Brust;

    Sie leuchte in der Jugend schon

    Als deine höchste Seelenlust.

    2.

    Bewahre stets dies Himmelslicht

    Es ist von oben dir gesandt;

    Bis einst dein Aug‘ im Tode bricht,

    Erleuchtet es dir den Verstand!

     

    Aus: Erbauungsbuch „Bibel- und Talmudschatz“ J.H. Kohn S. 212  13.Auflage Hamburg 5691 – 1931

     

    Die beste Anschrift für antiquarische Judaica:

    Antiquarische Buchhandlung „Spinoza“ in Amsterdam

    Inhaberin: Frau Manja BURGERS

    http://www.spinozabooks.com

    18-02-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    16-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Samson Raphael HIRSCH Komm. Wochenabschnitt TRUMOH
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Samson Raphael HIRSCH

                                  (1808-1888)

     

    תרומה

     

    Auszüge aus dem Kommentar zur Wochenabschnitt Trumoh

     

    Kap. 25 V.10 Sie sollen eine Lade von Schittimholz machen, zwei Ellen und eine halbe ihre Länge; eine Elle und eine halbe ihre Breite und eine Elle und eine halbe ihre Höhe.

     

    Kap.25 V.10 …ארון עצי שטים: Jissroél nimmt das Gesetz mit seiner,  Jissroéls, ewig frischen Entwicklungsfähigkeit und für diese immer fortschreitende Entwicklung hin. Das Gesetz ist abgeschlossen gegeben, es sind steinerne Tafeln. Sie bilden zusammen einen steinernen vollkommenen Würfel…

     

    V.15 In den Ringen der Lade sollen die Stangen bleiben; sie sollen nie von ihr weichen.

     

    V. 12-15…Die בדים, Traghebel an der Laden symbolisch genommen, bezeichnen die Bestimmung und die Aufgabe: die Lade und ihren Inhalt auch über die Grenze ihres gegenwärtigen Standortes, wenn es sein muss, fort zu tragen, und die Bestimmung, daß diese Traghebel nie fehlen durften, hielt somit für alle Zeit von vornherein die Wahrheit gegenwärtig: daß dieses Besitz und seine Aufgabe nicht an die Scholle verbunden sei, auf welcher zur Zeit der Tempel und sein Heiligtum stehe.

    Diese Bedeutung der ewige Präsenz der בדים als Dokumentierung der lokalen Unbedingtheit des göttlichen Gesetzes erhält noch eine bedeutsame Schärfe in dem Gegensatz der Lade zu den anderen Heiligtumsgeräten, insbesondere zu dem Tische und dem Leuchter: die der permanenten Traghebel entbehren. Es spricht sich darin sofort der Gedanke aus:Jissroéls Tisch und dem Leuchter – sein materielles Leben in seiner Fülle und sein Geistesleben in seiner Blüte – sind an den Boden des heiligen Landes gebunden. Jissroéls Thora ist es nicht. …

     

    V.16 In die Lade giebst du dann das Zeugnis, das ich dir geben werde.

     

    V. 16 …Des Gesetzes Repräsentanz sind die עדות-Tafeln, deren Dasein selbst allen Folgegeschlechtern die Tatsache der Offenbarung des Gesetzes bezeugen und daher עדות: Zeugnis heißen. Von vornherein hat somit Gott gerechnet, für deren Belehrung und Warnung es das „Zeugnis“ niederlegte. Ist ja ein Zeugnis nur Zweiflern und Leugnern gegenüber vonnöten.

    16-02-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    15-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Neu in Jeschurun - Judentum gegen Zionismus
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Ansage

     

     

    Neu in Jeschurun - Judentum gegen Zionismus

     

     

    Samson Raphael HIRSCH

     

    Betrachtung zum jüdischen Kalenderjahr – ADAR

     

    Aus Band V der „Gesammelte Schriften“

     

    I. Die Vorboten des Erlösungsfestes

     

    II. Der Gotteskampf gegen Amalek

     

    In Faksimile, in Beilagen

     

    Erscheinungsdatum 18 und 19 Februar / ‏ל' שבט תשע"ח ג' - ד' אדר תשע"ח

     

     

    מִשֶּׁנִּכְנַס אַדָּר מַרְבִּין בְּשִׂמְחָה

     

     

    15-02-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH Kommentar zur Haftoro TRUMOH
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Mendel HIRSCH

                  (1833 – 1900)

     

    הפטרת תרומה

     

    Aus dem Kommentar zur Haftoro des Wochenabschnittes TRUMOH

     

    Könige I, Kap. 5, Vers 26 und folgende

     

    Dem bescheidenen „Zusammenkunftsbestimmungszelte“ der Sidra stellt die Haftora den stolzen Prachtbau Salomonischer Königsherrlichkeit gegenüber. So stolz und prächtig er auch war, so sehr er auch zur Ehre Gottes errichtet wurde, wir werden doch, schon bei der Geschichte des Baues, seiner nicht froh. Freilich alles großartig. Großartig die Vorbereitungen, großartig der ganze Apparat, ganze Armeekorps von Lastträgern und Steinmetzen, mit weitschauendem Blicke alles überdacht, großartig der Kostenaufwand – bloß für die Errichtung von Zedern- und Tannenstämmen für den Bau durch phönizische Arbeiter hatte Salomo den ganzen Hof des befreundeten Königs Hiram jahrelang erhalten – und wie von den Ruhmesbauten ägyptischer Herrscher man noch nach Jahrtausenden weiß, wie groß der Zwiebelverbrauch der unglücklichen Arbeiter war, so wird auch einige Verse vor unsere Stelle genau berichtet, welch kolossale Lieferung Salomo so glücklich war, der tyrischen Majestät leisten zu dürfen. Doch nicht dieser Aufwand ist der Punkt, den wir im Auge hatten. Salomo war ja reich genug, und sein Volk entbehrte es ja nicht. Allein „sein“ Volk! – das ist es. Welche traurige Stellung nimmt dieses Volk, nimmt Jissroél zu diesem Bau ein. Wo ist die Begeisterung der Männer und Frauen, von der die Sidra zu erzählen weiß? Würde Salomo auch eine solche freiwillige „Privatbeteiligung“ auch nur geduldet haben? Und doch, im Hinblick auf den Ursprung und im Hinblick auf den Zweck, um wie vieles herrlicher und heiliger war die Arbeit der webenden und wirkenden jüdischen Frauen und Mädchen, die Arbeiten der der Kunstfertigkeit so lange entwöhnten jüdischen Männer unter Bezalels kunstsinniger Leitung, als alle die Herrlichkeiten phönizischer Technik und salomonischen Kunstsinns! – Eine andere Art von Beteiligung hatte Salomo seinem Volke vorbehalten. Frondienste, pharaonischen Andenkens, hatten sie zu leisten, und auch die Fronvögte fehlten nicht! Das ist’s, was dem denkenden Leser wie ein Eiseshauch aus dieser Geschichte entgegenweht! Dazu kommt die Überschätzung der Pracht und des äußeren Glanzes überhaupt, die sic hier und in der noch glänzenderen Herstellung seines eignen Königspalastes, ausspricht. Deshalb erging auch noch während des Baues, lange vor seiner Vollendung an Salomo das warnende und mahnende Gotteswort, das den Schluss unserer Haftora bildet. Es warnt ihn vor Überschätzung der äußeren Herstellung dieses Baues, erinnert ihn daran, daß er seine ganze Königsstellung nur der seinem Vater David gewordenen Gottesverheißung zu verdanken habe, und daß die Aufrechthaltung dieser Verheißung für ihn in keiner Weise von Glanz und Machtentfaltung, sondern lediglich davon abhänge und dadurch bedingt sei, daß er gewissenhaft die Gesetze seines Gottes in Wandel und Tat hüte und verwirkliche, erinnert in ferner daran, daß auch bei treuer Erfüllung dieser Bedingung Gott nicht im Tempel auch nicht bei dem gottesfürchtigen mächtigen Könige, sondern „in Jissroéls Mitte“ weilen, in keinem Falle aber Jissroél, „mein Volk Jissroél“, verlassen werde. So viel die Worte, so viel dem stolzen Selbstgefühl des Königs gewordene ernste Belehrungen.

    Warnung vor Verkennung der Bedeutung des Gotteshauses überhaupt, vor allem aber Warnung vor Überschätzung der Bedeutung der Herstellung  und des Daseins auch des prächtigsten Gotteshauses, das ist der Inhalt dieser Haftora. Sie enthält damit zugleich den lauten Protest gegen jene Verirrung, die alles „Religiöse“ auch im Judentume in Synagoge und Tempelleben aufgehen lassen möchte. Ist die Zeit schon gekommen, in der dieser Protest gegenstandlos geworden? –  

     

     

    (Die Haftoroth übersetzt und erläutert, Frankfurt am Main 1896: S. 147- 148  Kommentar zu Könige I. Kap 5…) 

    15-02-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    14-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Rabbiner Dr. Salomon BREUER zur Wochenabschnitt TRUMOH
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

    Rabbiner Dr. Salomon BREUER

                    (1850 – 1926)

     

    תרומה

     

    Belehrung und Mahnung zur Wochenabschnitt

    TRUMOH

    (Auszüge)

    למוד התורה „Lernen ist die erste, höchste Pflicht im jüdischen Leben: ושמרתם זו משנה Wenn das Gotteswort uns zur „Hut“ der Thora immer wieder verpflichtet, so ist hierunter vor allem das Lernen der Thora verstanden. Denn nur wenn Gottes Thora gelernt und erforscht wird, bleibt sie uns erhalten, stehen wir als ihre „Hüter“ da. Da aber genügt es nicht, daβ wir קובע עצים לתורה eine bestimmte Zeit dem Thoralernen einräumen, wozu allerdings ein jeder, der Jude sein will, verpflichtet ist, die תורה fordert vielmehr die ungeteilte Hingabe des Geistes an ihre Erforschung. Eine solche Hingabe ist freilich nicht jedem vergönnt: dem einen sind die hierzu nötigen geistigen Fähigkeiten versagt, während bei anderen der sogenannte „Beruf“ Geist und Zeit dem Thorastudium entzieht. Und doch, mögen unsere Geistesanlagen noch so verschieden geartet sein, mag der „Beruf“ uns noch so sehr in Anspruch nehmen, zu einem höchsten, heiligsten Lebensberuf sind wir alle „berufen“: unserer Thora, ihrer Erfüllung und Förderung alle unsere Kräfte zu weihen. Das aber vermag ein jeder: ob mit seinem „Lernen“ oder seinem Leben, seinem Verstande oder seine Tat, seiner Geisteskraft oder seiner materiellen Habe – der Förderung und Erstarkung der Thora im Leven des jüdischen Volkes gelte sein Sinnen und Trachten!

    עץ חיים היא למחזיקים בה Dieser Lebenspreis winkt einem jeden. Und wer an seiner Stelle, in seinem Beruf die Errungenschaften seines Geistes und seiner Tatkraft in den Dienst des קיום התורה, der Erhaltung der Thora stellt, steht dem Geistesfürsten der Thora in nichts nach – gleich ihm hat er dem Lebensbaum der Thora mit ganzer Hingabe gedient und ist der Segnungen teilhaftig, die solchem Leben zugesichert sind.

    ועשו ארון עצי שטים Der Aufruf, Gottes Thora den ארון zu bereiten, richtete sich an alle. Der Aufruf, Gottes Thora den ארון zu bereiten, richtete sich an alle. Denn ein jeder kann, ein jeder muβ ein ארון der Thora werden. יבואו הכל ויעסקו בארון „Mögen sie alle kommen und mit der Lade sich beschäftigen“ – Soll doch das ganze Leben des Jehudi mit allem, was er an Unternehmungen und Bestrebungen bringt, eine dauernde „Beschäftigung“ mit der der Aufnahme und Bewahrung der Thora bestimmten Lade sein, denn nur so gewinnt jedes Leben Anteil an der Thora und sichert sich als köstlichste, dauernde Errungenschaft כדי שיזכו כולם לתורה.

     

     

    Quelle: Rabbiner Dr. Salomon BREUER  Belehrung und Mahnung zweiter Teil Exodus  J.Kaufmann Verlag Frankfurt am Main 1931 S. 43-48

    14-02-2018 om 00:22 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    13-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Jüdische Monatshefte: Die Fluch der bösen Tat (1918)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen

     

    Jüdische Monatshefte

     

     

    Jahrgang  V, Heft 11

     

     

    Die Fluch der bösen Tat

     

     

    Dieser Aufsatz (Namen und Anschrift von der Redaktion gedeckt) mit als Titel einen Aphorismus von SCHILLER in „Wallenstein“ verdeutlicht noch was im Aufsatz „Der Israelit“ und die neue Zeit stand.

     

    Die Kritik an das Wesen der Gemeindeorthodoxie ist eindeutig scharf:  Zur Orthodoxie gehört eine Kampfstimmung, die der heutigen Generation abhanden gekommen ist.“ Siehe in Beilagen.

     

    In der S.R. HIRSCH Biographie von KLUGMAN (S. 262-264) wird übrigens in Sache das Berliner Rabbinerseminars betont und überbetont wie viel und welche der bekannten deutschen orthodoxen Rabbiner dort ihre Ausbildung bekamen, „bis die Anstalt von den Nazis geschlossen wurde“, nahelegend daß deswegen jede Kritik mindestens unangebracht sei.   

     

    Wir erachten es als unsere heilige Pflicht, als Mizwa, die rabbinischen Texte von „Jüdische Monatshefte“ allen zur Kenntnis zu bringen, zugänglich zu machen.

     

    Text in Beilagen

     

     

    Bijlagen:
    Der Fluch der bösen Tat - Jahrgang 5 Heft 11 p. 316.JPG (118.5 KB)   
    Der Fluch der bösen Tat - Jahrgang 5 Heft 11 p. 317.JPG (119 KB)   
    Der Fluch der bösen Tat - Jahrgang 5 Heft 11 p. 318.JPG (52.8 KB)   

    13-02-2018 om 00:00 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)
    12-02-2018
    Klik hier om een link te hebben waarmee u dit artikel later terug kunt lezen.Jüdische Monatshefte : „Der Israelit“ und die neue Zeit (1918)
    Klik op de afbeelding om de link te volgen


    Jüdische Monatshefte

     

     

    Jahrgang  V, Heft 11

     

    „Der Israelit“ und die neue Zeit

     

     

    Dieser redaktioneller Aufsatz, sowie auch der nächster im selben Heft (der wir morgen veröffentlichen) „Der Fluch der bösen Tat“ hat die falsch verstandene Einheit des Judentums als Gegenstand.

     

    Auch ist es eine berechtigte Kritik sowohl an der viel abonnierte Zeitung „Der Israelit“ sowie der organisatorische „Gemeindeorthodoxie“.

     

    Isaac HEINEMANN (1876-1957), der liberaler Rabbiner worüber „Der Israelit“ sich empört, migrierte 1939 nach Palästina und nahm dort eine Anstellung an der Hebräische Universität von Jerusalem an.

     

    Der genannter Rabbinerseminar in Berlin, begründet durch Rabbiner Esriel HILDESHEIMER (1820-1899) und weitergeführt, vom konservativer Rabbiner David HOFFMANN (Hauptwerk „Leviticus“) galt, im Gegensatz zur liberalen Rabbinerseminar in Breslau in orthodoxe Kreisen als „musterhaft“.

     

    Die Redaktion von „Jüdische Monatshefte“ wies abermals daraufhin wohin es führt wenn man sich nicht entschließen kann, entscheiden will, das Trennungsprinzip Rabbiners Samson Raphael HIRSCH anzuwenden.

     

    „Der Israelit“ war zu jener Zeit schon durchdrungen von frommem Zionismus.

     

    Heutzutage hat man leider die Bescherung, es herrscht der orthopraxer Zionismus. Wie ich mal belehrt wurde durch Rabbiner H. aus Aachen: „Heute haben wir in Deutschland nicht mehr die Trennungsgemeinde von Raw HIRSCH, sondern die Einheitsgemeinde. – Die Liberalen wollen auch Koscher essen, ihre Tawe ist zusammen zu beten mit ihre Frauen“. Nachdem ich ihm gefragt habe wie es auszieht mit dem Zionismus, hat er das Gespräch abrupt abgebrochen.

     

    Texts in Beilagen

     

    Bijlagen:
    Der „Israelit“ und die neue Zeit - Jahrgang 5 Heft 11 p. 311.JPG (55 KB)   
    Der „Israelit“ und die neue Zeit - Jahrgang 5 Heft 11 p. 312.JPG (119.6 KB)   
    Der „Israelit“ und die neue Zeit - Jahrgang 5 Heft 11 p. 313.JPG (111.8 KB)   
    Der „Israelit“ und die neue Zeit - Jahrgang 5 Heft 11 p. 314.JPG (116.1 KB)   
    Der „Israelit“ und die neue Zeit - Jahrgang 5 Heft 11 p. 315.JPG (106.9 KB)   

    12-02-2018 om 09:34 geschreven door Naphtali HIRSCH  


    >> Reageer (0)


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Wir beten für die Auflösung der zionistischen Entität
    Foto

    Foto

    Foto

    Shmiel Mordche BORREMAN,

    Uw nederige dienaar

    © Sine Van Menxel


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto


    Foto

    AL JAZEERA = ZIONIST DESINFORMATION!


    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Gastenboek

    Druk op onderstaande knop om een berichtje achter te laten in mijn gastenboek


    Blog als favoriet !

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Foto

    Be hopeful but be prepared for the worst. Welcome to the post-Gaza world.


    Palestine Liberation is Inseparable from the Fight against the Arab Regimes


    Foto

    http://www.truetorahjews.org/guardian



    Blog tegen de wet? Klik hier.
    Gratis blog op https://www.bloggen.be - Bloggen.be, eenvoudig, gratis en snel jouw eigen blog!